Downloads

24 Kommentare zu „Downloads“

  1. Avatar

    Es gibt soviel Irrlehre/Lehrer. Habe selbst sehr viel
    durchgemacht. Die verführte Menschheit tut mir leid. Aber auch die viele Verführer, sie glauben ja , dass alles stimmt, was sie predigen.
    Jedes Knie muss sich beugen. Jesus sagt doch, meine kleine Herde und er weiß, dass viele vom wahren , Glauben abfallen werden , nur nicht die, die im Buch des Lebens
    stehen. Gott, weiß doch wer diese sind. Er hilft uns zu überwinden. Danke für die Aufklärungen
    liebe Grüsse Gottes Segen
    Demutsglauben abfallen. Es ist traurig. Gute Aufklärung
    ist fast nicht möglich, weil jeder seine Bibel selber inter-
    prediert und eigene Meinungen bilden. Was aber auch
    nicht biblisch ist. Wirklich biblisch zu leben ist sehr
    schwer. Auch für mich als Frau.

    1. Avatar
      Angelique Katzenberger

      Hallo Ursula, ich schreibe über das Leben als Frau in Christus, gerade auch in der Ehe sowohl mit ungläubigen Ehemann als auch mit einem Gläubigen, bei dem Schriftendienst Allein Christus.

      Es gilt für alle Frauen, da wir die Männer nicht belehren dürfen, aber ohne Worte gewinnen, dies ist schwer, darum habe ich diesen Dienst für die Frauen, damit es eine Hilfe sein soll.

      Es grüßt Angelique

    1. Roland Odenwald

      Liebe Ursula,

      herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Du kannst erst den Beitrag lesen, wenn ich ihn freischalte (Spamschutz). Sorry, ich habe es nicht früher geschafft……

      Du hast recht: Es gibt sehr sehr viele Irrlehrer, die alles ihre „Botschaft“ an den Mann oder die Frau bringen wollen. Gerade weil es so viele Irrlehren finde ich es wichtig, darüber aufzuklären.

      Natürlich ist auch unsere Erkenntnis Stückwerk und daher gibt es auch viele unterschiedliche Meinungen bzgl. des Glaubens. Deshalb ist es wichtig, sich über die Bibel auszutauschen, damit wir gegenseitig lernen können.

      Sei gegrüßt mit Josua 24,18

      Shalom
      Roland

  2. Avatar

    Lieber Roland,
    ok, jetzt habe ich viel gelesen, was bei anderen falsch läuft…aber bist du
    perfekt? Oder hast du auch Felher? JEDER den du beschrieben hast, tut mit Sicherheit sein BEstes,und glaubt die WAhrheit zu berichten, so wie du auf deiner SEite, mit sehr viel Verurteilung und Sarkasmus, bestinmmt auch glaubst zu tun. Naja , ganz ehrlich, bin mir nichtsicher ob das so wohlgefällig ist vor Gott.

    Zumindest könnte man es mit etwas mehr Feingefühl, und weniger verletzenden Sarkasmus schreiben. Feingefühl aber vermisse ich total auf deiner SEite. Mit Sicherheit schreibst du viel Wahres, aber leier im falschen Ton.
    Liebe Grüße und Gottes Segen
    Erika

    1. Roland

      Liebe Erika,

      die Aufgabe eines jeden Christen ist es, die Geister zu prüfen. Keine Voraussetzung dazu ist es, perfekt oder fehlerlos zu sein.
      Wo hast Du denn „Verurteilung“ gelesen. Hier stellt sich mir die Frage, was Du genau unter „Verurteilung“ verstehst.

      Shalom
      Roland

      1. Avatar

        lieber Roland! danke dir in jesu namen! Klare worte tun not.da fällt mir der brief eines Bruders ein ( rufe mich an in der Not) zu lesen im Gästebuch eintrag.Und darüber im alten oder neues Kreuz.Das Alte und das Neue Kreuz

        Gänzlich unbemerkt ist in unserer modernen Zeit ein neues Kreuz in viele gläubige Kreise eingedrungen. Zwar ähnelt es dem alten Kreuz, nur mit dem Unterschied, dass diese Ähnlichkeit eine imitierte ist, und dass es sich dennoch wesentlich von dem alten unterscheidet.

