Uralte – Zukünftige Häresien

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Häresie
OpenClips / Pixabay

Hier ist eine Idee. Lasst uns durch die historischen Zeitalter der Kirchengeschichte gehen und aus diesen Zeitperioden jene Streitfragen entnehmen, die für die Entwicklung des christlichen Glaubens wertvoll sind. Lasst uns zurückblicken auf die Kirche des ersten Jahrhunderts, die Kirche zwischen 100 und 600 nach Christus, dann das Mittelalter betrachten (700 bis 1.500), gefolgt von der Reformationsperiode (1.500 und später) und so weiter. Um bei diesem Unterfangen effektiv zu sein, ist es wichtig, ein gutes Verständnis des kulturellen Zusammenhangs zu haben, in denen die Christen jeder Ära ihren Glauben praktizierten. Zusätzlich müssen wir die Kirchenväter studieren und die Einsichten erlangen, die von ihnen stammen. Warum? Nun, jene, die dieses „Wiedervorstellen der Vergangenheit“ befürworten, glauben, dass die heutige Christenheit in großem Maß profitieren würde, wenn sie „sich wieder erfindet“, um die Botschaft des Evangeliums wirksam in die postmoderne Welt zu bringen. Wenn du meinst, das sei keine gute Idee, könntest du als „Traditionalist“ gebrandmarkt werden, einer, dessen Glauben und Praxis unflexibel und gegenwartsfern hinsichtlich unserer rasch sich ändernden Kultur und Kirche ist.

Das ist die Sicht von Christianity Today (CT) über das, was in der evangelikalen Christenheit vor sich geht. Am Anfang des Leitartikels der Februarausgabe 2008, mit der Schlagzeile auf der Titelseite, „Verlorene Geheimnisse der Uralten Kirche: Wie Evangelikale begannen, zurück zu schauen, um voran zu kommen“, schreibt der Chefherausgeber von CT, Mark Galli:

Sie mögen sagen, eine Anzahl von CT Herausgebern haben ein berechtigtes Interesse an den Sachverhalten dieser Titelgeschichte. David Neff, Ted Olsen, Tim Morgan, und ich, haben diese uralt – zukünftige Sache seit vielen Jahren in episkopalen und / oder anglikanischen Gemeinden gemacht. Und sollten wir uns noch nicht eingehend genug mit diesem Thema beschäftigen, leitet David Neff, in seiner Freizeit, das Robert E. Webber Zentrum für eine Uralte Evangelikale Zukunft, gegründet von dem Vater der uralt – zukünftig Bewegung.

Galli bemerkt, indem er die inhärente (und historische) Befangenheit des Magazins anerkennt, dass

die uralte Kirche die Vorstellungskraft der Evangelikalen seit einiger Zeit gefesselt hat, [doch] es geschah erst kürzlich, dass sie zum akzeptierten festen Zubehör der evangelikalen Landschaft geworden ist. Und das ist zu ihrem Besten (Hervorhebung hinzugefügt).

Das ist natürlich Gallis Meinung, doch leider stimmen immer mehr einflussreiche, christliche Führer zu.

Robert E. Webber, der letztes Jahr starb, ist gewiss der „Vater der uralt – zukünftigen Bewegung“, und seine vielen Bücher haben die Führer von Emerging Church Gemeinschaften ermutigt und ihnen Inhalt verschafft. Er beeinflusste als Wheaton College Professor für drei Jahrzehnte auch wesentlich die Kapitulation dieser evangelikalen Institution vor der Ökumene, und besonders ihre Unterstützung des römischen Katholizismus (siehe TBC 7/02, 6/02 von T.A über ECT in Wheaton).

