Zeitströmungen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Ökumenismus

Inhaltsverzeichnis

Römer 12, 2
Passt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern verändert euer Wesen durch die Erneuerung eures Sinnes, um prüfen zu können, was der Wille Gottes sei, der gute und wohlgefällige und vollkommene.

Baldur Gscheidle, Stuttgart 2001

 

Hauptteil

Vorwort

Nemo / Pixabay

Zum Thema „Zeitströmungen“ wurde ich von Bruder Albert Gießler aus Bernstadt / Ulm geführt. Im August 1998 bat er mich, auf einer Freizeit zu diesem Thema doch einen Vortrag zu halten. Aus persönlichen Gesprächen wußte er, daß ich mich mit den unterschiedlichsten Zeiterscheinungen unserer Tage auseinandergesetzt habe. So habe ich also begonnen und alles Wissen aufgelistet, in Arbeit genommen, auch neue Quellen herangezogen und untersucht. Zahlreiche Bücher und Zeitschriften, die ich in den letzten Jahre gelesen und durchgearbeitet habe, setzten mich über vieles in Kenntnis, was heute auf dem „Markt der Möglichkeiten“ alles läuft. Es ist im Grunde genommen sehr erschreckend, was da so alles ans Licht gekommen ist, zeigt jedoch aber deutlich auf, wo die Geschichte hinsteuert. Die in der Bibel beschriebenen satanischen Mächte wirken tief in die gesamte Gesellschaft und auch in die Gemeinde hinein. Wie wir beobachten können, ist der Wertezerfall XE „Sittlicher Zerfall“  von Regierungen, Organisationen, Kirchen und Medien weltweit wahrnehmbar. Nichts geschieht zufällig, sondern vielmehr steht hinter allem, was sich so abspielt, ein vorgegebener Plan. Dies bezeugt uns auch die biblische Prophetie ganz klar.

Von verschiedenen Geschwistern, denen ich meine Ausarbeitung schon vorab zur Verfügung gestellt hatte, erhielt ich meist große Zustimmung. Ich möchte jedoch auch nicht verschweigen, daß der Inhalt dieser Darlegung bei manchen Leuten gewisse Beklemmungen und Ängste, ja auch Ablehnung ausgelöst hat. Es ist jedoch normal, daß sich die Geister irgendeinmal scheiden. Ich sollte mich doch mehr mit dem Positiven beschäftigen, mit dem was gut und aufbauend ist, nicht so eine negative Stimmung verbreiten. Schließlich weiß man ja gar nicht mehr, wo man überhaupt noch hingehen kann. In der Tat ist das heute ein großes Problem, wie ich dies auch im weiteren Text noch darlegen werde. Zu welcher Gemeinde wir gehen und mitarbeiten, was wir alles mitmachen und tolerieren, sollte jedoch nicht unsere persönliche Entscheidung allein sein. Steht doch an allererster Stelle im Leben eines Gläubigen der Gehorsam zu seinem Herrn, und der führt, wie wir uns alle recht gern vom Psalmisten David in Psalm 23 sagen lassen, auch und gerade durch das Dunkel zur Herrlichkeit. Ob wir uns dabei immer überaus wohl fühlen und in geistlicher Hochstimmung sind, ist nicht die entscheidende Frage. Der Weg führt in der Praxis, wie auch hier dem Psalm zu entnehmen ist, nicht nur auf die Anhöhen, die Sonnenseiten des Christenlebens, sondern auch mal gewaltig in die Tiefe. Dies ist die Erfahrung von vielen bewährten Gläubigen. Haben wir den Mut, uns mit der Begleitung unseres Herrn in die Einsamkeit solch eines finsteren Tales zu begeben? Sicher gelten auch jedem Nachfolger die folgenden Worte:

2.Tim. 3,12    Und alle, die fromm leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.

1.Thess. 3,3   damit nicht jemand wankend würde in diesen Bedrängnissen. Denn ihr wißt selbst, daß uns das bestimmt ist.

Hebr. 13,13   So lasset uns nun zu Ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, und Seine Schmach tragen.

Vertrauen wir unseren Weg doch dem an, der uns nach seinen Zusagen an das ewige Ziel, zu Seiner großen und überwältigenden Herrlichkeit, bringen will.

Ich möchte noch hervorheben, daß ich diese Zusammenstellung nicht von einer überheblichen und besserwisserischen Warte aus geschrieben habe. Vielmehr geht es mir darum, auf gewisse Strömungen und Zeiterscheinungen aufmerksam zu machen, sowie den einen oder anderen zum Nach- und Mitdenken, zur Umkehr anzuregen.

Das Wort Gottes ist voller Hinweise und Aufforderungen auf das Wort des Herrn zu achten, jedoch auch die Konsequenzen daraus zu ziehen. In der Bibel wird uns auch die Aufgabe des Warnens und Ermahnens immer wieder beschrieben. So in den folgenden Bibelstellen: Hes. 3,18-21 und Jak. 5,20-21. Ich denke, daß diese Worte gerade in unserer heutigen Zeit, wo wir den geistlichen, sittlichen und moralischen Niedergang in allen Bereichen unseres Lebens und unserer Kultur, in Kirchen und Gemeinschaften beobachten können, wieder eine ganz besondere Aktualität gewinnt. Paulus schreibt an Timotheus (2. Tim. 2,17)im Zusammenhang mit dem wie Krebs um sich greifenden „Geschwätz“ (man könnte auch Modeströmungen dazu sagen) mancher Leute:

2.Tim. 3,5      sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft verleugnen sie; solche Menschen meide!

2.Tim. 2,21    Wenn nun jemand sich reinigt von solchen Leuten, der wird ein Gefäß sein zu ehrenvollem Gebrauch, geheiligt, für den Hausherrn brauchbar und zu allem guten Werk bereitet.

Eph. 5,15        So seht nun sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht als Unweise, sondern als Weise.

Darauf kommt es in unserer Nachfolge an! Lassen wir uns doch von Gottes gutem Wort, durch Seinen Heiligen Geist und durch den Hirten unserer Seelen, JESUS Christus führen und leiten. (Hebr. 13,20)

Mein großer Wunsch ist, daß doch diese Schrift noch manchen Geschwistern die Augen öffnet und sie näher zu unserem Herrn und Heiland bringt.

Baldur Gscheidle

 

(Fett Gedrucktes von mir hervorgehoben, Kursives ist wörtlich zitiert.)

 

 

1. Einführung

Sicher sind sich so manche Christen heute darüber einig, daß wir in der Endzeit, in der Zeit des weltweiten großen Abfalles vom wahren biblischen Glauben leben, und daß es nicht mehr allzu lange dauern wird, bis unser HERR wiederkommt und wir uns den in 2. Thess. 2 beschriebenen Geschehnissen nähern. Viele Gläubige, die den allgemeinen Trend nicht mittragen können, werden sich immer mehr bewußt, daß sie nahezu allein ihren Weg zu gehen haben. Gibt es doch fast keine Gemeinden, in der die Zeichen des Abfalls nicht im allgemeinen starken Eingang gefunden haben, in denen die Welt und ihre Methoden nicht zum Zuge kommen, wo man sich dem Geist dieser Zeit nicht angepaßt hat.

Ich muß in diesem Zusammenhang oft an Elia denken, dem es ja ähnlich erging. Auch er beklagte die Einsamkeit als treuer Nachfolger seines Gottes und fühlte sich von jedermann allein gelassen. Verzweifelt und niedergeschlagen klagt er:

1.Kön. 19,14b           Ich allein bin übriggeblieben, und sie trachten danach, mir das Leben zu nehmen!

Die Antwort Gottes ist jedoch recht ermutigend für ihn.

1.Kön. 19,18Aber Ich habe siebentausend in Israel übriggelassen, alle die Knie, die sich nicht vor dem Baal gebeugt haben, und jeden Mund, der ihn nicht geküßt hat.

7000 Männer, die keine Kompromisse mit dem Götzendienst eingingen, sondern eine klare Haltung dagegen einnahmen, die treu zu Gott standen.

Gewiß war es jedoch so, daß diese 7000 nicht alle gut bekannte Nachbarn waren und sich alle in einer Gemeinde, oder wenigstens ab und an auf einer „Konferenz“ versammelt hatten, sondern vielmehr über das ganze Land zerstreut waren. Eher wahrscheinlich ist, daß sich die wenigsten persönlich gekannt hatten. Ihre Einheit bestand allein vor Gott, und war gekennzeichnet vom gehorsamen Handeln gegenüber Seinem Wort und Seinen Geboten. Die Zugehörigkeit zum erwählten Gottesvolk Israel, auch die Beschneidung nach dem Gesetz Moses, machte die Masse des Volks vor Gott nicht angenehm und gerecht; genau so wenig wie heute der Taufschein, die Mitgliedschaft in irgendeiner Kirche den Menschen gerecht vor Gott macht und ihn vor dem ewigen Verderben rettet. Jesus läßt uns darüber nicht im Unklaren und sagt uns in Seinem Wort, worauf es in der Nachfolge ankommt. ER warnt uns mit Entschiedenheit vor Selbstbetrug und Selbsttäuschung.

Matth. 7,21    Nicht jeder, der zu Mir sagt: »Herr, Herr«, wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen Meines Vaters im Himmel tut.

Matth. 7,22    Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in Deinem Namen geweissagt und in Deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in Deinem Namen viele Taten vollbracht?

Matth. 7,23    Und dann werde Ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weichet von Mir, ihr Übeltäter!

Matth. 7,24    Ein jeder nun, der diese Meine Worte hört und sie tut, ist einem klugen Manne zu vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute.

Dieser Fels ist Jesus Christus und SEIN Wort, das wir in der Bibel als von Gott inspiriert haben dürfen. Hüten wir uns doch alle, auf eine falsche Grundlage zu bauen und einer absolut trügerischen Sicherheit zu vertrauen.

Matth. 7,26    Und ein jeder, der diese Meine Worte hört und sie nicht tut, wird einem törichten Manne gleich sein, der sein Haus auf den Sand baute.

Matth. 7,27    Als nun der Platzregen fiel und die Wasserströme kamen und die Winde wehten und an dieses Haus stießen, da fiel es, und sein Fall war groß.

Und dennoch, gerade diese zerstreute, im Volk Israel ganz unbedeutende Schar der 7000, das war damals die wahre und lebendige Gemeinde Gottes. So etwa ist doch die Situation in unserer Zeit auch heute für so manche Gläubige. Diese Tatsache soll uns jedoch nicht zum Jammern und Resignieren bringen. Unser HERR ermutigt auch uns durch Sein Wort:

Lukas 21,28   Wenn aber dieses zu geschehen anfängt, so richtet euch auf und erhebet eure Häupter, weil eure Erlösung naht.

Also neuen Glaubensmut gefaßt, und das Wort beherzigt:

Hebr. 12,1b    lasset uns laufen durch Geduld in dem Kampf, der uns verordnet ist.

Hebr. 12,2      und aufsehen auf Jesum, den Anfänger und Vollender des Glaubens; welcher, da Er wohl hätte mögen Freude haben, erduldete das Kreuz und achtete der Schande nicht und hat Sich gesetzt zur Rechten auf den Stuhl Gottes.

ER läßt uns ja nicht allein, ER ruft uns zu:

Matth. 28,20b           Siehe, Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!

Es ist gerade deshalb aber besonders wichtig, daß sich ernsthafte Nachfolger Jesu mit allem Fleiß an das von Gott inspirierte Wort halten und darauf achten, d. h., daß wir Seinem Wort gehorchen, es nicht allein nur für wahr halten, sondern vielmehr auch die richtigen Konsequenzen in unserem persönlichen Leben daraus ziehen. Dies ist für uns maßgeblich, um in dieser Zeit der Verwirrung und Verführung XE „Verführung in der Gemeinde“  das Ziel, die ewige Herrlichkeit zu erreichen.

Joh. 5,39        Ihr erforschet die Schriften, weil ihr meinet, darin das ewige Leben zu haben; und sie sind es, die von Mir zeugen.

Wir müssen darauf achthaben, daß wir nicht zu den fünf törichten Jungfrauen gehören, die zum entscheidenden Zeitpunkt seiner Ankunft zur Mitternacht nicht bereit waren und somit die Gemeinschaft mit Gott verspielten.

Nachfolge Jesu ist und war zu keiner Zeit ein Spaziergang, auch ist der Glaube niemals unserem eigenen Belieben untergeordnet. So sagt uns der Apostel Petrus:

2.Petr. 1,19    Und wir haben desto fester das prophetische Wort, und ihr tut wohl daß ihr darauf achtet, als auf ein Licht, das da scheint in einem dunklen Ort bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen.

Und Jesus selbst sagt seinen Nachfolgern:

Joh. 6,63b      Meine Worte, die Ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben.

Daran sollen und dürfen wir uns halten, das ist der Weg, der zum ewigen Leben führt.

 

 

2. Zeichen der Zeit, Verführung in der Gemeinde

XE „Zeichen der Zeit“ r Verführung XE „Verführung in der Gemeinde“ r VerführungHeute leben wir als Gemeinde Jesu im bereits deutlich ausgeprägten Zeitalter der Verführung. Betrachtet man das politische, das kulturelle, das religiöse und geistliche Leben, wie es sich dem aufmerksamen Betrachter darstellt, so wird sicher nahezu jeder diese Tatsache erkennen. Daß diese Entwicklung nicht von heute auf morgen gekommen ist, sondern schon über Generationen läuft, ist zweifelsohne ebenfalls für jeden ersichtlich.

Die Bibel ist voll von Hinweisen und Warnungen über diese letzte Zeit der Gemeinde Jesu, so daß der aufmerksame und betend lesende Bibelleser, vergleicht er Bibel und Zeitgeschehen, schon so manche Entwicklungen mehr oder weniger augenfällig erkennen kann.

Nur das lebendige Wort Gottes weist uns hier den richtigen Weg, nicht das Hören auf Menschen oder auf die innere Stimme, das was der Heilige Geist ganz exklusiv den selbsternannten falschen Propheten als angebliche Sonderoffenbarungen eingibt. Das sind recht trügerische Stimmen der im Wort Gottes schon lange angekündigten falschen Lehrer und Propheten. Immer stellt sich bald heraus, daß nichts von der schon so oft vorhergesagten großen Erweckung ganzer Länder und Kontinente eingetroffen ist.[1]

Leider geht die Lüge vielen leichter ins Herz als das wahrhaftige Wort unseres Herrn:

2.Tim. 4,3      Denn es wird eine Zeit sein, da sie die heilsame Lehre nicht leiden werden; sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach dem ihnen die Ohren kitzeln.

Matth. 24,4    Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Sehet zu, daß euch nicht jemand verführe.

Matth. 24,11  Und es werden sich viele falsche Propheten erheben und werden viele verführen.

Matth. 24,24  Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, daß verführt werden in den Irrtum (wo es möglich wäre) auch die Auserwählten.

Matth. 24,42  Darum wachet, denn ihr wisset nicht, welche Stunde euer HERR kommen wird.

Matth. 24,44  Darum seid ihr auch bereit; denn des Menschen Sohn wird kommen zu einer Stunde, da ihr’s nicht meinet.

Als Zeichen der Zeit sehen wir einmal den sittlichen und moralischen Niedergang, der sich in breiten Schichten der Bevölkerung zeigt, ja der unsere ganze Kultur betrifft, jedoch auch leider vor den Gläubigen in Kirchen und Gemeinschaften nicht halt macht. Ehescheidungen, Ehebruch, Zusammenleben ohne Trauschein haben sich bis in die frommen und evangelikalen Kreise tief eingefressen, ja, diese Dinge werden von verschiedenen Gruppen in der Evangelischen Kirche als Zeichen der Liberalisierung, der freien menschlichen Entfaltung eingefordert.

Es ist z.B. schon recht erschütternd, die Leserbriefe zum Thema „Bis zur Ehe warten?“ in idea zu lesen. Von „Befreit zur Liebe“ bis „Sexuell verklemmt“ ist der Tenor der Zuschriften.[2] Den Autoren aus idea wird eine absolut nicht mehr zeitgemäße Haltung unterstellt.[3]Vorehelicher Geschlechtsverkehr, heute die normalste Sache der Welt, scheint nun auch innerhalb der evangelikalen Gemeinden salonfähig und üblich geworden zu sein.

Fast sieht es so aus, daß, wie in der normalen Welt derjenige belächelt und nicht für voll genommen wird, der damit bis zur Ehe wartet. Er wird nun auch von einem Teil der Evangelikalen als sexuell verklemmt abgestempelt. Was nicht mehr ins persönliche Meinungsbild paßt, wird aus der Bibel entfernt oder aber nach der eigenen genußsüchtigen Sichtweise ausgelegt. Erlaubt ist, was Spaß macht! Gottes Wort dagegen wird dem menschlichen Belieben untergeordnet und angepaßt. „Es kann doch nicht falsch sein,was alle praktizieren!“

Sehr nachdenklich macht, daß nur ein Leserbrief (von „Wahre Liebe wartet“) eine biblische Haltung vertritt, während drei Zuschriften diesen „alten Zopf“ abgeschnitten haben wollen und mit allerlei scheinbar biblisch argumentierten Klimmzügen Gottes klares Wort besserwisserisch in Frage stellen. Sollte Gott gesagt haben …?

Wenn dieses 1:3-Verhältnis der repräsentative Querschnitt aller Zuschriften zu diesem Thema ist, dann sieht es schon schlimm im christlichen Volk aus.

Mit christlicher Freiheit hat dies allerdings recht wenig zu tun, hier wird im Gegenteil diese von Gott geschenkte Freiheit zum Deckmantel der Bosheit gemacht.

1.Petr. 2,16    als die Freien, und nicht als hättet ihr die Freiheit zum Deckmantel der Bosheit, sondern als die Knechte Gottes.

Diese Anpassung ist ja leider schon vielfach quer durch Kirchen und Gemeinschaften Realität geworden.

Dagegen fordert uns Gottes Wort auf (siehe Thema dieser Schrift, Röm.12,2):

2.Kor. 6,14    Ziehet nicht am gleichen Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?

2.Kor. 6,17    Darum gehetaus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr, und rühret kein Unreines an, so will Ich euch aufnehmen.

Offb. 18,4      Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Gehetaus ihr heraus, Mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfanget!

 

Ein Gewirr von Ideologien und pseudo-religiösen Kulten macht sich in unserer Gesellschaft breit und findet immer mehr Anhänger. Offener Atheismus, New Age XE „New Age“ , Esoterik XE „Esoterik“ , Yoga XE „Yoga“ , Kinesiologie[4], Autogenes Training, Astrologie XE „Astrologie und Kirche“, Horoskope XE „Horoskop“ , Okkultismus XE „Okkultismus“  in allen Ausprägungen, alle nur mögliche östlichen Kulte, ja sogar Satanskulte etablieren sich erschreckend gehäuft in unseren Städten und Gemeinden. Besonders junge Menschen kommen auf diese Weise unter den Einfluß satanischer Mächte.

XE „Allianz und New Age“ Auch das Enneagramm XE „Enneagramm“ [5]wird von idea und im Blatt der Evangelisch-freikirchlichen Gemeinden XE „Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, BEFG“  als Hilfe empfohlen.[6] Die Baptisten-Gemeinde XE „Baptisten“  Stuttgart veranstaltet selbst solche Kurse. In der Einladung dazu heißt es: „Die Beschreibung der unterschiedlichen Typen und das Herausfinden zu welchem Typ ich gehöre, ist nur der Anfang. Die Dynamik des Enneagramms XE „Enneagramm“  zielt auf Veränderung und Umkehr, was im christlichen Sprachgebrauch mit ‚Buße‘ umschrieben wird …“[7] (Anscheinend hat die biblische Definition von Buße ausgedient.)

Das Enneagramm XE „Enneagramm“  ist eine Lehre über neun verschiedene Typen von menschlichen Charakteren und deren Eigenschaften. „Ob das Enneagramm XE „Enneagramm“  auf Sufi-Traditonen oder auf den Esoteriker XE „Esoterik“  Gurdjieff zurückgeht, ist umstritten.“[8] Sufismus XE „Sufismus“  ist eine mystische XE „Mystik“ , erfahrungsorientierte Richtung des Islam XE „Islam“ . Bohnke führt in seinem Buch im Kapitel „Wahrsagen“ XE „Wahrsagerei“  auch das Enneagramm als eine Möglichkeit dazu an.[9] Über den Sufismus schreibt er: „Für die Esoterik ist vor allem die islamische Mystik XE „Mystik“ , der Sufismus, von Bedeutung, der die totale Hingabe und Liebe zu Allah fordert.“[10]

„Im Bereich der Esoterik XE „Esoterik“  und New Age XE „New Age“  wird der Sufismus als eine Möglichkeit zur spirituellen Weiterentwicklung gesehen.“[11]

Aus solch dunklen Quellen also kommt das nun auch in der evangelikalen Welt hoffähig gewordene Enneagramm XE „Enneagramm“ . Dies ist gleichwertig mit dem im Alten Testament eingerissene Baals- und Astarte XE „Astarte“-Kult im Tempel Gottes!

Jer. 32,34       Dazu haben sie ihre greulichen Götzen in das Haus gesetzt, das nach meinem Namen genannt ist, daß sie es unrein machten.

Schon in den Schulen, teilweise auch in evangelischen und katholischen Kindergärten, wird nun mit Mandalas XE „Mandalas“  gearbeitet und Kinder auf diese Weise unmerklich für Okkultes XE „Okkultismus“  vorbereitet. Das Ausmalen von Mandalas soll die Kinder zur Ruhe und Konzentration bringen. Der Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Reinhard Franzke XE „Franzke, Reinhard“ , Hannover, erläutert in seinem ausgezeichneten Buch an Hand von vielen Zitaten und Fallbeispielen diese Tatsachen und klärt den Leser über die Hintergründe und Wurzeln der Mandalas XE „Mandalas“  auf.[12]/[13]

Ich selbst habe davon Kenntnis erhalten, wie ein Gläubiger, der sich gegen solche Machenschaften in einem evangelischen Kindergarten mit einem Leserbrief ausgesprochen hatte, in voller Schärfe von einer Pfarrerin in Stuttgart-Untertürkheim im CVJM XE „CVJM, YMCA“ -Monatsblatt angegriffen wurde.

XE „Allianz und New Age“ Nach einem idea Bericht „Mandalas im Klassenzimmer“ spricht sich der Karikaturist und evangelische Theologe Werner „Tiki“ Küstenmacher XE „Küstenmacher, Werner Tiki (Karikaturist und Autor)“  positiv zum Gebrauch von Mandalas XE „Mandalas“  aus.[14] Zusammen mit seiner Ehefrau gab er ein Buch zu diesem Thema heraus. Er empfiehlt den Gebrauch von Mandalas. Die Sorge, dadurch in den Bannkreis fernöstlicher Religionen zu geraten, nennt er abwegig.[15]

Der Psychotherapeut Reinhold Ruthe XE „Ruthe, Reinhold“  lehnt es ab, Stilleübungen zu verteufeln: „Die christliche Meditation ist in der Kirchengeschichte überall zuhause gewesen.“

Ähnlich die Einschätzung vonHanspeter Nüesch XE „Nüesch, Hanspeter (CfC)“, Leiter des Missionswerkes „Campus für Christus“ XE „Campus für Christus, CfC  in der Schweiz. Erschreckende Informationen über CfC sind bei Thorsten Brenscheidt XE „Brenscheidt, Thorsten“  nachzulesen.[16] Nüesch will, wenn nötig, sein Kind unter den Schutz des Blutes Jesu stellen.[17] Dies erinnert stark an einen magisch-mystischen XE „Mystik“ Mißbrauch des Blutes Jesu. Gottes Wort weiß nichts von einer solchen Methode. Dagegen lesen wir davon, daß wir die Sünde fliehen sollen, ja uns von allem Falschen zu trennen und in IHM beharrlich zu bleiben haben. Was uns reinigt, ist der Glaube und das Vertrauen auf Sein Opfer am Kreuz von Golgatha.

Auch Dieter Velten XE „Velten, Dieter (Gnadauer Verband)“ , im Pädagogischen Arbeitskreis des Gnadauer Verbandes XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“ , spricht sich ähnlich verharmlosend dazu aus, sowie auch die Evangelische Zentrale für Weltanschauungsfragen in Berlin.

Franzke XE „Franzke, Reinhard“ ,der in seinem Buch auf’s Entschiedenste vor diesen Praktiken warnt,[18] wird jedoch von all diesen Gruppen und Leuten nicht ernst genommen. Er sieht angeblich alles viel zu übertrieben. Der Fachbereich Erziehungswissenschaften an der Universität Hannover hat beschlossen, Franzkes Seminarscheine nicht mehr anzuerkennen. Von seinen (evangelikalen und kirchlichen) Kritikern wurde er als „Extremist“ bezeichnet.[19]

Wie man sieht, werden diese Sachverhalte als völlig bedeutungslos und ungefährlich dargestellt. Welche Verblendung ist doch hier im evangelikalen Bereich bereits sichtbar geworden. Verbal und nach außen wird jedoch immer noch von „bibeltreu“ gesprochen, aber von dem, was Gottes Wille ist, wird nur das umgesetzt, was einem gerade ins Konzept paßt. Was gestern noch Gültigkeit hatte, ist heute schon überholt, und morgen kann ja alles wieder dem neuen und aktuellen Zeitgeist angepaßt werden. Ist die Bibel für die „verbal Bibeltreuen“ allenfalls noch ein beliebiges Instrument zum Gebrauch nach eigenen Interessen? Auch wir selbst müssen immer wieder an Hand des Wortes unsere persönliche Stellung überprüfen (1.Kor. 9,27).

Bei diesem Umgang mit den Mandalas XE „Mandalas“  wird die böse Saat für morgen bereits heute in die Kinder hineingelegt. Man gewöhnt sich so langsam daran, und diese okkulten XE „Okkultismus“  tickenden Zeitbomben werden dann später von den Herangewachsenen als selbstverständlich akzeptiert und beginnen so ihr für die Seelen tödliches Werk. Dies ist die große List Satans. Wie viele dieser Zeitgenossen, welche diese Dinge beschönigen, werden dadurch, ohne es vielleicht selbst zu merken, zu Handlangern des Fürsten dieser Welt, der ein Mörder und Lügner von Anfang ist!

Was sagt uns dagegen das Wort Gottes, die Bibel? Wozu sind wir aufgefordert? Siehe 2.Kor. 6,14ff !!

Mark. 9,42     Und wer einen dieser Kleinen, die an Mich glauben, zum Abfall verführt, für den wäre es besser, daß ihm ein Mühlstein an den Hals gehängt und er ins Meer geworfen würde.

Hohel. 2,15    Fanget uns die Füchse, die kleinen Füchse, die die Weinberge verderben; denn unsere Weinberge haben Blüten gewonnen. [also schon im sehr frühen Stadium]

Entscheidend ist es folglich, schon beizeiten dem Verderber zu wehren und auf der Hut zu sein.

In einer Zeitschrift der Evangelischen Landeskirche in Württemberg war eine Anzeige für Seminare über Horoskope XE „Horoskop“  und Lebensberatung, als wunderbares Instrument für den Weg zu sich selbst, abgedruckt. Jeden 1. Dienstag im Monat ,Stammtisch rund ums Horoskop‘.[20]

Im Evangelischen Gemeindeblatt für Württemberg XE „Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg“  zitiert Arnd Bäucker XE „Bäucker, Arnd“ , Christoph Schubert-Weller XE „Schubert-Weller, Christoph (Astrologe)“ , ein sich als Christ verstehender Astrologe XE „Astrologie und Kirche“ in Bad Boll. Er sagte: „Der Mensch komme nicht voraussetzungslos auf diese Welt; zu diesen zähle das Geburtshoroskop …“ So sei die Sterndeutung dieser Couleur „eine der vielen Blumen, die Gott blühen läßt.“[21]

 

 

Ein großes Angebot an Kursen solcher neuheidnischen Strömungen kann an den Volkshochschulen und ebenso auch kirchlichen Weiterbildungsmöglichkeiten wahrgenommen werden. Wie z.B. im Evangelischen Bildungswerk des Hospitalhof Stuttgart[22], verantwortet von Rotary Club[23]Mitglied XE „Rotarier, Rotary Club“, Prälat Martin Klumpp XE „Klumpp, Martin (Prälat Stuttgart)“. Hier gibt es ein breites Angebot an esoterischen Kursen, östlicher Meditationsübungen, das Malen von Mandalas XE „Mandalas“  und vieles mehr. Ein Angebot guter biblischer Lehre und Verkündigung sucht man allerdings vergebens.

Vergleicht man die Offerten an Kursen und Seminaren der „ESOTERRA“[24] im Februar 1999 in der Stuttgarter Liederhalle, so stellt man fest, daß Ähnliches und Gleiches in den evangelischen kirchlichen Seminaren zu finden ist. Dasselbe gilt auch für das katholische Bildungswerk XE „Katholisches Bildungswerk“ .[25]Wir sehen außerdem, wie Pornographie XE „Pornographie“ , Kindersex, gleichgeschlechtliche Liebe, ja offene Gotteslästerung immer mehr um sich greifen. Tier-, Schwulen- und Lesben-Gottesdienste XE „Homosexualität“  flimmern über die Fernsehkanäle, werden über den Hörfunk verbreitet, gehören teilweise zum festen Programm der evangelischen Kirchentage. XE „Kirchentag, evangelischer“

Zum sogenannten „Halloween“-Fest XE „Halloween“  einem aus England und USA kommenden Hexenkultfest XE „Hexenkult“ , wo die Geister durch die Nacht ziehen, veranstaltete die evangelische Steiggemeinde in Stuttgart-Bad Cannstatt eine Halloween-Geister-Party mit 100 Kindern. „Mit grellbunt bemalten Gesichtern stürzten sich die Kinder als kleine Geister in das gruselige Halloween-Fest“ XE „Halloween“ [26] In derselben Zeitungsausgabe wird über das Fernsehprogramm berichtet: „Grauen auf allen Kanälen.“ Vom frühen Nachmittag bis in den Morgen des nächsten Tages. Grauen und Horror rund um die Uhr.

Einen Tag später mußte die Presse über das schreckliche Unglück in Schweden berichten: „Disco-Brand erschüttert Schweden.“ 60 Tote, als sich ein Feuer auf einer „Halloween-Party“ XE „Halloween“  explosionsartig ausbreitete und viele der 13- bis 18-jährigen Jugendlichen verbrannten oder in der ausgebrochenen Panik zu Tode getrampelt wurden.[27]

Wo hört man hierzu noch ein kritisches Wort? Hier tanzt, wie wir oben gesehen haben, die Kirche sogar noch mit, sie bietet den Jugendlichen Steine statt Brot.

Evangelische Theologinnen, wie Bischöfin Jepsen XE „Jepsen, Maria (Bischöfin in Hamburg)“  aus Hamburg, Herta Leistner XE „Leistner, Herta“ , die Leiterin des evangelischen Frauenzentrums in Gelnhausen, machen sich stark für die feministische Theologie, für offen gelebte und staatlich anerkannte schwule und lesbische XE „Homosexualität“ , der normalen Familie gleichgestellte Partnerschaften[28](Katholische Kirche[29], Deutsche Bahn AG[30]). Gott wird zur Göttin umfunktioniert. Das vergossene Opferblut Jesu am Kreuz wird nicht mehr gebraucht und abgelehnt: „wir brauchen kein Opfer für die Sünden.“ Die evangelische Theologin Elisa­beth Moltmann-Wendel XE „Moltmann-Wendel, Elisabeth“  vergleicht das am Kreuz vergossene Blut Jesu mit dem Menstru­ationsblut von Frauen. Sie plädiert dafür, „den in der Kirchengeschichte vorherrschenden Ge­danken eines Sühneopfers Jesu durch ein frauenorientiertes XE AbendmahlAbendmahlsverständnis abzu­geben.“[31]Altlandesbischof Sorg XE „Sorg, Theo (Altlandesbischof)“   kritisierte: Der von ihr angestellte Vergleich des am Kreuz vergossenen Blutes Jesu mit dem Menstruationsblut von Frauen sei „theologisch unerträglich“. In einem vom Württembergischen Pfarrerverein veröffentlichten Vortrag[32] heißt es wörtlich, „daß der Sinn des Abendmahlswortes ‚Das ist mein Blut‘‚ erst und nur aus der Heilung der blutenden Frau deutlich werde, wie sie vom Evangelist Markus beschrieben werde.“[33] Die Theologin plädiert dafür, den in der Kirchengeschichte vorherrschenden Gedanken eines Sühneopfers Jesu durch ein „frauenorientiertes Abendmahlsverständnis“ XE Abendmahl abzulösen.

Frau Leistner XE „Leistner, Herta“  erhielt auf einen „begründeten Vorschlag“ des hessischen Ministerpräsidenten, Hans Eichel XE „Eichel, Hans“ , SPD, das Bundesverdienstkreuz für ihre Bemühungen, gleichgeschlechtlichen Partnerschaften die Wege in unserer Gesellschaft zu ebnen, insbesondere vor allem für ihr lesbisches Engagement. Neben der besagten Herta Leistner erhielt diesen Orden noch der Sprecher des Schwulen-Verbandes XE „Homosexualität“  in Deutschland, der evangelische Theologe Eduard Stapel, Leipzig.[34] Wer sich dagegen ausspricht, diskriminiert diese Leute, die sich doch auch „mit einer von Gott geschenkten Liebe“ ihre Art zu leben, ausleben sollen.

Wolfhard Pannenberg XE „Pannenberg, Wolfhard “ , ein evangelischer Theologe, protestierte gegen die Verleihung des Ordens an „zwei Personen“, welche die Gleichberechtigung von Homosexuellen XE „Homosexualität“  und ihren Lebensgemeinschaften in Kirche und Gesellschaft betreiben. Er gab aus diesem Grund sein Bundesverdienstkreuz zurück.

XE „Abtreibung“ r Abtreibung Abtreibung, die brutale Vernichtung des Ungeborenen Lebens, jährlich nach Hunderttausenden gezählt, wird schon als normaler Vorgang eingestuft. Etwas übertrieben kann man sagen: „Jedes Ungeborene hat das Recht, straffrei abgetrieben und dadurch ermordet zu werden, wenn nur vorher eine Beratung von einer staatlich anerkannten Organisation wie Pro Familia XE „Pro Familia“  oder einer der beiden Großkirchen stattgefunden hat, sowie im Anschluß ein Dokument über die erfolgte Beratung der werdenden Mutter ausgehändigt wird.“

Männer wie z.B. Johannes Lerle XE „Lerle, Johannes“ , der einen professionellen Abtreibungsspezialisten einen Berufskiller genannt hat, werden von den Gerichten verurteilt und wegen Beleidigung und Geschäftsschädigung bestraft.[35]

Bericht in ideazum Urteil Johannes Lerle:

Nach Ansicht des Landgerichts Nürnberg-Fürth sind Embryonen keine lebenden Menschen. In der schriftlichen Begründung des Urteils gegen Lerle XE „Lerle, Johannes“ , der den Nürnberger Abtreibungsarzt Andreas Freudemann XE „Freudemann, Andreas (Abtreibungsarzt)“  als Berufskiller und Folterknecht bezeichnet hatte, heißt es: „Der Angeklagte weiß genau, daß der medizinische Eingriff des Dr. Freudemann nicht lebende Menschen, sondern Embryonen betrifft“ … Richter Wolf Kuda verurteilte den Theologen Lerle wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 1.200 DM. Einer Revision des Urteils räumt der Vorsitzende der Juristen-Vereinigung Lebensrecht, Bernward Büchner, Richter am Verwaltungsgericht Freiburg gute Chancen ein.[36]

Wer nun denkt, diese Beratung und die Ausstellung des Berechtigungsscheines zur straffreien Abtreibung gibt es nur bei Pro-Familia und den großen Kirchen, der irrt sich gewaltig. So berichtet idea unter der Überschrift „Abtreibungen bei den Baptisten?“ XE „Baptisten“ :

„Der Sprecher vonder freikirchlichen Initiative Pro Vita, Wolfgang Furch XE „Furch, Wolfgang“  kritisiert, daß eine Klinik in baptistischer Trägerschaft Abtreibungen vornimmt: das Evangelisch-Freikirchliche XE „Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, BEFG“  Krankenhaus Rüdersdorf XE „Rüdersdorf, Krankenhaus“  bei Berlin. Er könne nicht verstehen, daß dort noch die aus DDR-Zeiten bestehende Abtreibungspraxis beibehalten worden sei … Der Liedermacher Jörg Swoboda bezeichnete den Direktor des Krankenhauses Elimar Brandt als „Handlanger des Todes“. Brandt sagte weiter: „Die Entscheidung [zur Abtreibung] nehmen wir keiner Frau ab. Dies halte er für einen evangeliumsgemäßen Weg.“ In einem Leserbrief anidea schreibt Eckart Schäfer XE „Schäfer, Eckart (Baptisten)“ [37], Bundesdirektor des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden XE „Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, BEFG“  in Deutschland: „Der Träger des Krankenhauses in Rüdersdorf XE „Rüdersdorf, Krankenhaus“ , die Diakonischen Einrichtungen der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Schöneberg, hat eigene Körper­schafts­rechte. Der Bund hat dort rechtlich keine Einwirkungsmöglichkeit.

idea berichtet weiter: „… Das Krankenhaus Rüdersdorf nimmt in Deutschland eine führende Rolle in dieser weltweiten, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) XE „Weltgesundheitsorganisation, WHO“  unterstützten Gesundheitsbewegung ein. Im Krankenhaus Rüdersdorf XE „Rüdersdorf, Krankenhaus“  werden auch Abtreibungen vorgenommen.“[38] Wo bleibt hier der Aufschrei der Evangelikalen?

Es scheint auch hier deutlich zu werden, wie weit diese Verflechtungen schon gediehen sind, wie tief die alles umfassende UNO XE „UNO“  in viele Bereiche der Politik, Kultur und Religion hineinwirkt.[39]

Auch der Evangelische Fachverband für Sexualethik und Seelsorge „Weißes Kreuz“ XE „Weißes Kreuz“  kann Beratungsscheine für Schwangerschaftsabbrüche ausstellen. Der Verband hatte die Kritik von Evangelikalen und Lebensrechtsgruppen zurückgewiesen. In einer Erklärung verteidigt das Weiße Kreuz XE „Weißes Kreuz“  seine Mitwirkung an der Konfliktberatung nach staatlichen Vorgaben. Die dogmatische Verhärtung und ideologische Polarisierung einiger Lebensrechts­gruppen kann das Weiße Kreuz nicht nachvollziehen. Soweit idea.[40]In der Zeitschrift des Weißen Kreuzes XE „Weißes Kreuz“  verteidigt sich die Organisation in einer Stellungnahme, unterzeichnet von Generalsekretär Pfr. Gerhard Naujokat XE „Naujokat, Gerhard (Weißes Kreuz)“  sowie dem 1. Vorsitzenden, Dr. Wolfgang Vreemann XE „Vreemann, Wolfgang (Weißes Kreuz)“ .[41]

Das Weiße Kreuz XE „Weißes Kreuz“  ist Mitglied der Kategorie 3 in der Deutschen Evangelischen Allianz XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ .[42] Das Recht auf Leben ist nun, wie oben zitiert, nur noch eine ideologische Verhärtung einiger Lebensrechtsgruppen. Heute werden Menschen, die sich gegen das Unrecht im „Dritten Reich“ zur Wehr gesetzt und Widerstand geleistet haben, geehrt; Widerstand gegen diese böse Abtreibungspraxis dagegen kann bestraft werden.[43] (wie bei Joh. Lerle XE „Lerle, Johannes“ )

Da helfen auch noch so schön gedrechselte Redewendungen, intellektuelle Klimmzüge und Klügeleien wie oben angeführt nicht mehr weiter. Gott läßt sich nicht betrügen. Auch nicht, neben vielen anderen, von den Vertretern der Evangelischen Kirche, Engelhardt XE „Engelhardt (Bischof, EKD)“  und Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“ , welche beide die neue Abtreibungsgesetzgebung begrüßt haben.

Auch in unserer Zeit hat das Wort noch seine Gültigkeit und fordert von uns Gehorsam:

Apg. 4,19       Petrus aber und Johannes antworteten und sprachen zu ihnen: Richtet ihr selbst, ob es vor Gott recht sei, daß wir euch mehr gehorchen denn Gott.

Apg. 5,29       Petrus aber antwortete und die Apostel und sprachen: Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen. [nicht dem Staat, der Gottes Gebote außer kraft setzt]

Von allen Seiten wird der Bürger beeinflußt und einer riesigen Propagandamaschinerie aller nur denkbaren Medien ausgesetzt bis er bereit ist, diese diabolischen Anschauungen zu tolerieren. Ungeborene Kinder sind zur Wegwerfware geworden, für diese Kinder gibt es immer weniger geschützten Raum. Hier gibt es Menschen, Werkzeuge Satans,

Röm. 1,32      welche, wiewohl sie das Urteil Gottes kennen, daß die, welche solches verüben, des Todes würdig sind, es nicht nur selbst tun, sondern auch Gefallen haben an denen, die es verüben.

Der Niedergang von Film und Fernsehen XE „Fernsehen“ , Kunst und Literatur, das Ausufern der Sex- XE „Pornographie“ , Horror- und Gewaltdarstellungen in den verschiedenen Medien werden immer offensichtlicher. Schon Kinder schauen sich diese scheußlichen Machwerke an, und man wundert sich anschließend über ihre psychischen Defekte, ihre Verrohung und Gewaltbereitschaft. Schwierigkeiten in Familie, Schule und Gesellschaft sind vorprogrammiert.

Eine ganze Industrie hat sich etabliert, um solche üblen Produkte unter das Volk zu bringen und große Kasse damit zu machen.

Was früher nur unter der Ladentheke zu finden war, liegt nun öffentlich aus und springt einem heute an jeder Litfaßsäule, an jedem Kiosk und Zeitschriftenstand ungefiltert ins Gesicht. Dies alles wird unter dem Schlagwort „Freiheit für Kunst und Literatur“ verkauft. Es ist fast unmöglich geworden, dieser überbordenden Sexualisierung in der Werbung auszuweichen. Es gelingt ebenfalls nicht, den schmutzigen Angeboten im Internet XE „Internet“  beizukommen. In den öffentlichen Bädern begegnet uns ähnliches. Auch hier herrscht Freizügigkeit ohne Grenzen. Stimmen, die sich dagegen, wehren werden als rückständige Spießer und ewig Gestrige beschimpft. Toleranz XE „Toleranz“  für alles ist heute die Devise. Nur der hat keine Toleranz zu erwarten, der ein Leben nach den guten Ordnungen Gottes, wie sie uns in der Heiligen Schrift gegeben sind, einfordert.

Der Staat scheint machtlos zu sein, jedoch er macht schließlich die Gesetze nach angeblich demokratischen Spielregeln, oder werden uns diese Dinge gar einfach nur übergestülpt von Mäch­ten, die ganz bewußt unsere einst christlich geprägte Kultur zerstören wollen, uns um­erziehen und dadurch den Weg für die antichristliche „One World“, die Eine Welt, bereiten?  XE „Antichrist“

Gerade der Bundesjugendring und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dem Bundesgesundheitsministerium unterstellt, verbreiten Schriften zur Sexualerziehung der Jugendlichen.[44]

P. L. Groppe berichtet in „Theologisches“ XE „Theologisches (kath. Zeitschrift)“ ,einer katholischen Zeitschrift: „Die frühere Ministerin, Rita Süßmuth (CDU) XE „Süßmuth, Rita (CDU)“ , die im Volksmund Rita Kondomi heißt, bediente sich bei ihrer ,Aufklärung‘ über Aids XE „Aids“  staatlich subventionierter Erfüllungsgehilfen, deren Slogans ausgesprochen pervers sind: ‚Laß deiner Phantasie freien Lauf: Setze alles in die Tat um, worauf du scharf bist! Entdecke die Geilheit.‘“ [45]

Auch auf den evangelischen Kirchentagen XE „Kirchentag, evangelischer“  werden solche und ähnliche Dinge propagiert[46], wie z.B. auf dem evangelischen Kirchentag 1993 in München geschehen. Von Homosexualität XE „Homosexualität“  und dem Verteilen von Kondomen bis hin zur Religionsvermischung war schon damals alles zu finden.[47] 1994 veröffentlichte die Landeszentrale für Gesundheitserziehung in Rheinland-Pfalz das Sexheft „Let’s talk about Sex“ XE „Pornographie“ . In ihm werden Kinder und Jugendliche zum lustvollen Ausleben ihrer Sexualität ermuntert: „Macht alles was Euch Spaß macht, dann,wann ihr wollt, Euer Gefühl zählt.“

Nun sollen in Hamburg nach einem neuen Lehrplan 6- bis 7-jährige sich mit„hetero- und homoerotischen Rollenspielen“ beschäftigen.[48]

Tabus gibt es keine mehr, Treue wird zwar noch gefordert, jedoch nur dem gerade in der jetzigen Partnerschaft gewählten Sexualpartner. Einem neuen ist man dann eben auch wieder treu, und so weiter … Man könnte noch weitere dieser Zitate im selben Artikel abgedruckt hier anführen. Es verbietet sich jedoch, diese abartigen Schamlosigkeiten weiter auszuführen und breit zu treten. All diese Fakten störten aber auch nicht den ehemaligen CDU Kanzler Kohl XE „Kohl, Helmut“ , welcher sich mit Papst Johannes Paul II XE „Papst Johannes Paul II.“  bei seinem Deutschlandbesuch traf und zur Heiligsprechung von Edith Stein in Rom eine Audienz beim Papst hatte (Sept. 1998).

Die ehemalige Bundesfamilienministerin Claudia Nolte XE „Nolte, Claudia“   wollte eine Verfassungsüberprüfung des Abtreibungsparagraphen 218 veranlassen. Nachdem sich Kohl XE „Kohl, Helmut“  öffentlich gegen ihre Position gestellt hatte, erklärte die Ministerin, ihren Vorschlag nicht mehr weiter zu verfolgen.[49]

Hier noch ein Zitat aus idea zum Thema Fernsehen XE „Fernsehen“:

„Da interveniert [Ex-] Bundeskanzler Kohl XE „Kohl, Helmut“  in Brüssel, damit Kirch XE „Kirch, Leo“  und Bertelsmann die Genehmigung für das digitale Pay-TV erhalten, wohlwissend, daß damit 30 Pornokanäle kommen werden … Alle Parteien stimmen – aus unterschiedlichen Gründen – für die Änderung des Wertebewußtseins.“ (Kritik des Vorstandsvorsitzenden der Verbrauchervereinigung Medien in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Familienfreundliches Fernsehen XE „Fernsehen“  Edgar Weiler, Frankfurt am Main)[50]

idea berichtete: „Erstmals ist in Deutschland ein sich auf Sexfilme beschränkender Fernseh­kanal zugelassen worden. Der zum Medienkonzern von Leo Kirch XE „Kirch, Leo“  gehörende Abonne­mentsender DF1 darf unter bestimmten Auflagen sein Programmpaket um den Spartenkanal ‚Blue Channel‘ XE „Blue Channel (Erotik FS-Kanal)“  ergänzen. Dies beschloß der Fernsehausschuß der bayerischen Landeszentrale für neue Medien – wie es heißt – mehrheitlich. Der katholische Unternehmer Leo Kirch ist auch bekannt als Produzent der Bibelfilme , die in der ARD ausgestrahlt werden.“[51] Wie man sieht, überschlagen sich die Ereignisse geradezu. Auch im viel gerühmten konservativen Bayern ist die Welt nicht mehr in Ordnung. Wahrscheinlich sind die oft sich großartig anhörenden Töne der Politiker nur Theaterdonner und Scheingefechte. Was tatsächlich geschieht, ist längst festgelegt.

Die Stuttgarter Nachrichten schreiben bereits von steigenden Verkaufszahlen, seit Leo Kirch XE „Kirch, Leo“  für DM 20,- im Monat erotische Unterhaltung auf seinem Pay TV Kanal „Blue Channel“ anbietet.[52] Übrigens wird das Kirch Fernseh-Imperium mit den Milliarden eines saudischen Prinzen mitfinanziert.[53]/[54]

Wenn diese Dinge sich schon in der C-Regierung ausbreiten konnten, um wieviel schneller wird sich nun das Böse in einer Rot-Grün Koalition, die Gott ganz bewußt ausklammert, in der Gesellschaft entwickeln? Diese „Fortschritte“ können wir täglich der Presse entnehmen.

Im Kurier der Christlichen Mitte XE „Christliche Mitte (katholisch)“   wird eine Aussage des neuen Bundeskanzlers Gerhard Schröder XE „Schröder, Gerhard (Bundeskanzler)“  erwähnt: „Er sagte, daß er nicht gegen die Kirchen kämpft. Jedoch will er eine Politik machen, daß sie vielleicht überflüssig werden.“[55] Kirchen und Gemeinschaften ohne innere geistliche Substanz sind eigentlich nur noch inhaltslose Fassaden. Der katholische Professor Walter Hoeres XE „Hoeres, Walter“  schrieb in Theologisches XE „Theologisches (kath. Zeitschrift)“  zur „Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  ein sehr hartes, aber leider treffendes Wort:

„Die evangelischen Verhandlungs- und Konsenspartner repräsentieren offensichtlich eine juristisch noch bestehende Gemeinschaft, der die wesentlichen Grundzüge des christlichen Glaubens abhanden gekommen sind. Sie erinnern an das gespenstische Agieren von Botschaftern, die nicht mehr existierende Staaten dennoch würdig vertreten und zwar einfach deshalb, weil sie niemals abberufen wurden … für Kenner des heutigen Protestantismus XE „Protestantismus, Protestanten“  ist nicht mehr überraschend, daß selbst unter den gottgläubigen Pfarrern, die der traditionellen Dogmatik noch am meisten abzugewinnen vermögen, zentrale Inhalte des Glaubens einfach weggebrochen sind.“ Er bezeichnet den Protestantismus als „tödlich erkrankt.“[56]

Rockmusik XE „Rockmusik“  härtester Gangart wird in die Köpfe der Jugendlichen gehämmert, und leider hat auch diese Musik des Aufruhrs, des Satanischen, schon lange in den evangelikalen Kreisen Eingang gefunden und hat sich fest etabliert.[57] (siehe auch S. 18)

Viele Veranstalter dieser Konzerte meinen, vielleicht sogar in ihrer blauäugigen Unkenntnis, das Evangelium damit besser zu den Jugendlichen transportieren zu können. Dabei wirkt ja weniger der Text, häufig versteht ihn sowieso niemand bei dem oft infernalischen Lärm, vielmehr wird die „Message“[58] in erster Linie von der Musik transportiert.[59]

Es ist ja inzwischen hinreichend dokumentiert, welch körperliche, seelische und schließlich auch geistige Reaktionen durch eine solche Art „Musik“ hervorgerufen werden. Der Organismus wird angeregt und schüttet dabei die verschiedensten Hormone und Endorphine, das sind morphin-ähnliche Stoffe, aus.

Diese Stoffe überschwemmen den Körper und bringen solche Rauschzustände hervor, wie sie allgemein bei Rock-Konzerten zu beobachten sind, ob jetzt säkular oder „christlich“.

Ursache dieser Phänomene sind einmal die Überlautstärke, dazu kommen dann sicher von ganz ausgefuchsten und gewieften Könnern genau auf die richtige und gewünschte Wirkung abgestimmte Zutaten. Man konnte dies sehr deutlich beim CHRISTIVAL XE „Christival“  in Dresden, veranstaltet von der Evangelischen Allianz XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ [60], beim Auftritt der World Wide Message TribeXE „World Wide Message Tribe, WWMT“Dance Floor Band sehen.[61] Harter Beat, Tonfrequenz, Lichtblitze, Rhythmik, Nebelschwaden, chaotisch wirbelnde, rappende junge Männer nach Art eines Michael Jackson XE „Jackson, Michael“ , zuckende, tanzende XE „Tanz“ , wild gestikulierende Mädchenkörper in entsprechend grellen Farben zwischen wogenden Kunstnebelschwaden mit bunten Spotlights beleuchtet. Einfach eine gut und professionell gekonnte Mixtur, um junge Menschen in Stimmung zu bringen. Das Ziel, der Rausch und Gefühlssturm, wurde dadurch erreicht. Trance und Ekstase XE „Ekstase“ , ähnlich wie bei den heidnischen Voodoo-Riten XE „Voodoo“ , konnte man hier beobachten. Animistische Zauberer XE „Zauberei“  und Schamanenpriester rufen mit derselben „Technik“ die Dämonen und Geister herbei. Siehe auch die zahlreichen Fernsehsendungen über die Kulturen solcher noch animistischer Stämme und Völkerschaften. Beim CHRISTIVAL XE „Christival“  konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Die Menge war begeistert, sie hob buchstäblich ab.[62] Gary Allen XE „Allen, Gary“  schreibt in seinem Buch Die Insider: Nun galt es das menschliche Gehirn noch gefügiger zu machen, teilnahmsloser, unwissender: Rockmusik XE „Rockmusik“  stürzte ganze Generationen Jugendlicher in einen Taumel, der bald zu einem Dauerzustand wurde. Überall, sogar in den Kirchen ertönt dieser disharmonische Klang, der in seiner extremsten Form satanische Verherrlichung und Teufelsanbetung zum Inhalt hat.“[63]

Was sind das jedoch für „Entscheidungen für Jesus“, die in solch ekstatischem Gefühlsrausch, der oft teilweise in Trance tanzenden XE „Tanz“  jungen Menschen getroffen werden, wenn wie beim „CHRISTIVAL“ XE „Christival“  in Dresden statt einer Zugabe der World Wide Message Tribe BandXE „World Wide Message Tribe, WWMT“ ins kochende Publikum hinein von Roland Werner XE „Werner, Roland (Christival, charism.)“ , dem Geschäftsführer und Verantwortlichen dieser Veranstaltung, zur Lebensübergabe an Jesus aufgerufen wurde? Da hieß es wörtlich: „… um den Aufruf Werners zur Nachfolge nicht zu verwischen.“[64]

Das ist absoluter Betrug an den jungen Menschen, die nun vielleicht selbst glauben, daß dieses berauschende Erlebnis eine Bekehrung war. Das klare Wort Gottes bringt und brachte niemals solche zu registrierenden Ekstase XE „Ekstase“  und Begeisterungszustände hervor. Dies ist niemals der Geist Gottes, vielmehr der Geist dieser Welt, der hier am Wirken war. Gottes Geist führt nicht in die Zuchtlosigkeit, seine Vorgaben sehen total anders aus. (Siehe auch die in 2. Mose 32 beschriebene Geschichte vom Tanz XE „Tanz“  ums goldene Kalb.) Gott, unser Herr Jesus Christus und der Heilige Geist wohnen niemals dort, wo Lasterhaftigkeit und Verdorbenheit herrschen. Jesaja bringt es im folgenden Vers zum Ausdruck:

Jes. 57,15      Denn also spricht der Hohe und Erhabene, der ewiglich wohnt, des Name heilig ist: Der Ich in der Höhe und im Heiligtum wohne und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf daß Ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen.

Auf dem Christival XE „Christival“  traten auch die aus der Charismatik XE „Charismatik“  stammenden „ Jesus Freaks[65] XE „Jesus Freaks“  in Aktion. Wo sie ihre Zusammenkunft hatten, hing ein großes Tuch mit der Aufschrift: „Gott ist geil!!“ Zu ihrem „Freakstock“-Treffen im Sommer 1998 war folgender Text auf der Einladung zu lesen:

Wenn du Jesus noch nicht kennst, aber es darauf ankommen lassen möchtest, einen abgefahrenen Gott kennenzulernen, gibt es keine bessere Gelegenheit als diese.

Einen … supergeilen Abhäng-Gottesdienst … Natürlich wird das ganze obergenial, weil es Jesus sein Festival ist.

Über das Anmelden zum Festival wird folgendes gesagt:

Nehmen wir mal an, daß Jesus, Paulus, Jesaja und Hiob zum Freakstock kommen wollen. Jesus will die ganzen Tage kommen, Paulus nur von Donnerstag bis Freitag, Jesaja von Freitag bis Sonntag und Hiob nur am Sonntag.

Gott als Vater muß nun folgendes auf den Scheck oder Überweisungsträger schreiben:

JESUS CHRISTUS, WOLKE 667, 31535 HIMMELREICH, 1 x AD / 1 x DO / 2 x FR / 1 x SA.

Also, so muß es der liebe Gott machen, dann bekommt er seine Karten und alles ist gut … oder er geht halt persönlich zu einer Vorverkaufsstelle und holt die Karten dort.[66]

(Man beachte: Wolke 667 = 666+1= Nachbar des Tieres!!)

Das alles hat mit lässiger oder jugendlicher Sprache nichts mehr zu tun, sondern es ist einzig und allein eine gotteslästerliche Ausdrucksweise.[67] Das Wort ermahnt uns:

Eph. 4,29        Lasset kein faul Geschwätz aus eurem Munde gehen, sondern was nützlich zur Besserung ist, wo es not tut, daß es holdselig sei zu hören.

Die Jesus-Freaks verbreiten nun neuerdings im Internet XE „Internet“  auf die wirklich obszönste Art und Weise, verfälschte Bibeltexte aus dem Hohelied, den Kapiteln 4-7, in einzeln herausgelösten Versen auf das Unflätigste sexistisch pervertiert, verunstaltet und schamlos ausgebreitet. Man kann diese widerlichen, unsittlichen und sex-aufreizenden XE „Pornographie“  Verse aus Gründen des Anstandes nicht wiedergeben. Auf einer anderen Seite aus demselben Internet-Programm XE „Internet“  ist in englisch und deutsch folgendes zu lesen:

Diese Seiten sind voller Hardcore-Sex-Bilder, die für Jugendliche nicht geeignet sind. Nur volljährige Personen dürfen derartige Abbildungen betrachten. Mit „Enter“ bestätigst du deine Volljährigkeit, sonst gehe über „Exit“ zurück.

Diese Internet-Seiten wurden von Martin D(reyer) erstellt. Martin Dreyer XE „Dreyer, Martin (Jesus-Freaks)“  ist Leiter der charismatischen Jesus-Freak-Bewegung in Hamburg.[68] (JF sind auch auf dem ev. Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“ )[69]

Wie mir nun mittlerweile von einem „Internet-Surfer“ XE „Internet“  gesagt wurde, der diese Seiten geöffnet hatte, kommen keine Sexbilder, wenn man diese Seite anklickt. Jedoch kommen lauter zweideutige Texte und Bilder. Es ist dennoch mehr als schamlos, ja geradezu teuflisch, mit solchen Formulierungen für Jesus werben zu wollen.

Man mißtraut fast seinen eigenen Augen, bekommt man solche (satanischen) Verse zu Gesicht. Besonders gravierend ist, daß diese „Freaks-Bewegung“ auch innerhalb der Deutschen Evangelischen Allianz XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“  arbeitet. So unter anderem beim Christival XE „Christival“  1996 in Dresden, veranstaltet und verantwortet von der DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ .[70]

„WebFish für Jesusfreaks“, so lautet ein Artikel in idea.[71] Für das beste christliche Angebot im Internet XE „Internet“  hat die EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  drei Gruppen mit einem Preis ausgezeichnet. Darunter waren auf Platz 3 die Jesus-Freaks, eine „missionarische Jugendbewegung mit Sitz in Hamburg“ … Nach den Worten des EKD Kirchenamtratspräsidenten Valentin Schmidt XE „Schmidt, Valentin (EKD)“ , „sollen Internet-Seiten ausgezeichnet werden, die zeigen, daß der christliche Glaube auch in unseren Tagen seinenzeitgemäßen [besser zeitgeistgemäßen] und phantasievollen Ausdruck finden kann.“

Von idea / Allianz XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“  kein kritisches Wort dazu. Auf der verkleinert wiedergegebenen Internet-Seite XE „Internet“  kann man unschwer das Wort „Sex“ unter den Angeboten lesen. Ein Leserbrief an idea mit den beigefügten „Klartext“ Internet-Seiten blieb ohne Antwort (für idea fast typisch).

Es wird erschreckend deutlich, wie hier satanische Kräfte am Werk sind und tief in die evangelikale Welt eingedrungen sind, ja wie weit der Gott dieser Welt, der Mörder und Lügner von Anfang an, sein Verführungs- und Zerstörungswerk in den Herzen vieler junger Menschen beginnen konnte. Jesus sagt dazu:

Matth. 18,6    Wer aber einem von diesen Kleinen, die an Mich glauben, Ärgernis gibt, für den wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde.

Dies sagt uns Gottes Wort dazu.

Nur der Feind unseres HERRN und Erlösers Jesus Christus hat ein Interesse daran, auf derartige Weise Gott zu lästern und in den Schmutz zu ziehen.

Hier wirkt der böse Geist eines Bileam und einer Isebel. Beide jedoch haben ihren verdienten Lohn erhalten. Den Verderben bringenden Zeitgenossen wird das Gericht bestimmt auch nicht erspart bleiben, wenn sie nicht vorher noch bereit sind, dafür Buße zu tun, umzukehren. Gott übersieht keine Sünde, ER schaut bei keinem durch die Finger.

Die ökumenisch XE „Ökumene“  tätige Christusträger Bruderschaft XE „Christusträger Bruderschaft“ , Kloster Triefenstein am Main, hatte im März 1998 eine Veranstaltung in Dresden. Die Mitarbeiter bildeten einen Arbeitskreis Christlicher Jugend in Dresden. Aus landes- und freikirchlichen Gemeinden, evangelisch und katholisch, charismatisch und jesusfreakisch … [72]Auch hier die totale Vermischung. Nun geht auch noch ›Crea99‹ XE „Crea“  mit dem Thema, „Sex – Gottes geniale Idee“ ins Internet XE „Internet“ .[73]

Wo kann man die Haltung aus Jes. 57,15 in unseren Tagen eigentlich noch finden? Bestimmt nicht in den künstlich erzeugten Begeisterungsstürmen, diesen suggestiven, gruppendynamisch aufgeputschten Großveranstaltungen, wo die jungen Menschen aufs Übelste manipuliert werden.

Wo hat es da noch Raum für Sündenerkenntnis, für das Bewußtsein der absoluten Verlorenheit und Gottesferne? Der Glaube wird zum Instrument des „Sich-Wohlfühlens“ mißbraucht.

Wer sich mehr über die oben angeführtenJesus Freaks XE „Jesus Freaks“  informieren will, dem sei die Dokumentation des schon erwähnten Thorsten Brenscheidt XE „Brenscheidt, Thorsten“  empfohlen.[74] Der Leser findet darüber hinaus eine aufschlußreiche Fülle an Information auch über andere charismatische Extrem-Bewegungen. Brenscheidt zitiert erschreckende Aussagen dieser Leute in seinem ausführlichen, mit vielen Quellenangaben versehenen Buch. Man kann dieser Arbeit nur eine große Verbreitung wünschen.

Zurück zur Musik: Daß diese ekstatische, meist ohrenbetäubende Musik aus den afro-amerikanischen Vodoo Kulten kommt, wo damit die Geister und Dämonen gerufen und herbeigetrommelt werden, wird einfach ignoriert. Neben der Verführung geht es dabei auch um das große Geld, bringt doch diese Art MusikMillionenumsätze und satte Gewinne für die Anbieter und Vertreiber solcher Werke.[75] Dabei gibt es eine große Anzahl auch säkularer Literatur, die diese Herkunft eindeutig belegt. In der Fußnote zwei Beispiele.[76]

Man gewinnt hierbei den Eindruck, daß der „schmale Weg“ geradezu mit der Planierraupe dem Weg, der ins ewige Verderben führt, angeglichen wird. Solche Methoden sind in Gottes Wort nicht zu finden. Roland Werner XE „Werner, Roland (Christival, charism.)“  befürwortet übrigens auch den berüchtigten Toronto-Segen XE „Toronto, Toronto-Segen“ . In der idea-spektrum Dokumentation[77] sowie in der Zeitschrift dran XE „dran (Jugendmagazin)“ [78] bekannte sich Werner eindeutig positiv zum sogenannten „Toronto-Segen“ (besser dagegen wäre die Bezeichnung „außerbiblisches Phänomen“) .

„Diese Sache ist echt, da ist wirklich etwas dran“, so Roland Werner XE „Werner, Roland (Christival, charism.)“  in dran nach einem Besuch der Londoner anglikanischen XE „Anglikanische Kirche“  Holy Trinity Church in Brompton, wo diese Phänomene gehäuft auftraten. Diese Kirche entwickelte auch den sogenannten „Alpha“-Glaubenskurs XE „Alpha-Glaubenskurs“ , bei dem am letzten Kursabend von den Veranstaltern der Heilige Geist „ins Spiel“ gebracht wird. Ebenfalls von Werner von ganzem Herzen empfohlen.[79]

Hier wird also über den Geist Gottes selbstherrlich verfügt, hier bestimmt das Veranstaltungs-Team, daß gerade samstags auf Befehl der Geist zu kommen hat!!

Auch Billy Graham XE „Graham, Billy“  spricht sich im selben Artikel in dran XE „dran (Jugendmagazin)“   positiv zu den charismatischen Aufbrüchen in den USA aus. „Es ist wundervoll, dies alles mitzuerleben!“ Amerika sei im Zentrum einer großen Erweckung. „Selten ist der Grund und Boden des menschlichen Herzens und seines Geistes besser vorbereitet gewesen als heute.“[80] Diese Leute werden jedoch dadurch zu Handlangern Satans. Paulus ermahnt uns:

Röm. 6,13gebet auch nicht eure Glieder der Sünde hin, als WaffenderUngerechtigkeit, sondern gebet euch selbst Gott hin, als solche, die aus Toten lebendig geworden sind, als Waffen der Gerechtigkeit, und eure Glieder Gott.

Schaut man jedoch einmal in die Bibel und orientiert sich am Wort Gottes, so erschrickt man geradezu darüber, wie und mit welchen Methoden heute evangelisiert wird. Es scheint, daß nur noch die Masse zählt. Da werden Millionen ausgegeben um großartige christliche Fernseh-Unterhaltungs-Shows, wie z.B. ProChrist XE „ProChrist“ , als Massenevangelisation zu ver­anstalten. Wenn dann hohe Beteiligungszahlen gemeldet werden können, überschlägt sich geradezu die gesamte evangelikale Presse im Erfolgsrausch (von den charismatischen Großveranstaltungen ganz zu schweigen[81]).

Jesus brach nicht in Begeisterung aus, als ihm die Mengen zujubelten und nachströmten. ER weist sie im Gegenteil mit harschen Worten auf den hohen Preis und den großen Ernst der Nachfolge hin. ER fordert seine Zuhörer auf, die Kosten zu überschlagen. Wo geschieht das heute noch, wo nur die große Zahl zählt? Der größte Gemeinde-Gottesdienst, die meisten Konferenzteilnehmer, das wirkt. ideaschrieb: „Besonders im charismatischen und pfingstlichen Bereich, werden die Teilnehmerzahlen großzügig nach oben aufgerundet.“[82]

Jesus aber sieht die Anzahl der Menschen jedoch ganz anders. ER sagt:

Matth. 18,20  Denn wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind, da bin Ich mitten unter ihnen.

Im Lukas Evangelium wird uns berichtet:

Lukas 14,25   Es zog aber eine große Volksmenge mit Ihm, und Er wandte Sich um und sprach zu ihnen:

Lukas 14,26   Wenn jemand zu Mir kommt und nicht seinen Vater und die Mutter, Weib und Kinder, Brüder und Schwestern haßt, dazu aber auch seine eigene Seele, der kann nicht Mein Jünger sein.

Lukas 14,27   Und wer nicht sein Kreuz trägt und hinter Mir her kommt, der kann nicht Mein Jünger sein.

Joh. 14,21      Wer Meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der Mich liebt; wer aber Mich liebt, der wird von Meinem Vater geliebt werden, und Ich werde ihn lieben und Mich ihm offenbaren.

Im Zusammenhang mit der Speisung der 5000 und Jesus als dem Brot des Lebens sagt Jesus:

Joh. 6,55        Wer Mein Fleisch ißt und Mein Blut trinkt, der bleibt in Mir und Ich in ihm.

Joh. 6,58        Denn Mein Fleisch ist wahrhaftige Speise, und Mein Blut ist wahrhaftiger Trank.

Joh. 6,56        Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist; nicht wie eure Väter [das Manna] gegessen haben und gestorben sind; wer dieses Brot ißt, der wird leben in Ewigkeit!

Joh. 6,60        Viele nun von Seinen Jüngern, die solches hörten, sprachen: Das ist eine harte Rede, wer kann sie hören?

Joh. 6,61        Da aber Jesus bei Sich Selbst merkte, daß Seine Jünger darüber murrten, sprach Er zu ihnen: Ist euch das ein Ärgernis?

Joh. 6,66        Aus diesem Anlaß traten viele Seiner Jünger zurück und wandelten nicht mehr mit Ihm.

Jesus, damals wie heute, das große Ärgernis. Ich empfehle, diese Stellen einmal im Zusammenhang zu lesen!

Diebstahl, Raub,  XE „Abtreibung“Gewalt und Verbrechen, Betrug, Vergewaltigung, Kinderschändung, Sextourismus, Drogen, das sind heutzutage vielfach die Schlagzeilen in der Tagespresse. Dies scheint das Normale zu sein. Menschen werden zu Ersatzgöttern, zu Götzen, die man anbetet, gemacht, wie z.B. Lady Diana XE „Lady Diana“ . Mutter Teresa  XE „Mutter Teresa“  XE „Teresa, Mutter“ t „Siehe Mutter Teresa“wird zur Heiligen hochstilisiert, zu der man beten, um Fürbitte nachsuchen kann. Papst Joh. Paul II. XE „Papst Johannes Paul II.“  hat nun die schnelle Heiligsprechung auf den dringenden Wunsch des Erzbischofs von Kalkutta, Indien, eingeleitet. Auf die übliche Wartezeit von fünf Jahren nach dem Tode und die vorausgehende Seligsprechung soll verzichtet werden.[83]/[84]

Daneben wird noch ein Heer von Abgöttern aus Sport, Musik und anderen Größen dieser Welt systematisch aufgebaut. Die Regenbogen-Presse erhöht dabei ihre Verkaufszahlen, das Fernsehen XE „Fernsehen“  die Einschaltquoten. So werden weltweit Milliarden von Menschen manipuliert, an denen anschließend kräftig verdient werden kann.

Wer kennt nicht die Bilder von hysterisch kreischenden, in Ohnmacht fallenden Teenagern beim Auftritt ihrer Abgötter? Auch hier ist wiederum im evangelikalen Raum so manches zu finden, von den schon erwähnten Konzerten angefangen, wo ebenso die „Künstler“ hochgejubelt werden, wie auch jetzt neuerdings in den Veranstaltungen zur Fußball Weltmeisterschaft, dem „Kultereignis“ als schönster Nebensache der Welt. Auch dazu gibt es eine Menge an christlichen Publikationen, mit welchen in gleicher Weise gute Geschäfte gemacht werden.

So war in idea eine DIN-A3 große Anzeige „Die Fußballparty in der Kirche“ XE „Fußball“  abgedruckt. Damit man die Übertragung auch dort vorführen kann, wurde ein Übertragungsset, Projektor, Leinwand und so weiter zum Komplettpreis von DM 8699,- angeboten.[85] Egidius Braun XE „Braun, Egidius (DFB)“ vom DFB begrüßte es sehr, daß die Kirche neue Wege sucht und die Türen für sportbegeisterte junge Menschen öffnet.[86] Braun ist der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes. Auch der ERF XE „Evangeliumsrundfunk, ERF“  war mit einem Videofilm mit dem Titel „Fußball, Spiel des Lebens“ XE „Fußball“  daran beteiligt. Die Marburger Blätter-Mission gab 160.000 Exemplare einer Broschüre mit dem Titel „Alles für den Sieg“ heraus. Man wollte miteinander ins Gespräch kommen, über Gott und über die Welt. Veranstalter waren ERF und Sportler ruft Sportler XE „Sportler ruft Sportler“ .[87] Der Leiter der letzteren Organisation ist Helmfried Rieker XE „Rieker, Helmfried“ .

Überall werden solch „christlichen Idole“ aufgebaut, so wie oben erwähnt unter „Sportler ruft Sportler“ XE „Sportler ruft Sportler“ . In idea war zu lesen: „‚Das Gebet ist die beste mentale Vorbereitung auf jedem Gebiet‘, so Helmfried Rieker und berichtete, wie ihm das Beten auf dem Weg zu Erfolgen im Sport geholfen habe.“[88] Andere Bitten und Gebetserhörungen gibt es anscheinend bei ihm nicht.

In unserem Gotteswort lesen wir allerdings nichts von solchen erfolgsorientierten Gebeten.

1.Tim. 4,8      Denn die leibliche Übung ist zu wenigem nütze, die Gottseligkeit [Gottesfurcht] aber ist zu allen Dingen nütze, da sie die Verheißung dieses und des zukünftigen Lebens hat.

Die Jünger Jesu holten sich über das Beten Rat bei ihrem Herrn und Meister:

Lukas 11,1       Und es geschah, als Er an einem gewissen Orte war und betete, da sprach, als Er aufhörte, einer Seiner Jünger zu Ihm: Herr, lehre uns beten, wie auch Johannes seine Jünger lehrte.

Jesu Antwort ließ nicht auf sich warten, sie erhielten als Vorgabe das noch heute aktuelle Gebet des HERRN, als VATER UNSER bekannt.

Die Apostel der ersten Gemeinde hatten da doch etwas andere Probleme zu bewältigen. Bei ihnen können wir für unser persönliches Gebet, insbesondere in den Briefen des Apostels Paulus, sehr viel lernen. Hier kann man andere Prioritäten erkennen.

Eph. 6,18        Und betet stets in allem Anliegen mit Bitten und Flehen im Geist, und wachet dazu mit allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen

Welch schmutziges Geschäft, verbunden mit Gewalt der Holigans, Doping der Mannschaften auch hinter der WM steckt, konnte der Zeitungsleser und Fernsehzuschauer während der WM leicht erfahren. Hier ging es um Millionenbeträge für die Fußball XE „Fußball“ idole und ihre Vereine.

Das Heer der depressiven Menschen, auch unter vielen Jugendlichen, steigt ständig an, da ihnen keine echten Werte mehr vermittelt werden. Drogenmißbrauch, Selbstmorde und Selbstmordversuche haben ansteigende Tendenz. Ein Blick in die Tagespresse läßt uns auch dies klar erkennen.

Wir sehen auch die große Verwirrung in der politischen Welt. Unsere Zeit ist geprägt von großer Zukunftsangst und Ratlosigkeit. Die Menschen heute fürchten sich vor allem Möglichen, nur nicht vor dem allmächtigen Gott und Weltenrichter, dem Schöpfer und Erhalter aller Dinge. Er scheint nicht mehr existent zu sein oder ER ist zu einem Popanz, zu einem willenlosen Gott verkommen. Wir finden Probleme über Probleme, die für die Regierungen dieser Welt nahezu unlösbar geworden sind. Wirtschaftskrisen, Korruption, Kriege, Völkermord, Revolutionen, Erdbeben, Überschwemmungen, Hungersnöte, Seuchen wie Aids XE „Aids“ , Katastrophen aller Art jagen geradezu über den Erdball. Vieles davon hat sich der Mensch selbst geschaffen, weil er in seiner Gier nach immer höherem Profit keine Grenzen mehr kennt und Gottes gute Normen außer Kraft setzt.

Betrachtet man wie jüngst die abstoßende Sex-Affäre XE „Pornographie“  des US-Präsidenten in voller Obszönität weltweit in allen Medien verbreitet wurde, so sieht man, daß die Schamlosigkeit keine Einschränkungen mehr kennt. Diese Schamlosigkeit steht der Clintons XE „Clinton, Bill (ehem. US-Präsident)“  in nichts nach. Schlimm ist es, daß hier beide Seiten, Angeklagter und Ankläger sich als Christen ausgeben. Man kann hier sehen, wie hohl auch das vielgerühmte Gebetsfrühstück des US-Präsidenten im Weißen Haus einzuschätzen ist und die zahlreichen Lobreden über den frommen Präsidenten, auch von deutscher evangelikaler Seite her, zu werten sind. Dies ist jedoch genau das, was uns die Bibel so ganz eindrücklich beschreibt, was Jesus selbst in Matth. 24 vorhersagt. Auch der Apostel Paulus nennt uns die Hintergründe und tiefsten Ursachen dafür.

Röm. 1,28      Und gleichwie sie Gott nicht der Anerkennung würdigten, hat Gott auch sie dahingegeben in unwürdigen Sinn, zu verüben, was sich nicht geziemt.

Die ganzen katastrophalen Folgen der bewußten Gottlosigkeit für den Menschen werden uns in diesem Kapitel vor Augen gestellt, und es ist erschütternd zu sehen, daß Gott diese unbußfertige Menschheit offensichtlich schon dahin gegeben hat (Röm. 1,24-28).

Besonders schwerwiegend für die Gemeinde Jesu ist heute die offene und manchmal schleichende, fast unmerkliche Vermischung von echter und falscher Lehre. In den verschiedenen Gruppierungen werden alle möglichen Kompromisse auf Kosten der Wahrheit geschlossen. !!! Jesus und !!! Zusammenarbeit der Evangelischen Allianz XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“  mit einer schon lange abgefallenen Evangelischen Kirche, mit Sekten wie den Adventisten XE Adventisten , der Katholischen Kirche, Pfingstlern XE „Pfingstler“  und Charismatikern XE „Charismatik“  sind an der Tagesordnung. Wo sind die verantwortungsvollen Hirten, welche nicht das Eigene suchen und auf das Wohl der ihr anvertrauten Herde achten?

Hes. 34,5       Und Meine Schafe sind zerstreut, weil sie keinen Hirten haben, und sind allen wilden Tieren zum Fraß geworden und zerstreut.

Hes. 34,8       So wahr Ich lebe, spricht Gott der HERR. … weil sie keinen Hirten hatten und Meine Hirten nach Meiner Herde nicht fragten, sondern die Hirten sich selbst weideten, aber Meine Schafe nicht weideten,

Hes. 34,10     So spricht Gott der HERR: Siehe, Ich will an die Hirten und will Meine Herde von ihren Händen fordern;

Man muß heute leider vor dem Verführungs- und Vermischungskurs von Allianz und Gnadau XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“  warnen.[89] Es scheint so zu sein, daß eine kleine Gruppe der führenden Leute die großen Linien und Positionen miteinander nach irgendwelchen Vorgaben abstecken und planen (müssen?).

Der normale Gläubige wird niemals darüber informiert, was diese Pläne beinhalten. Er gehört, wie dies schon Lenin XE „Lenin“ einmal ausgedrückt hat, zu den „nützlichen Idioten“, die von den „Oberen“ benützt werden, ihre versteckten Ziele zu erreichen.

Besonders verführerisch ist, daß zwar in vielen, evangelikalen Kreisen noch recht gute Wortverkündigung zu finden ist, dennoch steuern ihre Leiter einen falschen Kurs, indem sie miteinander vermischen, wo uns Gottes Wort Trennung vorschreibt. Gerade dadurch werden die feinen Abweichungen von vielen jedoch nicht bemerkt.

Eine kleine Illustration dazu:

Stellen wir uns einmal den Gleisbau im Schienenverkehr vor Augen. Die Schienen sollten ja absolut parallel verlaufen. Deshalb wird laufend geprüft, daß wirklich keine Abweichung im Gleisverlauf auftritt. Es wird dazu ein Maßstab, eine „Lehre“ angelegt und notfalls korrigiert. Arbeitet man nur nach Augenmaß, so fällt eine Abweichung von 0,1 mm auf einen km sicher niemanden auf. Rechnet man diese 0,1 mm jedoch auf 100 km hoch, dann sind das schon 1 cm. Bei km 500, also 5cm Abweichung, entgleist ganz sicher der Zug, und die Katastrophe ist nicht mehr aufzuhalten.

Und so macht uns Petrus als Gläubige auf die Gefahr des feindlichen Angriffes aufmerksam. Einmal kommt der direkte Frontalangriff, zum andermal die feine und versteckte, kaum wahrnehmbare, in Verführung mündende Kursabweichung.

Wie viele Gläubige sind wohl schon an diesen Kleinigkeiten gescheitert? Darum:

1 Petr 5,9       Seid nüchtern und wachet! Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen könne;

Oft ist es jedoch so, daß wir den brüllenden Löwen leichter erkennen als den im Schafskleid getarnten Wolf. Den erkennt man so leicht nicht. Deshalb gilt uns:

Matth. 7,15    Hütet euch aber vor den falschen Propheten, welche in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind.

2.Kor. 11,14  Und das ist kein Wunder, denn der Satan selbst verkleidet sich in einen Engel des Lichts.

In diesem Zusammenhang ist es besonders wichtig, die Mahnung des Hebräerbriefes zu beachten. Hier allein finden wir die uns wichtige Hilfe. Jedoch gehört hier auch das gehorsame Handeln dazu.

Hebr. 2,1        Deswegen sollen wir um so mehr achten auf das Wort, das wir gehört haben, damit wir nicht etwa am Ziel vorbei treiben.

Satan spricht die Sprache der Bibel, die Sprache Kanaans perfekt; jedoch er mißbraucht auch heute genau so Gottes Wort, wie er es bei der Versuchung Jesu gemacht hat. Nicht umsonst weist uns Jesus selbst in Seinem Wort immer wieder auf die Gefahr der Verführung hin. Wir lesen in Math. 24 sowie auch an anderen Stellen mehrmals davon, daß viele verführt werden. Es geht also nicht nur um ein paar wenige, die hier den falschen Weg gehen. Hier lauert die große Gefahr, der doch eine große Zahl all zu leicht erliegt.

Paulus zeigt uns auf, daß die Bedrohung nicht allein von außen, sondern ebenso aus den eigenen Reihen kommt.

Apg. 20,29     Denn das weiß ich, daß nach meinem Abschied werden unter euch kommen greuliche Wölfe, die die Herde nicht verschonen werden.

Apg. 20,30     Auch aus euch selbst werden aufstehen Männer, die da verkehrte Lehren reden, die Jünger an sich zu ziehen.

Apg. 20,31     Darum seid wach und denket daran, daß ich nicht abgelassen habe drei Jahre, Tag und Nacht, einen jeglichen mit Tränen zu vermahnen.

Dies gilt es doch immer wieder zu bedenken und diese Worte mit dem Zeitgeschehen zu vergleichen. Für den Gläubigen ist ja das Allerwichtigste zu sehen, wohin der Weg führt und wie wir vor Irrtum und Verführung bewahrt bleiben.Dazu ist es wichtig, den Feind und seine Methoden zu kennen, aber auch zu wissen, wie man ihm widersteht.

2.Kor. 2,11    damit wir nicht übervorteilt werden vom Satan; denn uns ist wohl bewußt, was er im Sinn hat.

Es ist sicher oftmals notwendig, von alten und lieb gewordenen Vorstellungen ganz bewußt Abschied zu nehmen und sich von als falsch erkannten Dingen und Bewegungen tatsächlich auch loszusagen. Paulus empfiehlt für diesen Kampf, die geistliche Waffenrüstung nach Eph. 6 anzulegen. Daß dies ein Weg sein kann, der unter Umständen als recht schmerzlich erfahren wird, darf uns nicht abhalten, um Jesu und seiner Wahrheit willen im Glaubensgehorsam auch solche unpopulären Entscheidungen zu treffen. Hier kann es dann geschehen, daß wir auf Grund unseres Gehorsams einsam werden, so daß uns auch keiner mehr versteht, uns sogar ausweicht, angreift, der Lieblosigkeit bezichtigt oder gar verteufelt. Dies ist jedoch wiederum genau das, was Jesus Seinen Zeugen vorhergesagt hat.

Es geht bei Gott niemals um ein Wohlfühlprogramm, wie uns heute von allen Seiten verkündet wird. ER löst alle deine Probleme, ER ist dir zur Lebenshilfe gemacht, ER schenkt dir das große Glück in deinem Leben.

So schrieb z.B. der bekannte Fernsehmoderator und Nachrichtensprecher, der Evangelikale Peter Hahne XE „Hahne, Peter“  in einem kleinen Büchlein: „Mein Glaubegibt mir Spaß am Leben.“[90] In einer idea Ausgabe ist von Hahne wieder ähnliches zu lesen: „Es ist toll, ein Christ zu sein, selbst wenn man belächelt und gehänseltwird.“[91] Dies sind erstens keine Aussagen, die sich in der Bibel finden lassen, zum zweiten denke ich dabei an die vielen Glaubenszeugen der Bibel, sowie an Männer und Frauen in der Geschichte bis in unsere Gegenwart hinein, die wegen ihrer Glaubenstreue zu Gott und unserem Herrn Jesus Christus ins Leiden gingen, ihr Leben in Gefängnissen, unter VerfolgungXE „Christenverfolgung“ und Folter verbrachten, ja mit dem Verlust ihres Lebens bezahlten. Was da wohl die Ehefrauen der seit 31.1.1993 nach Kolumbien verschleppten Missionare XE „Missionare“  der New Tribes Mission[92] zu Hahnes XE „Hahne, Peter“  lockeren Sprüchen sagen würden?? Leiden wir noch mit ihnen, oder berührt uns das alles nicht mehr?

Hebr. 10,34   Denn ihr habt mit den Gefangenen gelitten und den Raub eurer Güter mit Freuden erduldet, weil ihr wißt, daß ihr eine bessere und bleibende Habe besitzt

Hebr. 12,4      Ihr habt noch nicht bis aufs Blutwiderstanden im Kampf gegen die Sünde.

Hahnes XE „Hahne, Peter“  übrigens regelmäßig in „Bild am Sonntag“ erscheinende, meist nichtssagende Kolumne ist von Horoskop XE „Horoskop“  und häufig äußerst textilfreien Frauen und Mädchen eingerahmt!!

Heute in unseren Tagen soll ja die größte ChristenverfolgungXE „Christenverfolgung“ aller Zeiten stattfinden, es wird vom Jahrhundert der Märtyrer XE „Märtyrer“ gesprochen. Es sollen allein in diesem Jahrhundert über 100 Millionen Christen den Tod um ihres Glaubens willen erlitten haben. Im Jahr 1998 wurde mit etwa 163.000!!! gerechnet.[93]

Auch die römische Kirche hat in den vergangenen Jahrhunderten viele Millionen für ihre Überzeugung bestialisch zu Tode gefoltert und dennoch sind sie ihrem Glauben an den HERRN JESUS CHRISTUS treu blieben.[94]

Will Durant schreibt:

„Verglichen mit der Verfolgung von Ketzern in Europa vor 1227-1492, war die römische Christenverfolgung der ersten drei Jahrhunderte nach Christus, ein sanftes und menschliches Unterfangen.“[95] Leider hatte auch der Protestantismus XE „Protestantismus, Protestanten“  seinen gehörigen Anteil daran, denkt man nur an die Verfolgung der Täufer-Bewegung unter ihrem Führer Menno Simons.[96]/[97]

Trotz allem hielten sich die verfolgten Christen an das Wort:

Röm. 8,18      Denn ich halte dafür, daß die Leiden der jetzigen Zeit nicht in Betracht kommen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll.

Unser Herr am Kreuz, ein voll mit dem heiligen Geist erfüllter Stephanus, ein Paulus im Kerker in Philippi und viele andere in all ihren Nöten und Anfechtungen, wie heute in der islamischen Welt XE „Islam“ , empfanden sicher keinen Spaß in ihren Leiden.

Sie durften jedoch die Freude in Jesus Christus gerade in ihrer Not erfahren.

2.Kor. 1,8      Denn wir wollen euch, Brüder, nicht in Unkenntnis lassen über die Trübsal, die uns in Asien widerfahren ist, daß wir übermäßig schwer zu tragen hatten, über Vermögen, so daß wir selbst am Leben verzweifelten;

So sieht z.B. bei Paulus der Spaß am Leben aus. Auch Jesus selbst hat seinen Nachfolgern keinen bequemen Weg in der Nachfolge versprochen.

ER hatte es niemals so gehandhabt, daß ER den Menschen irgendwelche wohlklingende Versprechen abgab, ihnen sozusagen das große Lebensglück versprach, so wie das heute vielfach getan wird. Gerade das Gegenteil war der Fall: Jesus spricht von VerfolgungXE „Christenverfolgung“ und Verrat, von Leiden und Tod auf dem Weg mit IHM (Matth. 10,16-25).

Matth. 16,24  Da sprach Jesus zu Seinen Jüngern: Will jemand Mir nachfolgen, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge Mir nach!

Matth. 16,25  Denn wer seine Seele retten will, der wird sie verlieren; wer aber seine Seele verliert um Meinetwillen, der wird sie finden.

Matth. 16,26  Denn was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne, büßte aber seine Seele ein? Oder was kann der Mensch geben, damit er seine Seele wieder löse ?

Eine weitere Bewegung die immer mehr von sich reden macht, ist die Bewegung um Bill Hybels XE „Hybels, Bill“  und seine Willow-Creek-Gemeinde XE „Willow Creek“ , deren 7-Punkte-Programm zunehmend auch im deutschen evangelikalen Raum an Bedeutung gewinnt. So gehören auch Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“ ,Generalsekretär der DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ , und Peter Strauch XE „Strauch, Peter (FeG, DEA, ProChrist, Willow-Creek)“ , Präses der FeG XE „Bund Freier evangelischer Gemeinden, FeG“  XE „FeG“ t „Siehe Bund Freier evangelischer Gemeinden, FeG“  und 2. Vorsitzender der DEA, zum Leitungskreis XE „Willow Creek“ „Willow Creek in Deutschland“[98].

Dabei spricht man ja mehr und mehr nur noch vom sogenannten „entkirchlichten, oder kirchenfernen Menschen“, den man in Stimmung zu bringen hat und bei guter Laune halten muß. „Immer mehr Christen in Deutschland setzen große Hoffnung auf Bill Hybels XE „Hybels, Bill“ .“ So berichtet Klaus Rösler in idea aus Willow Creek:

Gepolsterte Klappsessel wie im Theater, Fitnesstudio, Turnhalle, Musik, wie die Gäste sie zuhause hören, vor allem Pop. Nichts wird dem Zufall überlassen. Jede Minute ist geplant. Der Gottesdienst muß aus einem Guß sein. Sechs Wochen vorher überlegen sich die Mitarbeiter mit welchen künstlerischen Darstellungsformen – Anspiel, Tanz XE „Tanz“ , Videoeinspielung, Diashow, Musik oder eine Mischung von allem – sie den Hauptgedanken der Predigt besonders herausstellen können. … [Der Heilige Geist ist hier anscheinend nicht mehr gefragt.]

Rund 20 Millionen D-Mark verschlingt die Gemeindearbeit jährlich. Das Gemeindezentrum im Gesamtwert von 50 Millionen Mark wurde zweimal erweitert. …

Im christlichen Glauben, so Hybels XE „Hybels, Bill“ , liege auch die Kraft, die Erde positiv zu verändern.[99] Diese Aussage erinnert stark an das New-Age-Programm.

Beim  XE AbendmahlAbendmahl in der Willow-Creek-Gemeinde XE „Willow Creek“  sprach Hybels über die Liebe. „‚Ich liebe dich‘ seien die mächtigsten Worte der Welt.“ Hybels fordert die Teilnehmer dazu auf, diese drei Worte beim weiterreichen des Brotes dem Nächsten zu sagen. viele weinen, als ihnen die Worte über die Lippen kommen: ‚I love you.‘“ Dies scheint mehr Gefühlsduselei als eine geistliche Begegnung zu sein.

Mit welcher Kraft sich Allianz XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ , Gemeinschaften und Freikirchen auf Hybels XE „Hybels, Bill“  Methoden stürzen, ist für diese Gruppen bezeichnend. Erstaunlich ist, daß sogar der ganz gewiß nicht evangelikale EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ -Ratsvorsitzende Manfred Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“  das Programm Hybels begrüßt hatte.[100]Ihm geht es ganz sicher nicht um ein biblisches Evangelium, sondern mehr um den Verbleib bei der Kirche.

Sehr nachdenklich hat mich eine Abhandlung von Rolf Scheffbuch XE „Scheffbuch, Rolf“  zu dem Thema Gemeinde und Kirche gemacht. Er differenziert zwar ganz richtig zwischen Kirche und Gemeinde, schreibt aber dann: „Es wird und soll auch in der Zukunft ‚Kirchen‘-Mitglieder geben, die als (Kinder) Getaufte ihre Kirchensteuer zahlen und ein Anrecht auf den Service des Pfarrers haben; sie dürfen seinen seelsorgerlichen Beistand erbitten, sich von ihm trauen und beerdigen lassen, ihre Kinder der kirchlichen Unterweisung anvertrauen.“[101]

Alles in allem, es geht auch dabei wieder um das liebe Geld. Sind doch die Mehrzahl der Kirchenmitglieder schon längst zu „Kirchenfernen“ geworden, welche meist aus Tradition und oft nur Bequemlichkeit, jedoch ohne jeden Bezug zum biblischen Glauben dahinleben. Wie sollen sie aber auch zum Glauben kommen, wenn die große Mehrheit der Verkündiger an die Wahrheit der Bibel, oft nicht einmal im Ansatz, selbst nicht glaubt? Scheffbuch XE „Scheffbuch, Rolf“  hat hier schon recht durchsichtige Argumente gebraucht. Ohne diese Karteileichen wäre die Kirche mit ihrem aufgeblähten Apparat schon lange nicht mehr zu finanzieren. Die biblische Handlungsweise sieht jedoch etwas anders aus.

Jesus hatte keinen Besitz und ER gab Seinen Jüngern die Weisung, sich allein auf den Vater im Himmel zu verlassen.

 

Matth. 8,20    Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber des Menschen Sohn hat nicht, da Er Sein Haupt hin lege.

Seinen Jüngern empfiehlt Jesus:

Matth. 10,9    Ihr sollt nicht Gold noch Silber noch Erz in euren Gürteln haben,

Matth. 10,10  auch keine Tasche zur Wegfahrt, auch nicht zwei Röcke, keine Schuhe, auch keinen Stecken. Denn ein Arbeiter ist seiner Speise wert.

Sie waren damals Seinem Wort gehorsam, wie es uns Johannes überliefert hat.

3.Joh. 7          Denn um seines Namens willen sind sie ausgezogen und nehmen von den Heiden* nichts an. (* Ungläubigen)

Auch Abram hat uns dieses Verhalten bei dem König von Sodom demonstriert: Er will von dem ungläubigen und verderbten Sodom nichts annehmen.

1.Mose 14,23           daß ich von allem, was dein ist, nicht einen Faden noch einen Schuhriemen nehmen will, daß du nicht sagst, du hast Abram reich gemacht;

So wie hier die Bibel zitiert, sollte es eigentlich heute noch gelten. Wie weit sind wir heute von Seinem Willen entfernt? Es sieht so aus, daß für Geld alles gemacht wird; da gelten die biblischen Gesetze nichts mehr. Da sind auch die „Bibeltreuen“ nicht mehr bibeltreu. Dies gilt anscheinend nur da, wo es nichts kostet. Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen.

Ein Gedanke noch: Studiert man heute die farbenprächtig bebilderten Kataloge und Prospekte der „Christen-Zubehör Industrie“ mit ihren überquellenden Angeboten, so findet sich eine bunte Palette von Erzeugnissen, die man in der Tat eigentlich gar nicht benötigt.

Bücher, vom schlüpfrigen Bibelroman von Wangerin XE „Wangerin, Walter“, Fantasy XE „Fantasy“  Geschichten, Western, Evangeliumskrimi und Abenteuer mit etwas christlicher Verbrämung, bis hin zum großen Israel-Bildband; CD′s, in edler Klassik, Steckdosen-Rock und Lobpreismusik XE „Lobpreis“ , lasterhafte und schamlose, ja gotteslästerliche Satire von „Nimm Zwei“ XE „Nimm Zwei (Blödelduo)“ [102] bis „Duo Camillo“ XE „Duo Camillo“ [103], Sex-Texte XE „Pornographie“  der Jesus Freaks XE „Jesus Freaks“  und weiteres mehr. Zu allem Überfluß treten diese letztgenannten Gruppen, mit dem Anspruch evangelistisch zu wirken, in Veranstaltungen von DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ , CVJM XE „CVJM, YMCA“  und EC XE „EC, Entschieden für Christus“  auf. Blinde Blindenleiter und gerissene Verführer, kann man dazu nur feststellen.

„Sie macht nix mehr ohne …“ Mit diesem schon (nur etwas?) anzüglichen Text warb der Deutsche EC-Verband XE „EC, Entschieden für Christus“  in der Jugend schädigenden Sexpostille „Bravo-Girl“[104]. Anscheinend hat niemand vom EC folgende Stelle aus dem Wort Gottes gelesen:

Eph. 5,3          Unzucht aber und alle Unreinigkeit oder Habsucht werde nicht einmal bei euch genannt, wie es Heiligen geziemt;

Eph. 5,4          auch nicht Schändlichkeit und albernes Geschwätz, noch zweideutige Redensarten, was sich nicht geziemt, sondern vielmehr Danksagung.

Zum Thema EC XE „EC, Entschieden für Christus“  noch eine kurze Anmerkung:

Bei Ulm fand im Juni 1997 eine vom EC veranstaltete „Ich glaub’s-Schlammfete“ unter dem Titel „Drecksaufest“ statt, teilte die EC-Zentrale mit. Nach Auskunft von Projektleiter Lothar Velten XE „Velten, Lothar (DZM)“  (jetzt bei der DZM XE „Deuschte Zeltmission, DZM“ ) beläuft sich der Etat auf 600.000 DM. Der EC erreicht in etwa 4.000 Gruppen über 60.000 junge Menschen.[105]

Was gibt es noch alles?

Lebenshilfen für innere Heilung und Verletzungen aller Art; Uhren, Teller, Tassen, Kaffeelöffel, Krawatten und ähnliches, mit Fischzeichen und Bibelspruch, Schmuck und Kitsch, alles nach neuester Mode; Gemeinde-Aufbau-Literatur mit eingebauter Erfolgsgarantie, Bücher mit Fahrplan in die Endzeit mit großer unbiblischer Massen-Erweckungsprophetie werden als absolut zutreffend verbreitet. Seminare zur Propheten-Ausbildung, zum Versöhnungsdienst, zum Krankenheiler, zum Lobpreisleiter XE „Lobpreis“ , welcher die gläubige Herde garantiert in die Nähe Gottes bringt, und das alles für viel und teueres Geld. Videos, und dazu, was es sonst noch alles an christlich-religiösem „pseudo Schnick-Schnack“ zu kaufen gibt.[106]

Christliche „Nobel-Zeitschriften“ zu neun Mark, auf edlem Hochglanzpapier gedruckt. Liest und blättert man darin, bleibt einem so manches Mal die Luft weg, anstatt das versprochene „Aufatmen“ XE „Aufatmen (FeG)“ zu erleben. Da wird die Seele nach allen Regeln der Kunst „gestreichelt und aufgepäppelt“.

Wenn es mir nur gut geht. Dies alles hinterläßt den unangenehmen Eindruck, nur Superreiche können sich ein anständiges „Christsein“ überhaupt noch leisten. Ähnliches kann man auch den zahllosen christlichen Reise-Katalogen entnehmen: Immer weiter, immer exklusiver, immer teurer, mit den besten hoch betitelten Namen aus der evangelikalen Welt als Prediger, Seelsorger und Reiseleiter für Traumreisen, garantierte Fünf-Sterne-Qualität.

Direkt-Flug nach Toronto XE „Toronto, Toronto-Segen“ , Pensacola XE „Pensacola“ , Willow Creek XE „Willow Creek“ , zum Papst XE „Papst Johannes Paul II.“  und anderen Zielen, wo man Erweckung und Segen garantiert und in der Tasche mit nach Hause, ja sogar zum Weitergeben mitnehmen kann. Single-Reisen, Abenteuer, Überlebenstraining, es gibt einfach für jeden Geschmack das vollendete Angebot. Ohne genügend Geld jedoch, ist anscheinend allenfalls nur noch ein unbefriedigendes, „amputiertes Christsein“ möglich.

Das idea Spezial „Reisen & Gesundheit“ bringt nun schon die „Jahrhundertknüller zu Sylvester 1999“.

 Auf ins Jahr 2000! Das Millennium XE „Millenium“ -Fieber treibt die Preise nach oben. … Doppelt das Neue Jahr feiern kann man mit der französischen Fluggesellschaft „Air-France“. Mit Hilfe des Überschall-Flugzeugs „Concorde“ fliegt man am 1. Januar 2000 in Paris los – und erreicht rechtzeitig am 31. Dezember 1999 um 23 Uhr New York. Leider gibt es noch keine Preise.[107] Was doch so manche Leute bei idea für Probleme haben!?!