        Von diesem neuen Kreuz ist eine neue Philosophie auf das Christenleben übergesprungen, und diese neue Philosophie brachte eine neue evangelistische Methode mit sich – eine neue Art der Versammlung und des Predigens. Diese neue Verkündigung gebraucht dieselbe Sprache wie die alte, aber ihr Inhalt ist nicht derselbe und der Schwerpunkt ist verschoben worden.

        Das alte Kreuz hat nichts mit der Welt zu schaffen. Für Adams stolzes Fleisch bedeutet es den Tod. Durch dieses Kreuz verwirklichte sich der Richterspruch, der über dem auf dem Berge Sinai gegebenen Gesetz lag. Das neue Kreuz steht nicht im Gegensatz zur Welt. Es ist eigentlich ein freundlicher Kumpan und, wenn man recht versteht, die Quelle guter, sauberer Unterhaltungen und unschuldiger Vergnügen. Es lässt den Menschen unbehelligt leben. Seine Lebensmotive sind unverändert geblieben. Er lebt noch immer zu seinem eigenen Vergnü­gen, nur dass er jetzt christliche Lieder singt und sich religiöse Filme ansieht, anstatt anstößige Lieder zu singen oder stark alkoholische Getränke zu sich zu nehmen. Die Betonung liegt noch immer auf Vergnügen, obwohl es nun einen moralisch höheren Stan­dard, wenn nicht gar einen intellektuellen erreicht hat.

        Das neue Kreuz bringt eine neue und völlig unterschiedliche Evangelisationsmethode mit sich. Der Evangelist verlangt keine Absage an das alte Leben, bevor ein neues empfangen werden kann. Er predigt nicht die Kontraste, sondern die Ähnlichkeiten. Er versucht, sich dem öffentlichen Interesse anzupassen, indem er zeigt, dass das Christentum keine unangenehmen Forderungen stellt, sondern dasselbe anbietet wie die Welt, nur auf einem höheren Niveau. Das, wonach die sündenverrückte Welt momentan schreit, bietet dieses neue Evangelium, nur mit dem Unterschied, dass das religiöse Produkt besser ist.
        Das neue Kreuz zerbricht den Sünder nicht,

        es gibt ihm lediglich eine andere Rich­tung. Es treibt ihn dazu, auf eine saubere und fröhlichere Art zu leben und erhält ihm seine Selbstachtung.

        Dem Überheblichen sagt das neue Kreuz: »Komm und setze dich für Christus ein«.
        Dem Egoisten sagt es: »Komm und rühme dich in dem Herrn«.
        Zu dem Enthusiasten sagt es: »Komm und freue dich an der Botschaft der Gläubigen«.

        Die christliche Botschaft neigt sich also in die Richtung der gegenwärtigen Mode, um sich der Öffentlichkeit anzupassen.

        Der philosophische Beweggrund dieser ganzen Sache mag wohl ein aufrichtiger sein, aber seine Aufrichtigkeit bewahrt ihn nicht davor, falsch zu sein. Er ist falsch, weil er aus der Blindheit heraus geboren wurde. Er schießt vollständig an der Bedeutung des Kreuzes Christi vorbei.
        Das alte Kreuz ist ein Symbol des Todes.

        Es ist ein Sinnbild für das jähe, schreckliche Ende des Menschen. Der Mann, der zurzeit der römischen Herrschaft sein Kreuz die Straße hinuntertrug, hatte sich bereits von seinen Freunden verabschiedet. Er kam niemals wieder zurück. Er ging nicht hinaus, seinem Leben eine andere Richtung zu geben, sondern es zu beenden. Das Kreuz ging keine Kompromisse ein, milderte nichts, ersparte nichts; es tötete die Menschen ein für allemal. Es versuchte nicht, mit seinem Feind auf gutem Fuß zu leben. Es schlug grausam und hart zu, und wenn es seine Arbeit getan hatte, war der Mann nicht mehr vorhanden.
        Der alte Adam ist zum Tode verurteilt.

        Da gibt es kein Entrinnen. Gott kann keine Frucht der Sünde gutheißen, wie unschuldig oder sogar schön sie auch in den Augen der Menschen sein mag. Gott zerbricht den Menschen, indem Er das Alte in ihm sterben lässt und ihn dann zu einem neuen Leben emporhebt.

        Die Verkündigung, die zwischen dem Weg Gottes und dem der Menschen freundliche Parallelen zieht, ist von der Sicht der Bibel aus gesehen falsch und ein grausames Vergehen an den Herzen derer, die zuhören.