Webber schrieb in seinem Buch, Uralter – Zukünftiger Glaube: Überdenken des Evangelikalismus für eine Postmoderne Welt,

Gegenwärtig ist die westliche Gesellschaft in einem Übergang von der modernen in eine postmoderne Welt… und bringt uns dazu, neue Werte zu bekräftigen… die zu einer ganz neuen Kultur führen und neue Fragen über den Weg aufwerfen, wie eine biblische Christenheit verstanden und kommuniziert werden soll“. [1] Die Lösung für die Christenheit, diesen kulturellen Übergang zu überleben, besteht laut Webber darin, „den universell akzeptierten Rahmen des Glaubens wiederzuerlangen, der seinen Ursprung bei den Aposteln hatte, durch die [Kirchen-] Väter entwickelt wurde und durch die Kirche in ihren liturgischen und theologischen Traditionen weitergereicht wurde. [2]

Dieses „Rahmenwerk des Glaubens“ der Kirchenväter zusammen mit „seinen liturgischen und theologischen Traditionen“ wird nach Webber vorwiegend in der Ära der „Klassischen Christenheit“ zwischen 100 und 600 nach Christus gefunden. Und für diese Kirchenära sangen die meisten Redner bei der 2007 Wheaton Theologiekonferenz über „den Uralten Glauben für die Zukunft der Kirche“ ihre Loblieder. CT beschreibt, was im Billy Graham Zentrum im Cliff Barrows Auditorium stattfand, einschließlich der Führung der Zuhörerschaft durch Gebete aus dem Gelasian Sacramentary (auch bekannt als das Buch der Sakramente der Kirche von Rom), einem Buch über katholische Liturgie aus dem fünften Jahrhundert, das die Anweisungen des Priesters für das Feiern der Eucharistie enthielt und sie für den Lobpreis in den heutigen protestantischen Kirchen empfiehlt. Ein Redner unterstützte die katholische „mittelalterliche vierfältige Hermeneutik“, die die nichtwörtliche Interpretation der Bibel betont, und ein weiterer „gab frohlockend die Nachricht“ an diese hochempfängliche Menge weiter, „dass die Liberty Universität die liturgische Fastenzeit beachtet hatte“.

Der Verfasser des Artikels fragt dann in dieser früheren Bastion des Evangelikalismus, „haben die Katholiken übernommen“? Seine Antwort ist NEIN! Bei dieser Wheaton College Konferenz schauten Evangelikale einfach in die Vergangenheit nach „den reichhaltigen biblischen, spirituellen und theologischen Schätzen, die innerhalb der Urkirche gefunden werden können“, wie sie von den frühen Kirchenvätern bereitgestellt wurden. [3]

Beachten Evangelikale wirklich die Kirchenväter? Universitätsprofessor D.H. Williams, Autor von Evangelikale und Tradition, machte „den jüngst erfolgten Aufschwung von evangelikalem Interesse an Patristik (dem Studium der Kirchenväter) glaubhaft:

Wer würde vor einem Jahrzehnt gedacht haben, dass eines der kraftvollsten und bedeutendsten Gebiete der christlichen Untersuchungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts die uralten Kirchenväter sind? Es hat eine Öffnung neuer Zugänge gegeben… [geschaffen] durch die beinahe über Nacht aufgetretene Popularität von Bischöfen und Mönchen, Märtyrern und Apologeten, Philosophen und Historikern, die als erste ein Christliche Kultur vor 1.500 Jahren gestalteten. [4]

Obgleich diese Entwicklungen schockierend neu für einige erscheinen mögen und anscheinend über Nacht aufgetreten sind, gibt Christianity Today einigen Hintergrundinformation (siehe auch Evangelikaler Mystizismus?“ TBC 2/08). Der Artikel zitiert Robert Webber aus seinem damals kontroversen Buch aus dem Jahr 1978, Gemeinsame Wurzeln:

Mein Argument lautet, dass die Ära der Urkirche (100-500 n. Chr.) und besonders das zweite Jahrhundert, Einsichten enthalten, welche Evangelikale wieder entdecken müssen.

CT bemerkt, dass Webber in seinem Buch Younger Evangelicals sich 25 Jahre später freute, sie [Emergent Gemeinschaften]

wollten sich in die Vergangenheit versenken und eine Kultur formen, die mit der Vergangenheit verknüpft ist….

