Gräulicher Opferkult in der katholischen Kirche

Wie ich schon in den "Glaubennachrichten" März 2017 schrieb, kam die frühchristliche Kirche vom Weg ab, als sie anfing, Kirchengebäude zu errichten. Das war zugleich der Anfang der Dombauhütten und Freimaurerei. Warum aber fingen sie an, Kirchen zu bauen? Das hängt zusammen mit der damals aufkommenden Irrlehre des Messopfers (Eucharistie). Um zu opfern, braucht man einen Altar, für die Unterbringung des Altars aber braucht man einen Tempel und für die Darbringung des Opfers braucht man den Hier geht es weiter [...]

Pagane Lehren

Pagane (heidnische) Lehren, die nicht in der Bibel stehen und in die Katholische "Kirche" eingedrungen sind und praktiziert werden: Ca. 160 n. Chr. Anfänge des Märtyrerkultes Ca. 160 n. Chr. Beginn des Engelkultes Ca. 160 n. Chr. Reliquiendienst kommt auf Ca. 202 n. Chr. Christenversammlung in besonderen Häusern' Ca. 260 n. Chr. Aufkommen besonderer priesterlicher Kleidung Ca. 275 n. Chr. Fegefeuerlehre bei Augustin noch unbekannt Ca. 300 n. Chr. Entwicklung des Mönchtums beginnt Ca. 325 Hier geht es weiter [...]

Das Papsttum

Eine Schlüsselfigur zum Verständnis der Endzeit Päpste ist der Zisterzienser Abt Joachim von Fiore, der um die Wende des 12. Jahrhunderts mit seiner flammenden Falschprophetie eine ungeheuere geistige Bewegung auslöste. Er kündigte das Kommen eines Neuen Zeitalters (New Age) an, nämlich das Reich des Hl. Geistes, das das alttestamentliche Reich des Vaters und das neutestamentliche Reich des Sohnes ablösen würde. Eine neue Kirche sollte an die Stelle der bisherigen Petrus-Kirche treten, die Hier geht es weiter [...]

Karneval ist ein Produkt des Katholizismus

Das Wort "Karneval" kommt aus dem Kirchenlatein und bedeutet "es lebe das Fleisch" (von lat. "carnis" = "das Fleisch" und lat. "valere" = "wohlleben"). Kardinal Meissner hat es unmissverständlich formuliert. Ich zitiere ihn aus der Tageszeitung "Die Rheinpfalz" vom 05.01.2007: "Karneval ist in der Kirche geboren und Karneval bleibt nur Karneval, wenn er mit dem Leben der Kirche fest verbunden bleibt." Auch von seinem Wesen her sei der Karneval mit dem Evangelium Christi "gleichsam blutsverwandt," betonte Hier geht es weiter [...]

Die Mutter der Huren (Offb. 17,5)

Dass die Katholische Kirche die große Hure Babylon ist, das Weib auf dem Tier, kann keiner bestreiten. Allein schon die Farben Scharlach und Purpur zeigen uns die speziellen Farben der Kirche Roms, mit der sich die Päpste und Kardinäle schmücken: Dass der Seher Johannes die römische Kirche im Auge hatte, die damals schon den falschen Weg beschritt, beweist die Sieben-Hügel-Stadt Rom: Luther übersetzte bewusst falsch: "... sie ist die Mutter der Hurerei," statt richtig Warum diese Hier geht es weiter [...]

Kann man den Papst ernst nehmen?

Ich wurde gefragt, ob man den Papst als Christen ernst nehmen kann. Antwort: Einen Papst kann man grundsätzlich nicht ernst nehmen, weil er sich in grenzenloser Selbstüberschätzung anmaßt, der Stellvertreter Gottes zu sein; im Strafrecht läuft so etwas unter "Amtsanmaßung" (StGB § 132) und in der Psychiatrie unter endogener Psychose ("Größenwahn"). Zudem kann man keinen als Christen ernst nehmen, der wie der ehemalige Papst Ratzinger, Träger des Karl Valentin-Ordens ist; denn ein wahrer Hier geht es weiter [...]

Die „Stellvertreterin Gottes“

In der Vergangenheit war die römisch-katholische Kirche (“Große Kirche”) Anführerin blutiger Kreuzzüge und Schlachten, Wegbereiterin der „Hexenverbrennungen“ und Folter. Sie war „Ablass“-Predigerin und versprach dem Volk um Geldzahlungen die Sündenvergebung und das Paradies. Schließlich fungierte sie - die Große Kirche - sogar als Handlangerin Hitlers, machte sich durch ihr Stillschweigen mitschuldig für Verbrechen, begangen an der Menschlichkeit. Und heute? Heute ist sie Verkündigerin Hier geht es weiter [...]