Hat die Kirche den Sabbat abgeschafft?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Sabbatismus
Bewertung

Eine Glaubensschwester schreibt:

Kannst Du uns erklären und biblisch belegen, warum Christen eines von den 10 Geboten – das 4. Gebot – „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst…..“ nicht mehr zu halten brauchen und statt Samstag den Sonntag feiern sollen? Wir wären Dir sehr dankbar dafür.

Antwort:

Dass die Kirche den Sabbat abgeschafft und statt dessen den Sonntag eingesetzt habe, ist eine Geschichtsklitterung der Siebenten-Tags-Adventisten, die den historischen Tatsachen nicht entspricht. Der Sabbat wurde nie abgeschafft, sondern wird auch im Neuen Bund gehalten, jedoch geistlich, so wie es uns Hebräer 4 lehrt, dass wir zur Sabbatruhe eingegangen sind und fortan ruhen von den Werken und nicht wie die Adventisten am Montag wieder von vorne beginnen mit dem mosaischen 6-Tagerennen. Der Sonntag ist kein Sabbatersatz, sondern der Gedenktag an die Auferstehung des HERRN als der

Apostelgeschichte 20, 7
erste Tag der Woche, an dem die Jünger zusammengekommen waren.

Sabbat ist Sabbat und Sonntag ist Sonntag. Die ganze Heilsgeschichte vom Alten zum Neuen Bund ist eine Schulung des Menschengeschlechtes mit einem festen Lernziel. In der ersten Klasse, d.h. im Alten Bund, zeigte GOTT Seinen Willen anhand von Modellen und Symbolen, weil die Menschen das geistliche Verständnis noch nicht aufbringen konnten. Ihre Herzen waren steinern und das Denken hölzern. So diente der damalige Steintempel nur als Modell für den eigentlichen von GOTT beabsichtigten Bau aus lebendigen Bausteinen. Im Alten Bund war alles noch fleischlich, hölzern, ehern, steinern, symbolhaft, eben vorläufig. Im Neuen Bund ist das von GOTT gesteckte Lernziel erreicht. Im Fleisch fing alles an, im Geist wird es vollendet, nicht umgekehrt (Galater 3, 3). Die Beschneidung ist nicht mehr am Fleisch; der Tempel ist nicht mehr aus Steinen; das gelobte Land ist nicht mehr ein Fleckchen Erde im Nahen Osten; die heilige Stadt ist nicht mehr das irdische Jerusalem, sondern Jerusalem, die geschmückte Brautgemeinde usw. So ist auch der Sabbat nicht mehr nur ein Tag der Woche, sondern das ganze Leben, die ewige Sabbatruhe.

Die Adventisten aber sind im Alten Bund stecken geblieben und haben weder das Klassenziel noch die geistliche Reifeprüfung erreicht, weil sie durch ihre falsche Prophetin Ellen Gould White falsch belehrt und in die Irre geführt worden sind.

Quelle: Glaubensnachrichten 09-2016, S. 4

4 Gedanken zu „Hat die Kirche den Sabbat abgeschafft?

  1. Der Griechische Text hat da, wo es mit „erster Tag“ übersetzt wurde ein „erster Sabbat“ stehen. Was nun? Bin kein Adventist, aber das bringt mich nun wirklich ins Zweifeln, ob die hier genannte Erklärung zutrifft.

    1. Hallo Martin,

      herzlichen Dank für die wichtige Frage.

      Im Grundtext steht MIA SABBATWN und  bedeutet wörtlich: „(Tag) eins (der) Woche“ = erster Tag der Woche (Sonntag). SABBATWN bedeutet Woche, wenn ein Zahlenwert (MIA) vorangestellt ist. Der Zahlenwert ist vorangestellt in allen Fällen, wo der Ausdruck, erster Tag der Woche auftaucht, und auch in Lukas 18,12, wo der Pharisäer zweimal in der Woche (SABBATOU, Genitiv, Einzahl) fastete. Folglich übersetzen wir das Wort SABBATWN, so wie es zuerst in Matthäus 28,1 auftaucht, mit dem Wort Sabbat, weil dem kein Zahlenwert vorangestellt ist; und im zweiten Fall übersetzten wir es mit Woche, weil der Nummernwert MIAN vorangestellt ist.

      Der Begriff SABBATWN auch bereits im Alten Testament (Septuaginta) mit Woche übersetzt:

      Psalm 23,1 ψαλμὸς τῷ Δαυιδ τς μις σαββτων

      Psalm 47,1 ψαλμὸς ᾠδῆς τοῖς υἱοῖς Κορε δευτρ σαββτου

      Psalm 93,1 ψαλμὸς τῷ Δαυιδ τετρδι σαββτων

      Dies zeigt, dass SABBATWN mit vorangestelltem Zahlenwert bereits im Alten Testament Bedeutung von „Woche“ hat.