Beinahe ein Jahrzehnt früher als Gemeinsame Wurzeln, führte eine Anzahl von Campus Crusade Führern ihre eigene „Wiederentdeckung“ von uralten Liturgien durch, besonders aus der östlichen Orthodoxie. Peter Gillquist, Jack Sparks, Jon Braun und andere verließen Campus Crusade, und bildeten etwas wie einen Vorläufer der heutigen uralt-zukünftigen Emergent Bewegung. Sie wandten sich den Schriften der frühen Kirchenväter zu,

um eine liturgischere Form der Anbetung als in ihrem vorherigen evangelikalen Hintergrund zu praktizieren. [5]

Sie nannten ihre Bewegung den Neuen Bund Apostolischer Orden und später, die Evangelikale Orthodoxe Kirche.

1978 schrieb der Quäker und beratende Herausgeber von CT, Richard Foster, das Buch Zelebrierung von Disziplin. Sein Buch, das katholische und okkulte meditative Techniken bei den Evangelikalen einführte, verkaufte sich in einer Auflage von mehr als einer Million Bücher und wurde von Christianity Today als eines der Top Ten Bücher des 20. Jahrhunderts ausgewählt. Foster gründete später Renovaré, eine Organisation, die der Lehre von spiritueller Formung durch den mystischen Glauben und die Praktiken der östlichen Orthodoxie und der römisch-katholischen Wüstenväter gewidmet ist. Eugene Peterson (CT Herausgeber), Autor der sehr populären paraphrasierten Bibel, The Message, war der Neue Testament Herausgeber der Renovaré Spiritual Formation Bible.

Diese Entwicklungen sind grundlegend für das heutige Emerging Church Phänomen und zeigen an, dass solche Wurzeln, anstatt nur eine Modetorheit unter evangelikalen Jugendlichen zu, sie weit darüber hinaus bringen werden. Die Änderung in der Haltung von Evangelikalen gegenüber dem römischen Katholizismus in jüngerer Zeit unterstützt das und wird von der Initiative „Evangelikale und Katholiken Gemeinsam: Die Christliche Mission im Dritten Jahrtausend“ begünstigt, ein Unterfangen von Chuck Colson und Vater Richard John Neuhaus (beide CT Herausgeber) sowie dem erstaunlichen Erfolg (dank der Evangelikalen) von Mel Gibsons extrem katholischen Film The Passion of the Christ.

Ist irgendwas davon „zum Guten“ wie Christianity Today verkündet?

Lasst uns sowohl von der Schrift her nachdenken als auch einfach vernünftig sein (Jesaja 1,18). Die Uralt-zukünftig Suche zur Entdeckung von Perlen aus dem „Klassischen Christentum“ kam nach knapp einem Jahrhundert auf – dem Jahrhundert, in dem das Neue Testament geschrieben wurde. Der kritische Unterschied sollte offensichtlich sein. Die Verfasser des Neuen Testaments wurden vom Heiligen Geist inspiriert, als sie Gottes Wort niederschrieben (2 Timotheus 3,16; 2 Petrus 1,20.21). Welche Schriften angefangen vom Jahr 100 nach Christus und später können solch eine Inspiration für sich in Anspruch nehmen? Keine. Aber uns wird gesagt, dass manche der Verfasser Jünger von Aposteln waren oder zu ihrer Zeit lebten. Das stimmt, aber Nähe zu den Aposteln ist kaum ein Schutz vor Häresie noch kommt sie der Inspiration nahe. Überdies missbilligte und korrigierte ein großer Teil des im ersten Jahrhunderts geschriebenen Neuen Testamentes Irrtümer, die bereits in die Kirche hineingekommen waren!

Erinnert euch an die Warnung des Apostels Paulus an die Ältesten von Ephesus, die Paulus sicher näher standen als jeder dieser so genannten Kirchenväter:

Apostelgeschichte 20, 28-31
So habt nun Acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch zu Aufsehern gesetzt hat, um die Gemeinde Gottes zu hüten, die er durch sein eigenes Blut erworben hat! Denn das weiß ich, dass nach meinem Abschied räuberische Wölfe zu euch hineinkommen werden, die die Herde nicht schonen; und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen in ihre Gefolgschaft. Darum wacht und denkt daran, dass ich drei Jahre lang Tag und Nacht nicht aufgehört habe, jeden einzelnen unter Tränen zu ermahnen.