Gottesdienste „bunt und locker, heiter und fröhlich“, das wird heute vom Publikum gewünscht und von vielen auch als der letzte Schrei zum Seelenfang angeboten. Bequeme, weiche Polstersessel, zeitgenössische Musik, Theater, ein fernsehreifes Programm, das keine Wünsche mehr offen läßt, das ist die Kirche von heute, die Kirche der Zukunft, Modell Willow Creek XE „Willow Creek“ , international und interdenominational. Luxus-Christentum pur!![108]

So manche der „Konferenzen“ sind häufig zu Unterhaltungs-Veranstaltungen verkommen. Zweimal am Tag 25-30 Minuten Verkündigung, der Rest ist Füllstoff, Entertainment. Manchmal grenzt es schon an christliches „Kasperltheater“, wenn Pantomime, Zaubershow XE „Zauberei“ , Akrobatik und dergleichen auf das erwartungs- und sensationshungrige Publikum losgelassen werden.

Siehe Christival XE „Christival“ , ebenso Prospekt von ProChrist 97 XE „ProChrist“ . Auch hier wurde mit „guter musikalischer Unterhaltung im Vorprogramm geworben. Was gelten heute doch für Maßstäbe?!

Paulus schreibt jedoch:

Röm. 10,17    Der Glaube kommt aus der Predigt, die Predigt aber durch Gottes Wort.

1.Kor. 1,21    Denn dieweil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch törichte Predigt selig zu machen die, so daran glauben.

„Wie bedauernswert kümmerlich und elend ging es da doch bei Jesus und Seinen Aposteln zu!“ Ohne die dröhnenden, kleiderschrankgroßen Lautsprecherboxen, ohne künstliche Nebelschwaden und grellbunte Scheinwerferbatterien. Ohne Witz, Satire, Tanz XE „Tanz“ , Kleinkunst und sonstigem Zeitvertreib mußte diese kleine Schar damals auskommen.
Weder „Frauen-Verwöhntagung“ noch „Männer-Spaß-Wochenende“[109], dies alles gab es zu dieser Zeit nicht und mußten Jesu Nachfolger entbehren.

Daß sich zu jener Zeit überhaupt Menschen ohne das heute oft aufgezogene „Schmierentheater“ in die Nachfolge rufen ließen, ist wahrhaftig ein Wunder. Damals hörten die Menschen noch die Botschaft von Gnade „u n d“ ewigen Gericht. Mit letzterem darf man dem Menschen von heute allerdings jedoch nicht mehr drohen. Nicht einmal mehr einem Christen. Der könnte vor solcher Zumutung und „Horror-Nachricht“ doch glatt davonlaufen.

Während Jesus nicht einmal einen Platz hatte, Sein Haupt hinzulegen, reisen heute die großen „Mitarbeiter Gottes“ mit den teueren und vornehmen Autos, oft noch mit Chauffeur durch die Lande.

XE „Dritte Welt“ Ob die Gläubigen in der Zweiten und Dritten Welt wohl auch noch eine Chance haben, in gleicher Weise das Leben eines Christen nach unserem westlich-christlichen Standard zu führen, wenn ihnen all diese doch so notwendigen Dinge fehlen?? Kaum vorstellbar! Ihnen bleibt nur eine mit Gras oder Wellblech abgedeckte Buschhütte, sowie, wie man häufig davon lesen kann, ein knurrender Magen, garniert mit Wassermangel und VerfolgungXE „Christenverfolgung“, Folter, Verstümmelung und Mord, durch den bei uns so hofierten Islam XE „Islam“ , Hinduismus, Buddhismus XE „Buddhismus“ , sogenannten Befreiungsbewegungen und anderer, auch politisch totalitärer Systeme, und wie in der Vergangenheit geschehen, vom Weltkirchenrat sogar noch finanziell unterstützt. Aber gerade die „verfolgte Gemeinde“ ist die Gemeinde unseres Herrn!! Wie weit sind wir doch von diesen Brüdern und Schwestern in unserer Sattheit entfernt? Haben wir für diese Geschwister noch mehr übrig als nur ein paar flüchtige Gedanken? XE „Christenverfolgung“

Ich möchte an dieser Stelle noch weitergeben, was mir mehrere Missionare XE „Missionare“ , mit denen ich während ihres Heimaturlaubs gesprochen habe, mit Befremden und Sorge zum Ausdruck gebracht haben. Nach ihrer Rückkehr vom Missionsfeld, meist ja im Anschluß an ihren 4-jährigen Aufenthalt, sind sie beklommen und bedrückt über den Niedergang und den Verlust geistlicher Substanz, den sie in pietistischen Gemeinschaften und auch Kirchen feststellen.

Das dekadente „christliche Genießertum“, das häufig nur noch auf „Wohlfühlen“ aus ist, macht sie geradezu bestürzt. Einer der Missionare XE „Missionare“ , der unter den Waldmenschen in Thailand arbeitet, sagte mir wörtlich: „Wenn ich daran denke, daß diese Leute in Deutschland den Gebetskampf für mich mitbestreiten sollen, wird mir wirklich bange.“ Diese Aussage spricht für sich! Lassen wir uns doch von Paulus einmal zurechtrücken, es könnte ja sehr bald geschehen, daß der Gemeinde Jesu auch in unserem Land ein etwas schärferer Wind ins Gesicht bläst. Die ersten Anzeichen dafür zeichnen sich ja schon unter der neuen Regierung im Zeichen der grenzenlosen Toleranz XE „Toleranz“  etwas ab. Paulus schreibt:

Röm. 8,18      Denn ich halte es dafür, daß dieser Zeit Leiden der Herrlichkeit nicht wert sei, die an uns soll offenbart werden.

Ist dieser Vers für uns heute noch grundlegend wichtig? Denken wir doch verstärkt an das Wort Jesu und handeln nach dem folgenden Wort:

Matth. 25,40  Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

 

 

3. Vernetzung von Allianz, Freimaurer, Ev. Kirche, New-Age und UNO

XE „New Age“ r AllianzFreimaurer  XE „Allianz und New Age“  r AllianzFreimaurer  XE „Freimaurerei“ r AllianzFreimaurer  XE „Allianz und Freimaurer“ r AllianzFreimaurer XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ r AllianzFreimaurer  XE „UNO“ r AllianzFreimaurer XE „Vernetzung“ r AllianzFreimaurerZuerst will ich mich einmal mit der Evangelischen Allianz und ihrer Verflechtung mit den Freimaurern und anderen Gruppierungen befassen. Hat dies tatsächlich etwas miteinander zu tun? Klingt das nicht mehr als unwahrscheinlich und spekulativ? Das kann man sich ja eigentlich absolut nicht vorstellen. Nun, wir wollen uns einmal damit beschäftigen und sehen, ob hier etwas Greifbares zutage tritt.

Vorab noch ein kleiner Einschub. Die nun folgende Information kommt zwar von katholisch-konservativer Seite, ist aber zu diesem Thema doch recht aufschlußreich. So zitiert Regina Hinrichs XE „Hinrichs, Regina“ [110] eine Frau Cornelia Fereira.[111] Sie ist eine Kennerin auf dem Gebiet des New Age und bringt die Gefährdung, in der wir leben, auf den Punkt:

Eines der seit langem verfolgten Ziele der freimaurerischen Neuen Weltordnung scheint endlich in greifbare Nähe gerückt: die Eine-Weltkirche, an deren Errichtung seit 150 Jahren gearbeitet wird, nimmt Form an. … Kollaborateure sind gewisse Führer der katholischen Kirche, die durch die internationale Organisation, die als Weltkonferenz der Religionen für den Frieden bekannt ist, ihr Werk tun.110

Vor etwa 150 Jahren sind nun die Evangelische Allianz[112] und im Anschluß auch der EC XE „EC, Entschieden für Christus“  und YMCA/CVJM XE „CVJM, YMCA“  sowie auch die Deutsche Studenten Mission gegründet worden.[113] 1895 der Christliche Studentenweltbund. Laut dem ökumenischen Katechismus XE „Ökumene“  wurzelt der Weltkirchenrat in diesen drei christlichen Organisationen. Alle kommen also aus einer Quelle.

Tatsache ist, die EA wurde im Jahr 1846 in London im größten Freimaurer Tempel der Stadt, der Freemason’s Hall , gegründet. Dies beschreibt Karl Heinz Voigt XE „Voigt, Karl Heinz“  in seinem Buch über die Evangelische Allianz.[114]

Die Sitzungen der Londoner Allianz fanden über lange Jahre in derselben Loge XE „Logen, FM“  statt. Dies berichtet Erich Beyreuther XE „Beyreuther, Erich“in seiner Arbeit über den Werdegang der Evangelischen Allianz.[115]

Der wichtigste Mitbegründer der EA war Thomas Chalmers XE „Chalmers, Thomas“ . Er gehörte nach Auskunft der Großloge von Schottland seit 1800 zur Freimaurerloge No 101 in Forfarshire.[116]

Die Nähe zur FM wird natürlich von offiziellen Stellen der Allianz heruntergespielt und auch abgestritten, viele (religiöse) Vereine hätten schließlich in dieser „Masonic Hall“ XE „Masonic Hall (Building)“  ihre Tagungen abgehalten, weil diese eben die einzige Halle mit einer entsprechenden Größe war.

H. Hauzenberger  XE „Hauzenberger, Hans“schreibt:

Beschuldigungen der angedeuteten Art blieben nicht aus, besonders die im Blick auf die in Berlin geplante weltweite Allianzkonferenz von 1857.[117]

Dagegen ist im Internationalen Freimaurer Lexikon unter dem Stichwort Hall zu lesen:

Man bezeichnet im heutigen angelsächsischem Sprachgebrauch als Masonic Hall XE „Masonic Hall (Building)“  ein Gebäude, das ausschließlich freimaurerischen Zwecken dient, während als Masonic Building Gebäude bezeichnet werden, die auch an profane Betriebe und andere mehr, Räume abgeben.[118]

Man kann sich die sicher berechtigte Frage stellen, ob diese anderen Mitbenutzer der „Hall“ doch nicht ebenso der Freimaurerei recht nahestehende Organisationen und Vereine waren und sind. Ich denke, dieser Schluß liegt nahe. Ist doch Großbritannien ein Land, das eine sehr hohe Zahl an Freimaurerlogen und Logenmitgliedern XE „Logen, FM“  besitzt.

Im Buch „Die Freimaurer“ von Eugen Lennhoff ist erwähnt, daß es in USA Logen u.a. für Rotarier XE „Rotarier, Rotary Club“und auch für Mitglieder des YMCA / CVJM XE „CVJM, YMCA“  gibt.[119]

Im Übrigen war auch der Gründer des Roten Kreuzes XE „Rotes Kreuz“  und Mitbegründer des CVJM, Henri Dunant XE „Dunant, Henri (Gründer des Rotes Kreuzes, FM)“ , Freimaurer. Er hatte sich nach seinem Tode verbrennen lassen.[120] Das Evangelische Gemeindeblatt für Württemberg XE „Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg“  berichtet zum 150 jährigen Jubiläum der Evangelischen Allianz, daß Dunant der erste Sekretär der  XE „Schweizer Evangelische Allianz, SEA“ Schweizer Evangelischen Allianz war.[121]

Die Freimaurerei sowie auch die Evangelische Allianz wurden schon 1854 von dem evan­gelischen, orthodox protestantischen Pfarrer Hengstenberg XE „Hengstenberg, G. W.“  in seiner Zeitung heftig an­gegriffen. Er stieß auf erbitterten Widerstand des preußischen Königs, dem späteren Kaiser Willhelm I., der schon als Prinz Protektor der preußischen Freimaurerei war. Auch der Pietist Friedrich von Oertzen XE „Oertzen, Friedrich von“  reihte sich hier ein; er war jedoch in seinen Angriffen zurückhaltender.[122]

Interessant ist nun, daß sowohl das Internationale Freimaurer-Lexikon[123] als auch Schriften der Evangelischen Allianz[124] Hengstenberg als Feind und Gegner sowohl von Freimaurerei als auch der Evangelischen Allianz bezeichnen.[125]

… Pfarrer Stahl XE „Stahl (Pfarrer)“  und Hengstenberg hatten den freimaurerischen Hintergrund erkannt und davor gewarnt. Dann wurden sie vom Allianz-Präsident Eardley mit „engherzige Pharisäer“ abgetan und die Unterwanderung nahm ihren Lauf.[126] Er und ein paar Wenige hatten damals bemerkt, was gespielt wurde.

Wie man heute sehen kann, mit Erfolg. Alle Mühen der warnenden Stimmen waren vergebens. Es gibt sicher keinen Lebensbereich mehr, welcher nicht dem Einfluß dieser mächtigen Gruppierungen irgendwie ausgesetzt ist.

Sehr interessant und aufschlußreich ist ein Anzeige, die in der Freimaurerzeitschrift „HUMANITÄT“ XE „Humanität (FM Zeitschrift)“  erschien: Hier warb der Bach-Verlag F. Hänssler XE „Hänssler, Friedrich (Verleger)“, Neuhausen-Stuttgart, für sein Jahrhundert-Paket zum Bachjahr 1984.[127] Da kann man schon mehr als erstaunt darüber sein, solche Verbindungen zu entdecken.

Die Freimaurer geben sich in der Öffentlichkeit der Humanität verpflichtet, der Mensch ist die allein ausschlaggebende Mitte. Sie plädieren dem Äußeren nach für Toleranz XE „Toleranz“  aller Religionen, sind aber ein verschworener Geheimbund, der das Ziel hat, eine Welt zu schaffen, eine Welt ohneJesus Christus, politisch sowie auch religiös. Wie weit ihnen das schon gelungen ist, kann man an den Erfolgen dieser Einheitsbestrebungen der Kirchen und Religionen sowie auch der Völkergemeinschaft im politischen Bereich ablesen.

Man denke an das Vereinte Europa oder die UNO, sowie den Weltkirchenrat; alle sind auf das engste miteinander verbunden und verflochten. Die UNO wird als die große Weltloge der Freimaurerei bezeichnet, mit ihrem Sitz im Glaspalast in New York.[128]/[129] UNO kann auch als Universal Nation of Oneness gelesen werden. Das ist die „Universale Nation der Einheit.“[130]

In christlichen Ländern liegt in der Regel eine Bibel auf dem Altar der FM-Loge XE „Logen, FM“  oder in dem Tempel. In islamischen Ländern XE „Islam“  der Koran, in anderen Religionen deren entsprechendes heiliges Buch auf. Im FM-Lexikon steht unter dem StichwortBibel folgendes:

Die Bibel hat in den heutigen FM Logen XE „Logen, FM“  keinerlei dogmatische, sondern nur symbolische Bedeutung, wobei es dem Einzelnen freigestellt ist, in ihr das heilige, religiös verpflichtende Buch, oder die auf jahrhundertelanger Entwicklung begründete, allgemein verpflichtende Sittenlehre, also ein ethisches Dokument zu erblicken. Daß in der Bibel ihrer Entstehung nach zahlreiche Erzählungen, Legenden und Fabeln enthalten sind, die der heutigen Sittenlehre nicht mehr entsprechen, kann den Wert dieses Buches in keiner Weise herabsetzen. In Frankreich wurde 1877 vom »Grand Orient de France« gleichzeitig mit der Streichung des A. B a. W., des Allmächtigen Baumeisters aller Welten aus der Verfassung, und den Ritualen, auch die Bibel abgeschafft.[131]

Das, man kann schon sagen, besonders Makabre an der ganzen Sache ist, daß einer der Hauptinitiatoren und die treibende Kraft dieser Entscheidung, ein protestantischer französischer Pfarrer war. Sein Name: Pfr. Desmons XE „Desmons (frz. Prost. Pfarrer, FM)“ . Der Bericht über den Vorgang ist hinreichend von Seiten der Freimaurer dokumentiert.[132] „Desmons war es, der den Grande Orient de France vor allem dazu bewog, das Symbol des A.B.a.W.[133], als seiner Auffassung von unbedingter Gewissensfreiheit widersprechend, fallen zu lassen.“

Es hat deshalb absolut nichts zu bedeuten, wenn die US Präsidenten auf die Freimaurer-Logen-Bibel vereidigt werden. Sind und waren doch nahezu fast alle Präsidenten der USA ausschließlich Freimaurer.

Das Schlagwort heute heißt: Alle Menschen und Religionen sind gleichwertig. Ohne Religionsfrieden gibt es keinen Weltfrieden. Beides will die zukünftige Weltregierung schaffen. Das heißt im Klartext auf den Glauben bezogen: Es gibt keine absolute Wahrheit.

Die Wahrheit ist in allen Religionen enthalten, seien es nun der jüdische, islamische XE „Islam“ , buddistische, hinduistische, animistische, oder auch der christliche Glaube. Nur der ausschließliche Glaube an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen GOTTES, den einzigen Erlöser von Schuld und Sünde und ewigem Tod, Er hat in dieser universalen Religion keinen Platz mehr zu beanspruchen. Für Leute, die unbeirrt an Jesus Christus glauben, gibt es keine Toleranz XE „Toleranz“ , sie müssen aus dem Weg geräumt werden.

Regina Hinrichs XE „Hinrichs, Regina“  zitiert ihrem Buch E. CADDY XE „Caddy, E.“ , Findhorn XE „Findhorn“ -Zentrum, eine der UNO nahestehenden Vereinigung (Findhorn, eine New-Age Organisation XE „Allianz und New Age“ ), eine erschreckende Aussage:

Die sich nicht ändern können
Weil sie sich nicht ändern wollen,
Werden einfach zurückgelassen.[134]

 

C. Cumbey XE „Cumbey, Constance“  schreibt in ihrem Buch: „Das Schicksal derer, die sich den Plänen dieser neu zu konstruierenden planetarischen Welt mißtrauisch gegenüberstehen und sich widersetzen, oder das von New-Age Mitgliedern für sie vorgesehene Schicksal, spiegelt sich in den Schriften von David Spangler XE „Spangler, David“  nieder.“[135]

Er schreibt:

„Außerdem ist es nicht so wichtig zu wissen, wohin das Alte gehen wird. Wir sind sicher, daß es der Christus leiten und durch seine kosmische Gegenwart in seine Obhut nehmen wird …“

Spangler fährt fort: „Der Planet, die Stufe oder Ebene wohin sie kraft des Gesetzes der Anziehung gehen, kann nicht irgendwo anders sein. Es kann eine andere Ebene des Bewußtseins der Erde selbst sein, auf der sie gehalten und behütet werden, bis sie wieder in ihr physisches Dasein entlassen werden …“

„Ob sich das wirklich so vollzieht, oder ob diese Menschen ganz von der Erde genommen werden sollen …, die Hauptsache ist, daß sie vorläufig den Zugang zu den ätherischen Ebenen der Kraft verlieren und die Fähigkeit, die Entwicklung auf der Erde zu lenken und zu beeinflussen.“[136]

Was dies bedeutet kann uns das Wort aus der Offenbarung verdeutlichen:

Offb. 12,17    Und der Drache ergrimmte über das Weib und ging hin, Krieg zu führen mit den übrigen ihres Samens, welche die Gebote Gottes beobachten und das Zeugnis Jesu haben.

Offb. 11,7      Und wenn sie ihr Zeugnis geendet haben, so wird das Tier, das aus dem Abgrund aufsteigt, mit ihnen einen Streit halten und wird sie überwinden und wird sie töten.

Anschließend das „Gebet“, das A. A. Bailey XE „Bailey, A. A.“  zur Gründung der UNO im Jahre 1945 verfaßte:

 

Die Große Invokation[137]

XE „Invokation, große“ Aus dem Quell des Lichts im Denken Gottes
Ströme Licht herab ins Menschen-Denken.
Es werde Licht auf Erden!

 

Aus dem Quell der Liebe im Herzen Gottes
Ströme Liebe aus in alle Menschenherzen
Möge Christus wiederkommen auf die Erde!
Aus dem Zentrum wo der Wille Gottes thront,

 

Lenke Plan-beseelte Kraft die kleinen Menschenwillen
Zu dem Endziel, dem die Meister wissend dienen!
Durch das Zentrum das wir Menschheit nennen,
Entfalte sich der Plan der Liebe und des Lichts

 

Und siegle zu die Tür zum Übel.
Mögen Licht und Liebe und Kraft
Den Plan auf Erden wiederherstellen.

Vom Avatar[138] der Synthese, der im Kommen ist,
Ströme seine Energie aus in alle Reiche der Natur.
Möge er die Erde zu den Königen der Schönheit emporheben!

 

Mögen Licht und Liebe und Kraft
Den Plan auf Erden wiederherstellen!

 

Dieses Gebet, das alle Religionen beten können, wurde weltweit in den verschiedensten Medien verbreitet. Millionen, so schreibt C. Cumbey XE „Cumbey, Constance“ , beten dieses Gebet schon täglich. Es soll das „Vater Unser“, das Gebet unseres HERRN ersetzen.

Dieser Gott, und dieser Christus, die hier angerufen werden, sind jedoch nicht der Gott und Christus der Bibel. Die hier Angerufenen sind Luzifer und der New-Age Christus, Maitreya XE „Maitreya, New-Age Christus“ . „Er wird die Weltreligionen neu gestalten, damit wenn irgend möglich, ihre veralteten Theologien, ihre engstirnige Entschiedenheit und ihre lächerliche Überzeugung, sie hätten Erkenntnis des Sinnes Gottes, ausgeglichen werden und sie endlich geistliche Inspiration empfangen können.“[139]

C. Cumbey berichtet weiter:

Maitreya XE „Maitreya, New-Age Christus“  will der Lehrer der gesamten Welt sein und wendet sich an die ganze Menschheit. Er plant die Errichtung einer neuen Weltordnung.[140]

Maitreya ist angeblich die fünfte Reinkarnation[141] Buddhas. XE „Buddhismus“  Die Buddhisten in aller Welt warten bereits auf die Rückkehr des Herrn Maitreya auf diese Erde. Um auch Christen anzusprechen, behaupten New-Age Anhänger, Maitreya sei Christus.

Das Wort Maitreya XE „Maitreya, New-Age Christus“  ist immer mit dem Messias in Verbindung gebracht worden, der kommen wird, um die Welt zu vereinen und alle Religionen unter einem Banner zu vereinigen. A. A. Baileys XE „Bailey, A. A.“  Ziel war und ist der Kampf gegen den Gott der Bibel und seinen Sohn Jesus Christus. Der Lichtbringer für die Welt ist Luzifer. In ihren vielen Büchern, die sie geschrieben hat, kommt dies immer wieder zum Ausdruck. Ihre heutigen Anhänger, die schon alle Institutionen weltweit unterwandert haben, arbeiten und handeln nach ihren Vorgaben und Anweisungen.

„Dankenswerterweise“, so schreibt Regina Hinrichs XE „Hinrichs, Regina“ , „läßt A. A. Bailey XE „Bailey, A. A.“  uns nicht im Ungewissen angesichts der Frage, was mit der Zeile vom ‚zusiegeln der Tür zum Übel‘ gemeint sein könnte. Sie beinhaltet nämlich nichts anderes als die Vernichtung des Judentums, des Christentums und des Islam XE „Islam“ . Diese Gegnerschaft ist nur folgerichtig; denn alle drei Religionen fußen auf für ihre Anhänger unaufgebbaren Fundamenten und beanspruchen Ausschließlichkeit … Für Menschen die so denken, ist kein Platz in der neuen Welt … Das, was nicht mehr entspricht, was räumlich und zeitlich verfehlt ist, wird fortgeschafft, vielleicht – und wir erinnern uns an A. A. Baileys Worte über die Tür zum Übel – werden diese Menschen ganz von der Erde genommen. Eine kaum verhohlene, eindeutige Drohung.“[142]

Wer erinnert sich hier nicht an die Worte unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus.

Matth. 23,34  Deswegen siehe, ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und etliche von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und werdet sie verfolgen von Stadt zu Stadt;

Matth. 24,9    Dann werden sie euch in Drangsal überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehaßt werden um meines Namens willen.

Matth. 24,10  Und dann werden viele geärgert werden und werden einander überliefern und einander hassen;

Matth. 24,11  und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen;

Matth. 24,12  und wegen des Überhandnehmens der Gesetzlosigkeit wird die Liebe der Vielen erkalten;

Matth. 24,13  wer aber ausharrt bis ans Ende, dieser wird errettet werden.

Matth. 24,22  Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch errettet werden; aber um der Auserwählten willen sollen jene Tage verkürzt werden.

Diese oben genannten Fakten zeigen, wie eng sich Politik und Religion miteinander verzahnen.[143] Bekannt ist, daß der katholische Theologie Professor Küng XE „Küng, Hans (Weltethos)“  und mit ihm der ganze Vorstand derStiftung Weltethos XE „Weltethos, Stiftung“  Mitglieder im ROTARY Club XE „Rotarier, Rotary Club“[144] sind, eine den FM nahestehende und von ihnen gegründete Vereinigung, dies gilt ebenso für den LIONS Club.

In der katholischen Zeitschrift „Theologisches“ XE „Theologisches (kath. Zeitschrift)“  war überden katholischen Theologieprofessor Hans Küng XE „Küng, Hans (Weltethos)“  und den evangelischen Rhetoriker Prof. Walter Jens, XE „Jens, Walter“  beide Tübingen, folgendes zu lesen:

Die gegenwärtige Euthanasiediskussion – zum Selbstbestimmungsrecht des Leidenden. Skandalöse Tagung in der katholischen Akademie in Trier. Beiträge zum Thema Euthanasie: Im März 1995 forderte Küng XE „Küng, Hans (Weltethos)“  auf dem deutschen Anästhesiekongress in Hamburg, ‚Unheilbar Kranke‘ sollten, wenn sie es wünschten, aktiv getötet werden dürfen, sei es vom Arzt oder besser von einem Seelsorger. Auch im Kollektiv könne der Gnadentod herbeigeführt werden. Um diese haarsträubenden Forderungen als notwendig erscheinen zu lassen, verbreitete der Theologe Küng XE „Küng, Hans (Weltethos)“  medizinische Halb- und Unwahrheiten. So behauptete er unter anderem:

‚Je höher und schmerzlindernder die Dosis, um so sedierender wirkt sie.‘ Das heißt: Um so schwächer ist normalerweise die Wachheit, die geistige Präsenz des Patienten. Die Ärzte des Klinikums Großhadern sind darüber betroffen, daß eine überholte und falsche Ansicht, die auch durch Wiederholung nicht richtig wird – durch angesehene Persönlichkeiten wie Hans Küng XE „Küng, Hans (Weltethos)“  wiederholt öffentlich verbreitet wird.[145]

Noch deutlicher wurden Mitte des Jahres die Ärzte auf einem Presseseminar des Landes Baden-Württemberg in Ulm, nachdem Walter Jens XE „Jens, Walter“  und Hans Küng eine öffentliche Diskussion mit Ärzten rundweg abgelehnt hatten. „Wir Ärzte sind nicht einverstanden damit, daß diese Diskussion bislang mit weitgehender Ausgrenzung der Ärzteschaft geführt wurde. So analysierte Albrecht Kühn vom Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Südwürttemberg die Situation. Schon zu Beginn der 20er Jahre sei die Debatte um den Gnadentod von Geisteswissenschaftlern eröffnet worden.“

Hier wird deutlich, wie der Weltethos XE „Weltethos, Stiftung“  der Zukunft aussehen wird!

Weltethos und Religionsfriede:[146]

Vertreten finden wir diese Thesen vom Religionsfrieden im Programm der UNO, dem über den Ökumenischen Weltkirchenrat XE „Ökumenischer Rat der Kirchen, ÖRK“  XE „Weltkirchenrat“ t „Siehe Ökumenischer Rat der Kirchen, ÖRK“  XE „Ökumene“  nahezu alle Kirchen und Freikirchen, Allianz, Gnadau XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  und somit alle Landeskirchlichen Gemeinschaften, und wenn auch nur über ihre Unterorganisationen, angeschlossen sind.

Die UNO hat als Programm die Welteinheit, politisch und auch religiös, auf ihre Fahnen geschrieben und darf als der politische Arm der Freimaurerei angesehen werden.

Einer der UNO-Präsidenten, Robert Muller, XE „Muller, Robert (UNO)“  schreibt:

„Der Klang der Glocken, der Ruf des Muezzins und der Ton des Gongs [Buddhismus XE „Buddhismus“ ] müssen wieder auf dem ganzen Erdball zu hören sein.“ Franz Alt XE „Alt, Franz“  kommentiert: „Dieses Denken verdankt Muller vor allem dem christlichen Mystiker XE „Mystik“  Hammarskjöld XE „Hammarskjöld (UNO-Generalsektretär)“  und dem buddhistischen Mystiker U. Thant XE „Thant, U. (UNO)“  an der Spitze der UNO … in der UNO sieht Muller XE „Muller, Robert (UNO)“  den Samen für die neue Welt.“[147]

Interessant ist, daß die Weltweite Evangelische Allianz XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“  jetzt einen ständigen Beobachterstatus bei derUNO besitzt.[148]

Dasselbe gilt auch für die Baptisten XE „Baptisten“ , die Methodisten, den YMCA/CVJM XE „CVJM, YMCA“  und die meisten Freikirchen. Die Heilsarmee XE „Heilsarmee“ , die Konferenz Europäischer Kirchen, KEKXE „Konferenz Europäischer Kirchen, KEK“ , der Lutherische Weltbund XE „Lutherischer Weltbund“ , der Reformierte Weltbund XE „Reformierter Weltbund“ , alle sind über den WCC, den Ökumenischen Rat der Kirchen, XE „Ökumenischer Rat der Kirchen, ÖRK“  XE „Ökumene“  mit den Organisationen der UNO, oft sogar mehrfach, verknüpft. Ebenso ist auch der „Heilige Stuhl“ sowie die Katholische Weltunion der Presse bei der UNO vertreten.

Die Christlich Demokratische Internationale, sowie auch die Sozialistische Internationale sind hier ebenfalls repräsentiert.[149]

Seit die EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  1990 in Brüssel ihr Büro einrichtete, gibt es einen informellen, aber regelmäßigen Dialog zwischen den Landeskirchen und der „Europäischen Kommission“ der EU XE „Europa“  … Die Kirchen sind besonders gefragt, wenn es um das Zusammenleben der verschiedenen volklichen, kulturellen und religiösen Gemeinschaften in unserem Erdteil geht. Der Präsident der Kommission sähe es deshalb gern, wenn die Kirchen das Gespräch zwischen Christen Muslimen und Juden vorantrieben. Bei bestimmten Themen fragt die Kommission bei der Europäischen Ökumenischen XE „Ökumene“  Kommission für Kirche und Gesellschaft (EECCS) an, zu deren beratenden Mitgliedern auch die Deutsche Evangelische Allianz gehört. Es geht um das Förderprogramm: „Eine Seele für Europa.“[150] Die EU ist wiederum mit der UNO vielfach vernetzt. Die UNO hat es sich zur Aufgabe gemacht, die ganze Menschheit global in ihrem Sinne zu erziehen. So sagt R. Muller XE „Muller, Robert (UNO)“ , ein hoher UNO Beamter, über die Gruppe der neuen Welt Diener, ihre Aufgabe sei es, die öffentliche Meinung zu formen , um so die Grundlage für die schließlich zu erreichende Einheit der Welt zu schaffen. R. Muller schreibt weiter:[151] Die UNO begann als eine Art globales Gehirn zu arbeiten. Das Ziel ist im Blick auf das nächste Jahrhundert Harmonie zwischen den Nationen, Rassen, Kulturen und Religionen herzustellen. Mit der Verwirklichung dieses Zieles wird es gelungen sein, den Himmel auf die Erde zu bringen, die gesamte Menschheit zu einem großen Ganzen zu verschmelzen.[152]

1.Mose 3,5    ihr werdet seinwieGott und wissen, was gut und böse ist.

Dies ist der alte Traum des Menschen, vom Satan inspiriert und erinnert uns auch an die geschichtliche Begebenheit des babylonischen Turmbaues.

1.Mose 11,4  Und sie sprachen: Wohlan, laßt uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, daß wir uns einen Namen machen, damit wir ja nicht über die ganze Erde zerstreuet werden!

Das Ergebnis dieser menschlichen Überheblichkeit ist hinlänglich bekannt.

Regina Hinrichs XE „Hinrichs, Regina“  führt weiter an:

Die Diktatur des neuen Denkens kommt uns in allen menschlichen Bereichen entgegen; hinzu kommt noch der für Christen deutlich sichtbare blasphemische Grundzug – ‚Die neue Schöpfung‘. Und Gott sah, daß alle Nationen der Erde, Schwarz und Weiß, Arm und Reich, von Nord und Süd, von Ost und West, und von allen Glaubensbekenntnissen zu einem hohen gläsernen Haus an den Ufern des Flusses der aufgehenden Sonne, auf der Insel Manhattan schickten, um miteinander zu lernen, zu denken und für das Wohl der Erde und all ihrer Bewohner Sorge zu tragen. Und Gott sprach: Das ist gut. Und dies war der erste Tag des Neuen Zeitalters der Erde.

So geht es dann analog zur biblischen Schöpfungsgeschichte noch die restlichen sechs Tage hindurch fort. Weiter wird R. Muller XE „Muller, Robert (UNO)“  zitiert:

Es geht um nichts weniger als um eine neue Schöpfung und eine neue Erde, deren Geburt von der hohen Warte der UN aus beobachtet werden kann: ‚Von der Höhe unseres gläsernen Turmes konnten wir eine neue Menschheit heraufziehen sehen: planetarisch, interdepen­dent,[153] fesselnd und zugleich schön. Es handelte sich um nicht weniger als um die Geburt einer einzigen Menschheitsfamilie, ausgestattet mit kollektiven Sinnen, einem meta-Gehirn, einem planetarischen Nervensystem und weltweiten Verzweigungen.‘[154]

Mit dem Wissen um diese Tatsachen sollten wir nun, was in Politik, Wirtschaft, Kultur und Religion geschieht, beurteilen. Wir werden sehen, daß es kein Gebiet gibt, das von dieser Seite her nicht beeinflußt ist.

Wie weit die UNO durch ihr Welterziehungsprogramm schon in die christlichen Kreise hinein wirkt, soll ein Beispiel an dieser Stelle deutlich machen. So belegt N. Homuth XE „Homuth, Norbert“ :[155] „Artikel 2.3 der 20. Tagung der UNESCO Generalkonferenz lautet: ‚Jedes Bildungssystem muß Körpererziehung und Sport den gebührenden Platz einräumen‘, und Artikel 10: ‚Durch die Zusammenarbeit in der universellen Sprache von Körperkultur und Sport werden alle Völker … ein günstiges Klima für die Lösung der internationalen Probleme schaffen.‘“

Auch die Katholische Kirche XE „Katholische Kirche“  ist hiervon nicht ausgenommen. Dem L’Osservatore Romano XE „L’Osservatore Romano“  ist zum Thema Pilgerfahrt folgendes zu entnehmen:

Auch diejenigen, die zu unterschiedlichen Zielen aufbrechen, für Tourismus, wissenschaftliche Forschung oder Handel, sind Pilger der Welt … [156]

Große laikale[157] Pilger sind auch diejenigen, die kulturelle und sportliche Wege begehen. Die großen künstlerischen Veranstaltungen, besonders die musikalischen, bei denen gerade die Jugendlichen zusammenkommen, der Besucherstrom in die Museen …, die Olympiaden und andere Formen sportlicher Zusammenkünfte sind Zeichen, die auch geistige Werte beinhalten. … Vor allem aber die auch die spirituellen Bewegungen unserer Zeit, die großen ökumenischen XE „Ökumene“  Versammlungen, bei denen das Gebet um das Geschenk der Einheit die Christen auf einen gemeinsamen Weg sieht. Gleicherweise bedeutsam sind die großen interreligiösen Treffen …, Ziel der Hoffnung, wie es sich bei dem 1986 nach Asissi einberufenen Weltgebets­treffen der Religionen für den Frieden vollzog. Gerade weil die Kirche die Armut des pilgernden buddhistischen Mönches schätzt, wie auch den betrachtenden Weg des Tao, den heiligen Reiseweg des Hinduismus nach Benares, den Pfeiler des Pilgerns zu den Quellen des eigenen Glaubens der Moslems, und jeden anderen Weg hin zum Vollkommenen und hin zu den Brüdern, vereinigt sie sich mit all denen, …indem sie eine Pilgerreise der Brüderlichkeit mit ihnen unternimmt.(156)

Soweit nur ein paar Auszüge aus dem vatikanischen Programm. Diese Abhandlung ist ausdrücklich vom Papst XE „Papst Johannes Paul II.“  persönlich genehmigt. Dies ist am Ende des Artikels zu entnehmen. Eindeutig vollzieht hier die Katholische Kirche XE „Katholische Kirche“  die Vorgaben der UNO.

Unübersehbar ist, was die UNO anordnet, wird in den einzelnen Staaten gesetzlich verankert und von den Kirchen (und Gemeinschaften) bereitwillig ausgeführt, zumal sie mit Steuervorteilen zum Gehorsam gelockt werden.

So heißt es auch im § 52 des Vereinsrechtes über Vereine (e.V.), die als gemeinnützig anerkannt werden wollen, daß nur solche Vereine in Betracht kommen, die die Allgemeinheit fördern. Was aber die „Allgemeinheit fördern“ bedeutet, legt § 52 wie folgt fest: „… die Förderung von Wissenschaft, Bildung, Erziehung, Kunst, Sport.“ D.h.: Nur wer seine Gemeinde also für Sport, Spiele, Theater und Kunst und Kultur öffnet, gilt als förderungswürdig.

Ich habe dies selbst miterlebt, als im WBB XE „Württembergischer Brüderbund, WBB“ (Landeskirchliche Gemeinschaft im Württembergischen Brüderbund, Bezirk Remstal) die neue Satzung 1995 eingeführt wurde.[158] Hier sind diese Punkte in der Satzung verankert. Außerdem wurde ein Passus neu aufgenommen, daß jetzt auch schon 14-jährige Jugendliche das Recht zur Wahl haben. Begründung: Man ist heute mit 14 Jahren religionsmündig. Dies ist ganz eindeutig die Verbeugung vor dem Staat bzw. vor dem Lockvogel Mammon. In meiner damaligen Unkenntnis dieser Sachlage habe ich dieser Satzung seinerzeit leider auch zugestimmt.

Wer denkt in diesem Zusammenhang nicht an die große Hure Babylon der Offenbarung, die auf dem schrecklichen Tier reitet?

Dies gilt ebenso für alle Freikirchen und Vereinigungen als Körperschaften des öffentlichen Rechts,KdöR XE „KdöR, Körperschaft des öffentlichen Rechts“ . Nach dem Fischer Lexikon[159] hat dies folgende Bedeutung: „Körperschaften des öffentlichen Rechts sind rechtsfähige Verbände die unter staatlicher Aufsicht, staatliche Aufgaben wahrnehmen.“ Daran kann man ersehen, wer das Sagen hat.

Offb. 13,11    Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen: und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamme, und es redete wie ein Drache.

Offb. 13,14a  und es verführt, die auf der Erde wohnen wegen der Zeichen, welche vor dem Tiere zu tun ihm gegeben wurde.

Offb. 17,3      Und er [der Engel] brachte mich im Geist in eine Wüste. Und ich sah ein Weib auf einem scharlachroten Tiere sitzen, das voll Namen der Lästerung war und sieben Köpfe und zehn Hörner hatte.

Offb. 17,5      und an ihrer Stirne einen Namen geschrieben, ein Geheimnis: Babylon, die Große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde.

Hier einige Hinweise, wie es im evangelikalen Bereich aussieht: Lienhard Pflaum XE „Pflaum, Lienhard“  und Rudolf Ebertshäuser XE „Ebershäuser, Rudolf“  lehnten in einer Flugschrift den Bibelroman des US-Schriftstellers Wangerin XE „Wangerin, Walter“  wegen verschiedener „seichter“ Passagen und falschem Bibelverständnis ab. Es gab eine recht bittere Reaktion auf ihre Kritik.

In der Zeitschrift der KEP, der Konferenz Evangelikaler Publizisten , XE „Konferenz Evangelikaler Publizisten, KEP“  pro XE „pro (Zeitschrift der KEP)“ , war ein Interview zwischen dem Verleger Dr. Ulrich Brockhaus XE „Brockhaus, Ulrich (Verleger)“  vom R. Brockhaus Verlag und dem pro Redaktionsleiter Christian Zörb XE „Zörb, Christian (KEP)“  abgedruckt. Thema der Befragung war: „Das BUCH von GOTT“ von Walter Wangerin XE „Wangerin, Walter“ .

Zitat aus dem Artikel auf Seite 9:

„Während die Frauenzeitschrift ‚Freundin‘ XE „Freundin (Illustrierte)“  zu Weihnachten Auszüge aus dem Buch auf fünf Seiten nachdruckte und nicht wenige Rezensenten jubelten, gibt es ungewöhnlich heftige Kritik von Württembergischen Evangelikalen.“

„So beklagen der frühere Direktor der pietistischen Liebenzeller MissionXE „Liebenzeller Mission“ , Lienhard Pflaum XE „Pflaum, Lienhard“  und der Leonberger Verlagslektor Rudolf Ebertshäuser XE „Ebershäuser, Rudolf“ , die Bibel werde „auf besonders gefährliche Weise angegriffen und entwertet.“ In einem von mehreren christlichen Blättern nachgedruckten Verriß schreiben die beiden unter anderem: „Hier geschieht unter christlicher Tarnung letztlich Lästerung unseres Herrn und Erlösers, hier soll das Geheimnis der Gottseligkeit verderbt und zerstört werden.“ Soweit der Einstieg von pro . XE „pro (Zeitschrift der KEP)“

Es geht weiter: „Handfester Streit unter den Evangelikalen über eine romanhafte Bibelnacherzählung. Grund genug für pro ,einmal nachzufragen bei Dr. Ulrich Brockhaus. Mit dem Verleger, der auch dem Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz angehört, sprach pro Redaktionsleiter Christoph A. Zörb XE „Zörb, Christian (KEP)“ .“

Brockhaus führt unter anderem aus, daß die Zielgruppe Ungläubige wären, Leute die keinen Zugang zur Heiligen Schrift haben. Viele säkulare Rezensenten hätten dies gewürdigt. Darunter auch die Illustrierte„Freundin“ XE „Freundin (Illustrierte)“ . „Die Klage aus Württemberg sei also nicht berechtigt.“[1] Anscheinend hat eine solche Zeitschrift mehr Gewicht, als das Urteil eines bewährten und treuen Zeugen unseres Herrn. (Vielleicht ist dort das Horoskop XE „Horoskop“  so zutreffend!!)

Unter der Rubrik Bücherbummel(Hans Steinacker XE „Steinacker, Hans (KEP)“ ) wird das Buch „Im Spiegel der Dichter. Mensch, Gott und Jesus in der Literatur des 20. Jahrhunderts“ empfohlen. Autor ist der katholische Theologe Karl-Joseph Kuschel XE „Kuschel, Karl-Joseph (Weltethos)“, Tübingen.

Kuschel ist Gründungs- und Vorstandsmitglied der Stiftung Weltethos XE „Weltethos, Stiftung“ [2]für interkulturelle und interreligiöse Forschung, Bildung und Begegnung. Mitbegründer und Kopf dieser Vereinigung ist der bekannte katholische Theologe Professor Hans Küng XE „Küng, Hans (Weltethos)“ , ebenfalls in Tübingen. Ein drittes Vorstandsmitglied ist Graf K.K von Gröben XE „Gröben, Graf K. K. von (Weltethos)“, der die Stiftung mit fünf Millionen DM unterstützt hat.[3] Das Ziel dieser Vereinigung ist eine Einheit unter allen Religionen in „versöhnter Verschiedenheit“ XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  herzustellen. Ohne Frieden zwischen den Religionen ist auch ein Weltfriede nicht möglich.[4]

Dieselbe Aussage macht auch Franz Alt XE „Alt, Franz“  in der katholischen Zeitschrift Missio XE „Missio (kath. Zeitschrift)“ .[5] Es zeigt sich hier sehr deutlich, welche Verbindungen über die KEP XE „Konferenz Evangelikaler Publizisten, KEP“  zur DEA gezogen sind. Dies ist ganz eindeutig das Toleranzprinzip XE „Toleranz“  der Freimaurerei.[6]

In der Zeitschrift Glaubens Nachrichten XE „Glaubens Nachrichten (Norbert Homuth)“  werden alle drei Vorstandsmitglieder dem Rotary Club XE „Rotarier, Rotary Club“ zugerechnet.[7]

Während Kuschel XE „Kuschel, Karl-Joseph (Weltethos)“ nun von evangelikaler Seite wärmstens empfohlen wird, kritisiert ihn die konservative Gruppe um den katholischen, jüngst verstorbenen Herausgeber von „Theologisches“ XE „Theologisches (kath. Zeitschrift)“ , Prof. Johannes Bökmann. Prof. W. Hoeres XE „Hoeres, Walter“  wirft Kuschel vor, „als Verfechter der Einheit der „Abrahamitischen“ Religionen, Jesus Christus als einen unter vielen vorzustellen. Die Einzigartigkeit Jesu, als Sohn des lebendigen Gottes, der sich am Kreuz von Golgatha für uns geopfert hat, ist somit aufgehoben.“[1] Das folgende Wort hat also keine Gültigkeit mehr:

Apg. 4,12       Und es ist in keinem anderen das Heil, denn auch kein anderer Name ist unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in welchem wir errettet werden müssen.

Anscheinend sind die Herren der Evangelischen Allianz, die Kuschel XE „Kuschel, Karl-Joseph (Weltethos)“ so warm empfehlen, in der gleichen Vereinigung und haben auch dieselben Ziele!! Welch ein Betrug an den vielen arglosen und unwissenden Gläubigen!![2]

In derselben Ausgabe von pro XE „pro (Zeitschrift der KEP)“  wird zu einer Literatur-Reise der christlichen Medienakademie eingeladen. Unter anderem am 10. Tag der Reise nach Oxford: Auf den Spuren von C. S. Lewis XE „Lewis, C. S.“  und J. R. R. Tolkien XE „Tolkien, J. R. R.“ , dem Autor des Fantasy XE „Fantasy“  Romanes: „Der Herr der Ringe.“[3] Mehr über Tolkien in der Zeitschrift „Zeitruf“ XE „Zeitruf (IABC)“  der IABC.[4] In pro empfiehlt Steinacker Tolkiens Bücher „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“. Steinacker bezeichnet hier Tolkien als „christlichen“ Autor.[5] Tolkien wird in der einschlägigen esoterischen Literatur ganz eindeutig als Esoteriker XE „Esoterik“  bezeichnet!![6]

Im Chrischona MagazinXE „Chrischona“ ist ein Interview mit Wolfgang Baake XE „Baake, Wolfgang (KEP)“ abgedruckt. Er ist Geschäftsführer der KEP XE „Konferenz Evangelikaler Publizisten, KEP“ .

Auf die Frage von CM: Worüber würdest Du (Baake) im „Chrischona Magazin“ eine Kolumne schreiben? „Über die Besserwisser unter den Evangelikalen, die angeblich (k)ein ‚anderes Evangelium‘ wollen.“ Auch hier wird die Zielrichtung sichtbar und auch deutlich, wo für diese Leute der Gegner sitzt.[7]

Wir sehen, wie weit die Vermischung und Vernebelung schon zu einem großen Teil Wirklichkeit geworden ist, nur haben es die Wenigsten als Tatsache registriert. Viele Gläubige meinen, das ist noch in weiter Ferne und kommt, wenn überhaupt dann irgendeinmal auf uns zu, es wird dann schon jeder merken. Daß dem nicht so ist und sein wird, sagt jedoch Jesus Seinen Nachfolgern immer wieder recht klar und eindringlich.

Matth. 24,43  Das sollt ihr aber wissen: Wenn der Hausvater wüßte, welche Stunde der Dieb kommen wollte, so würde er ja wachen und nicht in sein Haus brechen lassen.

1.Thess. 5,2   denn ihr selbst wisset gewiß, daß der Tag des HERRN wird kommen wie ein Dieb in der Nacht.

1.Thess. 5,4   Ihr aber, liebe Brüder, seid nicht in der Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb ergreife.

Die WHO XE „Weltgesundheitsorganisation, WHO“ , eine Organisation der UNO, und im Anschluß dazu auch der ÖRK XE „Ökumenischer Rat der Kirchen, ÖRK“ , der Ökumenische Weltkirchenrat XE „Ökumene“ , fordern die Anerkennung und Stärkung der schamanistischen Medizin. „Wir können von den Heilkundigen alter Schule viel lernen[8] … die abendländischen Heilmethoden und die der Schamanen müssen als gleichwertig angesehenwerden.“ Die Gesundheitsbehörde des Weltkirchenrates will sich künftig für eine stärkere Verbindung zwischen alten Heilkünsten aus der Dritten Welt XE „Dritte Welt“  und moderner Medizin bemühen.[9]/[10]

Sehr aufschlußreich ist die Tatsache, daß auf allen Fernsehkanälen eine Vielzahl von Filmen gezeigt werden, welche diese schamanistische Medizin scheinbar völlig sachlich ihrem Publikum nahebringen. Man will den Zuschauer langsam aber sicher an diese Okkult-Medizin XE „Okkultismus“  gewöhnen, so daß diese als etwas ganz alltägliches erscheint. Das UNO/ÖRK XE „Ökumenischer Rat der Kirchen, ÖRK“  Umerziehungs-Programm ist also bereits voll in der Phase der Umsetzung, so wie dies auch mit dem Thema Evolution geschehen ist. Gott und Jesus Christus sollen abgeschafft werden. Auch das schulische Erziehungsprogramm hat hier schon voll gegriffen.

Dies alles geschieht anscheinend schleichend und ist fast nicht auszumachen. Jedoch ist das Ergebnis schon sehr beachtlich. In England ist die Geistheilung bereits medizinisch anerkannt und wird auch in den Krankenhäusern offiziell angewandt. Topic XE „Topic (Ulrich Skambraks)“  führt an: „Hier gibt es 80.000 Geistheiler XE „Geistheiler“ , wovon 20.000 in 15.000 Krankenhäusern arbeiten dürfen.“[11]

Was an großen charismatischen Heilungs-Veranstaltungen täglich über den englischen Sender „GOD“ ausgestrahlt wird, läßt sich unschwer in dieselbe Kategorie „Umerziehung und Verführung“ XE „Verführung in der Gemeinde“  einordnen. Auch hier werden die Massen erreicht. So schreibt G. Bially XE „Bially, Gerhand (Charisma)“  in „Charisma“ XE „Charisma (Zeitschrift)“ : „Mehr als 22 Millionen Wohnungen in 24 Nationen empfangen heute schon das tägliche Programm von 5-12 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Live Mitschnitte aus Zentren der geistlichen Erneuerung wie Toronto XE „Toronto, Toronto-Segen“  und Brownsville XE „Brownsville, Pensacola“ …“[12]

Die UNO wurde sehr stark von dem Multimilliardär und Hochgradfreimaurer Rockefeller XE „Rockefeller“  unterstützt. Rockefeller stiftete das Grundstück für das UNO Gebäude, ebenso auch seine Millionen zur Gründung des Weltkirchenrates (dies geschah 1945).

Rockefeller gab seine Dollars auch für eine theologische Ausbildungsstätte in den USA. Wen wundert es noch, daß hier eine extrem bibelkritische Lehre in die Gehirne der Studenten gepflanzt wird? Die Mittel für diesen Fond und die Dienste der Mitarbeiter wurden so klug eingesetzt, daß sie zu einem radikalen Wandel der theologischen Ausbildung führte.[13]

Diesem Beispiel folgte 1964 die Schaffung eines Fond für christliche Literatur und Musik. Millionenbeträge flossen allein in die Schaffung der christlichen Rockmusik XE „Rockmusik“ .

Der amerikanische Schriftsteller Gary Allen XE „Allen, Gary“  schreibt in seinem Buch „Die Insider“: „Seit vielen Jahren finanziert die Rockefeller-Dynastie XE „Rockefeller“  das Union Theological Seminary in New York, das schon viel dafür getan hat, die Geistlichkeit sozialistisch-faschistisch zu infizieren und die alten Inhalte des Christentums zu zerstören. Das sehr einflußreiche Seminar ist heute dafür bekannt, daß auf ihm ‚Christ-Kommunisten‘ ausgebildet werden.“[14]

Auch in der Frage der Bevölkerungspolitik wirken die Rockefellers tatkräftig mit. Im oben erwähnten Buch schreibt Allen über dieses Thema u.a.:

„Nicht zufällig wurde John D. Rockefeller XE „Rockefeller“  von Richard Nixon XE „Nixon, Richard (ehem. US-Präsident)“  zum Vorsitzenden der neugeschaffenen Kommission für Bevölkerungswachstum und die Zukunft Amerikas ernannt.“ In einem der ersten Berichte der Rockefeller-Kommission heißt es: „… daß die zur Zeit gültigen Staatsgesetze, die die Abtreibung XE „Abtreibung“ beschränken, nach dem Vorbild des Status im Staate New York liberalisiert werden sollten, damit die Abtreibungen auf Antrag von dazu berechtigten Ärzten unter den Bedingungen medizinischer Sicherheit vorgenommen werden können … daß Bundes-, Staats- und Gemeindeverwaltungen Mittel zur Verfügung stellen, um die Abtreibungsdienste in Staaten mit liberalisierten Vorschriften zu unterstützen …“

„Die Rockefellers XE „Rockefeller“  haben sogar die Errichtung einer ,Abtreibungsfabrik‘ XE „Abtreibung“ finanziert. Im Sommer 1971 wurde ›Planned Parenthood New York City‹ als erstes großes Abtreibungs XE „Abtreibung“ Center eröffnet … In allen Kriegen der USA seit 1776 bis Vietnam wurden 668.226 Kriegsgefallene gezählt. Im Jahr 1972 wurden in diesem Lande 700.000 unschuldige Babys getötet, ganz legal, bevor sie ihren ersten Schrei tun konnten.“[1]

All dies gehört zum Plan der Neuen Weltordnung. Längst ist all dies zu uns über den großen Teich herübergeschwappt und ist auch in den europäischen Ländern Alltagspraxis geworden.

Die Konferenz Europäischer Kirchen,KEKXE „Konferenz Europäischer Kirchen, KEK“ , will bis zum 1. Januar 1999 eine Kommission Kirche und Gesellschaft bilden, die die Mitgliedskirchen bei der Europäischen Union, dem Europarat, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa und den Vereinten Nationen (UNO) vertreten soll.[2] Hier ist also auch die Ökumene XE „Ökumene“  mit all ihren Anhängseln fest eingebunden.

Noch im Jahr 1988 warnen K. Heimbucher XE „Heimbucher, Kurt (Gnadauer Verband)“  und T. Schneider XE „Schneider, Theodor (Gnadauer Verband)“  vor den Gefahren der Ökumenischen Bewegung XE „Ökumene“ . „Groß ist die Gefahr des Synkretismus XE „Synkretismus“ , zumal die vielen liberalen und freimaurerischen Theologen in der Ökumene den Absolutheitsanspruch des Evangeliums längst aufgegeben haben.“[3]Und wie sieht es heute aus?

Heute rufen der Gnadauer XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  Verband und die den Landeskirchlichen Gemeinschaften vorstehenden Pfarrer zur verstärkten Zusammenarbeit und Mitarbeit gerade mit dieser Kirche auf. Sie sind dadurch ebenso zum ausführenden Organ der Vorkämpfer für die „Eine Welt“ geworden, welche die lebendige Substanz der Kirche zerstören wollen.

In „Lebendige Gemeinde“ XE „Lebendige Gemeinde (Württemberg)“  war ein Aufruf von Dr. Heiko Krimmer XE „Krimmer, Heiko“  an die Evangelikalenzu lesen, sich verstärkt in der Evangelische Kirche einzusetzen und einen Kirchengemeinderats­posten anzustreben.[4] Krimmer ist der 1. Vorsitzende des WBB XE „Württembergischer Brüderbund, WBB“.

Seit Gründung des Gnadauer Verbandes XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  hört man ja bis in unsere heutigen Tage gebetsmühlenartig die immer gleiche alte Leier: „Unser Platz ist und bleibt in der Evangelischen Kir­che.“ Fast wöchentlich liest man diese Parole in idea. Was alles muß wohl hier noch gesche­hen, bis da jemand aufwacht? Wie schon erwähnt gilt auch hier das Wort aus Offb. 18,4ff.

Nochmals zur Evangelischen Allianz:

Die EA wurde ja gebildet, um der Zersplitterung in der evangelikalen Welt entgegen zu wirken, um die von Jesus in Joh. 17 erbetene Einheit der Christen herzustellen. Dabei wird heute auch von einer Einheit in „versöhnter Verschiedenheit“ XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  gesprochen. In den Leitlinien zur Zusammenarbeit mit den verschiedenen sogenannten evangelikalen Glaubensrichtungen wird gefordert, daß keiner sein „Sonderglaubensgut“ gegenüber den anderen hervorhebt.[5] Dadurch wird falsche Lehre zum „Sonderglaubensgut und Frömmigkeitsstil“ heruntergespielt, das heißt, es gibt keine absolute biblische Wahrheit mehr. Man einigt sich auf einen schmalen Grundkonsens. Wahrheit hat eine große Bandbreite bekommen und unterliegt nur noch der menschlichen Beliebigkeit. Was sagt uns dagegen Gottes Wort?

Gal. 1,6          Mich wundert, daß ihr so schnell übergehet von dem, der euch durch Christi Gnade berufen hat, zu einem anderen Evangelium, so es doch kein anderes gibt;

Gal. 1,7          nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium Christi verdrehen wollen.

Gal. 1,8          Aber wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium predigen würde außer dem, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!

Gal. 1,9          Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas anderes als Evangelium predigt außer dem, das ihr empfangen habt, der sei verflucht!

Offb. 22,18    Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buche geschrieben ist;

Offb. 22,19    und wenn jemand etwas hinwegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Anteil am Baume des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buche geschrieben steht.

Offb. 22,20    Es spricht, der dieses bezeugt: Ja, ich komme bald! Amen, komm, Herr Jesus!

Als sehr aufschlußreich ist in dem Buch von Constance Cumbey XE „Cumbey, Constance“  folgendes erwähnt: Der Ausdruck „Einheit in der Vielfalt“ XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  wurde von der führenden Esoterikerin XE „Esoterik“  Alice Bailey XE „Bailey, A. A.“  geprägt; er war ihr von dem Tibeter XE „Tibeter, Leitgeist“  eingegeben worden. Der Ausdruck ist ein bekanntes New-Age Signalwort.[6] Der Tibeter wird im selben Buch näher beschrieben. Er ist ein Meister aus dem Jenseits: Djawal Khul XE „Djawal Khul“ .

Auch im US-amerikanischen Staatswappen, sowie auf der 1 Dollarnote, die voll freimaurerischer Symbole sind, ist der Satz aufgedruckt: E Pluribus Unum. Dies heißt: „Aus Vielem Eines“; man kann dies ebenso als Einheit in der Vielfalt XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  wiedergeben. A. A. Bailey haßte das Christentum, bzw. den Christus und Gott der Bibel.

XE „Allianz und New Age“ Sollte es nun ein reiner Zufall sein, daß ausgerechnet die Evangelische Allianz dieses Schlagwort „Einheit in der Vielfalt“ nicht nur als Buchtitel[7] herausgegeben, sondern auch als Programm für sich formuliert hat??

Nun gebraucht neuerdings aber auch die Katholische Kirche XE „Katholische Kirche“  diesen Ausdruck. Der Katholikentag 1998 in Mainz stand unter dem Leitwort „Gebt Zeugnis von eurer Hoffnung“. Die Arbeitsgemeinschaft Marianischer Vereinigungen (AMV) war dabei mit dem Ziel, Maria als Helferin für die Neuevangelisierung ins Bewußtsein zu rufen. Zugleich wollte sie die ‚Einheit in der Vielfalt‘ der Marianischen Bewegung deutlich machen.“[8] Djawal Khul XE „Djawal Khul“   wirkt also auch hier schon kräftig mit!!

Unter der Überschrift „Visionen für einen Pietismus 2000“ XE „Pietismus“  berichtet idea zum 150 jährigen Jubiläum der Evangelischen Gesellschaft in Deutschland (anwesend u.a. Chr. Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“ ):

„Der künftige Pietismus wird, so der pietistische Theologe Hansjörg Bräumer einegrüne Bewegung im wahrsten Sinne des Wortes sein. Er solle die Schöpfung bewahren und allesvermeiden, was das von Gott Geschaffene verletze oder zerstöre.“[9] Dies klingt schon sehr eindeutig nach New Age und Ökumene XE „Ökumene“ ; die Einbindung scheint schon perfekt zu sein. Oder war dies gar ein wohlwollendes Signal an die zu dem Zeitpunkt noch nicht gewählte Rot-Grüne Koalition, nach dem Sprichwort: „Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus?“

In idea wird von einem Treffen der Weltweiten Evangelischen Allianz XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“  mit dem religiösen Oberhaupt des tibetanischen Buddhismus XE „Buddhismus“ , dem Dalai Lama XE „Dalai Lama“ , berichtet.[10] Er ist nach buddhistischem Glauben die Wiedergeburt seines verstorbenen Vorgängers. Buddhisten verehren ihn als lebenden Gottkönig. Der Buddhismus ist eine der okkultesten XE „Okkultismus“  Bewegungen schlechthin. Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ , der Vorsitzende der DEA, war mit auf diesem Treffen und hatte diese Begegnung befürwortet. Die Kritik der Bekenntnisbewegung XE „Bekenntnisbewegung“an diesem Treffen wurde von der DEA zurückgewiesen. „Schließlich habe die UNO das Engagement der Weltweiten Evangelischen Allianz XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“  dadurch anerkannt, daß sie der WEA -Kommission (WEF XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“ ) für Religionsfreiheit den Status als UN-Menschenrechtsorganisation XE „Menschenrechte“  verliehen haben.“[11] So Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ . Hier Buddhismus, dort UNO, Rom und Charismatik XE „Charismatik“ .

Was folgt wohl als nächstes bei der DEA??

Biblische Maximen und Positionen sind in der Tat aufgegeben. Sie stehen wie es aussieht nur noch auf dem Papier. Dies ist wahrhaft erschreckend. Worte allein können uns täuschen, Taten jedoch nicht.

In der im Oktober/November 1998 stattgefundenen Einführungswoche in „Buddhas Weg zum Glück“ XE „Buddhismus“  in Schneverdingen wurde der Dalai Lama XE „Dalai Lama“  mit „Seine Heiligkeit“ angeredet. Dort saßen ihm ca. 9000 Anhänger zu Füßen, darunter der F.D.P.-Politiker Graf Lambsdorff.[12]

idea berichtet u.a.: „Die christlichen Gäste machen in der anschließenden Diskussion ihrem Ärger über den Umgang der Kirchen mit dem Dalai Lama Luft. So hat Hamburgs Bischöfin Maria Jepsen XE „Jepsen, Maria(Bischöfin in Hamburg)“ in einem Grußwort zwar auf Unterschiede zwischen den Religionen hingewiesen, aber dennoch den Lehrer aus Tibet als Seine Heiligkeit angesprochen.“ Ein katholischer Geistlicher hat sogar mit ihm zusammen gebetet.[13]

Wie weit die Evangelische Kirche XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  mit der Freimaurerei verstrickt und verbunden ist, läßt sich leider nicht mehr so leicht nachvollziehen. Literatur zu diesem Thema ist kaum zu erhalten. Auf dem heutigen Büchermarkt ist fast kein kritisches Buch zum Thema Freimaurer zu finden. Man muß, um an die Quellen zu kommen, schon etwas Mühe aufwenden. Eine wahre Fundgrube ist das hier schon mehrmals erwähnte Internationale Freimaurer Lexikon.[14]

So wird hier u.a. erwähnt:

Das ›Allgemeine Handbuch der Freimaurerei‹[15] ist im Recht, wenn es behauptet, die nie endenden Angriffe der Ultramontanen Partei der katholischen Kirche XE „Katholische Kirche“ [16] gegen die Freimaurerei richten sich im Grunde genommen nur gegen den Protestantismus XE „Protestantismus, Protestanten“ , als dessen Frucht, namentlich der Reformation, man den Freimaurerbund ansieht. Diesen schlägt man und den Protestantismus meint man. Diesen Zusammenhang weist auch die Geschichte der FM nach. In einem protestantischen Lande wurde sie geboren und die meisten Logen XE „Logen, FM“  finden sich in protestantischen Ländern. Protestantischer Geist zeigt sich in der FM nicht nur bei protestantischen XE „Protestantismus, Protestanten“ , sondern auch bei anderen Völkern. Er [dieser FM Geist] durchdringt das Kulturleben aller Staaten. … Neuerdings hat sich der deutsche Pfarrer Dr. Gotthilf Schenkel XE „Schenkel, Gotthilf“  der Aufgabe unterzogen, die wesenhafte und schicksalhafte Verbundenheit von Protestantismus und Freimaurerei aufzuzeigen. Beide entspringen im letzten Grunde der gleichen geistigen Quelle, nämlich dem freien Gewissen und der frommen Innerlichkeit, … beide sind im höchsten Sinne liberal. Schenkel weist auch darauf hin, daß z.B. in Deutschland gerade die Männer, die für das Bewußtsein der Gebildeten in der evangelischen Welt die klassische deutsche Entwicklungslinie auf staatlichem und kulturellen Gebiet darstellen, fast durchwegs Freimaurer waren. Auf katholischer Seite erklärt der Jesuit Dr. jur. Heinz Brauweiler: ‚Man kann sagen, daß die FM, wie sie auf protestantischem Boden entstanden ist, in der Gestaltung die sie in Deutschland gefunden hat, ganz von protestantischem XE „Protestantismus, Protestanten“  Geist beeinflußt ist.‘ (194)

Eine andere Abhandlung im selben Buch belegt den hohen Anteil der protestantischen Pfarrer innerhalb der Freimaurer Logen XE „Logen, FM“ .[1]

Der Anteil der protestantischen XE „Protestantismus, Protestanten“  Geistlichkeit an der Freimaurerarbeit ist teilweise sehr rege. Namentlich in den angelsächsischen Ländern, wo die Ämter des Großkaplans und des Logenkaplans nach Möglichkeit mit Brüdern geistlichen Standes besetzt werden und ein großer Teil der Erzbischöfe und Bischöfe der anglikanischen XE „Anglikanische Kirche“  Kirche hohe freimaurerische Würden bekleidet … In Deutschland, Holland und anderen kontinentalen Ländern ist der Anteil evangelischer Geistlicher am freimaurerischen Wirken erfolgreich; nicht selten findet man Pfarrer als Großmeister oder Träger anderer bedeutender Funktionen …

Dieser Sachverhalt wird heute sicher im verstärkten Maß weiter Gültigkeit haben. N. Homuth XE „Homuth, Norbert“  belegt dies in seinen Publikationen immer wieder.[2]

Das erwähnte FM Lexikon gibt auch noch in einem anderen Artikel Aufschluß über die intensiven Verknüpfungen, besonders zur Liberalen Evangelischen Theologie.[3] Heussi XE „Heussi, Karl“  ergänzt diese Tatsachen, so daß man sich darüber ein sehr gutes Bild machen kann (Fußnote 201)

Johann Kaspar Bluntschli (1808-1881) XE „Bluntschli, Johann Kaspar“ war einer der führenden und bedeutendsten Freimaurer seiner Zeit, ein berühmter deutscher Staatsrechtler und Rechtslehrer. Bluntschli war eine der hervorragendsten Persönlichkeiten der deutschen Freimaurerei des 19. Jahrhunderts, die er mit seiner Geistigkeit jahrzehntelang befruchtet hatte.

Er war Mitbegründer der Schweizer Großloge „Alpina“ und hielt 1844 dort die Festrede „Über das Verhältnis der Maurerei zu Kirche und Staat.“ Er war Großmeister der Großloge zu Bayreuth und arbeitete die Grundsätze der deutschen Großlogen aus.

Bluntschli war Vorkämpfer des Freisinns gegenüber der sich mächtig regenden ultramontanen Partei.[4] Zusammen mit dem evangelischen Pfarrer Schenkel XE „Schenkel, Gotthilf“  war erGründer des Protestantenvereins XE „Protestantismus, Protestanten“  XE „Protestantenverein (liberal)“ .

Der Protestantenverein war der Zusammenschluß der liberalen Theologen und Pfarrer in Deutschland. Diese Leute nahmen großen Einfluß auf die theologische Ausbildung an den deutschen Universitäten. Auch wenn heute dieser Verein nicht mehr existiert, ist die deutsche Theologie verstärkt unter diesem liberalen, d.h. Christus in seiner heilsgeschichtlichen Bedeutung herabwürdigenden Einfluß.

Karl Heussi XE „Heussi, Karl“   schreibt: „1863 bzw. 1865 schuf sich der Liberalismus den Protestantenverein XE „Protestantenverein (liberal)“  XE „Protestantismus, Protestanten“ , der für die Versöhnung von Religion und moderner Kultur, und für die Bekämpfung des Dogmenzwangs eintrat.“[5]

Die verschiedenen liberalen kirchlichen Vereinigungen, mit ihnen der Protestantenverein, veranstalteten bereits 1910 in Berlin den „Weltkongreß für freies Christentum und religiösen Fortschritt“,an dem auch Vertreter außerchristlicher Religionen teilnahmen.[6]Es ist heute also genauso wie vor 90 Jahren, betrachtet man die Programme der evangelischen Kirchentage XE „Kirchentag, evangelischer“ .

Unter der Überschrift „Gelungene Probe für Kirchentags-Abendmahl XE Abendmahl in der Bad-Cannstatter Stadtkirche“ wird u.a. berichtet:

„Es wurde dabei in Form von verschiedenen Denkmälern auch an die anderen Religionen erinnert mit jüdischer Thora und Leuchter, Buddha XE „Buddhismus“ -Figuren, einem Bild von einer Moschee.“ Auf dem Zeitungsbild ist auch ein Mandala XE „Mandalas“  zu erkennen. „… Das dritte Denkmal stand im Zeichen des Kreuzes. Das Kreuz ist das Zeichen des Friedens, der gut ist für alle Menschen aller Erdteile. ‚Wir wollen so die anderen Religionen als eigenständig wahrnehmen im Namen ihrer Gottheiten‘, hatte zuvor Pfarrer Bartelt erklärt. … Später machte sich die ganze Gemeinde in einer Prozession zu den verschiedenen Denkmälern, wo sie das Brot und den Wein des Abendmahls XE Abendmahl empfingen.“[7]

In der Evangelischen Kirche geht der Trend in der Tat fortschreitend und immer rasanter nach unten. Der Irrtum wird mit großem Eifer auf breiter Front verbreitet, die Kirchen sind schon lange total unterwandert und fest in der Hand dieser gottesfeindlichen Gruppierungen. Das Programm, insbesondere das der „Evangelischen Kirche“, zielt, wie man leider feststellen muß, deutlich darauf ab, den wahren Glauben zu zerstören, den Abfall zu beschleunigen. Man konnte dies auch bei der letzten Bundestagswahl gut verfolgen. Ein große Zahl evangelischer Pfarrer setzte sich sehr stark für Rot-Grün, und teilweise auch für die SED Nachfolge-Partei, die kommunistische PDS ein. Diese umfassende Glaubenszerstörung ist schon zu einem großen Teil gelungen, und so sind diese Leute zu Erfüllungsgehilfen christusfeindlicher Mächte geworden. Der Einbruch von östlicher Mystik XE „Mystik“  und New Age ist ebenfalls offensichtlich.

Den Beweis dafür liefert die „historisch-kritische“, theologische Universitätsausbildung, wo die Wahrheiten der Bibel abgelehnt und als unwahre Märchen und Mythen bezeichnet werden. Die Gottessohnschaft Jesu wird geleugnet. Dorothee Sölle XE „Sölle, Dorothee“  verbreitet Schlagworte, wie „Gott ist tot, rot und eine Frau.“[8] Es gibt in ganz Deutschland nicht einen bibeltreuen, staatlich angestellten Hochschulprofessor.[9]

Die Hochschulprofessoren werden vom Staat finanziert, also gibt auch der Staat die Richtlinien vor, welche Inhalte beim Studium vermittelt werden sollen. Er hat absolut kein Interesse daran, eine biblisch gegründete Theologie zu vermitteln. Somit ist der Staat alles andere als „christlich“, auch wenn immer wieder vom „christlichen Staat“ geredet wird. Der hat sich schon lange verabschiedet, vielmehr, den gab es noch nie in der Geschichte. Dies bedeutet somit, alle Studenten der Theologie werden auf dieser falschen Basis ausgebildet. Wer diese Ausbildung jedoch nicht absolviert hat, hat keine Chance, Pfarrer in dieser Kirche zu werden. Der Glaube der vor dem Studium eventuell noch vorhanden war, wird hier vollends ausgemerzt und zerstört. Diese Tatsache hört man leider immer wieder von Studenten, denen beim Studium der Glaube auf der Strecke blieb.

Es ist tatsächlich eine unselige Verbindung, welche die Kirche mit dem Staat eingegangen ist, und es wird an dieser Stelle wiederum deutlich, welche Mächte Staat und Kirche beherrschen und welche Interessen von den Kirchen vertreten werden.

Ein kleiner Hinweis noch zum „Christlichen Staat“: Dreht man die Rückseite des Personalausweises auf den Kopf und betrachtet das dort sichtbare Muster, erscheint klar und deutlich ein gehörnter Ziegenkopf. Dies ist zweifellos ein satanisches und antichristliches Zeichen. Damit wäre die Mär vom christlichen Staat eigentlich beseitigt und widerlegt.  XE „Antichrist“

Prof. Dr. Eta Linnemann XE „Linnemann, Eta“ [10], Schülerin von Rudolf Bultmann XE „Bultmann, Rudolf“ [11] in Marburg, war eine überzeugte Verfechterin der historisch-kritischen Theologie. Lassen wir sie in ihrem Buch „Original oder Fälschung“ selbst zu Wort kommen: „Ich habe – nicht durch Reden von Menschen, sondern durch das Zeugnis des Heiligen Geistes im Herzen – klare Erkenntnis, daß mein verkehrtes Leben Sünde war, und bin froh und dankbar, daß mir diese Sünde vergeben wurde, weil JESUS sieans Kreuz getragen hat. Deshalb sage ich ‚NEIN‘ zur historisch-kritischen Theologie.“

„Nach wie vor betrachte ich alles, was ich gelehrt und geschrieben habe, bevor ich mein Leben Jesus übergab für einen Dreck.“Sie fährt fort: „Ich bitte Sie [den Leser] herzlich, alles was sich von meinen Werken auf ihrem Bücherbord befindet, in den Müllzu werfen.“ Sie tat dasselbe mit den von ihr verfaßten Werken.(206)

Zum Teil kommt es in der modernen Theologie jedoch noch schlimmer. Jesus wird als Sohn Marias, die möglicherweise vom eigenen Vater vergewaltigt worden sei, bezeichnet. (so der Evangelische Theologe Helmut Schütz XE „Schütz, Helmut (ev. Theologe)“ , Krankenhauspfarrer[12])

ER ist niemals auferstanden, sondern nach seinem Tod im Grab verwest.“ Das schreibt und verbreitet der evangelische Theologe Prof. Lüdemann XE „Lüdemann, Gerd“ . „Die christliche Auferstehungsverkündigung könne nur als der größte Humbug der bisherigen Weltgeschichte bezeichnet werden.“ Zum Glaubensbekenntnis sagt er in einem Spiegel-Gespräch: „Das Sprechen des CREDOS[13] ist für mich wie das Murmeln einer antiken Religion.“[14]

Trotzdem werden immer wieder viele dieser Leute aus diesen Schulen, Pfarrer, Bischöfe und Kirchenräte der einzelnen Landeskirchen, die Schirmherren der verschiedensten Allianz-Veranstaltungen. Liest man die Interviews in ideamit diesen hochdotierten evangelischen Galionsfiguren, so merkt man schnell, daß diese Herren (und auch Damen) mit dem Glauben an die biblische absolute Wahrheit nicht viel anfangen können. Da vertritt man mit ausgeklügelten Worten Bultmannsche Theologie XE „Bultmann, Rudolf“ , leugnet jegliches Wunder der Bibel und wagt dabei noch, im Namen Gottes zu sprechen. Trotz allem machte die Allianz Volker Kress XE „Kress, Volker (Landesbischof)“  aus Magdeburg, der sich als Bultmann-Anhänger kennzeichnete, zum Schirmherr des CHRISTIVAL XE „Christival“  in Dresden.

idea befragte Kress: „Befürchten sie nicht, daß Tabu-Brecher wie Rudolf Bultmann, den Sie besonders schätzen, Glaubensfundamente auflösen?“

Kress: „Ich habe erlebt, daß Christen vor der historisch-kritischen Bibelforschung keine Angst zu haben brauchen. Sie hilft mir, vor einem Text nicht zu kapitulieren, weil ich das mir berichtete nicht als wirklich erfolgt vorstellen kann. Wenn sie zum Beispiel die Predigt eines Biblizisten und eines historisch-kritischen Auslegers über die Stillung des Sturms durch Jesus vergleichen, sagen im Endeffekt beide dasselbe. … sie übertragen dies in unsere alltägliche Erfahrung, daß Jesus in den Stürmen des Lebens bei uns ist.“[15]

Ähnliches gilt auch für den Chef der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ , Manfred Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“ , seinen Vorgänger Engelhardt XE „Engelhardt (Bischof, EKD)“  und andere. Auch was die Gruppierung „Offene Kirche“ XE „Offene Kirche“  auf ihre Fahnen geschrieben hat ist absolut gegen die biblische Wahrheit. Man reibt sich schon verwundert die Augen angesichts solcher widerbiblischen Aussagen, und der Zusammenarbeit mit den, so muß man leider sagen, Feinden unseres Herrn. Paulus sagt uns zum einen mal:

Phil. 3,18       Denn viele wandeln, wie ich euch oft gesagt habe, nun aber auch weinend sage, als »Feinde des Kreuzes Christi«,

2.Kor. 6,14    Ziehet nicht am gleichen Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?

2.Kor. 6,15    Wie stimmt Christus mit Belial überein? Oder was hat der Gläubige gemeinsam mit dem Ungläubigen?

2.Kor. 6,17    Darum »gehet aus von ihnen und sondert euch ab«, spricht der Herr, »und rühret kein Unreines an, so will ich euch aufnehmen«,

Zum andern, wenn diese Wunder der Bibel allenichttatsächlichgeschehen sind, dann gilt das Wort, das der zentrale Mittelpunkt des Christus-Glaubens ist:

1.Kor. 15,14  Ist aber Christus nichtauferstanden, so ist also unsre Predigt vergeblich , vergeblich auch euer Glaube!

1.Kor. 15,16  Denn wenn Tote nicht auferstehen, so ist auch Christus nichtauferstanden.

1.Kor. 15,17  Ist aber Christus nichtauferstanden, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden.

Dann brauchen wir also diesen Kirchenapparat, der die Auferstehung leugnet, eigentlich nicht mehr. Und Gottes Wort meint es ernst:

Gal. 6,7      Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.

Gal. 6,8      Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten.

Achten wir doch als Seine Nachfolger darauf, Sein Wort ernst zu nehmen und zu beherzigen, um dieses ewige Leben zu ererben.

Im Gleichnis von den zehn Jungfrauen in Matth. 25 waren alle zehn einträchtig beieinander. Sie hatten viele Gemeinsamkeiten. Alle warteten auf den Bräutigam, hatten scheinbar dieselbe Ausrüstung, alle schliefen beim langen Warten ein. Doch als der Bräutigam kam, wurde der kleine Unterschied schnell wahrnehmbar. Die fünf Törichten hatten einen entscheidenden Mangel, ihnen fehlte das wichtige Öl. Wir wissen, sie hatten keine Gelegenheit mehr, sich die Eintrittskarte zum Hochzeitssaal, das Öl, rechtzeitig zu besorgen. Als sie zurückkamen war die Hochzeitsgesellschaft schon weg. Die Türe war verschlossen, es war zu spät!

Hiob 33,14    Gottredet einmal und zum zweitenmal, aber man beachtet es nicht.

Hebr. 3,7        Darum, wie der heilige Geist spricht: »Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstocket eure Herzen nicht«,

Hebr. 3,13      sondern ermahnet einander jeden Tag, solange es »heute« heißt, damit nicht jemand unter euch verstockt werde durch Betrug der Sünde!

Der Mensch ist nicht in der Lage, den Zeitpunkt zu bestimmen, wo er sich für Gott und Jesus entscheidet. Gott schenkt die Gelegenheiten, lasse ich sie vorüber ziehen, kann es für immer zu spät sein. Ich kann auch nicht ohne Schaden aus einem fahrenden Zug in voller Fahrt abzuspringen, um die Richtung zu wechseln. Dieser Versuch könnte tödlich sein. Es gibt ein „zu spät“. Wenn Gott redet, ist der rechte Zeitpunkt. Es gibt Gelegenheiten im Leben, die sich nur einmal finden und nicht nach Ermessen wiederholbar sind.

Joh. 6,44        Es kann niemand zu Mir kommen, es sei denn, daß ihn ziehe der Vater , der Mich gesandt hat; und Ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Man beachte auch folgendes: Ich kann auch im falschen Zug recht gemütlich sitzen, ja sogar die Bibel dabei lesen und komme trotzdem nicht an das ersehnte Ziel.

Wir denken an den Kaufmann in der Bibel, als er die kostbare Perle fand:

Matth. 13,46  Als er nun eine kostbare Perle fand, ging er hin und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie. Er zögerte nicht, er ergriff unverzüglich die einmalige Gelegenheit und handelte ohne Aufschub. Er trennte sich von seinem ganzen Besitz und gab alles hin, als er dieses Kleinod fand. Viele Gläubige sagen heute, obwohl sie Gottes Wort kennen, daß sie sich noch nicht von diesen Organisationen oder Kirchen trennen wollen und können. „Es gibt ja noch immer gläubige Pfarrer in dieser Kirche, die es zu unterstützen gilt.“ Man kann doch diese Leute nicht allein lassen: Nun es ist bekannt, daß Pfarrer, die das volle Programm dieser Kirche nicht mittragen wollen, so nacheinander aus dem kirchlichen Dienst entfernt werden. Also, gibt es auch gläubige Pfarrer, die (vielleicht) wider besseres Wissen am Falschen mitwirken … ?? Ungehorsam wie bei König Saul??

Jak. 3,11         Sprudelt auch eine Quelle aus demselben Loch zugleich Süßes und Bitteres hervor?

1.Sam. 15,23             denn Ungehorsam ist eine Zaubereisünde XE „Zauberei“ , und Widerstreben ist Abgötterei und Götzendienst. Weil du nun des HERRN Wort verworfen hast, hat er dich auch verworfen, daß du nicht König seist.

Sicher kommt niemand auf den Gedanken, ein Gericht aus Knollenblätterpilzen zu verzehren, nur weil da auch noch einige vorzügliche Steinpilze dabei sind. Im geistlichen Bereich meinen jedoch viele, vom Gift der falschen Theologie und Lehre, sowie der falschen Gemeinschaft mit den Feinden Gottes, keinen Schaden davonzutragen.

Nehmen wir einmal einen Korb voller Äpfel. Neunundneunzig prächtige, gesunde Äpfel heilen nicht den einen faulen Apfel, der dabei ist. Es ist vielmehr so, daß der eine alle neunundneunzig nach und nach infiziert und ebenfalls zum Faulen bringt. Kein Mensch erwartet natürlich etwas anderes. Das hat uns schließlich die Erfahrung gelehrt. Hier muß man scharf trennen und immer wieder die Auslese treffen. Distanz und Trennung vom Bösen und Falschen, Reinigung ist notwendig, soll nicht langsam der ganze Korb verderben. Heute scheint es leider fast so zu sein, daß ein gesunder Apfel zwischen neunundneunzig faulen steckt. Ein wenig Sauerteig verdirbt den ganzen Teig.

Das ganze Alte Testament ist voller Beispiele davon, wie durch diese Kompromißbereitschaft Israels das Volk in Elend, Gericht und Verderben geführt wurde.

Da hilft dann auch nicht die „flüchtige Buße“, also Buße ohne den notwendigen Ernst, nur so nebenher. Gott gibt sich eben nicht mit einem oberflächlichen Lippenbekenntnis allein zufrieden. Die folgenden Verse geben uns einen Eindruck davon. So spricht Israel:

Hosea 6,1       Kommt, wir wollen wieder umkehren zum HERRN! Er hat uns zerrissen, Er wird uns auch heilen; Er hat uns verwundet, Er wird uns auch verbinden;

Hosea 6,3       und laßt uns erkennen, ja, eifrig trachten nach dem Erkennen des HERRN! Sein Erscheinen ist so sicher wie das [Aufgehen] der Morgenröte, und Er wird zu uns kommen wie ein Regenguß, wie ein Spätregen, der das Land benetzt!

Dies klingt wirklich wie echte Buße, doch wie sieht es Gott an, dem absolut nichts verborgen ist, der das Herz des Menschen kennt?

Hosea 6,4       Was soll ich dir tun, Ephraim? Was soll ich dir tun, Juda? Eure Frömmigkeit ist [so flüchtig] wie eine Morgenwolke, ja, wie der Tau, der früh vergeht!

Hosea 6,5       Darum habe ich sie behauen durch die Propheten, sie getötet durch die Worte meines Mundes, und mein Recht muß hervorgehen wie das Licht!

Hosea 6,6       Denn an Liebe habe ich Wohlgefallen und nicht am Opfer, an der Gotteserkenntnis mehr als an Brandopfern.

Wir sehen deutlich, mit GOTT kann man nicht spielen. ER ist der absolute Souverän, dem wir nichts vortäuschen können, denn

1.Chron. 28,9b   Der HERR erforscht alle Herzen und versteht alles Dichten der Gedanken Wirst du Ihn suchen, so wirst du Ihn finden; wirst du Ihn aber verlassen, so wird Er dich verwerfen ewiglich!

Erschütternd ist, was im folgenden Hesekiel zu sagen hat. Bis in unsere Gegenwart hat sich dies leider nicht geändert. Und auch jedem von uns gilt immer wieder der Aufruf Gottes zur echten Buße und Umkehr von allen falschen Wegen.

Hes. 33,30     Und du, Menschensohn, – die Kinder deines Volkes unterreden sich deinethalben an den Wänden und unter den Türen der Häuser und sagen zueinander, ein jeder zu seinem Bruder: »Kommt doch und hört, was für ein Wort vom HERRN ausgeht!«

Hes. 33,31     Und sie werden zu dir kommen, wie das Volk zusammenkommt, und werden als mein Volk vor dir sitzen und deine Worte hören, aber nicht darnach tun. Denn ob sie gleich mit dem Munde schmeicheln, so wandeln sie doch mit ihren Herzen dem Gewinne nach.

Hes. 33,32     Und siehe, du bist für sie wie ein Liebeslied, wie einer, der eine schöne Stimme hat und gut die Saiten spielen kann; sie werden deine Worte hören, aber nicht darnach tun.

Hes. 33,33     Wenn es aber kommt – und siehe, es kommt! –, so werden sie erkennen, daß ein Prophet unter ihnen gewesen ist.

Hier wird auf Gottes Gericht an Israel angespielt.

In unseren Tagen ist es ähnlich wie damals: Auch im evangelikalen Bereich hört und liest man allenthalben markige Worte, die recht bibeltreu klingen. Sieht man jedoch etwas hinter die Kulissen und schaut, wer mit wem Zusammenarbeit pflegt, wer was bei den verschiedensten Anlässen sagt, dann kann man diese Leute leicht durchschauen. Es kostet eben etwas Mühe, diese Dinge einmal aufzulisten. Ich hoffe, daß mir dies in „Zeitströmungen“ gelingt.

Ja, viele sind heute satt und bedürfen nichts. Sollte Gott wirklich gesagt haben? … Aber irgendwann kommt der Tag, wo jeder Mensch vor Gott dem Herrn stehen wird um vor IHM Rechenschaft abzulegen. Ein Hiob weiß davon:

Hiob 9,2    Wahrlich, ich weiß, daß es also ist; und wie könnte ein Mensch gerecht sein vor Gott?

Hiob 9,3    Wenn er Lust hat, mit Ihm zu rechten, so kann er Ihm auf tausend nicht eins antworten.

Hier verstummt dann alles überhebliche Reden; auch der sich am mutigsten gebende und scheinbar Selbstsicherste wird hier verstummen müssen. Es wäre trügerisch darauf zu hoffen, daß Gott den Ungehorsam übersieht.[1]

Jak. 1,17         Bei IHM ist keine Veränderung, noch ein Schatten infolge von Wechsel.

Hebr. 13,8      Jesus Christus ist gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit!

 

 

4. Allianz und Charismatik

XE „Allianz und Charismatik“ r AllianzCharismatik  XE „Charismatik“ r AllianzCharismatik  XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ r AllianzCharismatik Wir haben in den vorherigen Abschnitten schon gesehen, wie stark die Evangelische sowie auch die Katholische Kirche XE „Katholische Kirche“  mit Allianz, Charismatik und Freimaurerei XE „Freimaurerei“ , bis hin zu New-Age verknüpft ist. Dies gilt ebenso für die Freikirchen und sicher auch für die verschiedensten Sekten.[2] Ich will dies nun noch etwas in Richtung Charismatik vertiefen.

Wir können uns ja einmal vergegenwärtigen, wie viele Parolen zur Einheit aller Christen überall zu hören sind und was auf diesem Wege schon alles erreicht wurde. Unterschiedliche Lehraussagen werden einfach ignoriert und als nicht mehr von Bedeutung angesehen. Auch die EA und andere sprechen nur noch von unterschiedlichen, jedoch miteinander versöhnten Frömmigkeitsstilen XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“ . Alle können wir voneinander lernen.[3] Die Wahrheit der Bibel bleibt auf der Strecke, sichtbar z.B. in den Programmen und Kommentaren zum Ferienprogramm der EA, z.B. SPRING[4] (idea, Aufatmen XE „Aufatmen (FeG)“), oder auch beim Jesusmarsch 2000XE „Jesus-Marsch“ XE „Marsch für Jesus“ in Berlin, nun gemeinsam veranstaltet von Allianz und Charismatikern. Oft sind mehr als die Hälfte der Redner aus dem charismatischen Bereich. Auch katholische Redner sind nicht ausgespart.

Ähnliches wird auch beim Evangeliumsrundfunk, ERF XE „Evangeliumsrundfunk, ERF“ , sichtbar. Auch hier kommen jetzt folgerichtig verstärkt Charismatiker zu Wort, wie auch auf dem Kongreß christlicher Führungskräfte in Fellbach, veranstaltet von der DEA und GGE XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“ .[5]

Und wie viele Gläubige merken hier nichts von allem. Desinteresse, Bequemlichkeit oder grobe Nichtbeachtung von Gottes und Jesu Willen???

Uns ist der Wille Gottes bekanntgemacht durch SEIN WORT, wie es uns in der Bibel und nur allein in der Bibel gegeben ist. Achten wir doch auch darauf und nehmen nicht nur das für uns Angenehme auf. Es gilt noch immer, daß jede Verheißung auch ihre Bedingung hat. „Das ewige Leben und das Himmelreich gewinnen schließlich keine Halben.“

XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“ Die Öffnung zu Pfingstkirchen und Charismatik wird jetzt mit aller Kraft vorangetrieben, seien die Lehrmeinungen und Praktiken noch so extrem unbiblisch, wie z.B. der Toronto XE „Toronto, Toronto-Segen“  Segen, Zungenreden XE „Zungenrede“ [6], geistliche Kampfführung XE „Geistliche Kampfführung“, Prophetisches Reden bzw. Wahrsagen XE „Wahrsagerei“  und Hellsehen XE „Hellseherei“ , Krankenheilung (oft bleibt es bei beschämenden Versuchen, trotz großspuriger Ankündigungen), angeblicher innerer Heilung von Verletzungen, Dämonenaustreibung bei Gläubigen, Vermittlung des heiligen Geistes und der Charismen durch Handauflegung und ähnliches mehr.[7]

In seinem Buch beschreibt C. Peter Wagner XE „Wagner, C. Peter“ [8], wie in den Heilungsversammlungen in Argentinien vielen Leuten die Zähne mit einer unbekannten Masse, härter als Diamant plombiert wurden, und dergleichen mehr.idea berichtet nun unter dem Titel: „Der Segen des Goldzahns“ über Zähne aus Gold und Silber nach Gebet in der Toronto XE „Toronto, Toronto-Segen“  Gemeinde.[9]/[10]

Bei der geistlichen Kampfführung XE „Geistliche Kampfführung“  geht es darum, die satanischen Mächte, die nach charismatischer Lehre über Städte und Länder herrschen sollen, zu bekämpfen und zu vertreiben. Erst dann könnte mit Vollmacht verkündigt werden. Dies läßt sich jedoch nach der Schrift, Praxis und Lehre der Apostel nirgends belegen. Im Umgang mit den Mächten der Finsternis gilt uns zuerst:

Eph. 6,11        Ziehet die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr den Kunstgriffen des Teufels gegenüber standzuhalten vermöget;

Eph. 6,12        denn unser Kampf richtet sich nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Herrschaften, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen.

Eph. 6,13        Deshalb ergreifet die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tage zu widerstehen vermöget und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, das Feld behalten könnet.

Hier lesen wir also nichts von all diesen schwärmerischen Praktiken, vielmehr davon, den von Gott gegebenen Vorgaben und Anweisungen zu vertrauen. Und auf das Gebet Jesu zum Vater dürfen wir uns absolut verlassen.

Joh. 17,15      Ich bitte nicht, daß Du sie aus der Welt nehmest, sondern daß Du sie bewahrest vor dem Argen.

Röm. 8,31      Was wollen wir nun hierzu sagen?Ist Gott für uns, wer mag wider uns sein?

Röm. 8,32      welcher auch Seines eigenen Sohnes nicht hat verschont, sondern hat Ihn für uns alle dahingegeben; wie sollte Er uns mit Ihm nicht alles schenken ?

1.Joh. 3,8       Dazu ist der Sohn Gottes erschienen, daß Er die Werke desTeufels zerstöre.

Wie spektakulär es in der Charismatik zugeht, flimmert täglich über den Bildschirm, ausgestrahlt durch den schon erwähnten charismatischen Fernsehsender „GOD“ aus England. Hier kann man sehen, wie Männer, Frauen und Kinder auf den Rücken fallen, lachen, schreien, weinen, toben, unter der „angeblichen Einwirkung des heiligen Geistes“ gackern, hüpfen, durch die Gänge rennen, mit den Armen rudern und hacken, tanzen XE „Tanz“  und kreischen. Es ist das reinste Horror-Szenarium.[11]

Gerhard Bially XE „Bially, Gerhand (Charisma)“  berichtet:

„Ein leerstehendes, ungenütztes Projekt der Europäischen Gemeinschaft ist nun zum Zuhause des ersten christlichen Fernsehens XE „Fernsehen“  für Europa geworden.“[12](welche Verbindungen!!)

Was an großen charismatischen Heilungs-Veranstaltungen täglich über den englischen Sender „GOD“ ausgestrahlt wird, läßt sich unschwer in dieselbe Kategorie „Umerziehung und Verführung“ XE „Verführung in der Gemeinde“  einordnen. Auch hier werden die Massen erreicht. So schreibt G. Bially: „Mehr als 22 Millionen Wohnungen in 24 Nationen empfangen heute schon das tägliche Programm von 5-12 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Live Mitschnitte aus Zentren der geistlichen Erneuerung wie Toronto XE „Toronto, Toronto-Segen“  und Brownsville XE „Brownsville, Pensacola“  … Wer einen bestimmten Schnellimbiß im englischen Sussex besucht, kann beim Verzehr seiner ‚Hot Dogs‘ [Bratwürschtel] Benny Hinns XE „Hinn, Benny“  Sendung mit Berichten von Heilungswundern anschauen. … Mit ‚Christian Channel Europe‘ XE „Christian Channel (FS-Kanal)“  hat Gott in diesen Tagen ein neues Instrument ins Leben gerufen um den harten Boden des Unglaubens aufzubrechen, und in die Erzdomäne des Feindes, den Bereich des Lufthimmels einzubrechen.“ Das ist geistliche Kriegführung! (223)

U. Christennberichtet in Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“  über Heilungsgottesdienste mit Benny Hinn XE „Hinn, Benny“  in Essen:

„In die Halle gelangte man erst nach einer eingehenden Untersuchung der Taschen, denn Flaschen und Fotoapparate durften nicht mitgenommen werden … Nach Jobst Bittner XE „Bittner, Jobst“ [13] war die Salbung auf der Bühne noch viel deutlicher zu spüren (als in der Halle). Walter Heidenreich (FCJG) XE „Lüdenscheid, Freie Christliche Jugend-Gemeinschaft, FCJG“  XE „Heidenreich, Walter (FCJG Lüdenscheid)“  meinte sogar, solch eine starke Salbung noch nie erlebt zu haben.“[14]

„Zu den ersten Eindrücken gehörte auch, daß man sofort nach der Platzanweisung einen Kollektenumschlag bekam, der es ermöglichte, auch bargeldlos zu spenden.“

U. Christenn berichtet weiter: „Ob nun gerade an diesem Vormittag die Salbung zum Lehren fehlte oder ob wir alle zu müde waren – auf alle Fälle waren mir manche Aussagen von der Schrift her nicht ganz einsichtig. Die Salbung sei dazu da, daß wir Gott verstehen und uns ihm nahen können. … Der Andrang wurde immer stärker. Zu spät bemerkten die Ordner, daß die Sicherheitsgrenze schon erreicht war. Sofort mußten die Türen geschlossen werden. Jetzt entstand die Situation, daß Personen (selbst Mitarbeiter!), die die Halle nur kurz verlassen hatten, nicht mehr hinein durften. Auch durfte niemand mehr hinausgehen, da bei den ersten Türöffnungen solch ein starker Ansturm einsetzte, daß ein Kinderwagen umgeworfen und ein Ordner umgerannt wurde. … Die Sicherheitskräfte waren bemüht, die Kranken auch nachher noch einzulassen, aber der Versuch scheiterte am großen Ansturm derer, die sich darunter mischten. So wie tags zuvor beim Segnungsgebet für Pastoren auf einmal ‚eine wunderbare Pastorenvermehrung‘ zu beobachten war, schienen jetzt selbst die Gesunden krank zu werden. Der Ablauf der nächsten 3 Stunden ist schnell zusammengefaßt: Ein ums andere Mal wurden Charismatische Lieder beinahe unendlich oft wiederholt. …“

„Nach mehrfachem Flehen um den Geist Gottes forderte Hinn XE „Hinn, Benny“  die Besucher auf, die Hände auf kranke Körperteile zu legen und die heilende Kraft würde spürbar fließen. Hinn forderte die Geheilten sehr eindringlich auf zur Bühne zu kommen. … Manche tanzten XE „Tanz“  und machten aberwitzige Bewegungen. Hinn beobachtete das Schauspiel und segnete die Patienten, worauf diese rücklings umfielen.“225/[15]

Trotz all dieser Vorkommnisse war fürGerhard Bially XE „Bially, Gerhand (Charisma)“   die Veranstaltung dennoch reich gesegnet.

Im selben Heft wird von Doris Geitz über einen Besuch in der Gemeinde in Brownsville / Pensacola XE „Pensacola“  XE „Brownsville, Pensacola“  berichtet. Diese Gemeinde gehört zu der Pfingstkirche „Assemblies of God“. Auch hier wird von langanhaltendem Absingen von charismatischen Chorussen und Lobpreisliedern XE „Lobpreis“  berichtet, welche die Menschen angeblich in die Nähe Gottes führen sollen.