        Der Glaube Christi verläuft nicht parallel mit der Welt, sondern durchtrennt sie. Wenn wir zu Christus kommen, bringen wir unser altes Leben nicht auf eine höhere Ebene, sondern lassen es am Kreuz. Das Weizenkorn muss in die Erde fallen und sterben.

        Wir, die wir das Evangelium predigen, müssen uns nicht als öffentliche Vermittler vor­kommen, die gesandt wurden, um zwischen Christus und der Welt ein gutes Einvernehmen herzustellen. Wir dürfen uns nicht ein­bilden, es sei unsere Aufgabe, Christus dem Fortschritt, der öffentlichen Meinung, dem Sport oder der modernen Bildung anzupas­sen. Wir sind keine Diplomaten, sondern Propheten, und unsere Botschaft ist kein Kompromiss, sondern ein Entweder-Oder.

        Gott bietet das Leben an, aber kein verbessertes altes Leben. Das Leben, welches Er uns anbietet, ist das Leben aus dem Tode heraus. Es ist immer ein langer Weg bis zum Kreuz. Wer immer dieses Leben haben will, muss sich unter der Zuchtrute Gottes beugen.

        Er muss sich selbst ablehnen und dem über ihn gefällten, gerechten Richterspruch Gottes beipflichten.

        Was bedeutet das für den einzelnen, für den Verdammten, der in Jesus Christus ein neues Leben finden will? Wie kann diese Theologie in die Praxis umgesetzt werden?
        Ganz einfach:

        Der Mensch muss bereuen und glauben. Er muss zuerst seine Sünden und dann sich selbst aufgeben. Er darf nichts verdecken, nichts verteidigen, nichts ent­schuldigen. Er darf nicht mit Gott handeln wollen, sondern muss sich unter dem harten Schlag des Missfallens Gottes (gegenüber der Sünde) beugen und erkennen, dass er den Tod verdient hat.

        Nachdem er das getan hat, soll er auf den auferstandenen Heiland in kindlichem Ver­trauen aufblicken; von Ihm kommt Leben, Wiedergeburt, Reinigung und Kraft.

        Das Kreuz, welches das irdische Leben Jesu be­endet, macht auch mit dem Sünder ein Ende; und die Kraft, die Christus von den Toten auferstehen ließ, erhebt auch ihn zu einem neuen Leben mit Christus.

        Jedem, der dies lediglich als eine begrenzte und private Meinung der Wahrheit bezeich­net, möchte ich sagen, dass Gott dieser Botschaft – seit der Zeit des Paulus bis auf den heutigen Tag – Sein Siegel aufgedrückt hat.

        Ob sie nun in solch einer exakten Aussage wie hier wiedergegeben wird oder nicht, dies ist der Inhalt aller Verkündigung, die der Welt durch die Zeitalter hindurch Leben und Kraft gebracht hat. Mystiker, Reformatoren und Erweckungsprediger haben dies immer wieder betont, und Zeichen, Wunder und mächtige Taten des Heiligen Geistes zeugen von der Bestätigung Gottes.

        Wagen wir es, als die Erben solch eines machtvollen Testamentes an der Wahrheit herumzupfuschen?

        Wagen wir es, mit unseren stumpfen Bleistiften die Linien des Planes Gottes zu verwischen oder das uns auf dem Berge Sinai gezeigte Muster zu ändern? Möge Gott das verhüten.

        Lasst uns das alte Kreuz predigen,

        und wir werden eine neue Kraft erfahren. Dir Gottes segen undeine seite ans Herz gelegt die so beginnt…Über uns möchten wir eigentlich garnicht soviel sagen, sondern vielmehr von dem, der uns ergriffen hat, Jesus den Christus. Jedoch liegt es uns auch auf dem Herzen uns hier klar und deutlich von sämtlich bestehenden Formen von Kirchen, Sekten und Religionsgemeinschaften und deren unzähligen Konfessionen und Gruppierungen zu distanzieren. Gott will Kinder kein Verein!

        Wir wünschen den Menschen letztendlich nur das, was uns selbst ergriffen hat, die Liebe Gottes, die dadurch den Menschen offenbart worden ist, da Christus sein Leben für seine Feinde gab, für Sünder, Gottlose – wie wir es waren.

