Verdammnis

Das falschprophetische Gottesbild

Das falschprophetische Gottesbild vom „lieben Gott“, das die Kirchen, Freikirchen und Sekten ihren Gläubigen vermitteln, ist ein Götzenbild, das man ihnen zerbrechen muss. Als Moses das Goldene Kalb sah, ergrimmt er so sehr in seinem Geist, dass er das Kalb nicht nur zerstörte, sondern zu Pulver zermahlte, ins Wasser schüttete und die Götzenbrühe dem Volk zu saufen gab, bis sie die Schnauze voll hatten von ihrem Götzen. Heute ergrimmt kein Prediger mehr beim Anblick des Götzendienstes.Sie Hier geht es weiter […]

Näher mein GOTT zu DIR

Heutzutage kommt es einem „Outing“ gleich, sich offen zu JESUS zu bekennen. Der „Christ“, den man „gewohnt“ ist, tut so etwas nämlich nicht. Er packt sein Christsein vor der Kirche aus, trägt es in diese hinein, um es dann bis zum nächsten derartigen „Gebrauch“ wohlverpackt wieder in das stille Kämmerlein daheim zurückzutragen. Abnutzungserscheinungen, Blessuren, Kampfspuren, bekommt er – der Christ – auf diese behütete Weise nicht.

Ewige Verdammnis

Bruder Th. G. aus J. fragt: „Ich kenne eine Glaubensschwester, die mir einreden will, dass der Feuersee ein Ende hat. Kannst Du das bitte kurz erklären?“ Dahinter steckt die Liebesphilosophie der Allversöhnler, die aus dem Humanismus geschöpft ist. Sie argumentieren: Gott ist ein Gott der Liebe und ein Gott der Liebe straft nicht ewig. Diese Philosophen haben eines vergessen, GOTT ist zwar ein GOTT der Liebe, aber Er ist auch ein GOTT des Hasses (Psalm 5,6; 11,5; Offenbarung 2,6). Er hasst die Hier geht es weiter […]