Das Siegel des festen Grundes

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Apologetik/Bibellehre

2. Timotheus 2, 19
Gleichwohl gilt: Der feste Grund GOTTES steht und hat dieses Siegel: „Der HERR kannte die, die Sein sind“, und: „Jeder, der den Namen CHRISTI nennt, nehme Abstand von Ungerechtigkeit.“

Wer behauptet, die rechte Lehre zu haben, muss das mit einem Siegel nachweisen können, und zwar mit dem Siegel des festen Gundes, das zwei Seiten hat: Auf der einen Seite die Rechte, auf der anderen Seite die Pflichten, d. h. auf der einen Seite steht die Zusage GOTTES:

2. Timotheus 2, 19
Der HERR kannte die, die Sein sind,

auf der anderen Seite die Forderung GOTTES:

2. Timotheus 2, 19
nehme Abstand von Ungerechtigkeit.

Nur wer dieses Gütesiegel des festen Grundes vorweisen kann, steht richtig und hat auch die rechte Lehre. Die meisten Evangelikalen jedoch haben dieses Siegel nicht, ihr Siegel ist eine plumpe Fälschung, die man daran erkennt, dass es nur eine Seite hat, d. h. sie predigen einseitig nur das Positive und Angenehme. Die Kehrseite der Botschaft „… nehme Abstand von Ungerechtigkeit„, d. h. Absage an die Sünde und Verzicht auf die vergängliche Lust der Welt, wird in der heutigen Verkündigung oftmals restlos unterschlagen, weil bei so einer Predigt die Menschen wegbleiben und nicht mehr spenden.

Das Verführerische an der ganzen Sache ist, dass sie zwar nur die eine Seite predigen, die predigen sie so richtig, christuszentriert und ohne irgendwelche Sonderlehren, dass die Zuhörer überhaupt nicht auf den Gedanken kommen, dass hier etwas nicht in Ordnung sein könnte. Gehe einmal in eine Freikirche und Du wirst diesen Tatbestand bestätigt finden. Was dort gepredigt wird,ist alles gut und richtig, und wie schön sie predigen! Aber es ist eben nur die eine Hälfte. Eine Irrlehre erkennt man nicht nur an dem, was gepredigt wird, sondern gerade auch an dem, was nicht gepredigt wird, d.h. was bewusst unterschlagen wird. Dass sie die andere Seite der Botschaft unterschlagen, ist deswegen so verderblich, weil dieselbe heilsnotwendig ist: Es fehlt eine Hälfte zum Heil.

Deswegen sind diese Art Prediger gefährlicher als Sekten mit offensichtlichen Irrlehren wie die Zeugen Jehovas oder Mormonen. Bei ihnen weiß man, woran man ist. Ein Feind mit offenem Visier ist nicht so gefährlich, wie das heimtückische Partisanentum der evangelikalen Schönredner, die unter den Tarnfarben „Gnadau“ und „Evangelische Allianz“ mehr Menschen ins Verderben führen, als Atheisten oder Kommunisten.

Quelle: Glaubensnachrichten Dezember 2010, S. 3

Bildnachweis:
Das verwendete Beitragsbild steht unter folgender Lizenz: „Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz“
Herzlichen Dank an Praise Poster

Unsere Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.