„Plötzlich ging das Licht aus und so blieb es 2 Stunden bis zum Schluß. Die Dichte der Gegenwart Gottes läßt sich nicht mit Worten beschreiben. Es war einfach wohltuend. … In Denver hatten sie so starken Widerstand erlebt, daß der Anbetungsleiter schon erwog abzubrechen. Einige aus dem Anbetungsteam hatten sich inzwischen in die geistliche Kampfführung XE „Geistliche Kampfführung“  begeben, die sie während der halben Nacht durchführten. Und am nächsten abend geschah etwas Unglaubliches: Plötzlich wurde Pastor John Kilpatrick XE „Kilpatrick, John (Pensacola)“  wie von einer unsichtbaren Hand in die Luft gehoben und auf den Boden geschleudert. Lindell Cooley glaubte, dies sei das Ende; er sah schon die Schlagzeilen der Presse vor sich. Aber Pastor Kilpatrick war nichts geschehen. Es war einfach die Kraft Gottes die ihn berührt hatte. Schon bald folgte der nächste. Bald lagen alle die auf der Bühne gestanden hatten auf dem Boden. …“

„In der letzten Zeit wurden oftmals Stimmen laut, Toronto XE „Toronto, Toronto-Segen“  sei ‚out‘. Ich habe das Gegenteil davon erlebt. Soweit Doris Geitz. „Jetzt feiert Toronto XE „Toronto, Toronto-Segen“ den 5 Jahre anhaltenden Segen Gottes, der am 20.1.1994 begann.“[16]

(Diese Phänomene gab es jedoch schon seit Beginn in Charismatik und Pfingstkreisen.[17])

Auch Video Mittschnitte mit solchen außerbiblischen Phänomenen werden von charismatischen Gemeinden vertrieben.[18] Auf einem Video der Gemeinde auf dem Weg, Berlin, kann man z.B. erkennen, wie das Seelsorger- und Autoren-Ehepaar Mühlan XE „Mühland, Eberhard (team-f)“ ,bekannt durch viele Bücher zur Kindererziehung, dreimal auf den Rücken fällt, nachdem ihnen der argentinische Pastor Claudio Freidzon XE „Freidzon, Claudio“ die Hände aufgelegt hatte. Bei vielen Leuten genügte schon das Anblasen, daß sie scharenweise auf den Rücken stürzten. Sie waren anschließend unfähig wieder von alleine aufzustehen. Das sogenannte „heilige Lachen“ wirkte sich so aus, daß Dutzende vor lauter Lachen von den Stühlen fielen und sich kreischend auf dem Boden wälzten. Den am Boden liegenden Frauen wurde dann rasch von bereitstehenden Helferinnen ein Tuch über die untere Körperhälfte geworfen.

Dies alles wird dann als erfrischende Kraftwirkung des Heiligen Geistes bezeichnet. Dieser dort wirkende Geist scheint jedoch mehr ein „Hurengeist“ zu sein, was sich auch durch Volkhard Spitzer, Jim Bakker und anderen erwiesen hat.

Seit der Aufhebung der Berliner Erklärung von 1909 XE „Berliner Erklärung“[1] und der Inkraftsetzung der Kasseler Erklärung XE „Kasseler Erklärung“ [2]durch die Evangelische Allianz und dem Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“ , sind nun die letzten Dämme gebrochen.[3]

Die Zusammenarbeit dieser Gruppierungen wird immer enger und intensiver, die Einheit im Geist, der Aufbau des Leibes Jesu soll über alle Unterschiede hinweg vorangetrieben werden. Wer hier nicht mitzieht, davor warnt, wird wie üblich verächtlich gemacht, der Lieblosigkeit und Arroganz bezichtigt. Ja, immer mehr dieser Leute werden aus ihren Gemeinden hinausgeworfen, mundtot gemacht, oder soweit gebracht, daß sie von selbst gehen.

Die oben geschilderten Tatsachen dieser beklagenswerten Vermischung, kann man gut in den verschiedensten christlichen Zeitschriften verfolgen. So z.B. in idea,Aufatmen XE „Aufatmen (FeG)“,dran XE „dran (Jugendmagazin)“ , pro XE „pro (Zeitschrift der KEP)“ , das ist die Zeitschrift der Konferenz Evangelikaler Publizisten, KEP XE „Konferenz Evangelikaler Publizisten, KEP“ ,Chrischona MagazinXE „Chrischona“, Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“ , Geistliche Gemeinde Erneuerung XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  und andere mehr. Diese Zeitschriften sind zum Teil offene Befürworter der Öffnung zur Charismatik und zur Pfingstbewegung XE „Pfingstler“ . Sie wollen wie auch die DEA die Verknüpfung mit diesen Bewegungen mehr oder weniger aktiv in die Wege leiten. Topic XE „Topic (Ulrich Skambraks)“ , Zeitruf XE „Zeitruf (IABC)“ , Glaubens Nachrichten XE „Glaubens Nachrichten (Norbert Homuth)“ , Theologisches XE „Theologisches (kath. Zeitschrift)“ , Ruf in die Zeit, Fest und Treu dagegen warnen vor dieser falschen Verbrüderung und nehmen dazu kritische Stellung, teilsweie aus biblisch fundierter Sicht. Sie werden deshalb auch oft angegriffen und der Lieblosigkeit bezichtigt.

Wie ich aufgrund vieler mir nun mittlerweile vorliegender Unterlagen nachweisen kann, ist die Öffnung zu Pfingst- und Charismatischen Gruppen schon von langer Hand geplant, und von Allianz und Gnadau XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  eine seit Jahren beschlossene Sache, obwohl sich diese Verbände offiziell lange Zeit gegen eine Zusammenarbeit mit diesen Gruppierungen ausgesprochen haben.

Die Evangelikale Gruppierung der Lebendigen Gemeinde in Württemberg XE „Lebendige Gemeinde (Württemberg)“  ging schon seit mindestens 1983 zu den Synodalwahlen mit der Charismatischen Geistlichen Gemeinde Erneuerung (GGE XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“ ) ein Wahlbündnis ein.[4] Was von der Lebendigen Gemeinde an distanzierenden Aussagen zur Charismatik zu halten ist, kann man hier leicht erkennen. So veranstaltete 1998 z.B. der AltprälatRolf Scheffbuch XE „Scheffbuch, Rolf“  mit dem Charismatiker Roland Werner XE „Werner, Roland (Christival, charism.)“  eine Kreuzfahrt zusammen mit dem CVJM XE „CVJM, YMCA“ .[5] Dem normalen Gläubigen wird damit signalisiert, es ist alles in bester Ordnung. Wenn solche angesehenen Vertreter von Allianz und Kirche hier diese Arbeit gemeinsam tun, kann das ja wirklich auch für den „kleinen Mann“ nicht schlecht sein. Von Roland Werner war in den Gospel Life News“ XE „Gospel Lige News“  der extrem Charismatischen Rhema-Gemeinde XE „Rhema Gemeinde, München“  in München-Feldkirchen ein Bericht erschienen über das Thema: „Möglichkeiten zur Evangelisation“. „Den innerchristlichen Kampf zwischen Charismatikern und Nicht-Charismatikern“ reduziert er dabei auf kulturelle Ausdrucksformen . Biblische Argumente und Weisungen werden nicht einmal im Ansatz berührt. „Dieser Kampf gehe seinem Ende zu, die Akzeptanz wächst auf beiden Seiten. Die Fragen, die heute an den Schulen diskutiert werden, lauten nicht mehr: ‚Bist du katholisch oder evangelisch?‘, sondern: ‚Glaubst du überhaupt an Gott?‘“ [6] (welche Schulen meint er wohl??)

Der landläufige Christ, der brav seine Bibelstunde besucht, bekommt von diesen Absprachen der Führungsriege meist nichts mit. Dies ist sicher von diesen Leuten absichtlich so gewollt. Es ist eben wesentlich leichter, mit nicht oder nur unzureichend informierten Personen seine Pläne durchzuführen. Sie machen einfach weniger Schwierigkeiten.

Im Zusammenhang mit dem Torontosegen XE „Toronto, Toronto-Segen“  schrieb Christoph Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“  als Präses des Gnadauer Verbandes XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  und Mitglied im Gesamtvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz in idea zum Thema Berliner Erklärung XE „Berliner Erklärung“: Wir benötigen keine neue Erklärung. Die alte reicht völlig aus. Diese wurde vor allem durch die Vorgänge in Kassel ausgelöst, die ähnlichen Charakter hatten, wie die des ‚Toronto Segens‘ XE „Toronto, Toronto-Segen“  heute. Damals mußte die Polizei einschreiten. Welch eine Schande für das Evangelium! Ich rate allen, die Berliner Erklärung XE „Berliner Erklärung“, um derentwillen wir in der Gemeinschaftsbewegung von Pfingstlern XE „Pfingstler“  und Charismatikern heftig gescholten werden, hervor zu holen und darin gründlich zu lesen. Eine derartige Bewegung als von Gott geschenkt anzuerkennen, ist uns unmöglich ! …“[7]

Näheres über das Zustandekommen der Berliner Erklärung XE „Berliner Erklärung“ ist bei Dallmeyer zu finden XE „Dallmeyer, Heinrich“ .[8]

WährendAllianzund Gnadau XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  sich noch mehr oder weniger heftig öffentlich gegen die Aufhebung der Berliner Erklärung XE „Berliner Erklärung“ wandten, saßen Allianz und Pfingstler XE „Pfingstler“  XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“  schon lange Jahre miteinander am Verhandlungstisch. Im Jahre 1996 war in derselben Zeitschrift unter dem Titel „Ein Jahrhundertereignis“ zu lesen, daß diese trennende BE XE „Berliner Erklärung“ nun doch endlich sozusagen vom Tisch ist. Alles mit schönen Worten diplomatisch umhüllt und so hingestellt, daß man denken konnte, es ist nun doch alles wieder in bester biblischer Ordnung, diese Kreise sind in sich gegangen und haben sich geändert. Die außerbiblischen Phänomene und falschen Lehren sind zur Seite gelegt, jetzt kann man wieder ganz neu miteinander beginnen. Pfingst- und charismatische Zeitschriften sprechen dagegen von einem Sieg, einem neuen Aufbruch.

„Endlich ist dieses Hemmnis, die BE XE „Berliner Erklärung“ vom Tisch.“ Liest man nun die Unterschriften unter diesem neuen Dokument, „Kasseler Erklärung“ XE „Kasseler Erklärung“  genannt, so findet man hier neben R. Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ , H. SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“ , P. Strauch XE „Strauch, Peter (FeG, DEA, ProChrist, Willow-Creek)“  auch den schon erwähnten Pfarrer Chr. Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“ !![9]

G. Bially XE „Bially, Gerhand (Charisma)“  schreibt in seiner Zeitschrift Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“ , daß „diese neue Erklärungunter anderem, auch unter dem Druck des Auslandes zustande gekommen“ ist.[10] Ein sehr guter Artikel ist nun von Walter Rominger XE „Rominger, Walter“  erschienen.[11] Auch er bestätigt die oben angeführte Aussage.

Nach wie vor werden nun Zungenreden XE „Zungenrede“ , Torontosegen XE „Toronto, Toronto-Segen“  und die andern schon erwähnten „außerbiblischen Erfahrungen“ praktiziert. Als Beweis für die Geistestaufe dient immer noch das Zungenreden XE „Zungenrede“ .[12] Man kann die gewiß nicht unberechtigte Frage stellen, welche Kräfte wohl diesen Druck auf die Vertreter von Allianz und Gnadau XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  ausgeübt haben, beziehungsweise, in wessen Auftrag diese Leute eigentlich agieren. Ein Mandat von einer Mehrzahl der Gemeindeglieder haben sie bestimmt auf keinen Fall.

Nachdem jedoch neben allen Kirchen, auch Freikirchen und die Weltweite Evangelische Allianz XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“  wenigstens einen Beobachterstatus bei der UNO XE „UNO“ , d. h. bei der „UNO Weltloge“ haben, ist es nicht schwer, die Gründe dafür zu erkennen.[13]

In Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“  wird nun Rückschau gehalten über die letzten zwei Jahre nach Verabschiedung der Kasseler XE „Kasseler Erklärung“  Erklärung. Dabei wurden H. SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“  und R. Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“  von G. Bially XE „Bially, Gerhand (Charisma)“ , dem Herausgeber von „CHARISMA“ zu den Erfahrungen und der Einschätzung der neuen Lage befragt. Auch I. Ellßel XE „Ellßel, Ingolf (BFP)“  vom BFP (Bund Freier Pfingstgemeinden) XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“  und R. Krüger XE „Krüger, R. (BFP)“ , Direktor des theolo­gischen Seminars des BFP, wurden um ihre Stellungnahme gebeten. Der Tenor ihrer Aussagen war, daß das Miteinander noch nicht so ganz ausgereift sei. Dennoch zeichnet sich die gegenseitige Öffnung zueinander immer offenkundiger ab. Bei vielen Veranstaltungen wie ProChrist XE „ProChrist“ , Spring XE „Spring, Gemeideferienfestival“  und Marsch für Jesus 2000XE „Jesus-Marsch“ XE „Marsch für Jesus“ wird die Annäherung und die gemeinsame Strategie offensichtlich.[14]

So fand z.B. von 26. Mai bis 1. Juni 1998 ein Kongreß „Schau auf Jesus“ in Balingen statt. Veranstalter war die charismatische „Biblische Gemeinde-Bodelshausen“. Redner waren u.a. der schon erwähnte „Extrem-Charismatiker“ Claudio Freidzon XE „Freidzon, Claudio“  aus Argentinien, Philemon Okoth XE „Okoth, Philemon (charism.)“ , Kenia, und der Gründer von OM, Operation-Mobilisation XE „Operation-Mobilisation, OM“ , einer Evangelikalen Missionsgesellschaft, George Verwer XE „Verwer, George (OM)“ .[15]

OM ist Mitglied der DEA sowie der A rbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen, AEM XE „Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen, AEM“ . Von den Veranstaltern wurde besonders hervorgehoben, daß ein Mann wie Verwer ein Zeichen der Zusammengehörigkeit gesetzt hat. Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“  berichtet:„Ein Brückenschlag zum Evangelikalen Lager gelang mit George Verwer, dem internationalen Leiter der evangelistischen Jugendorganisation OM [Operation-Mobilisation] XE „Operation-Mobilisation, OM“ . Er kam als einer der Hauptredner zu diesem Pfingstkongreß. Gewiß ein Ausgleich zu den ‚turbo-charismatischen‘ Predigern aus Afrika, Amerika, England und Indien.“[16]

Was sich auf diesem Kongreß abspielte, können wir dem „Jubelboten“ XE „Jubelbote (Bodelshausen)“ , der Zeitschrift der Bodelshauser Gemeinde, entnehmen: Hier wird das Wirken des „angeblich“ anwesenden Heiligen Geistes beschrieben. Es wird von spektakulären Wundern berichtet: Ein verkürztes Bein wächst spontan, nach Gebet und Handauflegung, bis zum Ausgleich des gesunden nach. Legionen von Dämonen fahren unter lautem Geschrei aus einer gläubigen Frau. Nach erneutem Exorzismus am nächsten Morgen sind es noch einmal so viele. Viele Menschen fallen unter der Kraft des Geistes zu Boden, ruhen im Geist und werden erfrischt; Lachen, Weinen, Schreien, Tanzen XE „Tanz“ , Hüpfen usw., das gehört einfach als normal dazu.

Ein junges Mädchen, vielleicht 15 Jahre alt, wankt wie ein an der Leine aufgehängtes Taschentuch bei Wind. Eine Frau von etwa 60 Jahren trippelt in kleinen Kreisbögen rückwärts um diese Gruppe und lacht schallend, hält kurz an und läuft dann den Halbkreis ab in einer neuen Richtung … alles nicht gewollt, sondern unter der Wirkung des Heiligen Geistes.

Über Philemon Okoth XE „Okoth, Philemon (charism.)“  wird berichtet:

Zuletzt, nach drei und mehr Stunden [Dienst], kommt er selber nicht mehr von den Knien hoch. Zwei Männer stützen ihn – so schwer ruht der Heilige Geist auf ihm – er steht gebückt, von den Männern gestützt und lacht: „Ist Gott nicht wunderbar?“ Okoth geht inzwischen, mit in der Hüfte nach vorn geknickten Oberkörper, begleitet von den beiden Männern, langsam und schwerfällig, und lacht, weil er nicht anders gehen kann. Und noch lange bleiben andere Menschen in diesen automatischen Bewegungen zurück, eine junge Frau steckt andere an durch Anpusten, so daß sie ebenfalls mit rückwärts gerichteten Schritten umher laufen.(244)

So also kann die Zusammenarbeit zwischen Allianz und Charismatik auch aussehen. Zwar sicher noch nicht repräsentativ, aber der Trend, das langsame Aufweichen und Aufgeben einst fester und klarer Positionen, wird doch augenfällig sichtbar.

Im selben „Jubelboten“ XE „Jubelbote (Bodelshausen)“  wird außerdem berichtet, daß auch der Vorsitzende der „Partei Bibeltreuer Christen“, PBC XE „Partei Bibeltreuer Christen, PBC“ , Pastor Gerhard Heinzmann XE „Heinzmann, Gerhard (PBC)“  auf dieser Veranstaltung anwesend war.

Schon im Jahr 1995 kam zum ersten Mal ein Toronto-Team XE „Toronto, Toronto-Segen“  nach Deutschland, um in der oben genannten Gemeinde zu wirken. Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“ berichtet darüber. Unter anderem wird ausgeführt, was Immanuel Malich XE „Malich, Immanuel (JmeM)“, der Chefredakteur der charismatischen Lehrzeitschrift„Der Auftrag“, beim Auftritt dieses Pastoren-Teams erlebte.[17] „Der Auftrag“ wird von JmeM, Jugend mit einer Mission , XE „Jugend mit einer Mission, JmeM“  herausgegeben.[18] Näheres über JmeM in [19].

„Ich bin mit einem großen geistlichen Durst hierher hier her gekommen, bekennt Malich …Gestern hat mich einer der Pastoren gesegnet. Nach kurzer Zeit bin ich einfach weggesegelt. In dieser Zeit habe ich mich wie auf dem Operationstisch gefühlt. Ich spürte wie der Geist Gottes über meinem Körper ruhte und mich an Kopf, Armen und Beinen berührte. Heute mittag hat sich das fortgesetzt, da bin ich nochmals auf den OP-Tisch gekommen, und es war noch intensiver. Malich muß dann lachen bis er umfällt … Ein Beobachter berichtet weiter: „Immanuel pustet sehr stark und versucht anscheinend aufzustehen, fällt aber immer wieder auf den Rücken. Seine Hände zittern. Das Pusten hört längere Zeit nicht auf. Er liegt weiter auf dem Boden, schüttelt zeitweise stark die Arme, wird dann ruhig. Jetzt wackelt er heftig mit dem Kinn …“ Malich wieder: „Nach dem Segnungsgebet für andere Menschen erlebte ich, daß ich diese nur anhauchte und sie daraufhin zu Boden fielen … Daß Gott meinen Körper derart stark berührt, daß es fast wie Turnübungen aussah, bereitet mir persönlich keine Schwierigkeiten.“(246)

Wahrscheinlich hat der Leser nun trotz allem einige Schwierigkeiten, diese Geschehnisse als von Gottes Heiligem Geist gegeben und gewirkt nachzuvollziehen. Leider hat die DEA anscheinend keine Bedenken mehr, wenn sie jetzt wie bei Christival XE „Christival“ , Spring XE „Spring, Gemeideferienfestival“ , Marsch für Jesus 2000XE „Jesus-Marsch“ XE „Marsch für Jesus“, Gebet für den Islam XE „Islam“  und anderen Veranstaltungen mit JmeM XE „Jugend mit einer Mission, JmeM“  und der mit ihr verknüpften JMS XE „Jugend Missions- und Sozialwerk, JMS“ [20] zusammenarbeitet. Sicher fällt das unter die Rubrik „Verschiedene Frömmigkeitsstile“.

Die aufgeführten Schilderungen ließen sich noch fortsetzen, dies aber sollte als Anschauungsmaterial genügen. Im übrigen gibt es sehr viele Bücher und Zeitschriften, die solche Geschehnisse breit ausmalen und empfehlen. So z.B. auch ERF XE „Evangeliumsrundfunk, ERF“  Chefseelsorger Kurt Scheerer XE „Scheerer, Kurt (ERF)“ .Er empfahl das Buch „Der Toronto Segen“ XE „Toronto, Toronto-Segen“  vonGuy Chevreau XE „Chevreau, Guy (Toronto)“  in einer Rezension in idea als lesenswert.[21] Dabei werden hier die haarsträubendsten Begebenheiten geschildert, u.a., daß Menschen unter der Kraft des Heiligen Geistes stundenlang gehüpft wurden .[22]

Ich habe ähnliche Phänomene bei der BiblischenGlaubens-Gemeinde unter Leitung von Pastor Peter Wenz XE „Wenz, Peter (BGG)“  selbst beobachtet. Die BGG in Stuttgart XE „Biblische Glaubensgemeinde Stuttgart, BGG“  gehört mit zu den extremsten charismatischen Gemeinden in unserem Raum. Etwa 50 Männer fielen auf den Rücken nachdem ihnen von Peter Wenz die Hände aufgelegt wurden. Einer rollte sich auf dem Fußboden und wischte mit dem Gesicht nach unten um die 20 Minuten mit beiden Armen den Boden. Die dort anwesenden ca. 2000 Besucher wurden von Wenz aufgefordert, ein Geschrei in der vollen Kraft des Heiligen Geistes ertönen zu lassen. Ein infernalisches, unartikuliertes Geschrei, das nicht enden wollte, in einer Lautstärke, daß einem buchstäblich die Ohren dröhnten, schwoll durch die große Halle auf dem Stuttgarter Killesberg. Der Lärm wurde verstärkt durch die Musik der Band, bei der auf volle Lautstärke aufgedrehten Lautsprecheranlage.

Auf einer Pastorenkonferenz in München verstieg sich Wenz XE „Wenz, Peter (BGG)“  in einer Predigt über die Liebe Gottes zu der Aussage: „Ihr seid alle Schnuckiputzis Gottes, von Gott geliebt!“[23]

Roland Werner XE „Werner, Roland (Christival, charism.)“  arbeitete im übrigen ebenfalls mit P. Wenz XE „Wenz, Peter (BGG)“  bei Youth Alive XE „Youth Alive“ , einer Pfingst-Charismatischen Jugendveranstaltung zusammen. Bei Youth Alive 1992 tratUlrich Parzany XE „Parzany, Ulrich“  mit dem „Mähdrescher Gottes“, Reinhard Bonnke XE „Bonnke, Reinhard (CfaN)“ , in Hannover zusammen auf.[24]

Es sind mir persönlich verschiedene Geschwister gut bekannt, die in charismatische Gruppierungen geraten waren. Sie erlitten dort zum Teil sehr schwere psychische Schäden, verbunden mit Wahnvorstellungen und Zwangshandlungen. Nur mit viel Gebet und der langjährigen Hilfe durch andere Gläubige bekamen sie zum Teil wieder Boden unter die Füße. Was diese Geschwister erlebt und durchgemacht haben, hat mich tief erschüttert und bewegt. In einigen Fällen waren diese bedauernswerten Geschwister über lange Jahre hinweg sogar immer wieder in psychiatrischer Behandlung.[25]

Einer dieser Brüder berichtete mir später, daß an der Psychiatrie der Uniklinik Tübingen, gerade über solche Opfer aus charismatischen Kreisen, derzeit eine Habilitationsarbeit geschrieben wird. Es gibt anscheinend nicht wenige solcher Fälle. Leider werden diese üblen Vorkommnisse fast immer alle unter den Teppich gekehrt und verschwiegen.

Es wird überdeutlich, wie die EA mit allen Strömungen einschließlich auch dem Katholizmus zusammenarbeitet und sich vermischt.[26]

Dies gilt auch für den „Prozeß ProChrist“ XE „ProChrist“ . Die Dokumentation von Prof. Dr. Thomas Schirrmacher XE „Schirrmacher, Thomas“  in Bibel und Gemeinde XE „Bibel und Gemeinde“  über  XE „Ökumene“ „Ökumene durch Massenevangelisation“ , belegt die enge Verbindung zwischen Billy Graham XE „Graham, Billy“  und dem Vatikan XE „Vatikan“ , und damit wiederum zu den Evangelikalen, durch ein reiches Quellenmaterial.[27] Ich bat Bruder Schirrmacher um seine Dokumentation, auf die ich in einer Schrift des IABC in den Quellenangaben stieß.[28] Er schrieb mir in einer kurzen Notiz: „Das Heft ist vergriffen und enthält auch zu viele schlecht belegte Zitate, als daß ich es heute noch verwenden möchte. Ich bitte dafür um Verständnis.“[29]

Er vertritt also seine damalige Ansicht nicht mehr. Wer und was hat ihn wohl zu einer solchen Kehrtwendung veranlaßt? Er hatte damals noch keine Professur, sondern er war noch relativ unbekannt. War der akademische Erfolg der Lohn für seinen Sinneswandel? Schirrmacher XE „Schirrmacher, Thomas“  ist nun der erste Vorsitzende der EA in Bonn und gilt etwas in der evangelikalen Welt.

Vom Sekretariat von „Bibel und Gemeinde“ wurde mir das Heft auf Anfrage übrigens unverzüglich zugeschickt. (Im Nov. 1998 noch immer nicht vergriffen, ich erhielt sogar zwei Exemplare dieser Nummer!!)

Graham XE „Graham, Billy“ , und mit ihm viele andere, lehnen es ab, Katholiken in evangelikale Gemeinden zur geistlichen Weiterführung zu vermitteln. Sie werden, wenn sie bei seinen Einsätzen dem Ruf zur Entscheidung Folge leisten, in ihre katholische Kirche XE „Katholische Kirche“  zur Nacharbeit geschickt; andere in ihre Denominationen. Dieses Prinzip wurde auch bei „ProChrist“ XE „ProChrist“  in Deutschland so gehandhabt. Graham war auch mehrmals zur Audienz im Vatikan XE „Vatikan“ .[30]

Inidea schreibt Altprälat Rolf Scheffbuch XE „Scheffbuch, Rolf“  in einem Info zu ProChrist: „Evangelisation will nicht in bestehenden Karpfenteichen fischen; sie will nicht Schafe aus fremden Pferchen stehlen. Darum hat etwa der amerikanische Evangelist Billy Graham XE „Graham, Billy“  stets die Nacharbeits-Karten von Menschen, die bei seinen Veranstaltungen Christen geworden waren, an die zuständigen Ortsgemeinden übersandt.“

Mittlerweile sind nun Charismatiker, Pfingstler XE „Pfingstler“  und auch Adventisten XE Adventisten  „allianzfähig“ geworden und werden zunehmend in diesen Veranstaltungen integriert.

Es könnte jedoch auch umgekehrt sein, daß nämlich die Allianz mit ihrem Anhang sich immer weiter in die Charismatik einverleiben läßt. Diesen Eindruck kann man wirklich gewinnen, sieht man all die immer enger werdenden Verbindungen in diesem Umfeld.

Das „Charismatisch-Pfingstliche Christentum“ versteht sich schon von Beginn als ökumenische Bewegung XE „Ökumene“ . Dies beschreibt Walter Hollenweger XE „Hollenweger, Walter“ , der „Altvater der Pfingstbewegung“ XE „Pfingstler“ , in seinem Werk über die Entstehung und Entwicklung dieser weltweiten und schnell wachsenden Bewegung.[1] Hollenweger führt dies in mehreren Kapiteln in seinem Buch aus. Viele dieser Kirchen, auch in der  XE „Dritte Welt“ Dritten Welt, sind im Ökumenischen Rat der Kirchen fest eingebunden. Auch zum Vatikan XE „Vatikan“  haben und hatten die führenden Männer schon immer gute Beziehungen. Der sogenannte „Mister Pentecost“, David du Plessis XE „Plessis, David du (Pfingstler)“ , Motor der Pfingstbewegung, sowie der Extrem-Charismatiker Benny Hinn XE „Hinn, Benny“  waren beide im Vatikan XE „Vatikan“ zur Audienz beim „Stellvertreter Jesu Christi auf Erden“.

Welche Haltung Hollenweger XE „Hollenweger, Walter“  einnimmt, ist dem Evangelischen Gemeindeblatt XE „Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg“  zu entnehmen:

„Salbungsgottesdienst“ mit Walter Hollenweger: „Alle seien zur Salbung [mit Öl] eingeladen … Konfessionen, Kirchen- oder Religionszugehörigkeit, Glaube oder Unglaube spielten keine Rolle. … das Angebot zur Salbung fand gleichzeitig mit der Austeilung des Abendmahls statt.“[2] Auch hier durfte jeder, der wollte teilnehmen. Fürwahr, ein außergewöhnliches Glaubensverständnis! Daß Hollenweger XE „Hollenweger, Walter“  auch auf der Jahreskonferenz der Evangelikalen „Bahnauer Bruderschaft“ XE „Bahnauer Bruderschaft“  und „Missionsschule Unterweissach“ als Referent auftrat, ist schon recht verwunderlich.[3] Er vertrat dort einen „theologisch verantworteten Synkretismus“ XE „Synkretismus“ .[4]

Ebenso war Hollenweger XE „Hollenweger, Walter“  mit Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“  Herausgeber Gerhard Bially XE „Bially, Gerhand (Charisma)“  gemeinsam in der Schweiz zu einem Seminar zum Thema: Azusa Street-Pensacola, Florida.[5] Auch auf dem evangelischen Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“  in Stuttgart 1999 ist dieser Religionsvermischer wieder zu finden.[6]

Zeitspiegel XE „Zeitspiegel“  bezeichnet Hollenweger als Vertreter von Magie, Okkultismus XE „Okkultismus“  und Esoterik XE „Esoterik“ , der für eine Ökumene XE „Ökumene“  aller Kirchen, Kulte, inklusive Atheisten eintritt und behauptet, Satan sei nur die andere Seite Gottes.[7]

Katholisch, katholisch-charismatisch, evangelisch-charismatisch, progressiv und konservativ, pietistisch und freikirchlichlich, liberal und pfingstkirchlich, historisch-kritisch, mit und ohne Toronto Segen XE „Toronto, Toronto-Segen“ . All dies ist heute möglich. Der Jubel ist groß im Lager der Leib-und-Gemeinde Konstrukteure. Geht es hier wirklich noch um die Wahrheit, oder berauscht man sich am großen Erfolg, den großen Zahlen?

Oder geht es nach der Melodie: „Seid umschlungen Millionen?“ Das Ziel ist die Welt-Einheitskirche bzw. die Welt-Einheitsreligion.

Jesus allerdings sagt seiner Gemeinde:

Lukas 12,32   Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Reich zu geben.

Wie tröstlich doch, um diesen Bibelvers zu wissen!

 

5. Allianz, Katholische, Evangelische Kirche und Ökumene

Ich möchte vorab nochmals erwähnen, daß wie die Evangelische Kirche mit ihren Anhängseln, auch die Katholische Kirche ihre Verbindungen zu Esoterik XE „Esoterik“  und Freimaurerei hat. Es existiert ein schon recht gut ausgebautes Netzwerk. In gleicher Weise wird auch die Katholische Kirche von der UNO zum Erreichen des großen Zieles, der zukünftigen EINEN WELT, gebraucht.[1]

Die enge und schon lange bestehende Verbindung der Katholischen Kirche zur Freimaurerei belegen auch wiederum Lennhoff/Posner in ihrem schon mehrmals angeführten Lexikon. Erstaunlich ist dabei, daß diese Kirche sich über lange Jahre hinweg stets als erklärter Feind der Maurerei gezeigt hatte. In verschiedenen päpstlichen Bullen und anderen Verlautbarungen des Vatikans XE „Vatikan“  wurde die Unvereinbarkeit der FM mit dem katholischen Glauben bekräftigt. Was berichtet nun das FM-Lexikon darüber?[2] „Daß der katholische Klerus nicht immer geschlossen gegen die FM stand, zeigen zahlreiche Logenlisten aus dem 18., auch noch manche aus dem frühen 19. Jahrhundert. Reinhold Taute hat in einer Schrift ‚Die Katholische Geistlichkeit und die Freimaurerei‘ mehr als 500 Namen teilweise sehr prominenter katholischer Geistlicher zusammengestellt, die dem Bunde angehörten, ein Verzeichnis, das heute in den verschiedensten Ländern sehr wesentlich ergänzt worden ist. … Darunter höchste Würdenträger, die trotz der päpstlichen Bullen vielfach führende Stellen in den Logen bekleideten, Bischöfe und Erzbischöfe, in besonderer Stärke nach Aufhebung des Jesuiten Ordens (1775) in den Bauhütten. Es sind sowohl Ordens- als auch Weltpriester, Pfarrer, Kapläne, Äbte, Domherren, Pröpste. Einige Abteien und Klöster hatten eigene Logen …“ Es folgen in dieser Spalte nun eine lange Reihe von Namen solcher katholischen Würdenträger.

Prisma (Informationsdienst)“  berichtet:„Der Vatikan ist nicht unterwandert, sondern er ist selbst, als ganzer, zum Filialunternehmen des masonistischen Zweiges des Internationalismus geworden.“[3]Heute, so weist N. Homuthnach, sind alle Päpste seit Johannes dem XXIII. Freimaurer.[4]/[5]

Ein wichtiges Instrument, die „Eine Welt“ zu schaffen, ist die Ökumene, mitfinanziert von den Rockefellers, wobei die Verbindung Ökumene – Pietismus gerne heruntergespielt wird. Man tut so, als ob man damit nichts zu schaffen hat. Es läßt sich jedoch nicht wegdiskutieren: über ihre Einbindung in die Kirchen sind sie alle, auch die Freikirchen, dieser Ökumene verpflichtet und verbunden; auch entgegen allen, oft anderen, offiziellen Verlautbarungen mit der römischen Papstkirche.[6] Liest man die verschiedenen Zeitschriften, sind diese Verbindungen immer wieder, wenn auch manchmal versteckt, dennoch zu finden. Die Öffnung der Evangelikalen zur Ökumene, und damit auch zur Katholischen Kirche, kann man auch folgerichtig bei Aussagen, die U. Parzany zum Thema ProChrist [7] immer wieder macht, feststellen. (Der CVJM  / YMCA ist ja ebenfalls eine Gründung der Freimaurer und gibt sich bewußt ökumenisch.)

Parzany stellt sich ganz eindeutig zur Ökumene. Für die nächste „ ProChrist“- Veranstaltung will er sich nur dann zur Verfügung stellen, wenn auch die anderen Kirchen mit machen.[8] Er erhielt jetzt ebenfalls das Bundesverdienstkreuz aus derselben Hand wie Frau Lingner vom hessischen Ministerpräsidenten Hans Eichel, SPD.[9]

Anläßlich dieser Verleihung verstieg sich Parzany zu der Aussage:

„Eines hat mich nachdenklich gemacht: Unseren Chef haben sie gekreuzigt – und ich werde geehrt. Da fragt man sich: Was habe ich falsch gemacht?“[10]

Ich frage mich, welche Theologie und welches Bibelverständnis liegen hier bei Parzany zugrunde? Jesus Christus ist der Sohn des lebendigen Gottes, der vor Grundlegung der Welt als Opfer für die Sünden der Menschen ausersehen war. Seine Liebestat, S e i n Opfer am Kreuz zu unserer Errettung ist einmalig und ohne jeglichen Vergleich.

1.Petr. 1,20    der zwar zuvor ausersehen ist, ehe der Welt Grund gelegt war, aber offenbart zu den letzten Zeiten um euretwillen.

Verbindungen von Allianz und Gnadau XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  zur Katholischen Kirche:

Eine aufschlußreiche Notiz war in der deutschen Ausgabe der katholischen Wochenzeitung des Vatikans zu lesen. Hier wird berichtet, daß am 15.10.97 eine Delegation der Deutschen Zeltmission aus Siegen zur Audienz beim „Heiligen Vater“ war. Sie empfingen dort auch den Segen des Stellvertreters Jesu Christi auf Erden, Papst Johannes Paul II. [11]

Auf meine telefonische Anfrage bei der DZM, wer diese Reisegruppe angeführt hat, stellte sich heraus, daß dies der Präses des Gnadauer-Verbandes, Chr. Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“  und der Vorsitzende der DZM, Franz Bokelmann XE „Bokelmann, Franz (DZM)“ , waren. Die DZM gehört zur EA und seit 1982 zum Gnadauer Verband. Morgner spricht sich ebenfalls positiv für die Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  zwischen dem Vatikan XE „Vatikan“  und dem Lutherischen Weltbund XE „Lutherischer Weltbund“  aus.[12] Führt Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“  nun den Gnadauer Verband, XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  wie einst zur Charismatik XE „Charismatik“ , jetzt auch noch nach Rom??

Gnadauer Kongreß, 19.-22. April 1999 in Marburg: „profil 99“ XE „Profil 99 (Gnadauer Verband)“ [13]

Aus dem Programm- und Einladungsheft konnte man folgendes entnehmen: „Die Auszeit hat’s in sich: … Gott gönnt sie uns“ (Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“ ). Leider war dazu keine Bibelstelle angegeben, welche diese Aussage stützt!

Ziele: Visionen für den geistlichen Dienst, „Aha Erlebnisse“

Programme (unter anderem): Musik, Talkrunde, Kabarett, Statements, Liturgisches Morgengebet nach Art Taizé, XE „Taizé“  verantwortet von der charismatischen Kommunität Gnadenthal XE „Kommunität Gnadenthal (charism.)“ .[14]

Taizé ist stark katholisch beeinflußt und voll ökumenisch.[15] Roger Schutz XE „Schutz, Roger (Taizé)“  stellt in Taizé esoterische Glaubenspraktiken vor, die auch in den östlichen Religionen zuhause sind.[16]

Nach Jakob Hitz XE „Hitz, Jakob“  ist in den Schriften von Schutz viel von der Liebe zu Gott, zu Christus und den Menschen die Rede, doch die Grundtatsachen der biblischen Heilslehre fehlen.[17] „Die Communauté hatte von Anfang an die klare Intuition, der Weg zur Einheit der Christen führe über die Versöhnung der ‚nicht Kirche‘ mit der Kirche von Rom.“[18]/[19]

Weiter: Lobpreisandacht XE „Lobpreis“ , Bildmeditation, Symbolandacht. Dies alles klingt schon recht katholisch / charismatisch.

Fußballspiel: Prediger gegen Angehörige der Mitgliederversammlung

Zum Thema Leben gestalten – Kultur schaffen: „Wer weiter im christlichen Ghetto leben will, für den ist dieser Vortrag nicht geeignet.“(279) Also, Öffnung zur Welt ist angesagt!!

Sehr aufschlußreich ist die Tatsache, daß in der Vergangenheit idea nur neutral bis positiv, jedoch niemals kritisch über Taizé XE „Taizé“  berichtet hat.

Gnadaus XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  Abwärts- und Vermischungskurs wird immer offensichtlicher, wie diesem kurzen Abriß zu entnehmen ist. Wer alles wird wohl diesem Sog erliegen??

Jüngst konnte man nun im Mitteilungsblatt des Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen XE „Albrecht-Bengel-Haus, Tübingen“ , Theologische Orientierung, über einen Besuch bei Kardinal Ratzinger XE „Ratzinger, Joseph (Kardinal)“  folgendes lesen:

Unter der vielsagenden und folgenschweren Überschrift „Alle Wege führen nach Rom …“ berichtete Volker Gäckle XE „Gäckle, Volker“ als Teilnehmer über eine Audienz von Theologiestudenten unter der Leitung von Dr. Gerhard Maier XE „Maier, Gerhard“ , Prälat in Ulm, im Amtssitz des Kardinal Ratzinger, dem Vorsitzenden der päpstlichen Glaubenskongregation. „Dieser aktuelle Höhepunkt fand nur etwa 100 Meter neben dem Petrusgrab statt. Ratzinger XE „Ratzinger, Joseph (Kardinal)“  erläuterte während der halbstündigen Audienz seine Ansichten zur Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ , seine Kritik an der historischen Kritik und seine Meinung über die Evangelikalen.“[20] Leider waren Ratzingers Ansichten in dem Artikel nicht erläutert.

Gäckle XE „Gäckle, Volker“ist seit 1. Advent 1998 Vorsitzender des CVJM XE „CVJM, YMCA“  in Württemberg. Dr. Gerhard Maier XE „Maier, Gerhard“  ist 1. Vorsitzender der DIPM, der Deutschen Indianer Pionier Mission XE „Deutsche Indianer Pionier Mission, DIPM“ , sowie im Vorstand der Altpietistischen Vereinigung. XE „Altpietistische Vereinigung, APV“

Kardinal Ratzinger XE „Ratzinger, Joseph (Kardinal)“  ist Präfekt, Vorsitzender der katholischen Glaubenskongregation in Rom. Nach Dave Hunt XE „Hunt, Dave“  ist diese Organisation die Nachfolgerin der Inquisition, welcher Millionen von Menschen in diesen dunklen Jahrhunderten zum Opfer gefallen sind.[21] Ein solcher Besuch ist geradezu eine Verhöhnung dieser unzähligen Märtyrer XE „Märtyrer“ .[22]

Zur Vertiefung dieses Themas empfehle ich das aufschlußreiche Buch von M. de Semlyen XE „Semlyen, M. de“   „Alle Wege führen nach Rom“.[23] Dieser Titel scheint heute Programm zu sein, nicht nur Redewendung. Früher galt das geflügelte Wort: „Viele Wege führen nach Rom, aber nur einer ins Himmelreich.“ Dies gilt heute also nicht mehr, heute führen alle Wege nach Rom und die schweigende Masse toleriert auch solche Aussagen und erkennt den Hintergrund nicht.

Die Verbindung der Evangelikalen zur Ökumene wurde insbesondere auch bei der Großveranstaltung EXPLO 97 in Basel deutlich. XE „EXPLO 97“

In Basel fand Ende Dezember 1997 der Kongreß EXPLO 97 XE „EXPLO 97“  statt. Veranstalter war Bill Bright XE „Bright, Bill (CfC)“  von Campus für Christus XE „Campus für Christus, CfC , Träger des Templeton-Preises XE „Templeton“ . Neben Referenten aus dem evangelikalen Lager saßen hier die Vertreter der Katholischen Kirche, Pfingstler XE „Pfingstler“  und Charismatiker XE „Charismatik“  sowie auch Freikirchler alle an einem Tisch. Es herrschte große Freude, ja Euphorie, daß hier die „Einheit des Leibes Christi“ so wunderbar demonstriert werden konnte.

Die Zeitschrift der GGE XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  berichtete, daß das verbindende Element dabei die Musik, unter anderen die, der vom Christival XE „Christival“  her bekannten „World Wide Message Tribe“ Dance-Floor Rock Band mit ihrer „Break-Dance Performance“ war.[24]

Der Templeton-Preis XE „Templeton“  hat folgenden Hintergrund: Topic XE „Topic (Ulrich Skambraks)“  berichtet:

Die Idee, per vereinigter Menschheit etwas Neues, Großartiges zu schaffen, ist auf nichtchristlichem Parkett zu hause und hat viele Väter, z.B. in der Freimaurerei oder im New-Age. Dahinter steckt die Annahme, die Menschheit könne aus eigener Kraft eine neue, höhere Entwicklungsstufe erreichen.[25]

Einer der diese Entwicklung gezielt seit 1972 fördert, ist der amerikanische Bankier John M. Templeton XE „Templeton“ . Er gilt als einer der aktivsten Vorbereiter der Welteinheitsreligion. Templeton stiftete einen Preis für ‚Fortschritte in der Religion‘, der mit einer Million Dollar dotiert ist.

Neun Juroren, die die Weltreligionen repräsentiern, bestimmen den jährlichen Preisträger. … Die Templetongesellschaft zeichnet Menschen aus, die sich darum mühen, Schöpferische Energien für das Zusammenleben freizusetzen und vertieftes, geistliches Bewußtsein zu fördern. Kurzum: Es geht um die Schaffung eines Welteinheitsglaubens. Wie man unschwer erkennen kann, ist dies eine Zielsetzung, die Grundelemente der Gnosis, der Freimaurerei, des New-Age vereint. Templeton XE „Templeton“  hat sich als Okkultist XE „Okkultismus“  zu erkennen gegeben. In einem seiner Bücher offenbart er überdeutlich seine antichristliche und vom Okkultismus XE „Okkultismus“  bestimmte Sehweise. XE „Antichrist“

Die Frage um die Wahrheit stellt sich hier nirgends.

Außer Bill Bright XE „Bright, Bill (CfC)“  XE „Campus für Christus, CfC  erhielten auch Mutter Teresa XE „Mutter Teresa“ , ein japanischer Buddhist, Rabbi Jakobovits XE „Jakobovits (Rabbi)“ , ein Jude, Carl Friedrich von Weizsäcker XE „Weizsäcker, Carl Friedrich von“ , der seine „Erleuchtung“ im Buddhismus XE „Buddhismus“  erhielt, Chiara Lubich XE „Lubich, Chiara (Fokolar-Bewegung)“ , die Gründerin der katholischen Fokolar[26] Bewegung XE „Fokolar-Bewegung (katholisch)“ , Roger Schutz XE „Schutz, Roger (Taizé)“ , Gründer von Taizé,Kardinal Suenens[27] (er kommt aus der katholischen Charismatik XE „Charismatik“ ), sowie Billy Graham XE „Graham, Billy“ , der den jetzigen Papst, Joh. Paul II, XE „Papst Johannes Paul II.“  als „den größten Evangelisten der Gegenwart“ bezeichnete, diesen hohen Preis. Die Fokolar-Bewegung ist eine katholische Laienbewegung, die aktiv daran mitarbeitet, die Programme der UNO XE „UNO“  in Verbindung mit New-Age umzusetzen.[28] Zurück zur EXPLO 97 XE „EXPLO 97“ . ChrischonaXE „Chrischona“ war etwas enttäuscht, daß über die Unterschiede der Lehre bei dem Gespräch mit den „katholischen Brüdern“ nichts erwähnt wurde. „Den brennenden Fragen zur römisch-katholischen Kirche und Lehre, die wohl viele ‚Explo‘ Besucher Cantalamessa XE „Cantalamessa, Raniero (charism. Franziskanerpater)“ gerne gestellt hätten, wurde leider kein Platz eingeräumt.“[29]

Diakon Urban CamenzindXE „Camenzind, Urban (kath. Diakon)“, Leiter der katholisch-charismatischen Gemeinde Erneuerung in der Schweiz, diskutierte öffentlich auf dieser Veranstaltung mit dem Leiter von Chrischona, Karl Albietz XE „Albietz, Karl (Chrischona)“ . Der bekannte ehemalige kath. Priester Gregor Dalliard XE „Dalliard, Gregor“  mußte vor seiner Exkommunikation Camenzind Rede und Antwort stehen in bezug auf die Botschaft der Gottesmutter Maria in Medjugorje und den fanatischen Muttergotteskult des Papstes. Als er sich von diesem Marienfanatismus distanzierte, sagte Camenzind: „Wir stellen bei dir die Sünde wider den Heiligen Geist fest.“[30]

DalliardXE „Dalliard, Gregor“  wurde aus seiner Kirche ausgestoßen und auf die Straße gesetzt. Wann werden die Christen endlich aufwachen?? Die Einheit wird es nur im bedingungslosen Gehorsam zur Wahrheit des Wortes und des Heiligen Geistes geben!!! Paulus weist darauf hin:

2.Petr. 2,1      Es gab aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, welche verderbliche Sekten nebeneinführen und durch Verleugnung des Herrn, der sie erkauft hat, ein schnelles Verderben über sich selbst bringen werden.

2.Petr. 2,2      Und viele werden ihren Ausschweifungen nachfolgen, und um ihretwillen wird der Weg der Wahrheit verlästert werden.

2.Petr. 2,3      Und aus Habsucht werden sie euch mit betrügerischen Worten ausbeuten; aber das Urteil über sie ist von alters her nicht müßig, und ihr Verderben schlummert nicht.

Gottes Wort fordert uns immer wieder zur Prüfung der Geister auf:

1.Joh. 4,1       Geliebte, glaubet nicht jedem Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind! Denn es sind viele falsche Propheten hinausgegangen in die Welt.

Eine äußerst kritische Angelegenheit kam jetzt Anfangs 1998 durch die Bekenntnis-Bewegung XE „Bekenntnisbewegung“ ansTageslicht. Der bekannte evangelikale Prof. Dr. Peter Beyerhaus XE „Beyerhaus, Peter“, Missions­theologe in Tübingen, wurde nicht mehr in den Vorstand der Bekenntnis-Bewegung gewählt. Beyerhaus sprach in der Auseinandersetzung mit dem Islam XE „Islam“  und dessen antichristlichen Tendenzen XE „Antichrist“  nur von einer „relativen Widerchristlichkeit“. Er vertritt die Position, daß es sich bei Allah letztlich doch um den lebendigen Gott handelt, nur: „er sei dämonisch verzerrt.“ Die Bekenntnis-Bewegung wirft ihm vor, daß er die Islam-Beurteilung des „Vatikanischen Konzils“ XE „Vatikan“  teilen würde. In der Diskussion um die Einheit der Christenheit habe sich Beyerhaus katholischen Positionen genähert. Es wird Beyerhaus ein Hang zum römischen Katholizismus vorgeworfen. Er hatte auch die „sukzessiven Weihen“ erhalten und wurde zum Bischof einer lutherischen Splitterkirche geweiht. D.h., er erhielt den Segen gespendet, der eigentlich nur an katholische Priester weitergegeben wird. Dieser Segen ging von Christus auf Petrus, den ersten Papst, und von dort aus weiter über alle Päpste und Priester bis auf den heutigen Tag. Was hier zu lesen ist, atmet voll und ganz den katholischen Geist. Beyerhaus gründete die St. Peter und Paul Bruderschaft. Ihre Regeln wurden in der Schweizer Zeitschrift Signalveröffentlicht.[31]

Papst Johannes Paul II. XE „Papst Johannes Paul II.“  empfing 1980, als einen der ersten evangelischen Theologen überhaupt, Peter Beyerhaus zu einer Privataudienz. In Sachen Friedensgebet mit anderen Religionen gehörte Prof. Beyerhaus dann aber 1986 zu den ersten und schärfsten Kritikern des Papstes XE „Papst Johannes Paul II.“ .[32] Ob hier nicht schon 1980 die Distanz zu Rom biblischer gewesen wäre??

Detailliert berichtet auch die Zeitschrift der Bekenntnis-Bewegung über die Umstände, die zur Abwahl von Beyerhaus führten.[33]

In idea war Beyerhaus in Farbe im bischöflichen Ornat und Bischofsstab abgebildet.[34] Die EA berichtete in idea recht vorsichtig über die ganze Angelegenheit. Was in der EA für ein Geist wohnt, ersieht man daran, daß Beyerhaus auf dem Christus-Tag 1998 in Stuttgart als Redner, zusammen mit Rolf Scheffbuch XE „Scheffbuch, Rolf“ , auftreten konnte.

Hier noch eine schon etwas ältere Nachricht, dennoch mehr denn je aktuell:

Wie viele evangelische Pfarrer ließen sich zum „Priester“ weihen?

„Rund 3.000 der insgesamt etwa 18.000 Pastoren im Bereich der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  sollen sich zusätzlich zu ihrer kirchlichen Ordination heimlich zum ‚Priester‘ haben weihen lassen, um auf diese Weise größere geistliche Vollmacht für die Ausübung ihres Amtes zu erlangen. Dies äußerte der frühere Oldenburger Bischof Hans Heinrich Harms auf der Theologischen Herbsttagung der Missionarischen Dienste der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers Mitte November 1986 in Dassel. Die Zahl habe er von ‚verantwortlichen Sachkennern‘. …“

Wie viele werden dies wohl heute, 1999, sein??[35]

Nach wie vor erhebt die Katholische Kirche ihren Absolutheitsanspruch. Papst, Marienkult, Fegefeuer, Ablaß und Heiligenverehrung stehen trotz gegensätzlicher Aussagen zum Wort Gottes fest in der katholischen Lehre verankert.[36]

Neben der Bibel gelten, und das ist festgeschrieben, die Überlieferungen der Kirche, sowie das unfehlbare Wort des offiziell von der Katholischen Kirche so benannten „Stellvertreter Jesu Christi auf Erden“, des Papstes. Zitiert bei Neuner-Roos XE „Neuner-Roos“ .[37] Hier sind die Glaubensgrundlagen der Katholischen Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung festgeschrieben.

So ist unter Punkt 381 folgendes festgehalten: „… daß niemand außerhalb der katholischen Kirche, weder Heide noch Jude, oder ein von der Einheit getrennter-des ewigen Lebens teil­haftig wird, vielmehr dem ewigen Feuer verfällt, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist, wenn er sich nicht vor dem Tod ihr (der Kirche) anschließt … Mag einer noch so viele Almosen geben, ja selbst sein Blut für den Namen Christi vergießen, so kann er doch nicht gerettet werden, wenn er nicht im Schoß und in der Einheit der kath. Kirche bleibt.“

Unter Punkt 430 ist zu lesen: Dem römischen Papst sich zu unterwerfen, ist für alle Menschen unbedingt zu ihrem Heile notwendig: Das erklären, behaupten, bestimmen und verkündigen Wir.“ Aus diesem Grund wurde Johannes WycliffXE „Wycliff, Johannes“  auf dem Konzil zu Konstanz verurteilt. Er hatte erklärt, daß die römische Kirche die Synagoge Satans und der Papst nicht der nächste und unmittelbare Stellvertreter Christi und der Apostel ist. Diese Aussage wiederholte auch Jan Hus XE „Hus, Jan“ , er wurde deshalb auf dem Konzil in Konstanz zum Tode verurteilt und bei lebendigem Leib den Flammen des Scheiterhaufens übergeben. Diese Untat wurde bis heute von der römischen Kirche nicht als falsch zurückgenommen oder gar bedauert. Dies gilt auch für alle der zahllosen anderen Opfer der Inquisition durch die ganze Geschichte hindurch.

Ab 454 wird die päpstliche Unfehlbarkeit definiert: „Wenn der römische Bischof in höchster Lehrgewalt (ex cathedra) spricht,… und mit jener Unfehlbarkeit, mit der der göttliche Erlöser seine Kirche bei endgültigen Entscheidungen in Glaubens und Sittenlehren ausgerüstet haben wollte, wenn sich jemand – was Gott verhüte – herausnehmen sollte, dieser unserer endgültigen Entscheidung zu widersprechen, so sei der ausgeschlossen[verflucht].

Alle katholischen Glaubenslehrsätze XE „Glaubenslehrsätze, kath.“ , Marien- und Heiligenverehrung, Messe und Eucharistie, die weiter praktizierte unblutige Opferung Jesu, die Lehre vom Fegefeuer, die Aufnahme Marias in den Himmel und dergleichen mehr, all dies ist hier verbindlich festgeschrieben und muß geglaubt werden. So schreibt Papst Johannes Paul II. XE „Papst Johannes Paul II.“  in seinem apostolischen Schreiben „AD TUENDAM FIDEM“: „Kraft göttlichen und katholischen Glaubens ist all das zu glauben, was im geschriebenen oder im überlieferten Wort Gottes [Tradition] als dem einen der Kirche anvertrauten Glaubensgut enthalten ist und zugleich als von Gott geoffenbart vorgelegt wird … Wer eine Wahrheit leugnet, die kraft göttlichen und katholischen Glaubens zu glauben ist, oder sie in Zweifel zieht …, soll als Häretiker oder Apostat [das ist ein Ketzer oder Abtrünniger] mit der Großen Exkommunikation bestraft werden; der Kleriker [das ist ein Priester] kann darüber hinaus mit anderen Strafen belegt werden, die Absetzung nicht ausgeschlossen.[38]

Auch die Rechtfertigung, „a l l e i n“ aus dem Glauben an die Erlösungstat unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus , hat in dieser Kirche keine Geltung.

513: „Wer sagt, durch die Sakramente des Neuen Bundes werde die Gnade nicht kraft desvollzogenen Ritus mitgeteilt, sondern zur Erlangung der Gnade reiche der bloße Glaube an die göttliche Verheißung hin, der sei ausgeschlossen.

517: „Wer sagt, der Ausspender [Priester], der sich im Zustand der Todsünde befinde, bringe kein Sakrament zustande oder teile keines mit, obwohl er alles Wesentliche beobachtet, was zum Zustandebringen und Mitteilen des Sakraments gehört, der sei ausgeschlossen.

Es zeigt sich, daß nicht der Glaube, sondern die magische Sakramentshandlung das Heil vermittelt. Von der von Gott geforderten Reinheit ist hier nichts zu finden. Wenn nur die rituelle Handlung nach katholischer Vorschrift abläuft, mit den richtigen und vorgeschriebenen Gebetsformeln, Bewegungen und sonstigem Zubehör. Fehlt hier etwas, hat das Sakrament keine Gültigkeit. Um so erstaunlicher ist es zu sehen, wie doch jetzt die ganze evangelische Welt, trotz Ablehnung der GE XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  durch den Vatikan XE „Vatikan“ , um ein weiteres Miteinander auf dem Weg zur Einheit buhlt. In den Lehrsätzen über die Rechtfertigung, 819-851 , ist von vielen Verdammungsurteilen die Rede. Anscheinend stört dies jedoch heute fast keine Seele mehr in der evangelischen Kirchenführung.

In 830 ist festgeschrieben: „Wer behauptet, der rechtfertigende Glaube sei nichts anderes als das Vertrauen auf die göttliche Barmherzigkeit, die um Christi Willen die Sünde nachläßt, oder dieses Vertrauen allein sei es, wodurch wir gerechtfertigt werden, der sei ausgeschlossen .“

Man könnte noch weiter zitieren, von Taufe bis Fegefeuer und was es sonst noch alles an unbiblischen Lehren gibt.

In allen diesen vielen Lehrsätzen und Dogmen wird jedoch immer wieder deutlich, welch ein Gespinst von Halbwahrheiten, Lügen und groben Irrlehren in dieser Kirche zu finden sind. So schreibt der Jesuit XE „Jesuiten“  Prof. P. Dr. Johannes Beutler XE „Beutler, Johannes“  in den Informationen der Süddeutschen Jesuiten zur Eucharistie:

„Heute erkennen wir, daß die Eucharistiefeier Rücksicht nehmen muß auf die kulturellen Vorstellungen der verschiedenen Völker und Kulturen, in denen sie gefeiert wird. Der neue Ritus von Zaire nimmt darauf Rücksicht, indem er zum Beispiel die Anrufung der Ahnen in das Meßformular aufnimmt.“[39] Die Katholische Kirche XE „Katholische Kirche“ spricht hier von Inkulturation. Im Klartext heißt dies Vermischung von katholischem mit heidnischem Götzendienst.

Weltbild, ein katholisches Wochenmagazin, bringt eine kurze Notiz zum Thema „Gebetshilfen“: „Bei der im Vatikan XE „Vatikan“  tagenden Asien-Synode wurde vorgeschlagen, asiatische Meditationsformen wie Yoga XE „Yoga“  oder Mantras XE „Mantra“  in das christliche Gebetsleben einzubeziehen.“[40] Dies ist reiner Okkultismus XE „Okkultismus“ ! Dazu sagt uns Gottes Wort:

1.Kor. 10,21  Ihr könnt nicht des Herrn Kelch trinken und der Dämonen Kelch; ihr könnt nicht des Herrn Tisches teilhaftig sein und des Dämonentisches.

In der Zeitschrift „kathmag“ XE „kathmag (kath. Zeitschrift)“  zum Katholikentag 1998 in Mainz schreibt z.B. die „Karnevalssängerin“Margit Sponheimer XE „Sponheimer, Margit“ : „Wenn am Rosenmontag der Fastnachtsumzug in einem Heer fröhlicher Menschen … durch die Stadt zieht und das närrische Treiben im Schatten des Domes seinen Höhepunkt erreicht hat, wird mir wieder bewußt, wie eng unser christlicher Glaube mit diesem Volksfest verbunden ist.“ In demselben Heft war übrigens als erster Preis in einem Kreuzworträtsel „ein Tag mit Peter Hahne“ auf dem Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“  in Mainz zu gewinnen. Hahne XE „Hahne, Peter“  ist Mitglied des Rates der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  in Deutschland, sowie auch im Hauptvorstand der Evangelischen Allianz.[41]

Toleranz XE „Toleranz“  und Dialog sind heute die Maximen und werden uns laufend als geradezu heil-bringend nahegebracht, auch von den führenden Verantwortlichen immer wieder demonstriert. Dabei ist hier Dialog mehr als nur das Gespräch allein. Das bedeutet, daß jede Meinung gültig ist, alle Religionen enthalten Wahres, keiner hat „die“ absolute Wahrheit, weil „die“ Wahrheit gar nicht existent ist. Der Dialog selbst, das ist die Wahrheit, das Heil. Dies ist es, was den Religionsfrieden hervorbringt. Die Toleranz XE „Toleranz“ , diesen Dialog abzulehnen, das ist die große Sünde von heute.

Es war sehr aufschlußreich zu lesen, daß bei der Abstimmung in der Württembergischen Landessynode über die Unterzeichnung der „Gemeinsamen Erklärung“ zur Rechtfertigungslehre, kurz „GE“ XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  genannt, nur eine ablehnende Stimme war, sieben Stimmenthaltungen; 74 stimmten der GE zu.[42] Darunter waren also ganz sicher ein großer Teil aus der Gruppe der Lebendigen Gemeinde XE „Lebendige Gemeinde (Württemberg)“ , dem Pietismus XE „Pietismus“  nahe stehend. Wir sehen hier recht deutlich, wie weit der Ausverkauf biblischer und reformatorischer Positionen inzwischen gediehen ist. Die Früchte einer schon lange andauernden Umerziehung werden hier erkennbar. Biblische Normen sind weitgehend außer Kraft gesetzt. Man begnügt sich mit dem Konsens auf dem kleinsten Nenner, nur um zu einer Einheit zu bringen, was absolut nicht zusammen gehört und zueinander paßt. Geht es vielleicht doch nur darum, weiterhin an der Macht teil zu haben? Schließlich, so drückte sich einmal Martin Dolde XE „Dolde, Martin (Synodaler, Offene Kirche)“ , Synodal-Vertreter der „Offenen Kirche“ XE „Offene Kirche“  in Württemberg, aus, geht es in der Synode darum, wie die vielen Millionen des Kirchen-Haushaltes verteilt werden. Deshalb plädierte er für die Machtübernahme der „Offenen Kirche“. Dies ist ja mittlerweile recht gut gelungen.

Es ist erlaubt die Frage zu stellen, warum die Führer des Pietismus XE „Pietismus“  und der Evangelikalen nicht den Mut dazu haben, gerade weil sie sich verbal immer auf das Wort Gottes berufen und dies auch ständig im Munde führen, doch auch einmal im Gehorsam zu widerstehen um anderen Gläubigen damit ein Zeichen zu setzen?

Anscheinend heißt der neue Glaubenssatz überall: „Toleranz allein“ XE „Toleranz“ . Dies wird dem gläubigen Fußvolk geradezu eingehämmert. Sollte dies also das Rezept zum Überleben der Gemeinde sein? Aber es geht anscheinend mehr um den Erhalt der Kirchen und Vereinigungen, sowie ihrer Macht in dieser Welt und Gesellschaft. Die „Kirche“ ist nicht die „ekklesia“, die Herausgerufene.

Alles in allem, der Weg scheint nach Rom zu gehen und die evangelischen und evangelikalen Führer ziehen mit aller Macht die unwissenden Gläubigen zu diesem Ziel. Wenn heute noch immer der „Gnadauer Gemeinschaftsverband“ XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  und auch die „Lebendige Gemeinde“ XE „Lebendige Gemeinde (Württemberg)“  auf der Zugehörigkeit zur EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  bestehen, heißt dies auch, daß sie den ökumenischen Kurs dieser Kirche und die Öffnung zum Islam XE „Islam“ , besonders auch den der Katholischen Kirche XE „Katholische Kirche“[43]/[44]/[45], mittragen und befürworten. Dazu kann man nur mit Paulus und Johannes sagen:

1.Kor. 10,14  Darum, meine Lieben, flieht den Götzendienst!

1.Joh. 5,21     Kindlein, hütet euch vor den Abgöttern!

 

Martin Lloyd-Jones

»Ich rufe ins Gedächtnis, daß die Reformatoren keine übereifrigen Fanatiker oder Narren waren. Die Augen hatte der Heilige Geist geöffnet. Luther, Calvin, Knox – sie alle sahen diese furchtbare Ungeheuerlichkeit im Licht der Bibel und verstanden ihre Warnungen. Selbst auf die Gefahr hin, ihr Leben zu verlieren, erhoben sie Einspruch und leisteten Widerstand dagegen. Sie stellten sich gegen Rom …

Es gibt nur ein Mittel, die römisch-kath. Kirche zu bekämpfen: ein auf biblischer Lehre gegründetes Christentum. Ein Christentum, das lediglich predigt: „Komm zu Christus“, oder „Komm zu Jesus“, kann vor Rom nicht bestehen. Ein solches Christentum wird wahrscheinlich am Ende die Zahl derer, die zu Rom gehören noch vergrößern. Leute, die evangelistische Feldzüge durchführen und, sagen: „Ihr seid römisch-katholisch? Dann geht zurürck in eure Kirche!“, verleugnen die Lehre des Neuen Testaments. Wir müssen die Menschen warnen.«

zit. in W. Bühne: »Die Propheten kommen!«, CLV, S. 179-180

 

 

 

Im Januar 1545

»Dem vortrefflichen Hirten der christlichen Kirche, D. Martin Luther, meinem hochverehrten Vater, Gruss zuvor.

Als ich sah, dass unsere französischen Glaubensgenossen, soviel ihrer aus der Finsternis des Papsttums zum rechten Glauben zurückgekehrt waren, doch nichts an ihrem Bekenntnis änderten und fortfuhren, ach mit den papistischen Greueln zu beflecken, als ob sie die wahre Lehre nie geschmeckt hätten, konnte ich mich nicht enthalten, einen solchen untätigen Sinn scharf zu tadeln, wie er es nach meinem Urteil verdient.

Denn welch ein Glaube wäre das, der im Herzen begraben liegt und nicht hervorbricht als Glaubensbekenntnis, was ist das für eine Religion, die unter geheucheltem Götzendienst versenkt liegt? Aber ich will jetzt diesen Stoff nicht behandeln…«

Dein Johannes Calvin

 

Aus »Reformatorenbriefe: Luther, Zwin­gli, Calvin«, Ev. Verlagsanstalt Berlin, zit. in »Signale«, März 1988

 

  1. Ausblick und Nachwort

Was bewegt uns nun nach all diesen Ausführungen? Lassen wir uns doch auf keinen Fall entmutigen, wenn wir alle diese aufgeführten Tatsachen über unsere heutige Zeit anschauen. Es gilt, wie schon angeführt: Die Häupter zu erheben und IHM und Seinem Wort zu vertrauen. Wer hat noch den Mut zur kleinen Herde? Dies schließt aber auch, mitunter verachtet zu werden, nicht aus. Jesus sagt Seinen Nachfolgern:

Lukas 12,32   Fürchte dich nicht, du kleine Herde; denn es hat eurem Vater gefallen, euch das Reich zu geben!

Joh. 10,29      Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand kann sie aus meines Vaters Handreißen.

Röm. 8,37      Aber in dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat!

Also, Jesus selbst baut SEINE Gemeinde und ER hält sie auch fest.

Das ist tröstlich für uns, daß wir im vollen Vertrauen auf unseren Herrn Jesus Christus schauen dürfen, welcher der treue und wahrhaftige Zeuge ist. In IHM, dem auferstandenen und auch wiederkommenden Herrn allein ist unsere Rettung und ewiges Heil begründet.

Wo sind heute die Christen die sich mit biblischen Argumenten und auch konsequenten Schritten im Gehorsam zu Seinem Wort stellen??

Nach wie vor gilt den Gläubigen das schon oben erwähnte Wort:

2.Kor. 6,14    Ziehet nicht am gleichen Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?

2.Kor. 6,15    Wie stimmt Christus mit Belial überein? Oder was hat der Gläubige gemeinsam mit dem Ungläubigen?

2.Kor. 6,16    Wie reimt sich der Tempel Gottes mit Götzenbildern zusammen? Ihr aber seid ein Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott spricht: »Ich will in ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen Mein Volk sein.«

2.Kor. 6,17    Darum »gehet aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr, und rühret kein Unreines an, so will Ich euch aufnehmen,«

2.Kor. 6,18    und »Ich will euer Vater sein, und ihr sollt Meine Söhne und Töchter sein«, spricht der allmächtige Herr.

Welch wunderbare und ermutigende Worte sagt hier Gott Seinen Ihm gehorsamen Kindern. Was kann es eigentlich mehr geben als diese uns Hoffnung gebende Verheißung?? Die Voraussetzung ist jedoch das, was Jesus Seinen Jüngern und Nachfolgern zum Thema Nachfolge eindrücklich nahelegt:

Lukas 14,33   Also auch ein jeglicher unter euch, der nicht absagt allem, was er hat, kann nicht Mein Jünger sein.

Hebr. 10,38   »Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben; zieht er sich aber aus Feigheit zurück, so wird Meine Seele kein Wohlgefallen an ihm haben.«

Hebr. 10,39   Wir aber sind nicht von denen, die feige zurückweichen zum Verderben, sondern die da glauben zur Rettung der Seele.

Ich denke, diese Verse sagen genügend für uns aus. Gehören wir zu den erwähnten Feigen und Verzagten, oder? Diese Frage muß jeder Einzelne persönlich für sich beantworteten. Nehmen wir Sein Wort für uns persönlich noch ernst, oder haben wir uns an Seine Langmut schon so weit gewöhnt, daß ER nur noch der liebe und alles tolerierende Gott ist? Gott ist kein Humanist! Ist ein Gott welcher einmal jeden Menschen mit seinem Gericht konfrontiert, bei uns überhaupt noch existent? Denken doch viele, daß es Gottes Geschäft ist, zu vergeben und alles zu verzeihen.313 Von Gottes Geboten, von Seinem Zorn und Gericht will man heute weder predigen noch hören. Gott ist zum „lieben Gott“ degradiert. Er hat das zu tun, was sich der Mensch ausdenkt und er sich vorstellt, wie Gott zu sein und zu handeln hat. Daran macht sich ein ganzes Heer von Theologen an den deutschen und auch ausländischen Universitäten schuldig, die bestimmen wollen, was GOTTES WORT ist. Wenn Gott noch zu uns redet, dann gilt:

Hebr. 3,7        Darum, wie der heilige Geist spricht: »Heute, wenn ihr Seine Stimme hören werdet, so verstocket eure Herzen nicht

Schaut man ins Alte Testament und liest über die vielen unseligen Kompromisse des Volkes Israel mit den umliegenden Völkern und deren Götzen, sieht sich die schrecklichen Folgen in der Geschichte dieses Volkes an, so können wir den tiefen Ernst des göttlichen Wortes erkennen. Es ist tatsächlich so: Gott kündet Sein Gericht an, aber trotz allem bietet ER die Möglichkeit zur Umkehr, und damit zu Seiner vergebenden Rettungsgnade.

Hes. 18,30     Sind nicht eure Wege unrichtig? Darum will Ich einen jeden von euch nach seinen Wegen richten, Haus Israel! spricht Gott, der HERR. Kehret um und laßt ab von allen euren Übertretungen, so wird euch die Missetat nicht zum Fall gereichen!

Dieses Wort galt damals für Israel. Es hat auch heute nichts von seiner Aktualität verloren.

Joh. 3,17        Denn Gott hat Seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, auf daß Er die Welt richte, sondern auf daß die Welt durch Ihn errettet werde.

Joh. 3,18        Wer an Ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Joh. 3,19        Dies aber ist das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse.

Joh. 5,24        Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch: Wer Mein Wort hört und glaubt dem, der Mich gesandt hat, hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tode in das Leben übergegangen.

Joh. 14,21      Wer MeineGebote hat und hält sie, der ist es, der Mich liebt. Wer Mich aber liebt, der wird von Meinem Vater geliebt werden, und Ich werde ihn lieben und Mich ihm offenbaren.

Joh. 14,23      Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wer Mich liebt, der wird MeinWort halten; und Mein Vater wird ihn lieben, und Wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.

Mein Gebet und großer Wunsch ist, daß doch etliche der Leser diese Tatsachen und Sachverhalte prüfen, aufwachen und auch die richtigen Konsequenzen daraus ziehen. Verheißung hat, wenn wir das Wort und auch die Geschichte betrachten, immer nur die kleine und von Gott auserwählte gehorsame Schar.

Seine Gemeinde wuchs am schnellsten und ehesten gerade in den Zeiten der direkten VerfolgungXE „Christenverfolgung“. Niemals wird es Gemeinde Jesu geben, die sich auf die „Requisiten“ der sogenannten „Gemeindeaufbaustrategen“ mit ihren fragwürdigen „Anpassungsmethoden“ an diese Welt aufbaut.

Hier ist wesentlich:

Psalm 127,1  Wo der HERR nicht das Haus baut, da arbeiten umsonst, die daran bauen; wo der HERR nicht die Stadt behütet, da wacht der Wächter umsonst.

Sach. 4,6 b     Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch Meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth.

2.Chron. 16,9            Denn des HERRNAugen schauen alle Lande, daß Er stärke, die mit ganzem Herzen bei Ihm sind.

Auf diesen Heiligen Geist, auf Gottes lebendiges Wort, auf Seine Verheißungen und Zusagen allein, wollen und dürfen wir uns heute noch verlassen.

Lassen wir uns doch durch Gottes Wort, durch unseren HERRN Jesus Christus aufrütteln und IHM entgegen gehen!

Es gibt in unserer Gegenwart wie wir nun gesehen haben, eine große Anzahl der verschiedensten Bewegungen, politischer, religiöser und weltanschaulicher Art. Viele versprechen den Menschen den „absoluten Weg ins Glück“, den „richtigen Weg zu Gott“, den „echten Sinn des Lebens“. Dahinter stehen eigentlich nicht alleine nur Menschen und Organisationen, sondern letztendlich der „Altböse Feind“ wie Martin Luther in seinem Lied „EIN FESTE BURG IST UNSER GOTT“ den Satan bezeichnet. Er gebraucht Menschen als Werkzeuge der Verführung XE „Verführung in der Gemeinde“ . Überall sind seine teuflischen Lehren eingeflossen, seien es nun Kirchen und Religionen der verschiedensten Art oder auch die sogenannten „ISMEN“, wie Kommunismus, Marxismus, Sozialismus, Kapitalismus, Humanismus und andere. All dies sind Irrwege die der Feind benutzt, um Menschen vom Ziel Gottes abzubringen.

„Zeitströmungen“,dieses Thema ist im Grunde genommen eine unendliche Geschichte. Fast täglich sammeln sich neue Fakten aus den verschiedensten Veröffentlichungen, seien es nun Bücher oder Zeitschriften, die hier verarbeitet und dokumentiert werden können. Diese Arbeit kann deshalb nicht als vollständig angesehen werden, da auch die Fülle der Informationen nicht mehr überschaubar sind, auch nicht alle Quellen gleich gut zugänglich sind. Zu den verwendeten Quellen will ich noch hinzufügen, daß diese ja nicht alle einen biblisch klaren Kurs ausdrücken den man uneingeschränkt vertreten kann. Manche Autoren werden von verschiedenen Leuten als zu radikal und lieblos beurteilt. Es ging mir jedoch dabei in erster Linie um die dokumentierten und nachprüfbaren Fakten. Die verschiedenen Richtungen sind im Anhang dokumentiert. Trotz allem wird sichtbar, daß auch hier wie z.B. im katholischen Bereich doch recht verwendbare und interessante Informationen zu finden sind, die sich zu einem brauchbaren Bild ergänzen.

Diese Dokumentation soll jedoch den Leser dazu herausfordern, die „Zeichen der Zeit“ XE „Zeichen der Zeit“ mit wachem Verstand und dem teuren Wort Gottes zu beobachten und zu prüfen. Ich denke, anders werden wir diese immer dunkler werdende Zeit nicht bestehen können.

Möge unser HERR Gnade schenken, im Glaubenskampf beharrlich festzubleiben, um den Siegeskranz zu erringen. Haben wir aber auch den Mut, wenn es gilt, zu den im Eingang erwähnten 7000 zu gehören. Wir wollen darauf warten, daß ER wiederkommt und uns vollendet.

Ich möchte an dieser Stelle noch Rudolf Ebertshäuser für die Durchsicht des Manuskriptes sowie Karl-Hermann Kauffmann und der Freien Brüdergemeinde Albstadt-Tailfingen für die Herstellung dieser Dokumentation von ganzem Herzen danken.

Baldur Gscheidle, Stuttgart im Mai 1999

 

 

A    Nachtrag I (ab Mai 1999)[46]

Aus Pietismus, Gnadau und Evangelischer Allianz

XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“ Auszeit, Gnadauer Kongreß „profil 99“ XE „Profil 99 (Gnadauer Verband)“ . ideaberichtet:

Da präsentierte sich ein charmanter, fröhlicher, innovativer und offensiver Pietismus XE „Pietismus“ . Phantasie und Kreativität waren angesagt. Verkündiger und Künstler zeigten, wie die christliche Botschaft unterhaltsam an den Mann bzw. an die Frau gebracht werden kann, ohne in ein reines Show-Spektakel abzugleiten. Gospel-Musik, peppige Posaunenklänge, Kabarett, humorvolle Theater-Szenen, Talkrunden – Pietismus muß nicht langweilig sein.[47]

 

**

 

Aus „Aufwärts“

Eine andere Art, mit Kindern über den christlichen Glauben zu reden:

Über dieses moderne Fantasy XE „Fantasy“ -Märchen, „Der König von Narnia“ von C. S. Lewis XE „Lewis, C. S.“ , soll also nun Kindern das Evangelium nahegebracht werden. „Hier wird von bösen Hexen XE „Hexenkult“  im Reich der Tiere gesprochen, welche Kinder und Tiere verderben wollen. Aslan der Löwe soll Christus symbolisieren, der anstelle des Knaben Edmund getötet, ermordet wird. Der tote Aslan wird auf einem steinernen Tisch aufgebahrt. Unter großem Krachen zerbricht dieser in zwei Teile; der Löwe Aslan, alias Jesus Christus, ist dabei von den Toten auferstanden. Gemeinsam mit den anderen Kindern können sie nun die unterdrückten und versteinerten Tiere Narnias erlösen und die böse Hexe vertreiben. Wie der Löwe Narnia befreit, gibt den Kindern einen Einblick darin, was Gott mit unserer Welt noch vorhat.“ Soweit Andreas Benda in seinem Artikel in Aufwärts.[48]

Was sagt uns die Bibel dazu?

  1. An das Volk Israel:

2.Mose 10,2  und damit du vor den Ohren deiner Kinder und deiner Kindeskinder erzählest, was Ich in Ägypten ausgerichtet, und Meine Zeichen, die Ich unter ihnen getan habe; und ihr werdet wissen, daß Ich der HERR bin.

5.Mose 6,2    daß du den HERRN, deinen Gott, fürchtest und haltest alle Seine Rechte und Gebote, die Ich dir gebiete, du und deine Kinder und deine Kindeskinder, alle eure Lebtage, auf daß ihr lange lebt.

5.Mose 6,6    Und diese Worte, die Ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen

5.Mose 6,7    und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst oder aufstehst,

  1. An die neutestamentliche Gemeinde:

1.Tim. 1,4      … und nicht acht haben auf die Fabeln und Geschlechtsregister, die kein Ende haben und Fragen aufbringen mehr denn Besserung zu Gott im Glauben;

2.Tim. 4,4      … und sie werden die Ohren von der Wahrheit wenden und sich zu Fabeln kehren.

Tit. 1,14         … und nicht achten auf die jüdischen Fabeln und Gebote von Menschen, welche sich von der Wahrheit abwenden.

2.Petr. 1,16    Denn wir sind nicht klugen Fabeln gefolgt, da wir euch kundgetan haben die Kraft und Zukunft unsers HERRN Jesus Christus; sondern wir haben Seine Herrlichkeit selber gesehen.

Von Märchen also keine Spur. Anscheinend soll hier Jesus der Herr zur Märchenfigur gemacht werden, Sein Handeln, Sein Leben und Sterben, Seine Auferstehung ins Reich der Fabel gerückt werden.

Matth. 18,6    Wer aber einem von diesen Kleinen, die an Mich glauben, Ärgernis gibt, für den wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde.

Dies ist die biblische Antwort unseres Herrn Jesus Christus!

**

 

 XE „Papst Johannes Paul II.“ Deutschsprachige Pilgergruppen am 26. Mai 1999 zur Audienz beim Papst in Rom[49]

Unter anderen waren hier eine Pilgergruppe der Biblischen Reisen Stuttgart, Evangelische Theologiestudenten aus dem Albrecht-Bengel-Haus, Tübingen XE „Albrecht-Bengel-Haus, Tübingen“ . Es scheint immer mehr in Mode zu kommen, daß die Evangelikalen den römisch-katholischen Verlockungen nachgeben um dem „Stellvertreter Jesu Christi auf Erden“ ihren Tribut zu zollen.[50]

**

 

Die Deutsche Evangelische Allianz berichtet

XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ 1992:„Im Jahr der Bibel gab es eine hohe Akzeptanz auch der EA und der freien Werke. Sehr hilfreich war das dafür entwickelte ‚Vier-Säulen-Modell‘: Evangelische Kirche, Katholische Kirche XE „Katholische Kirche“, sonstige Kirchen und freie Werke.“

1996: „Die 150jährige Wiederkehr der Gründung der Evangelischen Allianz hat unsere Perspektive für die EA als Einheitsbewegung, Evangelisationsbewegung, Bibel- und Konferenzbewegung und als eine Bewegung mitgesellschaftlicher Relevanz gestärkt. Im Hinblick auf das Thema Einheit ist die gemeinsame Erklärung XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  mit dem Präsidium des Bundes freikirchlicher Pfingstgemeinden XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“  ein weit beachteter Schritt gewesen. Es wird zunehmend selbstverständlicher, daß Angehörige aus den Pfingstgemeinden XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“  in örtlichen Allianzen mitarbeiten . Es treten dabei kaum Probleme auf.“

Zu ProChrist 2000 XE „ProChrist“ : „Die Faszination der modernen Technik mag dazu beigetragen haben, das altbackene Image von Evangelisation aufzubrechen.[…] Hilfreich erscheint auch das Angebot eines professionellen Rahmenprogrammes, das den Durchführenden vor Ort die Sicherheit gibt, den Besuchern auf jeden Fall ein attraktives Programm bieten zu können. (es bleibt allein die Angst, daß die Technik versagen könnte …)“

Die Evangelische Koalition: „Wir können uns in einem Missionsgebiet wie dem modernen Deutschland keine Zersplitterung der Kräfte mehr leisten. […] Die Kooperation mit charismatischen und katholischen Gemeinden wird als problematisch angesehen. Wer in echter Retterliebe evangelisiert, lehnt sich weit aus dem Fenster, und dabei besteht tatsächlich die Gefahr, daß wichtige Lehrfragen ausgeklammert werden, um die evangelische Koalition nicht zu gefährden. Lehrauseinandersetzungen, die über diese heilsrelevanten Fragen hinausgehen, haben ihren Platz nicht in der Evangelisation. Wenn Pietisten XE „Pietismus“  und Charismatiker XE „Charismatik“ , Mennoniten und Katholiken gemeinsam evangelisieren, bedeutet das ja nicht, daß sie nicht in anderen Zusammenhängen ernsthaft um die rechte biblische Erkenntnis ringen.“

„[…] Sicher darf eine tiefsitzende Prägung etwa durch eine verinnerlichte katholische Frömmigkeit nicht unterschätzt werden. Gleichwohl kann ein Hauskreis katholischer Christen ein ausgezeichneter Raum für das geistliche Wachstum sein. […]“

„Wir nutzen alle unsere Möglichkeiten der Musik, der darstellenden Kunst, des Schauspiels und der Rhetorik.“[51]

Was sagt uns nun die Bibel zu solchen Aussagen?

Sach. 4,6        Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch Meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth.

1.Kor. 2,4      Und meine Rede und meine Predigt bestand nicht in überredenden Worten menschlicher Weisheit, sondern in Erweisung des Geistes und der Kraft,

1.Kor. 2,13    und davon reden wir auch, nicht in Worten, die von menschlicher Weisheit gelehrt sind, sondern in solchen, die vom Geist gelehrt sind, indem wir Geistliches geistlich beurteilen.

1.Kor. 4,20    Denn das Reich Gottes besteht nicht in Worten, sondern in Kraft!

Hier lesen wir nichts von verschiedenen Methoden und Tricks, auch nicht von der Angst, daß die Technik versagen könnte. Anscheinend ist die DEAeinem unbiblischen Machbarkeitswahn verfallen!

**

 

Aus der Charismatik XE „Charismatik“ r AusDerCharismatik

Charismatischer Kongreß „JESUS 2000“, Nürnberg, 12.-16. Mai 1999

Interkonfessionelles Treffen „Charismatischer Bewegungen“ in Deutschland.

Gemäßigter, aber nicht gebremst, so berichtet idea über diesen Kongreß der Vermischung:

Meistbeklatschter und meistzitierter Redner war dabei der italienische Franziskanerpater Raniero Cantalamessa XE „Cantalamessa, Raniero (charism. Franziskanerpater)“. Er ist Theologieprofessor und ‚Prediger‘ des Papstes. Er fühlt sich bei den Charismatikern zu hause.

Charismatische Christen seien ihm bisweilen näher als so manche Katholiken.

Dabei waren auch Rudi Pinke XE „Pinke, Rudolf (charism. Christl. Zentrum Frankfurt/M.)“  vom charismatischen Zentrum Frankfurt/Main. Pinke zeigte sich tief beeindruckt von Cantalamessa. Auf der Bühne versöhnten sich messianische, also an Christus gläubige Juden und je ein Katholik, Lutheraner, Methodist, Baptist XE „Baptisten“ , Pfingstkirchler XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“ , sowie ein Pastor der Freien evangelischen Gemeinden und von unabhängigen charismatischen Gemeinden. …

Pfarrer F. Aschoff XE „Aschoff, Friedrich (charism. GGE)“ bezeichnete diesen Schritt als Höhepunkt einer vom Heiligen Geist bewirkten Ökumene XE „Ökumene“ . Er ordnete diesen Schulterschluß als Fortsetzung einer ähnlichen Versöhnung zwischen pietistischen und charismatischen Evangelikalen beim Gemeindekongreß 1991 in Nürnberg ein.

Der katholische Mainzer Weihbischof Franziskus Eisenbach XE „Eisenbach, Franziskus (Weihbischof)“  spendete den kirchlichen Segen. Am Ende des Jahrtausends der Glaubensspaltungen, so Eisenbach, müßten Christen bekennen: „Wir sind eins in Jesus Christus.“ Einer versöhnten Vielfalt XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  müsse gemäß dem Gebet Jesu die Einheit der Verschiedenen folgen.

Der Professor für Informatik und Informationsentwicklung,Klaus Henning, forderte, Christen müßten gemäß der 68er Parole den „Marsch durch die Institutionen“ antreten. (Wo das wohl in der Bibel steht??)

Fazit nach dem viertägigen Treffen: Die charismatische Bewegung ist in weiten Teilen evangelikal-pietistischer geworden.[52] Wahrscheinlich ist der Pietismus XE „Pietismus“  charismatischer geworden!!

XE „Ellßel, Ingolf (BFP)“ Ingolf Ellßel, Präses des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden:

XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“ Die besondere Erfüllung oder die Taufe mit dem heiligen Geist ist demnach Gottes übernatürliche Befähigung für missionarische Christen.[53]

Zeichen und Wunder Gottes in Mexico. Missionskonferenz „TAKE OFF 99“ in Karlsruhe mit David Hogan. 22.4.1999

Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“  berichtet über Hogan: Zeichen und Wunder begleiten seine Teams bei ihrer Arbeit in den abgelegensten Dörfern. Lahme gehen, Blinde sehen, Leprakranke werden gesund und Dämonen fliehen aus Dörfern, die sie für Generationen in ihrem Griff hatten. 14 Mitarbeiter sind während der Jahre als Märtyrer XE „Märtyrer“  in diesem Dienst gestorben, aber Gott gab auch die Kraft des Lebens: etwa 200 Totenauferweckungen geschahen.[54]

**

Anzeige, Schule für Versöhnung und Prophetie. Kursdauer 8 Wochen in Winterthur, Stiftung Schleife, mit Christian Häselbarth XE „Häselbarth, Christoph (charism.)“ u.a.[55]

**

Goldzähne vom Herrn,nun im Internet XE „Internet“  unter www.tacf.org von der Flughafen-Gemeinde in Toronto XE „Toronto, Toronto-Segen“ . In den ersten März-Wochen 1999 hätten über 300 Personen auf unnatürliche Weise Zahnfüllungen und Kronen aus Gold, Silber und Platin erhalten … Die Homepage enthält auch 8 Nahaufnahmen von menschlichen Mündern mit einer ganzen Palette von Plomben und Kronen. Die Fotos sind überschrieben mit „Neue Goldzähne vom Herrn“ sowie dem Psalmwort „Tue deinen Mund weit auf so will ich ihn füllen“ (Psalm 81,11).[56]/[57]

 

Aus der Katholischen Kirche XE „Katholische Kirche“ r AusDerKathKirche

Unter der Rubrik „Deutschsprachige Pilgergruppen“ im Vatikan XE „Vatikan“  wird von einer Audienz der Frauengemeinschaft des Rotary Clubs XE „Rotarier, Rotary Club“ Weingarten bei Papst Johannes Paul II berichtet XE „Papst Johannes Paul II.“ . Die Frauen erhielten dort den Segen des Heiligen Vaters.[58]

**

Der päpstliche Rat für den Interreligiösen Dialog veröffentlichte zum Vesakhfest, dem Hauptfest der Buddhisten, eine Grußbotschaft, in der Francis Kardinal Arinze die Überzeugung ausdrückt, eine Vertiefung der Freundschaft sowie eine Zusammenarbeit beider Religionen sei ein wichtiger Beitrag zur Lösung vieler sozialer und politischer Probleme dieser Welt.[59]

**

 XE „Papst Johannes Paul II.“ Dialog mit dem Islam: Papst Johannes Paul II

XE „Islam“ Generalaudienz am 5.Mai 1999:

Auch die Muslime blicken wie Juden und Christen auf die Gestalt Abrahams als Vorbild der bedingungslosen Unterwerfung unter die Ratschlüsse Gottes … Auf der Spur von Abrahams Ergebensein in den göttlichen Willen findet sich eine Frau aus seiner Nachkommenschaft, die Jungfrau Maria, die Mutter Jesu, die, besonders in der Volksfrömmigkeit auch von den Muslimen zur Verehrung angerufen wird.

Ich möchte heute wiederholen, was ich [der Papst] vor einigen Jahren zur muslimischen Jugend in Casablanca gesagt habe: ‚Wir glauben an denselben Gott, den einzigen lebendigen, den Gott, der die Welten schafft und seine Geschöpfe zur Vollendung führt.‘ (Ansprache des Papstes bei der Begegnung mit der muslimischen Jugend in Marokko, am 20.8.1985)

… Die von den Konzilien festgelegte christliche Dreifaltigkeitslehre lehnt eindeutig jeden „Tritheismus“[60] oder Polytheismus [61] ab. In diesem Sinn, d.h. hinsichtlich der einzigen göttlichen Substanz, besteht eine bedeutsame Übereinstimmung zwischen Christentum und Islam XE „Islam“ .

Ein besonderes Zeichen der Hoffnung ist der interreligiöse Dialog, der zu einer tieferen Kenntnis und Wertschätzung des anderen führt. … Die Anbetung des einzigen Gottes, Schöpfers aller Menschen, ermutigt uns, in Zukunft unsere gegenseitige Kenntnis zu vertiefen. …

Heute sind Christen und Muslime aufgerufen, die Menschenwürde, die sittlichen Werte und die Freiheit stets im Geist der Liebe zu verteidigen und zu fördern. Der gemeinsame Pilgerweg zur Ewigkeit hin soll seinen Ausdruck in Gebet, Fasten und Werken der Liebe, aber auch in solidarischem Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit, für menschliche Entwicklung und Schutz der Umwelt finden.[62]

Der Präsident des Päpstlichen Rats für den Interreligiösen Dialog, Francis Kardinal Arinze, leitete beim fünften Treffen des Islamisch-Katholischen XE „Islam“  Verbindungs-Komitees Anfang Juli die katholische Delegation. Die islamische Delegation leitete Senator Kamel al-Sharif, Generalsekretär der des International Council for Da’wa and Relief. Thema war das Schaffen einer Kultur des Dialogs und gemeinsames Handeln zur Festigung religiöser Werte in einer sich wandelnden Weltordnung.[63]

**

 

 XE „Papst Johannes Paul II.“ Papst-Besuch in Bukarest, Mai 1999

In Sprechchören forderten Tausende von Gläubigen am Ende des Gottesdienstes mit dem Papst am Sonntag die Einheit der Kirchen. Mit dem Ruf nach Einheit griffen sie den Gedanken der Predigt auf, in der der Papst weitere Fortschritte in der Ökumene XE „Ökumene“  angemahnt hatte.

Über den Krieg im Kosovo: „Den Frieden in dieser Welt vertrauen wir der Heiligsten Jungfrau an, auf daß sie bei ihrem Sohn, der unser Friede ist, Fürbitte einlege.“[64]

**

 

Schwangeren-Beratung

Zur Zeit geistert der Brief des Papstes XE „Papst Johannes Paul II.“  an die deutschen katholischen Bischöfe zur Schwangerenberatung durch die deutsche Presse. Der Beratungsschein der katholischen Schwangerschaftsberatungsstellen soll den Zusatz erhalten, daß dieser nicht zur straffreien Abtreibung XE „Abtreibung“  nach § 218a benutzt werden kann. Im offiziellen Blatt des Vatikans in Deutschland schreibt Joh. Paul II.: Eindeutiger Schutz für geborenes und ungeborenes Le­ben[65]. Aus den Diskussionen in den Medien geht jedoch hervor, daß der Staat sich nicht an die päpstlichen Vorgaben halten muß und wird. Dies war im Vatikan XE „Vatikan“  sicher schon im Vorfeld bekannt. Man kann hier nur von einer absoluten Heuchelei sprechen, die hier abgezogen wird. Dieser Vorgang ist ähnlich, als wenn ein Privatmann einen Zusatz zur Straßenverkehrsordnung hinzufügen würde, es würde das geltende Recht nicht beeinflussen.

**

 

Im Zusammenhang mit dem besagten päpstlichen Brief rief die Sprecherin der Grünen, Gundula Röstel, die für die Umsetzung dieser Forderungen Verantwortlichen dazu auf, das Papier zu ignorieren. Schließlich müsse man Gott mehr gehorchen als den Menschen.[66]

Das ist wahrhaftig der Gipfel einer absoluten Perversion des Denkens. Dies sind

2.Kor. 4,4      Ungläubige, denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, daß sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes.

 

**

 

Evangelischer Kirchentag Stuttgart XE „Kirchentag, evangelischer“ r EvKirchTag

16.-20. Juni 1999

Wie kommt der Kirchentag nach Stuttgart?

1989 hat Landesbischof D. Theo Sorg XE „Sorg, Theo (Altlandesbischof)“ , der dem Pietismus XE „Pietismus“  angehört, den Kirchentag im Namen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg nach Stuttgart eingeladen. Vor der Synode begründete er diesen Schritt und sprach dabei auch von den Erwartungen, die die Landeskirche mit der Einladung verbindet. Anschließend Auszüge aus seiner Rede vom 3. März 1989.

„Der Kirchentag hat in den letzten 40 Jahren wichtige Anstöße gebracht … und insgesamt zur Verlebendigung der Kirche beigetragen. Der Kirchentag ist aus unserer jüngsten Kirchengeschichte nicht mehr wegzudenken.[67] Wir möchten gern einen Kirchentag, von dem Ermutigung zum Glauben, Hilfe zum Leben und Orientierung zum Handeln ausgeht.“ Es geht Sorg auch um das Schlagwort der Grünen und New-Age XE „New Age“ -Anhänger, um die Bewahrung der Schöpfung usf.

Zum Kirchentag in Stuttgart wurde eigens eine besondere Übersetzung der auf diesem Treffen verwendeten Bibeltexte herausgegeben. Diese Texte sollen einmal eine frauengerechte Sprache haben, zum andern sollen Jüdinnen und Juden diese Texte auch gerecht werden, d.h. daß sie keinen Anstoß an dem H E R R N Jesus Christus nehmen müssen. Daß dabei das Wort Gottes gewaltig verdreht wird, ist offensichtlich.

Während in der Luther 84 in Jes. 65,17-25 noch vom HERRN die Rede ist, führt die Übersetzung zum Kirchentag dagegen den Titel „Adonaj“ an. In 1. Kor 11, 14-21 ist ebenfalls der HERR gestrichen, es wird dann nur noch von Jesus Christus gesprochen. Aus Vers 27: „wer von diesem Brot unwürdig ißt“, wird: „wer auf unsolidarische Weise das Brot ißt“ …

In Vers 32 wird aus HERR wiederum Adonaj. Die Gott gehorsamen Hebammen in 2. Mose 1 fürchten nicht mehr GOTT, sondern jetzt die „Gottheit“.

Das Gebet des HERRN heißt nun „Unser Gott, Vater wie Mutter im Himmel … Erlaß uns unsere Schulden, wie wir sie jetzt denen erlassen, die uns etwas schulden …“[68]

Es wird an dieser Stelle deutlich, welche Gruppierungen in der Evangelischen Kirche und auf dem Kirchentag das Sagen haben!! Es geht es darum, JESUS CHRISTUS als den HERRN, der gottgleich ist, auszustreichen. Heute beruft sich die ganze christliche Welt auf das Gebet Jesu um Einheit. Hier geht es jedoch um die Einheit, die Jesus mit dem Vater hat. So soll nun die Einheit der Gläubigen sein. Dieses Gebet hat Gott Seinem Sohn erhört, diese Einheit ist seit Pfingsten existent.[69] Ebenso findet sich von Gottes Heiligkeit, Seinem und Jesu Herrschaftsanpruch keine Spur im Kirchentagsprogramm.

Schaut man sich das Programm durch und sieht welche Referenten hier auftreten, welche Themen abgehandelt werden, so können einem doch tatsächlich die Tränen kommen.

Hier finden sich Politiker aus dem gesamten Parteienspektrum, Theologen und Referenten aller Richtungen, von liberal, progressiv, konservativ, feministisch, schwul und lesbisch XE „Homosexualität“ , freikirchlich, adventistisch, katholisch, pietistisch-evangelikal, charismatisch und ökologisch.

Rabbiner, Clowns und Spaßmacher, Atheisten, Gotteslästerer, Vorsteher islamischer Moscheen XE „Islam“ , Wycliff-Bibelübersetzer XE „Wycliff-Bibelübersetzer“ , Taizé Anhänger XE „Taizé“, Ökumeniker, Jesus Freaks XE „Jesus Freaks“ . Musik – von Rock, Pop, Funk und Gospel – bis J.S. Bach. Indisches, Getrommeltes und Getanztes XE „Tanz“ . Schrille und laute, aber auch sanfte Töne. Meditation und Anbetungstanz. Kabarett, Satire, hier auf dem Markt der Möglichkeiten kann jeder etwas für sich entdecken. Jedoch der Herr und Erlöser Jesus Christus wird schwerlich auf diesem Markt der „Unmöglichkeiten“ zu finden sein, höchstens mit der Peitsche!

Joh. 2,14        Und Er fand im Tempel sitzen, die da Ochsen, Schafe und Tauben feil hatten, und die Wechsler.

Joh. 2,15        Und Er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Ochsen und verschüttete den Wechslern das Geld und stieß die Tische um

Joh. 2,16        und sprach zu denen, die die Tauben feil hatten: tragt das von dannen und macht nicht Meines Vaters Haus zum Kaufhause! (Räuberhöhle Mt. 21, 13)

 

**

 

 

Eine kleine „Blütenlese“ aus dem Kirchentagsprogramm:

 

Evangelisch – katholisch

Das kirchliche Amtsverständnis als Hindernis auf dem Weg zur Abendmahlsgemeinschaft von Protestanten XE „Protestantismus, Protestanten“  und Katholiken. XE Abendmahl

**

Salz und Zucker

Heiliges Essen zwischen Kargheit und Genuß, mit Dr. Elisabeth Moltmann-Wendel XE „Moltmann-Wendel, Elisabeth“

Macht Abendmahl satt und lustig? XE Abendmahl Clownereien ums Essen zwischen Askese und Wollust, mit Studienleiterin und Clownin Dr. Gisela Matthiae XE „Matthiae, Gisela (Clownin)“ , Gelnhausen.

**

Reformation des Abendmahls Mit der Theologin Prof. Dr. Friedel Kriechbaum XE „Kriechbaum, Friedel (Theologin)“, Gießen

„Uhu ist tot – Jesus klebt!“

Das Abendmahl, das Geld und die neuen Medien. XE Abendmahl

**

Nein zur Judenmission!