      Wenn Du Dich gerne intensiver mit der Thematik beschäftigen möchtest, empfehle ich Dir folgenden Link:

      http://hauszellengemeinde.de/sabbather/

      Gerne können wir uns weiter über dieses Thema austauschen.

  2. Verändert Gott seine Ansichten bezüglich des Feiertags zugunsten der katholischen Feiertagsansichten?

    Wenn er das so gewollt hätte, dann hätte er es „am ersten der Sonntager“ genannt, oder? Aber allein die Bezeichnung des Wochenrhytmus lässt schon auf die besondere Bedeutung des Sabbats schließem. die er auch im neuen Testament noch hat.

    Weihnachten, Ostern, Ruhesonntag haben m.M.n. alle denselben Ursprung: die Sonnenanbetung.

    Ich bin lange unsicher gewesen, vor allem weil es sehr ungewöhnlich und fremd ist den Sabbat als Feiertag anzuerkennen. Man ist halt anders erzogen worden. Ich will mir ja nicht darin gefallen oder andere zu irgendwas zwingen. Ich finde auch keine Gemeinde, die nicht den Sonntag hält. Deswegen ist es mir aber nach wie vor einfach schwer ums Herz die Praktiken von Sonnenanbetern pflegen zu müssen. Ich will, dass der HERR das weiß.

    Und entziehe nicht allzusehr meinem Munde das Wort der Wahrheit; denn ich harre auf deine Verordnungen! Und ich will dein Gesetz stets bewahren, immer und ewiglich.

  3. Im Judentum kannte man nicht den Sonntag, den Montag, den Dienstag usw., sondern man zählt die Tage nach dem Sabbat (z. B. „am ersten der Sabbather“ bedeutete der erste Tag nach dem Sabbat (= unser Sonntag, d. h. der erste Tag der Woche); „am zweiten der Sabbather = der zweite Tag nach den Sabbat = unser Montag usw.).

    Diese Übersetzung von Matthäus 28, 1 steht auch im Einklang mit dem Gesamtzeugnis des NT: am ersten Wochentag (prw,th| sabba,tou: PROTE SABBATOU : Mk 16,9); an jedem ersten Wochentag (mi,an sabba,tou: MIA SABBATOU: 1. Korinther 16,2). Die Urchristen versammelten sich am ersten Tag der Woche, also an dem Tag der Auferstehung (Sonntag) zum Gottesdienst (Apg. 20,7: mia/| sabba,twn : MIA SABBATWN). Die Rabbinen bezeichneten den Tag, an dem sich die Christen versammelten auch als den „Tag des Nazareners“.

    Daher ist es historisch falsch, wenn behauptet wird, dass sich die Christen erst seit den „katholischen Feiertagsansichten“ sonntags zur Versammlung treffen.

    Die Entstehung des Auferstehungstages geht auf das Neue Testament selbst zurück. Dabei spielt die Reihenfolge der Tage innerhalb der Woche eine Rolle und nicht die Namensgebung, d. h. der Sonntag ist der Tag nach dem Sabbat, bzw. der erste Tag der Woche.

    TE MIA [TON] SABBATWN ist ein feststehender Ausdruck für „der erste Tag der Woche“ (ein Hebraismus, der über die Septuaginta [älteste griech. Übers. d. AT] ins neutestamentliche Griechisch gelangt und dort sogar zur Regel geworden ist).

    In Lk 24,1 ist zunächst vom „ersten Tag der Woche“ die Rede, also vom Tag der Auferstehung, als die Frauen zum Grab gingen:

     

    LUT Lk 24:1 Aber am ersten Tag der Woche sehr früh kamen sie zum Grab und trugen bei sich die wohlriechenden Öle, die sie bereitet hatten.

    Genau an diesem Tag gingen zwei Jünger zum Dorf Emmaus (Lk 24,13). Unterwegs trafen sie den auferstandenen JESUS und luden ihn ein. Am selben Tag, also am ersten Tag der Woche, brach JESUS das Brot mit ihnen (Lukas 24, 30). Wenn dies ein Sabbat gewesen wäre, hätten sie so eine weite Strecke gar nicht wandern dürfen, da nur ein Sabbatweg von 900m erlaubt war.

    Am ersten Tag der Woche aber, als wir versammelt waren, um Brot zu brechen, unterredete sich Paulus mit ihnen, da er am folgenden Tag abreisen wollte; und er zog das Wort hinaus bis Mitternacht.
    (Apostelgeschichte 20,7)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)