        Durch sein Wort mussten wir erkennen, dass der Mensch Gott nichts bringen kann um sich den Himmel zu verdienen – nicht die Mitgliedschaft in irgend einem Verein, keine religiösen Werke, auch keine hohen Erkenntnisse oder was der Mensch sonst noch so vorzuweisen hat.

        Das was dem Menschen unmöglich ist durch seinen gottlosen Zustand, das tat Gott durch Jesus Christus. Er, der von keiner Sünde wusste, wurde für uns zur Sünde gemacht und ging für uns ins Gericht Gottes, das uns zu treffen hat, da wir nach den Geboten Gottes den Tod verdient haben – alle, ohne Ausnahme. Das Lamm Gottes – welch eine Liebe!

        Diese Freiheit wünschen wir einen jeden, keine Angst mehr vor dem Tod haben zu müssen, da man Vergebung seiner Schuld vor Gott erfahren hat durch das vergossene Blut Jesu Christi. Diese Gewissheit lässt sich nicht erlernen oder studieren. Dieses gereinigte Gewissen vor Gott gibt es einzig und allein durch Jesus Christus und seinem vollbrachtem Werk auf Golgatha. Das wünschen wir einen jeden – ob Freund, ob „Feind“. Dazu soll auch diese Seite dienen, den Menschen dazu anzuregen sich HEUTE ernsthaft zu fragen ob er dies überhaupt hat, da der Tod jeden Moment eintreten kann. In Psalm 90 steht geschrieben:

        „Mensch bedenke, dass Du sterben musst, auf dass Du klug wirst…“, da es schrecklich ist, unversöhnt in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen! Prüft alles in der Bibel, dem Wort Gottes, der heiligen Schrift!.www.jesus-der-christus.com

    1. Avatar
      Sabine Turnbull

      Lieber Roland,

      leider ist es eine glatte Lüge, dass die Trinität von Gottes Wort bezeugt wird. Es ist so schrecklich mit ansehen zu müssen, wie der Glaube an einen trinitarischen Götzen mit dem Gott der Bibel verwechselt wird. Leider hochdiabolisch, weil hochphilosophisch die Trinität.
      Die Trinität muss man zwanghaft vertreten, weil man mit dieser Indoktrination nur ein geistiger, also ein psychoorientierter Christ sein kann und bleiben muss. Alles was mit dem Selbst zu tun hat, ermächtigt die Trinität, …haben wir nicht in deinem Namen… und er wird sagen, ich kenne dich nicht… .
      Nichts vom Evangelium und den Verheißungen kann Gott an einem im Glauben bewirken, alle Werke müssen ohne Liebe sein, da das Herz versteinert, bzw. verstockt bleiben muss, wenn sich der Glaube nicht an den Gott der Bibel richtet, sondern an einen Mythos.

      Wie so oft, christlich bemühte Absichten auch auf deiner Seite und sehr brauchbare Informationen. Aber das Herz muss versteinert bleiben für jeden der durch deine persönliche trinitarische Überzeugung sich mitreisen lassen muss in das mythologisch, widersächliche Durcheinander, das die Trinität in Gottes Wort verursacht. Die Trinität ist der wichtigste (Aber)Glaube der katholischen Kirche und all ihrer Ablegerkirchen.

      Somit sind auch deine Inhalte, wie auf vielen anderen Webseiten, leider nur dem Intellekt und damit dem Eigenleben gewidmet.

      Trotzdem, herzlichen Dank für die wirklich brauchbaren Informationen.

      Beste Segensgrüße
      S.Turnbull

      1. Roland

        Liebe Sabine,
        besten Dank für dein Feedback.

        Diese Wahrheit der Trinität wurde bei der Taufe des HERRN JESUS geoffenbart. Der HEILIGE GEIST kam auf IHN hernieder „wie eine Taube“ und GOTT der VATER erklärte: „DIESER ist Mein geliebter SOHN, an Welchem ICH Wohlgefallen gefunden habe“ (Matthäus 3,17).

        Dass der VATER eine eigene Person und GOTT ist, wird in Johannes 20,17 deutlich zum Ausdruck gebracht.

        Viele Stellen belegen, dass der HERR JESUS GOTT ist. Eine Stelle soll hier ausreichen:
        „… in Seinem SOHN JESUS CHRISTUS. DIESER ist der WAHRHAFTIGE GOTT und das ewige Leben“ (1. Johannes 5,20).