Verlangt das Neue Testamt christliche Judenmission? U.a. mit Präses der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ , Manfred Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“  und Michel Friedmann XE „Friedmann, Michel (Zentralrat der Juden)“ , stellvertretender Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland. Friedmann ist bekannt durch seine heftigen Angriffe gegen den Glauben an den gekreuzigten und auferstandenen Herrn Jesus Christus.[70] (Friedmann ist Mitglied im CDU-Vorstand)

**

Judenmission – ein christlicher Irrweg! Mit Dr. Hans Maaß XE „Maaß, Hans“ , Kirchenrat i.R., Karlsruhe

**

Ihr seid Mitgeschöpfe, Gottesdienstliche Feier die, Tiere mit einbezieht …

**

Ein Wort wie Feuer

Unterschiedliche Wege lebendiger Bibelauslegung: historisch-kritische, existenziale, tiefenpsychologische, jüdische und andere Methoden der Textauslegung.

**

Weltethos XE „Weltethos, Stiftung“  – Orientierung im dritten Jahrtausend. Friedvolle, gerechte tolerante und menschliche Zukunft. Mit Prof. Dr. Hans Küng XE „Küng, Hans (Weltethos)“ . Mit dabei der evangelikale Gospelchor Chorlight XE „Chorlight (evangelikaler Gospelchor)“, Rudersberg.

**

Religionen – Salz der Erde

Die Weltkonferenz der Religionen für den Frieden (WCRP) XE „Weltkonferenz der Religionen für den Frieden, WCRP“  bemüht sich seit Jahren interreligiös um Toleranz XE „Toleranz“  und Zusammenarbeit, um Themen von konziliarem Prozeß und Weltethos XE „Weltethos, Stiftung“ , aber auch um gemeinsame Spiritualität. In der traditionellen WCRP Gebetsstunde der Religionen kann deutlich werden, daß Gott Wahrheit und „Salz“ auch in anderen Religionen erwirkt. Mitwirkende: Bischöfin Maria Jepsen XE „Jepsen, Maria(Bischöfin in Hamburg)“, Oberrabbiner Dr. Albert H. Friedländer XE „Friedländer, Albert H. (Oberrabbiner)“ , London, Direktor des Zentralinstituts des Islam XE „Islam“  Archivs in Soest, Mohammed Salim Abdullah XE „Abdullah, Mohammed Salim“ , Saba Khabirpour XE „Khabirpour, Saba (Baha’i)“ , Generalsekretärin des Geistigen Rates der Baha’i XE „Baha’i“  in Deutschland e.V. und der bekannte Prof. Dr. Josef Kuschel XE „Kuschel, Karl-Joseph (Weltethos)“, von der Weltkonferenz der Religionen, Tübingen.[71]

**

Koranmeditation im Trialog

Mit dem evangelischen Bischof Prof. Dr. Wolfgang Huber, Berlin, Dr. Nadim Elyas, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime, Eschweiler, Prof. Jonathan Magonet, Rabbiner, Leo-Baeck-College, London.

**

Zukunft des Glaubens – Treffpunkt Moschee

Mit anderen, Prälat Martin Klumpp XE „Klumpp, Martin (Prälat Stuttgart)“, Stuttgart, Begir Alboga Imam, Mannheim, Islamische Union Köln XE „Islam“ . Teilnehmer sind gebeten vor dem Betreten der Moschee ihre Schuhe auszuziehen und an sich zunehmen.

**

Frauen – Körper

Body Building – der Körper als Tempel Gottes. Über Leiblichkeit in der feministischen Theologie. Der Leib der Frau als Tempel Gottes, mit Prof. Dr. Luise Schottroff XE „Schottroff, Luise (Theologin) , Theologin, Kassel.

**

Lebensformen

Der Tag an dem die Ehe abgeschafft wurde

Eine Liebe reicht nicht für ein ganzes Leben. Plädoyer für eine Verhandlungsmoral.

**

Von der Entflammbarkeit des Dornbusches und der Hexen.

XE „Hexenkult“ Feuerspektakel von der Schöpfung bis zur Offenbarung. … Feuerbilder, Pyrotechnik, Feuerschlucken- und spucken, Feuerjonglage, Tanz XE „Tanz“  und Musik, mit Sancto Petrolio.

**

Tu dir was Gutes!

Körperorientierter Tag mit Meditation, Tanz und Bewegung. …

Iso-Matte, Handtuch, Massageöl mitbringen. Anmeldung am Infotisch im HuK Zentrum.[72]

Im übrigen forderte der Evangelisch Landesbischof Eberhard Renz XE „Renz, Eberhard (Landesbischof)“  schon 1995 mehr Toleranz XE „Toleranz“  für die Homosexuellen XE „Homosexualität“  in der Kirche. Im Mittelpunkt stehe der Mensch, nicht die Frage, was „normal und was unnormal“ ist. Auch homosexuelle Pfarrer und Pfarrerinnen kann sich Renz in der Evangelischen Landeskirche vorstellen.[73]

**

Ein bißchen auserwählt

1999 nach Christus: Eine junge Frau ist schwanger von Gott. Ein provokantes Rockmusical.

**

Weisheit im Märchen – Schneeweißchen und Rosenrot – Jakob und Esau – Aschenputtel / Cinderella, die Gänsemagd. Heimliche Königstochter – Maria, heimliche Mutter Gottes

**

Hochzeit ohne Heirat – Erfahrungsaustausch zu Segnungsgottesdiensten.

**

Segen in (Un) Ordnung? – Hat das nur dann mit dem göttlichen Segen seine Ordnung, wenn der Trauschein vorliegt?

**

Du Gott, Freundin der Menschen. Gottesbilder, Werkstatt feministischer Religionsunterricht.

**

Die Kraft des Weiblichen erinnern. Indische Göttinnen in ihrer Tradition

**

Du hast mein Klagelied in Freudentanz verwandelt

XE „Tanz“ Tanzperformance zu den Psalmen mit Bauchtanz[74] und indischem Tanz

**

Bibel Revue mit Musik und Talk, Kabarett und Karikatur

MitAndreas Malessa XE „Malessa, Andreas“  und Tiki Küstenmacher XE „Küstenmacher, Werner Tiki (Karikaturist und Autor)“  und Pantomime Ralf Esslinger.

**

Voll der Kult. Jugendgottesdienste der Zukunft zwischen Techno und Taizé XE „Taizé“. Taizé life.

**

Halbe Hähnchen beißen nicht

Kabarett, Satirisches über Gott und die Welt, Kultur und Kommerz.

**

Mit 180 bpm[75] in den Himmel

Wieviel Ekstase XE „Ekstase“ [76] braucht der Glaube? Im Rhythmus den Glauben erleben – um ekstatische Musik in der Kirche streiten – abheben, abfliegen – und wo landen? Diskussion über Techno[77], Rave, Rituale und Ecstasy.[78]

Zitat aus „Was ist Techno-Musik?“:

Im Gegensatz zur konventionellen Musik wird die Technomusik nicht nur akustisch wahrgenommen, sondern sie umspielt und durchdringt den ganzen Körper. Diese Musik stürzt sich gleichzeitig auf Ohren, Arme, Beine, Kopf, Herz und Leib. Sie fährt in alle Glieder und nimmt den Körper völlig in Besitz. Peter Hämmerli XE „Hämmerli, Peter“ berichtet von einer Mega-Rave in Köln: „Die 100 000 Watt der Anlage nagten nicht nur an den Trommelfellen … sondern sie massierten den Magen, und der Herzrhythmus glich sich dem bpm an. Jawohl! Bestätigte man vorbehaltlos die apodiktische[79] Losung: I am your dominator (Ich bin dein Beherrscher)“[80]

**

DanceHOUSE, das ist der Gipfel. Abfliegen auf dem Killesberg. Die Party zum Liturgischen Tag. Rhythm, Dance & Ecstasy. Das Housemenu zwischen Dance und Trance.

**

Tanz der Seele-Rhythmus der Welt

XE „Tanz“ Beziehung zwischen Rhythmus und Religion

Im Tanzen Gott begegnen, die Macht der Trommel erleben – im Rave den Himmel berühren.

XE „Islam“ Mit dem (islamischen) Sufi-Orden XE „Suffismus“  XE „Suffi-Orden“  Tariyua Burhanyja XE „Tariyua Burhanyja (Suffi-Orden)  (deutscher Zweig)[81]

Spezial guest. Elaine Hanley, das Energiebündel

Mit zwei genialen Tänzerinnen von World Wide Message TribeXE „World Wide Message Tribe, WWMT“ aus GB (bekannt vom Chritival in Dresden)

**

Wo Gerechtigkeit und Frieden sich küssen

Großes liturgisches Abschiedsfest, mit Bärbel Wartenberg-Potter; Rückkehr in den Alltag, mit Franz Alt XE „Alt, Franz“  und (dem evangelikalen) Johannes Nitsch XE „Nitsch, Johannes (Pianist)“ , Pianist.

 

Im Liederbuch zum Kirchentag „Gottesklang“ finden sich die biblischen Begriffe Sünde, Gnade, Erlösung und Vergebung kaum einmal, lediglich im Lied „Jesu meine Freude“ … ob gleich Sünd und Hölle schrecken … [82] taucht das Wort „Sünde“ auf. Ebenso ist Jesus Christus kaum zu finden.[83]

 

Dagegen wird gesungen von „Mutter, Schwester und Freundin Geist“[84].Von Hoffnung, Liebe, Zärtlichkeit und Frieden, Freiheit, Licht und Freude, Dunkelheit, Nacht, Trauer Angst und Not. Von Träumen, Segen, Heil, Mut und Weisheit. Damit sind aber niemals die biblischen Begriffe gemeint, dies sind eigentlich nur Worthülsen mit einer ganz anderen Wertung und Bedeutung. Ein Erschrecken vor Gottes Heiligkeit findet man nicht. Gott, wenn er überhaupt noch existieren sollte, wird zum Partner auf gleicher Ebene mit den Menschen reduziert. Die Frage wäre noch, welcher Gott hier eigentlich gemeint ist. Wahrscheinlich ist dies die schon oben angeführte (nebulöse) Gottheit. Meist geht es in den modernen Liedern um die neue Welt der Geschwisterlichkeit und Liebe, die jetzt geschaffen werden soll, und wenn es mit Gewalt sein muß. Siehe z.B. den folgenden

„Revolutionären Liedertext“:

(1) „Das könnte den Herren der Welt ja so passen, wenn erst nach dem Tode Gerechtigkeit käme, erst wenn die Herrschaft der Herren, erst dann die Knechtschaft der Knechte, vergessen wäre für immer.“

(2) „Das könnte den Herren der Welt ja so passen, wenn hier auf der Erde stets alles so bliebe, wenn hier die Herrschaft der Herren, wenn hier die Knechtschaft der Knechte, so weiterginge wie immer.“

(3) „Doch ist der Befreier vom Tod auferstanden, ist schon auferstanden und ruft uns jetzt alle zur Auferstehung auf Erden, zum Aufstand gegen die Herren, die mit dem Tod uns regieren.[85]“

Hier grüßt die 68er Generation.

**

 

 

 

Meditation II

Es steht geschrieben,daß Maria sagte:

Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilands. Denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen. Siehe, von nun an werden mich seligpreisen alle Kindeskinder.

 

Heutesagen wir das so:

Meine Seele sieht das Land der Freiheit, und mein Geist wird aus der Verängstigung herauskommen. Die leeren Gesichter der Frauen werden mit Leben erfüllt, und wir werden Menschen werden, von Generationen vor uns, den Geopferten, erwartet.

 

Es steht geschrieben,daß Maria sagte:

Er übt Macht mit seinem Arm und zerstreut die Hochmütigen. Er stößt die Gewaltigen von ihren Thronen, und die Getretenen richtet er auf.

 

Heutesagen wir das so:

Wir werden unsere Besitzer enteignen und über die, die das weibliche Wesen kennen, werden wir zu lachen kriegen. Die Herrschaft der Männchen über die Weibchen wird ein Ende nehmen. Aus Objekten werden Subjekte werden, sie gewinnen ihr eigenes, besseres Recht.[86]

**

 

Ausstellungen zum Kirchentag u.a.: (Lindenmuseum Stuttgart)

XE „Buddhismus“ Zeit der Buddhas. … Für einen großen Teil der Menschheit eine Religion der Erlösung und zugleich ein philosophischer Weg der Welterklärung und Selbstfindung. … die buddhistische Lehre stellt einen Hoffnungsträger für das kommende Jahrtausend dar – die Zeit der Buddhas.

**

Hinduistische Mythologie Bilder zeitgenössischer indischer Künstler

**

FLEX – zwischen Himmel und Hölle

Zwei Mitarbeiterinnen Stuttgarts freier Kunstvermittlung „FLEX“ XE „FLEX“  führen zu brisanten Werken von Bauts, Bellini, Beckmann, Beuys.

**

 

Sonstiges auf dem Kirchentag

Kino Begleitprogramm

Filme des Monats u.a.:Das Gespenst, von H. Achternbusch XE „Achternbusch, Herbert (Filmregiseur)“ [87], veranstaltet von der Evangelischen Medienzentrale.

H. Finkenstädt schreibt über „Das Gespenst“, das anscheinend auf allen Kirchentagen in der BRD aufgeführt wurde und wird: „Der Film schildert in einer nicht zu überbietenden Lästerung Jesus als Homosexuellen XE „Homosexualität“  und Maria als Straßenhure – ein Film, der von der Evangelischen Filmjury früher als Film des Monats ausgezeichnet worden war.“[88]

Der „Fischer Film Almanach“ beschreibt diesen Film, der 1983 uraufgeführt wurde:

Der meistgenannte deutsche Film des Jahres 1983. Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft gab den Film erst in zweiter Instanz frei, die Filmbewertungsstelle verweigerte ihm in beiden Instanzen ein Prädikat, Bundesinnenminister Zimmermann fühlte sich in seinem religiösen Gefühl so beleidigt, daß er dem Film die vierte, aus dem Bundesfilmpreis zustehende Förderungsrate von 75.000 DM versagte. Die Jury der Evangelischen Filmarbeit dagegen nominierte diesen Film ,,Das Gespenst“ zum Film des Monats im April 1983. […] [89] Von vielen Seiten wurde die Jury wegen dieser Entscheidung beschimpft.

Der Verleiher Christian Friedel wurde der Beleidigung eines Religionsbekenntnisses angeklagt, doch haben Münchener Richter das Verfahren eingestellt.

Schwierig ist es, unbefangen über diesen Film zu schreiben: Eine Christusfigur in einem Kloster wird lebendig, steigt von seinem Kreuz herab, wandert als Ober (Kellner) mit einer Oberin (Äbtissin), die ihn liebt, durch die bayerischen Lande. Er ist ein sanftmütiger Mensch, der sich nicht an das erinnert, was er als Christus getan hat. Die Oberin versucht, sein Gedächtnis zu wecken: Er habe seine Gemeinde ratlos zurückgelassen, die Organisation dieser Gemeinde, die Kirche, habe deshalb Ordnung geschaffen, auch mit Gewalt, sie habe Liebe erzwungen. In einer ungeheuren Szene, drei Frösche sind ans Kreuz genagelt, beginnt der bayerische Christus zu verstehen. Die ,,dritte Bitte“, die die Oberin von ihm erfragen will, war die Bitte um Erlösung, und er löst die drei Frösche vom Kreuz. […]

Achternbusch scheut vor Geschmacklosigkeiten und Kalauern nicht zurück. In einer langen Szene versuchen zwei Polizisten in einer Kneipe, die von dem Ober (Christus) bedient werden, in ein Schnapsglas zu schei …!! Soweit in Auszügen der Text im Lexikon.[90]

Reclams Filmführer beschreibt den Film wie folgt:

Die Geschichte vom 42. Jesus, der vom Kreuz herabsteigt, ins Bett der Oberin kriecht, in ihrer Kneipe als Ober malocht und heimatlos, scheinbar naive Fragen stellend durch die Welt irrt, ehe er in Form einer Schlange gen Himmel fährt. Chaotisch, dilettantisch, selbstdarstellerisch, bayrisch sind die Adjektive die einem bei Beschreibungsversuchen einfallen. Seine Filme widersprechen sämtlichen Konventionen. Dem Zuschauer wird ein gewisses Maß an Toleranz XE „Toleranz“  abverlangt. […] Einige Zuschauer fühlten sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt. […] Über 150.000 Zuschauer sahen den Film. […] Der Streifen erwies sich als Katalysator kulturpolitischer Kontroversen zum Zeitpunkt einer ideologischen Neuorientierung in der Bundesrepublik. Unter den Filmemachern führte die Affäre zu einer geschlossenen Front gegen autokratisch angeordnete, konservative Wertvorstellungen.[91] Hier wird offenkundig für welche Werte und Ziele die Evangelische Kirche XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  steht!! Es steht direkt gegen die Wertmaßstäbe der Heiligen Schrift, gegen das Wort Gottes, gegen den wahren Glauben! Auch dies ist Kirchentag!!

**

Fit für den Kirchentag

Schlapp und abgespannt vom Kirchentagsgeschehen?

Unter fachlicher Anleitung können Jung und Alt bei uns neue Kraft schöpfen – mit Entspannungs- und Meditationsübungen.

**

Märchensoirée – Salz im Märchen Drei Märchenabende – Salz und Erde

**

Veranstaltungen für die Jugend

Wenn alles Scheiße läuft und nichts mehr geht

Flugzeuge im Bauch – Liebesleben und Beziehungskisten

Loveparade und Egotrip

**

Lebendige Gemeinde auf dem Kirchentag: Werkstatt Pietismus XE „Pietismus“  – Mut zum Wagnis

XE „Lebendige Gemeinde (Württemberg)“ Die Meinungen gehen auseinander. Die einen sagen: „Ich finde es gut, daß ihr am Kirchentag aktiv teilnehmt!“ Andere fragen: „Habt ihr eure Kritik am Kirchentag vergessen? Seid ihr jetzt blind geworden?“[92]

Nun folgen eine lange Reihe von Argumenten, diese Veranstaltung doch trotz vieler Bedenken mitzumachen. Es sind viele gute und logische Ausführungen darunter. Leider sind es keine biblisch fundierten. Man muß doch als Salz präsent sein! Jesus der HERR handelte jedoch niemals um der Masse zu gefallen; er hätte sicher auf den Kirchentagen wie unten gehandelt. Sicher wäre er dort wegen Intoleranz XE „Toleranz“  ausgeschlossen worden.

Mark. 11,15   Und sie kamen nach Jerusalem. Und Jesus ging in den Tempel und fing an, die hinauszutreiben, welche im Tempel verkauften und kauften; und die Tische der Wechsler und die Stühle der Taubenverkäufer stieß Er um.

Mark. 11,17   Und Er lehrte sie und sprach: Steht nicht geschrieben: »Mein Haus soll ein Bethaus heißen für alle Völker«? Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht!

Eph. 5,5          Denn das sollt ihr wissen, daß kein Unzüchtiger oder Unreiner oder Habsüchtiger (der ein Götzendiener ist), Erbteil hat im Reiche Christi und Gottes.

Eph. 5,6          Niemand verführe euch mit leeren Worten; denn um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Unglaubens.

Eph. 5,7          So werdet nun nicht ihre Mitgenossen!

Eph. 5,8          Denn ihr waret einst Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts!

Eph. 5,11        Und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, decket sie vielmehr auf;

Die Apostel biederten sich niemals den Herrschenden an. Sie erwarteten keine finanzielle Unterstützung von einem, zwar religiösen, aber gottlosen Staat. Ebenso hatten sie auch keine Gemeinschaftsunternehmen mit den christusfeindlichen Pharisäern, der vorherrschenden Partei. Sie hatten keine Sorge, daß ihr HERR seine Gemeinde nicht baut.

Apg. 8,4          Die nun, welche sich zerstreut hatten, zogen umher und verkündigten das Wort des Evangeliums.

Apg. 11,19     Die nun, welche sich zerstreut hatten seit der Verfolgung, die sich wegen Stephanus erhoben hatte, zogen bis nach Phönizien und Cypern und Antiochia und redeten das Wort zu niemand, als nur zu Juden.

All die vielen Veranstaltungen des Kirchentages zeigen sich in der Mehrzahl als gruppendynamische[93] Prozesse. Die unwissenden Teilnehmer werden, ohne es selbst zu merken, umfunktioniert und umprogrammiert, die ungöttlichen Ziele der Veranstalter und ihrer Hintermänner zu ihren eigenen zu machen. Von der Wahrheit des Göttlichen Bibelwortes werden diese Teilnehmer mehr und mehr entfremdet.[94]

 

Keine Einladung zum Kirchentag. Der pietistische Süddeutsche Gemeinschaftsverband Stuttgart rät von einer Teilnahme am Kirchentag ab. Inspektor Eckart Löffler schreibt: „da kann man nur noch warnen.“[95] Trotz dieser vollmundigen Parolen ist jedoch Ernst Günter Wenzler, Gemeindeaufbaureferent, Mitarbeiter im Süddeutschen Gemeinschaftsverband, als Referent auf dem evangelischen Kirchentag bei „Werkstatt Pietismus“ als Referent aufgeführt. Wenzler befürwortet und empfiehlt auch den Willow Creek Kongreß XE „Willow Creek“ .[96] Heuchelei? Oder??

Lauthals protestierten die pietistischen Gruppierungen um Rolf Scheffbuch XE „Scheffbuch, Rolf“  und Theo Sorg XE „Sorg, Theo (Altlandesbischof)“  gegen die synkretistischen XE „Synkretismus“  und gotteslästerlichen Vorgänge auf dem Kirchentag. Das viele Falsche hielt sie jedoch nicht ab, dabei zu sein, mitzumachen. Schrieb doch Scheffbuch im Evangelischen Gemeindeblatt XE „Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg“ : „Ich bin ein Fan der Volkskirche.“[97] Was soll man von solchen Leuten halten?? Dies erinnert mich, im falschen Zug zu sitzen, lauthals dagegen zu protestieren, jedoch wider besseres Wissen sitzen zu bleiben und mitzufahren. Das viel beschworene Salz des Kirchentages ist nach dem Wort Gottes ein Zeichen der Reinheit. Verunreinigtes Salz ist ungenießbar, gesundheitsschädlich. Welche Anstrengungen werden doch gemacht um reines Speisesalz zu gewinnen. Verunreinigtes Salz kann man tatsächlich nur noch auf die Straße werfen, wo es von den Leuten zertreten wird. Dies bedeutet jedoch Gericht.

 

Aus den Empfehlungen der „Lebendigen Gemeinde“ XE „Lebendige Gemeinde (Württemberg)“ , der Hofacker-Vereinigung, XE „Hofacker-Vereinigung“  zu bestimmten Kirchentagsveranstaltungen geht hervor, daß der Schulterschluß zwischen Evangelikalen, Pfingstlern XE „Pfingstler“  XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“  und Charismatikern XE „Charismatik“  jetzt vollzogen ist. Seite an Seite wird hier offen miteinander kooperiert.[98]/[99]

**

 

 XE „Synkretismus“ Synkretismus – Religionsvermischung[100]

Zum 50. Jahrestag der „IRO“, der Internationalen Organisation der Religionen, brachte Singapur eine Gedenkbriefmarke heraus, „Unity in Diversity“, „Einheit in Verschiedenheit“ ist das Leitmotiv der Marke. Folgende 9 Religionsgemeinschaften sind darauf aufgeführt:

Hinduismus[101], Judentum, Zoroaster[102], Buddhismus XE „Buddhismus“ [103], Taoismus[104], Christen, Muslime[105], Sikhs[106] und Baha´i[107]/[108]

 


[1] Regina Hinrichs, Ihr werdet sein Wie Gott

[2] Internationales Freimaurer Lexikon / Lennhoff/Posner 1932 S. 582

[3] Prisma Nr. 42 /17.4. 1999 (masonistisch = freimaurerisch)

[4] N. Homuth, Dokumente der Unterwanderung 1998

[5] ebenso in Pro Fide Catholica, Nr. 2 / 1998

[6] Neuerdings gibt sich nun die DEA als ökumenische Bewegung aus. H. Steeb in idea Nr. 8/ 1999 S. 1

[7]Topic Nr. 11/1998, S. 4

[8] ibid.

[9]idea Nr. 22/1998, S. 26

 

[10]idea Nr. 22/1998, Rückseite

[11]L’Osservatore Romano, Nr. 43 vom 24.10.1997

[12]idea Nr. 8 /1998 S. 7

[13] Aus Infoschrift zum Gnadauer Kongreß in Marburg 1999 / Zeitruf Nr. 1 / 1999, S. 3

[14]Topic Nr. 2 / 1999

[15]ibid. Nr. 1 / 97.

[16] Nach L’Osservatore Romano Nr. 11, v. 12.3.99, war Schutz am 5.3. 1999 zur Privataudienz bei Joh. Paul II

[17] Jakob Hitz XE „Hitz, Jakob“ , Entspricht Taizé dem Evangelium? / ebenso „Zeitruf“ IABC, Nr. 1 /1997

[18] Topic Nr. 3 / 1999

[19] Kathryn Spink XE „Spink, Kathryn (Taizé)“ , Frere‘ Roger, Gründer von Taizé

[20] Theologische Orientierung Nr. 111, Juli 1998

[21]  XE „Hunt, Dave“ Dave Hunt, Die Frau und das Tier

[22] Wolfgang Zöller XE „Zöller, Wolfgang“ , Prophetische Mahnwache Nr. 13 / 1997, S. 5 XE „Prophetische Mahnwache (Wolfgang Zöller)“

[23] M. de Semleyen, „Alle Wege führen nach Rom“, Evangelikale – wohin?

[24] Geistliche Gemeinde Erneuerung Heft 1/98

[25] Topic Nr. 12/97

[26] Gordon Urquhart, Im Namen des Papstes / Regina Hinrichs, Ihr werdet sein wie Gott

[27] Suenens ist außerdem Freimaurer

[28] Regina Hinrichs in Theologisches Nr. 5+6/1998

[29] Chrischona Magazin Nr. 2/1998

[30] aus Rundbrief von G. Dalliard

[31] Signal Nr. 114 / 115, Dezember 1997

[32]idea Nr. 9 / 1998 S. 21

[33] Kein Anderes Evangelium, Nr. 185/1997

[34]idea Nr. 9 /1998, Titelblatt

[35]idea Nr. 47/ 1986, S. 3

[36] idea Nr. 50, 1998 / Neuner-Roos, Der Glaube der Kirche

[37] Neuner-Roos, Der Glaube der Kirche

[38]L’Osservatore Romano Nr. 29, 17. Juli 1998

[39] Informationen der Süddeutschen Jesuiten, Heft 2/1996

[40] Weltbild Nr. 10 / 8.5.1998

[41] kathmag, Magazin zum Kirchentag1998 Weltbild Verlag

[42] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 18 / 1998

[43] Nostra aetate, 2. Vatikanisches Konzil. „Mit Hochachtung betrachtet die (kath.) Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat.“

[44] Lumen Gentium: der Heilswille umfaßt auch die, die den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime … L’Osservatore Romano, Nr. 1999

[45] Tertio Millennio Adveniente, Papst Joh. Paul II. /Maria, Zeichen der Hoffnung, Nr. 3, 1999

313 nach Voltaire XE „Voltaire“

[46] Alle fett gedruckten Stichworte in den Fußnoten sind entnommen aus: LexiROM © 1995-1999 Microsoft Corporation und Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG. Alle Rechte vorbehalten.

[47]idea Nr. 17 /1999, S. 12

[48] „Aufwärts“Nr. 4, 1999, Brunnen Verlag Gießen (gehört zu Chrischona!!) (Mitglied bei der KEP, Konferenz Evangelikaler Publizisten)

[49] L’Osservatore Romano Nr. 23, 4. Juni 1999

[50] Zeitströmungen, S. 60-61

[51] Auszüge aus „Evangelische Allianz intern“, Nr. 2 / 1999

[52]idea Nr. 20 / 19.5.1999, S. 9 u. 20-21

[53] ibid. S. 19

[54] Charisma Nr. 108, April 1999 S. 25

[55] ibid. S. 9

[56] Chrischona Magazin Nr. 5/1999 S. 32

[57] Charisma Nr. 109, Juli 1999

[58] L’Osservatore Romano Nr. 16, 16.4.1999

[59] L’Osservatore Romano Nr. 20, 14. 5.1999

[60] Tritheismus‹gr.-lat.; „Dreigötterlehre”› der; -: Abwandlung der christlichen Dreieinigkeitslehre unter Annahme dreier getrennter göttlicher Personen (LexiRom, Meyer Lexikon)

[61] Polytheismus, im Ggs. zum Monotheismus der Glaube an eine Vielzahl von Göttern, u. a. in den antiken Religionen, dem Hinduismus und verschiedenen Naturreligionen. (LexiRom, Meyer Lexikon)

[62] L’Osservatore Romano Nr. 20, 14. 5.1999

[63] L’Osservatore Romano Nr. 29 / 30, 16. Juli 1999, S. 2

[64] ibid

[65] ibid. Nr. 26 vom 25. 06. 1999

[66] Nachrichtensendung im Juni 1999

[67] Lebendige Gemeinde Nr. 2 / 1999, S. 6-7

[68] Programm zum Evangelischen Kirchentag 1999, S. 14 ff / S. 242 Ihr seid das Salz der Erde

[69] Joh.17

[70]idea Nr. 22 / 1995 S. 30-31

[71] Weltethos 1993

[72] HuK = Homosexuelle und Kirche

[73] Cannstatter Zeitung vom 14. September 1995

[74] Bauchtanz, urspr. Fruchtbarkeitstanz; heute Schautanz von Tänzerinnen, v. a. im Orient und S-Asien.

[75] bpm = beats per minute = Taktschläge pro Minute

[76] Ekstase [griech.], das Außersichsein; rauschhafter, tranceartiger Zustand.

[77] Techno,elektronische, von besonders schnellem Rhythmus bestimmte Tanzmusik, v. a. in Diskotheken gespielt.

[78] Ecstasy (Extasy), synthetisch hergestellte Droge aus der Gruppe der Amphetamine, die zu euphor. Gefühlsstimmungen führen, aber auch Herzrasen, Muskelkrämpfe und einen gefährl. Wasserverlust des Körpers hervorrufen kann.

[79] unwiderlegbar, beweiskräftig

[80] „Was ist Techno Musik?“ Kostezer / Brixel, Logos Aufklärung, ARF

[81] Sufismus, islam. XE „Islam“  Mystik XE „Mystik“ , die in Anknüpfung an hellenist. Vorbilder neben der Gesetzesreligion entstand mit dem Ziel, die Kluft zw. Mensch und Gott zu überwinden. Der Sufi will durch mystische Selbstentäußerung bis hin zur Ekstase alles überwinden, was ihn von Gott trennt. Der S. wirkte auf die arab., bes. die persische Dichtung; in ihm wurzeln auch die Orden der Derwische. Mystik XE „Mystik“  gr.-lat.-mlat.; „Geheimlehre“›-: besondere Form der Religiosität, bei der der Mensch durch Hingabe u. Versenkung zu persönlicher Vereinigung mit Gott zu gelangen sucht.

[82] Lied Nr. 62

[83] Lied Nr. 62 / 63

[84] Lied Nr. 111

[85] Lied Nr. 10

[86] „Meditation über Lukas 1“ aus Dorothee Sölle, Die revolutionäre Geduld. Gottesklang Nr. 17

[87] Gotteslästerlicher Film „Das Gespenst“, Regisseur Achternbusch, Herbert, * München 23. 11. 1938, dt. Schriftsteller und Filmemacher.

[88] Helmut Finkenstädt, Eine Generation im Banne Satans; S. 25

[89] […] = ausgelassenes Textteil

[90] Fischer Film Almanach 1984 S. 78-79

[91] Reclams Lexikon des Deutschen Films, 1995. Reclam Verlag

[92] Lebendige Gemeinde, Nr. 2 / Juni 1999, Volker Teich

[93] Gruppendynamikdt.; gr.-lat.die; -: (Sozialpsychol.) a) koordiniertes Zusammenwirken, wechselseitige Steuerung des Verhaltens der Mitglieder einer Gruppe bzw. Verhältnis des Individuums zur Gruppe; b) Wissenschaft von der Gruppendynamik: die psychologisch erfassbaren Prozesse, die die wechselseitigen Einflüsse einer sozialen Gruppe kennzeichnen; auch die Methoden, die im therapeut. Rahmen der Verbesserung des Selbstverständnisses des Einzelnen sowie der allg. Kommunikation dienen.

[94] Lothar Gassmann, Was bewirkt Gruppendynamik? Logos Aufklärung, ARF

[95] idea Nr. 22 / 1999 S. 7

[96] Prospekt Willow Creek S. 4, unter: „Die Teilnahme am WC Kongreß empfehlen:“ idea Nr. 7 /1999, S. 18 / 19.

[97] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 25 /18. Juni 1996

[98] Lebendige Gemeinde, Nr. 2 / Juni 1999, S. 11-14

[99] Kirchentagsprogramm und Veranstaltungshinweise / 1999

[100] Synkretismus [griech.], in der Religionswiss. Bezeichnung für eine Vermischung verschiedener Religionen bzw. einzelner ihrer Phänomene, meist ohne innere Einheit.

[101] Hinduismus [persisch],

Religion, der etwa 650 Mio. Menschen (überwiegend in Indien) angehören. Der H. hat sich im Lauf von Jh. mit einer Vielzahl von Sekten aus der spätvedischen Religion (Brahmanismus) entwickelt (in den letzten Jh. v. Chr. bis etwa 1000 n. Chr.). Er kennt keine in sich geschlossene dogmat. Lehre. Nur einige sehr allg. Grundlagen sind allen Sekten gemeinsam, v. a. die Lehre vom Karma und von der Wiedergeburt. Der endlosen Kette der Wiedergeburten, dem Samsara, zu entrinnen, ist Ziel der Erlösung. Da Wiedergeburt auch als Tier möglich ist, gilt die Schonung alles Lebendigen (Ahimsa) als höchstes Gebot (daher der strenge Vegetarismus und die Rinderverehrung der Hindus). Das System der sozialen Gliederung in die vier Klassen der Brahmanen (Priester), der Kshatrigas (Krieger), der Vaishiyas (Bauern) und der Shudras (Knechte), die jeweils wieder in zahlr. Kasten zerfallen, wird nur von wenigen Sekten nicht anerkannt. Ohne Kastenzugehörigkeit sind nur die Paria. Im Weltbild des H. befindet sich die ewige Welt in einem ständigen Prozess des Werdens und Vergehens. Aus der Vielzahl der Götter des H. ragt die Dreiheit Brahma, Shiva und Vishnu (auch als dreiköpfige Gestalt dargestellt) heraus. Die beiden Hauptrichtungen des H. sind Shivaismus und Vishnuismus, je nachdem, ob Shiva (Zerstörer der Welt) oder Vishnu (Erhalter der Welt) an die Spitze der Götter gestellt wird.

Neben den großen Göttern stehen viele kleine Gottheiten, die oft nur lokale Bedeutung haben. Andere, so der Affengott Hanuman, und Naturerscheinungen wie Sonne, Mond oder Wind genießen weiterhin Verehrung. – Die kult. Verehrung von Bildern eines Gottes durch Gebet oder Opfergaben findet v. a. im Tempel statt. Mittler zw. dem Gläubigen und dem Gott sind die Priester (Brahmanen). – Nach ersten Ansätzen in den Texten des Veda beginnt die eigtl. Überlieferung des H. mit dem Epos Mahabharata, er ist jedoch erst in den 18 Puranas (etwa 6. Jh. n. Chr.) voll entwickelt.

 

[102]Parsismus [persisch],

nach ihrem Ursprungsland Persien benannt, von Zarathustra gestiftete Religion. Das Avesta, die hl. Schrift des P., ist durch einen ethisch orientierten Dualismus gekennzeichnet: Dem guten Gott Ahura Masda (nach ihm heißt der ältere P. auch Mazdaismus) steht der ›böse Geist‹ Angra Manju (Ahriman) gegenüber. Der Kampf beider bestimmt sowohl das kosm. Geschehen, als auch (von Anfang an) die Geschichte und individuelle Existenz der Menschen. Im Kultus kommen v. a. dem hl. Feuer als Symbol Ahura Masdas und den rituellen Reinigungsvorschriften zum Schutz vor Befleckung durch Ahrimans Dämonen zentrale Bedeutung zu. Die Bestattung Verstorbener erfolgt als Luftbestattung auf ›Türmen des Schweigens‹. – In der Sassanidenzeit (224–642) erlebte der P. (als Zoroastrismus) eine Blütezeit. Nach der islam. XE „Islam“  Eroberung Persiens (642) wanderten die meisten Parsen nach Indien aus.

 

[103] Buddhismus,

Weltreligion, benannt nach ihrem Stifter Buddha; sie beruht auf dessen Lehre und Ordensgründung.

Die Lehre Buddhas brach mit der religiösen Autorität des Veda, übernahm jedoch die Wiedergeburtslehre. Die Erlösung durch die Erkenntnis der Identität von Brahman und Atman ersetzt der B. durch den Gedanken des Nirwana, des ›Verwehens‹, der Vernichtung des Leidens, des Verlöschens des ›Durstes‹, d. h. der Lebensgier. Im Mittelpunkt der Predigt des Buddha stehen dementsprechend die ›vier edlen Wahrheiten‹: vom Leiden, von der Entstehung des Leidens, der Vernichtung des Leidens und dem zur Vernichtung des Leidens führenden Weg. Dieser Weg ist der ›edle, achtteilige Pfad‹: rechte Anschauung, rechtes Wollen, rechtes Reden, rechtes Tun, rechtes Leben, rechtes Streben, rechtes Gedenken, rechtes Sichversenken.

 

Dieser Heilsweg kann auf drei Stufen zurückgeführt werden: ethisch-asket. Zucht, Versenkung und erlösende Erkenntnis als ›dreifaches Wissen‹: Erinnerung an die früheren Geburten, Erkenntnis des Gesetzes vom Karma, Erkenntnis der vier edlen Wahrheiten. Sie vermag jeden einzelnen durch völlige Selbstentäußerung aus dem Kreislauf der Geburten (Samsara) zu lösen. Der Zustand des endgültigen Erlöschens, in den der Erlöste eingeht, ist das Nirvana. Symbol der verschiedenen Daseinsformen, die der Erlösung bedürfen, ist das Rad. Mit dieser Lehre stand der B. im Gegensatz zum Brahmanismus mit seinem Kastensystem.

 

Er kennt keine ewigen, unvergänglichen Substanzen, weder Materie noch Seele, weder einen persönl. Weltenherrn noch ein unpersönl. Absolutes, das den Urgrund der Welt bildet; von Anfang an ist er durch Toleranz geprägt. Der Kern der Gemeinde Buddhas bestand aus Mönchen und Laienbrüdern, später entstanden Klöster und geistl. Schulen. – Im 3. Jh. v. Chr. wurde der B. unter Ashoka in Indien Staatsreligion. Mit der Ausbreitung der Lehre begann die Scheidung in die Richtungen (›Fahrzeuge‹) Hinayana und Mahayana. Die Zahl der Buddhisten wird heute auf rd. 330 Mio. geschätzt.

 

[104] Taoismus (Daoismus),

religiös-philosophische Lehre in China, als deren Begründer Laotse gilt. Zentral ist die Beschäftigung mit dem Urgrund des Seins. Der T. baut seine Metaphysik und Ethik auf den Begriffen Tao (›Weg‹) und Te (›Tugend‹) auf. Tao, das Absolute, bringt das Universum und die Dinge der Welt hervor. Te ist das Wirken des Tao in der Welt. Für den Menschen bedeutet deshalb das Te die Norm für sein eth. und polit. Verhalten. Da das Tao ›ohne Handeln‹ ist, ist die Handlungsnorm (eth. und polit.) das Angleichen an das Tao.

[105]  XE „Islam“ Islam [arabisch ›völlige Ergebung (in Gottes Willen)‹],

die jüngste der drei Weltreligionen, gestiftet von Mohammed. Die Anhänger des I., weltweit etwa 1 Mrd. Menschen, nennen sich Muslime. Der I. ist heute die vorherrschende Religion im Vorderen Orient, N-Afrika, Pakistan, Irak, Iran und Indonesien. Starke muslim. Gemeinschaften leben in Albanien, Bosnien und Herzegowina, Zentralasien, Indien, China, auf den Philippinen und in vielen Ländern Afrikas. In fast allen Ländern mit überwiegend muslim. Bevölkerung ist der I. Staatsreligion.

 

Grundlehren:

Grundlegend für den im Koran, der hl. Schrift des I., niedergelegten Glauben ist die Überzeugung, dass es nur einen Gott gibt; dieser strenge Monotheismus verbietet die ›Zugesellung‹ anderer Götter zu Allah. Gott ist der Schöpfer und Erhalter aller Dinge, er ist allmächtig, allwissend und barmherzig; am Jüngsten Tag richtet er die Menschen: Ungläubigen droht das Höllenfeuer, den Gläubigen winkt das schattige Paradies. Im Laufe der Geschichte hat Gott zu den Völkern immer wieder Propheten (Abraham, Moses, Jesus Christus) gesandt, der Bestätiger aller früheren Offenbarungen und der Überbringer der letztgültigen, fortan für alle Menschen verbindl. Offenbarung aber ist Mohammed, das ›Siegel der Propheten‹.

Der I. ist wesentlich Gesetzesreligion. Auf der Grundlage des Korans und des im Hadith überlieferten exemplar. Handelns des Propheten (Sunna) entwarfen die islam. Rechtsgelehrten eine umfassende Lehre gottgewollten Verhaltens (Scharia), die außer Rechtsnormen i. e. S. auch Kultvorschriften, eth. Normen und Verhaltensregeln umfasst. Dem Gläubigen sind fünf Hauptpflichten (›Säulen des I.‹) vorgeschrieben: Schahada (das Glaubensbekenntnis ›Es gibt keinen Gott außer Allah, und Mohammed ist der Gesandte Gottes‹), Salat (das fünfmal täglich stattfindende Gebet), Zakat (Almosengeben), Saum (das Fasten während des Monats Ramadan) und die Hadjdj, die Pilgerfahrt nach Mekka, die einmal im Leben ausgeführt werden soll. Wein, Schweinefleisch und Glücksspiel sind im I. verboten. Der Koran beschränkt die Polygamie auf vier Ehefrauen. Die islam. Glaubensgemeinschaft ist zum Glaubenskrieg (Djihad) verpflichtet. Der I. kennt weder einen besonderen Priesterstand noch Kult noch oberste Autorität, da die Regelungen des Koran und der Scharia gelten; die wichtigste Gruppe von Repräsentanten der Religion sind die Gelehrten (Ulema). Als zentrales Heiligtum gilt der ›Schwarze Stein‹ (die Kaaba) in Mekka; daneben sind Medina und Jerusalem Wallfahrtsorte. Die Moschee ist Stätte des Gebets und der Lehre. Aus altoriental. Brauchtum übernahm der I. die Beschneidung und den Frauenschleier.

 

Geschichte:

Mohammed nahm sein prophet. Wirken nach einem Berufungserlebnis 609 oder 610 n. Chr. in Mekka auf. Mangelnde Bekehrungserfolge und wachsende Gegnerschaft in den führenden Kreisen Mekkas veranlassten ihn 622 zur Auswanderung nach Medina (›Hidjra‹), von der an die islam. Zeitrechnung datiert. Noch vor seinem Tod (632) unterstellten sich ihm fast alle sesshaften Bewohner und Beduinenstämme der Arab. Halbinsel. Die ersten Spaltungen und theolog. Diskussionen entzündeten sich an dem Streit um die Nachfolge Mohammeds. Aus der ›Partei‹ (arab. schia) Alis (Ali ibn Abi Talib), dem Vetter und Schwiegersohn Mohammeds, gingen die Schiiten hervor, von denen sich 657 die Charidjiten abspalteten. Im 9. und 10. Jh. bildete sich im Wesentlichen die traditionalist. Lehre der Sunniten (heute etwa 90 % aller Muslime) heraus, die sich an dem vorbildhaften ›Brauch‹ (arab. sunna) Mohammeds orientierte. Als Gegengewicht zur Vergesetzlichung des Glaubensbewusstseins entstand eine reiche islam. Mystik XE „Mystik“  (Sufismus ), die sich vom 9. Jh. an ausbreitete; der im 12. Jh. entstandene und im Sufismus wurzelnde Derwischorden prägte die Volksfrömmigkeit mit ihrer Heiligenverehrung stark mit. Die Nachfolger Mohammeds, die Kalifen, unterwarfen in wenigen Jahrzehnten den Vorderen Orient von Marokko bis Transoxanien und eroberten im 8. Jh. Spanien; der kurzzeitige Griff über die Pyrenäen scheiterte 732. Nach dem Niedergang des Kalifenreichs begann im 10. Jh. die Islamisierung der Türken Zentralasiens, im 11. Jh. die muslim. Herrschaft in Indien. Das Osman. Reich vernichtete durch die Einnahme Konstantinopels 1453 das Byzantin. Reich und trug den I. über den Balkan weit nach Europa (1529 und 1683 bis vor Wien). Im Malaiischen Archipel wurde der I. vorwiegend durch Händler verbreitet (12.–15. Jh.), ebenso in Schwarzafrika seit dem 9. Jh.; eine organisierte islam. Mission entstand erst im 20. Jh. in Reaktion auf die christl. Mission. Um die Wende zum 19. Jh. begann sich die islam. Welt angesichts der polit. und ökonom. Übermacht europ. Staaten, unter deren direkte Kolonialherrschaft sie größtenteils geriet, der moderneren westl. Zivilisation allmählich zu öffnen. Dieser Prozess der Verwestlichung zog im späten 19. Jh. einerseits einen auf weitere Reformen drängenden Modernismus nach sich, andererseits die Ideologie des Panislamismus, der das europ. Joch durch Vereinigung aller Muslime und Rückbesinnung auf die zivilisator. Kräfte der islam. Religion abzuschütteln strebte. Seit den 1960er-Jahren geriet die gesamte islam. Welt unter den Einfluss eines Fundamentalismus, dessen Ziel der ›Reislamisierung‹ sich auf das staatl. und gesellschaftl. Leben in ihr bezieht, wozu eine rigorose Wendung gegen als säkularistisch und modernistisch empfundene Tendenzen in diesem Bereich gehört.

 

[106]Sikhs,

die Anhänger einer von Nanak (* 1469, † 1539 [?]) gegr. ind. Religionsgemeinschaft, deren Religion eine Synthese von Hinduismus und Islam ist. Nach ihrer in ihrem heiligen Buch, dem Adigrantha, niedergelegten Lehre gelten für die S. die Karmalehre und der Geburtenkreislauf. Unter Gobind Singh († 1708) wurden die S. zu einer militanten Gemeinschaft (Namenszusatz ›Singh‹, d. h. ›Löwe‹, ungeschnittenes Haar unter einem Turban, Bewaffnung), die im 18. Jh. schweren Verfolgungen mit krieger. Verwicklungen ausgesetzt war. Für die S. wurde 1966 ein eigener ind. Gliedstaat (Punjab) geschaffen (Indien [Geschichte]).

[107] Bahai-Religion (Bahaismus) XE „Baha’i“ ,

aus dem Babismus hervorgegangene Religionsgemeinschaft, 1863 von Baha Ullah (* 1817, † 1892) in Bagdad begründet. Die B.-R., die außer den Werken des Bab und des Baha Ullah v. a. den Koran, aber auch die hl. Schriften der anderen Weltreligionen als Glaubensquellen anerkennt, lehrt einen transzendenten Gott und erstrebt ein neues Zeitalter des Friedens; Haus der Andacht im Ortsteil Langenhain von Hofheim am Taunus. – In Iran werden die Anhänger der B.-R. seit Bestehen der Islam. XE „Islam“  Republik (1979) verfolgt und z. T. hingerichtet.

[108] Repräsentanten dieser verschiedenen Religionen sind auch auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart vertreten.

Theosophische Gesellschaft Adyar-Madras

Im Vorwort zu „Praktischer Okkultismus“ XE „Okkultismus“  schreibt die bekannte Okkultistin Madame H. P. Blavatsky:[1]

Die Zwecke der Theosophischen Gesellschaft sind:

1)    einen Kern zu bilden, von dem aus die Erkenntnis und Bestätigung der Bruderschaft aller Menschen ohne Unterschied der Rasse und des Volkes, der Religion und Konfession, des Standes und Geschlechtes sich ausbreiten soll;

2)    zur Vergleichung der verschiedenen Religionen, Philosophien und wissenschaftlichen Erforschungen anzuregen.

3)    Noch nicht erkannte Naturgesetze, verborgene Kräfte im Menschenwesen zu erforschen.

Blavatsky weiter: „Die Theosophische Gesellschaft ist eine Vereinigung von Wahrheitssuchern, welche irgend einer Religion der Welt oder auch keiner angehören. Gemeinsam haben sie die Zustimmung zu den drei angegebenen Zwecken, insbesondere zu dem erstgenannten.“

„Ihr Bestreben ist, die Gegensätze religiöser Meinungen auszugleichen und die Menschen, welche guten Willens sind, zu einigen in ihrem Streben, einerlei was ihre Glaubenssätze sind. Zu diesem Ende suchen sie die Wahrheiten und Vorzüge in allen Religionen zu erkennen. […] Jede Religionsform gilt ihnen als Ausdruck von göttlicher Wahrheit; und sie suchen sie zu verstehen. […] ‚Kein Glaube steht über der Wahrheit.‘ […] Blavatsky setzt in ihrer Schrift echten Okkultismus XE „Okkultismus“  mit wahrer Theosophie XE „Theosophie“  gleich. Das ist der Weg, geleitet von seinem Guru, immer weiter in diese Geheimnisse einzudringen, sich aus sich selbst höher zu entwickeln, von einer Inkarnation in die andere aufzusteigen.“

Diese Ziele und Grundsätze finden sich heute in den Zielen der Freimaurer XE „Freimaurerei“, welche die „Eine Welt“ schaffen wollen, sowie auch im Parlament der Weltreligionen, neuerdings in der Katholischen Kirche XE „Katholische Kirche“ und, wie jüngst wieder sichtbar beim evangelischen Kirchentag in Stuttgart XE „Kirchentag, evangelischer“ , nun auch massiv in der Evangelischen Kirche. Wer kann diese Tatsachen ignorieren und noch immer zum Verbleib in dieser Kirche plädieren und aufrufen?? Wer alles läßt sich doch vor diesen Karren mit dem Ziel „in den Abgrund“ spannen?[2]/[3]

 

**

 

 XE „Schweizer Evangelische Allianz, SEA“ Schweizer Evangelische Allianz löst sich von der Freimaurerei

XE „Freimaurerei“ r AllianzFreimaurer  XE „Allianz und Freimaurer“ r AllianzFreimaurer2Am 8.3.1999 hat die SEA ein offizielles Schuldbekenntnis über ihre Verbindung der Evangelischen Allianz zur Freimaurerei abgelegt.

Der Zentral Vorstand der SEA, Deutsche Sektion, hat sich im „Lihn“ in Filzbach mit folgendem Gebet von den Machenschaften der und Verbindungen zur Freimaurerei losgesagt:

Wir entsagen dem okkulten Freimaurertum XE „Okkultismus“  und erklären, daß wir als Vertreter der SEA-DS uns allein dem dreieinigen Gott der Bibel und seinen Grundsätzen verpflichtet wissen. Wir tun Buße und stellen uns unter die Schuld der unserer Vorgänger, wo sie durch Arroganz, Besserwisserei, Hochmut und Verschleierung dem Reich der Finsternis Raum gewährt haben. Wir brechen im Namen von Jesus Christus den Fluch des Freimaurertums über der Evangelischen Allianz-Bewegung. Wir erbitten die Führung des Heiligen Geistes zur Einheit des Leibes Christi und zum Wohle aller Menschen im Sinne des Evangeliums.

Anschließend sind die entsprechenden Unterschriften des Zentral Vorstandes in Faksimile wiedergegeben.[4]

 

Es ergeben sich jedoch m.E. noch einige wichtige Fragen:

Da wäre 1.) das zukünftige Verhältnis der SEA zur Weltweiten Evangelischen Allianz XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“  mit deren Verbindungen zur FM und den unterschiedlichsten Internationalen Verbindungen. Wie weit reicht hier die Distanz?

Zum 2.) wäre von großer Wichtigkeit das Verhältnis der SEA zu den charismatischen und pfingstkirchlichen Organisationen, mit denen die SEA in ihrer Struktur verbunden ist. Diese Verbindung wird in der Sonderausgabe der SEA zum Jubiläumsjahr der Evangelischen Allianz 1996 deutlich.[5]

So schreibt darin Fritz Herrli auf Seite 1: „‚Als junge Allianzler‘ danken wir zunächst einmal unseren Vätern. Es gelang ihnen, mit Gottes Hilfe wesentliche Entwicklungen zustande zu bringen. Ich denke zunächst an die Vesöhnung zwischen pietistisch-traditionellen und pfingstlich-charismatischen Christen. … Es gilt – gerade in Zeiten neuer Phänomene, wie etwa dem sogenannten ‚Torontosegen‘ XE „Toronto, Toronto-Segen“  – zu diesem geschenkten Miteinander sorge zu tragen. …“

 

Kurt Spiess auf Seite 2: 1983 – ein Wunder

Die pfingstkirchlichen Freikirchen wurden in die Sektion aufgenommen. Das erregte bei vielen Christen Unwillen. …

Seite 9: Beteiligte (an der SEA) Kirchen und Gemeinden: u.a. Basileia Bern.

Dies ist ja eine zur Vineyard Kirche gehörende, extrem charismatische Gemeinde, die den Torontosegen XE „Toronto, Toronto-Segen“  bis zum Exzeß praktizierte und propagierte. In dieser SEA Sondernummer ist Martin Bühlmann XE „Bühlmann, Martin (Vineyard)“  auch als Mitglied der SEA abgebildet (S. 17).

Mehr über und von M. Bühlmann ist in der Zeitschrift „Der Auftrag“[6] zu finden. Das Heft der JmeM befaßt sich ausschließlich mit dem Torontosgen. Die Redaktion geht grundsätzlich von einer positiven Einschätzung der Toronto-Phänomene aus (S. 102). Auch Bühlmann XE „Bühlmann, Martin (Vineyard)“  schreibt dort verschiedene positive Artikel und Erlebnisse zum Torontosegen XE „Toronto, Toronto-Segen“ .

Nun hat sich auch idea mit dieser Lossage der SEA von der Freimaurerei befaßt.[7] Allerdings wird hier die ganze Angelegenheit beträchtlich heruntergespielt und bagatellisiert. Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ , 1. Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz, meint: „Die einzige Verbindung der Allianz zur Freimaurerei war, daß die EA 1846 in einem Londoner Freimaurer Lokal gegründet wurde.“ Daß dies so nicht stimmt kann leicht belegt werden.[8] Dieses „Lokal“ war in der Tat der größte damalige Freimaurertempel XE „Freimaurerei“ in London!! In diesem Tempel waren die 904 Gründungsmitglieder der Evangelischen Allianz 1846 beieinander. Dieser Freimaurertempel war die Geburtstätte der EA.Ob wohl damals die Apostel die „Gemeinde“ auch in einem heidnischen Götzentempel gegründet hätten? Nichts davon lesen wir in der Bibel!!

Das schon häufig erwähnte FM-Lexikon gibt auch über den FM-Tempel erschöpfende Auskunft wie es unter den Freimaurern dort zuging.

In ungewöhnlich feierlicher Weise wurde am 27. Dezember 1813 in einer großartigen Versammlung die „United Grand Lodge“ geschaffen. Diese „Grand Assembly“ wird mit Recht der größte Tage der englischen Freimaurerei bezeichnet. In feierlicher Prozession hielten die beiden Großlogen in den Festtempel der Freemasons Hall ihren Einzug.

Unter Orgelklängen wurde die „Ewige Union“ von den beiderseitigen Großkaplänen , den Reverends Dr. Barry und Dr. Coghlan, verkündet und von der Riesengemeinde mit brausendem „So mote it be!“[9] aufgenommen.

1883 zerstörte eine Feuersbrunst das 1784 erbaute Großlogenhaus, die Freemasons Hall. Der Tempel wurde wieder aufgebaut, erwies sich aber bald als zu klein. So wurde ein neuer Maurertempel errichtet, die „Masonic Peace Memorial Hall“ XE „Masonic Hall (Building)“ , die im Mai 1931 teilweise bezogen werden konnte.[10]

Es ist schade und bedauerlich, daß die DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“  nicht ehrlicher ist und diese Fakten einmal aufarbeitet! Wahrscheinlich sind die Verflechtungen so weitreichend, daß sie nicht ohne weiteres bereinigt werden können.

**

XE „Albrecht-Bengel-Haus, Tübingen“ [11]/[12]

 

 

 XE „Voodoo“ Benin: Parlament erkennt Voodoo Feiertag an

Das Parlament des westafrikanischen Landes Benin hat auf Vorschlag des Präsidenten den 10. Januar als staatlichen Feiertag anerkannt. Hierbei handelt es sich um ein Fest der spiritistischen Voodoo-Religion. Im Februar 1993 war Papst Johannes Paul II. XE „Papst Johannes Paul II.“  bei seinem Aufenthalt in Benin mit hohen Repräsentanten der Voodoo-Religion sowie mit Vertretern anderer Religionen zusammengetroffen.[13]

**

 

Sexual Ethik-Jugendschutz Baden –Württemberg

XE „Zeitspiegel“ Zeitspiegel berichtet:[14]

Die Aktion Jugendschutz in BW bietet eine kommentierte Bücher-Liste „Sexualerziehung und Prävention“ an. Darin wird unter anderem das Buch „Lieben, Kuscheln, Schmusen“[15] in besonderer Weise empfohlen. Erzieher in Kindergärten werden darin aufgefordert, alle Kinder nackt auszuziehen, in einer Reihe gebückt aufzustellen und die Oberkörper und Köpfe der Kleinen abzudecken. Nun wird das Spiel „der Po gehört zu“ gespielt. Das Kind darf nun die Po-Ausstellung abschreiten und raten zu wem der Po gehört. Das Spiel kann variiert werden, welcher Pimmel gehört zu wem?[16] Beim Spiel „Hmm, riechst du lecker! Du stinkst“ werden den Kindern verschiedene Körperstellen genannt (z. B. Finger, Handinnenfläche, Armbeuge, Haare, Zehen, Scheide, Penis etc.). Die Kinder sollen versuchen, jeweils dort ihren eigenen Körpergeruch wahrzunehmen. (Die Text-Ausführungen im Buch sind mit den dazu entsprechenden Zeichnungen illustriert.) Bei den „Sexualpädagogischen Spielen“ wird dazu geraten, die Spiele nackt zu spielen.[17] Den Eltern und ErzieherInnen wird empfohlen, zuerst selbst diese Spiele mit Erwachsenen durchzuspielen bevor sie in der Gruppe mit anderen Kindern gespielt werden.[18]

Des weiteren werden die Kinder im Spiel dazu angeleitet, Geschlechtsverkehr zu spielen[19], sich selbst zu befriedigen, denn wer das nicht tut, verpaßt eine Menge.[20] Auch das muß im Kindergarten seinen Platz haben z.B. in der Kuschelecke im Kindergarten. Die Kinder sollen spielerisch lernen, bei der Erfüllung ihrer Zärtlichkeitswünsche ein Stück weit von ihren Eltern unabhängig zu werden.[21] Wenn sich Kinder den lustvollen Spielen entziehen, spüren die ErzieherInnen: „Hier stimmt was nicht.“ Diese Kinder werden dann als „Außenseiter“ bezeichnet.[22] Die Eltern werden immer wieder aufgefordert, diese „Sexualpädagogischen Spiele“ auch in den Alltag der Kinder zu integrieren.[23] Des weiteren sollen die Kinder auch lernen die Sexualität mit der Sprache auszudrücken. Dazu werden dann Spiele benutzt, in denen die Geschlechtsorgane mit den verschiedenen (auch obszönen) Bezeichnungen benannt werden müssen.

Mitgliedsverbände dieser Aktion sind: Die Arbeiterwohlfahrt BW, Beamtenbund BW, Deutscher Kinderschutzbund LV-BW, Diözesen Rottenburg-Stuttgart und Erzdiözese Freiburg der Katholischen Kirche, die Evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg, Städtetag, Landeskreistag und Gemeindetag BW, Gewerkschaft Erziehung-Wissenschaft, Landeselternbeirat BW und Hohenzollern. XE „Sittlicher Zerfall“

Hier wird ersichtlich, welch „unheilige Allianz“ quer durch alle möglichen Lager und Vereinigungen am Werk ist, um den Kindern ganz bewußt jegliche Scham und jedes natürliche Empfinden zu zerstören. Hier sollen Kinder rücksichtslos für die „Kinder-Laden-Ideologie“ der 68er instrumentalisiert werden.

XE „Pro Familia“ Pro Familia ist die deutsche Schwester-Organisation der von den US-Millionären Rockefeller XE „Rockefeller“  gegründeten „Planned Parenthood“.[24]

**

 XE „Weißes Kreuz“ Weißes Kreuz verläßt Bonner Gruppen[25]

Das Weiße Kreuz hat den Verband der Gruppen der Bonner Erklärung verlassen. Das Weiße Kreuz hatte sich schon 1998 geweigert, einer Aufforderung der Konferenz Bekennender Gemeinschaften (KBG) XE „Konferenz Bekennender Gemeinschaften, KBG“  nachzukommen, auf Schwangeren-Beratung mit Beratungsschein zu verzichten. Das WK will die staatliche Anerkennung seiner Arbeit auch auf anderen Gebieten nicht gefährden.[26] Man stellt sich hier die Frage, wer der Herr im Hause „Weißes Kreuz“ XE „Weißes Kreuz“  ist. Auf jeden Fall nicht Jesus Christus, wird er auch noch so häufig beim WK im Munde geführt.

**

 

Chrischona MagazinXE „Chrischona“

„Denkpause“ mit Dieter Theobald: „Das werde ich schon wieder hinkriegen …“

(Theobald ist Mitarbeiter in Eheberatung- und -schulungszentrum des Chrischonawerkes)

Wenn der liebe Gott uns nicht hätte, da wäre er schon arm dran! […] Überlegen Sie mal: Wie viele Predigten müßte er allein an einem Sonntag halten? Und wie viele Sonntagsschulstunden gestalten? Und an wie vielen Orgeln und Klavieren sitzen? Und wie viele Chrischona Magazine und Traktate verteilen?

Ganz zu schweigen von den Hausbesuchen! Ob Gott, als er uns zu Mitarbeitern machte, je damit gerechnet hat, wie sehr er damit entlastet wird? Und wenn – manche von uns hätte er noch unterschätzt. Wenn er uns nicht hätte, sähe es in vielen Gemeinden anders aus! Nein, nicht so wie Sie jetzt meinen. Es gäbe keine so guten Programme, das Singen der Chöre wäre wohl eine erbärmliche Angelegenheit und manche Kapelle wäre am Sonntagmorgen nicht so blank geputzt. […]

Der liebe Gott ist echt froh, daß er uns hat. Und er wäre wirklich arm dran ohne uns, weil er nicht ohne uns sein will! Das ist seine Überzeugung. Das ist sein Programm. Aber wahrscheinlich schmunzelt er manchmal über unseren Übereifer. […] Wie wäre es, wenn Sie beim nächsten Gebet dem lieben Gott sagen würden:

Ich denke, daß ich das schon wieder hinkriege, du mußt mir allerdings dabei helfen. …Wenn wir nicht den lieben Gott hätten – den Gott der Liebe –, da wären wir arm dran.[27]

Was hat Theobald eigentlich für ein widerbiblisches Gottesverständnis? Von Gottes Heiligkeit und Erhabenheit ist nicht einmal im Ansatz etwas zu finden. Dies ist ein Gott zum Anfassen, wie sich manche heute ausdrücken, aber niemals der lebendige und heilige Herr der Bibel. Dies paßt genau in Theobalds charismatische Denkweise. Er schreibt u.a.:

Wie sind wir zur Charismatik XE „Charismatik“  gekommen? Ein Pfarrer-Ehepaar führte Seminare durch. Sie waren einfach super, so ein gläubiges Pfarrer-Ehepaar aus der Landeskirche. Sie waren Charismatiker. Langsam geschah die Öffnung zur Charismatik. Weiter führt er aus:

Ein charismatischer Frömmigkeitsstil ist lernbar. Man braucht sich nur anzupassen. Den neuen Jargon eignet man sich schnell an. Zum Hände emporheben oder klatschen reicht es alleweil noch. Und Gefühle zeigen fällt mir auch nicht schwer. […] Mit dem Heiligen Geist leben und mit ihm reden gehört seither zum Alltag.

Ich bin heute überzeugt, daß Gott mehr an uns selber interessiert ist als an dem, was wir tun.[28]

 

Chrischona Gemeinde WormsXE „Chrischona“

Mord – und was nun?

„Always look on the bright side of life“… (Schau immer auf die sonnige Seite des Lebens …) Ein Ausschnitt aus dem Video „Das Leben des Brian“, ein lockerer Einstieg über die Kreuzigung Jesu für die 16 Gäste des Jugendkreises „Fish’n Fun“ in Worms.[29]

Was beinhaltet nun dieser Film?[30]

Der Film soll eine Parodie auf die vielen „schwülstigen Bibelverfilmungen“ darstellen; so die Programmankündigung des ZDF. Es soll zwar nicht direkt um Jesus gehen, dennoch ist es unübersehbar, daß hier Jesus Christus gemeint ist, der in den Schmutz gezogen wird. Schon im Vorspann des Filmes treten z.B. die babylonischen Magier auf, welche den neugeborenen König der Juden suchen, um ihm zu huldigen und ihn anzubeten.

Sie fragen die Mutter im Stall wie denn der Name des Kindes in der Krippe ist. Auf ihre Antwort „er heißt Brian“, knien sie vor der Krippe nieder und beten Brian als den neugeborenen König der Juden an. Wenn das keinen Bezug zu Jesus haben soll, was eigentlich dann? Der ganze Film strotzt geradezu von den widerlichsten verbalen Ausdrücken, die man hier nicht wiedergeben kann, von den vielen anderen geschmacklosen, teilweise auch obszönen Filmszenen gar nicht zu reden. Nun, daß diese blasphemischen Erzeugnisse im Fernsehen XE „Fernsehen“  laufen, braucht Christen eigentlich nicht zu wundern noch zu erschrecken. Dies schrieb schon Apostel Petrus in 2.Petr. 3,3. Hier wird unsere Zeit treffend beschrieben. Wir sollen uns auch nicht durch Widerstände und Gegenwind befremden lassen. Anfeindung ist für Christen eigentlich das Normale. Siehe 1.Petr. 4,12 ff. Spötter und Menschen die nach ihren eigenen Begierden leben, sind schließlich die Vorläufer des kommenden Gerichtes, aber auch unseres wiederkommenden HERRN Jesus Christus, so sagt es uns immer wieder Sein kostbares und lebendiges WORT.

Schlimm und absolut unverständlich ist es jedoch, daß dieser blasphemische und widerliche Film auch immer wieder in christlichen Kreisen, wie hier in Worms geschehen, gezeigt wird.

Aufschlußreich ist die Tatsache, daß z. B. in Apg. 16,16-24 die Magd, die in Philippi zum großen Mißfallen des Apostel Paulus und seiner Mitarbeiter, lauthals tagelang diese Männer als Zeugen des lebendigen Gottes bezeichnet hatte und sie dadurch belästigte. Sie hatte einen Wahrsage-, einen dämonischen XE „Wahrsagerei“  Pythonsgeist in sich. Python war der Drache oder die Schlange, der das Wahrsageorakel des Gottes Apollon bewachte.

Er wurde auch noch im Rom eines Kaiser Augustus verehrt und angebetet. Pythia war im alten Griechenland eine dämonische Wahrsagerin, im Orakelheiligtum in Delphi.[31]/[32] Hier fällt uns sicher der Bezug zur Offenbarung auf, wo Satan als der alte Drache und die böse Schlange bezeichnet werden. Ob der Name dieser Gruppe „Monty Python“ nicht doch ganz bewußt im Blick auf diesen dämonischen Hintergrund ausgewählt wurde? Dies ist fast anzunehmen und dann gilt für Christen eigentlich nur das Wort der Apostel, sich vom Götzendienst fernzuhalten und sich nicht dieser Welt gleichzustellen, vielmehr sich ganz klar davon zu distanzieren.

**

 

Christus-Pavillon und Jona-Wal, Expo 2000 XE „Expo 2000“

Der katholische Bischof Josef Homeyer und der hannoversche Landesbischof Horst Hirschler legten am 19. Juli 1999 den Grundstein des Expo-Pavillons der Kirchen in Hannover. Der Pavillon den beide Kirchen gemeinsam betreiben werden, wird von der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers gebaut. Ein weiterer christlicher Akzent ist der Jugend-Pavillon in Form eines Wals, der den Namen „Pavillon of hope“, „Pavillon der Hoffnung“ trägt. Verantwortlich dafür sind das Hilfswerk World Wide Vision Deutschland, der internationale Jugendverband CVJM XE „CVJM, YMCA“  und die Deutsche Evangelische Allianz.[33]

Das Programm für den Christuspavillon der Kirchen auf der Weltaustellung „EXPO 2000 nimmt nach Angaben der Gestalter konkrete Formen an. Geplant seien Konzerte,  XE „Tanz“ Tanz- und Theateraufführungen, Gesprächsforen Gottesdienste und Stundengebete, teilten das evangelische und katholische Expobüro in Hannover mit. Zu den Mitarbeitern gehören die Rocksängerin Inga Rumpf, der Trompeter Markus Stockhausen, der Jazz-Komponist Heribert Leuchter und die Tanzpädagogin Nele Lipp.[34]

Hier werden wiederum die breit angelegten Vermischungstendenzen sichtbar. Sie gehen wirklich quer durch Kirchen und evangelikale Welt. XE „Allianz und Freimaurer“  XE „Freimaurerei“

 

 

 XE „Esoterik“ Was ist Esoterik?

Folgender Artikel ist aus „Lexikon der Sekten, Sondergruppen und Weltanschauungen“, Herder Verlag Freiburg, 5. Auflage 1994/1997

 

 

Esoterik

ä Alternativszene; Anthroposophie; Astrologie; Geheimbünde; Gnosis; I Ging; Initiation; Lebensenergie; Magie; Meditation; Mensch; Monismus; New Age XE „New Age“ ; Okkultismus XE „Okkultismus“ ; Reinkarnation; Religion; Rosenkreu­zer; Spiritismus; Theosophie XE „Theosophie“ ; Thera­pien; UFO; Welt; Wissenschaft; Yo­ga

Begriff und Geschichte

„Esoterisch“ (griech.: nach innen) nannte man im antiken Griechenland die Mysterienkulte, die man damit von der „exoterischen“ (griech.: nach außen), allgemein anerkannten Wissenschaft und Religion abhob. Ähnlich entstanden in vielen Kulturen Geheimbünde zur Initiation in Erfahrungen und Deutungen, die als dem gewöhnlichen Erkennen schwer zugänglich oder verborgen (okkult) galten. Man kann als esoterisch jene Auffassungen bezeichnen, von denen ihre Vertreter meinen, sie seien nur einem Innenkreis von Sensiblen, Eingeweihten und Erleuchteten verständlich, weil sie Erfahrungen und Erkenntnisse beinhalten, für welche die Allgemeinheit, die etablierten Wissenschaften und Religionen noch nicht genügend aufgeschlossen sind: intensive meditative Versenkung, Kontakt mit übersinnlichen Mächten (Spiritismus, Ufologie, Magie) sowie mythisch-intuitive Menschen- und Geschichtserkenntnis (Astrologie, Alchemie, Atlantologie, Prä-Astronautik – E. v. Däniken) oder eine ähnliche, von psychischen, menschlichen Kategorien ausgehende Betrachtung der Natur wie die ökosophische Vorstellung von einer Allmutter Erde“, die Spiritualisierung der Natur bei New-Age-Autoren u. a.

Esoterik wird heute von vielen mit New Age XE „New Age“  oder Okkultismus XE „Okkultismus“  gleichgesetzt, während manche nur den theoretisch uninteressierten, rein praktisch ausgerichteten Bereich der Esoterik als Okkultismus bezeichnen. Theosophen, Anthroposophen und andere Vertreter einer „gehobenen“ Esoterik mit weltanschaulichem und spirituellem Anspruch nennen oft alles Streben nach Vergeistigung und Innerlichkeit „esoterisch“ und fordern auch ein „esoterisches Christentum“ (im Unterschied zu einem „exoterischen“, das veräußerlicht sei).

Die westliche Traditionder Esoterik geht auf die Lehre des Hermes Trismegistos zurück, weshalb für Esoterik auch der Ausdruck Hermetik verwendet wird. Esoterische Ideen neben den Hauptströmungen der Wissenschaft und der Religion gab es zu allen Zeiten, von den Mysterienkulten und der Gnosis der Antike über die mittelalterliche Katharerbewegung und die Kabbala, die späteren Rosenkreuzer und Alchemisten bis zur Spiritismuswelle, Theosophie XE „Theosophie“  und Anthroposophie. Georg Ivanovitsch Gurdjieff (1865-1949) gilt neben A. Crowley als bedeutendster Magier des 20. Jh.; er wollte die mystische XE „Mystik“  Tradition des Ostens mit der westlichen Wissenschaft zu einer neuen Weisheit verbinden. Sein „Institut zur harmonischen Entwicklung des Menschen“ wurde schließlich im Schloß Avon bei Fontainebleau eingerichtet.

Die moderne Situation

Während Esoteriker im Altertum und Mittelalter ihre Auffassungen geheimhalten mußten (Arkandisziplin), können sie sie in den weltanschaulich offenen Gesellschaften der westlichen Industrieländer öffentlich als Weg zu einem neuen, höheren Bewußtsein empfehlen. Breite Resonanz fanden esoterische Ideen erst seit Ende der siebziger Jahre dieses Jh., als in der öffentlichen Meinung das Unbehagen an Unzulänglichkeiten der wissenschaftlich-technischen Zivilisation zunahm, die Bindung an die großen Kirchen lockerer wurde und ein Suchen nach alternativen Lebensformen, basisdemokratischer Vernetzung, therapeutischen Anregungen zur Persönlichkeitsentwicklung (Psychoboom) und ökologischem Bewußtsein einsetzte. In dieser Situation, die auch von einer antirationalen Grundstimmung bestimmt war, konnten sich esoterische Gruppen einem breiten Publikum als zivilisations- und bewußtseinskritisches Korrektiv und als Alternative präsentieren. Einerseits verbreitete sich eine mehr am Praktischen und Geschäftlichen interessierte Vulgäresoterik mit Orakeltechniken, Edelsteintherapie u. ä. Andererseits etablierte sich in eigenen Kursen, aber auch in Volkshochschulen und den großen Medien eine theoretisch anspruchsvollere Esoterik – sei es, daß die klassischen Bewegungen der Rosenkreuzer, der Theosophie XE „Theosophie“  oder der Anthroposophie mehr beachtet wurden, sei es, daß man deutlich in der Transpersonalen Psychologie, in New Age XE „New Age“  und Rajneeshismus Elemente aus schamanischen und spirituellen Traditionen sowie aus der Humanistischen Psychologie übernahm und miteinander mischte. Die Vielfalt von Kombinationsmöglichkeiten zeigt u. a. die französische Gruppe Invitation à la Vie Intense (I.V.I.), die 1983 von Yvonne Troubert gegründet wurde und sich inzwischen auch im deutschsprachigen Raum und in anderen Staaten zu verbreiten begonnen hat. I.V.I. ist eine eigenwillige Verbindung esoterischen Gedankenguts (z. B. Gott als Energie, Reinkarnation) und katholischen Elementen (z. B. Sakramente, Rosenkranz, Wallfahrten, Exorzismen), ist aber zugleich antikirchlich orientiert. I.V.I. kennt neben der religiösen auch eine humanitäre sowie medizinische Richtung (Heilung durch geistige Energie).

Zum großen Bereich esoterisch geprägter Gruppen und Grüppchen gehört auch die EMIN-Foundation des Raymond John Armin (LEO). Diese, eine Art esoterischneugnostischer Schule (Kursangebote zu Heilen, Tarot, Aura, Astrologie, Reinkarnation u.a.), mit dem Vernehmen nach beträchtlicher Bindungskraft, kommt aus England und hat ihr deutsches Zentrum in Köln.

Welt- und Menschenbild

Obwohl sich die einzelnen Esoterik-Richtungen, zumal jene, die um einen systematischen Zusammenhang bemüht sind, in einzelnen Auffassungen deutlich unterscheiden, hat ihr Welt- und Menschenbild viele gemeinsame Grundzüge, die sie und viele einzelne, die in einer unverbindlichen Auswahlesoterik nur einzelne Ideen aufgreifen, auf je eigene Weise variieren. Vereinfachend sei auf folgende Grundzüge hingewiesen.

Die Welt wird meistens in einer spiritualistischen und panenergetistischen Einheitsschau (Monismus) gesehen, die dem Einheitsbewußtsein der unten beschriebenen Intuition entspricht, dieses aber auch durch die entsprechende weltanschauliche Deutung und Vorgabe beeinflußt: Materie, Pflanze, Tier und Mensch sind nur verschiedene Formen, Entwicklungsstufen, Dichtegrade oder Frequenzen des All-Einen, das durch Emanation in alles einfließt. In dieser Sicht liegt es nahe, Natur und Kosmos zu psychisieren, wie es die anthroposophische Auffassung von den Jahreszeiten und den Gestirnen tut. Reiki-Gruppen wollen den kranken Wäldern durch gemeinsame Baum-Meditationen geistig-feinstoffliche Kräfte zuschicken. Ähnlich denken jene, die die Erde mythischanimistisch als „Allmutter“ oder (griech.) „Gaia“ personifizieren.

Der Mensch, sein Leib und sein Schicksal werden in dieser spiritualistischen Einheitssehau weitgehend psychosomatisiert. Viele Esoteriker meinen, der Mensch habe zwischen dem geistigen Ich und dem grobstofflichen Körper einen feinstofflichen, astralen (oder auch ätherischen) Leib. Dieser Astralleib sei an sieben Hauptzentren des Nervensystems, die der Kundalini-Yoga XE „Yoga“  „Chakras“ nennt, durch eine Aura, d. h. als Kraftund Lichtumstrahlung, wahrnehmbar, die auf den Austausch von feinstofflicher Lebensenergie (Prana, Chi, Bioenergie) zwischen Mensch und Kosmos hinweise. Der geistig-seelische Kern sei vor dem grobstofflichen Leib vorhanden. Er inkarniere sich in diesem und bilde ihn, indem er ihn seinem Karma entsprechend vorbereite, die zur Zeugung nötigen Eltern wähle und die Organe forme. Für die Anthroposophie hängen Gehirn, Physiognomie, Erbfaktoren, Gesundheit und Krankheit von der vorgeburtlichen geistig-seelischen Individualität ab.

Schicksalsschläge entspringen un­serem vorgeburtlichen Entschluß, Karma auszugleichen und uns höherzuentwickeln. Viele Esoteriker lehren, in der Meditation, im Schlaf oder in sog. Exkursionserlebnissen (schamanischen Geist- oder Astralreisen) trenne sich der geistig-astrale und unsterbliche Kern des Menschen vorübergehend vom grobstofflichen, sterblichen Leib – so wie er dies im Tod endgültig tue, um sich jedoch nach einer Läuterungs- und Stärkungsphase wiederzuverkörpern. (Dabei nimmt man im Widerspruch zur Leib-Seele-Einheit an, der grobstoffliche Leib gehöre nicht wesentlich zum Ich, sondern sei eine austauschbare Hülle.)

In extremer Form wird das Schicksal des Menschen von seiner geistigen Einstellung abhängig gemacht, wenn J. Murphy (Positives Denken) dazu anleitet, autosuggestiv die grenzenlose Kraft des Unterbewußtseins zu mobilisieren.

Die Erkenntnis verborgener, spiritueller Kräfte und Zusammenhänge so betonen die meisten Richtungen sei nur in einem außergewöhnlichen Bewußtseins­zustand möglich. Der Mensch, so lehrt z. B. die Anthroposophie, muß das „gewöhnliche Bewußt­sein“ überschreiten und durch die Schulung von Imagination, Inspiration und Intuition seine Erkenntnis zu „lebendigem Denken“ und „übersinnlichem“ Erfassen erkraften. Dann erhält er auch ohne sinnliches Beobachten und gedankliches Abstrahieren aus dem all-einen „Weltprozeß“, von dem er ein Teil ist, selbstschöpferisch Intuitionen: Er kann die in der Natur wirkenden Gedanken mitvollziehen, erfährt ohne äußere Norm und Autoritäten moralische Intuitionen und erforscht im Weltenäther (Akasha-Chronik) geschichtliche Ereignisse wie die Atlantiskultur oder das Leben Jesu. New Age XE „New Age“  erwartet ein neues, ganzheitliches (holistisches) Denken von der Hinwendung zu einer Intuition, die synthetisch-assoziativ alle Bereiche miteinander verbindet und nicht mehr analytisch unterscheidet. Die Transpersonalisten S. Grof, K. Wilber und andere wollen eine Erweiterung des individuellen Bewußtseins zum all-einen „Überbewußten“ und „Kos­mischen“ als Weg zur Heilung und Ganzheit. Auch Astrologie, Pendeln, I Ging, Tarot und ähnliche „esoterische Wege der Selbst­erfahrung“ (J. vom Scheidt) und der Zukunftsvorhersage sollen das intuitive Denken der rechten Gehirnhälfte anregen und einen Zugang zu unbewußten, archetypischen Schichten eröffnen. Ähnlich schaltet man in den verschiedenen Verfahren des Spiritismus auf ein Sich-inspirieren-Lassen von Wesen der jenseitigen Welt um.

Die Meditation erscheint nicht als Verbindung des menschlichen Ich mit dem Du des Schöpfers, dem es sich verdankt (Augustinus: „Mir innerlicher als mein Innerstes und höher als mein Höchstes“), sondern als Rückkehr zum Ursprung alles Herausströmens (Emanation), der man nach der Ansicht vieler Gruppen aber selber ist – nur in geringerem Umfang: Der Tropfen vereinigt sich mit dem Meer. Dabei wird dieses „Göttliche in uns“ bei Rajneesh und in der TM wie ein magisches, ethisch neutrales Energiepotential verstanden, während es in anderen Richtungen auch als Gerechtigkeit und Liebe charakterisiert wird.

Kritik

Eine Auseinandersetzung mit der Esoterik führt zu Rückfragen. Gewiß haben Schulwissenschaften und Zivilisationen ihre Grenzen und müssen von einer ethischen und spirituellen Gesamtsicht her gestaltet werden.

Aber bietet die Esoterik im Bereich der Praxis und des Wissens mehr als vorwissenschaftliche Kenntnisse (etwa von Naturheilmitteln oder Elementen der Waldorfpädagogik), die jedoch zur Pseudowissenschaft ideologisiert werden, wenn man sie nur dogmatisch behauptet, auf bloße Intuition gründet und einer Überprüfung und Weiterentwicklung nach erfahrungswissenschaftlichen Maßstäben entzieht (G. L. Eberlein)? Verführt das Verlangen nach einem geschlossenen Weltbild, nach gnostisch durchschauten (sicheren) universalen Gesetzmäßigkeiten und nach Optimismus nicht dazu, Vorstellungen eines naiven Wunschdenkens zu folgen: etwa der von einer sich inkarnierenden, ihr Schicksal selbst bestimmenden Seele; von einem Karmagesetz, das unsere Anstrengungen auf Erden lohnt; von einer Zahl Sieben, nach der alles Zeitliche – die Entwicklung der Erde wie auch des Menschen und der Geschichtsepochen – geordnet ist; von einer uns ähnlichen, psychisierten Natur? Überhöht sie nicht viele Erfahrungen, die einfacher, sparsamer zu erklären sind – etwa mit psychosomatischen Einflüssen, mit unbewußten Regungen (das Glasrücken, Pendeln und automatische Schreiben im Spiritismus)? Überantwortet man mit Astrologie, Tarot u.ä. den Ratsuchenden nicht der Willkür einer nicht nachprüfbaren Intuition? Gewiß ist im Bereich des Ethisch-Religiösen eine ganz persönliche Erlebnisbereitschaft und Sensibilität nötig, und die heutige Industriekultur und auch die Kirchen leiden hier sicher an Defiziten. Doch sucht die Esoterik nicht ihr Heil in meditativen und anderen veränderten Bewußtseinszuständen, die sich angeblich gegenüber dem wachbewußten Denken nicht zu rechtfertigen haben? In ihr steht Erleuchtungsanspruch gegen Erleuchtungsanspruch, und sie kennt keine kritische Instanz gegen das Wunschdenken, für das wahr ist, was erbaut.

Im Gegensatz zu allen Hauptströmungen philosophisch-theologischen Denkens, im Widerspruch auch zu den großen mystischen XE „Mystik“  Traditionen, die das theologische Korrektiv bejaht haben, setzt sie dem begrenzten „Verstand“ nur die Intuition entgegen und verkennt dabei das metaphysische Erkennen der „Vernunft“, das keineswegs materialistisch verengt, spiritualitätsfremd und erlebnisfeindlich sein muß. Esoterik will Intuition statt Reflexion; ganzheitlich und verantwortbar wäre hingegen: Intuition mit Reflexion.

Das Christentum kennt zwar mehr bzw. weniger aufgeschlossene Menschen (Matth. 13,1-23), will aber seine Frohbotschaft grundsätzlich „aller Welt“ (Mark. 16,15) verkünden und plausibel machen – nicht nur den Intuitiven und Erleuchteten.

Literatur: T.Dethlefsen, Schicksal als Chance, München 1979; G. L. Eberlein, Schulwissenschaft – Para­wis­sen­schaft – Pseudo­wissenschaft, in: Universitas 44 (1989) 321-329; S. Grof, Geburt, Tod und Transzendenz, München 1985; L. Müller, Magie. Tiefen­psychologische Zugänge zu den Geheimwissenschaften, Stuttgart 1989; Reller/Kießig; H.-J. Ruppert, Durchbruch zur Innenwelt, Stuttgart 1988; J. vom Scheidt, Antworten aus dem Unbewußten, Freiburg 1986; J. Wichmann, Die Renaissance der Esoterik, Stuttgart 1990; K. Wilber, Halbzeit der Evolution, München 1981; H. Wißmann, Esoterik, reli­gionsgeschichtlich, in: TRE 10 (1982) 366 f.

Bernhard Grom

Nachtrag II

 

 

(Juni – Dezember 1999)

 

Zeitströmungen

 

 

 


 

 

So seht nun sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht als Unweise, sondern als Weise,

und kauft die Zeit aus; denn es ist böse Zeit.

 

 

 

Eph. 5,15-16

 

 

Baldur Gscheidle, Stuttgart

 

 

A    Nachtrag II (Juni 1999–Dezember 1999)

XE „Prophetie“ r Prophetie XE „Charismatik“ r CharismatikB

Aus der Charismatik

 

Prophetie– Prognose – Hellseherei?

XE „Hellseherei“ »Prophetie heute«ist das Titelthema der neuen Ausgabe der Zeitschrift der „Geistlichen-Gemeinde-Erneuerung“ XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  in der Evangelischen Kirche in Deutschland.[1]

Viele Gläubige aus evangelikalen Gemeinden, Evangelischer Allianz, CVJM XE „CVJM, YMCA“  und Gnadau XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“ , Kirchen und Freikirchen haben heute keine Schwierigkeiten und Bedenken mehr, wenigstens mit den sogenannten „gemäßigten“ charismatischen und pfingstkirchlichen Gemeinden und Gruppen, auch denen aus der katholisch-charismatischen Gemeinde-Erneuerung XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  zusammenzuarbeiten, wenn sie nur den berüchtigten „Toronto-Segen“ XE „Toronto, Toronto-Segen“  mit all seinen bekannten Exzessen nicht offen praktizieren und propagieren. Umfallen, Gackern, Schreien und Toben, das will ja nun doch niemand. Mit den Gemäßigten, ja mit denen kann man schon eher ohne Bedenken Gemeinschaft haben.[2] Außerdem, so die heute bevorzugte Lehre, geht es doch zuallererst um den Bau der sichtbaren Gemeinde Jesu (auf daß sie alle eins seien!), da sollte man nun gerade solche Kleinigkeiten, wie Unterschiede in der biblischen Anschauung und Lehre doch etwas großzügiger behandeln. Um der Sache willen sollten nun erst recht alle, ob nun evangelisch, katholisch, freikirchlich usw., an einem Strang ziehen. Wie heißt es vielfach? „Die Lehre trennt, der gemeinsame Dienst und das Gebet einigt, bringt die Menschen einander näher.“ Die DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“  praktiziert dies nun schon geraume Zeit, sie zog die Decke der Ignoranz, des scheinbaren Nichtwissens über diese Tatsachen hinweg. Das wurde auch bei Abschluß der „Kasseler Erklärung“ XE „Kasseler Erklärung“  1996 sichtbar und wird auch immer mehr bei den Allianz-Gebetswochen erkennbar.

Meist ist es der Fall, daß die wenigsten Leute wissen, was auch in den scheinbar „nicht extremen Kreisen“ an Unbiblischem, ja grob Falschem gelehrt und leider auch noch geglaubt und ausgeübt wird. Es wird auch in dem erwähnten Heft der GGE XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  wiederum sichtbar, daß die sogenannten „Gemäßigten“ fast immer auch mit den extremen Charismatikern in Verbindung und Dienstgemeinschaft stehen. Gemeinden welche heute noch gemäßigt scheinen, sind oftmals morgen schon auf dem Weg in den geistlichen Extremismus.

Über diese falschen Lehren in „puncto Prophetie“, gibt nun das genannte Heft der GGE XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  umfassenden Aufschluß. Ich will hier nur die wichtigsten Aussagen und unrichtigen Lehren gerafft anführen und vom Wort Gottes her kommentieren und beurteilen.

Hier ist einmal der Hauptartikel von Pfarrer Friedrich Aschoff XE „Aschoff, Friedrich (charism. GGE)“[3] unter dem Thema:

„Verantwortlicher Umgang mit Prophetie“

Pseudoprophetische Aufgeregtheit zur Jahrtausendwende. Wir erleben geradezu eine Inflation[4] prophetischer Worte, die mit diesem ominösen Datum zusammenhängen. Eine wachsende Anzahl von Menschen meldet sich zu Wort, die meint, eine prophetische Botschaft zu haben.

… Der Inflation an prophetischen Äußerungen entspricht der Mangel an wirklicher Leitung und Begleitung durch die Verantwortlichen in den Gemeinden. Es kommt darauf an, daß wir einen verantwortlichen Umgang mit Prophetie gewinnen. … Nein, gerade prophetisch begabte Männer und Frauen brauchen eine liebevolle, klare Begleitung durch die Verantwortlichen in den Gemeinden. …

Während eines Vertiefungsseminars in Augsburg wurde uns dazu ein sehr hilfreiches Bild gezeigt (angeblich vom Geist Gottes eingegeben). Eine Teilnehmerin sah ein geistliches Bild: Eine Wasserleitung, die im Frühjahr nach der Winterpause wieder in Gang gesetzt wurde und aus der zunächst einmal rostig braunes Wasser floß, das sofort wieder abgedreht wurde. Geschieht dasselbe nicht auch in unseren Gemeinden? Wenn nach längerem geistlichen Stillstand sich erstmals prophetisches Reden ereignet, dann drehen wir auch sofort wieder den Hahn zu, weil vielleicht mancher „Mischmasch“ mit herausfließt.

John Wimber XE „Wimber, John (charism.)“  hatte hier weniger Angst. Er wollte alles tun, um gesunde Prophetie heranwachsen zu lassen. Diesem Ansatz sollten auch wir in der Geistlichen Gemeinde-Erneuerung XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  folgen und uns fragen: Was können wir tun um die Gabe der Prophetie in unseren Gemeinden reifen zu lassen? Worauf müssen wir achten? Aschoff führt an:

 

▪ Drei wesentliche Voraussetzungen:

1.Wir müssen Räume schaffen, wo diese Gabe gesund heranwachsen kann.

… Besonders gut geeignet sind Haus – oder Gebetskreise mit reifen Leitern. … Auch Werkstattgottesdienste, in denen wir das Hören lernen können, „wie ein Jünger hört“, haben sich sehr gut bewährt.

2. Wohlwollen statt Angst.

Bei einer so sensiblen Gabe wie dem „Reden aus Eingebung“ (Prophetie) muß eine Atmosphäre des Wohlwollens herrschen. Auch hier gilt: Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die wahrhaftige Liebe treibt die Furcht aus.

3.Biblische Anweisungen ernst nehmen.

Viele prophetische Bilder fallen in den Gottesdiensten und Versammlungen unbeachtet zu Boden und werden zertreten. Wenn solche Bilder nicht wirklich ernst genommen und wohlwollend geprüft werden, dann ist dies eigentlich ein Zeichen von Angst und Mißachtung. Wenn wir reifen wollen, dann müssen wir die rostige Wasserleitung aktivieren. …

 

▪ Wie können wir Christen zum rechten Umgang mit Prophetie zurüsten?

Wertschätzung für die Gabe der Prophetie

• Erwartung, daß Gott auch heute noch diese Gabe schenkt, besonders zum Bau seiner Gemeinde.

Räume des Einübens und angstfreien Praktizierens schaffen. Einüben in den Haus- und Gebetskreisen, Werkstattgottesdiensten. Erst danach Ausübung im öffentlichen Gottesdienst. Der Umgang mit prophetischen Worten und Bildern kann und darf erlernt werden.

Unterscheiden lernen was Gottes Wort ist und welches „Eigene Anteile“ sind.

Unterscheiden lernen, wo sich sogar „Satanisches“ einmischt.

 

 

Spüren, was ein prophetisches Wort ist und wann es kommt: Nicht jedes Herzklopfen ist ein eindeutiges Anzeichen dafür, daß ein Wort ausgesprochen werden soll.

Manche übersinnlich begabten Leute geben ihre Eindrücke als Prophetie Gottes aus. Vorsicht bei „Türklinkenprophetie“, die häufig von okkult XE „Okkultismus“  belasteten Menschen ausgeübt wird.  XE „Hellseherei“ Hellseherische Fähigkeiten werden als Prophetie ausgegeben.

Nicht zu viele prophetische Eindrücke zulassen.(sind diese nun aus Gott, so dürften sie eigentlich nicht unterdrückt werden)

Verantwortliche Leitung: Hier gilt der Grundsatz: Die Leiter (Pfarrer, Pastoren, Hauskreisleiter) sind für die Prophetien verantwortlich.(!!!)

 

4) Allgemeine Grundregeln für den Gebrauch von Geistesgaben (Charismen)

Die Geistesgaben werden vor allem denen geschenkt, die sich danach ausstrecken.

• Prophetien werden natürlich auch durch unsere eigene Persönlichkeit geprägt und können von daher auch leicht eine etwas „individuellere Färbung“ annehmen.

Sie (die Prophetien[5]) kommen „n i e“ in absolut gereinigter Form vor!

Geistesgaben bedürfen der „elektronischen Bodensteuerung“. Christen mit „auffälligen Charismen“ neigen leicht zum „Abheben von der Wirklichkeit.“ (Wer steuert hier wohl?)

Geistesgaben besitzen keinerlei Beweiskraft unseres Christseins. Sie stellen eine werkzeughafte Begabung dar. Mit jeder Begabung kann Unfug getrieben werden.

 

Abschließendes Urteil: (nach Walter und Hanna Hümmer XE „Hümmer, Walter und Hanna“)[6]

Geistesgaben von unreifen Christen unter unreifer Leitung praktiziert, wirken sich nicht selten verheerend aus. Von reifen Christen unter reifer Leitung ausgeübt, sind sie eine große Bereicherung für die Gemeinde.[7]

 

**

 

Geistliches Schwarzbrot für prophetisch begabte Christen

Seminar mit John Sandford XE „Sandford, John (charism.)“ , veranstaltet von der „Geistlichen Gemeinde-Erneuerung“ XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  und „Neues Leben für Familien“.[8]

Sandfords Hauptberufung, neben seinem Dienst für innere Heilung, sei jedoch, so Dirk Lüling XE „Lüling, Dirk (charism.)“ , Prophet zu sein.[9] Sandford XE „Sandford, John (charism.)“  schreibt:

In letzter Zeit treten vermehrt prophetisch begabte Leute auf, denn Gott erweckt diesen Dienst neu für die Gemeinde. Einige stiften jedoch mehr Verwirrung, als daß sie Hilfe bringen. … Viele Propheten haben Fehler gemacht und so den Herrn und ihren Dienst in Mißkredit gebracht. (Dazu läßt sich keine biblische Begründung geben.)

Deshalb dieses Seminar um zu lernen, wie man mit Visionen und Träumen umgeht, wie man sie auslegt – wenn Gott direkt redet oder verschlüsselt spricht.

Anschließend einige Auszüge aus einem Interview mit dem sogenannten „Propheten“ Erich Reber[10] XE „Reber, Ericj (charism. Prophet)“ . Reber sei einer der herausragenden prophetisch begabten Menschen im deutschsprachigen Raum. Über seine Bekehrung berichtet er:

Vor 17 Jahren begegnete ich Jesus in einer Diskothek. Damals schaute ich in die Augen von Jesus. In einer Vision sagte er mir damals: Erich, wenn du mich hast, brauchst du die Drogen nicht mehr.

• Wie pflegst du die Freundschaft mit Jesus?

Durch das Lesen der Bibel, dem Wort Gottes. Er spricht zu mir, wie er zu vielen anderen auch spricht. Einfach durch Worte, Eindrücke und Träume.

• Wie vernimmst du die Stimme Gottes? Akustisch, in Form eines Bildes, eines Gefühles, eines Eindruckes? Kannst du sagen, wie genau du die Stimme Gottes hörst?

Ich kenne drei Hauptkategorien. Die grundlegendste Form ist der Eindruck. Die zweite Stufe ist das Bild. Dies habe ich oft bei Krankenheilungen. Ich sehe etwas wie ein Diapositiv, z.B. einen Körper. Dazu kommt möglicherweise ein Licht auf der rechten Schulter. Ich weiß dann, Gott möchte die rechte Schulter berühren.

Die dritte Stufe ist die Vision. Gott hat sie mir schon oft geschenkt. Mit geschlossenen Augen sehe ich ganze Filme, Abhandlungen, Länder usw.

Die höchste Form ist die offene Vision – ich erlebte sie schon mehrmals. Es ist ein Bild mit offenen Augen wie ein Film an einer Wand vor mir zu sehen. Eine andere Form der Vision, die ich sehr liebe, ist, selbst in die Vision mit hineingenommen zu werden. Ich sehe dann nicht nur das Bild, sondern ich werde selbst in den Film hinein entrückt.

• Wie bereitest du dich auf einen prophetischen Dienst zu?

Bevor ich den Dienst annehme, bringe ich die Anfrage vor die Leiterschaft meiner Gemeinde. … Es ist wichtig zu hören, zu beten , meinen Geist mit Musik[11]/[12]zu öffnen. Hier erhalte ich dann oftmals Eindrücke, mit denen ich dann einfacher einsteigen kann.

• Gottes Sicht für die Schweiz: Was prophezeit nun Reber XE „Reber, Ericj (charism. Prophet)“  für sein Land, (angeblich durch den Geist Gottes gewirkt?)

Gott selbst hat mir viele Visionen für die Schweiz gegeben. Ich glaube fest, daß Gott noch eine mächtige Erweckung schenken wird. … Es war als fliege ich über die Schweiz. Dabei sah ich Tausende kleiner Lichter in den Häusern leuchten. … Dann hatte ich sieben Visionen: (einige führe ich hier an) Ich sah große Versammlungen stattfinden, große Feste für Jesus. Stadien gefüllt mit Menschen in grenzenloser Begeisterung für Jesus. Viele taten Buße und waren trunken vor Freude. …

Schon vor 14 Jahren zeigte mir Gott die Entstehung örtlicher Verbindungen von Christen über Grenzen der Tradition hinweg. Die Einheit wird größer werden über die Denominationsgrenzen hinweg.

Der Herr wird einmal unter verschiedenen Gemeinden Allianzen schaffen, die man sich heute gar nicht vorstellen kann. …

Vor fünf Wochen sprach Gott zu mir über Afghanistan. Ich sah eine Art geistlichen „Blitzkrieg“.… Da war ein Lastwagen mit jungen Leuten. Plötzlich sprangen diese jungen Männer vom Lastwagen und begannen das Land für Jesus einzunehmen. Dies mußte alles blitzschnell und koordiniert geschehen. … Das ist für mich wie ein Bild für eine neue Art missionarischer Dienste, die in der Zukunft wichtig werden können. … Die Verkündigung seines Wortes muß zusammen mit dem Kraftbeweis geschehen. … Ganze Städte und Gegenden werden durch übergemeindliche diakonische Dienste berührt werden.[13]

Soweit die Auszüge aus dem Interview Erich Reber XE „Reber, Ericj (charism. Prophet)“  und Walter Wieland.

