Näher mein GOTT zu DIR

Heutzutage kommt es einem „Outing“ gleich, sich offen zu JESUS zu bekennen. Der „Christ“, den man „gewohnt“ ist, tut so etwas nämlich nicht. Er packt sein Christsein vor der Kirche aus, trägt es in diese hinein, um es dann bis zum nächsten derartigen „Gebrauch“ wohlverpackt wieder in das stille Kämmerlein daheim zurückzutragen. Abnutzungserscheinungen, Blessuren, Kampfspuren, bekommt er – der Christ – auf diese behütete Weise nicht. Hier geht es weiter [...]

Ratschläge zur Verkündigung (Teil 1)

Wir sind es den Menschen schuldig, dass wir sie zurechtweisen. Schon im Alten Bund galt:

Gemeint ist, dass wir verpflichtet sind, den Nächsten für seine Sünden zu tadeln, um nicht mitschuldig zu werden. Das Gegenteil von "hassen" ist "lieben". Du sollst deinen Nächsten nicht hassen, sonder du sollst ihn zurechtweisen. Das ist Liebe, und das ist auch grundsätzlich die Lehre, die uns der HERR als Vermächtnis hinterlassen hat:

Alles, wirklich aber auch alles, was in den Evangelien und in Hier geht es weiter [...]

Quo vadis Christival?

Die Masse tobt. Sie feiern Jesus ... Eine regelrechte Jesus-Euphorie überzieht die Region. Alle sind begeistert – alle, außer Jesus! Der räumt lieber schleunigst das Feld, weil er von diesem Fankult überhaupt nichts hält.

Diesen Ausführungen von Klaus Göttler, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Jugendkongresses „Christival“, der im Oktober 2002 in Kassel stattfinden soll, kann ich von Herzen zustimmen. Er schreibt diese Sätze in der Christival-Zeitung Nr. 2 (Seite 3), die Hier geht es weiter [...]