        Dass der HEILIGE GEIST eine Person und GOTT ist, beweisen die folgenden Stellen eindeutig:

        – 1. Mose 1, 2
        – Matthäus 4, 1
        – Johannes 16, 13;
        – Apostelgeschichte 10, 19; 13, 2.4; 20, 28
        – Römer 15, 30
        – 1. Korinther 2, 10

        Die drei Personen werden in dem Taufbefehl aufgeführt (Matthäus 28, 19).

        Dennoch gibt es nur EINEN GOTT (1. Timotheus 2, 5).

        Shalom
        Roland

    1. Roland

      Hallo Mike,

      ich kenne im Raum Thüringen-Sachsen leider keine Hausezelle. Aber vielleicht meldet sich jemand auf Deinen Kommentar?

      Alternativ kann ich Dein Gemeindegesuch im Forum (anonym) veröffentlichen. Wenn sich jemand meldet, leite ich die Antwort dann an Dich weiter.

      Wie denkst du darüber?

      Shalom
      Roland

  3. Avatar

    hatte grad den bericht über schulzwang gelesen.Habe persöhnlich erlebt das es möglich ist, wenigstens eine christliche schule zu finden in berlin war dies möglich, von vielen dingen kinder der weltlichkeit fernzuhalten.nicht von allen dingen aber grundsätzlich bis kinder ein chrisliches fundament hat ..Die liebe zur Wahrheit. so ist inzwichen das Kind Mutter von 3 wunderbaren
    Kindern geworden ,und hat sich durch fernstudium §87B SGBx1 erworben .Sie hat ihren weg gefunden.Aber grundsätzlich ist die frage zur obrigkeit früher hies es sogar im grundgesetz
    unversehrtheit von körper geist und seele ,soweit es mir noch im Gedächnis war . in der bibel heist es ..die schuld liegt beim Volk denke grad am Goldenen Kalb,und du sollst der menge nicht folgen zum bösen.die meisten Menschen in unser demokratie ( volksherschaft) wollen aber von gott nichts wissen…bis sie selber betroffen sind zb Kindesmisbrauch,klimaschutz und was es noch so alles gibt zb sterbehilfe debatten .was aber auffällt ist doch wo bleibt da die unversehrtheit der Seele ? Der geistliche misbrauch von Freiheit,Toleranz,liberalität ist viel größen zb Kindsabtreibungs debatten die alles hat zu sodom und gomorra geführt.erlaubt und gefördert von Kirche und satt und ihren mitbürger und wähler,werbung isotherik,aberglaube ,götzenkult,gewaltfilme,sexuelle perversionen neuste werbung vagina
    geräte das alles wird Kinder zugänglich gemacht.Gut das jesus gesagt hat und stellt euch nicht der weltgleich,wenn man heute ein sexuellen irrgeleiteten menschen sagt er soll buße tun und sich versöhnen lassen bekommt man wegen diskremenierung noch eine anzeige.es lebe das volk der freiheit wo dies hinführt müsste jeden bewust sein Gottes segen

    1. Roland

      Hallo Daniel,

      leider kenne ich keine Hauszellengemeinden im Umkreis von Aurich bzw. Ankum.

      Ein mir bekannter Bruder wohnt in Ihlow. Er kann Dir sicher weiterhelfen. Soll ich Dir die Telefonnummer des Bruders mitteilen?