 

Dazu kann man noch den Gedanken anfügen, daß der große Jubel über die Zeichen und Wunder in der Charismatik unserer gegenwärtigen Zeit wohl doch nicht so ganz gerechtfertigt ist. Es wird zwar immer wieder von hunderten von Totenauferweckungen, spektakulären Heilungen, Zahn- und Goldwundern berichtet, niemals jedoch war irgend etwas zu hören, daß Gottes Geist auch einmal Menschen gerichtet hat, die wissentlich im Ungehorsam, in Lüge, Sünde und Betrug verharrt haben, Menschen die nicht zur Buße bereit waren, wie es uns so eindrücklich Lukas in der Apostelgeschichte 5 von Ananias und Saphira berichtet.

Was dürfen wir doch dankbar sein, daß es solche „Wunder“ heute nicht mehr gibt! Vielleicht wären wir selbst auch schon hinweggerafft!! Für uns gilt:

Kla 3,22         Die Güte des HERRN ist’s, daß wir nicht gar aus sind; seine Barmherzigkeit hat noch kein Ende.

Es ist vielleicht ermüdend, noch mehr von diesem obenerwähnten »Aberwitz« zu hören. Ich will jedoch einmal die ganze Bandbreite der Aussagen dieses Heftes und diesen fragwürdigen Lehren vor Augen führen, so daß wir diese charismatischen Bewegungen mit ihren Erscheinungen auch wirklich klar sehen und beurteilen können und gläubigen Menschen, welche in solche Manipulationen verstrickt sind helfen können, wieder aus solchen Verstrickungen herauszufinden.

 

So schreibt Frau Kerstin Hack XE „Hack, Kerstin (charism.)“ [14] zum Thema: „Prophetenschulen – oder kann man Prophetie lernen?“ Sie führt aus:

Jeder kann prophezeien. Nur manche wissen es nicht oder haben eine schräge Vorstellung von dem, was prophetisches Reden ist.… Man sollte den Betreffenden (wahrscheinlich den zum Prophetendienst drängenden) eine Richtlinie vorgeben. Bitte Gott um eine Schriftstelle für diesen Menschen. Bitte Gott um ein Bild von einem Baum (Leben), Haus (Lebensbereiche), Auto (Dienst), Blume (innere Haltungen, Herz) oder einen Schuh (Verkündigungsdienst). In der Regel sehen die Lernenden dann sehr spezifische Häuser, Bäume, Schuhe etc., die jemand mit etwas prophetischer Gabe leicht deuten kann. Für viele bietet solch eine klar strukturierte Vorgabe den schützenden Rahmen, der ihnen den Einstieg in das Neuland Prophetie erleichtert.

 

Ich trainiere sehr gerne Gruppen, indem ich ihnen Namen von Menschen nenne, die nur ich kenne, die ihnen aber unbekannt sind. In einer Auswertungszeit berichten sie mir dann, was sie gehört haben, und ich sage ihnen, inwiefern ihre Aussage auf diejenige Person zutrifft, die es betrifft.

 

Ein anderer, den ich kenne, trainiert seine prophetische Gabe u. a. dadurch, daß er jedesmal wenn ein Unbekannter den Raum betritt, Gott im Stillen fragt: „Herr, wie heißt er / sie?“

Nicht um seine Umgebung damit zu beeindrucken, sondern um sein eigenes „geistliches Gehör zu trainieren.“ Jeder kann sich selbst Trainingsmöglichkeiten ausdenken.

Visionär geprägte Menschen hören Gott häufiger von Dingen reden, die er gerne tun möchte, und können dann andere für ihre prophetische Vision begeistern. …

 

Musikalische Menschen bekommen von Gott gelegentlich prophetische Lieder, Tänzer setzen die Botschaften Gottes in Tanz XE „Tanz“  um. …

 

Die einfachste Weise, einen prophetischen Eindruck weiterzugeben, ist zu sagen: „So spricht der Herr!“Aber das ist nicht immer die geeignetste Form. Häufig sind Menschen nicht empfänglich für eine direkte Botschaft. …

Oft sind die einleitenden Worte das Entscheidende. Man muß nicht immer sagen: „So spricht der Herr!“ Häufiger ist es angemessener, „sanftere Formulierungen“ zu verwenden, wie z.B.: Ich habe das Empfinden, den Eindruck, Gott möchte uns sagen …[15]

 

Kerstin Hack XE „Hack, Kerstin (charism.)“  schildert nun noch einige persönliche prophetische Erfahrungen, wie Gott in ihrem Leben prophetisch geredet hat. Sie schreibt.

Ich war unterwegs um ein bestimmtes Präsent einzukaufen. Plötzlich hatte ich den Einfall in ein Kaufhaus zu gehen. Dort angekommen, mußte ich erst einmal in einer langen Warteschlange stehen, um zu erfragen, in welcher Abteilung es den gewünschten Gegenstand zu kaufen gab. Um die Wartezeit zu nutzen, füllte ich ein Preisrätsel des Kaufhauses aus. … Das was Sie suchen, gibt es bei uns nicht, wurde ihr gesagt.

Ich war etwas irritiert, weil ich so deutlich und klar Gottes Stimme gehört zu haben glaubte, die mir aufzeigte, dorthin zu gehen.

Eine Woche später verstand ich das ganze. Ich hatte bei dem Preisrätsel den ersten Preis – einen Einkaufsgutschein – gewonnen und konnte mir endlich die Stereoanlage holen, von der ich schon lange geträumt und für die ich gebetet hatte!

 

Ihre Gabe trainiert sie in kleinen Schritten:

Ich übe viel beim Einkaufen, bitte Gott, zu mir zu reden, falls es bestimmte Lebensmittel gibt, die meine Gäste besonders gerne essen. Erfolge ermutigen weiterzugehen. … Es ist hilfreich, sich eine „Spielwiese“ auszusuchen und einzuüben, in diesem Rahmen auf Gottes Reden einzugehen. Später läßt sich ja das ja dann beliebig erweitern.

Eines morgens hatte ich den Impuls, mir – außer der Reihe – die Haare zu waschen. Ich liebe meine langen Haare, finde es aber lästig und zeitaufwendig. …

 

 

„Nee, dazu habe ich jetzt keine Lust“, dachte aber dann: „Gott sagt mir sonst nie, daß ich die Haare waschen soll.“ …

Also ging sie doch auf „Gottes Reden“ ein und stellte bald darauf fest, wozu es gut war. Am selben Tag erhielt sie noch den Anruf eines Journalisten, der ein Interview mit ihr machen wollte. Sie konnte dann mit frisch gestylten Haaren zu ihrem Interview gehen.

 

Solche und ähnlich banale Geschichten und Kuriositäten enthalten die Artikel in dem genannten Heft der Geistlichen Gemeinde-Erneuerung XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“ .

 

Was bei all diesen selbsternannten „Pseudo–Propheten“ außerdem auffällt, ist die Tatsache, daß sie sehr häufig von Fühlen und Gefühl, das sie beim Reden Gottes haben, sprechen. Es geht um Eindrücke, Visionen, Träume, Intuition und ähnliches mehr.

 

Folgende Aussagen wollen wir nun einmal näher ansehen und anhand des biblischen Wortes untersuchen: (Ich führe die einzelnen Punkte mit eigenen Worten auf.)

• Geistesgaben kommen »nie« in absolut gereinigter Form vor.

• Wenn Gott nach längerer Pause wieder redet, kommt zuerst ein verunreinigter Mischmasch hervor.

• Ein neutestamentlicher Prophet darf »Fehler« machen. Er braucht auch Korrektur.

• Prophetische Botschaften sind immer mit eigenem, menschlichen, ja sogar mit »Satanischem« durchsetzt. Auch antigöttliche Mächte können sich in charismatische Aussagen einschleichen. Sogar okkult XE „Okkultismus“  belastete Menschen können prophezeien, hellsehen. XE „Hellseherei“

• Mit Geistesgaben kann Unfug getrieben werden.

• Viele Propheten heute stiften Verwirrung.

• Der Prophet trägt nicht die Verantwortung für sein Reden und prophetisches Handeln (also für das was Gott angeblich redet), diese Verantwortung trägt der Gemeindeleiter oder die Gottesdienstleitung. Dazu braucht es „reife Leiter“.

• Bei unreifen Propheten und unreifen Leitern können verheerende Folgen entstehen.

• John Wimber XE „Wimber, John (charism.)“ , der verstorbene Gründer der Vineyard Gemeinden, verantwortlich für die Ausbreitung des „Toronto Spektakels“ XE „Toronto, Toronto-Segen“ , verbot über Heirat, Kinder und Politik zu prophezeihen.

• Die Geistesgaben werden denen geschenkt, die sich danach ausstrecken. Prophetie kann erlernt und trainiert werden.

• Um Prophetie zu erlernen, braucht es eine Atmosphäre des Wohlwollens und der Liebe. Es müssen Räume geschaffen werden, wo sich Prophetie entwickeln kann.

• Man beginnt sein prophetisches Training mit kleinen Dingen und schafft sich dann eine „Spielwiese“ zum weiteren Üben, je nach Fortschritt, eigenem Bedarf und Begabung zum prophetischen Dienst.

 

 

• Mit Musik kann man den eigenen Geist dem Reden Gottes für Prophetie einstimmen und öffnen.

• Gott redet mit Eindrücken, Visionen, Bildern, Träumen und auch durch Tanzen XE „Tanz“ .

• Der Prophet wählt aus, wie er die Prophetie weitergibt. (Entweder: „So spricht der Herr“, oder: „Ich habe einen Eindruck“, „Der Herr zeigt mir“ usw.) Filter der Bodenstation!

• Der Prophet sollte jedoch keine Spielerei mit Prophetie, Wort und Bild treiben.

• Des weiteren lesen wir von euphorischen Prophezeiungen über Massenerweckung, allen nur möglichen Wundern, von Heilungen bis hin zu Zahnfüllungen aus Gold, Silber und Platin. Jesus-Erscheinungen, Totenauferweckungen und des weiteren mehr.[16]

Soweit eine kleine Zusammenfassung der Aussagen in diesem Heft und ähnlichen Publikationen.

 

Man kann nun folgende Punkte dagegen halten:

•Gott selbst beruft und beauftragt den Menschen in Seiner Souveränität zum Dienst. Gott selbst ist auch verantwortlich für Seine Botschaft, nicht die Gemeindeleitung, Priesterschaft oder sonst wer.

•Gott selbst reinigt ihn, bestätigt seinen Dienst dadurch, daß das, was er verkündigt Wahrheit ist und auch nachprüfbar als geschichtlicher Vorgang eintritt. Daß die Botschaft zur Umkehr und auf Besinnung zu Gott ruft, daß das Reden des Propheten mit Gottes Wort und Willen übereinstimmt. Er stiftet durch Sein Wort auch keine Verwirrung. Gottes Aussagen sind immer eindeutig und wahr.

•Er verkündigte nichts, was mit Eigenem oder gar Satanischem verunreinigt ist. Gottes Wort sagt uns dazu:

1.Joh. 1,5  Und dies ist die Botschaft, die wir von Ihm gehört haben und euch verkündigen: daß Gott Licht ist und gar keine Finsternis in Ihm ist.

Jak. 3,11    Sprudelt auch eine Quelle aus demselben Loch zugleich Süßes und Bitteres hervor?

•Auch mußte er nicht, bevor er öffentlich den Mund aufmachte eine teuere Prophetenschule mit Trainingsseminaren absolvieren, oder sich gar eine „Spielwiese“ zum Üben herrichten, um seine Begabung zu entwickeln. Und ganz bestimmt hatten sie damals keinen liebevoll geschützten Raum, wo sie ihr Gefühl für Gottes Reden ausbauen konnten. Ebenso lesen wir nichts von einem euphorischen Abheben wie das heute häufig zu beobachten ist.

•Sie hatten es ebenso nicht nötig, sich vorher durch Musik und Selbstversenkung in die rechte Stimmung zu bringen, besser gesagt, in Trance zu kommen.(Selbstversenkung nennt man heute vornehm die „Technik der Meditation“, damit ist man dann in unserer Zeit überall salonfähig)

Was sagt uns noch Gottes Wort zu diesen Darlegungen?[17]

Als wichtigstes Kriterium sehen wir im Wort, daß die Propheten tatsächlich von Gott zu ihrem Dienst berufen wurden. Am deutlichsten wird dies am Beispiel der beiden Propheten Jesaja und Jeremia aufgezeigt. In den Versen aus Jes. 6 lesen wir nichts von einer prophetischen Begabung, nichts davon, daß sich Jesaja nach dieser besonderen Gabe ausstreckte.

Er war nach dieser Begegnung mit der erhabenen Herrlichkeit und Heiligkeit des Herrn aller Herren von seiner eigenen Unwürdigkeit und Unreinheit überführt. Und Gottselbst reinigt ihm die Lippen durch den Engel mit der glühenden Kohle vom Altar des Höchsten.

Nun lesen wir keine Silbe darüber, daß jetzt Jesaja nach seiner Berufung zuerst einmal zur Prophetenschule ins Training gehen mußte. Er mußte nicht lernen, Eigenes, Menschliches, Satanisches und Dämonisches aus der ihm übertragenen Botschaft herauszufiltern. Es war einfach das „Lebendige Wort“ Gottes, das er weitergab. Niemals, an keiner Stelle in der ganzen Bibel, lesen wir davon, daß irgend ein Prophet jemals sich für eine falsche Prophetie entschuldigen und Buße tun mußte.

Bei allen Propheten lesen wir auch nicht, daß sie sich durch bestimmte Techniken zuerst in prophetische Stimmung bringen mußten. Weder durch Musik, Tanz XE „Tanz“ , Selbstversenkung, Meditation oder ähnliches. Dies sind die Methoden der Schamanen und Okkultisten XE „Okkultismus“ , die sich damit vorbereiten, den Geistern zu begegnen, beziehungsweise, daß die Dämonen von ihnen Besitz nehmen. Es brauchte keine liebevoll geschützten Räume, auf welche die heutigen Propheten so nötig angewiesen sind. Nahezu alle Propheten wirkten in einem ihnen feindlich gesinnten Umfeld, in Zeiten tiefen geistlichen Niedergangs des Volkes, seiner Herrscher und Priester. Sie erlebten Not, Gefangenschaft, Schläge, Hunger und Durst, zuletzt den Tod, wie z.B. ein Jeremia.

Ihre Botschaft war zuerst, im Gegensatz zu heute, wo man dies unter keinen Umständen mehr verkünden darf, eine Droh-, eine Gerichtsbotschaft.. Heute würden diese Propheten auch wie in ihrer Zeit ebenfalls geschehen, als lieblose und halsstarrige Menschen verdammt, beschimpft und verfolgt werden. Gott läßt durch Seine Propheten und Diener das Gericht verkünden, um bei Gehorsam anschließend Gnade zu schenken. So geschehen in der Stadt Ninive durch den Propheten Jona … [18] Heute will man nur noch die Gnade und Liebe Gottes verkünden, dies jedoch führt ohne Buße und Umkehr gerade ins Gericht.

Auch im Volk Israel gab es ebenfalls das wunderbare Gnadenangebot, den Ruf zu Neubeginn und Buße, den Ruf zur Errettung vor dem drohenden Gericht. Beides gehört eng zusammen. Aber auch damals hörten die Wenigsten auf den Ruf Gottes und waren zu einer Umkehr nicht bereit.

 

Die Berufung des Jeremia zeigt uns ähnliches: Jer. Kap. 1

Es lohnt sich wirklich, einmal ganz bewußt das Leben der von Gott berufenen Propheten, ihren Auftrag und ihre Botschaft zu lesen. Welche Wahrheiten und Einsichten werden uns hier aufgezeigt!

Wie geradezu armselig und primitiv ist dagegen das „Geschwätz der Lügenpropheten“ von heute!! Ihre Prophezeiungen sind dadurch gekennzeichnet, daß sie alle nicht der Wahrheit entsprechen. Besonders schlimm ist, daß trotz erwiesener Unwahrheit diese „Pseudeopropheten“ immer noch ihr leider verführtes, beifallklatschendes Publikum haben und ständig mehr Zulauf bekommen. Diese neue christliche Erlebnis-, Spaß- und Erfahrungskultur frißt sich jetzt fast in alle Kreise und Gruppen hinein.

Mit fragwürdigen Methoden, wie dies aus den USA bekannt ist, ziehen sie ihren Anhängern das Geld aus der Tasche, versprechen den Spendern Heilung, Wunder und Reichtum. Millionensummen versickern in ihren Taschen und viele von ihnen häufen sich große Vermögen an und führen ein außergewöhnliches Luxusleben.[19]

Gott gibt uns in seinem Wort ganz detaillierte und untrügliche Anzeichen, falsche Propheten zu erkennen und ihre Machenschaften zu durchschauen. Da braucht es noch nicht einmal die besondere Gabe der Geistesunterscheidung, hier genügt schon das aufmerksame Lesen seines Wortes. Daß falsche Prophetie nicht erst das Problem unserer Zeit ist, sondern schon zu Moses Zeiten aktuell war, auch was den falschen Propheten damals bestimmt war, dies belegen uns folgende Bibelstellen: 5.Mose 13,1-5; 5.Mose 18,15-22[20]

 

Auch Jeremia belegt diese falsche, verführende Praxis der von Gott zu den Götzen abgefallenen „Hellseher“. XE „Hellseherei“

Sie bringen nur ihre eigenen Gesichte und Träume, stets reden sie, trotz oft frommer Redensarten und Formulierungen, wie häufig: „So spricht der Herr“, nichts als Lüge. Sie reden niemals im Auftrag des Herrn, wie es auch hier bei den falschen Propheten zur Zeit Jeremias war.[21]

 

Über unsere gegenwärtige Zeit klären uns die Apostel des Neuen Testamentes auf: Die bekannte Stelle aus dem 2. Thessalonicherbrief Kapitel 2. Andere Parallelstellen kann jeder mit Hilfe einer Konkordanz nachlesen.[22]

 

Noch ein Gedanke zum Thema „Suchen nach Geistesgaben“, dem „Sich-ausstrecken“ nach Zungenrede XE „Zungenrede“ n, Prophetie, und sogenannter Vollmacht über Dämonen und Geister:

Dazu gibt es ein anschauliches, aber auch abschreckendes Beispiel, wie uns Lukas in der Apostelgeschichte von Simon dem Magier berichtet.[23] Diese erschreckende Begebenheit erinnert doch stark an die gegenwärtigen Auswüchse in den charismatisch-pfingstlichen Kreisen XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“ . Der Empfang und Besitz des Geistes ist machbar, liegt in der Hand des Menschen. Tragisch dabei ist, daß dann hier nicht der Geist Gottes, sondern vielmehr die „Geister“ kommen, die sich getarnt als Gottes Geist ausgeben.[24]

Lukas offenbarte die eigentliche Quelle des Simon Magus. Er wird als Zauberer XE „Zauberei“ bezeichnet. Er bewerkstelligte Wunder und Zeichen. Seine Taten brachten die Menge zu Bewunderung und Staunen. Er ließ sich sogar die »große Kraft Gottes« nennen. Dies sind eindeutige Zeichen seiner okkult-dämonischen XE „Okkultismus“  Besessenheit.

Es wird uns berichtet, daß er zwar zu einem Glauben kam, eine Änderung seiner Gesinnung, seines Herzens war jedoch nicht damit verbunden. Er wollte sich das, was Gott seinen Berufenen schenkt, mit Geld erkaufen, genau wie dies heute in den Prophetenschulen[25] für gutes Geld geschieht. Dies gehört ganz eindeutig in der Bereich des Okkultismus XE „Okkultismus“  und Schamanismus XE „Schamanismus“ , aus dämonischen Quellen gespeist. Die unzähligen Lügen welche diese irreleitenden und irregeleiteten Menschen in großer Zahl verbreiten, kommen eindeutig vom Vater der Lüge!! Da helfen auch keine späteren Entschuldigungen und Rücknahmen mehr.

Es ist geradezu erschreckend, wie sich auch große Menschenmengen von den aufsehenerregenden „charismatischen Koryphäen“ begeistern, bezaubern, verzaubern XE „Zauberei“  und beeinflussen lassen. Folgender Vers unterstreicht diese Tatsache:

1.Tim. 4,1      Der Geist aber sagt deutlich, daß in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen und verführerischen Geistern und Lehren der Dämonen anhangen werden.

Da sind dann Leute wie Reinhard Bonnke XE „Bonnke, Reinhard (CfaN)“ , der, man kann schon sagen, im geistlichen Größenwahn behauptet, die Hölle zu plündern und die große geistliche Ernte nicht nur mit der Sichel, sondern gleich mit dem Mähdrescher einfahren will.

Rodney Howard Browne XE „Browne, Rodney Howard“  reihte sich nun auch wieder in den „Haufen“ der großsprecherischen Falschpropheten ein. So berichtet Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“ :[26]

Rodney H. Browne „löst Billy Graham XE „Graham, Billy“  ab.“ Größte Evangelisation seit 1957 im Madison Square Garden von New York, vom 7.7.-14.8.1999. 2 Millionen sollen die Gottesdienste besucht haben. Ca.50.000 Menschen haben sich in dieser Zeit (angeblich) für Jesus entschieden. Rodney verkündigte auf Plakaten: Zum ersten Mal in 40 Jahren 150.000 Seelen. Wahrscheinlich war dies sein von Gott vorgegebenes Erfolgsziel. … So erstaunlich auch der Glaube R.H. Brownes ist, so bedauerlich ist es, daß solche „prophetischen Proklamationen“ oft nicht in Erfüllung gehen. Dabei darf aber nicht vergessen werden, wieviel es für die 50.000 Menschen bedeutet, eine Entscheidung für Jesus getroffen zu haben.

Diese offensichtliche Falschprophetie reiht sich lückenlos in die üblichen Effekthaschereien dieser okkult XE „Okkultismus“  beeinflußten »Pseudo- und Möchtegern-Wahrsage-Propheten« XE „Wahrsagerei“  ein. Diese Tatsache muß sogar Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“  kritisch bemerken. Dennoch findet sich in dieser Zeitschrift jedoch immer noch ein positiver Aspekt und eine wohlwollende Beurteilung. Anscheinend ist nichts so falsch, als daß es für diese Leute nicht auch noch das berühmte Körnchen Wahrheit enthalten könnte. Die Wahrheit wird dabei jedoch gehörig verbogen, so daß alles wieder in das vorgegebene Wunschbild paßt. Was dies übrigens für Entscheidungen sind, muß man schon in Frage stellen, kennt man die Art und die Machenschaften dieses Herrn Browne.[27]

Kritiker dieser falschen Propheten werden dann gerne der Arroganz, Besserwisserei und Lieblosigkeit bezichtigt. So erging es auch dem Amerikaner Hank Hanegraaf XE „Hanegraaf, Hank“ , der die nicht eingetroffenen prophetischen Voraussagen eines Howard Rodney Browne XE „Browne, Rodney Howard“  und John Wimber XE „Wimber, John (charism.)“  anmahnte und kritisierte. So erschien auch in Aufatmen XE „Aufatmen (FeG)“[28]ein „böser Artikel“ über diesen Mahner.

In seinem neuen Buch „Counterfeit Revival“ (Gefälschte Erweckung) setzt sich Hanegraaf XE „Hanegraaf, Hank“  derweil mit den aktuellen charismatischen Aufbrüchen in Toronto XE „Toronto, Toronto-Segen“  und Pensacola XE „Pensacola“  auseinander. Auch hier wieder mischen sich durchaus berechtigte Kritik mit Unversöhnlichkeit und Einseitigkeit. … Dem hungrigen Lesepublikum werden die oft alten, längst widerrufenen Aussagen scheinbarer Gefahr vor Augen gemalt (auch widerrufene Prophetien bleiben falsch und sind niemals von Gottes Geist gewirkt).

Browne geht sogar soweit, daß er geistliche Todesdrohungen während einer Erweckungsveranstaltung in Anaheim gegen Hanegraaf XE „Hanegraaf, Hank“  abgibt. Hanegraaf zeige böse Absichten, indem er die Kommentare dieser Leute im schlechtesten Licht liest. … Natürlich fällt Hanegraafs gesamte Argumentation in sich zusammen, wenn die Leser von „Counterfeit Revival“ herausfinden, daß Wimber XE „Wimber, John (charism.)“  und Browne und ihre Umgebung alle, ungeachtet ihrer Irrtümer und Übertreibungen, an die Autorität der Bibel und die wesentlichen Punkte des Evangeliums glauben.

Soweit Aufatmen. Der Kommentar der Bibel lautet allerdings etwas anders:

Jak. 2,19         Du glaubst, daß ein einziger Gott ist? Du tust wohl daran! Auch die Dämonen glauben es – und zittern.

Da gibt es ebenso nicht wenige, welche sich berufen fühlen, die sogenannte „Geistliche Kampfführung“ XE „Geistliche Kampfführung“  auszuüben, um ganze Länder, Städte und Völker von Dämonen, Geistern, Homosexualität XE „Homosexualität“ , Krankheiten, Kriminalität, Rauschgift und dergleichen mehr zu befreien, gleichfalls um ganze Kontinente und Landstriche der Erweckung und Bekehrung zuführen. Leider sehen wir von all diesen erstaunlichen Visionen und Prophezeiungen nichts und ausnahmslos sind diese „Betrüger“ bis jetzt trotz großartiger, fast möchte man sagen, Orakelsprüche, den Beweis für die Wirksamkeit ihrer „Hokuspokus-Zauberformel“ XE „Zauberei“  schuldig geblieben.

Dagegen kommen immer mehr Menschen unter den dämonischen Einfluß und Bann dieser „Herren“ und entfernen sich weiter von der göttlichen Wahrheit, um den Lehren der Dämonen anzuhangen.[29]

Ob sie wohl noch einmal aufwachen und bereit sind, Buße zu tun?

**

 

David-Kongreß der Stiftung Schleife in Winterthur.

„worship und warship“ gehören zusammen.

Christen brauchen beides: Anbetung (worship) und geistlichen Kampf XE „Geistliche Kampfführung“  (warship), so der Pseudo-Prophet Rick Joyner XE „Joyner, Rick (charism. Prophet)“ . In einer Prophetie sprach er aus, daß Gott den deutschsprachigen Ländern die Gabe des Kampfes gegeben hat. … wir müssen diese für Gott nutzen, sonst wird Satan sie benutzen … Vor allem während der Lobpreiszeiten XE „Lobpreis“  kam der kämpferische Aspekt des Lobpreises zum Ausdruck …Wir haben erfahren, daß Lobpreis Mauern niederreißt und Veränderung in der geistlichen Welt schaffen kann … Lobpreis bedeutet auch, willentlich Satans Machtbereich einzugrenzen. … Wenn die Lobpreisband geistliche Kampfführung XE „Geistliche Kampfführung“  praktiziert, dann haben auch Schreie, lautes Getrommel oder ähnliches ihren Platz. … Während des ganzen Tages bestand die Möglichkeit, prophetisches Gebet in Anspruch zu nehmen (richtiger wäre die Bezeichnung: „pseudochristlich verbrämte Wahrsagerei“ XE „Wahrsagerei“ ).

Schon mehr als eine Stunde vor Beginn der Anmeldung standen lange Menschenschlangen vor dem Anmeldezelt – es hat sich gelohnt. … Viele haben erfahren, daß Gott selbst redet … Auch im Kinderkongreß ging es mächtig zur Sache … So wurden unter anderem Seminare angeboten zum Thema „Gebet für Kranke“ und „Prophetischer Tanz“ XE „Tanz“ . Bekannte von mir bekamen abends von ihren Kindern erzählt, daß sie jetzt auch in Sprachen XE „Zungenrede“  reden können, und daß bei einem Kind durch Gebet ein zu kurzes Bein länger geworden sei. Soweit Dr. Elke Wilden.[30]

Wo all diese verkehrten Auswüchse wohl ihre biblische Begründung finden?

**

XE „Jesus-Marsch“ XE „Marsch für Jesus“ XE „Jesus-Tag“Jesus-Tag 2000

XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ r AllianzBNun beteiligt sich auch die Deutsche Evangelische Allianz als verantwortlich am „ehemals so genannten Jesusmarsch“ am 20. Mai 2000 in Berlin.

Hier soll die christliche Botschaft schöpferisch – unter anderem mit Musik und Theater – vermittelt werden. Ziel ist es, den christlichen Glauben öffentlich zu bekennen, für Deutschland und seine Regierenden zu beten und die Einheit der Christen zu verdeutlichen.

XE „Jesus-Tag“Der Jesus-Tag knüpft an die JesusmärscheXE „Jesus-Marsch“ XE „Marsch für Jesus“  an, die sich von England aus zu einer weltweiten Bewegung ausgedehnt haben und in Deutschland zunächst von charismatischen Gruppen veranstaltet wurden. …

Es begann ein Prozeß der Klärung und Annäherung zwischen Charismatikern und Pietisten XE „Pietismus“  aus dem ein gemeinsames Konzept für den Jesus-Tag XE „Jesus-Tag“ hervorging. Vorsitzender des Trägervereins ist Keith Warrington XE „Warrington, Keith (JmeM)“  (Altensteig / Schwarzwald), der zur Leitung des charismatischen Missionswerkes, Jugendmit einer Mission XE „Jugend mit einer Mission, JmeM“ [31] gehört. Als Stellvertreter fungiert der Referent der Deutschen Evangelischen Allianz, Pastor Rudolf Westerheide XE „Westerheide, Rudolf (DEA)“  (Lemgo)[32].

 

XE „Jesus-Tag“Berlin: Auf zum „Jesus-Tag 2000“

350.000 Broschüren werben für die Veranstaltung. Der Pressebeauftragte und Referent der Deutschen Evangelischen Allianz, Rudolf Westerheide, teilte mit, daß nach dem „Marsch für Jesus“XE „Jesus-Marsch“ XE „Marsch für Jesus“ 1994 mit rund 75.000 Teilnehmern die theologische Differenzen zwischen unterschiedlich geprägten Evanglikalen geklärt worden seien. Vorsitzender des Trägervereins für den „Jesus-Tag“ ist das Vorstandsmitglied des charismatischen Missionwerkes „Jugend mit einer Mission“ XE „Jugend mit einer Mission, JmeM“  Keith Warrington XE „Warrington, Keith (JmeM)“ . Sein Stellvertreter ist Rudolf Westerheide XE „Westerheide, Rudolf (DEA)“ . Zum Vorstand gehören auch Axel Nehlsen XE „Nehlsen, Axel (DEA)“  vom Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz, Harald Peil vom Bund Freier evangelischer Gemeinden XE „Bund Freier evangelischer Gemeinden, FeG“ , Astrid Eichler von der Geistlichen Gemeinde-Erneuerung XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  in der Evangelischen Kirche Deutschlands, Ekkehard Vetter XE „Vetter, Ekkehard (FeG)“  vom Mülheimer Verband Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden und Rudi Pinke XE „Pinke, Rudolf (charism. Christl. Zentrum Frankfurt/M.)“ [33] vom Christlichen Zentrum Frankfurt am Main. In Berlin sind zwei Umzüge geplant. Die Teilnehmer sollen „Anbetungslieder“ singen. An mehreren Stationen soll zur Stille eingeladen werden. Dadurch bekomme die Fröhlichkeit den geistlichen Tiefgang.

Auch hier wird wieder die totale charismatisch-pfingstkirchliche XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“  Unterwanderung der Deutschen Evangelischen Allianz sichtbar. Von den großen Worten der Kasseler Erklärung XE „Kasseler Erklärung“  1996 der DEA ist nicht mehr viel zu verspüren.[34] Es ist mehr als schmerzlich zu sehen, wie das Verführungspotential XE „Verführung in der Gemeinde“  dieser „evangelikalen Organisation“ immer mehr um sich greift und Tausende unwissender Gläubige auf diesen falschen Kurs hereinfallen.

**

Geistliche Gemeinde Erneuerung XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“ . Thema  XE „Jesus-Tag“Jesus-Tag 2000, 20. Mai 2000 in Berlin. In „Stimmen zum Jesus-Tag“:

Dr. Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ , Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz: Dieses erste bundesweite Großtreffen von Charismatikern und Evangelikalen forderte dazu heraus, das Gemeinsame des Christuszeugnisses in den Mittelpunkt zu stellen. Unterschiede müssen in gegenseitigem Respekt ausgehalten und Absprachen eingehalten werden.

Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“ , Generalsekretär der selben Organisation: Wir scheuen uns nicht für Jesus zu marschieren! XE „Marsch für Jesus“XE „Jesus-Marsch“

Auf denselben Seiten empfehlen auch Peter Wenz XE „Wenz, Peter (BGG)“   von der charismatischen Biblischen Glaubens Gemeinde in Stuttgart, Helmut Hanusch von der Charismatischen Erneuerung in der Katholischen Kirche XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  XE „Katholische Gemeinde-Erneuerung“ XE „Katholische Kirche“, Friedrich Aschoff XE „Aschoff, Friedrich (charism. GGE)“, Leiter der Geistlichen Gemeinde Erneuerung in der Evangelischen Kirche, Ulrich Eggers XE „Eggers, Ulrich (Aufatmen, FeG)“, Redakteur des Magazins Aufatmen XE „Aufatmen (FeG)“ und Family XE „Family (Zeitschrift FeG)“, Ingolf Ellßel XE „Ellßel, Ingolf (BFP)“ , Präses im Bund freier Pfingstgemeinden, Walter Heidenreich XE „Heidenreich, Walter (FCJG Lüdenscheid)“ , Leiter der charismatischen Freien Christlichen Jugend-Gemeinschaft in Lüdenscheid XE „Lüdenscheid, Freie Christliche Jugend-Gemeinschaft, FCJG“ , Dr. Heiner-Christian Rust XE „Rust, Heiner-Christian (BEFG)“ , Referent für Missionarischen Gemeinde Aufbau im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Initiator der deutschen Promise-Keepers Bewegung, diesen charismatisch dominierten Jesus-MarschXE „Jesus-Marsch“ XE „Marsch für Jesus“. Last but not least, Dr. Roland Werner XE „Werner, Roland (Christival, charism.)“ , Vorsitzender des Jugend-Kongresses Christival XE „Christival“  und Leiter des Christus-Treffs in Marburg.[35] Wie hier ersichtlich , kommen fast durchweg alle Leute, welche dieses Spektakel empfehlen, aus der charismatischen Bewegung (siehe oben).

Fragen zum Jesus-Tag 2000

XE „Jesus-Tag“Manche charismatisch orientierten Christen fürchten, daß in dieser neuen Konstellation das Feuer fehlt. Eher pietistisch oder evangelikal eingestellte Christen haben Angst vor einer „charismatischen Vereinnahmung“ während der Veranstaltung. Bedenkenträger sind sehr herzlich eingeladen, sich am 20. Mai dort selber zu überzeugen. Feuer und Verantwortungsgefühl, Leidenschaft und Konsensfähigkeit ist auf beiden Seiten gut vertreten und kann sich auch einbringen. Hier wird mit großer Offenheit und Vertrauen gemeinsam entdeckt, wie gerade die Stärken der beiden Bewegungen zusammenwirken können, daß der Jesus-Tag geistlich wesentlich sein kann und wirklich etwas bewegt.[36]

Wie man hier sieht, sind die charismatische und die Evangelikale Bewegung noch nicht zusammengewachsen.

**

XE „Jesus-Tag“Zum Thema Jesus-Tag (Marsch für Jesus XE „Marsch für Jesus“XE „Jesus-Marsch“) schreibt Wolfgang Bühne XE „Bühne, Wolfgang“ : Einheit ist Pflichtprogramm, so Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“ , Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz in Idea.[37] Steeb schließt seinen Artikel mit den bemerkenswerten Worten „Wer spaltet, fördert den Unglauben.“ Die Warnung ist unüberhörbar: Wer kritische Fragen stellt und nicht bereit ist dem Strom der Masse zu folgen, der spaltet durch seinen Ausscheren und ist schuld daran, daß Ungläubige nicht gewonnen werden. So einfach ist das.

Das heißt im Klartext, wer hier nicht in der großen Organisation mitzieht, stellt sich außerhalb der Reihe der von der DEA genormten Gläubigen.[38]

**

Explo 2000 XE „EXPLO 2000“

Anzeige im Chrischona MagazinXE „Chrischona“: Vision – Passion – Mission,. Internationale Konferenz für Gebet, Evangelisation und Jüngerschaft. Dezember 1999 von Campus für Christus XE „Campus für Christus, CfC .

Referenten sind unter anderem der Direktor von Chrischona, Karl Albietz XE „Albietz, Karl (Chrischona)“ , und Martin Bühlmann XE „Bühlmann, Martin (Vineyard)“  von der extrem charismatischen Gemeinde Basileia in Bern, sowie auch Kurt Spiess von der Schweizer Evangelischen Allianz. Auch hier wird wieder die enge Zusammenarbeit von Allianz, Charismatik und Gnadau XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  wieder einmal eindeutig demonstriert. [39]

Hanspeter Nüesch XE „Nüesch, Hanspeter (CfC)“, Vorsitzender von Campus für Christus XE „Campus für Christus, CfC  in der Schweiz lädt mit folgenden Aussagen ein: „Auf das wir den missionarischen Auftrag Jesu ernst nehmen.“ Unter dieser Aussage ist, unter anderen, auch der neu geweihte Abt Roduit von Sankt Maurice abgebildet. An dieser Weihe nahmen 15 katholische Bischöfe und rund 100 Priester, der schweizerische Papst-Diplomat, Nuntius Giacomo de Nicolo, Kardinal Schweri und über 1000 Personen teil. Roduit legte am 15. November 1964 seine Mönchsgelübde ab. Damit war auch die absolute Unterwerfung unter die Irrlehren des Papstes besiegelt. Papst Diplomat Nicolo sang eine für diesen Anlaß geschriebene Hymne auf die sogenannte »Gottesmutter«. „Mutter, Abt Josef ist dein Kind, beschütze ihn.“ Wie kann jemand der sich bei einer Totenlitanei dem Spritismus hingibt, falschen Lehrern und falschen Lehren unterwirft, sich der Himmelskönigin übergibt und sich vor der katholischen Obrigkeit und viel Volk zu dieser widergöttlichen vatikanischen Institution bekennt, der nach der Weihe Brot in einen Gott zu verwandeln glaubt und davor die Knie zur Anbetung beugt, von Nüesch XE „Nüesch, Hanspeter (CfC)“ von Campus für Christus XE „Campus für Christus, CfC  als einer hingestellt werden, der Christus verkündet. Er schreibt weiter: „Unsere Theologie muß eine Weite gewinnen.“ Welch eine Irreführung der Arglosen mit solch süßen Worten. Auf der letzten Seite der Einladungsbroschüre wird bestätigt, daß der Verband Evangelischer Freikirchen und Gemeinden der Schweiz Explo 2000 XE „EXPLO 2000“  unterstützt. Zu dieser Vereinigung gehörende folgende:

 

Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden XE „Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, BEFG“Gemeinde für Urchristentum
Bund Evangelischer GemeindenHeilsarmee XE „Heilsarmee“
Bund der Evangelischen Täufer-GemeindenKonferenz der Mennoniten
Bund Freier evangelischer Gemeinden XE „Bund Freier evangelischer Gemeinden, FeG“Pilger-Mission Sankt ChrischonaXE „Chrischona“
Evangelisches GemeinschaftswerkSchweizerische Pfingstmission
Evangelische Methodistische KircheVereinigung freier Missions-Gemeinden u.a.m.

 

In News Nr. 7, zu Explo 2000 XE „EXPLO 2000“ , schreibt Nüesch XE „Nüesch, Hanspeter (CfC)“: „Wir hatten noch nie eine solche Breite von Geist erfüllten und praktisch ausgerichteten Referenten und Zeugen wie an Explo 2000.“ Die vatikanische Doktrin ist und bleibt eine unbiblische, synkretistisch-esoterische XE „Synkretismus“  und damit christusfeindliche Doktrin, die sich in den wichtigsten Heilsfragen nicht mit dem Wort Gottes vereinen läßt.[40]

**

Allianz und Charismatik:Öffnung zur „Schwarmgeistigen Bewegung“ greift weiter um sich!!

Horst Marquardt XE „Marquardt, Horst“ , Pionier und Visionär der evangelikalen Publizistik 70.

Marquardt ist Mitbegründer des deutschen Zweiges des Lausanner Komitees für Weltevangelisation. Brückenbauer zwischen den verschiedenen evangelikalen Strömungen. Er trug auch dazu bei, daß sich Charismatiker und Pietisten XE „Pietismus“  angenähert haben.[41]

Marquardt XE „Marquardt, Horst“  ist also unmittelbar mitverantwortlich an dem unseligen Vermischungskurs der DEA und den Evangelikalen mit der immer mehr um sich greifenden „charismatischen Welle“.[42]

 

Die oben bei den „Pseudo-Propheten“ erwähnte Kerstin Hack XE „Hack, Kerstin (charism.)“ [43], die eine Propheten-Spielwiese zum Einüben göttlicher und prophetischer Eingebungen empfiehlt, schreibt nun auch eine Doppel-Seite in idea über die internationale Missions-Bewegung „Anno Domini 2000 „(AD 2000) XE „AD 2000 (ökumenische Missionsbewegung)“  und ihre Arbeit. Es ist wieder klar zu sehen, mit welchen skurrilen Leuten die Deutsche Evangelische Allianz zusammenarbeitet.[44]

**

Allianz und Bekenntnisbewegung „Kein anderes Evangelium“

XE „Bekenntnisbewegung“ r AllianzBekenntnisBewIn letzter Zeit konnte man in idea und anderen christlichen Zeitschriften immer wieder über die Auseinandersetzung zwischen diesen beiden Organisationen lesen. Dabei ist besonders der Vorsitzende der Bekenntnisbewegung Pfarrer Hansfrieder Hellenschmidt XE „Hellenschmidt, Hansfrieder (Bekenntnisbew.)“  unter den Beschuß der DEA gekommen. Die Bekenntnisbewegung kritisierte zu recht die starke Annäherung der DEA zu Pfingstkirchen und Charismatikern und warnte auch vor den Methoden von Willow Creek XE „Willow Creek“ , Promise Keepers sowie ProChrist XE „ProChrist“ , wo ja bekanntermaßen in allen Organisationen die DEA stark engagiert ist.[45]Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“ , Generalsekretär der DEA, wirft der Bekenntnisbewegung vor, auf Gesprächsangebote wegen der vorliegenden Differenzen mit der DEA nicht einzugehen.[46] Tatsache jedoch ist: Seit Januar 1999 liegt mindestens eine Gesprächsofferte auf Eis, da zwischen dem Generalsekretär der DEA und der Bekenntnisbewegung ein »Rechtsstreit« ausgefochten wird. Er betrifft eine Satzungsänderung bei der Bekenntnisbewegung, von der auch SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“  als langjähriges Mitglied betroffen ist.[47] Dasselbe drückt auch Hellenschmidt XE „Hellenschmidt, Hansfrieder (Bekenntnisbew.)“  in einem Leserbrief an idea aus.

„Die Koordination verschiebt sich in der evangelikalen Praxis auf ein Erfahrungschristentum.“ Er beklagt den handfesten Dogmenkonflikt, der am deutlichsten in dem geflügelten Wort unserer Zeit aufscheint: „Lehre spaltet, Gebet vereint.“Am 9.1.99 kam es zu einer ersten Begegnung zwischen Vertretern der DEA und der Bekenntnisbewegung. Der Behauptung des Generalsekretärs der DEA, Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“ , der an diesem Gespräch teilgenommen hat, daß eine Begegnung der beiden Vereinigungen nicht stattgefunden hat, ist darum entschieden zu widersprechen … Daß es dennoch bisher zu keiner weiteren Aussprache gekommen ist, hat mit einem überaus unerfreulichen Vorgang zu tun, den die Bekenntnisbewegung nicht zu verantworten hat.[48] Hellenschmidt XE „Hellenschmidt, Hansfrieder (Bekenntnisbew.)“  hält sich hier zurück, er macht von sich aus diesen Rechtsstreit nicht öffentlich. Wahrscheinlich soll erzwungen werden, die vorgenommene Satzungsänderung wieder zu revidieren. Dadurch soll dann eine Änderung des klaren Kurses der Bekenntnisbewegung eingeleitet werden. Mittlerweile hat nun die erzwungene Neuwahl des Vorstandes stattgefunden. (29.11.1999) Gott Lob und Dank wurde der alte Vorstand bestätigt und die Arbeit der Bekenntnisbewegung kann weitergeführt werden, die versuchte „feindliche Übernahme“ konnte somit verhindert werden.[49]

Die Deutsche Evangelische Allianz veranstaltete nun im Stuttgarter Hospitalhof eine Gebetsveranstaltung für »verfolgte Christen« in der Welt. Ob hier wohl auch für die Bekenntnisbewegung „Kein anderes Evangelium“ gebetet wurde??[50]

 

Auf der Herbsttagung des Westfälischen Arbeitskreises der Bekenntnisbewegung sagte der stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreises, Pfarrer i.R. Otto Pietsch, unter anderem:

Auch die DEA stehe unter dem Druck des Zeitgeistes, wie die Einbeziehung der Charismatiker in die Ökumene XE „Ökumene“  der Evangelikalen zeige. Der Evanglikalismus, wie er sich heute darstellt, habe sich an die Lebensart des Modernismus angepasst. Pietsch kritisierte in diesem Zusammenhang die evangelistischen Konzepte von „ProChrist“ XE „ProChrist“  und „Willow Creek“ XE „Willow Creek“ . Das Evan­gelium bedürfe keiner Ergänzung durch zeitgemäße Methoden.[51]

Dr. Christoph Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“ , Präses des Gnadauer Verbandes XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“ , übte Kritik am gegenwärtigen Kurs der Bekenntnisbewegung „Kein anderes Evangelium“. Er bezeichnete sie als reine Protestbewegung, die sich auf Dauer selbst zerfleische.[52]

Anscheinend verträgt es Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“  nicht, daß der Kurs Gnadaus und der DEA kritisch im Licht der Bibel hinterfragt werden.

Die Bekenntnisbewegung ist auch weiterhin dem starken Angriff der Deutschen Evangelischen Allianz ausgesetzt. Dies wird deutlich, liest man in idea Spektrum 46/99 die Leserbriefe zu dem in idea Spektrum 45/99 erschienenen Artikel von Rudolf Möckel XE „Möckel, Rudolf“  über Willow Creek XE „Willow Creek“ . In allen abgedruckten Leserbriefen wird er heftig kritisiert. Schon auf Seite 3 wird er auch von Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“  mit folgenden Worten angegriffen: „wie unendlich weit hat sich die heutige Bekenntnis-Bewegung von den Zielen ihrer Gründerväter entfernt: von Wilhelm Busch XE „Busch, Wilhelm“ , Paul Deitenbeck XE „Deitenbeck, Paul“ , Walter Künneth XE „Künneth, Walter“, Sven Findeisen XE „Findeisen, Sven“  und vielen anderen.“ Er schreibt weiter: „in dem EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ -Vorbereitungheft „Ermutigung zur Mission“ finden basisnahe Evangelisations-Projekte wie »neu anfangen«, »Gemeinde Pflanzung«, »ProChrist« XE „ProChrist“ , »Willow Creek« XE „Willow Creek“  breite Akzeptanz in den Volkskirchen.“

**

Nun ist es also offiziell auch in idea Spektrum veröffentlicht: Hartmut Steeb XE „Steeb, Hartmut (DEA)“ , Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, hat unmittelbar nach der Wahl des neuen Vorstands der Bekenntnisbewegung (1997) „Kein anderes Evangelium“ Einspruch beim Vorstand und danach beim Gericht eingelegt. Er und andere Mitglieder des Bundesarbeitskreises hatten damals keine Einladung zur Sitzung erhalten.

Der neunköpfige Vorstand ist nun mit überwältigender Mehrheit wieder gewählt worden. Der zusätzlich vom Vorsitzenden der Deutschen Evangelischen Allianz (Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ ) vorgeschlagene Kandidat hat die erforderliche Stimmenzahlnicht erreicht. Hintergrund der Auseinandersetzung:

Seit Jahren gibt es in der evangelikalen Bewegung Streit um den Kurs. Die Bekenntnisbewegung wirft der Evangelischen Allianz eine Annäherung an die Katholische Kirche XE „Katholische Kirche“ und an pfingstkirchliche Kreise vor. Daß dies kein leerer Vorwurf ist, ist hinreichend dokumentiert.[53]

Ich persönlich finde es skandalös, daß entgegen dem Wort Gottes, ein sogenannter Bruder gegen andere Brüder vor Gericht zieht. Was soll man wohl von solchen (falschen) Brüdern halten?

**

Idea Spektrum Chefredakteur Helmut Matthies XE „Matthies, Helmut (idea)“ unter massivem Beschuß.

Was schon seit längerer Zeit hinter den Kulissen gärte, drang Ende November an die Öffentlichkeit. Mehrere prominente Evangelikale übten massiv Kritik am Informationsdienst der Deutschen Evangelischen Allianz. Auslöser dafür war ein kritischer Bericht von Pfarrer RudolfMöckel XE „Möckel, Rudolf“  (im Vorstand der Bekenntnisbewegung) über Willow Creek XE „Willow Creek“  in der Zeitschrift idea Spektrum. In einem Kommentar zwei Wochen später übte Dr. Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ , erster Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz, gleichzeitig Vorstandsmitglied bei idea e.V., heftige Kritik am eigenen Blatt wegen des Möckel-Berichtes.

Auch ein anderes Vorstandsmitglied, der Generalsekretär des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Eckart Schäfer XE „Schäfer, Eckart (Baptisten)“ , schrieb, er schäme sich als Idea-Vorstandsmitglied dafür, daß der Beitrag von Möckel XE „Möckel, Rudolf“  veröffentlicht worden sei.

Die Kritiken richteten sich aber weniger gegen die Idea sondern meinen eigentlich den Chefredakteur Helmut Matthies XE „Matthies, Helmut (idea)“. So weigerte er sich vor kurzem beispielsweise den Info-Prospekt zum  XE „Jesus-Tag“Jesus-Tag am 20. Mai 2000 in Berlin als Einleger für idea Spektrum aufzunehmen. Hintergrund: Bekannte Evangelikale wie Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ , Heiner-Christian Rust XE „Rust, Heiner-Christian (BEFG)“ , Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“  oder Ulrich Eggers XE „Eggers, Ulrich (Aufatmen, FeG)“ werben gemeinsam mit extremen charismatischen Leitern wie Peter Wenz XE „Wenz, Peter (BGG)“ , Walter Heidenreich XE „Heidenreich, Walter (FCJG Lüdenscheid)“  und Rudi Pinke XE „Pinke, Rudolf (charism. Christl. Zentrum Frankfurt/M.)“  für den „Jesus-Tag“. Diesen evangelikalen Mischmasch wollte Matthies XE „Matthies, Helmut (idea)“ nicht fördern. Die Frage ist: Wie lange kann sich Matthies als Chefredakteur noch halten?[54]

**

Einladung zur Fahrzeugweihe

Amtsblatt der Gemeinde für Aldingen und Aixheim

Am kommenden Sonntag, den 3. Mai 1992, erhält das neue Fahrzeug im Anschluß an die Gottesdienste gegen 10.45 Uhr vor der Erich-Fischer-Halle die kirchliche Weihe. Damit verbunden wird anschließend die offizielle Übergabe des Feuerwehr-Fahrzeuges an die Freiwillige Feuerwehr sein. Später wird berichtet: Die kirchliche Weihe des Feuerwehrfahrzeugs wurde gestern in Aldingen in einer ökumenischen XE „Ökumene“  Feier von dem evangelischen Pfarrer Wolfsberger XE „Wolfsberger, Hans Peter (Liebenzell)“ und dem katholischen Pfarrer Hans Brunner vorgenommen. Im selben Blatt war auch das Bild mit den beiden Pfarrern bei der Weihehandlung zu sehen; beide Pfarrer waren in vollem Ornat.[55]

Deutlich sieht man hier wieder die enge Zusammenarbeit mit dem heutigen Leiter der evangelikalen, zur Deutschen Evangelischen in Allianz gehörenden Liebenzeller MissionXE „Liebenzeller Mission“ , Pfarrer Wolfsberger.

**

Zweiter „Jesus Love Convoy“ in Dresden[56]

… Einige Teilnehmer sind im Gesicht bunt angemalt, viele tragen „freakige Kleidung“. Aus den mitgeführten Lautsprechern ist Techno- und Hardrockmusik XE „Rockmusik“  zu hören. … Auf den Straßen wird getanzt und von den Lkws Musik gespielt. Mit Sätzen wie „Jesus ist scharf auf dich“ unterbricht der Disk-Jockey sein musikalisches Programm. … Wir wollen den Dresdenern ein Zeichen setzen, wie Gott ist: groß, kreativ, unkonventionell, voller Liebe und Frieden.

Eine Teilnehmerin berichtet nachdem nicht nur Wohlwollen aus der Bevölkerung zu spüren war und auch Küchenabfälle und ähnliches auf den Zug regnete:

Ich kann jetzt besser verstehen, wie Jesus sich gefühlt hat, als er von den Menschen gekreuzigt wurde …

Eine andere Teilnehmerin erklärt:

Ich habe es erlebt wie es ist, wenn man aus Liebe zu Jesus auf die Straße geht. Dieses Gefühl ist für mich unbeschreiblich . Ich möchte daß es anhält.

… Mitgemacht haben dabei: Christliche Jugendgruppen aus der Region; sowohl aus evangelischen Kirchengemeinden als auch aus Freikirchen, freien Gemeinden, und Jesus-Freak-Gruppen.

Wie war das damals bei Apostel Paulus?[57] Von irgendwelchen euphorischen Gefühlen, wie z.B. bei seiner Steinigung, lesen wir bei ihm allerdings nichts!

Buddhismus[58]

XE „Buddhismus“ Der Buddhismus ist die große religiöse Alternative zum Christentum. Dies schreibt Andreas Rössler im Evangelischen Gemeindeblatt XE „Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg“ . Buddha erscheint in seiner typischen Haltung, dem Lotossitz, als der Erleuchtete, der Weltherrscher. Der regierende, lehrende und beschützende Buddha, dem man sich ehrfürchtig nähert, entspricht im Christentum dem universalen Christus, der uns zugewandten Seite Gottes.[59]

Buddhistischer Führer in Calvins Kathedrale

Am 8.August 1999 sprach das geistliche Oberhaupt der tibetanischen Buddhisten, der Dalai Lama XE „Dalai Lama“ , inner- und außerhalb der Kathedrale vor rund 5.000 Menschen. Die interreligiösen Versammlungen sollen fortgesetzt werden. So soll dann am 24. Oktober ein interreligiöser Gottesdienst zum Tag der Vereinten Nationen abgehalten werden.

Der Dalai Lama hatte in seiner Ansprache in Anwesenheit von offiziellen Vertretern der Kirchen, des Judentums und der Baha’i XE „Baha’i“  zur Verständigung zwischen den Religionen aufgerufen. Die Religionen hätten trotz aller Unterschiede ein gemeinsames Ziel, nämlich den Menschen zu bessern.[60]

 XE „Ökumenischer Rat der Kirchen, ÖRK“ ÖRK: Auf den Buddhismus hören

XE „Ökumene“  XE „Buddhismus“ Der Weltkirchenrat will in der für die Jahre 2001-2010 geplanten Dekade zur Überwindung der Gewalt auch die interreligiösen Beziehungen nutzen. Wir Christen müssen demütig auf die Weisheit der östlichen Religionen hören, besonders auf den Buddhismus, der viel zu Frieden und Gewaltlosigkeit zu sagen hat. Dies erläuterte der Generalsekretär des Weltkirchenrates, Konrad Raiser, vor Journalisten in Genf bei der Tagung des Zentralausschußes des Dachverbandes von 336 evangelischen, orthodoxen XE „Orthodoxe Kirche“  und anglikanischen Kirchen XE „Anglikanische Kirche“ . Zu den 158 Delegierten gehört auch die künftige Landesbischöfin Margot Käßmann XE „Käßmann, Margot (Bischöfin)“.[61]

Frau Käßmann verteidigte auch die Liturgie des „sogenannten Feierabendmahls“ XE Abendmahlbeim Stuttgarter Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“ , wo dieses multireligiöse Spektakel mit den verschiedenen heidnischen Symbolen unter der Mitwirkung auch nichtchristlicher Religionen stattgefunden hat.[62]

**

 XE „Ökumene“ „Ökumenische Charta“ geplant

Die Seele Europas. Aus dem Entwurf einer ökumenischen Charta.[63]

XE „Europa“ EU- Kirchen auf dem Weg zur Einheit.[64]

Die Kirchen bekennen sich zur Einheit Europas. Daher bedeutet Ökumene XE „Ökumene“  für Europa, den europäischen Einigungsprozess XE „Europa“  nicht auf Politik und Wirtschaft zu beschränken. Deshalb wollen wir die „Seele Europas“ erhalten, indem wir die Grundwerte wie Gerechtigkeit, Freiheit, Toleranz XE „Toleranz“ , Partizipation und Solidarität aus unserem gemeinsamen Glauben heraus eintreten und mithelfen, daß diese für das Zusammenleben der Menschen in diesem Kontinent fruchtbar werden.

Wir verpflichten uns, die Einheit Europas in all seiner kulturellen, ethischen und religiösen Verschiedenheit zu fördern. Die europäischen Kirchen sollen sich verpflichten, niemanden zum Wechsel der Kirchengemeinschaft zu veranlassen, … und niemals psychologischen Druck oder materielle Anreize einzusetzen, um Menschen zur Bekehrung zu motivieren. Kirchen sollen sich zur Versöhnung verpflichten.

Die Kirchen Europas wollen Anfang des Jahres 2001 eine „Ökumenische Charta“ XE „Ökumene“  unterzeichnen, die ihre Beziehungen untereinander klären und vertiefen soll. Der Entwurf der Charta wird nach Angaben der KEKXE „Konferenz Europäischer Kirchen, KEK“ , der Konferenz Europäischer Kirchen, vom 23.8.1999 jetzt an die Mitgliedskirchen der KEK und den katholischen Rat der Europäischen Bischofskonferenzen XE „Europäische Bischofskonferenzen“  verschickt.[65]

Der Ruf zur Umkehr zu Jesus, die Verkündigung der Botschaft des ewigen Gerichts für den der nicht an Jesus Christus glaubt, ja sogar materielle Hilfslieferungen können also bereits diesen Tatbestand erfüllen.

Hier zeigen sich die Kirchen wiederum als Handlanger der „Insider-Politik“[66], welche die „Eine Welt“ schaffen wollen.

**

 XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“ Einheit in der Vielfalt: Begegnung der Religionen[67]

Der Interkulturelle Rat (der Religionen) in Deutschland hat zu Feiern und Begegnungen zwischen den Religionen zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 1999 aufgerufen. Damit solle auch ein Signal zur Überwindung von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gesetzt werden, betonen Vertreter verschiedener Religionen. Vorgeschlagen werden unter anderem die Besichtigung von Moscheen, Synagogen und Kirchen.[68]

Globales religiöses Treffen aller Religionsführer in Rom und Assisi, als Vorbereitung auf das Jahr 2000

XE „Assisi Friedensgebet“ Der Vatikan XE „Vatikan“  setzte vermehrt auf Mystik XE „Mystik“  und Esoterik XE „Esoterik“ . Franz von Assisi XE „Assisi, Franz von (kath. Mystiker)“  blieb bei all seiner Menschlichkeit dem sakramental-mystischen Christus verpflichtet, bis kurz vor seinem Tod in der päpstlichen Isolationshaft. So nannte Franz von Assisi den Tod „Bruder Tod“. In diesem mystisch-sakramentalen Christus liegt das Vermischungs- und Binde-Prinzip, durch das alle Religionen der Welt vereinigt werden.

Vom 24.-28. Oktober 1999 fand eine weitere interreligiöse am Versammlung im Vatikan statt. 235 Vertreter von den 20 Religionen nahmen daran teil. Motto: Gerechtigkeit und Frieden. Organisator dieser Treffen ist der Vatikan XE „Vatikan“ .

Die römische Basis-Gemeinde St. Egidio, die 1997 den Friedenspreis des Weltrates der Methodisten erhielt, für die Erhaltung der vatikanischen Machtinteressen kämpft, ist im Auftrag des päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog eingesetzt.

Der Vatikan berichtet: Unter den Teilnehmern sind u. a. 14 Juden, 42 Muslime, 9 Hindus, über 20 Buddhisten und 4 Sikhs. Daneben sind Vertreter verschiedener christlicher Kirchen angesagt. Teilnehmer sind die Evangelische Kirche in Deutschland XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  und der Schweiz, der Lutherische Weltbund XE „Lutherischer Weltbund“ , der Weltrat der Kirchen XE „Ökumenischer Rat der Kirchen, ÖRK“  und andere mehr.[69]

Der „Millenium-Weltfriedensgipfel“ XE „Millenium“  XE „Millenium-Weltfriedensgipfel“ soll vom 28. Bis 31. August 2000 in New York stattfinden. Das Treffen wird wenige Tage vor dem politischen „Welt-Friedens-Gipfel“ stattfinden, zu dem politische Führer ebenfalls zur UNO XE „UNO“  in New York kommen. UN Generalsekretär Kofi Annan wird die rund tausend Repräsentanten von Christen, Muslimen, Buddhisten, Hinduisten, Juden und anderen Religionen willkommen heißen. Dies wurde beim Parlaments der Welt-Religionen bekannt, 1.-8.12.99 in Kapstadt. Erstmals hatten sich die geistlichen Leiter 1893 in Chicago versammelt[70].

An der jetzigen Konferenz beteiligten sich Muslime, Juden, Sikhs, Taoisten, Buddhisten XE „Buddhismus“ , Hindus, Katholiken und Baptisten XE „Baptisten“ . Zu den prominentesten Trägern gehörte der Dalai Lama XE „Dalai Lama“  – Oberhaupt des tibetischen Buddhismus XE „Buddhismus“  – und der frühere südafrikanische Staatspräsident Nelson Mandela. Die Konferenz in Kapstadt ging mit dem Aufruf zu Ende, alle Religionen sollten für den Frieden einstehen.[71]

**

Evangelikale, Evangelische Kirche

XE „Chrischona“Chrischona Magazin[72]

Hauptthema der Sommer-Ausgabe ist diesmal der Humor.

Dazu schreibt der Chefredakteurin Andrea Volanthen XE „Volanthen, Andrea (Chrischona Magazin“: Wissen Sie, warum viele Christen so zerknittert aussehen? Er zitiert dann den Satz von F. Nietzsche: Christen müßten erlöster aussehen, wenn ich an ihren Erlöser glauben sollte.[73] Weiter Volanthen: Mit dem erlösten Aussehen haben wir unsere liebe Mühe. Dabei lechzen wir in so düsteren Zeiten geradezu nach Herz und Humor. Hat Gott Humor?

Er schickt seinen Sohn ans Kreuz, damit wir leben. Damit wir humorvoller leben. Damit wir erlöster aussehen. Ein Witz? Eben nicht! Aus der Trauer des Karfreitags wird die Freude, der Humor von Ostern. Die Quelle des göttlichen Humors freilich, ist nicht die Trauer über uns traurige Geschöpfe, sondern die Liebe. Humor ist bekanntlich, wenn der Mensch trotzdem lacht. Doch Humor ist vor allem, wenn Gott trotzdem liebt.

Folgendes sagt uns das Wort Gottes zu diesem Thema[74]

Joh. 3,16        Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

1.Joh. 4,9       Darin ist die Liebe Gottes zu uns geoffenbart worden, daß Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben möchten.

Joh. 10,11      Ich bin gekommen, daß sie das Leben und volle Genüge haben sollen.

Von Humor als Folge der Bekehrung lesen wir hier nichts, jedoch darüber, was das Opfer Jesu gekostet und bewirkt hat, und was die Aufgabe eines Geretteten sein soll und sein darf.

So kreativ waren die Besucher des Jugendmeetings „Crea“ XE „Crea“  noch nie. Beim einem Cartoon-Wettbewerb gab es viel Phantasie, Witz und Talent zu bewundern. Am besten gefiel der Jury ein Cartoon von X.Y. aus Riehen zum Thema „Partnerschaft“.Vorträge, Seminare, Workshops zum Thema „Sex, Gottes geniale Idee“ … Höhepunkt war das Cartoon Zeichnen. … Sie konnten aus den Themen Medien, Ferien und Partnerschaft (passend zum ›Crea‹ XE „Crea“ -Thema Sex) wählen. Die besten Werke wurden prämiert.[75]

 XE „pro (Zeitschrift der KEP)“ Das Neueste aus „pro“

Zeitschrift der Konferenz Evangelikaler Publizisten, KEP XE „Konferenz Evangelikaler Publizisten, KEP“  Titelgeschichte diesmal „Mode, Models, Medien“ – Schön und Fromm[76].

Nach einer Exkursion über Models und ihr Bild in Gesellschaft und Medien, geprägt von Affären und oft häufig wechselnden Partnern und Liebhabern, Champagner, Empfängen, Laufsteg, Fototerminen und was sonst noch alles mehr, bekommt man eine Story des gläubigen Models „Angie“ aus Kanada serviert.

Als Model entdeckt wurde sie mit 17 Jahren im Kirchenchor beim Gospelsingen von einem der sogenannten Modelscouts, das sind Männer, die überall nach schönen und wohlgeformten Körpern für die Modebranche Ausschau halten. Nun ist sie mit einer „Sedkarte“ als Model bei den verschiedenen Agenturen vertreten. Solche Sedkarten, auf denen Fotos von Kopf und Körper abgebildet sind, helfen den Agenturen das passende Model auszuwählen. „Der Körper also wird als Ware“ vermarktet.!![77]

In der Branche,so schreibt die Autorin des Artikels, Britta Huchzermeier, kommt bei vielen die Lebenskrise mit 25 Jahren, wenn die Schönheit der Jugend vergangen ist, und viel gehen an ihrer inneren Leere zugrunde. Angie ist sich dieser Gefahr bewußt. Sie baut ihr Leben auf ein solides Fundament – Jesus Christus.

Ihr Ehemann Paul, ebenfalls gläubig und Model, macht zusammen mit Angie christliche Jugendarbeit. Paul und Angie tragen als christliche Models die christliche Botschaft in eine Branche, die von Jesus nicht viel weiß. So kommt Gottes Wort dorthin, wo sonst Ruhm, Reichtum undÄußerlichkeiten höchste Priorität haben.

Es ist einfach erschütternd zu sehen, was „pro“ XE „pro (Zeitschrift der KEP)“  seinen Lesern vorsetzt und zumutet. Das ist Zeitgeist in Reinkultur! Wohin soll wohl die Reise gehen??

**

 XE „Offene Kirche“ Gruppierung Offene Kirche der Synode in Württemberg,

schreibt in ihrem Informationsblatt: Offene Kirche ist eine evangelische Vereinigung inmitten einer wirtschaftlichen Macht: Die evangelischen Kirchen nehmen Kirchensteuern in Milliardenhöhe ein (1998 ca. 8 Milliarden!) und bilden – alle zusammen – eine der größten Grundbesitzerinnen sowie eine der größten Arbeitgeberinnen in Deutschland. Diese wirtschaftliche Macht schwindet bekanntlich.

Die OK- Bezirksvertreterinnen und die Evangelische Akademie in Bad Boll diskutieren und erarbeiten Möglichkeiten, Geld, Verantwortung und Macht anders als bisher zu verteilen. Eine grundlegende Verfassungsreform erarbeitet derzeit eine Arbeitsgruppe der OFFENEN KIRCHE.[78]

Beide Großkirchen, die Evangelische sowie auch die Katholischen Kirche XE „Katholische Kirche“, haben ein jährliches Kirchensteueraufkommen von über 15 Milliarden DM. Unter diesem Gesichtspunkt lohnt sich natürlich die Arbeit zur Wiedervereinigung der beiden Bekenntnisse.[79]

Nun plädierte der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete der Grünen, Stefan Bajohr im Bund der Konfessionslosen und Atheisten, das Kirchenvermögen in den alten Bundesländern zu veräußern, anstatt über mangelnde Einnahmen zu klagen und öffentliche Subventionen zu fordern.

Das Kirchenvermögen in den alten Bundesländern sei auf rund 400 Milliarden Mark zu veranschlagen. Es bestehe vor allem in Grundeigentum, Kunstschätzen sowie Beteiligungen an Banken, Industriekonzernen und Verlagen …[80]

In der oben angeführten Ausgabe der OK-Information ist ein sogenanntes „derzeitiges Glaubensbekenntnis“ abgedruckt. Anschließend ein Auszug davon:

Ich glaube, daß Gott die Macht der Liebe ist
Und sich in der Schönheit der Natur offenbart
Daß Gott nicht personal und allmächtig,
sondern von der Qualität her dem Bösen über legen ist
Ich weiß, daß ich das unendliche All nie begreifen werde.[81]

Ulrike Stielau

**

 XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ r AllianzB2Werden die Evangelikalen politischer?

In Bonn gibt es nur eine Vertretung der Römisch-Katholischen Kirche XE „Katholische Kirche“ und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ ). In Berlin aber gibt es demnächst zusätzlich je eine eigene Vertretung der Vereinigung Evangelischer Freikirchen und auch der Deutschen Evangelischen Allianz. idea interviewt Hartmut Steeb XE „Steeb, Hartmut (DEA)“ , Generalsekretär der DEA in Stuttgart.

XE „Bundestag“ Steeb: Wir haben uns nach langen Überlegungen dazu entschlossen, uns beim Bundestag registrieren zu lassen.[82]

Hier will also die DEA auch ihren Einfluß geltend machen. UNO XE „UNO“ , Europa und nun Bundesregierung. Die DEA wird nun ein weiteres mal in die Politik eingebunden.[83]

**

XE „ProChrist“ „ProChrist 2000“

auf Rom-orientiertem Ökumene-Weg XE „Ökumene“ . Die neue Weichenstellung bei ProChrist ist deutlich zu erkennen: nicht mehr eine Evangelisation, Verkündigung der Botschaft von Krippe, Kreuz und Auferstehung, sondern Jesus Christus und die Vernetzung XE „Vernetzung“  von Kirchen- und Gemeindeforen; Jesus Christus und soziales Engagement , Jesus Christus und politisches Engagement. Im neuen ProChrist-Leitbild heißt es dazu konkret: „die Predigt, die zur Nachfolge Jesu aufruft, steht nicht allein“, d. h. Jesus Christus und –; „sie wird begleitet von Aktionen der Barmherzigkeit“, hier schleicht sich die soziale Augenblicksbetonung hinein; „Wir engagieren uns als Christen für Gerechtigkeit und Versöhnung innerhalb unserer Gesellschaft.“

Das ist politischer Gegenwartstrend. Am 14. September 1998 hielt der EU-Kommissionspräsident Jacques Santer XE „Santer, Jacques (EU-Komm.-Präs.)“  eine Rede vor der Generalversammlung der Europäischen Ökumenischen Kommission XE „Ökumene“  für Kirche und Gesellschaft (EECCS). Zu dieser Organisation gehören 60 Mitglieder von Kirchen mit reformatorischer Tradition aus 16 europäischen XE „Europa“  Staaten.

In beratender Funktion mit dabei ist die Heilsarmee XE „Heilsarmee“  und die Evangelische Allianz. Santer machte in seiner Rede den Kirchenleuten klar, was die politischen Herren Europas von der Kirchen erwarten. Als Kirchen sollten sie am Aufbau von Europa mitarbeiten, so Santer und die Prinzipien der europäischen Einigung wie Versöhnung, Frieden, Solidarität, Gerechtigkeit, Freiheit oder Menschenwürde in die Tat umsetzen.

Noch eins wird erwartet: Toleranz XE „Toleranz“ . Santer XE „Santer, Jacques (EU-Komm.-Präs.)“  wörtlich: „abgesehen von den spirituellen, ethischen und natürlich europäischen XE „Europa“  Dimensionen erwartet die Kommission Toleranz und Pluralismus, gegenseitigen Respekt und die Akzeptanz der Verschiedenheit bei Nationalität, Geschlecht, Religion und Kultur.“[84]

Wird die Allianz-Gebetswoche als politisches Instrument mißbraucht?

Die politisch Mächtigen in Europa werden das 55-seitige violette Heft für die Allianz-Gebetswoche 2000 wohl mit einem zufrieden Kopfnicken aus der Hand legen. Der ehemalige EU-Kommissionspräsident Jaques Santer XE „Santer, Jacques (EU-Komm.-Präs.)“  hatte es zahlreichen führenden europäischen Kirchenvertretern XE „Europa“  in einer Rede im letzten Jahr unmißverständlich deutlich gemacht. Die Herrscher von Europa erwarten von den Kirchen, daß sie am Aufbau Europas mitarbeiten und die Prinzipien der europäischen Einigung, wie Versöhnung, Frieden, Solidarität, Gerechtigkeit, Freiheit und Menschenwürde, in die Tat umsetzen. In Projekten, welche die europäische Union sogar finanziell bezuschußt, sollen sie „zu einem Sinn und einer Interpretation für europäischen Einigung beitragen, Toleranz XE „Toleranz“  und Pluralismus fördern und den gegenseitigen Respekt und die Akzeptanz der Verschiedenheit und bei Nationalität, Geschlecht, Religion und Kultur vorantreiben.“ Auch die Evangelische Allianz will da wohl nicht abseits stehen. Das aktuelle Gebet für die bevorstehende Allianz-Gebetswoche, das von der Leitung der europäischen XE „Europa“  Allianz thematisch bestimmt wurde, greift viele politische Forderungen für die Einigung Europas auf und präsentiert sie als Gebetsanliegen. Rein politisch motiviert sind 33 Gebets-Bitten, 31 mehr oder weniger geistlichen Ursprungs. Bei etlichen Gebetsanliegen stellt sich schnell die Frage: Sind sie nach menschlichen Überlegungen überhaupt sinnvoll? Für den 12. Januar z. B. wird der Gebetsvorschlag gemacht, für die Stärkung der Erneuerungsbewegungen XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  in der katholischen XE „Katholische Gemeinde-Erneuerung“ XE „Katholische Kirche“ und den protestantischen XE „Protestantismus, Protestanten“  Kirchen in Frankreich zu beten.

Gemeint sind damit charismatische Strömungen. Nach Erfahrungen von Frankreich-Missio­naren ist gerade die charismatische Erneuerungsbewegung innerhalb der katholischen Kirche XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  XE „Katholische Kirche“ XE „Katholische Gemeinde-Erneuerung“ Frankreichs ein fast unüberwindbares Hindernis, um Menschen ganz für das Evangelium zu gewinnen. Der Grund: Die Charismatik XE „Charismatik“  führt die Neubekehrten wieder in die katholische Mystik XE „Mystik“  zurück. Papst- und Marienverehrung werden neu belebt.

So ähnlich geht es bei den Gebetsanliegen weiter … Viele politische Aktivitäten auf europäischer XE „Europa“  Ebene deuten darauf hin, daß europäische Politik Antichristliches geradezu fördert.[85] Dies alles ist nicht verwunderlich, kennt man die Geschichte der (internationalen) Evangelischen Allianz. Siehe Zeitströmungen und Nachtrag I.[86] Längst hat sich die Evangelische Allianz als willfähriger Arm des Staates gezeigt. Die Hure reitet auf dem Tier!

**

 

„Ein neuer Geist der Einheit“

Evangelikale Organisationen arbeiten zusammen.

Drei evangelikale Weltorganisationen wollen in zwei Jahren eine neue Plattform internationaler Zusammenarbeit für Mission und Evangelisation bilden. Führende Repräsentanten der weltweiten Evangelischen Allianz, der Lausanner Bewegung für Weltevangelisation und der aus ihr hervorgegangenen Missionsbewegung „AD 2000“ XE „AD 2000 (ökumenische Missionsbewegung)“  beschlossen jetzt auf einer Konferenz in Dallas, Texas, ein entsprechendes Vorbereitungsteam zu bilden. Während einer längeren Gebetszeit seien etliche »Worte des Herrn«[87] deutlich geworden, und die Teilnehmer hätten zu einem » neuen Geist der Einheit« gefunden[88]. Ob dies doch wieder der alte Geist der Vielfalt[89] war, der sich hier manifestiert hat? Sicher waren hier die Leute der charismatischen Prophetenschulen mit ihrem Hellseher- XE „Hellseherei“  und Wahrsagegeist XE „Wahrsagerei“  mit anwesend …

 XE „Baptisten“ Griff zur Macht: Baptisten: „Fundis“ spalten die Christenheit

Der neue Präsident europäischer Baptisten kritisiert christliche „Fundamentalisten“ XE „Fundamentalismus“

Der neue Präsident der Europäischen Baptistenförderation (EBF), will gegen den christlichen Fundamentalismus vorgehen. „Fundamentalisten“, so Joergensen, „seien verantwortlich für eine immer größere Spaltung der Christenheit …“ Es sei vordringlich, daß sich die EBF am Sitz des Europaparlaments in Straßburg registrieren lasse, um den Einfluß auf die Gesetzgebung in der EU XE „Europa“  zu stärken.[90]

**

 

Wenn „Entschiedene Christen“ den »Adrenalin«-Kick erleben

Extrem-Sportarten haben Konjunktur … Bungee-Springen, am Gummiseil in die Tiefe, Canyoning, durch Schluchten klettern und sich schwimmend durchkämpfen; immer mehr Menschen brauchen den Kick des Außergewöhnliche, den extremen Nervenkitzel.

So jubelt nun der Deutsche Jugendverband „Entschieden für Christus“ (EC) XE „EC, Entschieden für Christus“  in einer Pressemitteilung über sein Urlaubs-Camp an der Costa Brava: Canyoning-Touren und Klippenspringen hätten zu den ganz besonderen Höhepunkten im Action-Programm gehört.

Ehepaare und Eltern mit Kindern erlebten gemeinsam den Adrenalin-Kick … Das Experiment ist geglückt. Wir machen weiter.

Nur in einem Satz der Mitteilung geht es um das geistliche Angebot der Freizeit. Kommt man nun auch bei den christlichen Freizeiten ohne den Adrenalin-Kick durch Extremsport nicht mehr aus?[91]/[92] Daß erst in diesem Jahr (1999) Ende Juli 19 junge Menschen im Berner Oberland in der Nähe von Interlaken bei einer solchen Canyoning Tour in den Tod gerissen wurden, spielt beim EC XE „EC, Entschieden für Christus“  anscheinend keine Rolle. Hauptsache, die Kohlen stimmen.

Übrigens bietet nun der Württb. Brüderbund XE „Württembergischer Brüderbund, WBB“ ähnliches in seinem „Leuchtfeuer 2000“ an.

**

Abtreibungsdebatte

 XE „Weißes Kreuz“ Neues vom „Weißen Kreuz“[93]

XE „Abtreibung“ r Abtreibung2 Die Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung hält einen Ausstieg aus der staatlich anerkannten Konfliktberatung ebenso für falsch wie der neue Generalsekretär des evangelischen Fachverbandes für Sexualethik „Weisses Kreuz“ XE „Weißes Kreuz“ , Hans Georg Espey XE „Espey, Hans Georg (Weißes Kreuz)“  (Vellmar bei Kassel).

Das Weiße Kreuz werde in seiner Schwangerenberatungsstelle auch künftig den Beratungsschein ausstellen. Nur so könne man noch unentschiedene Frauen erreichen, sagte der Pastorder Freien Evangelischen Gemeinde.[94]

PfarrerGerhard Naujokat XE „Naujokat, Gerhard (Weißes Kreuz)“ , der von 1969 bis 1999 das Weiße Kreuz als Generalsekretär leitete, erhielt nun am 25. September 1999 bei einem Festakt anläßlich seiner Verabschiedung das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.[95] Kommt darin möglicherweise auch sein Wohlverhalten gegenüber dem Staat zu diesem Thema mit zum Ausdruck? Was sagt Gottes Wort?

Joh. 5,44        Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander annehmt, und die Ehre, die von dem alleinigen Gott ist, sucht ihr nicht?

Joh. 12,43        Denn sie hatten lieber Ehre bei den Menschen als Ehre bei Gott.

2.Tim. 3,12    Und alle, die gottselig leben wollen in Christus Jesus, müssen Verfolgung leiden.

Hätten wohl die Propheten des Alten Testamentes, Jesus und die Apostel ebenso eine Ehrung des Staates angestrebt?[96]

**

Diakonisches Werk der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“

XE „Diakonisches Werk der EKD“ Das Diakonische Werk der EKD, dem auch die evangelikale wie auch die freikirchliche Diakonieangehört[97],hat sich positiv sowohl zur Abtreibungspilleals auchzurScheinvergabe geäußert. In einzelnen evangelischen Krankenhäusern wird auch abgetrieben. Dies kommt in einem idea-Interview mit Pfarrer Joachim Drechsel, Leiter des ebenfalls zum Diakonischen Werk gehörenden Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband, (DGD) zum Ausdruck.[98]

Kritik an Stellungnahmen des Diakonischen Werkes der EKD zum Schwangerenkonflikt hat die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) XE „Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche, SELK“  geübt. Die Kritik bezieht sich auf einen offenen Brief des Diakoniepräsidenten Jürgen Gohde XE „Gohde, Jürgen“  an alle evangelischen Schwangerenkonfliktberaterinnen, in dem er den Beraterinnen für ihre gute geleistete Arbeit dankt.

… Rektor, Pfarrer Stefan Süß kritisierte auch eine Stellungnahme des Diakonischen Werkes zur Zulassung der Abtreibungspille „Mifegyne“ XE „Mifegyne, RU 486“  (RU 486). In dem Papier hatte es geheißen, man halte es nicht verwerflich, „wenn mit RU 486 eine pharmakologische Alternative zum chirurgischen Schwangerschaftsabbruch in Deutschland zugelassen wird …“[99]

Die Diakonie des Landkreises Schwäbisch Hall übte nun Kritik an Äußerungen des CDU-Bundestagsabgeordneten Wolfgang von Stetten XE „Stetten, Wolfgang von (CDU)“ , Künzelsau, zur Schwangerenkonfliktberatung. Der Politiker hatte im September in der Lokalzeitung in einem Kommentar zum Ausstieg der Katholischen Kirche aus der Konfliktberatung darauf hingewiesen, daß der Nachweis einer solchen Beratung die Voraussetzung für eine straffreie Abtreibung sei. Daher leiste jeder Beihilfe zur Tötung ungeborenen Lebens, der einen solchen Schein unterschreibt …

Kreisdiakonie Geschäftsführer Wolfgang Engel XE „Engel, Wolfgang (Diakonisches Werk)“  (-macher?) stellt fest: Beratung zum Leben werde sichtbar, wenn die Gewissensentscheidung respektiert werde. Evangelische Beratung begleite Frauen vorbehaltlos auf ihrem Weg der Entscheidung in der Hoffnung, daß dadurch Leben am besten geschützt werden könne.[100]

Es scheint hier ein recht verkümmertes ethisches Verständnis vorzuherrschen. Das Gewissen dieser Leute ist bestimmt nicht an den lebendigen Gott, den Urheber allen Lebensgebunden.

Bischöfin Margot Käßmann XE „Käßmann, Margot (Bischöfin)“ sprach sich nun als eine der ersten kirchenleitenden Persönlichkeiten für die Zulassung der Abtreibungspille, dem Mordikament Mifegyne® XE „Mifegyne, RU 486“  (RU 486) aus.[101]

Bischöfin Margot Käßmann: „Wenn Frauen sich für die Abtreibung entscheiden, dann wollen wir sie in diesem Prozeß begleiten und nicht allein lassen.“ „Für Protestanten XE „Protestantismus, Protestanten“  gehe eben der Mensch vor die Lehre“, das heißt im Klartext, vor den Geboten des lebendigen Gottes, der uns seinen Willen in der Bibel klar zum Ausdruck gebracht hat. Vergessen wird hierbei, daß es sich bei diesem Vorgang um die brutale Tötung eines hilflosen Menschen geht.[102]

Erschütternd ist auch die oben erwähnte Tatsache, daß nahezu alle evangelikalen Verbände , Gesellschaften und sogar Missionen, Mitglieder des Diakonischen Werkes XE „Diakonisches Werk der EKD der Evangelischen Kirche Deutschlands sind. Man sollte eigentlich annehmen, daß sich die Verantwortlichen darüber im Klaren sind, was dies eigentlich bedeutet. Da sind auch noch die sogenannten »Lebensschützer« Mitglied in diesem „lebensverachtenden“ Verein. Wahrscheinlich haben dies die vielen zahlenden Unterstützer dieser Werke noch nicht einmal bemerkt, wo ihr oft sauer erspartes Opfergeld landet. Vielleicht stecken sie ihren Kopf auch nach „Vogel Strauß Manier“ in den Sand, um ja nicht aus der Ruhe gebracht zu werden. Es stellt sich hier die Frage, ob möglicherweise die sieben Diakone aus der Apostelgeschichte ebenso, mit den selben fadenscheinigen Argumenten, wie wir sie heute aus der evangelischen Kirche und dem Diakonischen Werk der EKD XE „Diakonisches Werk der EKD hören, den armen, in „unzumutbare Schwangerschaftskonflikte“ geratenen Frauen den Schein zur Scheinlösung verabreicht hätten?? Doch wohl kaum!!

**

Aus der Tagespolitik: (zum selben Thema)

Die Cannstatter / Untertürkheimer Zeitung berichtete über die scharfen Angriffe gegen den katholischen Fuldaer Bischof Johannes Dyba XE „Dyba, Johannes (Erzbischof)“  wegen seiner unnachgiebigen Haltung zur Abtreibungsfrage. Politiker aus Regierungskoalition und auch der FDP, forderten den Bischof auf, von seinem Amt als Militärseelsorger zurückzutreten. Helmut Wyczorek(SPD) XE „Wyczorek, Helmut (SPD)“  kritisierte, Dybas Verhalten stehe nicht im Einklang mit den Aufgaben eines Militärbischofs. Er frage sich, wie es jemand mit seinem Gewissen vereinbaren könne, staatliche Einrichtungen und Vorteile als Militärbischof in Anspruch zu nehmen, wenn er zugleich staatliche Hilfe gegenüber Menschen in Not derart diffamiere.[103]

Auch die Baden-Württembergische, katholische Kultusministerin Annette Schavan XE „Schavan, Anette (CDU)“  (CDU) kritisiert Dybas XE „Dyba, Johannes (Erzbischof)“  Haltung. Die Katholische „Konfliktberatung“ erhält vom Land „BW“ einen Betrag von 16 Millionen Deutsche Markim Jahr, um dem staatlichen Auftrag der Schwangerenberatung nachzukommen. Rechnet man denselben Betrag auch für die Evangelische Beratung, sowie für „Pro Familia“ XE „Pro Familia“ , so ergibt dies (vielleicht ??) den Betrag von48 Millionen DM.

Rechnet man auch die Aufwendungen und Folgekosten der Krankenkassen für diese Eingriffe[104] hinzu, so sind dies schon, allein in diesem einen Bundesland, erkleckliche Summen. Was könnte man mit diesen Beträgen für Kinder und Familien alles an Positivem leisten?

Denkt man einmal über die in „Nachtrag I“[105] geschilderten Tatsachen über das Arbeiten von „Pro Familia“ XE „Pro Familia“  nach, kann man schon erschreckende Zusammenhänge entdecken. Da wird mit großer Beteiligung aller nur erdenklichen Stellen an einer möglichst frühen Sexualisierung der Kinder schon im Vorschulalter gearbeitet.

 

Sämtliche Grenzen der natürlichen Scham und Zurückhaltung werden bei diesen Manipulationen systematisch und geplant zerstört. Ein Heer von „sogenannten wissenschaftlichen Fachleuten“ aus dem Bereich der Soziologie und ähnlichen Disziplinen wird dabei eingespannt und arbeitet daran, daß diese Art der Erziehung als modern und zukunftsweisend von der Bevölkerung akzeptiert wird. Wen wundert es noch, wenn diese Kinder schon in der Pubertät sexuelle Kontakte pflegen, unter Umständen dabei auch schwanger werden.

Hier haben dann viele Verständnis dafür, daß dies tatsächlich ein Fall ist, wo Abtreibung gerechtfertigt scheint.

Diese Beratungsorganisationen schaffen sich frühzeitig ihren Kundenkreis von morgen. Von der Kindererziehung – bis hin zur Abtreibung – fürwahr, ein teuflisches System.

Es zeigt sich aber an dieser Stelle erschreckend, was es bedeutet, sowie welche Konsequenzen daraus folgen, „staatliche Aufgaben“ auszuführen und in die staatlichen Ziele und Vorgaben eingebunden zu sein[106] (die willfährigen und gehorsamen Funktionäre erhalten dann für ihr Wohlverhalten auch noch das Bundesverdienstkreuz). Dies sind keine bedeutungslosen Aufgaben für den Staat, sie bergen vielmehr eine enorme Brisanz in sich. Deshalb: „Zieht nicht am fremden Joch …“

**

Zeitungsnachricht vom 22. November 1999:

Von heute an ist nun das Medikament „Mifegyne“ XE „Mifegyne, RU 486“  offiziell in der Bundesrepublik zugelassen. Die Organisation „Pro Familia“ XE „Pro Familia“  beklagt die unklare Finanzierung dieser Abtreibungspille. Eine Abtreibung mit der Pille wird nach Ansicht von „Pro Familia“ für einen Großteil der Frauen aufgrund der dieser ungeklärten Finanzierung nicht möglich sein. 75 Prozent der Frauen, die bisher operativ abtrieben, bekämen die Kosten aus Mitteln der Bundesländer erstattet, da ihr Einkommen unter einer bestimmten Grenze liege, berichtete Ulrike Busch von „Pro Familia“. Für Mifegyne XE „Mifegyne, RU 486“  sei aber noch nicht geklärt, welche Kosten pauschal übernommen werden. „Das ist fast ein Skandal ersten Ranges.“[107]

Die ehemals nur von Ärzten durchgeführte Abtreibung, wird nun von den betroffenen Frauen selbst persönlich vorgenommen (welch ein enormer Fortschritt!!). Daß dadurch die Frauen besonders großen psychischen Belastungen ausgesetzt sind, ist mit absoluter Sicherheit keineswegs von der Hand zu weisen. Die Folgekosten für die psychische Betreuung dieser Frauen dürften nicht unerheblich sein.

Diese Tatsache ist vielen Frauenärzten bekannt. Von den Kirchen, welche die Beratungen weiterhin durchführen, wird mit Gewißheit keine echte seelsorgerliche Hilfe angeboten werden. Anscheinend ist das Ziel dieser „Berater“ die Sündenschuld für ihre Klientinnen erträglicher zumachen. Welche großes Unrecht vor Gott wird hier auf sich geladen? Welch große Verwüstungen werden hier angerichtet?

 XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ Und wie verhält sich die Evangelische Kirche?

Die EKD hat den Vatikan XE „Vatikan“  (wegen des geplanten Ausstiegs aus der Beratung) scharf attackiert. Die (katholische) Bischofskonferenz XE „Deutsche Bischofskonferenz, DBK“  werde gehindert, die der gemeinsamen Überzeugung beider großen Kirchen entsprechende Beratungspraxis fortzusetzen, erklärte der Ratsvorsitzende Manfred Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“ . Der Streit und sein „zu vermutender Ausgang“ beschädigten insgesamt die kirchliche Verläßlichkeit. Die Vorgänge machten die „guten Gründe“ sichtbar, evangelisch zu sein.[108] Ich frage, kann man hier überhaupt noch der Evangelischen Kirche angehören ohne sich gegen Gott zu versündigen??

Beider Meinung, sowohl von evangelischer als auch überwiegend katholischer Seite, ist also für die weitere Beibehaltung dieser schändlichen und mörderischen Abtreibungspraktik.

Gute Gründe, evangelisch zu sein sind also laut Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“ , auch weiterhin ungestraft abtreiben zu können. Diese Argumentation ist wahrhaftig der Gipfel der Perversion.

Falsch ist es jedoch zu meinen, man könnte sich nun mit der harten Linie der Katholischen Kirche XE „Katholische Kirche“ vereinen, vertritt doch der Papst in dieser Sache noch moralisch einwandfreie Normen. Die gravierenden falschen Lehren und Praktiken dieser Kirche verbieten jedoch Gläubigen eine Zusammenarbeit.

Noch einmal Thema Abtreibung: die Synode der evangelischen Kirche in Deutschland bekräftigte den Willen, die für verläßliche Partnerschaft zwischen Kirche und Staat auch in der Schwangeren-Konflikt-Beratung fortzusetzen. Die gesetzliche Regelung, daß Abtreibungen nur nach einer Pflicht-Beratung straffrei bleiben, biete „eine wichtige Chance ungeborenes Leben zu schützen und den betroffenen Frauen zu helfen.“ Der Vatikan XE „Vatikan“  hatte mit seiner Forderung an die deutschen katholischen Bischöfe, keine gesetzlich vorgeschriebenen Beratungsscheine mehr in den kirchlichen Einrichtungen auszustellen, eine lebhafte Diskussion ausgelöst. Dabei ging es auch darum, ob die Kirche dem Staat an dieser Stelle, wo es um die Tötung ungeborener Kinder geht, die Zusammenarbeit verweigern solle. …

**

Im neuen

Veranstaltungs-Programm des „Evangelischen Bildungs­werks“

XE „Evangelisches Bildungswerk“ in Stuttgart, ist die anschwellende Tendenz zum Okkulten XE „Okkultismus“  nicht mehr zu überse­hen.[109] Ebenso ansteigend sind auch die Veranstaltungen synkretistischer XE „Synkretismus“  Natur die mit dem Okkultismus XE „Okkultismus“  Hand in Hand gehen.

Hier sind Vorträge und Seminare über die Philosophie von Erich Fromm XE „Fromm, Erich“ [110] wie auch C. G. Jung XE „Jung, Carl Gustav“ [111] und Wilhelm Reich XE „Reich, Wilhelm“ [112], Esoterik XE „Esoterik“ [113] und New Age XE „New Age“ , Reinkarnation, Bioenergetik, Tanztherapie XE „Tanz“ , Meditation, Entspannung, Qigong, Zen-Meditation, die Reise nach Innen, die Welt verwandelt.

Ein Seminar zur Begegnung mit dem eigenen Schatten, Einführung in die Lachtherapie, Shiatsu, Traumdeutung mit C. G. Jung XE „Jung, Carl Gustav“ , Yoga-Sutra XE „Yoga“  und Meditation. Märchen. Rituelles Spiel, heilendes Theater auf Texte aus den »Altägyptischen Totenbüchern« zum Thema „Angst vor dem Sterben – Hoffnung auf Leben“. „Die Wolfsfrau: Die Kraft der weiblichen Urinstinkte.“ Und nicht zuletzt das Enneagramm XE „Enneagramm“ [114] um sich selbst besser kennen zu lernen. Die Frau als Quelle der Weisheit, … man könnte weiter so fortfahren. Referenten sind hochkarätige Wissenschaftler, Professoren. Unter anderen finden sich darunter auch die Herren Hans Küng XE „Küng, Hans (Weltethos)“  und Joseph Kuschel XE „Kuschel, Karl-Joseph (Weltethos)“.[115]

Besonders betrüblich dabei ist, daß die Synode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg schon 1971 die Erwachsenenbildung als „verpflichtende Aufgabe der Kirche im Rahmen ihres Verkündigungsauftrags“ beschrieb.

 

XE „Lebendige Gemeinde (Württemberg)“ Zu diesem Zeitpunkt war noch die »evangelikale Gruppe, Lebendige Gemeinde« im Besitz der Mehrheit!!

Waren nun diese Leute damals schon genau so blind wie heute, oder steckte auch zu der Zeit bereits System und Absicht dahinter?

 

 XE „Synkretismus“  XE „Katholische Kirche“Katholische Kirche: Synkretismus – Vatikan – Charismatische Erneuerung

Die katholische Kirche St. Rupert in Stuttgart-Bad Cannstatt, lädt zum »Durga Puja« Fest ein.

In der Zeit vom 15.-19. Oktober 1999 feiern Angehörige einerhinduistischenReligionsgemeinschaft dieses Fest im Rupert-Mayer-Haus. Jeder, der sich für die Gottesdienste interessiert, ist herzlich willkommen. Das Fest beginnt am 15.10. mit der Initialweihe des Heiligtums und endet am 19. 10. mit der Schlußandacht.[1]

Dieses Fest wurde in den letzten Jahren umlaufend in den verschiedenen Bad Cannstatter Kirchen, auch in den evangelischen gefeiert.[2]

Liest man einmal die Bibelstellen zum Thema »Greuel«, so muß man feststellen, daß die »heutigen Kirchen« mit einem Gefäß zu vergleichen sind, die randvoll mit all den Abscheulichkeiten angefüllt sind, welche die Bibel als »Greuel für Gott« bezeichnet.

Offb. 21,27    Und es wird durchaus nichts Unreines in sie eingehen[3], noch wer Greuel und Lüge übt, sondern nur die, welche im Lebensbuch des Lammes geschrieben stehen.

In den Kirchen der Gegenwart findet sich tatsächlich alles vertreten, was Gott der Herr verboten hat. Von Götzendienst wie hier beschrieben, bis zu Mord an den noch Ungeborenen, Unzucht, Ehebruch, Homosexualität XE „Homosexualität“ , Tiergottesdiensten und offene Gotteslästerung. Dies geht quer durch alle Kirchen wie schon an anderen Stellen beschrieben. Beispiele: Evangelischer Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“ , Baptisten XE „Baptisten“ , Weißes Kreuz XE „Weißes Kreuz“ . Dazu gehört sicher ebenso die Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ , ausgerechnet zum Reformationstag am 31. Oktober 1999 in Augsburg.

**

 XE „Papst Johannes Paul II.“ Papst bestellt drei neue Schutzpatroninnen für Europa

Es sind die „Heiligen“ Edith Stein, Brigitta von Schweden und Katharina von Siena. Das weibliche Heiligen-Trio gesellt sich zu den drei männlichen Schutzpatronen: dem heiligen Benedikt von Nursia und den Brüdern Cyril und Method. Schutzpatrone sind nach katholischem Verständnis Heilige, unter deren Schutz bestimmte Kirchen, Regionen und Länder stehen. … Mit den drei toten Damen hat der Papst nicht irgendwen ausgewählt.

Alle drei waren neben ihrer beispielhaft praktizierten Nächstenliebe auch ausgewiesene Mystikerinnen XE „Mystik“ . Katharina von Siena hatte beispielsweise ausgedehnte Trancen, in denen sie angeblich Himmel, Hölle und Fegefeuer sah. Sie behauptete kurz vor ihrem Tod, von Gott selbst die Erlaubnis bekommen zu haben, „die Strafe für alle Sünden der Welt zu tragen.“ Brigitta von Schweden hinterließ 7 dicke Bücher, die ihr Jesus eingegeben habe. Angeblich offenbarte „Jesus“ der mittelalterlichen Mystikerin, daß ER alle die Päpste foltern … (Augen ausstechen, Ohren abschneiden) und in die Hölle schicken würde, die den Priestern die Erlaubnis geben würden, eine fleischliche Ehe einzugehen. … Diese Heiligenverehrung hat in der Bibel keine Grundlage und gehört von der Sache her in den Bereich des Spiritismus.[4]

**

 

XE „Vatikan“ Vatikan: Erneut großes Treffen der Religionen

3 Jahre nach dem ersten großen Treffen der Religionen im Vatikan und den anschließenden Friedensgebeten in Asissi wird es im Rahmen des „Heiligen Jahres 2000“ erneut zu einem Zusammentreffen kommen. Ende Oktober wollen sich 235 Vertreter von 20 verschiedenen Religionen und Kirchen im Vatikan treffen, um miteinander zu beten. Im Mittelpunkt dieser interreligiösen Versammlung, die vom päpstlichen Rat für den »Interreligiösen Dialog« organisiert wird, steht die gemeinsame Verantwortung der Religionen für Gerechtigkeit und Frieden. Der Vatikan hat neben Juden, Moslems, Hindus und Buddhisten XE „Buddhismus“  auch evangelische, anglikanische XE „Anglikanische Kirche“  und orthodoxe XE „Orthodoxe Kirche“  Kirchenleiter eingeladen.[5] Auf der Teilnehmerliste stehen Mitglieder des Weltkirchenrates, des Lutherischen Weltbundes XE „Lutherischer Weltbund“ , der Mennonitischen Weltkonferenz und des Methodistischen Weltrates.[6]

Auch die süddeutschen Jesuiten XE „Jesuiten“  plädieren in ihrem Informationsbrief für den Interreligiösen Dialog.[7] Sie schreiben:

War im Anschluß an das Zweite vatikanische Konzil die Frage nach der Bedeutung des Islam XE „Islam“  noch deutlich theologisch, ethisch oder religionswissentschaftlich orientiert, so werden in jüngster Zeit besonders jene Stimmen lauter, die den Islam neben all seinen religiösen und spirituellen Ansprüchen als eine politische Größe sehen.