Noch mal, woher kommt diese Anziehungskraft für die alten Kirchenväter? Könnte einer von ihnen mit Paulus sagen,

Philipper 4, 9
Was ihr auch gelernt und empfangen und gehört und an mir gesehen habt, das tut; und der Gott des Friedens wird mit euch sein

Wir können seinen Gott-gehauchten Worten vollkommen vertrauen. Auf der andere Seite müssen wir Menschen wie Origenes, Irenäus, Tertullian, Clemens von Alexandrien, Cyprian, Justin der Märtyrer, Athanasius, Johannes Chrysostomus, Cyril von Jerusalem, Augustinus und andere nur wenig prüfen, um ihre schwachen Punkte zu sehen, geschweige denn ihre Häresien. Origenes lehrte beispielsweise, dass Gott jeden retten würde, und dass Maria eine immerwährende Jungfrau sei; Irenäus glaubte, dass das Brot und der Wein zum Leib und Blut von Jesus würden, wenn sie geweiht sind, wie es auch Johannes Chrysostomus und Cyril von Jerusalem taten; Athanasius lehrte Erlösung durch Taufe; Tertullian wurde Unterstützer der Montanistischen Häresien, und ein Unterstützer einer neutestamentlichen Klerusklasse, und das war auch der Fall bei seinem Jünger Cyprian; Augustinus war der Hauptarchitekt des katholischen Dogmas, das unter anderem das Fegefeuers, die Wiedergeburt durch Taufe und die Kindertaufe, Tod- und lässlichen Sünden, Gebete zu den Toten, Buße für Sünden, Absolution durch einen Priester, Sündlosigkeit von Maria, die Apokryphen als Schrift und anderes unterstützte.

Es ist nicht so, dass diese Männer alles falsch machten; einige unterstützten bei bestimmten Doktrinen die Schrift gegen die sich entwickelnden, unbiblischen Lehren der römisch-katholischen Kirche.

Dennoch sind sie insgesamt ein häretisches Minenfeld. Warum sollten wir sie also ausforschen?

Noch schlechter sind die Wüstenväter und die katholischen Mystiker. Antonius der Große, bekannt als der Vater des christlichen Mönchstums, ist der meist verehrte Wüstenvater. Laut Athanasius kämpfte der Teufel mit Antonius und schlug ihn mit Langweile, Faulheit und den Phantomen von Frauen, denen er begegnete, als er Einsiedler wurde und sich für Jahre in einem Grab isolierte. Er kommunizierte mit der äußeren Welt durch einen Spalt, der es ihm ermöglichte, Essen zu erhalten und spirituellen Rat zu geben. Angenommen, der Teufel würde kommen, aus der Fassung gebracht durch seine Heiligkeit, und in unbarmherzig schlagen.

Spätere Mystiker waren nicht weniger bizarr – oder unbiblisch. Die benediktinische Nonne Juliane von Norwich, ein Liebling von evangelikalen Möchtegern Mystikern und „christlichen“ Feministinnen, glaubte an eine universelle Erlösung, dass Gott in allen Dingen sei, sich auf Gott als „Vater-Mutter“ bezog, und intensive Visionen von Himmel und Hölle erfuhr. Ihre berühmteste Aussage wurde ein Mantra der positiven Haltung:

Alles wird gut und alle werden gut, und alle Arten von Dingen werden gut.

Wie Antonius hatte sie sich von der Gesellschaft abgemauert, und lebte 20 Jahre lang in einer Zelle neben einer Kirche, wo ein enges Fenster es ermöglichte, ihr Essen und einen Blick auf den Kirchenaltar und die Eucharistie zu geben.