      Shalom
      Roland

  4. Avatar

    Zu .. Klimanot ..sündennot

    Die hintergründe werden in diesen gefundenen artikel offenbar

    Klima Religion
    Man fragt sich woher all das Geld für die Schülerstreiks von Fridays for Future um Greta Thunberg kommt und wer all die Auftritte, Veranstaltungen und Werbemaßnahmen dafür finanziert und organisiert? Die Antwort wird Sie überraschen.
    Auf der anderen Seite werden 50 millionen Abtreibungen straffrei begangen ,welch heuchlerei,und das rockefelder
    abtreiber kliniken finianziert ist jahrzehnten bekannt,gehört der Grünen an.
    Es ist eine gesteuerte Bewegung der Ökolobby mit Investoren, die millionenschwer sind.
    Werfen wir zunächst einen Blick auf den Internetauftritt von Fridays for Future fridaysforfuture.org.
    fridasforfuture.org führt u.a. zu schoolstrike4climate.com und über die dort angegebene Telefonnummer zu Charlie Wood von 350.org. Einer professionellen linken, Klimaschutzaktivistin und Kampagnenbetreiberin aus Australien. 350.org ist eine vom US-amerikanischen Autor und Umweltaktivisten Bill McKibben gegründete internationale Klimaschutz-Organisation. Ziel von 350.org ist der Aufbau einer weltweiten Graswurzelbewegung zum Klimaschutz.
    Auch hinter der deutschen Website von „Fridays for Future“ fridaysforfuture.de verbergen sich politische Aktivisten aus linksalternativen Kreisen. Registriert ist die Seite auf eine Ronja Thein im Lorentzendamm 8 in Kiel. Unter dieser Adresse firmiert ein linksalternativer Treffpunkt namens „Alte Mu“. Hier trifft sich auch die BUNDjugend und hat ihr Büro.
    Dies sind aber nur kleine Fische im großen Geschäft.
    Die Idee mit dem Schulstreik kam nicht von ungefähr, es war keineswegs ein „Geistesblitz“ des unbekannten Aktivisten, von dem Thunberg es aufgeschnappt haben soll. Tatsächlich geht die Geschichte ein wenig anders und ist schon ein paar Jahre älter:
    „Auf dem Global Youth Summit im Mai 2015 haben wir uns die Idee eines globalen Schulstreiks für Klimaschutz ausgedacht. Wir haben gesehen, wie unsere Politiker seit Jahren ihre Hausaufgaben nicht machen. Sie versprachen, einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, aber sie haben es nie geschafft. Nach einigen Treffen mit Teilnehmern aus fünf Kontinenten wurde klar, dass ein globaler Schulstreik transformative Kraft haben würde, indem er Tausende – oder sogar Millionen – in ein befähigendes globales Netzwerk einbrachte und gleichzeitig lokal agierte.“
    Diese erhellende Erklärung finden wir auf der Internetseite climatestrike.net, deren Macher am Globalen Jugend-Gipfel 2015 mitwirkten. Dort also, vor über drei Jahren, wurde die Idee des „Fridays for Future“ ausgeheckt oder sagen wir lieber: weiterentwickelt. Die tatsächlichen Drahtzieher sind keine Jugendlichen, sondern ganz sicher Erwachsene aus zweifelhaften globalistischen Netzwerken. Denn das Global Youth Summit wird von der Plant-for-the-Planet Foundation organisiert und dahinter verbergen sich globalistische Denkfabriken wie der Rockefeller-Verein „Club of Rome“ und die „German Marshall Plan Foundation“.
    Mit Plant-for-the-Planet versuchte bereist vor etwas über 10 Jahren der 10jährige Felix Finkbeiner zusammen mit seinen Vater über Aufforstungsaktionen das Klima medienwirksam zu retten. Damals aber war die mediale Aufmerksamkeit noch bescheiden. Im Jahr 2015 gab es aber auch schon dort einen Aufruf Klimastreiks zu organisieren:
    Die Plant-for-the-Planet Foundation wird in Deutschland an führender Stelle von Frithjof Finkbeiner repräsentier, dem Vater von Felix Finkbeiner.
    Finkbeiner ist Mitbegründer des German Marshall Plan und Vizepräsident des Club of Rome in Deutschland. Beides sind berüchtigte Think Tanks unter dem Einfluss US-amerikanischer Machteliten. Der Vorsitzende des German Marshall Fund war David Rockefeller. Der Club of Rome verbreitet in Rockefellers Auftrag seit Ende der 1960er Jahre die grüne Ideologie, betreibt substanzlose Angstmache vor angeblicher Ressourcenknappheit und propagiert einen globalen Genozid an der angeblich zu großen Weltbevölkerung.Daher ist Er der Gründer von Abtreibungs kliniken