Das Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen, ein Institut der Jesuiten XE „Jesuiten“  für politische Bildung, hat sich der Kooperation mit dem islamischen Institut an der Yavus Sultan Selim Moschee in Mannheim geöffnet. Sie hoffen auf eine gute und fruchtbare Zukunft.

**

 

 XE „Charismatik“  XE „Katholische Gemeinde-Erneuerung“Aus der Geschichte der Charismatischen Erneuerung (CE) im Bistum Würzburg (katholisch)

Geistliche Bewegungen in der Katholischen Kirche sind vom Beginn an ein historisches Faktum. Angefangen von den Anachoreten (Mönchtum) in den ersten Jahrhunderten, den Armutsbewegungen des Mittelalters (um dem armen Jesus nachzufolgen, z.B. Franziskaner) bis hin zur Exerzitienbewegung, der Bibelbewegung, der liturgischen Bewegung seien nur einige genannt. Immer sind es Impulse des Heiligen Geistes, der die Seele der Kirche ist. Die Kirche als Leib Christi ist belebt vom Geist Christi, der alle Aktivitäten leitet.

Jeder, der diese Impulse des Heiligen Geistes aufnimmt und sich von ihnen leiten läßt, lebt als Christ in der Kirche. Täglich ist die Erneuerung aus der Kraft des Heiligen Geistes ein Anliegen im Stundengebet der Kirche. Papst Leo XIII. weihte das 20. Jahrhundert in besonderer Weise dem Heiligen Geist, vgl. Enzyklika „Über den Heiligen Geist“ aus dem Jahr 1897.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts erlebten innerhalb und außerhalb der Kirche in der Gesamtchristenheit viele Gläubige eine neue Erfüllung mit der Kraft des Heiligen Geistes.

 

Papst Johannes XXIII. betete um ein neues Pfingsten in der Kirche. Seit 1967 breitete sich ein neues Erwachen im Heiligen Geist in der Katholischen Kirche aus, jetzt bekannt unter dem Namen Charismatische Erneuerung. Aus unseren Unterlagen entnehmen wir, daß sich etwa seit 1980 in der Diözese Würzburg die Gebetsgruppen bewußt sammeln und sich Sprecher wählen.

Die CE ist eine Bewegung aber kein Verband und kein Verein. Ihre Strukturen sind an denen der Pfarreien und der Diözese orientiert. Die Teilnehmer der Gebetsgruppen arbeiten in ihren Heimatpfarreien mit. Das ist ja gerade der Sinn der Erneuerung im Heiligen Geist: Lebendig aus Seiner Kraft in der Kirche und mit der Kirche leben.

Für uns ist darum die Treue zur Kirche, zum Leitungsamt des Papstes und unserer Bischöfe, zur Glaubenslehre XE „Glaubenslehrsätze, kath.“  (Katechismus) und zur Liturgie, zur Verehrung der Heiligen und hier besonders der Mutter Jesu, Maria, von grundsätzlicher Bedeutung. Treue bedeutet für uns das Ja zum geistlichen Gehorsam, wie Jesus selbst gehorsam war. Dabei sind wir für alle anderen Christen offen und arbeiten gern mit ihnen zusammen, wenn sie uns akzeptieren.[8]

 

Die Internationale Christliche Rundfunkgesellschaft, Radio Neues Europa, in Zusammenarbeit mitRadio HorebXE „Radio Horeb (kath.)“,eine katholische Sendeanstalt, berichtet in ihrem monatlichen Rundbrief:

Der charismatischen Erneuerung wird eine ähnliche Bedeutung in unserer Kirche zukommen, wie seinerzeit der liturgischen oder biblischen Bewegung. Laut einer Umfrage des Emnid-Institutes geben nur noch 10% der deutschen dem Christentum eine Bedeutung für die Kultur Europas. Auf Grund dieser Zahlen fordert der XE „Papst Johannes Paul II.“  Papst auch immer wieder zur Neuevangelisation (besser Rekatholisierung) auf. Ich bin der Überzeugung, so der Leiter von Radio Horeb, daß die Gaben des heiligen Geistes hierbei eine wichtige Rolle spielen werden, ähnlich wie in der Frühzeit der Kirche. Wenn zudem nach ernstzunehmenden Untersuchungen im Jahr 2005 dreißig Prozent (30%) der Bevölkerung derartige psychische Probleme haben werden, daß sie Behandlung brauchen, dann wird das Thema Heilung eine große Bedeutung bekommen. Die Gaben des Heiligen Geistes sind zwar nicht ausschließlich, aber doch in besonderer Weise Gaben der Heilung.[9]

Auch dieses Denken paßt genau in die charismatischen, euphorischen Vorstellungen einer verfügbaren Kraft des heiligen Geistes. Dies ist genaugenommen eine „christlich angetünchte“ Form des Schamanismus XE „Schamanismus“ .[10]

**

XE „Ökumene“  XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ Evangelische Kirche: Ökumene: Lutherische Nester kritisiert

Ökumene-Tagung im Kloster Kirchberg

Die Hauptprobleme für die Ökumene seien die „Nester des Luthertums“, die nicht nur Martin Luther, sondern auch die Positionen der ihm folgenden Zeit als Maßstab für alle Lehre ansähen. Auf der katholischen Seite sei zwar „die Ökumenische Redlichkeit des Papstes“ XE „Papst Johannes Paul II.“  nicht zu bestreiten, aber er durchschaue bestimmte Zusammenhänge nicht.

Dies erklärte der ehemalige katholische Theologieprofessor Theodor Schneider XE „Schneider, Theodor (Gnadauer Verband)“  bei einer Ökumene-Tagung im Einkehrhaus Kloster Kirchberg auf die Frage, worin er die Ursache für die gegenwärtige Krise der Ökumene sähe. Die etwa 60 Teilnehmer kamen aus allen christlichen Kirchen. …

Von allen Referenten wurde die „Gemeinsame Erklärung“ XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  begrüßt.[11]

„Mehr flotte Songs, weniger trockene Texte“, damit wollen die Lutheraner mehr Jugendliche in die Gottesdienste locken. Den Jugendlichen soll nun ein Mitspracherecht eingeräumt werden, wenn es um die Gestaltung der Gottesdienste geht. Dies beschloß die Synode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland XE „Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche in Deutschland, VELKD“  bei ihrer Tagung in Braunschweig (VELKD).

Bisher verließen ältere Gemeindeglieder verärgert die Kirche, wenn bei Gottesdiensten Techno-Einlagen oder Rap-Rhythmen zu hören waren. … Doch jetzt wollen die Kirchen einen neuen Anfang machen, … auch die Musik der Jugendlichen und ihre Darstellungsformen werden stärker integriert. So könnten z.B. Osternachtfeiern bis in die frühen Morgenstunden als moderne »Events«[12] erlebt werden. Kirche soll schließlich „wieder Spaß“ machen. Erneut kann man feststellen, daß der Zeitgeist kräftig am Werk ist. Zum Thema „wieder Spaß machen“ könnte man mal anfragen, wann in der Geschichte der Zeugen unseres Herrn die Nachfolge Spaß gemacht hat.[13]

 

Der Bundespräsident Rau XE „Rau, Johannes (Bundespräsident)“  empfahl den Kirchen ihr Profil zu behalten, damit der Dialog mit den Weltreligionen vorangehen könne. Fundamentalismus XE „Fundamentalismus“  sei keineswegs nur ein Problem des Islam XE „Islam“ , sondern aller Weltreligionen.[14]

Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands: Thema: Evangelisation und Mission dürfe nicht so verstanden werden, daß man anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften „die Schäfchen stehlen“ wolle, betonte der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  Ratsvorsitzende, Manfred Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“ . Er würde sich freuen, wenn ein Muslim Christ werde, aber auch, wenn er die Chance ergreife, hier ein gelingendes Zusammenleben mit Anhängern anderer Religionen zu schaffen.[15]

**

 XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre

Der Vatikan XE „Vatikan“  hat das Modell der „versöhnten Verschiedenheit“ XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  anerkannt.

Als Meilenstein für die ökumenische XE „Ökumene“  Praxis hat der Bischof der württembergischen Landes Kirche, Eberhard Renz XE „Renz, Eberhard (Landesbischof)“ , die lutherische-katholische „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigunglehre“ XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  bezeichnet. Erstmals habe der Vatikan XE „Vatikan“  ein Dokument unterzeichnet, indem das Modell der „versöhnten Verschiedenheit“ als Ziel für die Überwindung konfessioneller Unterschiede genannt werde sagte Renz XE „Renz, Eberhard (Landesbischof)“ .

Er plädierte am für eine evangelisch-katholische Abendmahlsgemeinschaft XE Abendmahl, weil deren Symbolkraft für das gemeinsame christliche Zeugnis nicht zu unterschätzen sei.[16]

Es geht hier nicht mehr um das wahre biblische Zeugnis, sondern allein um eine symbolische „pseudo-Gemeinsamkeit“, die keinerlei biblisch gerechtfertigten Hintergrund hat. Die Totenglocken haben nun das Ende des Protestantismus XE „Protestantismus, Protestanten“ eingeläutet!!

Das schlimmste dabei ist, daß die meisten den nun sich verbreitenden Leichengeruch nicht einmal wahrnehmen. Ja, man kann den Eindruck gewinnen, daß sich dabei noch Viele, dazu auch außerdem beifallklatschend recht wohl zu fühlen scheinen und diese „geistliche Hurereierklärung“ enthusiastisch bejubeln.

Peter Beyerhaus XE „Beyerhaus, Peter“, der Präsident des theologischen Konvents der Konferenz Bekennender Gemeinschaften, hat ein klares „Ja“ zur gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ . Beyerhaus wandte sich gegen Kritiker, die darin einen „Verrat am Evangelium“ sehen.

Hier scheine ein „neuer Konfessionalismus“ zu drohen, der an die Möglichkeit der Verständigung zwischen der Evangelischen und der Katholischen Kirche weder glaube, noch daran interessiert sei.[17] Ob solcher Nachricht kann man sich schon verwundert die Augen reiben. KBG XE „Konferenz Bekennender Gemeinschaften, KBG“  – QUO VADIS? Wo gehst du hin??[18]

Eine katholische Zeitung forderte einen offiziellen Dialog mit den Evanglikalen. Zwischen ihnen gebe es mehr Gemeinsamkeiten als zwischen dem Katholizismus und dem Luthertum.[19]

**

 XE „Berliner Erklärung“Ist die Berliner Erklärung heute noch aktuell?

Die „Berliner Erklärung“ bleibt auch neunzig Jahre nach ihrer Entstehung zwischen pietistischen und pfingstkirchlichen Christen umstritten XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“ . Der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“ , Christoph Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“  betrachtet die Berliner Erklärung als ein von Gott geschenktes und im wahrsten Sinne des Wortes „Not wendendes Wort“ im richtigen Augenblick. Man könne jedoch nicht gestrige Antworten pauschal für heute übernehmen.

Pastor Wolfgang Nestvogel XE „Nestvogel, Wolfgang (Bekenntnisbew.)“  von der Bekenntnisbewegung XE „Bekenntnisbewegung“ „Kein anderes Evangelium“ hält die Berliner Erklärung für nach wie vor aktuell. Innerhalb der charismatischen Bewegung XE „Charismatik“  seien heute noch die selben Irrlehren und ekstatischen Phänomene anzutreffen wie vor neunzig Jahren.[20] Leider handelt Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“  wie so häufig ganz anders, als er schreibt und redet.[21]

**

Glockenruf vor der Sonnenfinsternis

am 11. August 1999 in den 23 Innenstadtkirchen Stuttgarts:

Anläßlich der Sonnenfinsternis haben die evangelische und die katholische Kirche in Stuttgart eine Glocken-Sinfonie aufgeführt. Von 12.00 Uhr bis 12.20 Uhr läuteten die Glocken nach einer präzise ausgearbeiteten Ordnung.

Die Idee zur Sinfonie und Komposition stammt von Dieter Hornemann, dem Pfarrer der anthroposophisch geprägten Christen-Gemeinschaft in Stuttgart … Manche Gemeinden hinterfragten die der Komposition zugrunde liegende und der griechischen Philosophie entlehnte Verbindung von siebenteiliger Planetenskala und siebenstufiger Tonskala (Ton A entspricht der Sonne, Ton H dem Mond, Ton C dem Mars usw.).

Hier ist wieder einmal eine recht ungöttliche Verbindung dieser abgefallenen Kirchen zu sehen. Hier mischen sich katholischer Irrtum mit Irrlehren eines Rudolf Steiner und der schon seit langem von falschen Lehren unterwanderten Evangelischen Kirche.[22]

**

 XE „Charismatik“ Der charismatische Kongreß in Nürnberg und die Vertreter aus Rom,

Mai 1999, zeigen unmißverständlich die Verflechtung von Charismatik XE „Charismatik“  und Katholizismus. Auf diesem Kongreß (13.-16. Mai 1999) in Nürnberg, verstand es der Franziskaner-Pater, Professor Cantalamessa XE „Cantalamessa, Raniero (charism. Franziskanerpater)“, Hofprediger des Papstes mit jesuitischer Durchtriebenheit XE „Jesuiten“ , die 4.200 Teilnehmer in seinen Bann zu ziehen. Seine von Irrtümern und Lügen gespickten Darlegungen wie etwa „keine Kirche hat ein Monopol auf den Heiligen Geist“ wurden von seinen Zuhörern unter frenetischem Applaus geschluckt.

Pastor Rudi Pinke XE „Pinke, Rudolf (charism. Christl. Zentrum Frankfurt/M.)“  vom Christlichen Zentrum Frankfurt, schien vom katholischen Geist so überführt und bußfertig gemacht, daß er gleich ans Mikrofon trat und bekannte: „wir haben uns als junge Gemeinden versündigt, wenn wir glaubten, alles besser machen zu können, als unsere geistlichen Vorfahren“ (gemeint sind die katholischen Hierarchen). Eine solche Landeinnahme läßt den Vatikan XE „Vatikan“  jubilieren, bekräftigt der Papst XE „Papst Johannes Paul II.“  doch immer öfters das Dogma, daß Rom die Hüterin und die Lehrerin des christlichen Glaubens, die Erste unter den Städten sei. Ingolf Ellßel XE „Ellßel, Ingolf (BFP)“ , der Vorsitzende des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden Deutschlands XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“  sprach am 14. Mai über „Verschiedenheit und doch versöhnt“.

Er teilte sein Thema mit dem päpstlichen Hofprediger unter dem Titel „Heilung des Leibes Christi“. Mit deutlichen Worten warnte Cantalamessa XE „Cantalamessa, Raniero (charism. Franziskanerpater)“ vor den Fundamentalisten XE „Fundamentalismus“ , die die Bibel wörtlich nehmen. Es gebe aber auch den positiven Fundamentalismus.

Er lebe aus der bibelkritischen Haltung, meinte er. Totenstille im Saal. Nicht ein einziger Christ hatte den Mut aufzustehen und sich öffentlich und deutlich zu Jesus Christus und Seinem Wort zu stellen. Damit wäre ja die Übereinstimmung in einer versöhnten Vielfalt XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  erreicht, was nichts anderes heißt, als geistlich verarmte Christen, die im religiösen Irrwahn enden wird. Der katholische Mainzer Weihbischof, Dr. Franziskus Eisenbach XE „Eisenbach, Franziskus (Weihbischof)“ , legte denn auch den Akzent auf einer versöhnten Vielfalt oder Einheit der Verschiedenheit.[23]

**

Sonstiges

 XE „Ökumene“ Evangelische, evangelikale und ökumenische Edelwörter

Verkündigung und kirchliche Medien werden heute von Phrasen regiert, die in bestürzendem Maße den Glauben zersetzen. Das ist kein Wunder, denn die veröffentlichte Meinung, die das Bewußtsein unserer hektischen Gesellschaft hermetisch im Griff hält, lebt von solchen Mode Wörtern. Eine dieser Phrasen will uns sagen, daß das Evangelium keine „Droh-, sondern eine Frohbotschaft sei“: Eine völlig unsinnig Alternative, deren Wohlklang nur notdürftig verbirgt, daß Christus in den Evangelien ununterbrochen vor der Gefahr warnt, das Himmelreich zu verlieren und der ewigen Verderbnis anheim zu fallen.

Es gibt auch Phrasen, die harmloser sind wie das nicht enden wollende „Gott hat uns angenommen“ oder „Gott hat sich auf uns eingelassen“.

Mit dieser schon wegen ihrer Häufigkeit zur Leerformel herabgesunkenen Phrase werden heute bekanntlich unzählige Predigten bestritten. Oft sind es nur einzelne Edelwörter, die uns als Aufforderungen an den Kopf geschleudert werden, sie und die erwünschten Assoziationen zu ergreifen. Eines dieser Edelwörter ist das vom „Volk Gottes“.

Zum anderen ist auch das Gewissen zum Edelwort geworden. Wieweit dieses Gewissen schon degeneriert ist, zeigen manche Kriegsdienstverweigerer in ihrer „Gewissens-Not“, die sich oft weniger aus Rauschgift, vorehelichem Sex usw. ein Gewissen machen und Gott gerade in diesen Dingen total ausklammern. Auch in der Abtreibungsfrage XE „Abtreibung“  regiert zuerst das Gewissen der Frau, lange vor dem Gebot Gottes „Du sollst nicht morden.“

Ein weiteres Schlagwort ist der viel gebrauchte Ausdruck: „Einheit in der Vielfalt, Einheit in versöhnter Verschiedenheit.“ XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  Das führt dann weiter zu der Phrase: „Einheit im Glauben“. Wir fragen uns jedoch, Einheit in welchem Glauben? Wahrheit und Irrtum lassen sich jedoch auf diese Weise nicht scheiden.[24]

 

Die okkulte Invasion, das neue Buch von Dave Hunt[25]

XE „Okkultismus“  XE „Verführung in der Gemeinde“  XE „Hunt, Dave“ Die unterschwellige Verführung von Welt und Christenheit. CLV

… Hunt beginnt mit der Evolutionstheorie und deren Bedeutung für das heute verbreitete Menschen-, Welt- und Gottesbild und entlarvt Schritt für Schritt den von Grund auf pervertierten religiösen Zeitgeist unserer Tage und zeigt die typischen, immer wiederkehrenden Grundprinzipien der teuflischen Verführung auf.

In 26 Kapiteln behandelt Hunt äußerst aktuelle und brennende Themen, die jeder Leser, der mit Interesse die Entwicklung der Christenheit verfolgt, mit Spannung und Betroffenheit lesen wird. Deutlich wird auch, daß selbst eine Anzahl christlicher Führer und Autoren, die bei uns einen guten Ruf haben, zumindest in Teilbereichen und sicher nicht bewußt heidnische und okkulte Prinzipien im christlichen Gewand predigen und praktizieren. Wahrscheinlich wird dieses neue Buch eine Menge Diskussion und Proteste auslösen, aber man kann nur hoffen, daß die Leser bereit sind, die genannten Fakten und auch liebgewordene Vorstellungen und Ansichten auf Übereinstimmung mit der Bibel und mit biblischen Prinzipien zu überprüfen.

Hier eine kleine Auswahl der behandelten Themen, die zeigt, welche Aktualität dieses Buch kennzeichnet: »die Rolle der Evolutionstheorie«, »Spiritistische Kommunikation und Besessenheit«, »Drogen, Fantasie und das Okkulte«, »Der Einfluß des fernöstlichen Mystizismus« XE „Mystik“ , »Ökologie, Schamanismus XE „Schamanismus“ , Wissenschaft und Christentum«, »Holistische Medizin«, »Engel-, Geister- und Marienerscheinungen«, »Psychologie und das Okkulte«, »Charismatischer und Evangelikaler Okkultismus« XE „Okkultismus“ , »Geistliche Kriegführung und Erweckung«, »Die künftige Weltreligion« , »Rockmusik XE „Rockmusik“  und Okkultismus« usw. soweit W. Bühne XE „Bühne, Wolfgang“ .

Das Buch beschreibt die meisten dieser Erscheinungen aus dem Blickfeld der USA. Wie jedoch schon heute deutlich sichtbar, sind diese Vorkommnisse auch längst auf »dem deutschen Markt der Möglichkeiten« bereits mehr oder weniger offen existent. Ich habe dies an mehreren Stellen in Zeitströmungen beschrieben.

Man kann schon von einer sich immer rascher, ja geradezu »eruptiven« Ausbreitung auch in unserer „christlichen Welt“ reden. Es ist nicht übertrieben, von einer »Explosion des Okkultismus« XE „Okkultismus“  zu sprechen. Und dazu sogar noch in den verschiedensten Kirchen und Freikirchen!!

Das Buch ist eine echte Fundgrube mit einer enorm großen Datenfülle. Über das sehr ausführliche Stichwortverzeichnis kann man über bestimmte Themen, Begriffe und Personen »querlesen« und erschöpfende Auskunft finden. Es ist ähnlich wie ein Lexikon zu gebrauchen. Die einzelnen Sachverhalte werden biblisch beurteilt und kommentiert.

**

Religionsuntericht: Märchengeschichten „a la“ Drewermann[26]

Betrachtet man das Lehrprogramm im evangelischen Religionsunterricht der Oberstufe an den württembergischen Gymnasien, so kann man feststellen, daß in diesem Unterricht purer Unglaube den Jugendlichen vermittelt wird.

Das volle Programm der historisch-kritischen Theologie wird hier ausschließlich vermittelt. In der Bibel gibt es keine Wunder, darf es keine Wunder geben. Gott erscheint lediglich eine Projektion des menschlichen Denkens zu sein.

Es wird ausnahmslos versucht, auf irgendeine Art durch Psychologie, angeblich falsche Erwartungen der Urgemeinde usw. die biblische Botschaft rational zu erklären. Was der menschliche Verstand nicht nachvollziehen kann, das kann es auch nicht geben. Das Vertrauen in das Wort Gottes in der Bibel wird absichtlich untergraben. Diese von Staat und Kirche angestellten Religionslehrer vermitteln ihren eigenen Unglauben, finanziert durch Steuern und Kirchensteuern der Bürger und Kirchenmitglieder. Das ist schon skandalös! Leider bemerken viele Eltern nicht bzw. ist es ihnen auch gleichgültig, welche Inhalte hier vermittelt werden. Die Evangelische Kirche gleicht einer Mogelpackung. Teilweise ist zwar noch richtig was auf dem Etikett zu lesen ist, der Inhalt dieser Packung jedoch stimmt mit der Aufschrift schon lange nicht mehr überein. Ja, schlimmer noch, der Inhalt ist völlig ungenießbar und sogar lebensbedrohend. Wen wundert es noch, wenn so viele „tote Christen“ die Kirchen bevölkern.

**

Bericht über Freikirchen

Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) XE „Vereinigung Evangelischer Freikirchen, VEF“ , erhielt 1998 die neue VEF-Ordnung mit einer neuen theologischen Präambel. Sie zeigt ein stärkeres Maß an gegenseitiger Verpflichtung, ohne den Charakter einer offiziellen Kirchengemeinschaft mit gegenseitiger Anerkennung festzustellen. 1999: Zum Thema „Aufbruch zu einer missionarischen Ökumene“ XE „Ökumene“  findet eine Tagung mit Vertretern aus 17 unterschiedlichen Konfessionen statt. Der Impuls kommt von einem Freikirchler über die ACK XE „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, ACK“ . Die VEF XE „Vereinigung Evangelischer Freikirchen, VEF“  ist mit den Adventisten XE Adventisten auf zehn Mitglieds- und Gastkirchen angewachsen. Sie kann im nächsten Jahrhundert neben der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  und der römisch-katholischen Bischofskonferenz XE „Deutsche Bischofskonferenz, DBK“  ein Dritter Partner für Kirchen, Staat und Gesellschaft werden.[27]

**

 XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ Deutsche Evangelische Allianz – „Einst und Jetzt“

Anstatt geistlichem Aufbruch der ungeistliche Anpassungweg der Allianz.

Unsere Allianz hat einen Wächterdienst. – Wir müssen kämpfen gegen die gefährliche Vermischung von Christentum, Humanismus, Idealismus und Sozialismus. Wir müssen auch klar Front machen gegen alle unbiblischen »Schwarmbewegungen,« durch die leitende Menschen ungöttlich verehrt werden und die Rangordnung der biblischen Gnadengabe verkehrt wird.[28] So waren noch die Dienstanweisungen des Allianz-Vorstandes zum Jahreswechsel 1958/59. In einer ungekürzten Meldung der Delegiertenkonferenz in Bad Blankenburg XE „Bad Blankenburg, Allianzhaus“  1992 hieß es, die Deutsche Evangelische Allianz sollte sich stärker für pfingstkirchliche XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“ , charismatische und katholische Christen öffnen. Besonders das Jahr mit der Bibel habe gezeigt, daß die Zusammenarbeit mit katholischen Christen hoffnungsvoll sei.

Der Generalsekretär der Evangelischen Allianz berichtete von guten Erfahrungen mit Pfingstlern XE „Pfingstler“  und Charismatikern XE „Charismatik“  in einzelnen örtlichen Allianzen. Auch Katholiken können bei der evangelischen Sammlungsbewegung mitmachen.[29] Das war absolute Kurskorrektur gegen Richtung Rom und Ökumene. XE „Ökumene“

Wo steht die Evangelische Allianz heute? Ihr Generalsekretär Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“  bemerkt in einem Rundschreiben: Die vor 150 Jahren von England ausgegangen Bewegung EA zeigt an vielen Orten integrierende Kraft. Dort gäbe es ein gutes Miteinander von Landeskirchlichen Gemeinschaften, pietistischen Gemeinschaften, Evangelikalen Freikirchen und teilweise auch mit pfingstlich-charismatischen Gemeinden.

Das sei ein hoffnungsvolles Zeichen, daß in die Allianzarbeit auch »nicht evangelikale« Christen, sowie Katholiken einbezogen würden. Man kann nur staunen, wie weit die Evangelische Allianz ihr Ziel aus den Augen zur Römisch-Katholischen Kirche verloren hat und tief im Vermischungstrend mit schwimmt, indem sie selbst die Verbindungen zur Römisch-Katholischen Kirche ausbaut.

Die Glaubensbasis spricht von der gemeinsamen Grundlage, auf die es dabei ankommt. Das hilft uns bei den Begegnungen mit Adventisten XE Adventisten , Charismatikern XE „Charismatik“  und katholischen Christen. Auf dieser Basis können wir mit allen wiedergeboren Christen Gemeinschaft haben, selbst wenn wir ihrer Lehre von der Gemeinde oder der Lehre vom Heiligen Geist nicht zustimmen.

Das entspricht zusätzlich durchaus der bekannten freimaurerischen XE „Freimaurerei“ Gesinnung, denn ein Christ muß, wenn er ein Logenmitglied XE „Logen, FM“  wird, seine christliche Identität sprichwörtlich an der Garderobe abgeben. Er hat sich dem freimaurerischen Pluralismus und dem Toleranzdenken XE „Toleranz“  zu beugen. Die erwähnte „Allianz-Dokumentation“ enthält noch folgenden Vorbehalt: Bei offiziellen gemeinsamen Veranstaltungen und Aktionen brauchen wir allerdings eine größere Übereinkunft. Schon lange ist es bei Allianz-Veranstaltungen selbstverständlich, das Gemeinsame in den Vordergrund zu rücken und das Trennende zurückzustellen. Das ist frommer Selbstbetrug.[30]

 

Ich möchte an dieser Stelle wiederum der „Freien Brüdergemeinde Albstadt“ für die Herstellung dieser Dokumentation ganz herzlich danken.

 

Baldur Gscheidle

 


[1] Aus Gemeindebrief Nr. 41 / 42, 1999, der katholischen Kirchengemeinden in Stuttgart-Bad Cannstatt.

[2] Untertürkheimer Zeitung, 23.Oktober 1996

[3] gemeint ist die neue Stadt Gottes im himmlischen Jerusalem

[4] Topic Nr. 10 / 1999, S. 5

[5] Zeitströmungen S. 13, 58 / Nachtrag I S. 15

[6] Topic Nr. 10 / 1999, S. 2

[7] Information der süddeutschen Jesuiten, September 1999, S. 9 ff

[8] Quelle:  XE „Internet“ Internet: http://www.BistumWuerzburg.de/Kirchplatz/Charismatiker/home.html

[9] Internationale Christliche Rundfunkgesellschaft,Radio Neues Europa,Radio Horeb, November 1999

[10] Zeitströmungen, S. 39, 40

[11] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 44 / 1999, S. 8

[12] event = Ereignis

[13] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 44 / 1999, S. 8

[14] idea Spektrum Nr. 46, 17. November 1999. S. 7

[15] idea Spektrum Nr. 46, S. 6.

[16] idea Spektrum Nr. 47/1999: S. 8

[17] idea Spektrum Nr. 47/1999S. 9

[18] Beyerhaus: Zeitströmungen, S. 63

[19] idea Spektrum Nr. 47/1999 S. 11

[20] idea Spektrum Nr. 47/1999 S. 14.

[21] Dazu ein sehr guter Artikel in Info –Brief der Bekenntnisbewegung Nr. 198 / Februar 2000

[22] Evangelisches Gemeinde Blatt für Württemberg Nr. 34/1999,S. 18.

[23] Gregor Dalliard, Rundbrief Dezember 1999.

[24] Etwas abgewandelt nach Prof. Walter Hoeres XE „Hoeres, Walter“  in „Theologisches“ Nr. 11/12, 1999.

[25] Wolfgang Bühne in „Fest und Treu“, Nr. 3 / 1999, S. 21

[26] Aus Unterichtsmaterial Klasse 12 Gymnasium

[27] idea Spektrum Nr. 51 / 52 /1999, S. 25

[28] Karl Heinz Voigt XE „Voigt, Karl Heinz“  in Der Weg der Evangelischen Allianz in Deutschland, S. 167,168.

[29] Siehe „Signal“, Februar 93, S. 9

[30] S. a. idea Dokumentation 22 / 94. Zit. in Zeit-Ruf Nr. 4 /99. „Die verpaßte Chance“ von E. Brüning XE „Brüning, Erich“ .

 

XE „Lebendige Gemeinde (Württemberg)“ Zu diesem Zeitpunkt war noch die »evangelikale Gruppe, Lebendige Gemeinde« im Besitz der Mehrheit!!

Waren nun diese Leute damals schon genau so blind wie heute, oder steckte auch zu der Zeit bereits System und Absicht dahinter?

**

 

 XE „Synkretismus“  XE „Katholische Kirche“Katholische Kirche: Synkretismus – Vatikan – Charismatische Erneuerung

Die katholische Kirche St. Rupert in Stuttgart-Bad Cannstatt, lädt zum »Durga Puja« Fest ein.

In der Zeit vom 15.-19. Oktober 1999 feiern Angehörige einerhinduistischenReligionsgemeinschaft dieses Fest im Rupert-Mayer-Haus. Jeder, der sich für die Gottesdienste interessiert, ist herzlich willkommen. Das Fest beginnt am 15.10. mit der Initialweihe des Heiligtums und endet am 19. 10. mit der Schlußandacht.[1]

Dieses Fest wurde in den letzten Jahren umlaufend in den verschiedenen Bad Cannstatter Kirchen, auch in den evangelischen gefeiert.[2]

Liest man einmal die Bibelstellen zum Thema »Greuel«, so muß man feststellen, daß die »heutigen Kirchen« mit einem Gefäß zu vergleichen sind, die randvoll mit all den Abscheulichkeiten angefüllt sind, welche die Bibel als »Greuel für Gott« bezeichnet.

Offb. 21,27    Und es wird durchaus nichts Unreines in sie eingehen[3], noch wer Greuel und Lüge übt, sondern nur die, welche im Lebensbuch des Lammes geschrieben stehen.

In den Kirchen der Gegenwart findet sich tatsächlich alles vertreten, was Gott der Herr verboten hat. Von Götzendienst wie hier beschrieben, bis zu Mord an den noch Ungeborenen, Unzucht, Ehebruch, Homosexualität XE „Homosexualität“ , Tiergottesdiensten und offene Gotteslästerung. Dies geht quer durch alle Kirchen wie schon an anderen Stellen beschrieben. Beispiele: Evangelischer Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“ , Baptisten XE „Baptisten“ , Weißes Kreuz XE „Weißes Kreuz“ . Dazu gehört sicher ebenso die Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ , ausgerechnet zum Reformationstag am 31. Oktober 1999 in Augsburg.

**

 XE „Papst Johannes Paul II.“ Papst bestellt drei neue Schutzpatroninnen für Europa

Es sind die „Heiligen“ Edith Stein, Brigitta von Schweden und Katharina von Siena. Das weibliche Heiligen-Trio gesellt sich zu den drei männlichen Schutzpatronen: dem heiligen Benedikt von Nursia und den Brüdern Cyril und Method. Schutzpatrone sind nach katholischem Verständnis Heilige, unter deren Schutz bestimmte Kirchen, Regionen und Länder stehen. … Mit den drei toten Damen hat der Papst nicht irgendwen ausgewählt.

Alle drei waren neben ihrer beispielhaft praktizierten Nächstenliebe auch ausgewiesene Mystikerinnen XE „Mystik“ . Katharina von Siena hatte beispielsweise ausgedehnte Trancen, in denen sie angeblich Himmel, Hölle und Fegefeuer sah. Sie behauptete kurz vor ihrem Tod, von Gott selbst die Erlaubnis bekommen zu haben, „die Strafe für alle Sünden der Welt zu tragen.“ Brigitta von Schweden hinterließ 7 dicke Bücher, die ihr Jesus eingegeben habe. Angeblich offenbarte „Jesus“ der mittelalterlichen Mystikerin, daß ER alle die Päpste foltern … (Augen ausstechen, Ohren abschneiden) und in die Hölle schicken würde, die den Priestern die Erlaubnis geben würden, eine fleischliche Ehe einzugehen. … Diese Heiligenverehrung hat in der Bibel keine Grundlage und gehört von der Sache her in den Bereich des Spiritismus.[4]

**

 

 XE „Vatikan“ Vatikan: Erneut großes Treffen der Religionen

3 Jahre nach dem ersten großen Treffen der Religionen im Vatikan und den anschließenden Friedensgebeten in Asissi wird es im Rahmen des „Heiligen Jahres 2000“ erneut zu einem Zusammentreffen kommen. Ende Oktober wollen sich 235 Vertreter von 20 verschiedenen Religionen und Kirchen im Vatikan treffen, um miteinander zu beten. Im Mittelpunkt dieser interreligiösen Versammlung, die vom päpstlichen Rat für den »Interreligiösen Dialog« organisiert wird, steht die gemeinsame Verantwortung der Religionen für Gerechtigkeit und Frieden. Der Vatikan hat neben Juden, Moslems, Hindus und Buddhisten XE „Buddhismus“  auch evangelische, anglikanische XE „Anglikanische Kirche“  und orthodoxe XE „Orthodoxe Kirche“  Kirchenleiter eingeladen.[5] Auf der Teilnehmerliste stehen Mitglieder des Weltkirchenrates, des Lutherischen Weltbundes XE „Lutherischer Weltbund“ , der Mennonitischen Weltkonferenz und des Methodistischen Weltrates.[6]

Auch die süddeutschen Jesuiten XE „Jesuiten“  plädieren in ihrem Informationsbrief für den Interreligiösen Dialog.[7] Sie schreiben:

War im Anschluß an das Zweite vatikanische Konzil die Frage nach der Bedeutung des Islam XE „Islam“  noch deutlich theologisch, ethisch oder religionswissentschaftlich orientiert, so werden in jüngster Zeit besonders jene Stimmen lauter, die den Islam neben all seinen religiösen und spirituellen Ansprüchen als eine politische Größe sehen.

Das Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen, ein Institut der Jesuiten XE „Jesuiten“  für politische Bildung, hat sich der Kooperation mit dem islamischen Institut an der Yavus Sultan Selim Moschee in Mannheim geöffnet. Sie hoffen auf eine gute und fruchtbare Zukunft.

**

 

 XE „Charismatik“  XE „Katholische Gemeinde-Erneuerung“Aus der Geschichte der Charismatischen Erneuerung (CE) im Bistum Würzburg (katholisch)

Geistliche Bewegungen in der Katholischen Kirche sind vom Beginn an ein historisches Faktum. Angefangen von den Anachoreten (Mönchtum) in den ersten Jahrhunderten, den Armutsbewegungen des Mittelalters (um dem armen Jesus nachzufolgen, z.B. Franziskaner) bis hin zur Exerzitienbewegung, der Bibelbewegung, der liturgischen Bewegung seien nur einige genannt. Immer sind es Impulse des Heiligen Geistes, der die Seele der Kirche ist. Die Kirche als Leib Christi ist belebt vom Geist Christi, der alle Aktivitäten leitet.

Jeder, der diese Impulse des Heiligen Geistes aufnimmt und sich von ihnen leiten läßt, lebt als Christ in der Kirche. Täglich ist die Erneuerung aus der Kraft des Heiligen Geistes ein Anliegen im Stundengebet der Kirche. Papst Leo XIII. weihte das 20. Jahrhundert in besonderer Weise dem Heiligen Geist, vgl. Enzyklika „Über den Heiligen Geist“ aus dem Jahr 1897.

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts erlebten innerhalb und außerhalb der Kirche in der Gesamtchristenheit viele Gläubige eine neue Erfüllung mit der Kraft des Heiligen Geistes.

 

Papst Johannes XXIII. betete um ein neues Pfingsten in der Kirche. Seit 1967 breitete sich ein neues Erwachen im Heiligen Geist in der Katholischen Kirche aus, jetzt bekannt unter dem Namen Charismatische Erneuerung. Aus unseren Unterlagen entnehmen wir, daß sich etwa seit 1980 in der Diözese Würzburg die Gebetsgruppen bewußt sammeln und sich Sprecher wählen.

Die CE ist eine Bewegung aber kein Verband und kein Verein. Ihre Strukturen sind an denen der Pfarreien und der Diözese orientiert. Die Teilnehmer der Gebetsgruppen arbeiten in ihren Heimatpfarreien mit. Das ist ja gerade der Sinn der Erneuerung im Heiligen Geist: Lebendig aus Seiner Kraft in der Kirche und mit der Kirche leben.

Für uns ist darum die Treue zur Kirche, zum Leitungsamt des Papstes und unserer Bischöfe, zur Glaubenslehre XE „Glaubenslehrsätze, kath.“  (Katechismus) und zur Liturgie, zur Verehrung der Heiligen und hier besonders der Mutter Jesu, Maria, von grundsätzlicher Bedeutung. Treue bedeutet für uns das Ja zum geistlichen Gehorsam, wie Jesus selbst gehorsam war. Dabei sind wir für alle anderen Christen offen und arbeiten gern mit ihnen zusammen, wenn sie uns akzeptieren.[8]

 

Die Internationale Christliche Rundfunkgesellschaft, Radio Neues Europa, in Zusammenarbeit mitRadio HorebXE „Radio Horeb (kath.)“,eine katholische Sendeanstalt, berichtet in ihrem monatlichen Rundbrief:

Der charismatischen Erneuerung wird eine ähnliche Bedeutung in unserer Kirche zukommen, wie seinerzeit der liturgischen oder biblischen Bewegung. Laut einer Umfrage des Emnid-Institutes geben nur noch 10% der deutschen dem Christentum eine Bedeutung für die Kultur Europas. Auf Grund dieser Zahlen fordert der XE „Papst Johannes Paul II.“  Papst auch immer wieder zur Neuevangelisation (besser Rekatholisierung) auf. Ich bin der Überzeugung, so der Leiter von Radio Horeb, daß die Gaben des heiligen Geistes hierbei eine wichtige Rolle spielen werden, ähnlich wie in der Frühzeit der Kirche. Wenn zudem nach ernstzunehmenden Untersuchungen im Jahr 2005 dreißig Prozent (30%) der Bevölkerung derartige psychische Probleme haben werden, daß sie Behandlung brauchen, dann wird das Thema Heilung eine große Bedeutung bekommen. Die Gaben des Heiligen Geistes sind zwar nicht ausschließlich, aber doch in besonderer Weise Gaben der Heilung.[9]

Auch dieses Denken paßt genau in die charismatischen, euphorischen Vorstellungen einer verfügbaren Kraft des heiligen Geistes. Dies ist genaugenommen eine „christlich angetünchte“ Form des Schamanismus XE „Schamanismus“ .[10]

**

 XE „Ökumene“  XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ Evangelische Kirche: Ökumene: Lutherische Nester kritisiert

Ökumene-Tagung im Kloster Kirchberg

Die Hauptprobleme für die Ökumene seien die „Nester des Luthertums“, die nicht nur Martin Luther, sondern auch die Positionen der ihm folgenden Zeit als Maßstab für alle Lehre ansähen. Auf der katholischen Seite sei zwar „die Ökumenische Redlichkeit des Papstes“ XE „Papst Johannes Paul II.“  nicht zu bestreiten, aber er durchschaue bestimmte Zusammenhänge nicht.

Dies erklärte der ehemalige katholische Theologieprofessor Theodor Schneider XE „Schneider, Theodor (Gnadauer Verband)“  bei einer Ökumene-Tagung im Einkehrhaus Kloster Kirchberg auf die Frage, worin er die Ursache für die gegenwärtige Krise der Ökumene sähe. Die etwa 60 Teilnehmer kamen aus allen christlichen Kirchen. …

Von allen Referenten wurde die „Gemeinsame Erklärung“ XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  begrüßt.[11]

„Mehr flotte Songs, weniger trockene Texte“, damit wollen die Lutheraner mehr Jugendliche in die Gottesdienste locken. Den Jugendlichen soll nun ein Mitspracherecht eingeräumt werden, wenn es um die Gestaltung der Gottesdienste geht. Dies beschloß die Synode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland XE „Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche in Deutschland, VELKD“  bei ihrer Tagung in Braunschweig (VELKD).

Bisher verließen ältere Gemeindeglieder verärgert die Kirche, wenn bei Gottesdiensten Techno-Einlagen oder Rap-Rhythmen zu hören waren. … Doch jetzt wollen die Kirchen einen neuen Anfang machen, … auch die Musik der Jugendlichen und ihre Darstellungsformen werden stärker integriert. So könnten z.B. Osternachtfeiern bis in die frühen Morgenstunden als moderne »Events«[12] erlebt werden. Kirche soll schließlich „wieder Spaß“ machen. Erneut kann man feststellen, daß der Zeitgeist kräftig am Werk ist. Zum Thema „wieder Spaß machen“ könnte man mal anfragen, wann in der Geschichte der Zeugen unseres Herrn die Nachfolge Spaß gemacht hat.[13]

 

Der Bundespräsident Rau XE „Rau, Johannes (Bundespräsident)“  empfahl den Kirchen ihr Profil zu behalten, damit der Dialog mit den Weltreligionen vorangehen könne. Fundamentalismus XE „Fundamentalismus“  sei keineswegs nur ein Problem des Islam XE „Islam“ , sondern aller Weltreligionen.[14]

Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands: Thema: Evangelisation und Mission dürfe nicht so verstanden werden, daß man anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften „die Schäfchen stehlen“ wolle, betonte der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  Ratsvorsitzende, Manfred Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“ . Er würde sich freuen, wenn ein Muslim Christ werde, aber auch, wenn er die Chance ergreife, hier ein gelingendes Zusammenleben mit Anhängern anderer Religionen zu schaffen.[15]

**

 XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre

Der Vatikan XE „Vatikan“  hat das Modell der „versöhnten Verschiedenheit“ XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  anerkannt.

Als Meilenstein für die ökumenische XE „Ökumene“  Praxis hat der Bischof der württembergischen Landes Kirche, Eberhard Renz XE „Renz, Eberhard (Landesbischof)“ , die lutherische-katholische „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigunglehre“ XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  bezeichnet. Erstmals habe der Vatikan XE „Vatikan“  ein Dokument unterzeichnet, indem das Modell der „versöhnten Verschiedenheit“ als Ziel für die Überwindung konfessioneller Unterschiede genannt werde sagte Renz XE „Renz, Eberhard (Landesbischof)“ .

Er plädierte am für eine evangelisch-katholische Abendmahlsgemeinschaft XE Abendmahl, weil deren Symbolkraft für das gemeinsame christliche Zeugnis nicht zu unterschätzen sei.[16]

Es geht hier nicht mehr um das wahre biblische Zeugnis, sondern allein um eine symbolische „pseudo-Gemeinsamkeit“, die keinerlei biblisch gerechtfertigten Hintergrund hat. Die Totenglocken haben nun das Ende des Protestantismus XE „Protestantismus, Protestanten“ eingeläutet!!

Das schlimmste dabei ist, daß die meisten den nun sich verbreitenden Leichengeruch nicht einmal wahrnehmen. Ja, man kann den Eindruck gewinnen, daß sich dabei noch Viele, dazu auch außerdem beifallklatschend recht wohl zu fühlen scheinen und diese „geistliche Hurereierklärung“ enthusiastisch bejubeln.

Peter Beyerhaus XE „Beyerhaus, Peter“, der Präsident des theologischen Konvents der Konferenz Bekennender Gemeinschaften, hat ein klares „Ja“ zur gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ . Beyerhaus wandte sich gegen Kritiker, die darin einen „Verrat am Evangelium“ sehen.

Hier scheine ein „neuer Konfessionalismus“ zu drohen, der an die Möglichkeit der Verständigung zwischen der Evangelischen und der Katholischen Kirche weder glaube, noch daran interessiert sei.[17] Ob solcher Nachricht kann man sich schon verwundert die Augen reiben. KBG XE „Konferenz Bekennender Gemeinschaften, KBG“  – QUO VADIS? Wo gehst du hin??[18]

Eine katholische Zeitung forderte einen offiziellen Dialog mit den Evanglikalen. Zwischen ihnen gebe es mehr Gemeinsamkeiten als zwischen dem Katholizismus und dem Luthertum.[19]

**

 XE „Berliner Erklärung“Ist die Berliner Erklärung heute noch aktuell?

Die „Berliner Erklärung“ bleibt auch neunzig Jahre nach ihrer Entstehung zwischen pietistischen und pfingstkirchlichen Christen umstritten XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“ . Der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“ , Christoph Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“  betrachtet die Berliner Erklärung als ein von Gott geschenktes und im wahrsten Sinne des Wortes „Not wendendes Wort“ im richtigen Augenblick. Man könne jedoch nicht gestrige Antworten pauschal für heute übernehmen.

Pastor Wolfgang Nestvogel XE „Nestvogel, Wolfgang (Bekenntnisbew.)“  von der Bekenntnisbewegung XE „Bekenntnisbewegung“ „Kein anderes Evangelium“ hält die Berliner Erklärung für nach wie vor aktuell. Innerhalb der charismatischen Bewegung XE „Charismatik“  seien heute noch die selben Irrlehren und ekstatischen Phänomene anzutreffen wie vor neunzig Jahren.[20] Leider handelt Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“  wie so häufig ganz anders, als er schreibt und redet.[21]

**

Glockenruf vor der Sonnenfinsternis

am 11. August 1999 in den 23 Innenstadtkirchen Stuttgarts:

Anläßlich der Sonnenfinsternis haben die evangelische und die katholische Kirche in Stuttgart eine Glocken-Sinfonie aufgeführt. Von 12.00 Uhr bis 12.20 Uhr läuteten die Glocken nach einer präzise ausgearbeiteten Ordnung.

Die Idee zur Sinfonie und Komposition stammt von Dieter Hornemann, dem Pfarrer der anthroposophisch geprägten Christen-Gemeinschaft in Stuttgart … Manche Gemeinden hinterfragten die der Komposition zugrunde liegende und der griechischen Philosophie entlehnte Verbindung von siebenteiliger Planetenskala und siebenstufiger Tonskala (Ton A entspricht der Sonne, Ton H dem Mond, Ton C dem Mars usw.).

Hier ist wieder einmal eine recht ungöttliche Verbindung dieser abgefallenen Kirchen zu sehen. Hier mischen sich katholischer Irrtum mit Irrlehren eines Rudolf Steiner und der schon seit langem von falschen Lehren unterwanderten Evangelischen Kirche.[22]

**

 XE „Charismatik“ Der charismatische Kongreß in Nürnberg und die Vertreter aus Rom,

Mai 1999, zeigen unmißverständlich die Verflechtung von Charismatik XE „Charismatik“  und Katholizismus. Auf diesem Kongreß (13.-16. Mai 1999) in Nürnberg, verstand es der Franziskaner-Pater, Professor Cantalamessa XE „Cantalamessa, Raniero (charism. Franziskanerpater)“, Hofprediger des Papstes mit jesuitischer Durchtriebenheit XE „Jesuiten“ , die 4.200 Teilnehmer in seinen Bann zu ziehen. Seine von Irrtümern und Lügen gespickten Darlegungen wie etwa „keine Kirche hat ein Monopol auf den Heiligen Geist“ wurden von seinen Zuhörern unter frenetischem Applaus geschluckt.

Pastor Rudi Pinke XE „Pinke, Rudolf (charism. Christl. Zentrum Frankfurt/M.)“  vom Christlichen Zentrum Frankfurt, schien vom katholischen Geist so überführt und bußfertig gemacht, daß er gleich ans Mikrofon trat und bekannte: „wir haben uns als junge Gemeinden versündigt, wenn wir glaubten, alles besser machen zu können, als unsere geistlichen Vorfahren“ (gemeint sind die katholischen Hierarchen). Eine solche Landeinnahme läßt den Vatikan XE „Vatikan“  jubilieren, bekräftigt der Papst XE „Papst Johannes Paul II.“  doch immer öfters das Dogma, daß Rom die Hüterin und die Lehrerin des christlichen Glaubens, die Erste unter den Städten sei. Ingolf Ellßel XE „Ellßel, Ingolf (BFP)“ , der Vorsitzende des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden Deutschlands XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“  sprach am 14. Mai über „Verschiedenheit und doch versöhnt“.

Er teilte sein Thema mit dem päpstlichen Hofprediger unter dem Titel „Heilung des Leibes Christi“. Mit deutlichen Worten warnte Cantalamessa XE „Cantalamessa, Raniero (charism. Franziskanerpater)“ vor den Fundamentalisten XE „Fundamentalismus“ , die die Bibel wörtlich nehmen. Es gebe aber auch den positiven Fundamentalismus.

Er lebe aus der bibelkritischen Haltung, meinte er. Totenstille im Saal. Nicht ein einziger Christ hatte den Mut aufzustehen und sich öffentlich und deutlich zu Jesus Christus und Seinem Wort zu stellen. Damit wäre ja die Übereinstimmung in einer versöhnten Vielfalt XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  erreicht, was nichts anderes heißt, als geistlich verarmte Christen, die im religiösen Irrwahn enden wird. Der katholische Mainzer Weihbischof, Dr. Franziskus Eisenbach XE „Eisenbach, Franziskus (Weihbischof)“ , legte denn auch den Akzent auf einer versöhnten Vielfalt oder Einheit der Verschiedenheit.[23]

**

Sonstiges

 XE „Ökumene“ Evangelische, evangelikale und ökumenische Edelwörter

Verkündigung und kirchliche Medien werden heute von Phrasen regiert, die in bestürzendem Maße den Glauben zersetzen. Das ist kein Wunder, denn die veröffentlichte Meinung, die das Bewußtsein unserer hektischen Gesellschaft hermetisch im Griff hält, lebt von solchen Mode Wörtern. Eine dieser Phrasen will uns sagen, daß das Evangelium keine „Droh-, sondern eine Frohbotschaft sei“: Eine völlig unsinnig Alternative, deren Wohlklang nur notdürftig verbirgt, daß Christus in den Evangelien ununterbrochen vor der Gefahr warnt, das Himmelreich zu verlieren und der ewigen Verderbnis anheim zu fallen.

Es gibt auch Phrasen, die harmloser sind wie das nicht enden wollende „Gott hat uns angenommen“ oder „Gott hat sich auf uns eingelassen“.

Mit dieser schon wegen ihrer Häufigkeit zur Leerformel herabgesunkenen Phrase werden heute bekanntlich unzählige Predigten bestritten. Oft sind es nur einzelne Edelwörter, die uns als Aufforderungen an den Kopf geschleudert werden, sie und die erwünschten Assoziationen zu ergreifen. Eines dieser Edelwörter ist das vom „Volk Gottes“.

Zum anderen ist auch das Gewissen zum Edelwort geworden. Wieweit dieses Gewissen schon degeneriert ist, zeigen manche Kriegsdienstverweigerer in ihrer „Gewissens-Not“, die sich oft weniger aus Rauschgift, vorehelichem Sex usw. ein Gewissen machen und Gott gerade in diesen Dingen total ausklammern. Auch in der Abtreibungsfrage XE „Abtreibung“  regiert zuerst das Gewissen der Frau, lange vor dem Gebot Gottes „Du sollst nicht morden.“

Ein weiteres Schlagwort ist der viel gebrauchte Ausdruck: „Einheit in der Vielfalt, Einheit in versöhnter Verschiedenheit.“ XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  Das führt dann weiter zu der Phrase: „Einheit im Glauben“. Wir fragen uns jedoch, Einheit in welchem Glauben? Wahrheit und Irrtum lassen sich jedoch auf diese Weise nicht scheiden.[24]

 

Die okkulte Invasion, das neue Buch von Dave Hunt[25]

XE „Okkultismus“  XE „Verführung in der Gemeinde“  XE „Hunt, Dave“ Die unterschwellige Verführung von Welt und Christenheit. CLV

… Hunt beginnt mit der Evolutionstheorie und deren Bedeutung für das heute verbreitete Menschen-, Welt- und Gottesbild und entlarvt Schritt für Schritt den von Grund auf pervertierten religiösen Zeitgeist unserer Tage und zeigt die typischen, immer wiederkehrenden Grundprinzipien der teuflischen Verführung auf.

In 26 Kapiteln behandelt Hunt äußerst aktuelle und brennende Themen, die jeder Leser, der mit Interesse die Entwicklung der Christenheit verfolgt, mit Spannung und Betroffenheit lesen wird. Deutlich wird auch, daß selbst eine Anzahl christlicher Führer und Autoren, die bei uns einen guten Ruf haben, zumindest in Teilbereichen und sicher nicht bewußt heidnische und okkulte Prinzipien im christlichen Gewand predigen und praktizieren. Wahrscheinlich wird dieses neue Buch eine Menge Diskussion und Proteste auslösen, aber man kann nur hoffen, daß die Leser bereit sind, die genannten Fakten und auch liebgewordene Vorstellungen und Ansichten auf Übereinstimmung mit der Bibel und mit biblischen Prinzipien zu überprüfen.

Hier eine kleine Auswahl der behandelten Themen, die zeigt, welche Aktualität dieses Buch kennzeichnet: »die Rolle der Evolutionstheorie«, »Spiritistische Kommunikation und Besessenheit«, »Drogen, Fantasie und das Okkulte«, »Der Einfluß des fernöstlichen Mystizismus« XE „Mystik“ , »Ökologie, Schamanismus XE „Schamanismus“ , Wissenschaft und Christentum«, »Holistische Medizin«, »Engel-, Geister- und Marienerscheinungen«, »Psychologie und das Okkulte«, »Charismatischer und Evangelikaler Okkultismus« XE „Okkultismus“ , »Geistliche Kriegführung und Erweckung«, »Die künftige Weltreligion« , »Rockmusik XE „Rockmusik“  und Okkultismus« usw. soweit W. Bühne XE „Bühne, Wolfgang“ .

Das Buch beschreibt die meisten dieser Erscheinungen aus dem Blickfeld der USA. Wie jedoch schon heute deutlich sichtbar, sind diese Vorkommnisse auch längst auf »dem deutschen Markt der Möglichkeiten« bereits mehr oder weniger offen existent. Ich habe dies an mehreren Stellen in Zeitströmungen beschrieben.

Man kann schon von einer sich immer rascher, ja geradezu »eruptiven« Ausbreitung auch in unserer „christlichen Welt“ reden. Es ist nicht übertrieben, von einer »Explosion des Okkultismus« XE „Okkultismus“  zu sprechen. Und dazu sogar noch in den verschiedensten Kirchen und Freikirchen!!

Das Buch ist eine echte Fundgrube mit einer enorm großen Datenfülle. Über das sehr ausführliche Stichwortverzeichnis kann man über bestimmte Themen, Begriffe und Personen »querlesen« und erschöpfende Auskunft finden. Es ist ähnlich wie ein Lexikon zu gebrauchen. Die einzelnen Sachverhalte werden biblisch beurteilt und kommentiert.

**

Religionsuntericht: Märchengeschichten „a la“ Drewermann[26]

Betrachtet man das Lehrprogramm im evangelischen Religionsunterricht der Oberstufe an den württembergischen Gymnasien, so kann man feststellen, daß in diesem Unterricht purer Unglaube den Jugendlichen vermittelt wird.

Das volle Programm der historisch-kritischen Theologie wird hier ausschließlich vermittelt. In der Bibel gibt es keine Wunder, darf es keine Wunder geben. Gott erscheint lediglich eine Projektion des menschlichen Denkens zu sein.

Es wird ausnahmslos versucht, auf irgendeine Art durch Psychologie, angeblich falsche Erwartungen der Urgemeinde usw. die biblische Botschaft rational zu erklären. Was der menschliche Verstand nicht nachvollziehen kann, das kann es auch nicht geben. Das Vertrauen in das Wort Gottes in der Bibel wird absichtlich untergraben. Diese von Staat und Kirche angestellten Religionslehrer vermitteln ihren eigenen Unglauben, finanziert durch Steuern und Kirchensteuern der Bürger und Kirchenmitglieder. Das ist schon skandalös! Leider bemerken viele Eltern nicht bzw. ist es ihnen auch gleichgültig, welche Inhalte hier vermittelt werden. Die Evangelische Kirche gleicht einer Mogelpackung. Teilweise ist zwar noch richtig was auf dem Etikett zu lesen ist, der Inhalt dieser Packung jedoch stimmt mit der Aufschrift schon lange nicht mehr überein. Ja, schlimmer noch, der Inhalt ist völlig ungenießbar und sogar lebensbedrohend. Wen wundert es noch, wenn so viele „tote Christen“ die Kirchen bevölkern.

**

Bericht über Freikirchen

Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) XE „Vereinigung Evangelischer Freikirchen, VEF“ , erhielt 1998 die neue VEF-Ordnung mit einer neuen theologischen Präambel. Sie zeigt ein stärkeres Maß an gegenseitiger Verpflichtung, ohne den Charakter einer offiziellen Kirchengemeinschaft mit gegenseitiger Anerkennung festzustellen. 1999: Zum Thema „Aufbruch zu einer missionarischen Ökumene“ XE „Ökumene“  findet eine Tagung mit Vertretern aus 17 unterschiedlichen Konfessionen statt. Der Impuls kommt von einem Freikirchler über die ACK XE „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, ACK“ . Die VEF XE „Vereinigung Evangelischer Freikirchen, VEF“  ist mit den Adventisten XE Adventisten auf zehn Mitglieds- und Gastkirchen angewachsen. Sie kann im nächsten Jahrhundert neben der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  und der römisch-katholischen Bischofskonferenz XE „Deutsche Bischofskonferenz, DBK“  ein Dritter Partner für Kirchen, Staat und Gesellschaft werden.[27]

**

 XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ Deutsche Evangelische Allianz – „Einst und Jetzt“

Anstatt geistlichem Aufbruch der ungeistliche Anpassungweg der Allianz.

Unsere Allianz hat einen Wächterdienst. – Wir müssen kämpfen gegen die gefährliche Vermischung von Christentum, Humanismus, Idealismus und Sozialismus. Wir müssen auch klar Front machen gegen alle unbiblischen »Schwarmbewegungen,« durch die leitende Menschen ungöttlich verehrt werden und die Rangordnung der biblischen Gnadengabe verkehrt wird.[28] So waren noch die Dienstanweisungen des Allianz-Vorstandes zum Jahreswechsel 1958/59. In einer ungekürzten Meldung der Delegiertenkonferenz in Bad Blankenburg XE „Bad Blankenburg, Allianzhaus“  1992 hieß es, die Deutsche Evangelische Allianz sollte sich stärker für pfingstkirchliche XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“ , charismatische und katholische Christen öffnen. Besonders das Jahr mit der Bibel habe gezeigt, daß die Zusammenarbeit mit katholischen Christen hoffnungsvoll sei.

Der Generalsekretär der Evangelischen Allianz berichtete von guten Erfahrungen mit Pfingstlern XE „Pfingstler“  und Charismatikern XE „Charismatik“  in einzelnen örtlichen Allianzen. Auch Katholiken können bei der evangelischen Sammlungsbewegung mitmachen.[29] Das war absolute Kurskorrektur gegen Richtung Rom und Ökumene. XE „Ökumene“

Wo steht die Evangelische Allianz heute? Ihr Generalsekretär Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“  bemerkt in einem Rundschreiben: Die vor 150 Jahren von England ausgegangen Bewegung EA zeigt an vielen Orten integrierende Kraft. Dort gäbe es ein gutes Miteinander von Landeskirchlichen Gemeinschaften, pietistischen Gemeinschaften, Evangelikalen Freikirchen und teilweise auch mit pfingstlich-charismatischen Gemeinden.

Das sei ein hoffnungsvolles Zeichen, daß in die Allianzarbeit auch »nicht evangelikale« Christen, sowie Katholiken einbezogen würden. Man kann nur staunen, wie weit die Evangelische Allianz ihr Ziel aus den Augen zur Römisch-Katholischen Kirche verloren hat und tief im Vermischungstrend mit schwimmt, indem sie selbst die Verbindungen zur Römisch-Katholischen Kirche ausbaut.

Die Glaubensbasis spricht von der gemeinsamen Grundlage, auf die es dabei ankommt. Das hilft uns bei den Begegnungen mit Adventisten XE Adventisten , Charismatikern XE „Charismatik“  und katholischen Christen. Auf dieser Basis können wir mit allen wiedergeboren Christen Gemeinschaft haben, selbst wenn wir ihrer Lehre von der Gemeinde oder der Lehre vom Heiligen Geist nicht zustimmen.

Das entspricht zusätzlich durchaus der bekannten freimaurerischen XE „Freimaurerei“ Gesinnung, denn ein Christ muß, wenn er ein Logenmitglied XE „Logen, FM“  wird, seine christliche Identität sprichwörtlich an der Garderobe abgeben. Er hat sich dem freimaurerischen Pluralismus und dem Toleranzdenken XE „Toleranz“  zu beugen. Die erwähnte „Allianz-Dokumentation“ enthält noch folgenden Vorbehalt: Bei offiziellen gemeinsamen Veranstaltungen und Aktionen brauchen wir allerdings eine größere Übereinkunft. Schon lange ist es bei Allianz-Veranstaltungen selbstverständlich, das Gemeinsame in den Vordergrund zu rücken und das Trennende zurückzustellen. Das ist frommer Selbstbetrug.[30]

 

Ich möchte an dieser Stelle wiederum der „Freien Brüdergemeinde Albstadt“ für die Herstellung dieser Dokumentation ganz herzlich danken.

Nachtrag III

 

Januar – Dezember 2000

 

Zeitströmungen


Laßt euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise; denn zuvor muß der Abfall kommen und der Mensch der Bosheit offenbart werden, der Sohn des Verderbens.

2.Thess. 2,3

 

Baldur Gscheidle, Stuttgart

A    Nachtrag III (2000)

Vorwort

Liebe Glaubensgeschwister, Freunde und Leser von „Zeitströmungen“!

Dies ist nun die letzte Ergänzung welche Sie in Händen haben. Es wird keinen weiteren Nachtrag geben. Ich bin zu dem Entschluß gekommen, diese Arbeit nicht mehr weiter zu führen. Der Grund dazu ist, dass diese äußerlich negativen Anzeichen derart überhandnehmen und sich geradezu potenzieren.

Ich könnte meine gesamte Zeit damit zubringen, all diese Dinge zu verfolgen und zu dokumentieren. Dafür habe ich jetzt keine innere Freiheit mehr.

Heute meine ich, ist die Zeit in dieser Beziehung so weit ausgereift, dass Menschen welche dem Herrn von ganzem Herzen nachfolgen wollen, ihre Schlüsse ziehen können, allein von dem, was in der Tagespresse zu lesen ist. Wem die Fakten in Zeitströmungen nicht ausreichen, dem ist sicher auch mit weiterem Tatsachenmaterial nicht zu helfen.

Es geht ja nicht um Sensationen und das aufzudecken, was andere alles falsch machen. Es geht darum, sich doch gewissenhaft an das eindeutige und klare Wort Gottes im Gehorsam halten und sich von allem Falschen kompromißlos zu distanzieren. Dies ist es, was Gottes Wort von uns fordert. Dafür möchte ich immer wieder meine Leser ermutigen, doch das Wort und den Willen unseres HERRN zu tun.

Selbstverständlich kann das bisher veröffentlichte Material weiterhin bei Bedarf von mir bezogen werden. Im übrigen darf ohnehin alles mit Quellenangabe ganz oder auch auszugsweise kopiert werden.

Viele der Bezieher von Zeitströmungen haben mir versichert, für mich und die Arbeit zu beten. Dafür möchte ich mich bei allen Betreffenden recht herzlich bedanken. Ich durfte dies verspüren, ist mir doch manchmal ob all dem aufgedeckten auch manchmal bange geworden. Lohnt sich das alles? Auch die Anfeindungen, die ich hin und wieder erfahren mußte? Dennoch, Gott ist treu. Er lässt uns nicht im Stich.

Ich durfte immer wieder die Erfahrungen machen, dass diese Schriften für doch so manche Leute zur wertvollen Hilfe geworden sind. Das hat mich dann auch immer wieder ermutigt weiterzumachen.

Allen Freunden und Geschwistern ein herzliches

Gott befohlen

Baldur Gscheidle. Dezember 2000

 

 

 XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ r AllianzCAllianz, Pietismus, Evangelikale und Charismatik[1]

Das Thema Europa durchzieht als roter Faden auch die Ausarbeitung für die Allianz-Gebetswoche 2000. Zusätzlich hat die Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen, AEM XE „Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen, AEM“ , eine Broschüre „Unbekanntes Europa“ mit Informationen zu allen Ländern des Kontinents herausgebracht.

Nach Auffassung des Baptisten XE „Baptisten“  Pastor Ulrich Materne, Referent der Allianz, läge das Anliegen der Allianz bei der Jugend schon im Trend, daß gerade sie zunehmend weniger Verständnis für den Konfessionalismusaufbringe. Die Sorge um den Nachwuchs hat dazu geführt, daß die Allianz für die kommende Gebetswoche Flexibilität aufbrachte und kurzerhand ein Jugendkonzert mit ins Programm aufnahm.

Hinsichtlich der zukünftigen Rolle der Allianz plädierten Vertreter für das Einschränken von Doppelarbeit durch das verstärkte Vernetzen von Gemeinden: Die Allianz müsse eine Entlastung für Gemeindemitarbeiter sein, keine zusätzliche Belastung. Obendrein sei gerade in der Durchführung gemeinsamer Projekte das Zusammenwachsen von Christen der verschiedensten Konfessionen am ehesten zu verwirklichen.

**

 

 XE „Menschenrechte“ Allianzarbeit für die Menschenrechte

Der Einsatz für die Menschenrechte müsse zu einem Markenzeichen der westlichen Politik werden. Wenn verschiedene Gruppen wie Menschenrechtsorganisationen und Kirchen gemeinsam an einem Strang zögen, könne manches bewirkt werden. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hatte Fachleute direkt aus den betroffenen Ländern eingeladen.

Nach Angaben des Generalsekretärs der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“ , der als Beobachter an dem Treffen teilnahm, wird sich die Deutsche Evangelische Allianz künftig verstärkt mit Fragen der Menschenrechte XE „Menschenrechte“  und der Religionsfreiheit beschäftigen.

Zum Thema: Thesen zum geistlichen Dienst an Kindern heißt es unter 7.): Kinder sind ein Geschenk für die Kirche. Jesus Christus setzt sie in die Mitte der Kirche, heute und hier ebenso wie einst in Galiläa.[2]

(Damit sie diese dann mit ihrer falschen Lehre verderben kann!)

Allianz Gebetswoche 2000: Europa vor Gott bringen

„Die Impulse für das Gebet konzentrieren sich in diesem Jahr besonders auf einzelne Länder unseres Kontinents und das vereinigte Europa, auf das wir uns im 21. Jahrhundert mit raschen Schritten zu bewegen. Denn das Gebet für Europa soll die äußeren und inneren Probleme unseres Kontinents miteinander verbinden und vor Gott bringen.“[3] Das Ziel der DEA ist also die Durchsetzung der freimaurerischen  XE „Freimaurerei“Vorgaben.

Weltweite Allianz-Gebetswoche in Stuttgart XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“ .

Die Verbindung der DEA mit den Pfingstkirchen wird auch hier wieder deutlich. So sprach am 14. Januar im Stuttgarter CVJM XE „CVJM, YMCA“ -Haus der Referent Dr. Peter Kuzmic XE „Kuzmic, Peter (Pfingstler)“  aus Kroatien.[4]

Kuzmic ist der Leiter der Pfingstkirche in Kroatien. Er ist außerdem auch Präsident der Kroatischen Evangelischen Allianz. Er leitete zehn Jahre lang als Kommissions-Vorsitzender die theologische Arbeit der Weltweiten Evangelischen Allianz XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“ . Diese Dachorganisation vertritt über 100 Millionen Evangelikale in 110 Staaten. (Als Nachfolger von Kuzmic XE „Kuzmic, Peter (Pfingstler)“  wurde der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Rektor Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ , in London zum neuen Vorsitzenden gewählt.)[5]

Kuzmic nahm 1995 an der 17. Weltpfingstkonferenz neben dem koreanischen Pastor Paul Yonggi Cho XE „Cho, Paul Yonggi (charism.)“  und dem charismatischen Fernseh-Evangelisten Pat Robertson XE „Robertson, Pat (charism.)“  in Jerusalem teil.[6]

Kuzmic XE „Kuzmic, Peter (Pfingstler)“  befand sich auch auf dem Gemeinde-Kongreß in Nürnberg, veranstaltet von der charismatischen Geistlichen-Gemeinde-Erneuerung XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“  und der Arbeitsgemeinschaft für Gemeinde Aufbau (AGGA) XE „Arbeitsgemeinschaft für Gemeinde Aufbau, AGGA“  9.-12. November 1995.[7]

**

 

 XE „Ökumene“ Allianz auf dem ökumenischen Weg

Mainz: Sogar der katholische Weihbischof kam zur Allianz-Gebetswoche.

Alle sollen das Heil Gottes empfangen. Der Mainzer katholische Weihbischof Franziskus Eisenbach XE „Eisenbach, Franziskus (Weihbischof)“  hat sich dafür ausgesprochen, die Gebetswoche der Evangelischen Allianz und die ökumenische Gebetswoche für die Einheit der Christen terminlich besser aufeinander abzustimmen. … Im Gespräch mit idea Spektrum verwies Eisenbach auf die kräftigen Schritte im Miteinander der Christen in Mainz. In den vergangenen Jahren sei der Gast bei zahlreichen Allianz-Gebetsabenden gewesen und habe gelegentlich an den Gottesdiensten mitgewirkt. Außerdem gebe es gemeinsame Bibelabende evangelischer und katholische Christen im „Haus am Dom“. Mit den Inhalten der evangelischen Aktionen „ProChrist“ XE „ProChrist“  kann sich Eisenbach XE „Eisenbach, Franziskus (Weihbischof)“  identifizieren.[8]

**

 

Evangelische Allianz weiter auf dem Weg nach Rom

XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“ Weltweite Evangelische Allianz bei katholischer Märtyrer-Gedenkfeier XE „Märtyrer“ .

Vertreter der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEF) haben an der ökumenischen Feier  XE „Ökumene“ teilgenommen, mit der Papst Johannes Paul II. XE „Papst Johannes Paul II.“  am 7. Mai im römischen Kolosseum an mehr als 12.000 Märtyrer des zwanzigsten Jahrhunderts erinnerte. Pastor Johan Candelin XE “Candelin, Johan (WEF)”  (Finnland), Direktor der WEF-Kommission XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“  für Religionsfreiheit, sowie der protestantische XE „Protestantismus, Protestanten“  Ökumene-ExperteGeorge Vandervelde XE „Vandervelde, George“  (Toronto, Kanada), waren am Tag nach der Gedenkfeier auch zu einem Mittagessen mit dem Oberhaupt der Katholischen Kirche eingeladen. Der Papst XE „Papst Johannes Paul II.“  dankte den Allianz-Vertretern für ihr weltweites Engagement für Religionsfreiheit. Der Papst erinnerte auch an evangelische Zeugen. Namentlich erinnerte Johannes Paul II. an den evangelikal orientierten Pfarrer Paul Schneider XE „Schneider, Paul“ , der im KZ Buchenwald gefoltert und schließlich ermordet wurde. Die Verfolgung hat fast alle Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften des zwanzigsten Jahrhunderts berührt; sie hat die Christen an den Orten des Schmerzes vereint und aus ihrem gemeinsamen Opfer ein Zeichen der Hoffnung für die künftigen Zeiten gemacht, sagte der Papst.[9]

Ob der Papst zusammen mit der WEF XE „Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Fellowship, WEF)“  wohl auch der vielen von der Inquisition ermordeten und gefolterten Glaubenszeugen gedacht hat? Wie viele der Märtyrer XE „Märtyrer“  haben wohl die Päpste in Vergangenheit und Gegenwart heilig gesprochen, welche nun entgegen dem Gebot der Bibel als „Totengeister“ verehrt, im Gebet angerufen und um Hilfe gebeten werden??[10]

**

 XE „Papst Johannes Paul II.“  XE „Graham, Billy“ Wer ist der beste Prediger des Jahrhunderts? Billy Graham: Papst Johannes Paul II. ist der Mann des Jahrhunderts.

Der weltweit bekannteste Evangelist, der 81 jährige Billy Graham, äußerte sich jetzt auch zum neuen Jahrtausend. U. a. sagte er: Als eine der bedeutendsten Entwicklungen im vergangenen Jahrhundert sieht Graham die wachsende Einheit der Christen an. So habe sich die Einstellung von Katholiken gegenüber Protestanten XE „Protestantismus, Protestanten“  gewandelt. Wenn er einen Mann des Jahrhunderts zu wählen habe, wäre es Papst Johannes Paul II.

Der Baptist XE „Baptisten“  Graham: „Ich bewundere seinen Mut, seine Entschlossenheit, seine Klugheit, sein Verständnis der Unterschiede zwischen Katholiken, Protestanten und Orthodoxen XE „Orthodoxe Kirche“  und seine Bemühungen um Formen der Versöhnung.“[11]

**

Evangelische Christen sollen die Katholiken um Vergebung bitten.

Versöhnung schafft Einheit: Fürst zu Castell.

Die evangelischen Christen sollten Gott um Vergebung bitten für alles Unrecht, das Katholiken seit der Reformation angetan worden ist. Dazu hat ein prominenter bayerischer Protestant aufgerufen, der langjährige Landessynodale Albrecht Fürst zu Castell XE „Castell, Albrecht Fürst zu (Synodaler)“  – Castell bei Würzburg. Als Beispiele für Sünde gegenüber den Katholiken nennt der z. B. Verleumdungen, Konfessionsdünkel und Rechthaberei. „Wir tun dies in dem Wissen, dass seit Martin Luther in unseren Kirchen und Gemeinden lieblos und gehässig über Christen anderer Bekenntnisse geredet und gelehrt worden ist. Jede lieblose Handlung, jeden überheblichen Gedanken gegenüber unseren katholischen Glaubensgeschwistern wollen wir als Sünde erkennen und bekennen“, so der Fürst. Persönliche Schritte demütiger Schuldanerkenntnis und reuevoller Bitte um Vergebung führen zur Einheit. Er begrüßte die »Gemeinsame Erklärung« zur Rechtfertigungslehre XE „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“  von Katholischer Kirche und Lutherischem Weltbund XE „Lutherischer Weltbund“ .[12]

Fürst Albrecht zu Castell gehört zur pfingstlich-charismatischen Gruppierung. Es wäre für ihn geraten, einmal die Geschichte der Katholischen Kirche des Mittelalters zu studieren. Hier könnte er leicht feststellen, wie viele Millionen gläubiger Menschen und Andersdenkender auf elende und brutale Weise um ihr Leben gebracht wurden. Wo bleibt hier die Buße der Katholischen Kirche und der Päpste?[13]

Die nun doch noch erfolgte öffentliche verbale Buße des Papstes scheint allerdings nicht sehr tief zu gehen. Die vielen Milliardenwerte, welche die Katholische Kirche unter Mord, Unterdrückung und grausamer Folter zusammengerafft hat, schreien geradezu nach einer gerechten und umfassenden Entschädigung der betroffenen Völker und Nachfahren der damaligen Opfer. Davon ist allerdings nichts zu hören!

**

 

Konflikt bei Verwitweten: Heirat oder Rente?

Auf diese Formel reduziert sich für ältere Menschen oft die Überlegung, nach dem Verlust des Partners erneut vor den Standesbeamten zu treten. Denn mit der neuen Eheschließung gehen die Rentenansprüche aus der vorherigen Ehe verloren. Das „Jawort“ auf dem Rathaus kann „jungen“ Ehen, in denen beide Partner bereits verrentet sind, drastische Einkommenseinbußen bescheren. Deshalb entscheiden sich immer mehr der Senioren für eine Zweitehe ohne Trauschein.

Pfarrer Gerhard Naujokat XE „Naujokat, Gerhard (Weißes Kreuz)“ , Träger des Bundesverdienstkreuzes, schreibt zu diesem Thema einerseits, daß dieses sogenannte „Rentenkonkubinat“ für Christen die glaubwürdig leben wollen keine Lösung ist, andererseits jedoch: Wenn der Staat Homosexuellen-„Ehe“ XE „Homosexualität“  duldet, müßte er die „Kirchenehe“ erst recht zulassen. Nachdem es seither für einen Pfarrer als Ordnungswidrigkeit galt, die kirchliche Trauung vor der standesamtlichen durchzuführen und deshalb mit einem Disziplinarverfahren seine Kirche rechnen mußte, ist es mittlerweile Rechtspraxis geworden, einen Verstoß gegen die Verpflichtung zur Heirat auf dem Standesamt vor der kirchlichen Trauung nicht mehr zu ahnden.

Wer eine Ehe kirchlich traut, ohne daß vorher eine standesamtlichen Trauung erfolgt war, erfüllt zwar den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit, kann aber nicht mit einer Geldbuße belegt werden.

Im Bundesjustizministerium und in fast allen Parteien sind die Überlegungen schon so weit fortgeschritten, daß man alle Arten und Variationen von Lebenspartnerschaften (Ehe ohne Trauschein, Homosexuellen-„Ehe“) gesetzlich anerkennen will und die Möglichkeit dazu auf dem Rechtsweg ebnen möchte. Ein Recht, gegenüber den nur kirchlich Getrauten Zwangsmaßnahmen anzuwenden, gebe es zur Zeit nicht.

Daran, so schreibt Pfarrer Naujokat weiter, kann die christliche Gemeinde nun anknüpfen. Das Argument des Rentenverlustes würde auf diese Weise entfallen. Die steuerliche Einordnung erfährt keine Veränderung, ebensowenig die renten- und krankenversicherungsrechtlichen Bedingungen.

Wenn der Staat nach dem »Hamburger Modell« die Homosexuellen-„Ehe“ XE „Homosexualität“  auf dem Standesamt diese Registrierung rechtlich unbeanstandet hinnimmt, kann er nicht gegen die „Kirchen­ehe“ vorgehen, die das weltliche Recht gar nicht berührt. (Die Frage sei hier erlaubt: Sind also Rente und Krankenversicherung kein weltliches Recht??)

Dieses doch ethische Vakuum, so Naujokat, muß nun von der christlichen Gemeinde aufgefüllt werden, wobei den Verwitweten und Rentnern auf einem begründeten Fundament Mut gemacht werden sollte, die Zweisamkeit zu wagen. Für die Gemeinde wären die kirchlich Getrauten dann vollgültige Paare, für den Rentenversicherer dagegen nicht.[14]

 

Nun sollen also gerade „die“ Pfarrer, die ohnehin nicht an das biblische Wort glauben und deshalb auch bereitwillig diesen „Mammons-Ehen“ den Segen erteilen, für dieses widerbiblische Handeln bereit stehen. Was für ein Denken!! Allerdings ist es jedoch so, daß was Gott nicht segnen kann, von diesen, fast möchte man sagen, „Baalspfaffen“ auch nicht gesegnet werden kann. Ob sich das nicht in Fluch verwandelt?

Judas 1,18      Zu der letzten Zeit werden Spötter sein, die nach ihren eigenen gottlosen Begierden leben. (1. Tim 4,1; 2. Petr 3,3)

2.Tim. 4,3      Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Lüsten sich selbst Lehrer aufhäufen werden, indem es ihnen in den Ohren kitzelt.

Röm. 12,2      Und paßt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern verändert euer Wesen durch die Erneuerung eures Sinnes, um prüfen zu können, was der Wille Gottes sei, der gute und wohlgefällige und vollkommene.

Der idea-Reporter Marcus Mockler XE „Mockler, Marcus (idea)“  führt in derselben Ausgabe weiter aus: Das „Jawort“ auf dem Standesamt bringt, für ein anscheinend von ihm ausgesuchtes „wildes Paar“, monatlich 3000,- DM Verlust. Er rechnet dann noch vor, was alles an widrigen Umständen im Leben vorkommen kann, wo man dann viel Geld braucht, was nachher, wenn es fehlt, als finanzieller Negativposten einschneidend zu Buche schlägt. In der Tat wird hier eindeutig dem Gott dieser Welt gehuldigt.

 

Im Gegensatz dazu steht Harald Petersen XE „Petersen, Harald (ERF)“, Seelsorgeleiter des ERF XE „Evangeliumsrundfunk, ERF“ . Er empfiehlt in derselben idea Ausgabe „Lieber auf eine höhere Rente“ zu verzichten, weil er mit Gottes Segen rechnet. Dieser Gedanke kommt Mockler allerdings nicht in den Sinn. Statistisch, so belegt Mockler XE „Mockler, Marcus (idea)“ , ergibt sich bei solchen schon „verrenteten Paaren“, die es wagen standesamtlich zu heiraten, ein Rentenverlust von 1282.- bis 1495.- DM in einem Monat. Wem kann man schon solch einen Verlust zumuten? Beim Geld hört dann der Glaube eben auf und man paßt sich dieser Welt an. Irgendwie kommt mir hier das Wort vom kraftlosen, verdorbenen Salz in den Sinn.

Dazu „die Bibel“:

Lukas 12,15   Und Jesus sprach zu ihnen: Seht zu und hütet euch vor aller Habgier; denn niemand lebt davon, daß er viele Güter hat.

1.Tim. 6,9      Denn die reich werden wollen, die fallen in Versuchung und Verstrickung und in viele törichte und schädliche Begierden, welche die Menschen versinken lassen in Verderben und Verdammnis.

1.Tim. 6,10    Denn Geldgier ist eine Wurzel alles Übels; danach hat einige gelüstet, und sie sind vom Glauben abgeirrt und machen sich selbst viel Schmerzen.

Kol. 3,5          Tötet nun eure Glieder, die auf Erden sind: Unzucht, Unreinigkeit, Leidenschaft, böse Lust und die Habsucht, welche Götzendienst ist;[15]

Die Tagespresse berichtet nun: Deutsche neigen zu wilden Ehen

Partnerschaften ohne Trauschein sind bei Deutschen beliebter als bei Ausländern, die in Deutschland leben. Jede zehnte Lebensgemeinschaft in der Bundesrepublik zwischen Mann und Frau mit deutschem Paß ist keine Ehe, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern mit. Bei den ausländischen Paaren sei dies nur jede 35. Partnerschaft. Dies ergab der Mikrozensus, eine jährliche Haushaltsbefragung zur Bevölkerung und Erwerbstätigkeit in Deutschland, für den April 1999. In diesem Monat gab es 19,5 Millionen Ehepaare und 2,1 Millionen nichteheliche Lebensgemeinschaften.[16]

Der Staat beurteilt also doch nicht ganz so freisinnig, wie es häufig den Anschein hat. Das statistische Bundesamt bezeichnet diese „Pseudo-Ehen“ ganz lapidar als das, was sie in der Tat sind, nämlich „nichteheliche Lebensgemeinschaften“.

**

Homosexualität

Chrischona – Tabor XE „Tabor“  – Bad Liebenzell

XE „Homosexualität“ r HomosexualitätDas ChrischonaXE „Chrischona“ Magazin führt aus: „Große Genugtuung auf St. Chrischona“: Ab kommendem Schuljahr sind die Studenten des TSC gleichzeitig in der renommierten englischen Universität Middlesex XE „Middlesex (engl. Universität)“  in London eingeschrieben, das Konsortium Chrischona – Tabor XE „Tabor“  – Bad LiebenzellXE „Liebenzeller Mission“  (CTL) XE CTL  machts möglich.

Mit dieser Kooperation kommen die seit 30 Jahren andauernden Bemühungen des Theologischen Seminars St. Chrischona um eine internationale Akkreditierung zum Ziel. Mit Abschluß ihres Studiums erhalten die CTL Studenten zukünftig den akademischen Titel des »Bachelor of Arts«. Die Londoner Partneruniversität Middlesex, eine junge, 23.000 Studenten große Universität, bestreitet seit einigen Jahren mit großem Erfolg den Weg, daß Leute mit niedrigem Schulabschluß und Berufsausbildung Zugang zur Universität haben.[17]

Idea Spektrum berichtete jetzt wegen einer kritischen Beurteilung von Lothar Gassmann XE „Gassmann, Lothar“  über diesen Zusammenschluß unter der Überschrift: In „Bibeltreue“ nicht überholbar!

Dies erklärte der Direktor der Liebenzeller MissionXE „Liebenzeller Mission“ , Pfarrer Hans Peter Wolfsberger XE „Wolfsberger, Hans Peter (Liebenzell)“, im Blick auf Vorwürfe, das evangelikale Missionswerk habe sich von seinen Glaubensgrundsätzen entfernt. Die Kritik entzündete sich an einem gemeinsamen Studienführer der Theologischen Seminare St. Chrischona in Basel, Tabor XE „Tabor“  in Marburg und Bad LiebenzellXE „Liebenzeller Mission“ . Nach Ansicht des Theologen und Publizisten Lothar Gassmann XE „Gassmann, Lothar“  belegt der Studienführer ein Eindringen bibelkritischer Positionen in die Seminare.[18]

Ein Auszug aus der »Charta für Studenten in Partnerschaftsprogrammen der Middlesex Universität« XE „Middlesex (engl. Universität)“  belegt dies nun auch mehr als deutlich.

Diese weltliche Universität arbeitet nur mit Institutionen zusammen, die die Werte der Universität teilen. (S. 26)[19]

So lesen wir zum Beispiel (Seite 37): „Studentenpfarrer bzw. -seelsorger arbeiten mit Studenten aller Bekenntnisse und allen Glaubens.“ (S. 42): „die Middlesex Universität legt besonderen Wert auf Offenheit und Zusammenarbeit und beurteilt die Individuen einzig nach ihrer Fähigkeit, Begabung und Erfahrung. Verpflichtung gegenüber der Chancengleichheit ungeachtet von Alter, Farbe, ethnischer Herkunft, familiärer Verantwortung, Geschlecht, Familienstand, Nationalität, Rasse, Religion, sexueller Orientierung, sozioökonomischem Status oder speziellen Bedürfnissen.“

Bei Vertragsbruch der vorliegenden Statuten sollen bis zu einer Million Pfund Sterling Strafe bezahlt werden.[20]

Diese Leitlinien entsprechen den humanistischen Vorstellungen und Zielen der Freimaurer XE „Freimaurerei“. Toleranz XE „Toleranz“  bis zur Auflösung und Zerstörung aller biblischen Normen und Werte!!

Es treibt einem schon den Zorn ins Gesicht, liest man all die heuchlerischen, fadenscheinigen und beschönigenden Erklärungen der beteiligten Bibelschulen, mit denen sie sich zur Wehr setzen. Es würde mich nicht wundern, wenn nun demjenigen der diese Geschichte aufgedeckt hat, jetzt nach bewährter Manier ein Prozeß an den Hals gehängt wird. Wahrscheinlich beginnt nun auch das große Kesseltreiben gegen Gassmann XE „Gassmann, Lothar“  von Seiten dieser „bibeltreuen“ Brüder.

Allerdings ging es noch nie gut, wenn versucht wurde, Geist und Fleisch miteinander zu verbinden. Gerade dies steht unter dem Zorn und Gericht Gottes.

Das Alte Testament liefert uns Dutzende solcher Negativ-Beispiele mit all den schrecklichen Folgen des verhängnisvollen Vermischungskurses Seines Volkes Israel, sowie der ausschweifenden Götzendiener der damaligen Welt. Sodom und Gomorrha sind anscheinend längst in die Gemeinde eingedrungen.

Wo hier Bibeltreue zu finden sein soll, kann man beim besten Willen nicht erkennen. Gottes Wort spricht von „kräftigen Irrtümern“, diese sind jedoch für einen nur halbwegs normalen Menschen leicht zu durchschauen. Dazu Gottes Wort:

2.Th. 2,11-12    Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, daß sie glauben der Lüge, auf daß gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glauben, sondern haben Lust an der Ungerechtigkeit.

Es ist natürlich ebenso möglich, das Wort Gottes etwas zu relativieren. Dann heißt es eben: Zieht ruhig am gleichen Strang mit den Ungläubigen, ja vereinigt euch ruhig mit ihnen, dann kommt ihr zu Ehren und eventuell sogar zu einem akademischen Titel. Denn das ist es ja gerade, was Gott will. Der „törichten Worte“ sind nun genug ohne großen Erfolg verkündigt. Jetzt machen wir das mal besser als die ersten Jünger des Herrn!

Angriffe auf CTL

Karl Albietz XE „Albietz, Karl (Chrischona)“ , Direktor von Sankt Chrischona schreibt:

Die Studenten von Tabor XE „Tabor“ , LiebenzellXE „Liebenzeller Mission“  und Chrischona hatten ihr Gepäck noch nicht verstaut, als das Gerücht die Runde machte, daß die Gegner von CTL zum Angriff blasen würden. Sie hatten den neuen offiziellen Studienführer genau studiert und – aus welchen Motiven auch immer – nach Angriffsmöglichkeiten durchforstet. Solche Angriffe sind Tiefschläge. Wir wehrten sie aber nicht nur ab, sie helfen uns, unser Angebot noch zu verbessern. Vor allem sind sie ein gutes Übungsfeld in Sachen Liebe, denn die Theologie muß sich im harten Alltag, nicht nur auf der Schulbank, als tragfähig erweisen.[21]

 XE „Brüder-Unität“ Brüder-Unität: Ja zu Homo-Partnerschaften

Die Herrenhuter Brüdergemeine XE „Herrenhuter Brüdergemeine“  (bekannt durch das Losungsbuch) will auf Dauer angelegte Partnerschaften von Liebe und Treue zwischen zwei Männern oder zwei Frauen ebenso respektieren wie andere Partnerschaften zwischen erwachsenen Menschen. Dies beschloß die Synode der Evangelischen-Festländischen Brüder-Unität in Herrenhut (Sachsen). Sie forderte ihre Theologische Kommission zur Erarbeitung einer Handreichung auf, um in den Gemeinden Gespräche in gegenseitigem Verständnis für die verschiedenen Sichtweisen führen zu können. Die Brüder-Unität ist eine evangelische Freikirche mit rund 30.000 Mitgliedern in Deutschland, Schweden, Dänemark, der Schweiz, den Niederlanden und im Baltikum. Weltweit gibt es 800.000 Herrenhuter XE „Herrenhuter Brüdergemeine“  in 19 Provinzen in Afrika, Asien, Europa und der Karibik. Das von der Brüdergemeine herausgegebene Losungsbuch erscheint in 48 Sprachen mit einer Auflage von über 1,3 Millionen Exemplaren.

Am 26. Mai 2001 findet in Herrenhut ein Festakt zur Erinnerung an den 300. Geburtstag des Kirchengründers Nikolaus Ludwig von Zinzendorf (1700-1760) statt, zudem unter anderem Bundespräsident Johannes Rau XE „Rau, Johannes (Bundespräsident)“ , der sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) und der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“  Ratsvorsitzende, Präses Manfred Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“ , erwartet werden.[22]

**

Der Graf von Zinzendorf, der Pietismus und die Brüdergemeine

XE „Pietismus“  XE „Zinzendorf, Graf von“ Antwortbrief auf den Artikel in idea[23] Spektrum anläßlich des 300. Geburtstages von Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf, dem Begründer der Herrenhuter Brüdergemeine, XE „Herrenhuter Brüdergemeine“  und zur Meldung „Brüder-Unität XE „Brüder-Unität“ : Ja zu Homo Partnerschaften“.

Martin Theile XE „Theile, Martin (Brüder-Unität)“ , Direktorium der Evangelischen Brüder-Unität schreibt in einem Leserbrief an idea Spektrum:

„Zinzendorf grenzte sich vom Pietismus ab. Auch wenn Zinzendorf durch den Pietismus geprägt worden ist, hat er sich nie als Pietist bezeichnet, sondern im Gegenteil sich von den Pietisten abgegrenzt. Der Hauptunterschied liegt darin, dass der Graf eine viel offenere ökumenische XE „Ökumene“  Haltung hat. Christen sind alle, die an Jesus glauben – und insbesondere nicht nur die, die ihre Hinwendung zu Jesus als einmaligen, datierbaren Schritt erlebt haben.“

Der Leserbriefschreiber stellt weiter fest: „Zinzendorf war kein Kämpfer für den Absolutheitsanspruch der biblischen Wahrheit. Zinzendorf hat sich gegen ein Schriftverständnis gewandt, nach dem jedes Wort der Bibel gleich wichtig ist. Er sagte sogar einmal: die Feinde der christlichen Religion haben den Satz erfunden, dass in der Bibel alles inspiriert sei. … die Botschaft des großen Grafen aus Herrenhut XE „Herrenhuter Brüdergemeine“  war an erster Stelle weder der Absolutheitsanspruch des christlichen Glaubens, noch die verbale Inspiration, sondern der gekreuzigte Jesus Christus und der Absolutheitsanspruch der göttlichen Gnade und Barmherzigkeit.“

Theile XE „Theile, Martin (Brüder-Unität)“  wünscht sich mehr Barmherzigkeit von heterosexuellen Sündern gegen homosexuellen Sündern – in der freudigen Gewißheit, daß wir alle von Gottes grenzenloser Gnade leben dürfen.[24]

**

 

CSU ablehnend zur „Homo-Ehe“

Die CSU lehnt die Einführung von sogenannten „Homo-Ehen“ – eingetragenen Lebensgemeinschaften von Schwulen und Lesben – strikt ab. Im Rechtsausschuß des Landtags forderte die CSU-Mehrheit die Staatsregierung auf, entsprechenden Plänen der Rot-Grünen Bundesregierung mit Nachdruck entgegenzutreten. SPD und Grüne warnten davor, gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften zu diskriminieren. Die CSU sprach sich in ihrem Antrag dafür aus, an der Ehe als grundgesetzlich geschützter und allein privilegierter Form des Zusammenlebens festzuhalten. Peter Welnhofer (CSU), Ausschußvize, sagte, es gehe nicht darum, Homosexualität zu verurteilen. Die rot-grüne Bundesregierung will gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften weitgehend dieselben Rechte und Pflichten einräumen wie Ehepartnern.[25]

**

Kult um die Homosexualität

Was sind die Ursachen des Geburtendefizits in westlichen Gesellschaften? Miegel und Wahl nennen die Kultur des Individualismus als Hauptursache. Gemeinschaftswerte wurden von der Gesellschaft immer weiter verdrängt, bis nur noch der Nutzen für die eigene Person stehe. Bei dieser Betrachtung sind Kinder hier störend, die immer später geboren werden und dann von frühester Kindheit in Tageseinrichtungen abgeschoben werden. Die Bedeutung der Familie wird abgewertet. Zu beobachten ist, daß Homosexuelle – ungebunden und gut verdienend – zu Kultfiguren der Spaßgesellschaft werden. Das öffentliche Meinungsklima steht kopf. Anstatt die Förderung kinderreicher Familien in den Mittelpunkt zu stellen, wird die angebliche Diskriminierung Homosexueller zum innenpolitischen Problem hochgeredet. Der katholische Fuldaer Erzbischof Johannes Dyba XE „Dyba, Johannes (Erzbischof)“  beklagt die dauernde Bevorzugung „unfruchtbarer Lebensentwürfe“ von egoistischen Singles, von schwulen und lesbischen Verhältnissen und von liberaler Abtreibungspraxis XE „Abtreibung“ .[26]

**

DPA Meldung: Bundeswehr erkennt Homo-Ehen an.

Die Bundeswehr will nach Angaben des justizpolitischen Sprechers der Grünen, Volker Beck XE „Beck, Volker (Grüne)“ , gleichgeschlechtliche Partnerschaften anerkennen. Verteidigungsminister Rudolf Scharping XE „Scharping, Rudolf (SPD)“  (SPD) habe zugestimmt, auch bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften Unterhaltszahlungen zu ermöglichen, erklärte Volker Beck gestern. Bisher können nur Ehefrauen von Soldaten Unterhaltszahlungen beanspruchen. Die neue Regelung für homosexuelle Paare soll in das geplante Gesetz für eingetragene Lebenspartnerschaften aufgenommen werden. Der Gesetzentwurf, in dem gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften ähnliche Rechte und Pflichten eingeräumt werden wie Ehepartnern, soll bis zur Sommerpause vorliegen. Justizministerin Herta Däubler-Gmelin XE „Däubler-Gmelin, Herta (SPD)“  (SPD) hatte sich mit einem ersten Entwurf nicht durchsetzen können. In der Union löste der Plan heftige Kritik aus.[27]

**

Homosexualität – Evangelische Landeskirche Württemberg – Prälat Dr. Gerhard Maier

XE „Maier, Gerhard“ Zu diesem Thema konnte man jetzt Berichte in verschiedenen Publikationen wie Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg XE „Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg“ [28], idea-spektrum[29], soli deo gloria[30], undTopic XE „Topic (Ulrich Skambraks)“ [31]lesen, daß der 1. Vorsitzende der DIPM[32], Prälat Dr. Gerhard Maier XE „Maier, Gerhard“ , am Papier der Württembergischen Landeskirche[33] zur Homosexualität verantwortlich mitgewirkt hat. Er war der Leiter der von der Evangelischen Landeskirche eingesetzten Kommission.

Der entscheidende Satz dieses Papiers: Die Homosexuellen sind eine Bereicherung für die Evangelische Landeskirche in Württemberg. Das heißt eigentlich folgerichtig, je mehr solche Leute in der Kirche sind, desto reicher ist diese dadurch geworden. Dies ist allerdings ein recht zweifelhafter Reichtum. Man darf diesen Gedanken nicht zu Ende denken – die Folgen davon dürften jedoch jedem denkenden Menschen einleuchtend sein.

Nun war in der Tagespresse zu lesen, daß die Zahl der Aidskranken XE „Aids“  in Stuttgart wieder anzusteigen droht. Die seither eingesetzten Medikamente verlieren langsam ihre Wirkungskraft. Die nach wie vor tödliche Krankheit sei unter der Bevölkerung vielfach in Vergessenheit geraten, Risiken würden verdrängt. In Stuttgart leben nach Schätzungen des Gesundheitsamtes insgesamt weit über 1000 HIV-Infizierte XE „HIV“  und 180 Aidskranke XE „Aids“ . … Am häufigsten betroffen sind Homosexuelle – sie machen die Hälfte aller Patienten aus.[34]

Es wäre sicher angebracht, statt diesen bedauernswerten Menschen ihre Fehlorientierung als Bereicherung für die Kirche anzupreisen, biblisch fundierte Hilfe zu geben.

Dazu 1.Kor. 6,9-11!!

9     ¶ Wisset ihr nicht, daß die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Lasset euch nicht verführen! Weder die Hurer noch die Abgöttischen noch die Ehebrecher noch die Weichlinge noch die Knabenschänder

10     noch die Diebe noch die Geizigen noch die Trunkenbolde noch die Lästerer noch die Räuber werden das Reich Gottes ererben.

11     Und solche sind euer etliche gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch den Namen des HERRN Jesu und durch den Geist unsers Gottes.

