Das falschprophetische Gottesbild

Das falschprophetische Gottesbild vom „lieben Gott“, das die Kirchen, Freikirchen und Sekten ihren Gläubigen vermitteln, ist ein Götzenbild, das man ihnen zerbrechen muss. Als Moses das Goldene Kalb sah, ergrimmt er so sehr in seinem Geist, dass er das Kalb nicht nur zerstörte, sondern zu Pulver zermahlte, ins Wasser schüttete und die Götzenbrühe dem Volk zu saufen gab, bis sie die Schnauze voll hatten von ihrem Götzen.

Heute ergrimmt kein Prediger mehr beim Anblick des Götzendienstes.Sie haben aus der biblischen Botschaft eines Liebesphilosophie entwickelt von einem nur liebenden Gott, der nicht straft und bei dem es keine Hölle oder ewige Hölle gibt. Das ist ihr „Evangelium“, ihre „Frohe Botschaft“:

alle Menschen sind Gottes Kinder, egal aus welcher Religion. Wir kommen alle in den Himmel, und wenn nicht: im nächsten Leben wollen wir’s besser machen usw. Sie taumeln dahin, betrunken und betört durch das Heer der falschen und gut bezahlten Propheten, die so zahlreich sind wie die Mehlwürmer im Brotkasten und die Maden im Speck. Die wenigen Männer GOTTES, die noch aufrufen, dem Zorn GOTTES zu entfliehen durch Bekehrung zu JESUS CHRISTUS und vor der Hölle warnen, werden als gefährliche Fundamentalisten und Hassprediger stigmatisiert und strafrechtlich verfolgt.

Schwester Maria setzt nun schon seit vielen Jahren ein Inserat in die Nürnberger Nachrichten, regelmäßig am Samstag, unter der Rubrik „Verschiedenes“.

Jetzt hat ein falscher Prophet, der sich darüber ständig ärgert, ein Gegen-Inserat in der gleichen Rubrik geschaltet, durch das er die Leute in falsche Sicherheit wiegen will, wie es eben die Art aller falschen Propheten ist.

Nur für gehorsame Gotteskinder ist GOTT der „liebe GOTT“, für alle anderen ist ER der zornige GOTT:

Römer 1, 18
… denn es wird geoffenbart GOTTES Zorn vom Himmel über alle Ehrfurchtslosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit in Ungerechtigkeit niederhalten …

Jeder Mensch, der auf Erden geboren wird, steht von Natur aus unter GOTTES Zorn:

Epheser 2, 3
… unter denen auch wir alle einst unser Leben führten in den Lüsten unseres Fleisches, wobei wir den Willen des Fleisches und des Denkens taten. Und wir waren von Natur Kinder des Zorns wie auch die anderen.

Darum gilt es, GOTTES Zorn zu entfliehen durch Bekehrung zu JESUS CHRISTUS:

Römer 5, 9
Viel mehr werden wir also, nachdem wir nun gerechtfertigt worden sind in Seinem Blut, durch IHN (JESUS) gerettet werden vom Zorn …

Natürlich ist GOTT auch Liebe, aber die Liebe GOTTES besteht darin, dass ER uns eine Möglichkeit geschaffen hat, Seinem Zorn zu entfliehen:

Johannes 3, 16
… denn so liebte GOTT die Welt, dass ER Seinen EINZIGGEBORENEN SOHN gab, damit jeder, der an IHN glaubt, nicht ins Verderben gehe, sondern ewiges Leben habe …

Wer diesen Weg der Liebe GOTTES verschmäht, über dem bleibt GOTTES Zorn:

Johannes 3, 36b
Aber wer dem SOHN nicht gehorcht, wird [das] Leben nicht sehen, sondern der Zorn GOTTES bleibt auf ihm.

GOTTES Zorn, und wie man ihm entflieht! Das muss Hauptthema aller Missionsarbeit sein. Es bewirkt heilsames Erschrecken und Gottesfurcht:

Matthäus 10, 28
Und fürchtet nicht die, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können. Fürchtet vielmehr DEN, DER sowohl Seele wie auch Leib verderben kann in der Hölle.

Quelle: Glaubensnachrichten Dezember 2019 / Januar 2020, S. 3f.

Abfall (10) Allversöhnung (4) Apostasie (8) Apostellehre (4) Babylon (6) Blut (4) CHRISTUS (4) Darby (5) Darbysmus (5) Dispensationalismus (7) Evangelikalismus (4) Evangelische Allianz (7) Freimaurerei (10) Frömmler (8) Gemeinde (12) Gesetz (5) Gesetzlosigkeit (5) Glaube (4) GOTT (6) Haushaltungen (4) Heidentum (7) Heuchelei (7) Hölle (5) Katholizismus (9) Kirche (11) Kreuz (5) Liebe (5) Luther (4) Okkultismus (7) Passah (4) Sabbat (5) Sabbatruhe (5) Sonnengott (6) Sünde (7) Textkritik (4) Textus Receptus (4) Versammlung (5) Verweltlichung (6) Wahrheit (5) Welt (4) Weltkirchenrat (5) Wohlstandsevangelium (5) Zeitgeist (5) Ökumenismus (6) Ökumenismus (24)

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen

Das falschprophetische Go…

von Norbert Homuth Lesezeit: 3 min
0