    darum weltweit frauen für (Mein bauch gehört mir ideologie ) propangieren 666 Und Greta läst sich von einen papst auch noch ein segen geben ! So geschieht der geistlichhe misbrauch an Kindern für die zwecke der machthaber dieser Welt,das bringt Gelder ins säckele
    Finkbeiner lieferte auch die Blaupause für aktuelle „Polit-Ikonen“ wie Greta Thunberg: Sein Sohn Felix war 2009 gerade erst 12 Jahre alt, als er unter dem Einfluss seines Vaters „zum Symbol einer neuen Generation“ des Klimaschutzes gemacht wurde, wie der Stern damals unter dem Tenor „Klein Finkbeiner rettet die Welt“ berichtete. Parallelen in der Entwicklung des jungen Felix und der jungen Greta sind dabei unverkennbar.
    Der schwedische Finanzmarkt-Jongleur Ingmar Rentzhog beschreibt in einem Interview, wie er Greta Thunberg „rein zufällig“ unter seine Fittiche nahm. Auch Rentzhog ist kein Unbekannter in der globalen Klima-Propaganda. 2017 gründete der langjährige Finanzunternehmer die dubiose Klimaschutz-Organisation „We don`t have Time“ als Aktiengesellschaft.
    Aus den Denkfabriken der globalen Agenda ist die Idee, Schüler mit großen Streiks während der Unterrichtszeit zu instrumentalisieren, geboren worden. Auf der Suche nach passenden Ikonen für die Schüler kamen seltsame Sonderfälle wie Greta Thunberg sehr gelegen. Greta stammt zudem aus einer wohlhabenden und berühmten Familie in Schweden und ist über sieben Ecken mit dem Klimaforscher und Nobelpreisträger Svante Arrhenius verwandt, der 1895 eine der ersten Theorien zum Treibhauseffekt vorstellte. Auch das kommt sehr gelegen.
    In Deutschland wird die Fridays for Future Bewegung ebenfalls von Politprofis unterstützt.
    Der 18jährige Jakob Blasel aus Kiel und die 22jährige Studentin Luisa-Marie Neubauer aus Hamburg/ Berlin werden ebenfalls als Lichtgestalten des Protestes gefeiert – sie sind jedoch keine naiven Schüler mehr, sondern politische Aktivisten der jungen Grünen. Neubauer bekam von der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung sogar ihr Stipendium für die Göttinger Uni – als Dankeschön für erfolgreiche Polit-PR und ist aufgrund ihrer vielen Flugreisen als #LangstreckenLuisa bekannt geworden und ist nun immer an der Seite von Greta zu finden.
    Erst ganz am Ende der globalen Klima-PR-Kette stehen dann die tausenden ahnungslosen Schüler, die sich aus unterschiedlichsten Gründen zu den Demos begeben. Unterstützt werden sie dabei vom BUND, Greenpeace, der Interventionistischen Linken, Kirchen und anderen NGOs. Naiver Idealismus ist das eine, der Anschein des Rebellentum das andere.
    Greta sitzt mit selbstgebasteltem Pappschild an einer Hauswand in Schweden auf dem Boden. REIN ZUFÄLLIG kommt an genau diesem Tag, in genau dieser Stunde, an genau diesem Ort Ingmar Rentzhog, REIN ZUFÄLLIG PR-Experte, dort vorbei. Macht Fotos. REIN ZUFÄLLIG hat Herr Rentzhog auch exzellente Kontakte zu Organisationen, die mit viel Geld ausgestattet sind und dichte, global verzweigte Netze und sehr reiche Geldgeber haben. REIN ZUFÄLLIG ist er auch Vorsitzender des Think Tanks „Global Challenge“. REIN ZUFÄLLIG bringt Gretas Mutter auch wenige Tage später ein neues Buch über sich und Greta heraus. Und natürlich REIN ZUFÄLLIG postet Ingmar Rentzhog sein anrührendes Foto von Greta auf Instagram und Facebook samt einem langen, herzerweichenden Artikel genau am Tag der Buchvorstellung. REIN ZUFÄLLIG hatten sich Rentzhog und Gretas Mutter aber schon früher mal getroffen. Am 4. Mai 2018 bei einer Klimakonferenz. REIN ZUFÄLLIG wurde er an genau diesem Tag auch Vorsitzender des genannten Think Tanks. Der REIN ZUFÄLLIG von Milliardärin und Ex-Ministerin Kristine Person von der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei gesponsert wird.