Es ist beschämend, wie sich Dr. Maier XE „Maier, Gerhard“  als Repräsentant der Evangelischen Kirche, sowie des Pietismus XE „Pietismus“  und der Evangelikalen im Interview in idea-spektrum[35] mit fadenscheinigen Argumenten – mit Hin- und Herdrehen von vermeintlich klugen Worten versucht, sich doch noch irgendwie ins rechte Licht zu setzen. Sich auf einen wohlmeinenden Kompromiß hinauszureden, den er anstreben wollte, ist doch wahrlich anhand der Bibel, die Maier XE „Maier, Gerhard“  schließlich gut kennt, nicht nachvollziehbar.

Erschreckend ist es, daß hier ein pietistisch gefärbter Prälat, der unter anderem sehr gute biblische Kommentare veröffentlicht hat, an dieser Stelle derart eingeknickt ist. Das klare und eindeutige Wort Gottes hat anscheinend nur noch rhetorischen Wert. Die Bibel hingegen ruft uns dazu auf, Sein Wort im Gehorsam zu praktizieren, wenn man schon vorgibt Gott zu lieben.

Jak. 1,23    Denn wenn jemand ein Hörer des Worts ist und nicht ein Täter, der gleicht einem Mann, der sein leibliches Angesicht im Spiegel beschaut. …

Empfehlenswert zu dem Thema Homosexualität ist dazu die Erklärung aus dem Kommentar zum Römerbrief von Heiko Krimmer XE „Krimmer, Heiko“ .[36]

Kompromisse hatte übrigens auch ein König Salomo mit den falschen Göttern seiner vielen Frauen in die Wege geleitet. Das bittere Ende Salomos und seines Königreiches ist hinlänglich bekannt. Bei der Versuchung Jesu lesen wir allerdings nichts davon, daß Er einen Kompromiß mit dem Satan einging.

 

Nun ist es endlich amtlich: „Deutscher Bundestag für Homo-Ehe“

XE „Bundestag“ Union: Angriff auf Ehe und Familie – Bundesregierung: Ende der Diskriminierung

Berlin (dpa/AP). Auch homosexuelle Paare können ihre Partnerschaft ab dem nächsten Jahr amtlich besiegeln lassen. Der Bundestag verabschiedete gestern mit der Koalitionsmehrheit das Gesetz zur eingetragenen Lebenspartnerschaft, die damit als neues familienrechtliches Institut neben der Ehe etabliert wird.

Offen ist noch, ob das Standesamt oder eine andere Behörde für die Eintragung zuständig sein wird. Die Union kritisierte das Gesetz als Angriff auf Ehe und Familie und kündigte eine Verfassungsklage an. Der Abstimmung gingen teilweise erbitterte Wortgefechte voraus.

Der CSU-Abgeordnete Norbert Geis XE „Geis, Norbert (CSU)“  sagte, das Gesetz stehe nicht nur im Widerspruch zum Grundgesetz, das die Ehe unter den besonderen Schutz des Staates stellt, sondern auch zu religiösen Grundsätzen. Die sogenannte Homo-Ehe sei ein Verstoß gegen unsere Kultur und der schlimmste Angriffe auf Familie und Gesellschaft.

SPD und Grüne verteidigten die Verabschiedung dagegen als historische Entscheidung. Die langen Jahre der Diskriminierung sind vorbei, Lesben und Schwule bekommen heute ihr Recht, sagte die Grünen Fraktionsvorsitzende Kerstin Müller XE „Müller, Kerstin (Grüne)“ .

Die SPD-Abgeordnete Hanna Wolf sprach von einem längst überfälligen Akt der Wiedergutmachung an Schwulen und Lesben nach jahrhundertelanger Diskriminierung. Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin XE „Däubler-Gmelin, Herta (SPD)“  sagte, es geht in dem Gesetz darum, dauerhafte Beziehungen zu fördern: Der Anspruch auf Würde muß jedem zukommen, egal welcher Orientierung er oder sie hat, betonte die SPD-Politikerin.

Wie die Union bezeichnete auch die FDP das Gesetz als verfassungswidrig und sprach sich für eine notarielle statt einer behördlichen Eintragung aus. Eine Kopie der Ehe kann nicht die Lösung sein, sagte Parteichef Wolfgang Gerhardt.

Der PDS geht der Koalitionsentwurf dagegen nicht weit genug. Der Abstand der eingetragenen Partnerschaft zur Ehe sei nicht akzeptabel, sagte die PDS-Abgeordnete Christina Schenk. Die rot-grüne Koalition hatte ihren Gesetzentwurf kurz vor Abstimmung in zwei Teile gesplittet, um eine Blockade des gesamten Vorhabens durch den Bundesrat zu verhindern. Die Länderkammer wird voraussichtlich Anfang Dezember über das Gesetz beraten.[37]

 

Aufgrund aller nun angeführten Tatsachen zu diesem Thema wird ersichtlich, welche Allianz Staat und Kirchen eingegangen sind!

 

 XE „Charismatik“ r CharismatikCAus der Charismatischen Bewegung

 XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“ Geistliche Gemeinde Erneuerung

… es geschah im Rahmen von innerer Heilung. Ich bin während des Gebets umgekippt. Wie ich so dort gelegen bin, habe ich richtig gespürt, wie Gott mich anrührt, in meinem Herzen; dort vor allem, wo ich mich so minderwertig gefühlt habe … ich habe es so richtig genossen, fand das toll, eine schöne Erfahrung: dieser Friede verflog nicht mit dem Aufstehen.

Eine Frau lag lange nach Ende des Gottesdienstes noch immer auf dem Boden hingestreckt.. Was hat der Herr getan? fragte ich sie, als sie das Bewusstsein wieder erlangte. Er hat mir gezeigt, wer das Sagen hat. Sie hatte vielfach Seelsorge und Zuspruch Gottes erlebt, aber sich starrköpfig geweigert, sich der Autorität des Herrn in ihrem Leben unterzuordnen. Während der ganzen Zeit, in der sie am Boden lag – ungefähr eine Stunde – hatte sie ein regelrechtes Begegnungsgefecht mit dem Herrn, der den Grund ihrer Auflehnung direkt ansprach.

Francis McNutt vergleicht das Ruhen im Geiste mit einer Operation, bei der der Mensch für Gottes chirurgischen Eingriff stillgelegt wird. Zuweilen ist es eine Blitz-Operationen, ein anderes Mal dauert sie mehrere Stunden. Körperliche oder seelischen Handlungen geschehen beim Ruhen im Geist offenbar leichter, als wenn nur gebetet wird. Ich bat, dass mir die Angst genommen wird und dass sein Friede mich erfüllt. Als sie für mich beten, drückte mich eine Kraft nach hinten. …

Ein anderer Klient litt seit über zwanzig Jahren an chronischen Kopfschmerzen. Während verschiedener Sitzungen ruhte er im Geist. Dabei tauchten einmal Kindheitserinnerungen auf, die ihm bis zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst waren. …

Ein weiterer Klient litt unter Depressionen und Wahnvorstellungen. Während des Ruhens im Geist sah der Mann vor seinem geistigen Auge das Kreuz Jesu. Dieses Erlebnis machte den Mann fähig, ein aktuell anstehendes Problem mit Friede anzugehen und zu bewältigen.[38]

**

 

 XE „Eggers, Ulrich (Aufatmen, FeG)“Pastor Ulrich Eggers,

verantwortlich für die Zeitschriften „family“ XE „Family (Zeitschrift FeG)“ und „Aufatmen“ XE „Aufatmen (FeG)“, hatte einen Traum. In diesem Traum, der ihn nicht nachts sondern tagsüber beschäftigte, sah er Christen pietistischer, evangelikaler, pfingstlicher und charismatischer Prägung gemeinsam Gott loben. Ende Februar wurde dieser Traum wahr. Zu einem Forum unter dem Thema „Leidenschaftliche Leiterschaft – Christen zwischen Erweckung und Erstarrung“ trafen sich Ende Februar 2000 einhundertunddreißig leitende Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten kirchlichen Traditionen und Werken Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Ort des Geschehens: das Evangelische Allianzhaus in Bad Blankenburg. XE „Bad Blankenburg, Allianzhaus“

Zum Trägerkreis dieser Veranstaltung gehörten neben Ulrich Eggers XE „Eggers, Ulrich (Aufatmen, FeG)“ der Direktor der Pilgermission St. ChrischonaXE „Chrischona“, Karl Albietz XE „Albietz, Karl (Chrischona)“ , die landeskirchliche Pastorin Astrid Eichler, Pastor Heinrich-Christian Rust XE „Rust, Heiner-Christian (BEFG)“  vom Bund Evangelisch-Freikirchlicher Baptisten XE „Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, BEFG“  XE „Baptisten“  und Brüdergemeinden, der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut SteebXE „Steeb, Hartmut (DEA)“ , sowie Präses Peter Strauch XE „Strauch, Peter (FeG, DEA, ProChrist, Willow-Creek)“  (2. Vorsitzender der DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ ) vom Bund Freier Evangelischer Gemeinden (FeG XE „Bund Freier evangelischer Gemeinden, FeG“ ). Die Zusammenarbeit unterschiedlicher christlicher Gruppierungen bedeute keine faule Einheit auf Kosten der Wahrheit. Es könne nicht um eine Harmonisierung von Stilen oder Erkenntnisfragen gehen, sondern um vertrauensvolle Zusammenarbeit trotz vorhandener Unterschiede. Dies sei eine der Grundbedingungen für erweckliche Aufbrüche. Anzumerken ist noch: Astrid Eichler gehört zur charismatisch orientierten Geistlichen Gemeinde Erneuerung in der EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ . Pastor Heinrich-Christian Rust ist Sprecher von Gemeinde und Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“, im charismatischen Flügel der Baptisten in Deutschland.[39]

Es wird hier wiederum dem normalen und wie immer meist schlecht informierten Gläubigen der Sand kräftig in die Augen gestreut!!

Nach wie vor gibt es geistliche Aufbrüche nur durch Gehorsam zu Gottes Wort, nur durch Buße und Umkehr zum Herrn aller Herren.

**

 

 XE „Strauch, Peter (FeG, DEA, ProChrist, Willow-Creek)“ Brücken des Vertrauens bauen. Interview mit Peter Strauch

Erster Vorsitzender der FeG XE „Bund Freier evangelischer Gemeinden, FeG“ , sowie zweiter Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz.

Für immer wieder aufkommende Kritik an gemeinsamen Aktionen von Evangelikalen und Pfingstlern XE „Pfingstler“  hat der Präses der „Freien evangelischen Gemeinden“ Peter Strauch, Witten, immer weniger Verständnis. Diese Einstellung äußerte er in einem Interview mit der Zeitschrift des BFP XE „Bund Freier Pfingst-Gemeinden, BFP“  „Wort und Geist“. „Ich reagiere mehr und mehr negativ auf diese Kritik. Sie ist meist zu allgemein und oberflächlich. Es wird einfach nicht zur Kenntnis genommen, dass es zum Beispiel bei der Planung des  XE „Jesus-Tag“Jesus-Tages in Berlin sorgfältige Vorgespräche gegeben hat, in denen wir – also Pfingstler XE „Pfingstler“ , Charismatiker und Evangelikale – unsere gemeinsame theologische Grundlage geklärt haben.“

Weiter meinte er, daß die „Kasseler Erklärung“ XE „Kasseler Erklärung“  von 1996 zwischen der Deutschen Evangelischen Allianz und dem Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden von den evangelikal-pietistischen Gruppen und Gemeinden noch viel zuwenig wahrgenommen wurde. Wichtig seien „Vertrauens-Brücken“ zwischen den verschiedenen geistlichen Traditionen.[40]

**

Es geht voran mit der Einheit

Die wachsende Einheit der Christen ist ein Zeichen der Gnade Gottes. Das wurde auf dem letzten Treffen von Verantwortlichen Ende März deutlich. Sprecher und Teilnehmer der Tagung in Rothenburg verwiesen auf die ökumenische XE „Ökumene“  Entwicklung, die in jüngster Zeit an Dynamik und Tiefe gewonnen habe. Die Unterzeichnung der „Gemeinsamen Erklärung“ in Augsburg und die Vergebungsbitte des Papstes XE „Papst Johannes Paul II.“  seien nur zwei Beispiele dafür. Auch die Annäherung zwischen evangelikal-pietistischen und evangelikal-charismatischen Christen sei von besondere Bedeutung. Dazu gehöre die Kasseler Erklärung XE „Kasseler Erklärung“ , die ein neues Miteinander zwischen Pfingstlern XE „Pfingstler“  und Pietisten XE „Pietismus“  geschaffen habe.

Die breite Trägerschaft des  XE „Jesus-Tag“Jesus-Tages am 20. Mai in Berlin oder auch die gemeinsame missionarische Arbeit bei der Evangelisationsveranstaltung „ProChrist“ XE „ProChrist“  seien weitere ermutigende Zeichen der Einheit unter den Christen in Deutschland. Als besondere Erfahrung empfanden die überwiegend evangelischen und freikirchlichen Teilnehmer die Begegnung mit Vertretern der katholischen „Fokolar-Bewegung“ XE „Fokolar-Bewegung (katholisch)“  und ihrer Gründerin Chiara Lubich XE „Lubich, Chiara (Fokolar-Bewegung)“ ,[41] die eigens zu den Treffen gekommen war. An einem Nachmittag stand das Gebet für die Einheit der Christen im Mittelpunkt.

Mit auf den Treffen waren u. a. der Altbischof Ulrich Wilckens XE „Wilckens, Ulrich (Altlandesbischof)“ und Keith Warrington XE „Warrington, Keith (JmeM)“  von Jugend mit einer Mission XE „Jugend mit einer Mission, JmeM“ . Das Treffen von Verantwortlichen gibt es seit 1969. Man versteht sich als Netzwerk von christlichen Leiterinnen und Leitern im deutschsprachigen Raum.[42]

„Explo 2000“ XE „EXPLO 2000“

in Lausanne. Interview mit Hanspeter Nüesch XE „Nüesch, Hanspeter (CfC)“ und Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“ :

Explo möchte zu einer geistlichen Explosion beitragen, deshalb wurde dieser Name gewählt. In Deutschland kommen trotz der »Kasseler Erklärung« XE „Kasseler Erklärung“  von 1996 Evangelikale, Pfingstler XE „Pfingstler“  und charismatischen Gruppen nicht so ohne weiteres aus. Gab es auf der „Explo“ in dieser Hinsicht keine Probleme? Eines unserer Ziele mit den Explo-Konferenzen ist, die verschiedenen evangelikalen, pfingstlichen und charismatischen Glaubensprägungen miteinander in Verbindung zu bringen, so dass die Liebe und Einheit untereinander wächst.

Wir brauchen doch alle eine eindeutig bibeltreue Theologie und ein charismatisches Leben in der Kraft des Heiligen Geistes mit Einbeziehung aller Geistesgaben, ob wir uns nun evangelikal, charismatisch oder pfingstlich nennen.

Die Pfingstler XE „Pfingstler“  akzeptieren, dass man auch ohne die Gabe der Zungenrede XE „Zungenrede“  voll heiligen Geistes sein kann, und die Evangelikalen strecken sich zunehmend nach dem Heiligen Geist seinen Gaben aus.

… der Unterschied zwischen den Charismatikern und den Evangelikalen ist nicht so sehr der, dass die einen so viel geistesmächtiger wären als die anderen – zumindest nicht in unseren Breitengraden; die Charismatiker reden zu viel vom Heiligen Geist im Verhältnis zu dem, was sie leben, und die Evangelikalen reden von ihm eher zu wenig. In der Schweiz haben wir schon seit Jahren den Weg miteinander gesucht (und gefundenen). Wenn man in den zentralen heilsentscheidenden Dingen eins ist, dann sind unterschiedliche Auffassungen Nebensache geworden.

Auf dem beigefügten Bild sind folgende Personen zu sehen: Hanspeter Nüesch XE „Nüesch, Hanspeter (CfC)“, Direktor Campus für Christus XE „Campus für Christus, CfC  Schweiz und Hauptverantwortlicher der Explo, Max Schläpfer XE „Schläpfer, Max (Pfingstmission)“ , Vorsteher der Schweizerischen Pfingstmission, Martin Bühlmann XE „Bühlmann, Martin (Vineyard)“ , Leiter von Vineyard Deutschland, Österreich und Schweiz, Karl Albietz XE „Albietz, Karl (Chrischona)“ , Direktor der Pilgermission St. Chrischona und andere.[43]

Es ist wiederum sehr aufschlußreich, die intensiven Verbindungen von Evangelikalen, Pfingstlern XE „Pfingstler“  und Charismatikern bei dieser Veranstaltung zu sehen. Es sei nochmals daran erinnert, daß bei Explo 2000 auch die Vertreter der Katholischen Kirche anwesend waren.

Ingolf Ellßel, XE „Ellßel, Ingolf (BFP)“

Präses des Bundes freier Pfingstgemeinden in Deutschland, Mitunterzeichner der „Kasseler Erklärung“ XE „Kasseler Erklärung“  von 1996, lädt mit ein zum Kongreß für Evangelisation und Erweckung „Awake Europe“ im September 2000. Redner auf dieser Konferenz sind u. a. Reinhard Bonnke XE „Bonnke, Reinhard (CfaN)“  (CfaN), Walter Heidenreich (FCJG) XE „Heidenreich, Walter (FCJG Lüdenscheid)“ , Siegfried Müller XE „Müller, Siegfried“ , Gründer des „Missionwerk Karlsruhe“, Stephen Hill XE „Hill, Stephen“  von Assembleys of God in Pensacola XE „Pensacola“ , USA, Dr. Michael Brown XE „Brown, Michael (Pensacola)“ , Pensacola, Suzette Hattingh XE „Hattingh, Suzette“, Frankfurt, und Jobst Bittner XE „Bittner, Jobst“ , Tübingen. Alle diese Redner sind bekannt für extrem charismatische Positionen, inklusive Toronto-Segen XE „Toronto, Toronto-Segen“ . Es wird dabei deutlich, daß diese wachsweichen Erklärungen und Vereinbarungen um das Kasseler Papier XE „Kasseler Erklärung“  von 1996 verabschiedet von Deutscher Evangelischer Allianz, Gnadau XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  und Bund Freier Pfingstgemeinden tatsächlich nicht das Papier wert sind, auf das sie gedruckt wurden.[44]

Idea Spektrum: InterviewHelmut Matthies XE „Matthies, Helmut (idea)“ mit dem Methodisten-Pastor Manfred Mössinger, der 17 Jahre die Bibel-Konferenzstätte Langensteinbacherhöhe geleitet hat.

Schlußfrage des Interview war: „Auf Konferenzen in Ihrem Hause wird die Prophetie gefördert. Doch woher weiß ich eigentlich, was wahre und was falsche Prophetie ist?“

Mössinger: „Zunächst einmal gehören für mich die Bibel und die Zeitung zusammen. Die Zeitung leitet mich an, die Bibel besser zu verstehen und umgekehrt. Wenn nun einer meint, einen prophetischen Eindruck von Gott empfangen zu haben, so sollte er den nie öffentlich äußern, bevor er nicht diese Prophetie den Verantwortlichen Christen einer Gemeinde zur Prüfung vorgelegt hat. Und nur, wenn der Leitungskreis der Meinung ist, diese Prophetie sei biblisch und könne von daher der Gemeinde vorgetragen werden, so sollte er sie auch vor anderen äußern.“[45]/[46]

Liest man den letzten Passus des Interviews, wird man tatsächlich an die großen Propheten des Alten Testaments erinnert: Auch sie müßten, würden wir analog zu Mössinger lesen, zuerst den verschiedenen Leitern und Priestern des Tempels und des Volkes ihre von Gott empfangenen Weisungen und Worte vorlegen und prüfen lassen, ob sie doch letztendlich, wenigstens teilweise, wirklich von Gott gewirkt waren. Allerdings lassen sich solche Aussagen nicht einmal zwischen den Zeilen der Bibel finden. Wer hat da wohl die 22 Kapitel der Offenbarung JesuChristi überprüft? Wieviel davon ist dabei als nicht von Gott gewirkt unter den Tisch gefallen? Und wie lange mag es wohl gedauert haben, bis die „Prüfer“ alle einer Meinung geworden waren, ja so könnte es Gott vielleicht gemeint haben? Streng demokratisch entschieden?

Verschiedenen Publikationen aus dem charismatischen Lager haben sich dieses Themas schon häufig angenommen. Im Heft der Geistlichen Gemeinde Erneuerung[47], wird beschrieben, daß die göttliche Botschaft mit Eigenem, ja sogar Dämonischem und Satanischem vermischt ist, wörtlich: Die Prophetien kommen „n i e“ in absolut gereinigter Form vor! Da muß dann der wahre Kern der Prophetie von den verantwortlichen Leitern erst herausgeschält werden. Wie wunderbar, daß Gott auch heute noch in unseren Tagen Sein prophetisches Wort von den doch ach so geisterfüllten Gemeindeverantwortlichen überprüfen läßt. Daß die DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“  nun auch in dieses „pseudoprophetische Horn“ stößt, ist schon mehr als befremdlich. Möchte noch ein Wort Gottes dazu anfügen:

Jer. 5,31         Die Propheten weissagen Lüge, und die Priester herrschen auf eigene Faust, und Mein Volk hat’s gern so. Aber was werdet ihr tun, wenn’s damit ein Ende hat?

Jer. 27,15       … und Ich habe sie nicht gesandt, spricht der HERR, sondern sie weissagen Lüge in Meinem Namen, auf daß Ich euch verstoße und ihr umkommt samt den Propheten, die euch weissagen.

**

 

„Erlebt“, Info Zeitschrift der Geistlichen Gemeinde Erneuerung in Württemberg, berichtet

… Vor einigen Tagen saß ich bei mir am Fenster und unterhielt mich mit Jesus über meine Sicht der Dinge in unserem frommen Kreisen und wie wenig von der viel besagten Erweckung zu sehen ist. Jesus lenkte plötzlich meinen Blick auf das Fenster… [48]

Dazu ein Vergleich aus Gottes Wort:

Daniel 8,18    Und als Er mit mir redete, sank ich in Ohnmacht zur Erde auf mein Angesicht. Er aber rührte mich an und richtete mich auf, so daß ich wieder stand.

Offb. 1,17      Und als ich Ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot; und Er legte Seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte.

**

 

Charismatik: Loben und beten rund um die Uhr

So die Kernbotschaft auf dem viertägigen „Lobpreisfestival“ XE „Lobpreis“ . Die Kirche der Zukunft muß sich darin üben, Gott zu loben und zu ehren. Das war die bedeutendste Kernbotschaft auf dem viertägigen Lobpreisfestival in Karlsruhe. Veranstalter war die charismatische „Freie Christliche Jugendgemeinschaft“ in Lüdenscheid mit ihrem Leiter Walter Heidenreich XE „Heidenreich, Walter (FCJG Lüdenscheid)“  XE „Lüdenscheid, Freie Christliche Jugend-Gemeinschaft, FCJG“ . Die Christen sollten vermehrt Orte der Anbetung Gottes schaffen, hieß es. So plant die FCJG die Einrichtung einer „Lobpreishalle“ XE „Lobpreis“ , in der rund um die Uhr gebetet werden soll. Im Mittelpunkt der drei- bis fünfstündigen Plenumstreffen standen Lobpreis, Musik und Gebet. „Unser Programm ist, dass wir keines haben. Wir glauben, dass Gott uns führen wird“, hatten die Veranstalter im Vorfeld erklärt. Während der Gebets- und Lobpreiszeiten XE „Lobpreis“  konnten die Teilnehmer malen, was sie mit ihrem inneren Auge sahen. Sie waren vorab dazu ermuntert worden, ihre Staffelei mit nach Karlsruhe zu bringen.[49]

Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“  berichtet nun:

72 Stunden „Non-Stop-Anbetung“: 8700 Teilnehmer kamen aus 36 Nationen angereist, um mit uns 72 Stunden lang Jesus anzubeten. Von 300.000 DM Opfer gehen 220.000 DM in die Mission, der Rest wird für eine Anbetungs- und Gebetshalle der Nationen in Lüdenscheid XE „Lüdenscheid, Freie Christliche Jugend-Gemeinschaft, FCJG“  zurückgelegt. Parallel zu diesem „Worship-Event“ gab es eine Anbetungskonferenz für Kinder, „Pricklepit“. Bei diesen fünf- bis zehnjährigen Kindern prickelte es wirklich. Der kleine David z. B. hatte während einer Anbetungszeit gesehen, daß Gott und die Engel im Himmel vor Freude über uns getanzt haben. Marvin, sieben Jahre alt, sah ein goldenes Haus und einen Thron, auf dem Jesus saß. … Christoph Häselbarth XE „Häselbarth, Christoph (charism.)“ erzählte an einem Morgen, daß Jesus Kinder besonders gerne geheilt hatte. Er rief nun die kranken Kinder und Mitarbeiter nach vorne und zeigte, wie man gegen Krankheiten biblisch beten soll.

Die Kinder erlebten aus nächster Nähe, wie zu kurze Arme nachgewachsen sind, Schmerzen wichen und Erkältungen geheilt wurden.[50]

**

 

Tausende Christen feierten „2000. Geburtstag“ Christi mit Musik und Tanz

XE „Tanz“ Auf mehreren Großveranstaltungen im deutschsprachigen Europa feierten Christen den 2000 sten Geburtstag von Jesus Christus und den Übergang in das neue Jahrtausend mit reichlich Musik und Tanz. Die wohl turbulenteste Fete stieg in der Europa Halle in Karlsruhe.

8400 Teilnehmer aus 35 Ländern begingen einen Non-Stop Anbetungsgottesdienst. Die Teilnehmer wurden aufgefordert während der Gebets- und Lobpreiszeit XE „Lobpreis“  zu tanzen und zu malen. „Wir erwarten, daß Teilnehmer etwas vor ihrem inneren Auge sehen und dann malen. Deswegen machen wir den Besuchern Mut, offen dafür zu sein, etwas von Gott zu bekommen“, meinte ein Veranstaltungssprecher. In Karlsruhe war hauptsächlich charismatisches Publikum anzutreffen. Auch in der Evangelischen Kirche im Rheinland trafen sich 8700 Besucher in der Arena in Oberhausen. Hier wurde das Pop-Oratorium „Ewigkeit fällt in unsere Zeit“ aufgeführt. Nach Ende der Aufführung um Mitternacht gab es noch eine Tanznacht, zu der 4000 Besucher zurückblieben.[51]

 

Vom Charisma eines „Lobpreisleiters“ XE „Lobpreis“  in Geistliche Gemeinde Erneuerung. XE „Geistliche Gemeinde-Erneuerung, GGE“

Der bekannte britische Musiker Dave Fellingham XE „Fellingham, Dave“  berichtet zur Frage: Wo finden wir Lobpreisleiter im Neuen Testament?

„Nirgends!“ Aber Paulus könnte ohne weiteres an diesen Dienst gedacht haben, als er sagte: Da wir aber verschiedene Gnadengaben haben, so lasst uns sie gebrauchen… (Römer 12,6. 8) Nein Lobpreisleiter ist eine Art Steuermann, der die Versammlung in eine bestimmte Richtung lenkt. Das Hauptziel der Lobpreisleitung XE „Lobpreis“  ist, einen Weg zu bereiten, damit die Gegenwart Gottes sich inmitten seines Volkes manifestieren kann.[52]

Das können wir jedoch nicht selber bewirken. Wir können lediglich beten und dem Heiligen Geist erlauben, eine Versammlung so zu leiten, dass dies tatsächlich geschieht. Die Menschen sind diesem starken Gefühl der Gegenwart Gottes oft bei Erweckungen begegnet. Aber es beschränkt sich nicht nur auf Erweckungen. Gott ist souverän und manifestiert seine Gegenwart, wann immer und wo immer er will. Es kann auch vorkommen, dass wir viel zu früh

zur Fürbitte und Bittgebeten übergehen und beten, ohne zuvor Gottes Herzberührt zu haben. Lobpreis XE „Lobpreis“  und Anbetung sollten für das Gebet die Türen öffnen.[1]

Die besten Lobpreisleiter sind selbst Anbeter. Sie sollten ständig mit dem Heiligen Geist erfüllt sein und täglich unter seiner Führung leben. Ich möchte jedem Lobpreisleiter ermutigen, viel Zeit damit zu verbringen, über Bibelstellen zu meditieren, zu beten und Anbetung kommen.

Der Teufel mag keinen Lobpreis XE „Lobpreis“ , darum werden wir oft mit Kritik, Ablehnung, Stolz oder Gefühlen konfrontiert wie z. B.: Habe ich das auch richtig gemacht? War ich gut genug? Es ist wichtig, dass wir ein siegreiches Leben als Christ führen.

Zum Beispiel hatte David eine gepflegte Sprache und sah gut aus. Lobpreismusiker XE „Lobpreis“  müssen ein gesundes Selbstbewusstsein haben[2], Lobpreismusiker müssen mit Gottes Geist gesalbt und für ihren Dienst ausgesondert werden.

• Mit welcher inneren Einstellung kommt man zu einer Lobpreis-Veranstaltung? Immer mit einer großen Erwartung, dass etwas geschehen wird. Wenn man den Menschen dabei vermittelt, dass sie Gott begegnen werden, löst das etwas sehr Dynamisches in ihnen aus.

• Gibt es eine bestimmte Methode, wie man im Lobpreis auf Gott zu geht? Nein. Wir brauchen nicht irgend etwas Bestimmtes zu tun, um in die Gegenwart Gottes zu gelangen, weil wir immer Zugang zu ihm haben durch das Blut Jesu.

• Können wir davon ausgehen, in jeder einzelnen Lobpreiszeit XE „Lobpreis“  Prophetien, Priesterdienste und besondere Anbetungsmomente zu erleben? „Ja!“ Es sollte Zeiten geben, in denen wir Wahrheiten über Gott aussprechen, Zeiten, in denen wir unser Lobpreisopfer darbringen, und Zeiten in denen wir Satans Macht erschüttern, indem wir im Namen Jesu die Autorität über ihn ergreifen.[Biblische Begründung??]

 • Was machen wir, wenn eine Lobpreiszeit nicht richtig in Schwung kommt? Das liegt nicht immer am Lobpreisleiter, an den Musikern oder an einer Versammlung. Es kommt einfach mal vor. Am besten, man liest Bibelstellen vor oder spielt Lieder, die Wahrheiten über Jesus zum Ausdruck bringen. Wenn die Leute nachempfinden können, was sie singen, erheben sie ihre Herzen in Anbetung zu Gott.

• Wie vermeidet man es, in Panik zu geraten? Man kann sehr leicht in Panik geraten: Jemand stimmt ein Lied an, das man nicht geübt hatte, oder man weiß nicht, welches Lied als nächstes gesungen werden soll. Solche Dinge können einen innerlich ziemlich aus dem Gleichgewicht bringen.

• Sollten in unserem modernen Lobpreis XE „Lobpreis“  Choräle vorkommen? Ich glaube, dass Choräle ein wichtiger Bestandteil unseres spirituellen Erbes sind. Ein Lobpreislied konzentriert sich häufig auf einen einzigen Aspekt der Wahrheit, während der Choral manchmal eine ganze Lehre in fünf oder sechs Strophen entwickelt. Der Schweizer Lobpreis-Komponist Bene Müller XE „Müller, Bene“  hatte zwar keine alten Choräle, dafür aber Anfang der neunziger Jahre zwei bekannte Gebete vertont: „Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir“ von Nikolaus von Flüe XE „Flüe, Nikolaus von (kath. Mystiker)“ [3] und „Mache mich zum Werkzeug Deines Friedens“ von Franz von Assisi XE „Assisi, Franz von (kath. Mystiker)“ .[4]

• Was macht man, wenn Menschen Nöte haben und das zum Ausdruck bringen? Es gibt immer Leute in einer Versammlung, die in Not sind. Wir könnenmassiv von unseren GeistesgabenGebrauch machen – sowohl unter der Einwirkung unseres Adrenalinspiegels als auch unter der Salbung des Heiligen Geistes, aber zu bedenken ist, dass nicht jeder an demselben Punkt steht wie wir.

Manchmal verlasse ich Lobpreis XE „Lobpreis“ -Veranstaltungen und frage mich, ob ich es richtig gemacht habe. Durch diese Gefühle muss ich mich hindurch kämpfen, weil ich weiß, dass ich einen Feind habe, der den Lobpreis hasst und alles versucht, um die Menschen daran zu hindern, Gott anzubeten.[5]

 

„Undignified“[6] Konzert „Schau auf Jesus“ in Balingen.

Der Lobpreisleiter XE „Lobpreis“  David Coronel XE „Coronel, David (charism.)“  heizte mit seiner Lobpreisband Undignified XE „Undignified (charism. Band)“  die Menge auf. Progressiver englischer Pop ist das Kennzeichen von Undignified, die ihre Heimat im Christus Zentrum Weinstadt haben und sich auf der dortigen „Holy Spirit Night“ ihrem Namen gemacht haben. 150-300 Jugendliche brachten den Boden in Balingen zum biegen und tanzten XE „Tanz“  und beteten vor Gott in Hingabe. Sie waren voll dabei und machten eigenartige Bewegungen. Es war das ultimative Anbetungskonzert.[7]

Auf demselben Kongreß gab der US-amerikanische charismatische Heilungsprediger Oral Roberts XE „Roberts, Oral (Heilungsprediger)“  folgendes Zeugnis:

Praktisches Erleben des Segens: Roberts berichtete von einer schlimmen Zeit in seinem Leben, wo er drei Wochen im Koma lag. Als keine Hoffnung auf Gesundung mehr bestand, beauftragte er seine Frau [es ist ein Rätsel, wie er das konnte, lag er doch schon drei Wochen im Koma, konnte sich also auch nicht artikulieren], eine große Menge von Samen, das sind hoch ausgestellte Schecks, für die Arbeit des Herrn auszusäen – das Resultat war, daß der Herr ihn Heilung ernten ließ und ihn eine Weile später völlig aus seiner Not herausholte.

So sollen wir also als gesegnete Menschen säen, wo und wann Gott uns dazu beauftragt und dann zusehen, wie eine reichliche Ernte einkommt. Es ist erschreckend, welche Lügen hier einer total verführten Menge aufgetischt werden.

Im Eingangsbericht über den Kongreß 2000 in Balingen im selben Heft wird berichtet, daß auf dem Kongreß ein großer Personalmangel herrschte. Weil die Gebetserhörungen gemäß der Erwartung der Beter nicht eingetroffen waren, besonders im Bereich Finanzen und Mitarbeiter, waren manche ehemaligen Mitarbeiter sehr entmutigt und zogen sich zurück. Darum konnten viele Arbeiten, die frühzeitig hätten geschehen müssen, nicht erledigt werden. Wahrscheinlich hat die Gemeinde in Balingen nicht genügend hohe Schecks ausgestellt, so daß es Gott überhaupt nicht möglich war zu handeln und zu segnen.[8]

Welch erbärmlicher Schwachsinn wird hier unter das fromme Volk gestreut!! Es ist schon ein Zeichen des Gerichts, daß dies von der „gläubigen, in die Irre geführten Herde nicht erkannt wird“.

Ich denke, daß es dem Feind viel wichtiger als alles andere ist, uns vom Gehorsam zu SeinemWort abzuhalten. Was sagt uns das Wort Gottes?

Amos 5,21     Ich hasse, Ich verachte eure Feste und mag eure Festversammlungen nicht riechen!

Amos 5,22     Wenn ihr Mir gleich euer Brandopfer und Speisopfer darbringt, so habe Ich kein Wohlgefallen daran, und eure Dankopfer von Mastkälbern schaue Ich gar nicht an.

Amos 5,23     Tue nur weg von Mir das Geplärr deiner Lieder, und dein Harfenspiel mag Ich gar nicht hören!

Amos 5,24     Es soll aber das Recht daherfluten wie Wasser und die Gerechtigkeit wie ein unversiegbarer Strom!

Amos 5,25     Hast du, Haus Israel, Mir während der vierzig Jahre in der Wüste Schlachtopfer und Speisopfer dargebracht?

Amos 5,26     Habt ihr nicht die Hütte eures Moloch, das Standbild eurer Götzen getragen, den Stern, den ihr euch zum Gott gemacht habt?

Jak. 1,27         Reine und makellose Frömmigkeit vor Gott dem Vater ist es, Waisen und Witwen in ihrer Trübsal zu besuchen und sich von der Welt unbefleckt zu erhalten.

Röm. 12,1      Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, kraft der Barmherzigkeit Gottes, daß ihr eure Leiber darbringet als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: das sei euer vernünftiger Gottesdienst!

Leider ist heute dieser Lobpreis XE „Lobpreis“  fast zur Manie geworden, die alle möglichen Kreise voll erfaßt hat. Wahrscheinlich denken viele, daß dies einfach zum Erfolgsrezept gehört.

**

 

 XE „Wycliff-Bibelübersetzer“ Wycliff Bibelübersetzer und Charismatik

In der Herbstausgabe von„Bibelübersetzung heute“ war eine Anzeige abgedruckt für eine Konferenz, „mission live“ 1.11. – 4.11. 2000 in Freiburg. Angekündigte Redner waren unter anderen die beiden „extrem Charismatiker“ Reinhard Bonnke XE „Bonnke, Reinhard (CfaN)“  von CfaN und Walter Heidenreich von FCJG Lüdenscheid XE „Heidenreich, Walter (FCJG Lüdenscheid)“ , sowie auch Vertreter von JmeM.[9] Dieselbe Anzeige erschien auch in „Charisma“  XE „Charisma (Zeitschrift)“ .[10] Wycliff Bibelübersetzer Deutschland ist Mitglied der DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ .

**

 

 XE „Pietismus“ Pietismus und Freimaurerei

XE „Freimaurerei“ Johann Heinrich Jung-Stilling XE „Jung-Stilling, Johann Heinrich (Pietist, FM)“ , bedeutender Pietist; am berühmtesten wurde der von Goethe XE „Goethe, Johann Wolfgang“  zum Druck befürwortete erste Band seiner Selbstbiographie, bekannt auch aus Goethes „Dichtung und Wahrheit“. Er setzte sich als Freimaurer in „Theobald und die Schwärmer“ warm für die Freimaurerei ein, als Hauptkorrektiv gegenüber den damaligen zahlreichen Absonderungen religiöser Schwärmer und inneres Ziel für den religiös rastlos Strebenden.

Jung-Stilling XE „Jung-Stilling, Johann Heinrich (Pietist, FM)“  hat auch den Freiheitsdichter Max von Schenkendorf XE „Schenkendorf, Max von (FM)“ der Freimaurerei zugeführt.[11]

Die Glaubensväter und Leitfiguren des deutschen Pietismus waren häufig Freimaurer und Angehörige von Ritterorden, z. B. von Bethmann-Hollweg, von Kottwitz, von Knobelsdorff, Freiherr W. von Viebahn, Matthias Claudius, Johann Gottfried Herder, Oberlin, Oetinger, Zinzendorf XE „Zinzendorf, Graf von“  und noch andere.[12] Einige dieser Namen finden sich wiederum im „Internationalen Freimaurer Lexikon“.[13] Ähnliches beschreibt auch Hermann Neuer XE „Neuer, Hermann“  in seinem Buch.[14]

Interessant ist, daß hier gerade auch die Vertreter der „Allversöhnungsirrlehre“ bei diesen genannten Namen zu finden sind.

Diese alten Linien sind leider heute noch mehr oder weniger versteckt im deutschen Pietismus, sowie auch in den verschiedenen Kirchen, Freikirchen sowie auch der DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“  zu finden.

Exkurs Johann Heinrich Jung-Stilling XE „Jung-Stilling, Johann Heinrich (Pietist, FM)“  (1740-1817): Er beschäftigte sich in gewissenhaftem Studium mit der Geisterwelt. Er wurde als Seelsorger oft mit diesen Phänomen konfrontiert. Sein Werk Theorie der Geisterkunde stellt in einzigartiger Weise die erfahrbaren Phänomene im Umgang mit der Geisterwelt dar und nimmt dazu theologisch als an die Bibel gebundener Pietist Stellung.

Er schreibt: Es gibt Menschen, die sich lange einer ungeheuchelten Gottseligkeit beflissen haben und durch einen vieljährigen Wandel in der Gegenwart Gottes und mit innigem Umgang mit Ihm endlich ihr Ahnungsvermögen entwickelten, – wenn sie nämlich ohnehin eine natürliche Anlage dazu haben. – Diese guten Seelen tun erleuchtete Blicke in die Geisterwelt und in die Zukunft, die sich aber immer auf die Gegenstände beziehen, die ihnen Lieblingssache sind.

Da nun auch die frömmsten und heiligsten Seelen bei allen ihren erhöhten und gereinigten inneren Kräften doch noch immer im Leib wallen und ihre sinnliche Einbildungskraft auch von diesem himmlischen Licht durchstrahlt wird, so können sie nicht immer die Kenntnisse, die sie aus der Geisterwelt erhalten, die also wahr sind, von ihnen unterscheiden, die selig ihre lebhafte Phantasie selbst schafft; daher kommen dann die Irrtümer und Fehlschlüsse die sich zuweilen in ihre Reden oder Schriften einschleichen. Wenn solche Leute prophezeien, so trifft vieles ein und vieles nicht, und zwar aus dem Grund, den ich soeben angeführt habe.[15]

Dazu sagt uns Gottes Wort:

3.Mose 19,31           Ihr sollt euch nicht an die Totenbeschwörer wenden, noch an die Zeichendeuter; ihr sollt sie nicht fragen, auf daß ihr durch sie nicht verunreinigt werdet; denn Ich, der HERR, bin euer Gott.

3.Mose 20,27           Wenn in einem Mann oder einem Weib ein Totenbeschwörer- oder Wahrsagergeist XE „Wahrsagerei“  steckt, so sollen sie unbedingt sterben. Man soll sie steinigen, ihr Blut sei auf ihnen!

2.Kön. 23,24Auch die Totenbeschwörer und Zeichendeuter, die Teraphim und Götzen und alle Greuel, die im Lande Juda und zu Jerusalem gesehen wurden, rottete Josia aus, um die Worte des Gesetzes zu vollstrecken, die geschrieben standen in dem Buche, welches der Priester Hilkia im Hause des HERRN gefunden hatte.

Dies ist dasselbe Phänomen wie in der charismatischen Prophetenbewegung unserer heutigen Zeit.

**

Verschiedenes

Evangelikale zum Thema Busen und Bibel in „Bild“ Zeitung

Das neue moderne Bekenntnis zu Glaube und Gott:

Grammy Verleihung XE „Grammy Verleihung“  in Los Angeles Los Angeles. Hip-Hop Queen Laureen Hill XE „Hill, Laureen (Hip-Hop Sängerin)“  wird mit fünf „Musik-Oscars“ geehrt. Sie wirbelt in Mini Rock, in hautengem T-Shirt und mit wippenden Busen über die Bühne. Show – Sex pur – aber in der Hand hält sie plötzlich eine Bibel. Die 24 jährige bedankt sich vor 800 Millionen TV-Zuschauern, indem sie aus Psalm 40 zitiert: „Ich harrte des Herrn, und ER neigte sich zu mir und hörte mein Schreien. Er hat mir ein neues Lied in den Mund gegeben, Ihn zu loben!“

Die Sängerinnen als moderne Missionarinnen – kein Einzelfall. Christen = sauerköpfige Bet-Tanten? Vorbei! Zahlreiche Hollywood-Stars sind regelmäßige Kirchgänger, wie z. B. auch Madonna. Sie gab ihrer Tochter den Namen „Lourdes Maria“ – ließ sie mit geweihtem Wasser aus dem Wallfahrtsort taufen. Auch Tennis-Star Michael Chang oder Box-Champ Evander Holyfield bekennen sich offen zu ihrem Glauben, verkünden Gottes Wort gelegentlich sogar selbst von der Kanzel.

Was in Amerika schon Normalität ist, wird auch bei uns immer populärer, bestätigt Wolfgang Baake XE „Baake, Wolfgang (KEP)“ von der Konferenz Evangelikaler Publizisten (KEP XE „Konferenz Evangelikaler Publizisten, KEP“ ). Wie kommt das? Wer sich outet, möchte, dass auch andere positive Erfahrungen mit Gott machen können. …

In einem Leserbrief zu diesem Thema schreibt der Evangelikale Waldemar Murjan Velbert: „Das ist mal was anderes. Gute Nachricht statt schlechter. Weiter so!“[16]

**

 

 XE „Willow Creek“ Willow Creek Kongreß 2000, 16.-18. November.

Zu den schon vielen genannten Befürwortern von Willow Creek mit Bill Hybels XE „Hybels, Bill“  aus dem evangelikalen und kirchlichen Raum, zählt sich nun auch noch Professor Dr. Helge Stadelmann XE „Stadelmann, Helge (FTA Gießen)“ , Rektor der Freien Theologischen Akademie Gießen XE „Freie Theologische Akademie Gießen, FTA“ . Nach seiner Meinung können Leiter viel von Willow Creek lernen. Er befindet sich nun dabei in der Gesellschaft von Wolfgang Baake XE „Baake, Wolfgang (KEP)“ , Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP XE „Konferenz Evangelikaler Publizisten, KEP“ , Dr. Christoph Morgner XE „Morgner, Christoph (Gnadauer Verband)“ , Präses des evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes XE „Gnadauer Gemeinschaftsverband“  und anderen aus dem pfingstlich-charismatisch geprägten Lager.[17]/[18]

 

International Christian Fellowship (IFC), Zürich

Die Kirche dem Zeitgeist anpassen, um überhaupt noch Menschen zu erreichen, konsequente Ausrichtung auf den Kunden. Kirche ist Party mit Jesus. Gottesdienst als totales Erlebnis. Nach dem Willow-Creek-Muster XE „Willow Creek“  gefährliche Botschaft in ungefährlicher Atmosphäre. „… Es wird auch über Tabus wie Himmel und Hölle gepredigt, und zwar saftig. Aber der Einstieg ist niederschwellig. Wenn einer einmal Jesus nachfolgt, wird er im Lauf der Zeit selber gewisse Werte und Haltungen verändern und dem Evangelium anpassen.“[19]

Das ist genau so wie bei der Bekehrung des Apostel Paulus. So ganz, ganz langsam, so nach und nach hörte er mit der Verfolgung der Gläubigen auf, bis er wirklich voll durchbrach.

 

 XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ Aus der Evangelischen Kirche

Ökumenisch XE „Ökumene“  ins neue Jahrtausend: Landesbischof Renz XE „Renz, Eberhard (Landesbischof)“  fordert weltweit anerkanntes Ethos

Als versöhnte Vielfalt XE „Einheit in der Vielfalt (versöhnter Verschiedenheit)“  wollen die christlichen Kirchen miteinander ins nächste Jahrtausend gehen, sagte Armin Besserer XE „Besserer, Armin (ACK)“ , Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen XE „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, ACK“  in Baden-Württemberg, an Silvester im (katholischen) Dom „Sankt Eberhard“ in Stuttgart. Anwesend waren außer Renz XE „Renz, Eberhard (Landesbischof)“  auch der katholische Weihbischof Johannes Kreidler XE „Kreidler, Johannes (Weihbischof)“  von der Diözese Rottenburg-Stuttgart, ebenso der Bischof der Griechisch-Orthodoxen XE „Orthodoxe Kirche“  Metropolie von Deutschland, Superintendent Armin Besserer XE „Besserer, Armin (ACK)“  von den Methodisten, sowie der katholische Dom-Prälat Bernhard Kah. XE „Kah, Bernhard (Dom-Prälat)“  (Kah ist bekannt als Mitglied des Rotary Club. XE „Rotarier, Rotary Club“[20])

Besserer schreibt weiter: „Eine Gesellschaft wie das künftige Europa brauche nicht nur wirtschaftliche Rahmenbedingungen, soziale Sicherung und gemeinsame Grundüberzeugungen, auch alle Religionen, Weltanschauungen und Ideologien müßten lernen, ein weltweit anerkanntes Ethos als überlebenswichtig für die Menschheit anzuwenden.“ (Hier hören wir deutlich die Sprache der UNO XE „UNO“  und des Vatikan. XE „Vatikan“ [21])

**

Popmusik im Religionsunterricht einsetzen

Pop-Kultur ist ein Gesamtwerk, das den Alltag heiligt, so Siegfried Macht XE „Macht, Siegfried“ , Dozent am Pädagogisch-Theologischen Zentrum in Stuttgart-Birkach und Hauptreferent der diesjährigen ökumenischen XE „Ökumene“  Fortbildung für Religionslehrerinnen und Religionslehrer in Wernau bei Stuttgart.

Die Hände etwa eines Rappers, der beim Video-Clip das Bild bestimmt, würde einer Segensgeste gleichen. Deshalb die vielen Berührungspunkte zwischen Pop und Religion. Unter dem Thema „Gott ist ein Disk Jockey – den ganzen Menschen bewegen“ setzten sich die Religionspädagogen mit verschiedenen Angeboten auseinander. Popmusik im Religionsunterricht, der Lebenswelt Jugendlicher, Tanz XE „Tanz“  und Bewegung im Religionsunterricht oder eigene Musik im Religionsunterricht.

So bewegten sich durch die Kapelle des Sankt Antonius-Hauses in Wernau stampfende Ostertänzer. Weil Gott den ganzen Menschen im Blick habe, habe auch die Pop-Kultur und Pop-Musik in Kirche und Unterricht ihren Stellenwert. Denn auch sie umfasse den ganzen Menschen. Die Pop-Musik sei eine Chance, den Weg zu den Jugendlichen zu finden. Schule und Religionsunterricht hätten die Aufgabe, inmitten der vagabundierenden Religiosität ein klares Profil zu vermitteln und der Sehnsucht von Jugendlichen nach Heilung und Orientierung Gestalt zu geben. Dies sei nur mit allen Sinnen zu schaffen.[22]

**

Xavier Naidoo

XE „Naidoo, Xavier (Soulsänger)“ der in der evangelikalen Welt, besonders der Publikationen wie Aufatmen XE „Aufatmen (FeG)“ und dran XE „dran (Jugendmagazin)“  aus dem Haus der FeG, hochgejubelt wird, macht nun folgende Schlagzeilen:

Muß Xavier Naidoo seinen Joint bald in Holland rauchen? Mannheimer Popstar mit dem Christen-Image fällt durch Besitz von Marihuana und Fahren ohne Führerschein auf. Die Staatsanwaltschaft Mannheim bestätigte gestern eine Hausdurchsuchung bei dem 28-jährigen Sänger. Dabei waren am Vortag Drogen gefunden worden. Der Soul-Poet, der mit dem Hit „Nicht von dieser Welt“ bekannt wurde, hatte die Ermittler durch ein Interview mit der Illustrierten „Bunte“ selbst auf die Spur geführt. „Ich rauche eigentlich ziemlich viel Marihuana. Mehr brauche ich nicht“, hatte Naidoo gesagt. Laut Staatsanwalt habe man deshalb „von Amts wegen“ ermitteln müssen. Als bekennender Christ verzichtet Naidoo eigenen Angaben zufolge auf jeglichen Alkoholkonsum. Statt dessen rauche er, wie er gegenüber der Zeitung nochmals bekräftigte, zum Abschalten Marihuana. „Das mag ein Schock für viele Leute sein, aber ich wollte das schon länger öffentlich machen. Wenn ich in Deutschland keine Akzeptanz findet, muss ich das Land im Notfall verlassen und nach Holland gehen – auch wenn ich Mannheim liebe.“ Naidoo soll im Februar Auto gefahren sein, obwohl er keinen Führerschein hatte. Bereits im März ist er den Informationen der Zeitung zufolge wegen eines Verkehrsdeliktes zu fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.[23]

**

 

 XE „Offene Kirche“ Offene Kirche: Allversöhnung – oder ewige Hölle für Ungläubige?

Pfarrer Werner Dierlamm schrieb zu diesem Thema einen Brief an die 92 Synodalen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg:

Ich bitte Sie, sich mit dem Wortlaut des Augsburger Bekenntnisses Art. 17 zu befassen. Der besagt, dass die Verdammten in der Hölle ewige Pein und Qual leiden werden, abgedruckt in unserem neuen Gesangbuch auf S. 1500. Es handelt sich dabei nicht um ein Bild, dass man so und so deuten und umdeuten könnte, sondern um eine sehr klare Aussage, „eine Lehre“. Sie bringt ihre ursprüngliche Meinung und Bedeutung auch heute noch unverändert zum Ausdruck: die Hölle ist nicht leer.

Die Teufel und die verdammten Menschen erdulden darin ewige Pein und Qual. Im Augsburger Bekenntnis, das einen hohen Grad von Bedeutung und Verbindlichkeit hat, mehr als die Kirchenlieder, halten die lutherischen Kirchen an dem Lehrsatz von der Hölle und ihren Qualen fest. Darum frage ich auch Sie, sehr geehrte Mitglieder der Landes-Synode, ob Sie sich heute noch zu dem Satz des Augsburger Bekenntnisses von der ewig dauernden Qual der Verdammten bekennen können und wollen.

Wenn Sie meine Anfrage als begründet und dringlich ansehen, bitte ich Sie, einen entsprechenden Antrag in der Landessynode einzubringen.

Diese Lehre der Kirche über Gericht und ewige Qual, die Ankündigung eines Gerichts über alle Menschen und die Behauptung der ewigen Qual für die Gottlosen, kann nur dann die Verkündigung des Evangeliums nicht belasten, wenn wir sie entweder verdrängen oder ihren Wortlaut nicht ernst nehmen.

Dierlamm führt auch die Kirche von England an, die im Juli 1996 die traditionellen Lehren von Höllenfeuer und ewiger Bestrafung abgeschafft hat. Diese Lehre sei als Belastung für die Ausrichtung des Evangeliums in unserer Zeit erkannt worden.

Auch die schwäbischen Kirchenväter Bengel, Oetinger, Michael Hahn wollten von der ewigen Qual der Verdammten nichts wissen. Sie beriefen sich besonders auf 1. Kor. 15,28: „Wenn aber alles Ihm unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der Ihm alles unterworfen hat, damit Gott sei alles in allem.“

Oetinger zitierte besonders gern Psalm 145, 9: Der Herr ist allen gütig und erbarmt sich aller seiner Werke. Michael Hahn dichtete: Tod und Hölle wird abgeschafft durch des Siegers Lebenskraft.[24]

Dazu muß man feststellen: Wenn das Gericht nicht existent ist, ist auch der Himmel gegenstandslos geworden.

**

 

Der DB-Manager Martin Dolde

XE „Dolde, Martin (Synodaler, Offene Kirche)“ Präsident des Frankfurter Kirchentags XE „Kirchentag, evangelischer“ , Mitglied der Synode der württembergischen Landeskirche, im Interview.

Das Glaubensbekenntnis des Kirchentags-Präsidenten:

Was Dolde keinesfalls will, ist daß das Laientreffen im Juni 2001 nur ein freundliches „Event“ wird. Der Manager Dolde fordert die kritische Auseinandersetzung. Bei Daimler-Chrysler müsse er täglich mit seinen 1100 Mitarbeitern dafür sorgen, daß 5000 Motoren, Getriebe und Achsen termingerecht zur Montage gehen, erklärt der Logistik-Chef. „Ich weigere mich ein Stück weit, in der Kirche alles anders zu machen, meinen Verstand abzugeben.“ Er will den Kirchentag steuern, wie man halt eine Fabrik steuert.

Dolde hat das Grundsätzliche im Visier: „In Frankfurt wollen wir uns mit unserem Glauben befassen.“ Er habe in seinem Alltag, so erklärte er, Schwierigkeiten mit dem apostolischen Glaubensbekenntnis.

Dolde: „Ich kann nicht glauben, dass Jesus vom Heiligen Geist gezeugt wurde,
… dass Maria ihn als Jungfrau zur Welt gebracht hat
… und dass er nach drei Tagen körperlich auferstanden ist.“

Dies hat er beim Neujahrsempfang des Kirchenbezirks in Schwäbisch Gmünd vorgetragen. Von den Laien habe er viel Beifall erhalten, meint Dolde. Das ist seine Legitimation: „der Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“  ist eine Laienbewegung, die mir das Recht gibt, meine Ideen einzubringen.“ In Frankfurt sollen 7000 Menschen in einer Messehalle zusammenkommen und drei Tage lang mit Theologen die Frage diskutieren: „Was glauben wir eigentlich noch?“

Wie sieht man diese Vision beim Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“ ? „Mein Wunsch ist in Fulda akzeptiert“, sagt Dolde vorsichtig. „Ich will ja keine Revolution, sondern mehr Ehrlichkeit.“[25] D.h., er will so ehrlich sein, die biblische Wahrheit offen abzulehnen und nicht so tun, als ob er noch daran glauben würde.

 

Neues Glaubensbekenntnis? Das traditionelle kirchliche Glaubensbekenntnis braucht nach Ansicht von Kirchentagspräsident Martin Dolde XE „Dolde, Martin (Synodaler, Offene Kirche)“  (Stuttgart) eine Neufassung. Beim Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“  in Frankfurt/Main im Juni 2001 sollte über eine verständlichere Formulierung diskutiert werden. Als Möglichkeit für einen anderen Leitspruch am Beginn schlägt Dolde etwa vor: „Wir glauben an Gott, den allmächtigen Gestalter unseres Lebens, und an Jesus Christus, den Wegbereiter zum Reich Gottes.“

Dazu ein Leserbrief:

Im nizäischen Glaubensbekenntnis wird Gott nur mit einer Eingangsfloskel erwähnt. In diesem Bekenntnis geht es vor allem darum, daß vor 2000 Jahren ein Mensch von einer Jungfrau geboren wurde. Und, nachdem er drei Tage tot war, wieder lebendig geworden ist. Anschließend ist er in den Himmel hinaufgefahren. Genau dieses Dinge glauben aber immer mehr Theologen wie Laien nicht mehr. So wird das Glaubensbekenntnis heute von Menschen gesprochen, die wesentliche Teile davon nicht glauben. Dies kann man als gewohnheitsmäßiges Lügen in der Kirche bezeichnen. Das Beste wäre, das gemeinschaftliche Sprechen des Glaubensbekenntnisses im Gottesdienst abzuschaffen und sich mehr auf das Vaterunser zu konzentrieren.[26]

**

 

Die Kirchen Europas wollen über Konfessionsgrenzen enger zusammenarbeiten: Kirchen planen eine „Europäische Charta“

In Prag wurden jetzt Richtlinien unterzeichnet, die dem Prozeß der Versöhnung unter den Kirchen „auf die sichtbare Einheit hin“ dienen sollen. Ferner wollen sie sich in der Verkündigung des Evangeliums zusammenschließen und nach Wegen der Zusammenarbeit im sozialen und kulturellen Leben streben. Das Papier wurde vom Präsidenten des Rates der Katholischen Europäischen Bischofskonferenzen XE „Europäische Bischofskonferenzen“ , Kardinal Vlk Prag XE „Vlk (Kardinal in Prag)“, und dem Präsidenten der Konferenz Europäischen Kirchen (KEKXE „Konferenz Europäischer Kirchen, KEK“ ), dem griechisch-orthodoxen XE „Orthodoxe Kirche“  Metropoliten, unterzeichnet.

 

Die Konferenz Europäischer Kirchen umfaßt 125 orthodoxe, evangelische und anglikanische XE „Anglikanische Kirche“  Kirchen. Für April 2001 ist eine Europäische Begegnung in Griechenland vorgesehen. Auf der Prager Konferenz wurde ferner angeregt, daß die Kirchen den Dialog mit den islamischen Religionsgemeinschaften XE „Islam“  in Europa verstärken.[27]

**

 

70 . Geburtstag der Theologin Dorothee Sölle

XE „Sölle, Dorothee“ Sölle wurde bundesweit bekannt, als sie auf dem Kirchentag XE „Kirchentag, evangelischer“  1965 einen atheistischen Glauben an Gott propagierte und erklärte: „Wie man nach Auschwitz dem glauben soll, der alles so herrlich regierte, das weiß ich nun wirklich nicht.“ Daß eine Kirchentagsreferentin darüber hinaus ohne Widerspruch heilsnotwendige Glaubensaussagen leugnete und seitdem ständige Hauptrednerin bei diesen Treffen sein durfte, führte in den sechziger Jahren ursächlich zur Gründung von Bekenntnisbewegung XE „Bekenntnisbewegung“en und evangelikalen Alternativstrukturen. Bei der Weltkirchenkonferenz 1983 im kanadischen Vancouver bezeichnete Sölle XE „Sölle, Dorothee“  in einem Hauptreferat nicht die DDR, sondern die demokratische Bundesrepublik als militaristisch, auf Geld und Gewalt aufgebaut und mit einer blutigen, nach Gas stinkenden Geschichte. Die Westdeutschen gingen kaputt am Reichtum, an Ausbeutung und Ungerechtigkeiten. Der Reichtum sei eine Mauer, die viel unüberwindbarer ist als die berühmte Berliner Mauer, meinte Frau Sölle, die in Hamburg weiter hochbürgerlich lebt. Noch vor der Wiedervereinigung setzte sie sich konsequent für die SED-Fortsetzungspartei PDS ein, erklärte, sie wünsche sich langfristig einen Sozialismus, der sich öffnet zur Ökologie-Frage und zum Feminismus. Vor kurzem kam es nun aus Anlaß ihres 70. Geburtstag zu einer ungewöhnlichen kirchlichen Ehrung für sie: die Evangelische Akademie Nordelbien lud zu einer dreitägigen Jubel-Tagung, um mit Dorothee Sölle XE „Sölle, Dorothee“  weiterzudenken und mit ihr gemeinsam zu feiern. Als Rednerin war Bischöfin Jepsen XE „Jepsen, Maria(Bischöfin in Hamburg)“ vorgesehen.[28]

**

 

Bischof Desmond Tutu sorgt für Stimmung auf der Expo

XE „Tutu, Desmond (Bischof)“ XE „Expo 2000“ „I am a very special person“, „ich bin ein ganz besonderer Mensch“!

Fünftausend begeisterte Menschen ließen sich am Tag der Christlichen Kirchen auf der Weltausstellung von Südafrikas Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu dazu animieren. Die Deutschen sind zu schüchtern und zurückhaltend, meinte er zuvor und sprang Hände schwingend über die Bühne der Expo-Plaza. Das Böse auf der Welt wird nicht das letzte Wort haben. Wir sind alle für das Gute gemacht, lautete seine Botschaft. Gospel Sänger und Posaunenbläser hatten auf der Expo Kirchentags-Stimmung XE „Kirchentag, evangelischer“  verbreitet.

Der Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu XE „Tutu, Desmond (Bischof)“ hatte die Afrikahalle und den Pavillon des Vatikans XE „Vatikan“  besucht und die Einheit der Kirche beschworen. „Es gibt mehr Dinge, die uns einen als uns trennen“, sagte der 68-jährige. Zu Gottes Kindern gehörten Arme und Reiche, Menschen aller Hautfarben, Schöne und nicht so Schöne, Schwule, Lesben XE „Homosexualität“  und Heterosexuelle, so Tutu.

An der Pfingst-Liturgie nahmen auch der Vorsitzenden der Katholischen Deutschen Bischofskonferenz XE „Deutsche Bischofskonferenz, DBK“ , Bischof Karl Lehmann, XE „Lehmann, Karl (Kardinal)“  teil. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD XE „Evangelische Kirche Deutschlands, EKD“ ), Manfred Kock XE „Kock, Manfred (EKD)“ , bezeichnete in seiner Botschaft den Kirchen-Tag auf der Expo als eine Chance für die Verständigung zwischen den Menschen. Über die Grenzen der Kulturen, Sprachen und Religionen hinweg könne auf der Weltausstellung nach Antworten auf Zukunftsfragen der Menschen gesucht werden.[1]

Nun berichtete auch idea über dieses Geschehnis. Allerdings war nichts davon zu lesen, daß ausgerechnet der evangelikale Gospelchor Chorlight XE „Chorlight (evangelikaler Gospelchor)“aus Rudersberg unter Egil FossumXE „Fossum, Egil“  bei diesem Spektakel auftrat. Fossum suchte über persönliche Anschreiben und Plakate Sänger für die Umrahmung von Bischof Tutus XE „Tutu, Desmond (Bischof)“ Auftritt auf der EXPO in Hannover.

Tutu wies den Absolutheitsanspruch des Christentums zurück. Einige der wunderbarsten Menschen, die er kenne, seien keine Christen. So sei etwa der Dalai Lama XE „Dalai Lama“ , das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus XE „Buddhismus“ , ein heiliger Mann.[2]

**

 

Beim Pfingst-Talk

hatten die bayerische Kabarettistin Lisa Fitz XE „Fitz, Lisa“ , der ehemalige Bosnien-Beauftragte der Bundesregierung, Hans Koschnick XE „Koschnick, Hans (SPD)“ , sowie Bundesinnenminister Otto Schily XE „Schily, Otto (SPD)“  (beide SPD) über ihr Leben und ihren Glauben geredet.

„Immer nur Vater unser“! Die Manns-Bilder müssen ja größenwahnsinnig werden, meinte Lisa Fitz. Die evangelische Bischöfin Margot Käßmann XE „Käßmann, Margot (Bischöfin)“ bezeichnete das Engagement von Katholischer und Evangelischer Kirche auf der Weltausstellung als Schritt auf dem Weg zu immer mehr Gemeinschaft. „Ich hoffe es, dass wir am Ende dieses Weges gegenseitig die Ämter anerkennen und miteinander Abendmahl XE Abendmahl feiern werden.“

**

 

Freikirchen …

Spaltung droht bei den US-Südbaptisten

Spaltung droht. Die größte protestantische XE „Protestantismus, Protestanten“  Kirche in den USA, der Bund der südlichen Baptisten XE „Baptisten“ , wird sich innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre vermutlich spalten. Einige Gemeinden innerhalb seiner rund 16 Millionen Mitglieder zählenden Kirche wünschten sich eine größere theologische Vielfalt und seien von der konservativen Kirchenleitung enttäuscht, erklärte der Präsident der Kirche, Paige Patterson XE „Patterson, Paige (US-Süd-Baptisten Bund)“ , in Deutschland.[3]

 

**

… und ihre Literatur:

Aus „dran“ XE „dran (Jugendmagazin)“

Jugend Magazin der FeG XE „Bund Freier evangelischer Gemeinden, FeG“ , Jan Hendrik Bohlen:

In dem hier auszugsweise zitierten Artikel geht es um das „christliche Kanaanäisch“, das jetzt eigentlich ausgedient haben sollte.

… Anm.: Ab 2030/35 nach Christus galt Kanaanäisch als vollständig abgelöst durch den Jesus-Slang. Jesus, du weißt echt – mir geht es manchmal so echt hammersch… ! Aber du bist so geil! Du hast echt am Kreuz deinen Lebensschein konkret einfach so abgegeben für mich. Und ich könnt voll heulen wie so ein Baby, weil die dich echt voll gedisst haben. Ich schwör, wenn ich dabei gewesen wär …

Aber ey, du bringst mich echt immer wieder total peacig drauf. Dafür musstest du den Horrortrip ja auch machen. Und die Sache, wie du dich am Ende wieder materialisiert hast, also reanimiert oder – weiß ich auch nicht, wie du das gedreht hast. Aber war schon geil, wie du einfach wieder so voll lebendig daher spaziert bist, wie der Highlander, klar nicht so total brutalomäßig halt.

Ich mein der Highlander ist ja auch nur so ein dummer Schauspieler im Scheißfilm, aber du bist halt echt konkret original lebendig. Und du hast dir echt den A… aufgerissen, damit für uns die ganze Finsterei ein Ende hat und es uns einfach gut geht. Nicht kohlemäßig, schon klar – mehr so innerlich, verstehste? … [4]

**

 

Jakob Friedrichs

XE „Friedrichs, Jakob (Nimm Zwei)“ eine Hälfte der Musik-Blödel- und Gotteslästerungs-Gruppe „Nimm Zwei“ XE „Nimm Zwei (Blödelduo)“ , schreibt in einer Kolumne in „dran“ XE „dran (Jugendmagazin)“ :

In meinen letzten Kolumnenhabe ich viel gemeckert … Die Leute denken wahrscheinlich schon, ich bin kein Christ mehr. Wäre gut, wenn ich mal wieder von einem positiven Erlebnis mit Gott erzählen könnte. Volker Schmidt, die andere Hälfte, sieht mich an, raunt: „Ist schon Scheiße, wenn man mit Gott nichts erlebt, was?“ Wir wiehern beide. … schließlich sagt er: „dann schreib doch darüber, wie dankbar wir Gott sind, dass wir nimmzwei machen können. … Ist nicht eine der schönsten Seiten an Jesus, dass er so profan ist? Dass er richtiger Mensch geworden ist? Mit Bremsspuren in der Unterhose und allem Drum und Dran? Mir gefällt der Gedanke. … [5]

Katholische Kirche

Annäherung an einen Ketzer:

Symposium im Vatikan XE „Vatikan“  über die Lehre des tschechischen Reformators Jan Hus XE „Hus, Jan“ .

584 Jahre nach der Verbrennung des tschechischen Kirchen-Reformators Jan Hus als Ketzer wurde im Vatikan auf einem internationalen Symposium über seine Lehre diskutiert. Nicht mehr und nicht weniger wollte Hus, als der 1414 auf die Zusicherung freien Geleit hin zum Konzil nach Konstanz fuhr. Doch dort hieß es: Widerruf oder Tod. Hus blieb seiner Lehre treu und wurde am 6. Juli 1415 hingerichtet. Papst Johannes Paul II. XE „Papst Johannes Paul II.“  hatte bei seinem Besuch der damaligen Tschechoslowakei 1990 die tschechischen Theologen dazu aufgerufen, sich erneut mit der Lehre von Hus auseinanderzusetzen.

Von katholische Seite wurde ein Bedauern für die Ächtung des Reformators ausgesprochen. Das war auch der Tenor des Symposiums. Der Papst will in einer Rede zum Aschermittwoch eine Rehabilitierung des Reformators aussprechen, erklärte der Sprecher der katholischen tschechischen Bischofskonferenz. Mit einer Selig- oder gar Heiligsprechung von Hus wird nicht gerechnet. „Wir können uns Hus durch eine Heiligsprechung nicht aneigenen und den reformierten Kirchen somit stehlen“, betonte Kardinal Vlk XE „Vlk (Kardinal in Prag)“.[6]

**

 XE „Lehmann, Karl (Kardinal)“  XE „Vatikan“ Bischof Lehmann für Vatikanisches Konzil

Der Mainzer Bischof Karl Lehmann hält für die Zeit nachJohannes Paul II. XE „Papst Johannes Paul II.“  ein Drittes »Vatikanisches Konzil« für sinnvoll, sagte er im Südwest Rundfunk. Am Aschermittwoch werde der Papst ein Schuldbekenntnis der Katholischen Kirche ablegen. Die Kirche brauche einen starken Mann, der sie führte, sagte Lehmann XE „Lehmann, Karl (Kardinal)“ .[7]

 XE „Ökumene“ Ökumene

Ökumenische Akzente für 2000 geplant: Der Lutherische Weltbund (LWB) XE „Lutherischer Weltbund“  und der  XE „Vatikan“ Vatikan wollen im Jahr 2000 ökumenische Akzente setzen. Im Millenniumsjahr XE „Millenium“  seien zahlreiche gemeinsame Gottesdienste und Veranstaltungen geplant, teilte der LWB Präsident und Braunschweigische Landesbischof Christian Krause XE „Krause, Christian (Landesbischof)“  mit. Krause war mit einer Delegation des LWB, dem mehr als 120 Mitgliedskirchen mit weltweit rund 58 Millionen Mitgliedern angehören, von Papst Johannes Paul II. XE „Papst Johannes Paul II.“  empfangen worden. Nach Angaben Krauses ist man sich einig geworden, besonders den ökumenischen Charakter des Millenniums XE „Millenium“  hervorzuheben. Ausdruck dieser Gemeinsamkeit werde auch ein ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung der Gebetswoche für die Einheit der Christen am 18. Januar 2000 in Rom sein, an dem auch Krause XE „Krause, Christian (Landesbischof)“  teilnehmen will.[8]

**

Abtreibung

XE „Abtreibung“ r Abtreibung3Zum Thema Abtreibung in Deutschland berichtet das Magazin »Focus«, daß eine Abtreibung ca. 640 D-Mark kostet.[9] Bei angenommenen eintausend Abtreibungen täglich sind das hochgerechnet 640.000 D-Mark. Auf 350 Tage geschätzt sind das rund 224 Millionen D-Mark, die in der Mehrheit von der Allgemeinheit aufgebracht werden müssen. Unser Staat läßt sich also auch mit Hilfe der Kirchen die Vernichtung des werdenden Lebens schon etwas kosten.[10]

 

Pille danach an Schulen verteilen

XE „Mifegyne, RU 486“ Hamburg (DPA) – Politikerinnen von SPD und Grüne haben sich dafür ausgesprochen, die „Pille danach“ – nach französischem Vorbild – künftig auch an deutschen Schulen kostenlos abzugeben. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Bundestag, Gudrun Schaich-Walch XE „Schaich-Walch, Gudrun (SPD)“ , erklärte: „Die niedergelassenen Ärzte könnten an die Schulen gehen, dort mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst aufklären und die »Pille danach« – falls notwendig – kostenlos abgeben, so wie früher der zahnärztliche Dienst in die Klassen kam.“[11]

 

Katholischer Moraltheologe: Kritik an „Pille danach“

Starken Widerspruch in den eigenen Reihen, bei der Opposition und bei kirchlichen Vertretern haben Politikerinnen von SPD und Grünen für ihren Vorschlag geerntet, die „Pille danach“ nach französischem Vorbild künftig auch an deutschen Schulen kostenlos abzugeben. Der Mainzer katholische Moraltheologe Johannes Reiter XE „Reiter, Johannes (kath.)“  kritisierte, die Politikerinnen betrachteten die Tötung auf Verdacht als Möglichkeit einer Notfall-Verhütung. Damit werde die „Pille danach“ als gegen Halsschmerzen verharmlost. Politiker sollten sich vielmehr dafür einsetzen, daß in Schulen Ehrfurcht vor dem Leben vermittelt werde. Der Theologe unterstrich, bei der sogenannten Pille danach handele es sich nicht um ein Verhütung-, sondern um ein Frühabtreibungsmittel, das nach einer vermuteten Befruchtung die Einnistung in die Gebärmutter verhindern solle. Ihre Anwendung erfolge auf bloßen Verdacht hin. Die Zielsetzung der Anwenderinnen sei die Tötung von menschlichem Leben. Diese Absicht sei für die ethische Bewertung mit entscheidend.[12]

Töten – einfach mit einer Tablette!

SPD und Grüne wollen kostenlose Verteilung der „Pille danach“ an Schulen.

XE „Pille danach“ t „Siehe Mifegyne, RU 486“  XE „Mifegyne, RU 486“ Die gesundheitspolitische Sprecher in der SPD-Fraktion, Gudrun Schaich-Walch XE „Schaich-Walch, Gudrun (SPD)“  bezeichnete den Plan als Teil der schulischen Gesundheitspflege. Früher sei der zahnärztliche Dienst in die Klassen gekommen; heute sollten Ärzte auch Sexualaufklärung leisten und dabei die „Pille danach“ abgeben. Nach Ansicht der Grünen-Sprecherin Irmingard Schewe-Gerik brauchen Mädchen eine anonyme Hilfe, wenn sie eine Schwangerschaft vermuten. Die Vorsitzende der Aktion „Lebensrecht für Alle“, Ärztin Claudia Kaminsky XE „Kaminsky, Claudia“ , hält die Forderung für einen Skandal.

Gegen die Verwendung der „Pille danach“ sprechen auch medizinische Gründe. Nach Angaben des CDU-Europaabgeordneten Peter Liese XE „Liese, Peter (CDU)“  (Meschede) verursacht die hohe Dosierung von Östrogen erhebliche Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Blutungsstörungen.[13]

Eine bei den Jugendlichen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr eventuell eingetretene Schwangerschaft soll nun ähnlich wie ein Schnupfen angesehen und behandelt werden. Man schluckt prophylaktisch eine Pille und schon sind alle Probleme gelöst. Es wird in diesem Zeitungsartikel zwar von einem Vergleich mit der zahnärztliche Prophylaxe geschrieben, jedoch ist dies ein völlig unangebrachter und unangemessener Vergleich. In jedem medizinischen Lexikon kann man lesen, daß diese „Pille danach“ keineswegs eine nur harmlose Angelegenheit ist.

Beim Gebrauch dieser hochdosierten Hormonpillen können Erbrechen und Blutungen auftreten. Auch am zweiten Tag nach dem ungeschütztem Verkehr müssen noch einmal diese stark wirkenden Medikamente eingenommen werden.

Welchen Schäden und Spätfolgen diese Jugendlichen dadurch ausgesetzt sind, kann man eigentlich nicht ermessen. Hier wird die Seele junger Menschen absichtlich zerstört; sie werden dabei physisch und psychisch zugrunde gerichtet.

Es schon erschütternd zu sehen, wie hier junge Menschen von den Politikern geradezu mißbraucht werden, die bei ihrem Amtseid geschworen haben, ihr Amt und ihre ganze Kraft zum Wohl des deutschen Volkes einzusetzen. Dafür sind sie gewählt worden, dafür bekommen sie ihr Geld. Dies ist jedoch ein Betrug mehr an vielen Wählern. Von einem echten Jugendschutz ist hier nicht viel zu finden. Hier greifen jedoch die zerstörerischen Pläne der „68-er Revolutionäre“ schon voll durch.

Es ist schon so, wie in Zeitströmungen berichtet, daß diese „Frühsexualisierung“ bereits im Kindergartenalter beginnt. Die Flut der entsprechenden Filme und Literatur, auch der Lehrstoff an den Schulen, tun ein Übriges, um zu diesem sittlichen Niedergang beitragen.

Eine Schwangerschaft ist für diese Leute nur noch eine lästige Sache geworden, Kinder sind zur Wegwerfware verkommen![14]

 

Man könnte noch darüber nachsinnen, wer hier diese Vorsorge bezahlt, wer ein Interesse an dieser Praxis hat und Geld dabei verdient. Es wäre sicher vernünftiger und auch billiger diese Jugendlichen zu einer verantwortungsbewußten Generation nach den guten Maßstäben, wie wir sie in der Bibel finden, zu erziehen. Dies ist jedoch anscheinend bei vielen Meinungsmachern und Politikern verpönt.

 

Dazu der biblische Kommentar: Mahnung an die Fürsten, die Oberen des Volkes:

Hosea 4,2       Verfluchen, Lügen, Morden, Stehlen und Ehebrechen haben überhandgenommen, und eine Blutschuld kommt nach der andern.

Hosea 4,3       Darum wird das Land dürre stehen, und alle seine Bewohner werden dahinwelken; auch die Tiere auf dem Felde und die Vögel unter dem Himmel und die Fische im Meer werden weggerafft.

Hosea 4,6       Mein Volk ist dahin, weil es ohne Erkenntnis ist. Denn du hast die Erkenntnis (Gottes) verworfen; darum will Ich dich auch verwerfen, daß du nicht mehr Mein Priester sein sollst. Du vergißt das Gesetz deines Gottes; darum will auch Ich deine Kinder vergessen.

Hosea 4,7       Je mehr ihrer werden, desto mehr sündigen sie gegen Mich; darum will Ich ihre Ehre zuschanden machen.

Hosea 4,8       Sie nähren sich von den Sündopfern Meines Volks und sind begierig nach seiner Schuld.

Hosea 4,10    Sie werden essen und nicht satt werden, Hurerei treiben und sich nicht mehren, weil sie den HERRN verlassen haben und Ihn nicht achten.

Hosea 4,11    Hurerei, Wein und Trunk machen toll.

Hosea 4,13    Darum werden eure Töchter auch zu Huren und eure Bräute zu Ehebrecherinnen.

Hosea 4,14    Ich will’s auch nicht wehren, wenn eure Töchter zu Huren und eure Bräute zu Ehebrecherinnen werden, weil ihr selbst abseits geht mit den Huren und mit den Tempeldirnen opfert und so das törichte Volk zu Fall kommt.

Hosea 5,4       Ihre Taten erlauben ihnen nicht, zu ihrem Gott zurückzukehren; denn ein Geist der Unzucht ist in ihren Herzen, und den HERRN erkennen sie nicht.

 

Grüne um Beratung Schwangerer besorgt.

Die Grünen-Fraktion fürchtet um die Pluralität der Beratungsangebote für schwangere Frauen in Konfliktsituationen. Vize-Fraktionsvorsitzende Birgit Bender XE „Bender, Birgit (Grüne)“ teilte gestern in Stuttgart mit, nach dem Ausstieg der Katholischen Kirche aus der Schwangerenkonfliktberatung werde voraussichtlich zu Beginn kommenden Jahres in manchen Landkreisen nur eine einzige Beratungsstelle übrig bleiben. Dies lege die Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen nahe. Von den 123 anerkannten Beratungsstellen in Baden-Württemberg seien 42 in katholischer Trägerschaft. Die Einschränkung widerspreche der Verpflichtung der Länder, ein globales Angebot zu gewährleisten. Bender bedauerte, daß die Landesregierung zur Neuordnung der Konfliktberatung nach dem Ausstieg der Katholischen Kirche keine Antwort gebe.[15]

**

 

Donum Vitae

XE „Donum Vitae (kath.)“ Die katholische Laien-Organisation „Donum Vitae“[16] ist vom Bonner Finanzamt als mildtätig anerkannt worden. Damit seien Spenden steuerlich sogar in höherem Umfang abzugsfähig als bei einer Gemeinnützigkeit. Unterdessen kündigte der bislang einzige Landesverband „Donum Vitae“ in Bayern e.V. eine Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz XE „Rotes Kreuz“  zur Fortführung der katholischen Schwangeren-Konflikt-Beratung an. Hintergrund der Zusammenarbeit ist die spezielle bayerische Gesetzgebung, wonach Träger von Beratungsstellen einer Wohlfahrtsorganisation angehören müssen.

Ein entsprechender Vertragsentwurf mit dem „Bayerischen Roten Kreuz“ XE „Rotes Kreuz“  ist bereits ausgehandelt worden. Der Sozialdienst katholischer Frauen und die Caritas als bisherige Träger der 270 kirchlichen Beratungsstellen wollen die Arbeit jedoch auch danach fortführen. Es gibt bislang außer in den Bistümern Fulda und Paderborn keine eindeutige Ablehnung dieser Pläne, aus dem Beratungssystem doch nicht auszusteigen. Allerdings könne die neben den staatlichen Mitteln nötige Finanzierung der Beratung dann nicht mehr über die Bistümer erfolgen.[17]

 

Katholische Laien haben nun auch in Stuttgart einen badenwürttembergischen Landesverband von »Donum Vitae« gegründet.

Die stellvertretende Bundesvorsitzende, Kultusministerin Anette Schavan (CDU) XE „Schavan, Anette (CDU)“ , will die Schwangerschafts-Konfliktberatung im Südwesten aus katholischem Selbstverständnis heraus fördern. Insgesamt gibt es im Südwesten 123 staatlich anerkannte Beratungsstellen. »Donum Vitae« will eine bundesweite Spendenaktion starten, die auch den Landesverbänden zugute kommen wird. Zunächst soll in katholischen Publikationen um finanzielle Unterstützung geworben werden.[18]

**

 

XE „Donum Vitae (kath.)“ Nun hofft »Donum Vitae« auf großzügige Spender. „Bei den kleineren Städten im Südwesten sehen wir den dringendsten Bedarf“, so die Landesvorsitzende von Donum Vitae, Frau Dr. Eva Stanienda XE „Stanieda, Eva (CDU)“ . Frau Stanienda ist als CDU-Abgeordnete im Landtag von Baden-Württemberg. Die Katholische Kirche unterhielt bisher 42 Beratungsstellen. Sie sucht nun katholische Unternehmer, die als spendenfreudig bekannt sind. …

Auch Kirchengemeinden hätten signalisiert, daß sie Donum Vitae unterstützen wollen. Es gibt Priester und Pfarrer die im Land, die nur ihrem Gewissen folgen (nicht der päpstlichen Forderung). Gründungsmitglieder des Landesverbandes BW von Donum Vitae XE „Donum Vitae (kath.)“  sind der Kultusministerin Annette Schavan, XE „Schavan, Anette (CDU)“  der ehemalige Sozialminister Erwin Vetter XE „Vetter, Erwin (CDU)“ , beide CDU, sowie der Grünen-Abgeordnete Winfried Kretschmann XE „Kretschmann, Winfried (Grüne)“.[19]

Wer ist heute noch für Christen wählbar? Auch das kleinere Übel ist ein Übel!!

**

 

Katholische Kirche stellt noch immer Beratungsscheine aus

Außer dem Bistum Fulda hat sich bisher nur das Bistum Paderborn vom staatlichen Tötungssystem gelöst. Die übrigen wollen sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen, d. h. die Ermächtigungsscheine für „Kleinstkindermord“ werden weiterhin ausgestellt.[20]

**

 

Embryonen sind keine Menschen!

Der Lebensrechtler Dr. Johannes Lerle XE „Lerle, Johannes“  wurde zu 1000 DM Strafe verurteilt. Er hatte auf einem Flugblatt argumentiert, der ehemalige Finanzminister Theo Waigel XE „Waigel, Theo (CSU)“  (CSU) habe im Bundestag für ein Gesetz gestimmt, das die Bundesländer zu einem ausreichenden Angebot von Abtreibungsmöglichkeiten verpflichtet – wie Hitler befohlen habe, „Tötungs-Kapazitäten für die Ermordung von Juden bereitzustellen“. Das Amtsgericht Fürth sah darin eine Beleidigung Waigels. Der Theologe Lerle XE „Lerle, Johannes“  weigert sich die Strafe zu zahlen, da das Verfahren auf der wahrheitswidrigen Denkvoraussetzung beruhe, Embryonen seien keine Menschen.[21]

 

Spätestens seit den minutiösen Forschungen von Professor Erich Blechschmidt XE „Blechschmidt, Erich“ [22] ist bewiesen, daß jeder Menschen ab der Zeugung unverwechselbar Mensch ist. Er hat das Biogenetische Grundgesetz eines Ernst Haeckel XE „Haeckel, Ernst“  längst widerlegt, wonach Embryonen in ihrer Entwicklung tierische Vorformen durchlaufen sollen. Haeckel mußte einräumen, daß er seine Zeichnungen teilweise gefälscht hat, um seine darwinistischen Theorien zu untermauern. Dieses Gesetz das einmal die Evolutionstheorie beweisen sollte, hat sich als Irreführung erwiesen.[23]

 

Der Lebensrechtler und promovierte evangelische Theologe Johannes Lerle XE „Lerle, Johannes“ ,Erlangen, muß jetzt für 60 Tage ins Gefängnis.

Ein Nürnberger Gericht hatte ihn wegen Beleidigung eines Abtreibungsarztes zu einer Geldstrafe von 1.200 DM verurteilt, die Lerle nicht bezahlen will. Das Gericht war der Ansicht, daß Lerle den Gynäkologen Andreas Freudemann XE „Freudemann, Andreas (Abtreibungsarzt)“  (Nürnberg) der im Nürnberger Klinikum gewerbsmäßig Abtreibungen vornimmt, auf Flugblättern in seinem sozialen Achtungsanspruch herabgewürdigt und in seiner Ehre gekränkt habe.

Lerle hatte ihn einen „Berufskiller“ und „Folterknecht“ genannt und kritisiert, daß Dr. Freudemann foltert – schlimmer als im KZ. Nach Angaben der »Europäischen Ärzte Aktion« hat Freudemann XE „Freudemann, Andreas (Abtreibungsarzt)“  bisher rund 30.000 Abtreibungen vorgenommen.

Lerle hat auf den Tatbestand hingewiesen, daß der Frauenarzt Ungeborene töte und er dafür eine durchaus übliche Bezeichnung gewählt. Das Gericht habe einen Ketzerprozeß auf Grund der wahrheitswidrigen Denkvoraussetzung geführt, daß Embryonen keine Menschen seien.

Lerle trat seine Strafe am 21. Februar 2000 in der Justizvollzugsanstalt Nürnberg an.[24]

Abtreibungen in Deutschland

Der Bundesgerichtshof hat jetzt entschieden, daß man die hohe Zahl von Abtreibungen mit dem Holocaust vergleichen darf. Dies sei eine zulässige Meinungsäußerung. Das Nürnberger Klinikum Nord hatte gegen den Lebensschützer Günter Annen XE „Annen, Günter“  geklagt, der auf Flugblättern den Spruch geschrieben hatte: „damals Holocaust – heute: Babycaust“.[1]

Das Statistische Bundesamt Wiesbaden berichtet:

Zahl der Geburten in der BRD gesunken. 1999 kamen rund 771.000 Kinder zur Welt. Es könnten jedoch mehr als eine Million sein, wären nicht über 300.000 Kinder im Mutterleib getötet worden. 846.000 Menschen starben im vergangenen Jahr. Damit lag die Zahl der Sterbefälle um 76.000 über der Zahl der Geburten.[2]

 

Sektenfahndung

XE „Enquete-Kommission“ Die Bundesregierung soll nach einem Antrag der CDU/CSU die Empfehlungen der Enquete-Kommission zu sogenannten Sekten und Psychogruppen zügig umsetzen. Danach sollten eine Stiftung eingerichtet, Beratungs- und Informationsstellen für Opfer von Sekten gefördert und die gewerbliche „Lebensbewältigungshilfe“ gesetzlich geregelt werden.[3]

(Siehe Prof. Dr. Michael Dieterich XE „Dieterich, Michael (BTS)“  von der Biblisch-Therapeutischen Seelsorge XE „Biblisch-Therapeutische Seelsorge“ .)

Informationen aus Kirche und Gesellschaft: von Pastor Wolfgang Nestvogel XE „Nestvogel, Wolfgang (Bekenntnisbew.)“ .

 

Im Visier der Sektenfahnder: Bekenntnisfreiheit bedroht?

XE „Enquete-Kommission“ Der Enquete-Bericht des Deutschen Bundestages über neue Sekten und Psychogruppen könnte den Weg zu einer erheblichen Einschränkung der Religionsfreiheit in Deutschland bereiten. Auf diese Gefahr weist eine Dokumentation hin, die von den Professoren Gerhard Besier XE „Besier, Gerhard“  (Kirchenhistoriker in Heidelberg) und Erwin Scheuch XE „Scheuch, Erwin“  (Soziologe in Köln) herausgegeben wurde. Unter dem Titel „Die neuen Inquisitoren-Religionsfreiheit und Glaubensneid“ kritisieren sie u. a. die Weltanschauungsbeauftragten der Kirchen, von deren Verdächtigungen und Überprüfungen auch evangelikale Bewegungen betroffen seien. Der frühere Bundesminister Apel XE „Apel, Hans (SPD)“  schreibt in einem Beitrag für die Dokumentation:

Es kann nicht bezweifelt werden, daß kirchliche Eiferer hinter den Kulissen den politischen Kurs der Enquete-Kommission XE „Enquete-Kommission“  bestimmt haben. Ihre Aufgabe sei offenbar, unbequeme religiöse Konkurrenten zu diffamieren, um damit den Bestand an Kirchenmitgliedern zu sichern.

Auch der Kölner Staatsrechtler Professor Martin Kriele XE „Kriele, Martin“  sieht hier eine Weltanschauung am Werk, die genau so intolerant sei, wie die mittelalterliche Kirche. Eine überraschende Parallele zum Enquete-Bericht zeigt sich bei der Ratstagung Europäischen Baptisten-Föderation XE „Baptisten“ , die im September in Hamburg stattfand.[4]

Die neue Qualität dieser Entwicklung liegt offenbar darin, daß langsam aber sicher auch traditionelle Verbündete der Evangelikalen in die Fundamentalismus-Schelte XE „Fundamentalismus“  einstimmen und den kompromißlosen Einsatz für die Wahrheit in die Sektenecke verbannen wollen. Darauf hat ein Vorstandsmitglied der Bekenntnisbewegung XE „Bekenntnisbewegung“,Gottfried Meskemper, XE „Meskemper, Gottfried (Bekenntnisbew.)“  Bremen, jüngst in einem Kommentar hingewiesen, hier in Auszügen abdruckt:

Ausgelöst wurde die Untersuchung durch die Scientologie-Sekte, und mit einer Erhellung ihrer Machenschaften ist gewiß jeder einverstanden. Daß aber gleichzeitig christlich-konservative Gruppen mit ins Visier kommen, wissen wohl die wenigsten. Und ausgerechnet die Weltanschauungsbeauftragten machen sich zu religiösen Tugendrichtern und wollen darüber befinden, was in einer Demokratie glaubensmäßig zugelassen ist und was nicht.

Aber es kommt noch schlimmer: Unter den Experten der Enquete-Kommission XE „Enquete-Kommission“  arbeiteten Vertreter der Gesellschaft für Biblisch-Therapeutische Seelsorge (BTS) XE „Biblisch-Therapeutische Seelsorge“  mit Hansjörg Hemminger XE „Hemminger, Hansjörg (BTS)“  und Wilfried Veeser XE „Veeser, Wilfried (BTS)“ . Zur Beurteilung dessen, was als Sekte und wer als Sektierer zu gelten hat, wird der Persönlichkeitsstrukturtest von Professor Michael Dieterich XE „Dieterich, Michael (BTS)“  verwendet, ein Spielart des Schichtenmodells des OkkultistenC. G. Jung XE „Jung, Carl Gustav“  XE „Okkultismus“ . Prof. Michael Dieterich und die BTS haben viele Berater ausgebildet, die mit ihren Dossiers aus den therapeutisch-seelsorgerlichen Sitzungen flächendeckend eine sogenannte wissenschaftlich gesicherte Grundlage zur Beurteilung von Glaubenshaltungen liefern können. Wir sind ja einiges gewohnt, aber diese Kollaboration mit den Sektenjägern zum Schaden der Christen hat mich geschockt.

Soweit Gottfried Meskemper XE „Meskemper, Gottfried (Bekenntnisbew.)“ .[5]

 

Aus kleiner Sektenkunde: Norbert Homuth XE „Homuth, Norbert“  schreibt über Professor Michael Dieterich XE „Dieterich, Michael (BTS)“  im Zusammenhang Adventisten XE Adventisten  und ihre Zusammenarbeit mit der DEA XE „Deutsche Evangelische Allianz, DEA“ :

Nun arbeitet auch Professor Michael Dieterich XE „Dieterich, Michael (BTS)“  von der Biblisch-Therapeutischen Seelsorge für die Adventisten. Er gab seinen Lehrstuhl in Hamburg auf und übernahm eine Professur an der Theologischen Hochschule der Adventisten in Friedensau.[6] Interessant daran ist, daß auch Professor Dieterich Rotarier XE „Rotarier, Rotary Club“ ist (Rotary Club Überlingen), dem er 1992 beigetreten war. Ganz ins Bild paßt dann auch, daß von der Adventisten-Hochschule in Friedensau das Institut für Religionsfreiheit betrieben wird, einem Zweig der Adventistischen Internationalen Vereinigung zur Förderung der Religionsfreiheit, das einen beratenden Status bei der UNO XE „UNO“ , Unesco und im Europarat hat.[7]/[8]

**

 

Sekten-Enquete

XE „Enquete-Kommission“ Auf Proteste der Deutschen Evangelischen Allianz sind Äußerungen der SPD-Bundes­tagsabgeordneten Renate Rennebach XE „Rennebach, Renate (SPD)“  (Berlin) gestoßen. Sie ist Initiatorin der am 9. Mai eingesetzten Enquete Kommission des Bundestages zum Thema „sogenannte Sekten und Psychogruppen“. Die Politikerin hatte in einem Interview mit der katholischen Zeitschrift „Publik-Forum“ erklärt, „ein Thema“ für die Kommission seien in jedem Fall auch evangelikale Gruppen und die konservative katholische Gemeinschaft „Opus Dei“ XE „Opus Dei“ . Zu den Sektenmerkmalen gehöre der ideologische Monopolanspruch und die Schwarz-Weiß-Vorstellung, die eigene Lehre sei die einzige, die den Menschen und die Menschheit retten könne. Frau Rennebach XE „Rennebach, Renate (SPD)“  bezifferte die Zahl der Sekten und Psychogruppen in Deutschland auf etwa 600 mit rund zwei Millionen Mitgliedern. Der Vorsitzende der Allianz, Rolf Hille XE „Hille, Rolf (DEA, A.-Bengel-Haus)“ , wies die Gleichsetzung evangelikaler Gruppen mit Sekten als absurd und unzulässig zurück.[9]

**

 

idea-Spektrum berichtete 1996 folgendes über die Arbeit der Enquete-Kommission:

In den letzten Jahren haben sich im Bundestag die Petitionen aus den Problembereichen der sogenannten Sekten und Psychogruppen gehäuft. Eltern beklagten den Verlust ihrer Kinder, …Viele der neuen Gefährdungen und Mißbräuche konnte der Petitionsausschuß des Deutschen Bundestags keiner Lösung zuführen. Er empfahl daher die Einsetzung einer Enquete-Kommission XE „Enquete-Kommission“ . Am 9. Mai dieses Jahres wurde dieser Empfehlung entsprochen. Die erhebliche Zunahme neuer religiöser und weltanschaulicher Bewegungen machte es notwendig, die Entstehung und Ausbreitung dieser Organisationen und hier viel wichtiges Gefahren- und Konflikt-Potentials untersuchen. So sollen Ziele, Aktivitäten und Praktiken der in Deutschland agierenden, neueren religiösen und weltanschaulichen Bewegungen, der sogenannten Sekten und Psychogruppen, analysiert werden. Die Enquete-Kommission muß die Frage klären, welche Ursachen für die verstärkte Bereitschaft, Sekten beizutreten vorliegen und welche Einstiegszwänge und Verläufe der Mitgliedschaft üblich sind.

Der Enquete-Kommission gehören Parlamentarier und elf Sachverständige an, darunter die Theologen Hans Gasper XE „Gasper, Hans“  und Dr. Hansjörg Hemminger XE „Hemminger, Hansjörg (BTS)“ . Der Auftrag, aus den vorhandenen Ergebnissen und Erfahrungen Handlungsempfehlungen für gesetzgeberische oder administrative Maßnahmen in Bund, Ländern und Kommunen sowie anderen gesellschaftlichen Institutionen zu erarbeiten, soll bis Frühjahr 1998 abgeschlossen sein.

Allein der vorgegebene Zeitrahmen von zwei Jahren macht eine Konzentration auf neuere religiöse und weltanschaulichen Bewegungen und deren verursachte Problemfelder unabdingbar. (Ortrun Schätzle, Vorsitzende der Enquete-Kommission XE „Enquete-Kommission“  des Deutschen Bundestages über sogenannte Sekten und Psychogruppen.)[10]

 

Die Mitglieder der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) XE „Vereinigung Evangelischer Freikirchen, VEF“  werden nicht von der EG-Kommission des Deutschen Bundestages „Sogenannte Sekten und Psychogruppen“ untersucht. Dies teilte der Sektenexperte Hansjörg Hemminger XE „Hemminger, Hansjörg (BTS)“  in der Zentrale des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden XE „Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, BEFG“ , Baptisten- und Brüdergemeinden, in Bad Homburg mit XE „Baptisten“ . Er sagte, der Staat habe die Aufgabe, jedem Mißbrauch durch Sekten zu wehren, zugleich müsse der Staat die im Grundgesetz garantiere Religionsfreiheit schützen: Deshalb darf die Sekten-Kritik nicht in Religionskritik umschlagen. Anlaß für das Gespräch waren Presseveröffentlichungen. So hatte die SPD Politikerin Renate Rennebach XE „Rennebach, Renate (SPD)“  erklärt, daß auch evangelikale Gruppen ein Thema für die Enquete-Kommission XE „Enquete-Kommission“  seien. Der Staatsrechtler Professor Martin Kriele XE „Kriele, Martin“  hatte darauf hin die Sorge geäußert, daß freikirchliche Gemeinden und charismatische Gruppen staatlich diskriminiert würden.

