Pharisäer heute

Will man sich genau an den Bibeltext halten,kann man mit dem Begriff „Pharisäer“ nicht einfach so herumhantieren wie es heute manche Prediger tun und jeden Beliebigen als Pharisäer beschimpfen, nur weil er etwas genauer mit der Nachfolge JESU nimmt, als sie selbst.

Zu Lebzeiten des HERRN waren die Pharisäer eine fest umrissene Sektion innerhalb des Judentums im Gegensatz zu den Sadduzäern. Die Pharisäer waren die besonders frommen Juden, die es mit der Schrift genau nahmen, an die Auferstehung, an Wunder und Engel glaubten, vergleichbar heute mit den Evangelikalen. Der HERR JESUS stand den Pharisäern deswegen besonders nahe und sagte über sie:

Matthäus 23, 3
Alles also, was sie euch sagen, dass ihr es halten sollt, haltet und tut. Aber tut nicht nach ihren Werken, denn sie sagen es und tun es nicht …

D. h. die Pharisäer lehrten richtig, aber hielten sich nicht selbst dran; sie predigten Wasser und tranken Wein.

Die Pharisäer von damals gibt es heute nicht mehr. Geblieben ist ihre Hauptsünde, die Heuchelei (Lukas 12, 1). Pharisäismus als Prädikat im übertragenen Sinne kann man nicht auf eine einzige Gruppierung beschränken, es ist ein gesellschaftsübergreifendes Übel, das praktisch jeden betrifft, so dass man sagen muss: Wer ohne Heuchelei ist, der werfe den ersten Stein!

Wollte man den Weheruf JESU gegen die Pharisäer hermeneutisch auf unsere Zeit übertragen, dann müsst er heißen: Wehe euch Evangelikale und Pietisten, ihr Heuchler! Der HERR JESUS ging mit den Pharisäern so hart ins Gericht, weil sie IHM besonders am Herzen lagen; es tat IHM weh mitzuerleben, wie sie das Reich GOTTES durch ihre Heuchelei und der damit verbundenen Blindheit verfehlten. Zwischen Sadduzäern und dem Reiche GOTTES lagen Welten, sie glaubten ja noch nicht einmal an die Auferstehung. Aber die Pharisäer trennte nur ein Schritt, sie sollten sich nur von ihrer Scheinheiligkeit reinigen, dann würde nichts mehr im Wege stehen. Solche gereinigten Pharisäer waren z. B. Nikodemus oder Joseph von Arimathia oder später Paulus von Tarsus, der zum Völkerapostel wurde.

Auch mir sind die Pharisäer lieber, als die modernistischen Sadduzäer. Die sind zwar nicht so anfällig für fromme Heuchelei, wie wir Pietisten, umso mehr aber für Verstandesdünkel und Arroganz. Hüten wir uns aber vor beidem, dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer (Matthäus 16,6).

Quelle: Glaubensnachrichten Juni 2019, S. 2f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Optionally add an image (JPEG only)