    Und los geht die PR-Kampagne für die linksgrün indoktrinierten, naiven jungen Menschen rund um die Welt. Ein dauer-schulschwänzender Teenager mit Asperger-Syndrom als Zugpferd für Spendengelder und zur Verbreitung linker Botschaften, das zieht wie verrückt und wird perfekt gemanagt.
    Als Krönung ein Auftritt im schwedischen TV mit einem flammenden Plädoyer für die Klimarettung. Was die linientreuen Merkel-Medien natürlich nicht zeigten und erst ein Clip am folgenden Tag offenbarte:
    der Saal war fast leer…
    REIN ZUFÄLLIG ist Gretas Papa nicht nur Geschäftsführer sowohl bei Ernman Produktion AB wie auch bei Northern Grace AB, beides aktiennotierte Gesellschaften in Schweden mit identischer Adresse in einem Nobelviertel Stockholms, deren Aktien seit dem ersten Auftreten Gretas quasi durch die Decke gehen, er ist nebenbei auch REIN ZUFÄLLIG Promoter der Firma „WeDontHaveTimeAB“, deren Gründer REIN ZUFÄLLIG Ingmar Rentzhog ist und die ihr Geschäftsmodell mit der Verbindung über das Pariser Abkommen und der Förderung des großen Geschäfts mit Klima-Informationen und CO2-Zertifikaten finanziert. Diese „edle“ Firma betreibt ausschließlich PR für die Pariser Verträge und die CO2-Agenda zur „Klimarettung“, die REIN ZUFÄLLIG diese CO2-Zertifikate in die Welt gerufen hat. Hinter „WeDontHaveTime“ stehen „Aktivisten“ von „Extinction Rebellion“, einer internationalen linksradikalen Umweltschutzbewegung.
    Nachdem Rentzhog mit Greta für die Neuemission von „WeDontHaveTime“ geworben hat wurden etwa eine Million Euro eingesammelt. Überflüssig zu erwähnen, dass auch diese Aktie seit der Greta-PR steil nach oben geschossen ist. Dass diese CO2-Zertifikate ein Riesengeschäft sind und alles andere als eine wirksame Waffe gegen die Umweltverschmutzung und CO2, ist mittlerweile bekannt. Die Idee des Handels mit Verschmutzungslizenzen, durch den die Wirtschaft zum Energiesparen und Klimaschutz angespornt werden sollte, wurde von der Industrie schlicht in ihr Gegenteil verkehrt. Sogar eine hochoffizielle in Berlin vorgestellte Studie besagt, dass die Firmen durch den europäischen Emissionshandel nicht etwa draufzahlen, sondern millionenschwere Geschäfte machen.
    Greta hat sich wahrscheinlich sehr mit dem Thema „Klimawandel“ beschäftigt und sich ganz dort hineingearbeitet – ihre von finanziellen Interessen getriebenen Eltern werden daran nicht unschuldig sein. Es wäre typisch für eine Asperger-Patientin, dass sie den Klimawandel so sehr als Gefahr und Bedrohung erlebt, dass sie wirklich all das glaubt, was man ihr an Gefahren ausmalt. Zitat: „Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre“. Ob das wirklich eine „gute Sache“ ist, das Mädchen derart in Panik zu versetzen, so dass sie gut funktioniert?
    Und man sehe sich mal an, was die „Aktivisten“ nach ihrer Demo am Ort des Gesichtzeigens zurücklassen. Weg geworfene Pappschilder, anstatt daheim vorschriftsmäßig getrennt und entsorgt, Hamburger in Styroporkisten, massenweise Getränkebecher und Weißblechdosen, Plakate, Spruchbänder, Fahnen, bestückt mit superschlauen Klimarettersprüchen – alles einfach am Straßenrand entsorgt. Und Greta sitzt schon wieder im Zug und lässt sich beim Essen fotografieren. Zwischen Bergen an Plastikverpackungen und ihrem Einweg-Kaffeebecher.Ach ja vom papst hat sie sich ja schon den Segen geholt,und der papst eid der jesuiten ist ja ebenfalls bekannt

  5. Avatar

    Hallo Manfred, ein wirklich sehr informativer Artikel, der deutlich macht, was die wirklichen Ziele der Welt sind. Der Klimawandel wird zum Götzen erhoben, dem alles andere untergeordnet werden soll, um damit auch gegen den Schöpfergott anzustreiten. 1.Könige 17+18 beschreiben sehr deutlich, wie wir mit der „Klimakrise“ umgehen können und müssen.
    Traurig macht mich jedoch, dass Kinder Gottes sich nicht gerufen fühlen, der Welt die biblische Wahrheit mitzuteilen, damit diese Buße tun können und auch umkehren und gerettet werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)