Hemminger XE „Hemminger, Hansjörg (BTS)“  bezeichnete diese Sorge als unbegründet. Der Referent der evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen XE „Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, EZW“ , Reinhard Hempelmann XE „Hempelmann, Reinhard (EZW)“ , erklärte in der Öffentlichkeit werde zwischen Sekten und Fundamentalisten XE „Fundamentalismus“  meist nicht – wie es notwendig wäre – klar unterschieden.[11]

 

Abschlußbericht der Enquete-Kommission „Sogenannte Sekten und Psychogruppen“

XE „Enquete-Kommission“ Religiöse Gruppen sind keine Gefahr für den Staat. Zu diesem Ergebnis kommt die Enquete-Kommission des Bundestages. Sie legte am 29. Mai 2000 nach zweijähriger Arbeit ihren Abschlußbericht vor. Völlig verzichtbar ist danach eine Änderung des Grundgesetzartikels, der die Religionsfreiheit regelt. Nur von einem kleinen Teil der Gruppen gehe ein Konfliktpotential für einzelne Personen aus. Gleichwohl hält die Kommission eine weitere Beobachtung von Scientology durch den Verfassungsschutz für nötig. Die Kommission regte u. a. eine Stiftung von Bund und Ländern zur Erforschung von Sekten und Psychogruppen an. Dies beunruhigt sechs namhafte Soziologen, Psychologen, Staatsrechtler, Kirchenhistoriker und Wirtschaftswissenschaftler, die kurz vor der Veröffentlichung des Schlußberichts vor „Sektenjagd“ und „Ketzerhysterie“ gewarnt haben. Sie befürchten, daß zumindest ein Teil der Steuermittel für die Stiftung an die kirchlichen Sekten- und Weltanschauungsbeauftragten fließen würde. Pläne zur „Abschöpfung des Staates“ existierten längst, erklären die Professoren Martin Kriele XE „Kriele, Martin“  und Erwin Scheuch XE „Scheuch, Erwin“ , Herman Lübbe XE „Lübbe, Herman“ , Niels Birbaumer XE „Birbaumer, Niels“ , Gerhard Besier XE „Besier, Gerhard“  und der frühere SPD- Bundesminister Hans Apel XE „Apel, Hans (SPD)“ . Sie kritisieren Äußerungen des rheinischen Sektenbeauftragten Joachim Keden XE „Keden, Joachim“  (Düsseldorf), der erklärt hatte, man könne die Aktivitäten von Sekten und Psychogruppen nicht dem freien Spiel der Kräfte überlassen. Die Professoren widersprechen: „In einer freiheitlichen Demokratie muß man es aber dem freien Spiel der Kräfte überlassen.“

Die evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) XE „Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, EZW“  in Berlin verwahrte sich gegen das schwarz-weiß Schema der Professorenerklärung. Das Wort Sektenjagd unterstelle, daß in Deutschland mit „Gewehren Andersdenkenden an das Leben gegangen wird“, so EZW Leiter Michael Nüchtern XE „Nüchtern, Michael (EZW)“  …

Die kirchlichen Mitglieder der Enquete-Kommission seien als ausgewiesene wissenschaftliche Autoren und Publizisten von CDU, SPD und PDS berufen worden und nicht als Vertreter von Religionsgesellschaften.[12]

**

 

 XE „Aberglaube“ r Aberglaube Aberglaube, moderne Strömungen

 XE „Hexenkult“  XE „Voodoo“ Fußball: Voodoo und Hexenmeister sind in Afrika ein wesentliches Element

XE „Fußball“  XE „Aberglaube“ Geköpfte Hühner ersetzen die Taktik. Geköpfte Hühner am Spielfeldrand, seltsame Blutspuren vor den Kabinen oder perfide Verwünschungen von Hexenmeistern: Abergläubische Fußballer müssen sich in Afrika häufig mit dunklen Kräften messen, wenn sie nach 90 Minuten als Sieger den Platz verlassen wollen. Denn neben der Politik und fanatischen Fans ist Voodoo ein wesentliches Element des afrikanischen Fußballs. „Ich sah plötzlich Schlangen, als der Ball auf mein Tor zuflog. Dann wurde auch noch der Ball zu einer Schlange, ich bekam Panik und wagte es nicht ihn abzuwehren“, berichtete nach einer Niederlage der Torwart der AFC Leopards, Jarius Adam. Vor allem in Westafrika, wo zur Zeit der Afrika Cup stattfindet, ist die Anwendung von Hexenkraft alltäglich. Nur wenige Kicker können sich von der übernatürlichen Bedrohung freimachen.

In der vergangenen Saison wagte es ein Erst-Liga Team nicht, auf normalem Weg eine Fußball-Arena zu betreten. Das Eingangstor sei verhext, begründeten sie. Die Spieler kletterten mühsam über die Stadionmauer. Eine andere Mannschaft entdeckte kurz vor dem Anpfiff riesige Blutflecken vor der Kabine. Die hohen Favoriten spielten diffus, verloren die Nerven – und kassierten eine deftige Niederlage. Eric Odanga XE „Odanga, Eric“ , der Voodoo XE „Voodoo“ -Berichten nachgegangen ist, sagte, bei manchen Klubs werde ein Drittel des Etats für verhexenden Zauber XE „Zauberei“  ausgegeben. In den Bilanzen seien seltsame Posten wie „Forschung“ oder „Mannigfaltige Ausgaben“ zu entdecken. Selbsternannte  XE „Hexenkult“ Hexenmeister, die Kräuter, Wurzeln und Schlangenhäute mit geheimen Flüssigkeiten zusammenrühren, könnten in Afrika ein Vermögen verdienen. Schariff OmarXE „Omar, Schariff (Hexenmeister)“ , einer der bekanntesten Hexenmeister des Kontinents, ist von seinen Künsten überzeugt.

„Manchmal verlangen die Engel einen Preis für ihre Hilfe. Dann ist es nötig, ein Tier zu opfern.“ Hühner und Ziegenböcke sehen dann einer finsteren Zukunft entgegen. Doch Omar verlangte für den Erfolg auch von den Spielern und von sich selbst einiges ab. „Sie müssen vor dem Spiel unberührt und rein sein. Sex ist deshalb ausgeschlossen, das gilt auch für mich.“

Während eines Spiels wachen zahlreiche Späher darüber, ob das gegnerische Team nicht versucht, irgendwelche Fetische strategisch klug zu verstecken. Kleine Taschen oder Glücksbringer, die der Keeper in sein Tor legt, werden mit Argusaugen betrachtet. Gefährlich kann das auch für Fotografen werden, die sich hinter dem Tor plazieren.

In Ugandas Hauptstadt Kampala entkam ein Foto-Journalist nach einem Gegentor nur knapp der Lynchjustiz. Vor besonders wichtigen Spielen kommt es laut Odanga immer wieder vor, daß ein ganzes Stadion in langwierigen Zeremonien von feindlichen Zauberkräften gereinigt wird. Es ist schon erschütternd, daß im Technologie-Zeitalter Afrika wegen des Aberglaubens XE „Aberglaube“  so weit hinter der übrigen Welt bleibt, kritisierte ein Fan aus Ghana die Riten. Mehrere Trainer meinten fast demoralisiert zu Odanga XE „Odanga, Eric“ , taktische Vorgaben oder Spielsysteme seien manchmal wenig vermittelbar.[13]/[14]

Gottheit Beckham: David Beckham XE „Beckham, David (engl. Fußballspieler)“  (25), englischer Fußballspieler, wird künftig nicht nur im Stadion von Manchester United, sondern auch in einem thailändischen Tempel verehrt. Der Mittelfeldspieler hat als goldene Statue zu Füßen einer Buddha-Figur XE „Buddhismus“  einen Platz unter anderen niederen Gottheiten des Parival-Tempels in Bangkok gefunden. Der Tempel hatte bei dem Bildhauer Jumnong Yantaphant „etwas Modernes“ bestellt, woraufhin sich der Manchester-Fan für Beckham entschied. Die buddhistischen Mönche sind mit dem Ergebnis vollauf zufrieden. Ihr Vorsteher Chan Theerapunyo sagte: „Fußball ist eine Religion geworden. Um mit der Zeit zu gehen, müssen wir uns öffnen.“[15]

Während in Afrika das Blut der Hühner und anderer Opfertiere fließt, hören wir bei uns im aufgeklärten Westen von blutenden, von den „Holigans“ verprügelten und zu Krüppeln geschlagenen Fans und Polizisten. Afrika ist doch gar nicht so weit weg.

 

Fußball Europameisterschaft 2000

XE „Fußball“ Auch idea Spektrum mischt hier wie immer wiederum begeistert mit. „Sportler ruft Sportler“ XE „Sportler ruft Sportler“  macht aus dieser EM fast das wichtigste Weltereignis, das doch eigentlich alle Christen begeistern sollte.

Neuanfang ist das Gebot der Stunde, nachdem Deutschland glanzlos aus der EM ausgeschieden ist. Nun gilt es die Schmach von Rotterdam zu überwinden – jetzt Blick nach vorne. Die Defizite des deutschen Fußballs zu erkennen, das braucht nun Zeit. Mögen die Verantwortlichen, wie auch die Fans gleichermaßen mit Weisheit und Geduld gesegnet sein und dafür sorgen, daß auch unter kommerziellem und medialem Druck der Neuanfang nicht übers Knie gebrochen wird.

Dies empfiehlt Willi Gierlich XE „Gierlich, Willi“ , Ex-Pressesprecher des Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, jetzt ehrenamtlich tätig für „Sportler ruft Sportler“ XE „Sportler ruft Sportler“ .[16] – Jesus und seine Apostel haben die Sünder zur Buße gerufen, nicht die Gladiatoren. Die Organisation „Gladiator ruft Gladiator“ gab es damals noch nicht.

**

 

Die Deutsche Zeltmission DZM XE „Deuschte Zeltmission, DZM“

bekannt durch ihre Wallfahrt nach Rom,[17] veranstaltete eine Zeltwoche in Hameln mit Lothar Velten XE „Velten, Lothar (DZM)“ .

Aus dem Programm:

Montag 12.06.2000, 19:30 Uhr: Zeltpredigt, als Künstler tritt auf der Zauberer XE „Zauberei“ Stefan Seher XE „Seher, Stefan (Zauberer)“

21:30 Uhr: Übertragung der Fußball XE „Fußball“ -EM: BRD – Portugal

Dies geschah ebenso am Samstag den 17.06., Predigt mit dem Musiker „Pro Joe“ XE „Pro Joe (Musiker)“  und Band, anschließend wieder EM. Dienstag, 17.06. Predigt mit Modenschau XE „Modenschau“  von Modehaus Wellner mit anschließender Übertragung der EM.[18]

Hier wurde explizit dem Teufel gehuldigt. Ist doch das Maskottchen der EM ein kleiner gehörnter und grinsender Teufel. Dies ist also, wie jeder Zeitungsleser sehen konnte, der schon so oft genannte „Fußballgott“. Ob das wohl den Verantwortlichen und Hörern nicht aufgefallen ist?

**

 

Politiker wollen die Zukunft wissen

Berlin wird wieder zum Mekka der Wahrsager XE „Wahrsagerei“ . Berlin ist auf den besten Wege, wieder zum „Mekka der Wahrsager und Hellseher“ XE „Hellseherei“  zu werden. Davon ist die Parapsychologin Mona Stein überzeugt XE „Stein, Mona (Parapsychologin )“ . „Fast täglich öffneten neue Praxen und Studios“, sagte sie in einem Interview der Tageszeitung „Die Welt“. Nach Angaben der Wahrsagerin wollen bei ihr auch rote Politiker in die Zukunft blicken. Namen könne sie nicht nennen, nur den PDS-Vorsitzenden im Deutschen Bundestag, Gregor Gysi XE „Gysi, Gregor (PDS)“ , der sich selbst als Klient „geoutet“ hatte. Daß die Branche boomt, führt die Wahrsager XE „Wahrsagerei“  in auf die allgemeine Unsicherheit und Orientierungslosigkeit zurück: „Es gibt fast nichts mehr, an dem die Menschen sich noch festhalten können.“[19]

**

Nachwort

In einer Welt die zusehends mehr und mehr dämonisiert wird, und das bis hinein in die evangelikalen Kreise, wollen wir unsere Häupter erheben und auf unseren Herrn in Treue warten, für Ihn leben und arbeiten. Wir wollen uns auch nicht irre machen lassen, wenn der rauhe Wind uns mehr und mehr ins Gesicht bläst und der Feind versucht uns zu entmutigen und zu Fall zu bringen. Halten wir uns an Sein Wort – Er will uns ans Ziel bringen durch alle Kämpfe, die wir zu bestehen haben.

Lassen wir uns trösten und Mut machen durch Sein Wort dasEr den Seinen gegeben hat:

Joh. 14,27      Frieden hinterlasse Ich euch, Meinen Frieden gebe Ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe Ich euch; euer Herz errege sich nicht und verzage nicht!

Joh. 16,33      Solches habe Ich zu euch geredet, auf daß ihr in Mir Frieden habet. In der Welt habt ihr Trübsal (Angst); aber seid getrost, Ich habe die Welt überwunden!

1.Joh. 5,4       Denn alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

 

Fußnoten

[1] W. Bühne XE „Bühne, Wolfgang“ , „Die Propheten kommen“

[1]idea Nr. 3/99

[1]idea Nr. 2/99 ebenso „Offene Kirche“ Information, November 1996 und April 1997

[1] Kinesiologie, Topic Sonderdruck Nr. 13

[1]idea Nr. 31 / 32, 1989 + „Die Gemeinde“ Nr. 9 / 1998. Zit. bei N. Homuth, Glaubens Nachrichten Nr. 7 / 8 1998,

[1] AFR, Enneagramm, 1999

[1] Einladungszettel der Baptisten-Gemeinde Stuttgart, 12.-13. 3.1999

[1] Lexikon der Sekten, Sondergruppen und Weltanschauungen, Herder, S. 852

[1] Ben-Alexander Bohnke, Esoterik Die Welt des Geheimen, S. 173

[1] ibid., S. 31

[1] Lexikon der Sekten, Sondergruppen und Weltanschauungen, Herder, S. 1023ff

[1] Prof. Dr. Reinhard Franzke, „Stilleübungen und Fantasiereisen“

[1] Siehe auch „Kreuz und Reich“ Nr. 3, 1999 / Immanuel Lück XE „Lück, Immanuel“ , Bekenntnisbewegung, Westfalen-Lippe

[1]idea Nr. 4/1999, S. 14-15

[1]Topic Nr. 2/1999

[1]T. Brenscheidt, „Gott auf Charismatisch“

[1]Topic Nr. 2/1999

[1] Prof. Dr. Reinhard Franzke, „Stilleübungen und Fantasiereisen“

[1]idea Nr. 4/1999, S. 14-15

[1] Evangelischer Digest, Band I/ Juni 1995 XE „Evangelischer Digest“

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 40, Oktober 1995 S. 9

[1] Veranstaltungsprogramm Hospitalhof Stuttgart, Evangelisches Bildungswerk 1999/1

[1] N. Homuth, Glaubens Nachrichten, Liste der deutschen Pfr., Prediger und Mitarbeiter im Rotary Club / 1995Die Stuttgarter Tageszeitungen berichten häufig von Klumpps XE „Klumpp, Martin (Prälat Stuttgart)“ Aktionen mit dem Rotary Club

[1] Einladungsprospekt ESOTERRA 1999

[1] Katholisches Bildungswerk Stuttgart, 1999

[1] Cannstatter Zeitung, 31.10. 1998 /ähnliches zur Walpurgisnacht, 30. April 99. 5 Std. live Bericht im ZDF!!

[1] ibid. 1.11. 1998

[1] ibid. 9.4.99 Hamburg vollzieht nun solche „Ehe-ähnlichen Partnerschaften“ auf dem Standesamt. Nach idea Nr. 15 /1999 begrüßen die Bischöfin Jepsen und die Synodenpräsidentin Lingner die „Hamburger Ehe.“

[1] Prisma Nr. 39, 6.03.1999: Die Vereinigung „Kath. Schwule Priestergruppen Deutschlands“, begrüßt die Haltung des Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz, Karl Lehmann, zu homosexuellen Lebensgemeinschaften.

[1] Topic Nr. 4/1999: Bei der Deutschen Bahn AG fahren ab 1.04.1999 Lesben und Schwule verbilligt auf der „Partner BahnCard.“ Für kinderreiche Familien soll die Ermäßigung wegfallen.

[1]Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 5, 1996 S. 2

[1] Dokumentation: Abendmahl in der Diskussion, E. Moltmann-Wendel, Reaktionen. Herausgeber: Evangelische Landeskirche Württemberg 2.5.1996

[1] Mark. 5, 26-34: Heilung der blutflüssigen Frau

[1]idea Nr. 5/1997, S. 8

[1] Glaubens Nachrichten, N. Homuth Nr. 2 / 1998

[1]idea Nr. 5/1999, S. 7

[1]ibid.

[1]ideaNr. 50/1998, S. 28

[1]Die WHO ist eine Unterorganisation der UNO

[1]ideaNr. 17/1998

[1]Sexualethik und Seelsorge Nr. 112 / III. 1998 (Zeitschrift des Weißen Kreuzes)

[1] nach telefonischer Auskunft bei Sekretariat der DEA in Stuttgart

[1] Glaubens Nachrichten, N. Homuth, Nr. 2 / 1998

[1]Zeitspiegel vom 7. Sept. 1998

[1]Theologisches Nr. 7/8 1998

[1] Programm zum Kirchentag 1999

[1] Wolfgang Zöller XE „Zöller, Wolfgang“  in Prophetische Mahnwache XE „Prophetische Mahnwache (Wolfgang Zöller)“  Nr. 3 /1993, mit den entsprechenden Bildern.

[1] Topic Nr. 4 / 1999

[1]idea Nr. 4/1998.  XE „Nolte, Claudia“ Nolte hat sich inzwischen wegen unüberbrückbarer Gegensätze von ihrem Ehemann getrennt.

[1]idea Nr. 7/11. Februar 1998 S. 7

[1]idea Nr. 44/1998, S. 29

[1]Stuttgarter Nachrichten 20.11.1998

[1] Untertürkheimer Zeitung, 22.03.1999

[1] ibid. 10.04.1999: Moderatorin bei Erotik-Sendungen von DF1 ist die „aktive Christin“ Jenny Elvers. „Der Glaube an Gott, mein Management und mich, helfe ihr, schwierige Situationen zu meistern.“

[1]Kurier der Christlichen Mitte, Nr. 11 / 1998

[1]Theologisches Nr. 10/97

[1] IABC / Zeitruf Nr. 1 / 1999. Hilfen zur Krisenbewältigung – christliche Musik demaskiert

[1] = Botschaft

[1] Auf einer Einladung zu einem Rock-Konzert von Youth Alive: Für den Powerpraise sorgt die Gruppe „eNeRGy“, deren rockiger Lobpreis einfach abhängig macht. (26.8.- 9.9.1995)

[1]idea Spektrum 1998, Nr. 29, Seite 11

[1]bei der jüngst in Berlin stattgefundenen Love Parade war ähnliches zu sehen.

[1]Videoband, Thorsten Brenscheidt

[1] Gary Allen, Die Insider S. 240

[1]idea Nr. 23/1996 S. 18

[1]Die  XE „Jesus Freaks“ Jesus Freaks sind Ableger der charismatischen Anskar Kirche Hamburg XE „Anskar Kirche, Hamburg“ von Wolfram Kopfermann XE „Kopfermann, Wolfram (Anskar Kirche Hamburg)“

[1] Einladungsprospekt der  XE „Jesus Freaks“ Jesus Freaks, Freakstock 1998

[1]idea Nr. 31/32, 1996 S. 16, pro & contra Gerhard Borsdorf

[1] XE „Internet“ Internet http://www. Jesusfreaks.com/Page/sex.htm/MartinDMARCH1997

[1] Prospekt ev. Kirchentag Stuttgart. M. Dreyer XE „Dreyer, Martin (Jesus-Freaks)“  arbeitet ebenfalls auf dem ev. Kirchentag in Stuttgart mit.

[1] Die Deutsche Evangelische Allianz stellt sich vor, S. 3, 1995

[1] idea Nr. 8/1998 S. 10

[1] Christusträger Rundbrief Dezember 1998

[1] Chrischona Magazin Nr. 3/1999 S. 32 (Crea gehört zum Chrischona Jugendwerk)

[1] Thorsten Brenscheidt, Gott auf Charismatisch

[1] Stuttgarter Nachrichten, 15.1.1994. Interview mit Geschäftsführerin A. Rittinghaus XE „Rittinghaus, Angelika (Pila Music)“, Pila Music XE „Pila Music“ , Dettenhausen und Free-Music-Chef Günter Hänssler XE „Hänssler, Günter“: Die „Feel it“ CD-Reihe soll in den Bereichen Soul, Gospel, New Age, Hard-Rock, und Heavy Metal erweitert werden. „Die Künstler müssen nicht das Evangelium herunterbeten.“

[1] „Guns N‘ Roses“ und „Vom Voodoo zum Walkman – Geschichte(n) der Rockmusik“

[1]idea Spektrum Dokumentation Nr. 10/95

[1]dran Nr. 7/94

[1]Werbeprospekt „Alpha Kurs“ in Zeitschrift der GGE Nr. 4/96

[1]dran Nr. 7/94

[1] z. B. in Charisma XE „Charisma (Zeitschrift)“ , Jubelbote XE „Jubelbote (Bodelshausen)“ , Geistliche Gemeindeerneuerung

[1] Manfred Abt XE „Abt, Manfred“  in idea Nr. 42, 1998, S. 10

[1] Untertürkheimer Zeitung, 2.3.1999

[1] L’Osservatore Romano Nr. 10, 5.3.1999

[1]idea Nr. 19/1998

[1]Glaubens Nachrichten Nr. 6/1998: Braun ist vermutlich Freimaurer. Er ist auf einem Bild gemeinsam mit Berti Vogts in Freimaurerpose abgebildet.

[1] Beide Organisationen gehören zur DEA

[1]idea Nr. 44/1998, S. 11

[1] Allianz Grundlagen der Zusammenarbeit, Einladungsprospekt zum Gnadauer Kongreß 1999

[1] Pro Fit fürs Leben, zu ProChrist XE „ProChrist“  95: S. 7

[1]idea Nr. 6/1999

[1] Mitteilungsblatt „New Tribes Mission“, Mission für unerreichte Stämme, April 1999 / Mai 1999

[1]idea Nr. 24/ 1998 , S. 11

[1] XE „Hunt, Dave“ Dave Hunt, Die Frau und das Tier, S. 240-257

[1] Will Durant, Kulturgeschichte der Menschheit

96 Heussi XE „Heussi, Karl“ , Kompendium zur Kirchengeschichte, § 85

97 J.C. Wenger, Die Täufer-Bewegung

 

 

[1] Prospekt Willow Creek Kongreß 2.-5. Nov. 1999, aus Gemeinde Erneuerung Nr. 73,1/ 1999 (Dabei finden sich noch eine große Anzahl Befürworter aus dem charismatischen Lager.)

[1]idea Nr. 21/1995, S. 13-15

[1]idea Nr. 7/1998, S. 11

[1]idea Nr. 36/1997, S. 15

[1] Nimm Zwei XE „Nimm Zwei (Blödelduo)“ , Wir wollen nur Deine Seele / Pila Music XE „Pila Music“

[1] Ein Lachen in der Hand, Verlag Klaus Gerth / Asslar

[1] Bravo-Girl Nr. 5 / 1998

[1]idea Nr. 25 / 1997, S. 25

[1] siehe Angebote in Charisma, Gemeinde Erneuerung, in verschiedenen Ausgaben

[1]idea Spezial „Reisen& Gesundheit“ Nr. 1 /1999

[1]siehe auch Trends 2000 von Stephan Holthaus XE „Holthaus, Stephan (FTA Gießen)“

[1] Gemeinde Erneuerung Nr. 73, 1 / 1999, S. 41

[1] Theologisches Nr. 6/1998, S. 307

[1] C. Fereira, One World Church Expected This Year, in Christian Order, März 1997, S. 135

[1] Hartmut Steeb, Evangelische Allianz intern Nr. 2/ 1999

[1] N. Homuth, Dokumente der Unterwanderung S. 29

[1] Karl Heinz Voigt XE „Voigt, Karl Heinz“  „Die Evangelische Allianz als Vorläufer der Ökumene“ XE „Ökumene“ . S. 11

[1]Erich Beyreuther, Der Weg der Evangelischen Allianz in Deutschland

[1]N. Homuth, Glaubens Nachrichten, Dokumente der Unterwanderung / ebenso Hermann Neuer XE „Neuer, Hermann“ , Freimaurerei, Die Religion der Mächtigen

[1] Hans Hauzenberger, Einheit auf Evangelischer Grundlage S. 319

[1] Internationales Freimaurer Lexikon von Lennhoff / Posner 1932 S. 659 / 947

[1] „Die Freimaurer“ von Eugen Lennhoff S. 246 Nachdruck der Ausgabe von 1929, Löcker Verlag 1981

[1] Internationales Freimaurer Lexikon von Lennhoff / Posner 1932 S. 390, Stichwort Dunant.

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg N r. 34, vom 25. August 1996, S. 16 / ebenso SEA Jubläumsschrift 1996

[1] Hermann Neuer, Freimaurerei, die Religion der Mächtigen

[1] Internationales Freimaurer Lexikon von Lennhoff / Posner 1932, S. 584 / 1257

[1] Karl Heinz Voigt XE „Voigt, Karl Heinz“ , „Die Evangelische Allianz als Vorläufer der Ökumene“, XE „Ökumene“  S. 31-34

[1] Internationales Freimaurer Lexikon von Lennhoff / Posner 1932, S. 686 / 1257

[1] Helmut Finkenstädt in „Vorsicht Endzeit“ o J.

[1] HUMANITÄT, Nr. 7, Okt./Nov. 1984, S. 15

[1] Glaubens Nachrichten, N. Homuth, Nr. 1 / 1998

[1] Regina Hinrichs, Ihr werdet sein wie Gott

[1] ibid.

[1] Internationales Freimaurer Lexikon von Lennhoff / Posner 1932, S. 175

[1] ibid. S. 338/584

[1] „Allmächtiger Baumeister aller Welten“, dieser ist jedoch nicht der Gott der Bibel!

[1]Regina Hinrichs, „Ihr werdet sein wie Gott“

[1]C. Cumbey Die sanfte Verführung, S. 168/169

[1] Zitat aus D. Spangler, New Age, Die Geburt eines Neuen Zeitalters S. 163/ 164

[1] Anrufung Gottes

[1] Vom Himmel herab Gekommener. Nach Lexikon der Sekten, Sondergruppen und Weltanschauungen S. 421

[1] XE „Maitreya, New-Age Christus“ Maitreya, Topic Nr. 12 /1994, S. 5ff

[1]Constance Cumby, Die sanfte Verführung S. 17-23

[1] Reinkarnation = Wiederverkörperung

[1] Regina Hinrichs, Ihr werdet sein wie Gott

[1] XE „Küng, Hans (Weltethos)“ Hans Küng Erklärung zum Weltethos, 1993 / Parlament der Weltreligionen

[1]Glaubens Nachrichten, N. Homuth, Nr. 3 / 1997.

[1] Theologisches Nr. 11/1998

[1] XE „Küng, Hans (Weltethos)“ Hans Küng, Erklärung zum Weltethos 1993 / Parlament der Weltreligionen

[1]Deutsches Allgem. Sonntagsblatt 1.12.1985, zit. bei N. Homuth, Die Verschwörung des Antichristen, 1994

[1]Fischer Almanach der Internationalen Organisationen

[1]idea Nr. 37/1997, S. 9 / NGO Non Government Organisation / Topic Nr. 11 / 1998 S. 4

[1]Zeitspiegel Nr. 180, Okt. 1998

[1] Regina Hinrichs, Ihr werdet sein wie Gott, S. 42

[1] ibid., S. 27

[1] = voneinander abhängig

[1] Regina Hinrichs, Ihr werdet sein wie Gott S. 107

[1]N. Homuth Glaubens Nachrichten, Jan. 1998

[1]L’Osservatore Romano Nr. 37, 11. Sept. 1998

[1] laikal = zum Laien gehörig / Duden, Fremdwörter Lexikon

[1] Satzung des Württ. Brüderbundes XE „Württembergischer Brüderbund, WBB“ 1995 / 1996

[1]Fischer Lexikon, Ausgabe 1981

[1]pro, Heft 2/98

[1] XE „Küng, Hans (Weltethos)“ Hans Küng,Erklärung zum Weltethos, 1993

[1] Untertürkheimer Zeitung 24.10.1995 / Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 39, 24.9.1995

[1]Lothar Gassmann: „Der Traum von der einen Welt.“

[1]Missio Heft Nr. 7/8 1998 (katholisch)

[1] Internationales Freimaurerlexikon 1932, Lennhoff – Posner S. 1585, Stichwort Toleranz

[1] Glaubens Nachrichten Nr. 3/1997

[1] Walter Hoeres XE „Hoeres, Walter“ , Theologisches“ Nr. 3/1999, S. 95 ff

[1] N. Homuth, Dokumente der Unterwanderung

[1]pro Heft 2/98

[1]„ZEITRUF“, IABC, Nr. 3+4, 1998

[1]pro 3/98

[1] Ben Alexander Bohnke, Esoterik, Die Welt des Geheimen S. 48

[1]Chrischona Magazin Nr. 7/8 1998

[1]W. Hollenweger, Charismatisch-pfingstliches Christentum in Kapitel 18, „Zeichen und Wunder“, bestätigt diese aufgeführten Tatsachen

[1]N. Homuth, Die Verschwörung des Antichristus, S. 11

[1] Lexikon der Sekten, Sondergruppen und Weltanschauungen, S. 461

[1]Topic, Nr. 6/95, S. 2 / ebenso W. Hollenweger, „Charismatisch-pfingstliches Christentum“

[1]Charisma Nr. 103

[1] E. Fey in ARF Dokumentation Nr. 11, Band II, S. 51, zit. nach N. Homuth aus „Vorsicht Ökumene“ XE „Ökumene“

[1] Gary Allen, Die Insider Bd. II, S. 63

[1] ibid. S. 170-175

[1]Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 39, vom 27.9.1998

[1]Gustav Mensching u.a. sowie die Marburger religionsgeschichtliche Schule, zit. in „Gnadauer Dokumente I“

[1]Lebendige Gemeinde Heft Nr. 1, März 1995

[1] Handreichung für die Arbeit der örtlichen Kreise der EA / 1995 // Ev. Allianz Nr. 4 / 1994 S. 10

[1] Constance Cumbey „Die sanfte Verführung“, S. 187

[1]Werner Beyer „Einheit in der Vielfalt“

[1] Maria, Zeichen der Hoffnung, Nr. 2/1999, S. 15

[1]idea Nr. 36/1998, S. 8

[1]idea Nr. 37/1998

[1]idea Nr. 46/1998

[1] lt. Fernsehbericht

[1]idea Nr. 45/1998, S. 18

[1]Internationales Freimaurerlexikon 1932, Lennhoff – Posner, S. 1257

[1] Allgemeines Handbuch der Freimaurerei, Leipzig 1900 / zit. in wie oben

[1] Konservative katholische Partei

[1]Internationales Freimaurerlexikon 1932, Lennhoff – Posner, S.584

[1] N. Homuth, Glaubens Nachrichten, Liste der deutschen Pfarrer, Prediger und kirchlichen Mitarbeiter im Rotary – Club / 1995. Ebenso in „Die Verschwörung des Antichristus“

[1]Internationales Freimaurerlexikon 1932, Lennhoff – Posner, S. 192

[1] katholisch

[1] Karl Heussi XE „Heussi, Karl“ , Kompendium zur Kirchengeschichte, § 120 s

[1] ibid. § 122 h

[1]Untertürkheimer Zeitung, 1.3.1999

[1] ARF Dokumentation Nr. 11 Bd. II, S. 51 ff, zit. nach N. Homuth aus „Vorsicht Ökumene“ XE „Ökumene“

[1]Aussage von Dr. Heiko Krimmer. Krimmer ist 1. Vorsitzender des Württembergischen Brüderbundes XE „Württembergischer Brüderbund, WBB“

[1]Eta Linnemann XE „Linnemann, Eta“ , „Original oder Fälschung“, S. 8

[1] Fritz Rienecker XE „Rienecker, Fritz“ , Stellungnahme zu Bultmanns „Entmythologisierung“ XE „Bultmann, Rudolf“

[1]Welt am Sonntag 29.3.1998

[1] Glaubensbekenntnis

[1] Spiegel-Gespräch: „Das Credo abschaffen“. In : Der Spiegel Nr. 8, 1996, S. 66, zit. in Theologisches Nr. 3/99

[1]Interview in idea Nr. 50/ 1995 S. 16

[1] 2. Kor. 5,10

[1] Erich Brüning XE „Brüning, Erich“ , Freimaurer – New Age – Zeugen Jehovas

[1] Evangelische Allianz intern, Nr. 4/1994 S. 10

[1] Prospekte zu Spring XE „Spring, Gemeideferienfestival“  1998 / 1999 herausgegeben von der EA / Generalsekretär Hartmut Steeb

[1] Prospekte in idea, Frühjahr 1999

[1] Gemeinde Erneuerung Nr. 73 / 1 / 1999, S. 16-19 / Toronto Segen, S. 32 ff.

[1] Rudolf Ebertshäuser, Die Charismatische Bewegung im Licht der Bibel

[1]C. Peter Wagner XE „Wagner, C. Peter“ , Der gesunde Aufbruch, S. 74 ff

[1]idea Nr. 12/1999 / Nach einem Bericht des charismatischen Blattes CZW Blickpunkt, Nr. 4 /1999, rieselt in einer israelischen Gemeinde beim Lobpreis Goldstaub auf die Gläubigen.

[1] Biblische (verfälschte!!) Begründung: Psalm 81, 11, Ich bin der HERR, … Tue deinen Mund weit auf, so will ich ihn füllen! nach Chrischona Magazin Nr. 4, 99, S 32, verbreitet die Torontogem. Bilder davon im Internet. XE „Internet“

[1] Ebenso beschrieben in Guy Chevreau, Der Toronto Segen

[1]Charisma Nr. 103

[1] Jobst Bittner, Leiter von TOS = Tübinger Offensive Stadtmission

[1] Charisma Nr. 107. 1/1999 / Gruga-Halle Essen, 25.-26.September 1998.

[1] Siehe auch: Wer ist Benny Hinn XE „Hinn, Benny“ ? Topic Sonderdruck Nr. 21

[1] Charisma Nr. 108 / 1999 S. 17

[1] Heussi XE „Heussi, Karl“ , Kompendium zur Kirchengeschichte / Flugfeuer fremden Geistes

[1] z. B. Gemeinde auf dem Weg, Berlin / Pastorenkonferenz 1995 mit Claudio Freidzon / Argentinien XE „Freidzon, Claudio“

[1] Berliner Erklärung, siehe Flugfeuer fremden Geistes

[1]ideaNr. 27 / 3. 7. 1996

[1] Dieter Zimmer XE „Zimmer, Dieter“  in Kreuz und Reich, Nr. 3 /1999

[1]Lebendige Gemeinde Nr. 3/95

[1] Werbung in idea Ausgaben 1998, Kreuzfahrt mit CVJM

[1]Gospel Life News 97/11

[1]idea Nr. 13 vom 29.3.1995

[1] Heinrich Dallmeyer XE „Dallmeyer, Heinrich“ , Die Zungenbewegung

[1]ideaNr. 27 vom 3. 7. 1996

[1]Charisma Nr. 98 Okt. 1996

[1] Informationsbrief der Bekenntnis Bewegung Nr. 193 / 1999

[1] Gemeinde Erneuerung Nr. 1/1999

[1] N. Homuth, Glaubens Nachrichten, Die Verschwörung des Antichristen, S. 15

[1] CharismaNr. 106, Okt. 1998

[1] Jubelbote Nr. 112, 1998, Biblische Gemeinde Bodelshausen

[1]Charisma Nr. 105

[1]Charisma Nr. 92/1995

[1]Die DEA arbeitet eng mit JmeM zusammen

[1] IABC, Der charismatische Verführungsweg von „Jugend mit einer Mission“

[1] JMS, Jugend Missions und Sozialwerk, Altensteig

[1] Kurt Scheerer vom ERF XE „Evangeliumsrundfunk, ERF“ ,idea Nr. 19/1995, Rezension: Guy Chevreau „Der Toronto Segen“

[1]Guy Chevreau „Der Toronto Segen“ S. 50 / Chevreau ist Mitpastor von J. Arnott, Airport Gemeinde Toronto

[1]Mitteilungsblatt des „Christlichen Zentrum München“, Nr. 1 /1995

[1] Heft von Youth Alive 1995

[1] Ebenso dokumentiert in Evangelisches Gemeindeblatt, Nr. 37/1998, S. 19, und Nr. 39

[1] Charisma Nr. 108, April 1998

[1]Thomas Schirrmacher XE „Schirrmacher, Thomas“ , Bibel und Gemeinde 1984 S. 434 ff

[1] Appell für Morgen / IABC

[1] Persönliche Brief-Notiz, vom 5.2.1995

[1]Thomas Schirrmacher XE „Schirrmacher, Thomas“ , Bibel und Gemeinde 1984 S. 432

[1]ideaNr. 8/95

[1] Walter J. Hollenweger, Charismatisch-Pfingstliches Christentum

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 1 / 1996

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 22 /1996 / ibid. Nr. 30, 1996 / idea Nr. 28/1996, S. 11

[1] Synkretismus = Religionsvermischung

[1] Charisma Nr. 102 / 1997 von Azusa Street nahm die Pfingstbewegung 1901 ihren Anfang; K.H. Kauffmann, Der Schlüssel / ebenso diverse Tonband Cassetten von KHK

[1] Programmheft zum Evangelischen Kirchentag 1999

[1] Zeitspiegel Nr. 154 / 1996

[1]Regina Hinrichs, Ihr werdet sein Wie Gott

[1] Internationales Freimaurer Lexikon / Lennhoff/Posner 1932 S. 582

[1] Prisma Nr. 42 /17.4. 1999 (masonistisch = freimaurerisch)

[1] N. Homuth, Dokumente der Unterwanderung 1998

[1] ebenso in Pro Fide Catholica, Nr. 2 / 1998

[1] Neuerdings gibt sich nun die DEA als ökumenische Bewegung aus. H. Steeb in idea Nr. 8/ 1999 S. 1

[1]Topic Nr. 11/1998, S. 4

[1] ibid.

[1]idea Nr. 22/1998, S. 26

 

[1]idea Nr. 22/1998, Rückseite

[1]L’Osservatore Romano, Nr. 43 vom 24.10.1997

[1]idea Nr. 8 /1998 S. 7

[1] Aus Infoschrift zum Gnadauer Kongreß in Marburg 1999 / Zeitruf Nr. 1 / 1999, S. 3

[1]Topic Nr. 2 / 1999

[1]ibid. Nr. 1 / 97.

[1] Nach L’Osservatore Romano Nr. 11, v. 12.3.99, war Schutz am 5.3. 1999 zur Privataudienz bei Joh. Paul II

[1] Jakob Hitz XE „Hitz, Jakob“ , Entspricht Taizé dem Evangelium? / ebenso „Zeitruf“ IABC, Nr. 1 /1997

[1]Topic Nr. 3 / 1999

[1] Kathryn Spink XE „Spink, Kathryn (Taizé)“ , Frere‘ Roger, Gründer von Taizé

[1]Theologische Orientierung Nr. 111, Juli 1998

[1] XE „Hunt, Dave“ Dave Hunt, Die Frau und das Tier

[1] Wolfgang Zöller XE „Zöller, Wolfgang“ , Prophetische Mahnwache Nr. 13 / 1997, S. 5 XE „Prophetische Mahnwache (Wolfgang Zöller)“

[1] M. de Semleyen, „Alle Wege führen nach Rom“, Evangelikale – wohin?

[1]Geistliche Gemeinde Erneuerung Heft 1/98

[1]Topic Nr. 12/97

[1] Gordon Urquhart, Im Namen des Papstes / Regina Hinrichs, Ihr werdet sein wie Gott

[1] Suenens ist außerdem Freimaurer

[1] Regina Hinrichs in Theologisches Nr. 5+6/1998

[1]Chrischona Magazin Nr. 2/1998

[1] aus Rundbrief von G. Dalliard

[1]Signal Nr. 114 / 115, Dezember 1997

[1]idea Nr. 9 / 1998 S. 21

[1]Kein Anderes Evangelium, Nr. 185/1997

[1]idea Nr. 9 /1998, Titelblatt

[1]idea Nr. 47/ 1986, S. 3

[1]idea Nr. 50, 1998 / Neuner-Roos, Der Glaube der Kirche

[1] Neuner-Roos, Der Glaube der Kirche

[1]L’Osservatore Romano Nr. 29, 17. Juli 1998

[1]Informationen der Süddeutschen Jesuiten, Heft 2/1996

[1]Weltbild Nr. 10 / 8.5.1998

[1]kathmag, Magazin zum Kirchentag1998 Weltbild Verlag

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 18 / 1998

[1] Nostra aetate, 2. Vatikanisches Konzil. „Mit Hochachtung betrachtet die (kath.) Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat.“

[1] Lumen Gentium: der Heilswille umfaßt auch die, die den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime … L’Osservatore Romano, Nr. 1999

[1] Tertio Millennio Adveniente, Papst Joh. Paul II. /Maria, Zeichen der Hoffnung, Nr. 3, 1999

313 nach Voltaire XE „Voltaire“

[1] Alle fett gedruckten Stichworte in den Fußnoten sind entnommen aus: LexiROM © 1995-1999 Microsoft Corporation und Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG. Alle Rechte vorbehalten.

[1]idea Nr. 17 /1999, S. 12

[1]„Aufwärts“ Nr. 4, 1999, Brunnen Verlag Gießen (gehört zu Chrischona!!) (Mitglied bei der KEP, Konferenz Evangelikaler Publizisten)

[1] L’Osservatore Romano Nr. 23, 4. Juni 1999

[1]Zeitströmungen, S. 60-61

[1] Auszüge aus „Evangelische Allianz intern“, Nr. 2 / 1999

[1]idea Nr. 20 / 19.5.1999, S. 9 u. 20-21

[1] ibid. S. 19

[1] Charisma Nr. 108, April 1999 S. 25

[1] ibid. S. 9

[1] Chrischona Magazin Nr. 5/1999 S. 32

[1] Charisma Nr. 109, Juli 1999

[1] L’Osservatore Romano Nr. 16, 16.4.1999

[1] L’Osservatore Romano Nr. 20, 14. 5.1999

[1] Tritheismus‹gr.-lat.; „Dreigötterlehre”› der; -: Abwandlung der christlichen Dreieinigkeitslehre unter Annahme dreier getrennter göttlicher Personen (LexiRom, Meyer Lexikon)

[1]Polytheismus, im Ggs. zum Monotheismus der Glaube an eine Vielzahl von Göttern, u. a. in den antiken Religionen, dem Hinduismus und verschiedenen Naturreligionen. (LexiRom, Meyer Lexikon)

[1] L’Osservatore Romano Nr. 20, 14. 5.1999

[1] L’Osservatore Romano Nr. 29 / 30, 16. Juli 1999, S. 2

[1] ibid

[1] ibid. Nr. 26 vom 25. 06. 1999

[1] Nachrichtensendung im Juni 1999

[1] Lebendige Gemeinde Nr. 2 / 1999, S. 6-7

[1] Programm zum Evangelischen Kirchentag 1999, S. 14 ff / S. 242 Ihr seid das Salz der Erde

[1] Joh.17

[1]idea Nr. 22 / 1995 S. 30-31

[1] Weltethos 1993

[1] HuK = Homosexuelle und Kirche

[1] Cannstatter Zeitung vom 14. September 1995

[1]Bauchtanz, urspr. Fruchtbarkeitstanz; heute Schautanz von Tänzerinnen, v. a. im Orient und S-Asien.

[1] bpm = beats per minute = Taktschläge pro Minute

[1]Ekstase [griech.], das Außersichsein; rauschhafter, tranceartiger Zustand.

[1]Techno, elektronische, von besonders schnellem Rhythmus bestimmte Tanzmusik, v. a. in Diskotheken gespielt.

[1]Ecstasy (Extasy), synthetisch hergestellte Droge aus der Gruppe der Amphetamine, die zu euphor. Gefühlsstimmungen führen, aber auch Herzrasen, Muskelkrämpfe und einen gefährl. Wasserverlust des Körpers hervorrufen kann.

[1] unwiderlegbar, beweiskräftig

[1] „Was ist Techno Musik?“ Kostezer / Brixel, Logos Aufklärung, ARF

[1]Sufismus, islam. XE „Islam“  Mystik XE „Mystik“ , die in Anknüpfung an hellenist. Vorbilder neben der Gesetzesreligion entstand mit dem Ziel, die Kluft zw. Mensch und Gott zu überwinden. Der Sufi will durch mystische Selbstentäußerung bis hin zur Ekstase alles überwinden, was ihn von Gott trennt. Der S. wirkte auf die arab., bes. die persische Dichtung; in ihm wurzeln auch die Orden der Derwische. Mystik XE „Mystik“  gr.-lat.-mlat.; „Geheimlehre“›-: besondere Form der Religiosität, bei der der Mensch durch Hingabe u. Versenkung zu persönlicher Vereinigung mit Gott zu gelangen sucht.

[1] Lied Nr. 62

[1] Lied Nr. 62 / 63

[1] Lied Nr. 111

[1] Lied Nr. 10

[1] „Meditation über Lukas 1“ aus Dorothee Sölle, Die revolutionäre Geduld. Gottesklang Nr. 17

[1] Gotteslästerlicher Film „Das Gespenst“, Regisseur Achternbusch, Herbert, * München 23. 11. 1938, dt. Schriftsteller und Filmemacher.

[1] Helmut Finkenstädt, Eine Generation im Banne Satans; S. 25

[1][…] = ausgelassenes Textteil

[1] Fischer Film Almanach 1984 S. 78-79

[1] Reclams Lexikon des Deutschen Films, 1995. Reclam Verlag

[1] Lebendige Gemeinde, Nr. 2 / Juni 1999, Volker Teich

[1]Gruppendynamik dt.; gr.-lat.die; -: (Sozialpsychol.) a) koordiniertes Zusammenwirken, wechselseitige Steuerung des Verhaltens der Mitglieder einer Gruppe bzw. Verhältnis des Individuums zur Gruppe; b) Wissenschaft von der Gruppendynamik: die psychologisch erfassbaren Prozesse, die die wechselseitigen Einflüsse einer sozialen Gruppe kennzeichnen; auch die Methoden, die im therapeut. Rahmen der Verbesserung des Selbstverständnisses des Einzelnen sowie der allg. Kommunikation dienen.

[1] Lothar Gassmann, Was bewirkt Gruppendynamik? Logos Aufklärung, ARF

[1]idea Nr. 22 / 1999 S. 7

[1] Prospekt Willow Creek S. 4, unter: „Die Teilnahme am WC Kongreß empfehlen:“ idea Nr. 7 /1999, S. 18 / 19.

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 25 /18. Juni 1996

[1] Lebendige Gemeinde, Nr. 2 / Juni 1999, S. 11-14

[1] Kirchentagsprogramm und Veranstaltungshinweise / 1999

[1]Synkretismus [griech.], in der Religionswiss. Bezeichnung für eine Vermischung verschiedener Religionen bzw. einzelner ihrer Phänomene, meist ohne innere Einheit.

[1]Hinduismus [persisch],

Religion, der etwa 650 Mio. Menschen (überwiegend in Indien) angehören. Der H. hat sich im Lauf von Jh. mit einer Vielzahl von Sekten aus der spätvedischen Religion (Brahmanismus) entwickelt (in den letzten Jh. v. Chr. bis etwa 1000 n. Chr.). Er kennt keine in sich geschlossene dogmat. Lehre. Nur einige sehr allg. Grundlagen sind allen Sekten gemeinsam, v. a. die Lehre vom Karma und von der Wiedergeburt. Der endlosen Kette der Wiedergeburten, dem Samsara, zu entrinnen, ist Ziel der Erlösung. Da Wiedergeburt auch als Tier möglich ist, gilt die Schonung alles Lebendigen (Ahimsa) als höchstes Gebot (daher der strenge Vegetarismus und die Rinderverehrung der Hindus). Das System der sozialen Gliederung in die vier Klassen der Brahmanen (Priester), der Kshatrigas (Krieger), der Vaishiyas (Bauern) und der Shudras (Knechte), die jeweils wieder in zahlr. Kasten zerfallen, wird nur von wenigen Sekten nicht anerkannt. Ohne Kastenzugehörigkeit sind nur die Paria. Im Weltbild des H. befindet sich die ewige Welt in einem ständigen Prozess des Werdens und Vergehens. Aus der Vielzahl der Götter des H. ragt die Dreiheit Brahma, Shiva und Vishnu (auch als dreiköpfige Gestalt dargestellt) heraus. Die beiden Hauptrichtungen des H. sind Shivaismus und Vishnuismus, je nachdem, ob Shiva (Zerstörer der Welt) oder Vishnu (Erhalter der Welt) an die Spitze der Götter gestellt wird.

Neben den großen Göttern stehen viele kleine Gottheiten, die oft nur lokale Bedeutung haben. Andere, so der Affengott Hanuman, und Naturerscheinungen wie Sonne, Mond oder Wind genießen weiterhin Verehrung. – Die kult. Verehrung von Bildern eines Gottes durch Gebet oder Opfergaben findet v. a. im Tempel statt. Mittler zw. dem Gläubigen und dem Gott sind die Priester (Brahmanen). – Nach ersten Ansätzen in den Texten des Veda beginnt die eigtl. Überlieferung des H. mit dem Epos Mahabharata, er ist jedoch erst in den 18 Puranas (etwa 6. Jh. n. Chr.) voll entwickelt.

 

[1]Parsismus [persisch],

nach ihrem Ursprungsland Persien benannt, von Zarathustra gestiftete Religion. Das Avesta, die hl. Schrift des P., ist durch einen ethisch orientierten Dualismus gekennzeichnet: Dem guten Gott Ahura Masda (nach ihm heißt der ältere P. auch Mazdaismus) steht der ›böse Geist‹ Angra Manju (Ahriman) gegenüber. Der Kampf beider bestimmt sowohl das kosm. Geschehen, als auch (von Anfang an) die Geschichte und individuelle Existenz der Menschen. Im Kultus kommen v. a. dem hl. Feuer als Symbol Ahura Masdas und den rituellen Reinigungsvorschriften zum Schutz vor Befleckung durch Ahrimans Dämonen zentrale Bedeutung zu. Die Bestattung Verstorbener erfolgt als Luftbestattung auf ›Türmen des Schweigens‹. – In der Sassanidenzeit (224–642) erlebte der P. (als Zoroastrismus) eine Blütezeit. Nach der islam. XE „Islam“  Eroberung Persiens (642) wanderten die meisten Parsen nach Indien aus.

 

[1]Buddhismus,

Weltreligion, benannt nach ihrem Stifter Buddha; sie beruht auf dessen Lehre und Ordensgründung.

Die Lehre Buddhas brach mit der religiösen Autorität des Veda, übernahm jedoch die Wiedergeburtslehre. Die Erlösung durch die Erkenntnis der Identität von Brahman und Atman ersetzt der B. durch den Gedanken des Nirwana, des ›Verwehens‹, der Vernichtung des Leidens, des Verlöschens des ›Durstes‹, d. h. der Lebensgier. Im Mittelpunkt der Predigt des Buddha stehen dementsprechend die ›vier edlen Wahrheiten‹: vom Leiden, von der Entstehung des Leidens, der Vernichtung des Leidens und dem zur Vernichtung des Leidens führenden Weg. Dieser Weg ist der ›edle, achtteilige Pfad‹: rechte Anschauung, rechtes Wollen, rechtes Reden, rechtes Tun, rechtes Leben, rechtes Streben, rechtes Gedenken, rechtes Sichversenken.

 

Dieser Heilsweg kann auf drei Stufen zurückgeführt werden: ethisch-asket. Zucht, Versenkung und erlösende Erkenntnis als ›dreifaches Wissen‹: Erinnerung an die früheren Geburten, Erkenntnis des Gesetzes vom Karma, Erkenntnis der vier edlen Wahrheiten. Sie vermag jeden einzelnen durch völlige Selbstentäußerung aus dem Kreislauf der Geburten (Samsara) zu lösen. Der Zustand des endgültigen Erlöschens, in den der Erlöste eingeht, ist das Nirvana. Symbol der verschiedenen Daseinsformen, die der Erlösung bedürfen, ist das Rad. Mit dieser Lehre stand der B. im Gegensatz zum Brahmanismus mit seinem Kastensystem.

 

Er kennt keine ewigen, unvergänglichen Substanzen, weder Materie noch Seele, weder einen persönl. Weltenherrn noch ein unpersönl. Absolutes, das den Urgrund der Welt bildet; von Anfang an ist er durch Toleranz geprägt. Der Kern der Gemeinde Buddhas bestand aus Mönchen und Laienbrüdern, später entstanden Klöster und geistl. Schulen. – Im 3. Jh. v. Chr. wurde der B. unter Ashoka in Indien Staatsreligion. Mit der Ausbreitung der Lehre begann die Scheidung in die Richtungen (›Fahrzeuge‹) Hinayana und Mahayana. Die Zahl der Buddhisten wird heute auf rd. 330 Mio. geschätzt.

 

[1]Taoismus (Daoismus),

religiös-philosophische Lehre in China, als deren Begründer Laotse gilt. Zentral ist die Beschäftigung mit dem Urgrund des Seins. Der T. baut seine Metaphysik und Ethik auf den Begriffen Tao (›Weg‹) und Te (›Tugend‹) auf. Tao, das Absolute, bringt das Universum und die Dinge der Welt hervor. Te ist das Wirken des Tao in der Welt. Für den Menschen bedeutet deshalb das Te die Norm für sein eth. und polit. Verhalten. Da das Tao ›ohne Handeln‹ ist, ist die Handlungsnorm (eth. und polit.) das Angleichen an das Tao.

[1] XE „Islam“ Islam [arabisch ›völlige Ergebung (in Gottes Willen)‹],

die jüngste der drei Weltreligionen, gestiftet von Mohammed. Die Anhänger des I., weltweit etwa 1 Mrd. Menschen, nennen sich Muslime. Der I. ist heute die vorherrschende Religion im Vorderen Orient, N-Afrika, Pakistan, Irak, Iran und Indonesien. Starke muslim. Gemeinschaften leben in Albanien, Bosnien und Herzegowina, Zentralasien, Indien, China, auf den Philippinen und in vielen Ländern Afrikas. In fast allen Ländern mit überwiegend muslim. Bevölkerung ist der I. Staatsreligion.

 

Grundlehren:

Grundlegend für den im Koran, der hl. Schrift des I., niedergelegten Glauben ist die Überzeugung, dass es nur einen Gott gibt; dieser strenge Monotheismus verbietet die ›Zugesellung‹ anderer Götter zu Allah. Gott ist der Schöpfer und Erhalter aller Dinge, er ist allmächtig, allwissend und barmherzig; am Jüngsten Tag richtet er die Menschen: Ungläubigen droht das Höllenfeuer, den Gläubigen winkt das schattige Paradies. Im Laufe der Geschichte hat Gott zu den Völkern immer wieder Propheten (Abraham, Moses, Jesus Christus) gesandt, der Bestätiger aller früheren Offenbarungen und der Überbringer der letztgültigen, fortan für alle Menschen verbindl. Offenbarung aber ist Mohammed, das ›Siegel der Propheten‹.

Der I. ist wesentlich Gesetzesreligion. Auf der Grundlage des Korans und des im Hadith überlieferten exemplar. Handelns des Propheten (Sunna) entwarfen die islam. Rechtsgelehrten eine umfassende Lehre gottgewollten Verhaltens (Scharia), die außer Rechtsnormen i. e. S. auch Kultvorschriften, eth. Normen und Verhaltensregeln umfasst. Dem Gläubigen sind fünf Hauptpflichten (›Säulen des I.‹) vorgeschrieben: Schahada (das Glaubensbekenntnis ›Es gibt keinen Gott außer Allah, und Mohammed ist der Gesandte Gottes‹), Salat (das fünfmal täglich stattfindende Gebet), Zakat (Almosengeben), Saum (das Fasten während des Monats Ramadan) und die Hadjdj, die Pilgerfahrt nach Mekka, die einmal im Leben ausgeführt werden soll. Wein, Schweinefleisch und Glücksspiel sind im I. verboten. Der Koran beschränkt die Polygamie auf vier Ehefrauen. Die islam. Glaubensgemeinschaft ist zum Glaubenskrieg (Djihad) verpflichtet. Der I. kennt weder einen besonderen Priesterstand noch Kult noch oberste Autorität, da die Regelungen des Koran und der Scharia gelten; die wichtigste Gruppe von Repräsentanten der Religion sind die Gelehrten (Ulema). Als zentrales Heiligtum gilt der ›Schwarze Stein‹ (die Kaaba) in Mekka; daneben sind Medina und Jerusalem Wallfahrtsorte. Die Moschee ist Stätte des Gebets und der Lehre. Aus altoriental. Brauchtum übernahm der I. die Beschneidung und den Frauenschleier.

 

Geschichte:

Mohammed nahm sein prophet. Wirken nach einem Berufungserlebnis 609 oder 610 n. Chr. in Mekka auf. Mangelnde Bekehrungserfolge und wachsende Gegnerschaft in den führenden Kreisen Mekkas veranlassten ihn 622 zur Auswanderung nach Medina (›Hidjra‹), von der an die islam. Zeitrechnung datiert. Noch vor seinem Tod (632) unterstellten sich ihm fast alle sesshaften Bewohner und Beduinenstämme der Arab. Halbinsel. Die ersten Spaltungen und theolog. Diskussionen entzündeten sich an dem Streit um die Nachfolge Mohammeds. Aus der ›Partei‹ (arab. schia) Alis (Ali ibn Abi Talib), dem Vetter und Schwiegersohn Mohammeds, gingen die Schiiten hervor, von denen sich 657 die Charidjiten abspalteten. Im 9. und 10. Jh. bildete sich im Wesentlichen die traditionalist. Lehre der Sunniten (heute etwa 90 % aller Muslime) heraus, die sich an dem vorbildhaften ›Brauch‹ (arab. sunna) Mohammeds orientierte. Als Gegengewicht zur Vergesetzlichung des Glaubensbewusstseins entstand eine reiche islam. Mystik XE „Mystik“  (Sufismus), die sich vom 9. Jh. an ausbreitete; der im 12. Jh. entstandene und im Sufismus wurzelnde Derwischorden prägte die Volksfrömmigkeit mit ihrer Heiligenverehrung stark mit. Die Nachfolger Mohammeds, die Kalifen, unterwarfen in wenigen Jahrzehnten den Vorderen Orient von Marokko bis Transoxanien und eroberten im 8. Jh. Spanien; der kurzzeitige Griff über die Pyrenäen scheiterte 732. Nach dem Niedergang des Kalifenreichs begann im 10. Jh. die Islamisierung der Türken Zentralasiens, im 11. Jh. die muslim. Herrschaft in Indien. Das Osman. Reich vernichtete durch die Einnahme Konstantinopels 1453 das Byzantin. Reich und trug den I. über den Balkan weit nach Europa (1529 und 1683 bis vor Wien). Im Malaiischen Archipel wurde der I. vorwiegend durch Händler verbreitet (12.–15. Jh.), ebenso in Schwarzafrika seit dem 9. Jh.; eine organisierte islam. Mission entstand erst im 20. Jh. in Reaktion auf die christl. Mission. Um die Wende zum 19. Jh. begann sich die islam. Welt angesichts der polit. und ökonom. Übermacht europ. Staaten, unter deren direkte Kolonialherrschaft sie größtenteils geriet, der moderneren westl. Zivilisation allmählich zu öffnen. Dieser Prozess der Verwestlichung zog im späten 19. Jh. einerseits einen auf weitere Reformen drängenden Modernismus nach sich, andererseits die Ideologie des Panislamismus, der das europ. Joch durch Vereinigung aller Muslime und Rückbesinnung auf die zivilisator. Kräfte der islam. Religion abzuschütteln strebte. Seit den 1960er-Jahren geriet die gesamte islam. Welt unter den Einfluss eines Fundamentalismus, dessen Ziel der ›Reislamisierung‹ sich auf das staatl. und gesellschaftl. Leben in ihr bezieht, wozu eine rigorose Wendung gegen als säkularistisch und modernistisch empfundene Tendenzen in diesem Bereich gehört.

 

[1]Sikhs,

die Anhänger einer von Nanak (* 1469, † 1539 [?]) gegr. ind. Religionsgemeinschaft, deren Religion eine Synthese von Hinduismus und Islam ist. Nach ihrer in ihrem heiligen Buch, dem Adigrantha, niedergelegten Lehre gelten für die S. die Karmalehre und der Geburtenkreislauf. Unter Gobind Singh († 1708) wurden die S. zu einer militanten Gemeinschaft (Namenszusatz ›Singh‹, d. h. ›Löwe‹, ungeschnittenes Haar unter einem Turban, Bewaffnung), die im 18. Jh. schweren Verfolgungen mit krieger. Verwicklungen ausgesetzt war. Für die S. wurde 1966 ein eigener ind. Gliedstaat (Punjab) geschaffen (Indien [Geschichte]).

[1]Bahai-Religion (Bahaismus) XE „Baha’i“ ,

aus dem Babismus hervorgegangene Religionsgemeinschaft, 1863 von Baha Ullah (* 1817, † 1892) in Bagdad begründet. Die B.-R., die außer den Werken des Bab und des Baha Ullah v. a. den Koran, aber auch die hl. Schriften der anderen Weltreligionen als Glaubensquellen anerkennt, lehrt einen transzendenten Gott und erstrebt ein neues Zeitalter des Friedens; Haus der Andacht im Ortsteil Langenhain von Hofheim am Taunus. – In Iran werden die Anhänger der B.-R. seit Bestehen der Islam. XE „Islam“  Republik (1979) verfolgt und z. T. hingerichtet.

[1]Repräsentanten dieser verschiedenen Religionen sind auch auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart vertreten.

[1] Praktischer Okkultismus und Okkultismus versus okkulte Künste von H.P. Blavatsky, Theosophische Gesellschaft 1916 (versus = gegen)

[1] Siehe auch Stephan Holthaus XE „Holthaus, Stephan (FTA Gießen)“ , „Madame Blavatsky und die Theosophische Gesellschaft“. Die Sphinx des Okkultismus, Schwengeler Verlag, 1990

[1] Satzfehler in älteren Ausgaben der „Zeitströmungen“

[1] Glaubens Nachrichten N. Homuth, Juni 1999

[1] Sonderausgabe der SEA zum Jubiläumsjahr 1996

[1] Der AuftragNr. 55 / Juni 1995, S. 36 – 40

[1]idea Nr. 28 / 29 S. 9. / Topic Nr. 7 / 1999: SEA löst sich vom Fluch der FM

[1]Zeitströmungen / S. 29 und Stichwort Freimaurer

[1] Schluß freimaurerischer Gebete, entspricht dem Amen. Internationales Freimaurer Lexikon, Lennhoff / Posner, 1932, S. 51

[1] ibid. S. 431 ff

[1] „Deutschsprachige Pilgergruppen am 26. Mai 1999 zur Audienz beim Papst in Rom“ siehe Seite A-2

[1] ibid.

[1] Mitteilungsblatt der Family Life Mission Nr. 63 / 1997

[1] Zeitspiegel Nr. 184, Juli 1999

[1] Herausgeber: Pro Familia, Sexualpädagogische Reihe, Ökotopia Verlag, Münster. S. 84 und 90

[1] ibid. S. 90

[1] ibid. S. 98

[1] ibid. S. 72

[1] ibid. S. 45

[1] ibid. S. 44

[1] ibid. S. 43

[1] ibid. S. 49-50

[1] ibid. S. 71

[1]Zeitströmungen, S. 41

[1]Zeitströmungen, S. 12

[1] Zeitspiegel Nr. 184, Juli 1999

[1] Chrischona Magazin Nr. 6, Juni 1999, S. 31

[1] D. Theobald in Aufatmen Nr. 2 / 97, S. 14

[1] Chrischona Magazin Nr. 6, Juni 1999, S. 25

[1] siehe idea Spektrum, Nr. 5, Januar 1998, Seite 27

[1]Quelle: Fischerlexikon 1981

[1] Satzfehler in älteren Ausgaben der „Zeitströmungen“

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 31, 1.8.1999, S. 4

[1] L’Osservatore Romano, Nr. 29 / 30, 16. Juli 1999

[1] Gemeinde Erneuerung Nr. 75, Juli – September 1999

[1]Zeitströmungen, S. 51f

[1] Pfarrer Friedrich Aschoff ist Vorsitzender der GGE in Deutschland

[1] Inflation bedeutet Werteverfall. In der Tat trifft dies gerade auf diese neuen „prophetischen“ Auswüchse zu, hier zerfallen buchstäblich die biblischen Normen.

[1] von mir eingefügt und hervorgehoben

[1] Walter Hümmer ist der Gründer der Charismatischen Christusbruderschaft Selbitz

[1] a.a.O. S. 5-7 (a.a.O. = am angeführten Ort bzw. Buch)

[1] Leiter von Neues Leben für Familien ist der bekannte Autor Eberhard Mühlan XE „Mühland, Eberhard (team-f)“ , siehe Zeitströmungen, S. 52

[1] Gemeinde Erneuerung Nr. 75 / Juli-Sept. 1999

[1] Reber gehört zum Leitungskreis der Thuner Gemeinde Seestraße in der Schweiz

[1] Neuerdings werden verstärkt Lobpreisseminare angeboten, die mit Rockmusik Gott ihr Lob bringen wollen. Dabei geht es auch um hohe Verkaufszahlen der Platten, die von entsprechenden Firmen vertrieben werden. Die Gruppe „Sonicflood“ (Schallflut) redet von Erfolgen und deshalb vom Segen Gottes. Sie behaupten: Gott sagt, daß er seinem Lob innewohnt. Das heißt, wenn wir ihn loben und preisen ist er gegenwärtig. (Man kann ihn also dadurch herbei zitieren)Wer sagt, daß man mit Rockmusik Gott nicht loben und anbeten kann, ist einer Täuschung des Teufels zum Opfer gefallen. idea Nr. 43 / 1999, S. 24-25

[1]Zeitströmungen, Stichwort Rockmusik, ebenso Nachtrag I, S. A-1, A-3, A-7, A-9, A-10

[1] Dieser Beitrag in GE wurde aus dem Prophetischen Bulletin 0 / 1999, Schleife Verlag CH- Winterthur, übernommen.

[1] Kerstin Hack XE „Hack, Kerstin (charism.)“ , leitet seit 1995 das Service Zentrum für Weltmission in Berlin, AIMS Deutschland e. V. Früher war sie Mitarbeiterin bei JmeM Tübingen. Siehe Zeitströmungen, S. 56

[1] a.a.O. S. 28

[1]Zeitströmungen, S. 50, Nachtrag I, S. A-4

[1]Jes. 6,1-10

[1] Jona 3,4 ff

[1] Dave Hunt, Die Okkulte Invasion, CLV, Bielefeld. S. 492 – 494

[1]in früherer Ausgabe Bibelstellen als Fußnote

[1] Jer. 2,8; Jer. 5,31; Jer. 14,14; Jer. 23,11-17.

[1] siehe Zeitströmungen, S. 6, 22, 27, 34, 62, 63

[1] Apg. 8,9-24

[1] siehe auch „Alpha-Kurse“. Zeitströmungen S. 18

[1] Zeitströmungen, S. 27

[1] Charisma Nr. 110, Oktober 1999

[1] XE „Brenscheidt, Thorsten“ Thorsten Brenscheidt, Gott auf charismatisch. Browne sieht sich als „Rambo und Barmixer des Heiligen Geistes.“ Von ihm kommt die Aufforderung: „Gib ein Opfer, kauf dir die Salbung.“ (S. 18) „Browne erlebte wie auch Bonnke XE „Bonnke, Reinhard (CfaN)“ , Benny Hinn XE „Hinn, Benny“  und Heidenreich die Kraft Gottes wie den elektrischen Strom. Die Erfahrung war so heftig, als hätte ich eine Glühbirne ausgeschraubt und meine Finger in die Fassung gesteckt.“ (S. 53-54) Eine andere Aussage Brownes: „Wenn du mit einem Tanklastwagen des heiligen Geistes zusammenprallst, wirst du nie wieder derselbe sein. Bei einem Deutschlandbesuch 1995 prophezeite er, daß eine Atomexplosion des Heiligen Geistes bevorstehe.“ (S. 57)

[1] Aufatmen Nr. 4 / 1997, S. 72-73. Ulrich Eggers, (Redakteur dieser Zeitschrift) und James A. Beverley

[1]Zeitströmungen, S. 57

[1] Charisma Nr. 110, 1999, S. 15

[1]Zeitströmungen, S. 56

[1]Zeitströmungen, S. 50, 55, 56

[1] R. Pinke XE „Pinke, Rudolf (charism. Christl. Zentrum Frankfurt/M.)“  in „Der Auftrag“ Nr. 55 / Juni 1995, S. 98: (Schwerpunkt war das Thema Toronto Segen) Seit Januar 1994 erleben wir im Christlichen Zentrum Frankfurt eine verstärkte Ausgießung des Heiligen Geistes. Mehrere 1000 Menschen wurden vom H. Geist berührt; eine große Anzahl nahm die Salbung mit in ihre eigenen Gemeinden. … Gastredner kamen z.T. aus Toronto und den USA. Zum Weitergeben der Salbung reichen die normalen Gottesdienste jedoch nicht aus. Hier ist wichtig, daß die gesamte Leiterschaft einer Gemeinde sich dem Wirken des H. Geistes aussetzt. … Von der Gemeindeleitung kann dann die Salbung an die Hauskreis- und Teamleiter weitergegeben werden. Pinke versteht seinen Dienst auch als Arbeit zum Thema „Einheit und Versöhnung innerhalb der Gemeinde Jesu; besonders auch zur katholischen Kirche. (Im selben Heft kommt auch Keith Warrington XE „Warrington, Keith (JmeM)“  von JmeM zu Wort.) In „Charisma“ Nr. 91, Heft 1 / 1995 schreibt Pinke XE „Pinke, Rudolf (charism. Christl. Zentrum Frankfurt/M.)“ :Es ist angenehm sich vom H. Geist berühren zu lassen. Eigene Hilflosigkeit sei das Fundament auf dem der Toronto Segen weitergegeben werden sollte. … Sehnsüchtig baten wir Gott, uns in die erste Liebe zu Jesus zurückzuführen. Daß Gott unsere Gebete beantwortet ist großartig. Die auffälligen Phänomene hatten wir nicht erbeten, aber wenn sie dazugehören, wollen wir sie dankbar annehmen.

[1]idea Spektrum Nr. 48/1999 S. 9

[1] Gemeinde Erneuerung, 4 / 99, Heft Nr. 76.

[1]Gemeinde Erneuerung 4 / 99, Heft Nr. 76. Seite 16.

[1]idea Spektrum Nr. 9 / 99 S. 3

[1]Quelle: fest und treu Nr. 4 / 99 S. 5-7.

[1]Chrischona Magazin Nr. 11, November 1999.

[1] Rundbrief Gregor Dalliard, Dezember 1999

[1]idea Nr. 28 / 29, 1999, S. 31. Laudatio zu Marquardts 70. Geburtstag

[1] vgl. dazu 1.Tim. 4,1; 2.Tim. 4,3

[1] Seite 7 ff

[1]idea Spektrum Nr. 48/1999,S. 20.

[1]Zeitströmungen, S. 43, 63, Stichwort Beyerhaus // ebenso „Kein anderes Evangelium“ 1999

[1]idea Nr. 39 / 1999, S. 10

[1] topic Nr. 10 / 1999, S. 4

[1]idea Nr. 40 / 1999, S. 4

[1] Info-Brief der „Bekenntnisbewegung“ Nr. 198 / Februar 2000

[1] Einladung der DEA Stuttgart, 14.November 1999

[1]idea Nr. 42 / 1999, S. 11

[1]idea Nr. 40 / 1999, S. 10

[1]idea Spektrum 49/1999,S. 28

[1]Quelle: Topic Nr. 12 / 99

[1]Amtsblatt der Gemeinde für Aldingen und Aixheim, Donnerstag, 30. April 1992, Nr. 18

[1] Gemeinde Erneuerung, Nr. 75, 3/ 1999, S. 36

[1]2.Kor. 1,8: Denn wir wollen euch, liebe Brüder, nicht verschweigen die (a) Bedrängnis, die uns in der Provinz Asien widerfahren ist, wo wir über die Maßen beschwert waren und über unsere Kraft, so daß wir auch am Leben verzagten. (a) Apg. 19,23-40; 1. Kor 15,32

[1] Siehe auch unter Stichwort Buddhismus in Zeitströmungen

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 36, 5.9.99, S. 18

[1]idea Nr. 35/ 1.9.1999, S. 11

[1] ibid. S. 9

[1]Jer. 2,13: Denn mein Volk tut eine zwiefache Sünde: mich, die lebendige Quelle, verlassen sie und machen sich Zisternen, die doch rissig sind und kein Wasser geben.

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 36 / 5.9.1999, S. 6

[1] Topic Nr. 9/1999, S. 2

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 36 / 5.9.1999, S. 7

[1] siehe Zeitströmungen, Stichwort Europa, S. 31, 35, 41, 51

[1] a.a.O. S. 42, 71

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 38 / 19.9. 1999, S. 8

[1]Rundbrief Gregor Dalliard, Dezember 1999. (aus L’Osservatore Romano, Nr. 41, 8. 10. 99)

[1]Zeitströmungen, S. 44

[1]idea Spektrum Nr. 50 / 1999. Seite 7

[1] Chrischona Magazin Nr. 7 / 8 1999

[1] Wie froh dürfen wir sein, daß wir uns nicht an den Gesichtern der Gläubigen, sondern nach an Seinem Wort ausrichten können. Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. Joh. 3,36

[1] Bibelstellen in früheren Ausgaben als Fußnote

[1] Chrischona Magazin Nr. 9 /1999, S. 21

[1] Pro Heft 3/1999

[1] Unter anderem ist ein recht offenherziges Bild der jungen Dame in Pro“ abgedruckt.

[1] OK Information, Evangelische Vereinigung in Württemberg, Heft April 1998, S. 3

[1] siehe Zeitströmungen, S. 66

[1]idea Nr. 42 / 1999, S. 7

[1] wie 16, letzte Seite

[1]idea Nr. 38, 1999, S. 18

[1] Allianz und UNO: Zeitströmungen S. 43, 54. Allianz und Europa: S. 35

[1] Zeit-Ruf Nr. 4 /1999

[1]Quelle: Topic Nr. 12 / 99

[1] Stichwort Freimaurerei und Allianz

[1] Worte des Herrn sind nach charismatischen Begriffen vom Geist Gottes gegebene Weissagungen, nicht nur in Worten, sondern auch in Bildern und Film ähnlichen Visionen.

[1]idea Nr. 38, 1999, S. 11

[1]Zeitströmungen, S. 42

[1]idea Nr. 39, 1999, S. 8

[1] ibid. S. 19

[1]Zeitströmungen, S. 20

[1]idea Nr. 40/ 1999, S. 6

[1]Zeitströmungen, S. 12, A-22

[1] Zeitschrift des Weißen Kreuz, Sexualethik und Seelsorge IV / 1999, Nr. 117

[1] hier aufgeführte Bibelstelle in früheren Ausgaben als Fußnote

[1] Broschüre Glaubens Nachrichten XE „Ökumene“ „Vorsicht Ökumene“ (Januar 1995) XE „Glaubens Nachrichten (Norbert Homuth)“

[1]idea Nr. 42 / 1999, S. 26

[1] ibid. S. 11

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 44 / 1999, S. 12

[1]idea Nr. 35 / 1999

[1]idea Nr. 43 / 1999, S. 6

[1] Cannstatter / Untertürkheimer Zeitung, 4. Oktober 1999

[1] lt. idea Nr. 51 / 52 1999, wurden bis zur 51. Woche 99, 153.000 offizielle Abtreibungen in der BRD durchgeführt. Dunkelziffer dabei nicht inbegriffen!!

[1]Zeitströmungen, S. 11-13, 40-41, A-22

[1]Zeitströmungen, S. 37, Körperschaft des öffentlichen Rechts

[1]Untertürkheimer Zeitung vom 22. November 1999

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 40/ 1999, S. 7

[1] Veranstaltungsprogramm 99 / 2 der Evangelischen Kirchengemeinden in Stuttgart

[1]Fromm, Erich, * Frankfurt am Main 23. 3. 1900, † Muralto (bei Locarno) 18. 3. 1980, amerikan. Psychoanalytiker dt. Herkunft. Zunächst am Frankfurter Institut für Sozialforschung; emigrierte 1934 in die USA (1940 eingebürgert); als Kritiker S. Freuds einer der Hauptvertreter der Neopsychoanalyse; betonte auf neomarxist. Grundlage die Bedeutung von soziokulturellen Faktoren. Werke: Psychoanalyse und Ethik (1947), Die Kunst des Liebens (1956), Sigmund Freuds Sendung (1959), Anatomie der menschl. Destruktivität (1975), Haben oder Sein (1976).

[1]Jung, Carl Gustav, * Kesswil bei Romanshorn 26. 7. 1875, † Küsnacht bei Zürich 6. 6. 1961, schweizer. Psychoanalytiker. Entwickelte in Auseinandersetzung mit S. Freud eine neue tiefenpsycholog. Richtung, die analyt. Psychologie (auch komplexe Psychologie); stellte neben das persönl. Unbewußte das kollektive Unbewusste, dem er entscheidende Bedeutung zuschrieb. Werke: Psycholog. Typen (1921), Die Beziehungen zw. dem Ich und dem Unbewußten (1928), Von den Wurzeln des Bewußtseins (1954).

[1]Reich Wilhelm, * Dobrzcynica (Galizien) 24. 3. 1897, † Lewisburg (Pa.) 3. 11. 1957, österr. Psychoanalytiker. Arzt in Wien und Berlin, 1939 Prof. für medizin. Psychologie an der New Yorker New School for Social Research. R. wurde v. a. bekannt durch den Versuch, die Theorien von S. Freud und K. Marx miteinander zu verbinden. In der theoret. Verbindung von Psychoanalyse und Sozialismus propagierte er die Aufhebung der (insbes. sexuellen) Unterdrückung des Menschen. Werke: Die Funktion des Orgasmus (1927), Charakteranalyse (1933), Die sexuelle Revolution (1945). Anmerkungen 110 – 112 aus LexiROM © 1995-1999 Microsoft Corporation und Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG. Alle Rechte vorbehalten

[1] Nachtrag I, S. A25-A26

[1] Enneagramm: Zeitströmungen, S. 7-8

[1]Zeitströmungen, Stichworte: Küng und Kuschel

[1] Aus Gemeindebrief Nr. 41 / 42, 1999, der katholischen Kirchengemeinden in Stuttgart-Bad Cannstatt.

[1] Untertürkheimer Zeitung, 23.Oktober 1996

[1] gemeint ist die neue Stadt Gottes im himmlischen Jerusalem

[1] Topic Nr. 10 / 1999, S. 5

[1]Zeitströmungen S. 13, 58 / Nachtrag I S. 15

[1] Topic Nr. 10 / 1999, S. 2

[1] Information der süddeutschen Jesuiten, September 1999, S. 9 ff

[1] Quelle:  XE „Internet“ Internet: http://www.BistumWuerzburg.de/Kirchplatz/Charismatiker/home.html

[1] Internationale Christliche Rundfunkgesellschaft, Radio Neues Europa,Radio Horeb, November 1999

[1]Zeitströmungen, S. 39, 40

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 44 / 1999, S. 8

[1] event = Ereignis

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 44 / 1999, S. 8

[1]idea Spektrum Nr. 46, 17. November 1999. S. 7

[1]idea Spektrum Nr. 46, S. 6.

[1]idea Spektrum Nr. 47/1999: S. 8

[1]idea Spektrum Nr. 47/1999S. 9

[1] Beyerhaus: Zeitströmungen, S. 63

[1]idea Spektrum Nr. 47/1999 S. 11

[1]idea Spektrum Nr. 47/1999 S. 14.

[1] Dazu ein sehr guter Artikel in Info –Brief der Bekenntnisbewegung Nr. 198 / Februar 2000

[1]Evangelisches Gemeinde Blatt für Württemberg Nr. 34/1999,S. 18.

[1]Gregor Dalliard, Rundbrief Dezember 1999.

[1]Etwas abgewandelt nach Prof. Walter Hoeres XE „Hoeres, Walter“  in „Theologisches“ Nr. 11/12, 1999.

[1] Wolfgang Bühne in „Fest und Treu“, Nr. 3 / 1999, S. 21

[1] Aus Unterichtsmaterial Klasse 12 Gymnasium

[1]idea Spektrum Nr. 51 / 52 /1999, S. 25

[1] Karl Heinz Voigt XE „Voigt, Karl Heinz“  in Der Weg der Evangelischen Allianz in Deutschland, S. 167,168.

[1]Siehe „Signal“, Februar 93, S. 9

[1]S. a. idea Dokumentation 22 / 94. Zit. in Zeit-Ruf Nr. 4 /99. „Die verpaßte Chance“ von E. Brüning XE „Brüning, Erich“ .

 

 

[1] Leider müssen diese 4 Gruppierungen in einem Atemzug genannt werden, da sie untereinander schon einen hohen Vernetzungsgrad untereinander bis hin zur Ökumene XE „Ökumene“ , der katholischen Kirche und auch zur Freimaurerei aufweisen.

[1]Evangelische Allianz intern Nr. 4 / 99 Auszüge

[1]idea Spektrum Nr. 1 /2000, S. 1

[1]Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 2 / 000, S. 19.

[1]idea Spektrum Nr. 17 / 1996 S. 12.

[1]idea Spektrum Nr. 38 / 1995.

[1]idea Spektrum Nr. 43 /1995. Ebenso Charisma Nr. 94 / 1995

[1]idea Spektrum Nr. 3 / 2000, S. 7

[1]idea Spektrum Nr. 19 / 2000, S. 7

[1] 5.Mose 18 !

[1]idea Spektrum Nr. 1, 2000 S. 25.

[1]idea Spektrum Nr. 4, 26. Januar 2000

[1]Siehe Kulturgeschichte der Menschheit, Will Durant, Band 10

[1]idea Spektrum Nr. 7 / 2000, S. 21- 23 / ebenso Bekenntnisbewegung Kein anderes Evangelium, Nr. 201 / 2000

[1] siehe Mt. 6, 25- 34 + 2. Tim. 3 + Josua 7, Achan

[1]Untertürkheimer Zeitung vom 09. 06. 2000

[1]Chrischona Magazin Nr. 4,1999. Seite 19.

[1]idea Spektrum Nr. 14, 2000 S.

[1] Wort zur Zeit Nr. 3 / 2000, Klaus Schmidt, Crailsheim / Auf den Punkt gebracht Nr. 193

[1]Charta für Studenten in Partnerschaftsprogrammen der Middlesex Universität

[1]Chrischona Magazin Nr. 5 / 2000, S. 19

[1]idea Spektrum Nr. 20 / 2000, S. 16, Marcus Mockler

[1]idea Spektrum Nr. 21/ 2000, S. 16

[1]idea Spektrum nur 23 / 2000, Leserbriefe

[1]Untertürkheimer Zeitung, 09. Juni 2000

[1]idea Spektrum Nr. 23 / 2000, S. 18

[1]Untertürkheimer Zeitung 13. Juni 2000

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Nr. 39 / 2000 S. 12

[1]idea Spektrum Nr. 38 / 2000S. 8

[1] Soli Deo Gloria Nr. 72

[1] topic Nr. 10/2000, S. 4

[1] Deutsche Indianer Pionier Mission, Lonsingen

[1] Gesichtspunkte im Blick auf die Situation homosexueller kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Evangelisches Medienhaus GmbH, © 2000

[1] Untertürkheimer Zeitung, 4. / 5. November 2000

[1]idea Spektrum Nr. 40/ 2000 S. 21

[1] Bibelkommentar Band 10, Römerbrief, S. 63 / 64 von Heiko Krimmer / Edition C, Hänssler Verl. Neuhausen. In derselben Reihe finden sich auch Kommentare von Dr. G. Maier

[1]Untertürkheimer Zeitung 11. November 2000

[1] Zeitschrift der Geistlichen Gemeinde Erneuerung in Württemberg, ERlebt: Mai 2000 Seite 10: Innere Heilung

[1]Charisma Nr. 112 April 2000 / S. 12

[1]Charisma Nr. 113 Juli 2000 / S. 13

[1]Zeitströmungen S. 62

[1]Charisma Nr. 113/Juli 2000 S. 11

[1]Charisma Nr. 112 April 2000 / S. 34

[1] Einladungsprospekt „Awake Europe“, 27. Sept. 2000 in Essen

[1]idea Spektrum Nr. 14/2000, S. 17

[1] Nachtrag II, S. 1 ff.

[1]Gemeinde Erneuerung Nr. 75, Juli – September 1999

[1]Erlebt , Info Zeitschrift Nr. 7 (2000) der Geistlichen Gemeinde Erneuerung in Württemberg

[1]idea Spektrum Nr. 1/ 2000. S. 10

[1]Charisma Nr. 112 April-Juni 2000 S. 33

[1]Topic Nr. 1 / 2000

[1]Dies ist also wie im Schamanismus und anderen Geisterkulten, auch hier wird der Weg für das Erscheinen der Geister, zur Vereinigung mit einem Dämon durch Trommeln und Musik ermöglicht.

[1] Matth. 6,5 ff und // Dies erinnert an die „Baalspriester“ in 1. Kön. 18, hier soll Gott also in Stimmung gebracht werden, Gebete nach Wunsch zu erhören.

[1]Jes. 57,15 Denn so spricht a der Hohe und Erhabene, der ewig wohnt, dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und b bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass Ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen. (a) Psalm 113,5-9; (b) Kap 66,1-2; Psalm 51,19 !!

[1]Nikolaus von der Flüe, katholischer Mystiker, 1417-1487, er lebte als Einsiedler und Asket in der Schweiz. Ursprünglich Bauer, verließ er 1467 seine Frau und zehn Kinder und ging in die Einsamkeit. 1947 wurde er heilig gesprochen.: Fischer Lexikon 1981.

[1] Ebenfalls als Mystiker bekannt.

[1]Gemeinde Erneuerung Nr. 57, Heft 4 / 95.

[1] Die Unwürdigen

[1]Jubelbote Nr. 119 Juli 2000

[1]Jubelbote Nr. 119 Juli 2000

[1] Wycliff Bibelübersetzung heute, Nr. 3 / 2000

[1]Nr. 104, Oktober 2000

[1]Internationales Freimaurer Lexikon Lennhoff / Posner 1932 , Spalte 804.

[1]Kleine Sektenkunde „Glaubens Nachrichten“ von Norbert Homuth. 1998 S. 68 ff.

[1]Internationales Freimaurer Lexikon, Lennhoff / Posner.1932 / ebenso Lennhoff, Die Freimaurer, S. 139

[1] Herman Neuer: Die Freimaurer, Religion der Mächtigen. Schwengeler Verlag

[1] Dr. Erich Lubahn, Auf der Suche nach der Unsichtbaren Wirklichkeit S. 208 / 209

[1]Bild-Zeitung 1. März 1999

[1] Anzeige Willow Creek Kongreß idea Spektrum Nr. 10, 2000. Siehe auch ZS 2, S. 25, 27/ N1, S. 15/ N2, 16, 17

[1]Zeitströmungen S. 24- 27. Nachtrag I, S. 15+ Nachtrag II S. 16-17

[1] Auszüge aus Gemeinde Erneuerung, Nr. 2 / 2000

[1] Glaubens Nachrichten, N. Homuth

[1]Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 2, 9. Januar 2000.

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 3, 16. Januar 2000

[1]Untertürkheimer Zeitung 29. Juli 2000

[1]Evangelische Vereinigung in Württemberg, Offene Kirche. Nr. 4, November 1999

[1]Stuttgarter Zeitung Februar 2000 (ohne Datum)

[1]Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 30/2000

[1]idea Spektrum Nr. 7/2000, S. 14

[1]idea Spektrum Nr. 7/2000, S. 26

[1]Untertürkheimer Zeitung 13. Juni 2000

[1]idea Spektrum Nr. 24, 15. Juni 2000, S. 7

[1]Evangelisches Gemeindeblatt Nr. 2, 9. Januar 2000

[1]dran Nr. 2/2000 S. 10 Ein Sprachkurs in zehn Schritten. Jugend Magazin, Bundes-Verlag Witten (FeG)

[1]dran Nr. 2/2000 S. 9 dran Kolumne. Jugend Magazin, Bundes-Verlag Witten (FeG)

[1] Evangelisches Gemeindeblatt, Nr. 2, Januar 2000

[1]Untertürkheimer Zeitung, 10. Januar 2000.

[1] Evangelisches Gemeindeblatt Nr. 1/2. Januar 2000.

[1] Magazin Focus Nr. 50 / 99:

[1] Nachtrag II, S. 27 / Zeitströmungen , Stichwort Abtreibung

[1]Untertürkheimer Zeitung 15. / 16. Januar 2000

[1]Katholisches Sonntagsblatt Nr. 4 / Januar 2000

[1]idea Spektrum Nr. 4 / 26. Januar 2000

[1] Nachtrag I, S. 21

[1]Untertürkheimer Zeitung, 19. 01. 2000

[1] Geschenk des Lebens!

[1]Untertürkheimer Zeitung, 13. Januar 2000

[1]Untertürkheimer Zeitung, 16. Februar 2000

[1]Untertürkheimer Zeitung, 25. April 2000

[1]Nach Kurier der CM II‘ 2000 / 1

[1]idea Spektrum Nr. 6/2000, S. 8

[1] Erich Blechschmidt, Die Erhaltung der Indivdualität, 1966 XE „Blechschmidt, Erich“

[1]Soli Deo Gloria Nr. 67, gku

[1]idea Spektrum Nr. 9/2000, S. 15

[1]idea Spektrum Nr. 23/2000, S. 10

[1] Untertürkheimer Zeitung, 7.Juli 2000

[1] Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg Nr. 2, 9. Januar 2000

[1]idea Nr. 39, 1999, S. 8 / Nachtrag II, S. 25. (Zeitströmungen)

[1]Quelle Informationsbrief der Bekenntnisbewegung / Nr. 197, Dezember 1999. S. 25

[1]idea Spektrum Nr. 8 /1996, S. 12

[1]Aus Unterlagen der Theologischen Hochschule Friedensau. Zit. in Kleine Sektenkunde, N. Homuth

[1]Aus kleiner Sektenkunde von Norbert Homuth Glaubens Nachrichten: S. 17

[1]idea Spektrum Nr. 20/1996, S. 6

[1]idea Spektrum Nr. 23/1996, S. 3

[1]idea Spektrum Nr. 10/1997, S. 11.

[1]idea Spektrum Nr. 23/1998, S. 6.

[1]Untertürkheimer Zeitung, 3. Februar 2000.

[1] Siehe auch Zeitströmungen S. 20, Stichwort Fußball

[1]Untertürkheimer Zeitung, 17. Mai 2000

[1]idea Spektrum Nr. 26 / 2000, Gastkommentar der Woche

[1]Zeitströmungen S. 60

[1] Glaubens Nachrichten Nr. 6 / 2000

[1]idea Spektrum Nr. 7 / 2000, S. 11

Zeitschriften

(1 biblisch zeitkritisch / 2 evangelikal / 3 charismatisch /4 katholisch / 5 evangelische Landeskirche 6 katholisch zeitkritisch / 7 säkular)

 

Titel: Herausgeber: Adresse:

 

ARF-Doku­ment ation 1Arbeitsgemeinschaft für religiöse FragenDresdenerstr. 4524790Schacht-Audorf
Bibel und Gemeinde 2Der Bibelbund e.V.Narzissenweg 1108269Reiskirchen
Blickpunkt 3Christliches Zentrum Weinstadt, Willi MayerLämmlestr. 1871384Weinstadt / Großheppach
Charisma 3CHARISMA VerlagMendelssohnstr. 2A40233Düsseldorf
Chrischona Magazin 2Pilgermission St. ChrischonaChrischonarain 200CH-416 2Bettingen
Christival Video-Film 1Brenscheidt ThorstenBrunnenstr. 1735641Schöffengrund
Evangelischer Digest 5E v. LandeskircheTh.-Heuss-Str.2 370174Stuttgart
Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg 5Ev.Gesellschaft e.V.Th.-Heuss-Str.2 370174Stuttgart
Fest und Treu 2Wolfgang BühnePostfach 112658527Meinerzhagen
Gemeinde Erneuerung 3Geistliche Gemeinde-ErneuerungSpeersort20095Hamburg
Glaubens Nachrichten 1Norbert HomuthPostfach 81040890249Nürnberg
Gospel Life News 3G. Life Center e.V.Am Kiesgrund 2-485622Feldkirchen /München
Informationen der Süddeutschen Jesuiten 4Freunde der Gesellschaft Jesu e.V.Kaulbachstr. 31a80539München
Jubelbote 3Bibl. Gemeinde e.V.Steigstr. 1172411Bodelshausen
Kathmag 4Weltbild VerlagSteinerne Furt 6786167Augsburg
Kein anderes Evangelium 5Bekennt. Bewegung
H. Hellenschmidt
Jakobstraße 6070794Filderstadt /Sielmingen
Kreuz und Reich 1Ernst PanzerAhornstr. 1935088Battenberg
Kurier der Christlichen Mitte 6Adelgunde MertensackerLippstädterstr. 4259329Liesborn
Lebendige Gemeinde 2Ludwig-Hofacker-Vereinigu ngSaalstr. 670825Korntal / Münchingen
L’Osservatore Romano 4Apostolischer Stuhl, Schwaben-Verlag / VatikanPostfach 428073745Ostfildern / Neuhausen
Prisma Info Dienst6 (eingestellt)Dr. D. BrüggemannKreuzweg 793138Zeitlahrn
pro 2KEP Konferenz Evangelikaler Publizisten e.V.Postfach 186935528Wetzlar
Pro Fide Catholica 6Verlag Anton SchmidPostfach 2287467Durach
Prophetische Mahnwache 1Wolfgang ZöllerZeitschrift eingestelltEingstellt, Herausgeber heimgegangen
Signal 1SBAP c/o Detlef MüllerPostfach 154CH 5726Unterkulm/AG
Theologisches 6Ulrich Paul LangeAltleiningenweg 2250739Köln
Theologische Orientierung 2Albrecht-Bengel-Haus e.V. Dr. R. HilleLudwig-Krapf-S tr. 572072Tübingen
TOPIC 2Ulrich SkambraksPostfach 154457206Kreuztal
Weltbild 4,7Weltbildverlag GmbHSteinerne Furt 7086131Augsburg
Wort zur Zeit 1Klaus SchmidtWeinbergstr. 1174564Crailsheim
Zeitruf 2Internationaler Arbeitskreis bekennender Christen (IABC)Postfach 110 10542301Wuppertal

 

 

Verwendete und weiterführende Literatur

(1 biblisch zeitkritisch / 2 evangelikal / 3 charismatisch /4 katholisch / 5 evangelische Landeskirche 6 katholisch zeitkritisch / 7 säkular)

 

Afflerbach, Horst 1Die sanfte Umdeutung des EvangeliumsR. Brockhaus Verlag
Allen, Gary 7Die Insider I u. IIVAP / Verlag für außergewöhnliche Publikationen
Baratta, Mario von 7Fischer Almanach Internationale OrganisationenFischer Taschenbuch Verlag 1985
Beyer, Werner 1Einheit in der VielfaltR. Brockhaus Verlag
Beyreuther, Erich 2Der Weg der Evangelischen AllianzJ. Fr. Steinkopf Verlag
Beyreuther, Erich 2Geschichte des PietismusJ. Fr. Steinkopf Verlag
Bohnke, Ben-Alexander 7Esoterik: Die Welt des GeheimenEcon Verlag, 1991
Bühne, Wolfgang 1Die Propheten kommenCLV Verlag
Brenscheidt, Thorsten 1Gott auf CharismatischVerlag der Evangelischen Gesellschaft / RVB
Brüning, Erich 13 Systeme, Freimaurer, New Age, Jehovas ZeugenVLM Liebenzeller Mission
Chevreau, Guy 3Der Toronto-SegenProjektion J
Cumbey, Constance 1Die sanfte VerführungSchulte und Gerth
Dalliard, Gregor 2Ich durfte nicht mehr Priester seinDynamis Verlag (neu CLV)
Deppe, Hans-Werner 2Sind sie auch Katholisch?CLV Verlag
Durant, Will 7Kulturgeschichte der MenschheitEdition Recontre Lausanne
Ebertshäuser, Rudolf 1Die Charismatische Bewegung im Licht der BibelCLV Verlag
Fischer Lexikon / 1981 7Fischer Taschenbuch Verlag
Franzke, Reinhard 1Stilleübungen und FantasiereisenSelbstverlag, Faith Center Hannover
Gasper / Müller / Valentin 4Lexikon der Sekten, Sondergruppen und WeltanschauungenHerder Verlag
Gassmann, Lothar 1Der Traum von der einen WeltVLM / Telos
Giese, Ernst 3Und flicken die NetzeErnst Franz Verlag Metzingen
Grafen, Heinrich 1Gemeinde Jesu – ökumenisch-katholisch vereinnahmt?Verlag und Schriftenmission der Evangelischen Gesellschaft
Hauzenberger, Hans 2Einheit auf Evangelischer GrundlageTVG Brunnen Verlag
Heimbucher, Kurt 2Dem Auftrag verpflichtetBrunnen Verlag/Gnadauer Verlag
Heimbucher / Schneider 2Sammlung und ZeugnisBrunnen Verlag / Gnadauer Verlag
Heussi, Karl 5Kompendium zur KirchengeschichteVerlag J.C.B. Mohr, Tübingen
Hinrichs, Regina 6Reihe RespondeoIhr werdet sein wie GottFranz Schmitt Verlag Siegburg
Hitz, Jakob 1Entspricht Taizé dem Evangelium?Schwengeler Verlag / 1978
Hollenweger, Walter J. 3Charismatisch-Pfingstliches ChristentumVandenhoeck & Ruprecht / 1997
Holthaus, Stephan 2Trends 2000Brunnen Verlag
Holzhauer, Rudi 1Dass Euch niemand verführeVerlag und Schriftenmission der Evangelischen Gesellschaft
Holzhauer, Rudi 1Verführungs-PrinzipienVerlag Johannis / Lahr
Homuth, Norbert 1Dokumente der UnterwanderungVerlag Glaubens Nachrichten
Homuth, Norbert 1Die Verschwörung des AntichristusVerlag Glaubens Nachrichten
Hunt, Dave 2Die Frau und das TierCLV Verlag
Ising, Richard 1Kräftige IrrtümerLutherischer Gemeinschaftsdienst
Jansen, Albert 1Appell für MorgenIABC
Kauffmann, Karl Hermann 1Der SchlüsselSelbstverlag, Albstadt / Tailfingen
Lennhoff, Eugen 7Die Freimaurer, Nachdruck 1981Löcker Verlag, Wien/München
Lennhoff / Posner 7Internationales Freimaurer Lexikon, 1932Amalthea Verlag Wien
Linnemann, Eta 1Original oder FälschungCLV Verlag
MacArthur, John F. 1Wenn Salz kraftlos wirdCLV Verlag
Morrison, Allan 1Ökumene, das Trojanische Pferd in der GemeindeChristliche Verlagsgesellschaft Dillenburg
Neuer, Hermann 2Die Freimaurer, Religion der MächtigenSchwengeler Verlag
Neuner-Roos 4Der Glaube der KircheVerlag Friedrich Pustet

 

Papst Johannes Paul II 4Tertio Millennio AdvenienteSekretariat der Deutschen Bischofskonferenz /1994
Parzany, Ulrich 2ProFit fürs Leben / ProChrist 95Brendow Verlag
Rienecker, Fritz 5Stellungnahme zu Bultmanns EntmythologisierungR. Brockhaus Verlag / 1951
Seibel, Alexander 1Die sanfte Verführung der GemeindeVerlag und Schriftenmission der Evangelischen Gesellschaft
Semleyen, Michael de 1Alle Wege führen nach RomCLV Verlag
Sugerman, Danny 7Guns N’RosesGoldmann Verlag 1992
Uhlmann, P. H. 1Die Lehrentscheidungen Roms im Licht der BibelAktion biblisches Christentum
Ventura, Michael 7Vom Voodoo zum WalkmanWeltbeat Verlag
Voigt, Karl Heinz 2Die Evangelische Allianz als Ökumenische BewegungChristliches Verlagshaus
Wagner, Peter C. 3Der gesunde AufbruchWolfgang Simson Verlag
Wenger, J. C. 1Die Täufer-BewegungOnken Verlag
Woodrow, Ralph 1Die Römische Kirche – Mysterien-Religion aus BabylonVerlag 7000
Dieser Artikel wurde bereits [wpp_count] mal gelesen
Unsere Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 2 Average: 3]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.