Könnten diese Eremiten und Mystiker wirklich Evangelikale interessieren? Christianity Today sagt, das sei so. In Bezug auf „klösterliche Evangelikale“ und das „neue Mönchstum“, besagt ein Inserat in dem Leitartikel, wie „wachsende Zahlen“ von Evangelikalen“ „ihre neu gefundene Liebesaffäre mit der christlichen Tradition“ jenseits von „Bücher und Geschwätz“ bringen und „nun mit Adventskerzen [und] der Sammlung von [katholischen] Praktiken, die mit der Fastenzeit verbunden sind, experimentieren….“ CT traut Richard Fosters Buch Devotional Classics zu, vielleicht diesen neusten Trend anzutreiben, und bemerkt, dass Brian McLaren, Tony Jones und eine Zahl von Emerging Church Verfassern „Evangelikale zu klösterlichen Modellen als einem Führer in die Zukunft aufgerufen haben.“ [6]

Als früherer römischer Katholik haut es mich um, wenn ich sehe, wen und was Christianity Today marktschreierisch anpreist. Robert Webber zum Beispiel schreibt in Zeichen und Wunder von einer Erfahrung, die sein protestantisches leben veränderte. Er nahm die Eucharistie (angeblich der „wirkliche Leib und Blut von Christus unter der Erscheinung von Brot und Wein“), als er in einem katholischen Erholungszentrum war:

Ihr möchtet sagen, dass ich durch die Freude überrascht war…! Ich hatte nie eine Erfahrung wie diese in meinem Leben gehabt…. Ich war im Dialog mit anderen Anbetungstraditionen, und ich war sicher reicher deswegen [7]

Tausende von standhaften, biblischen Christen wurde gemartert, weil sie diese götzendienerische und das Evangelium leugnende „Anbetungstradition“ ablehnten.

Der Campus Crusade Führer und zum orthodoxen Priester konvertierte Peter Gillquist erklärt seine „Mission“ und die seiner Mitstreiter:

Unser Wunsch ist es, Nordamerika orthodox zu machen!

Als ehemalige, konservative Evangelikale glauben sie,

wenn wir orthodox werden [konnten], dann kann es jeder in Nordamerika!

Überdies, dank ihres apologetischen und Evangelisationstrainings,

… repräsentieren wir eine starke Streitmacht für orthodoxe Evangelisation…. Und wir wissen, es gibt viele andere genau wie wir, die, wenn ihnen die Zeit und Überzeugung gegeben wird, sich der orthodoxen Seite anschließen werden, genau so wie wir es getan haben. [8]

Wird das bald vorübergehen? Nein. Es ist alles Teil von zusammengehörenden Tagesordnungen, die zum Aufbau der abgefallenen Kirche der Endzeit dienen (Offenbarung 13,8). Ihr Werkzeug ist Empirismus, Subjektivismus, Mystizismus und Dominionismus, die alle aggressiv und hartnäckig das Wort Gottes zerrütten. Sie werden vorsätzlich (in manchen Fällen unwissentlich) dazu benutzt, Satans Hauptschema gegen Gott und die Menschheit auszuarbeiten(1 Mose 3,1: „Sollte Gott wirklich gesagt haben…?“), während sie Seine Wahrheit untergraben. Macht Gott etwas dagegen? Ja. Wie durch das bezeugt, was hier vorgestellt wurde und so viel mehr, sendet Er

2. Thessalonicher 2, 10.11
eine wirksame Kraft der Verführung“ denen, die „die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben

Wir müssen verzweifelt Acht geben auf die Worte von Jesus in Offenbarung Kapitel 2-3, wo den Gemeinden, die bekennen, die Seinen zu sein, entscheidende Warnungen gegeben wurden. An Laodizäa, welches sehr wahrscheinlich das letzte Kirchenzeitalter vor Seiner Rückkehr repräsentiert, verkündet Er,

Offenbarung 3, 19-22
Alle, die ich lieb habe, die überführe und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße! Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, so werde ich zu ihm hineingehen und das Mahl mit ihm essen und er mit mir. Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, so wie auch ich überwunden habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe. Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Fußnoten

1. Robert E. Webber, Ancient-Future Faith: Rethinking Evangelicalism for a Postmodern World (Baker Academic, 1999), 15.
2. Ibid., 17.
3. Mark Galli, „Lost Secrets of the AncientChurch,“ Christianity Today, February 2008, 23.
4. Ibid., 24.
5. http://en.wikipedia.org/wiki/Evangelical_Orthodox_Church.
6. Galli, Christianity, 28.
7. Robert Webber, Signs and Wonders (Nashville, TN:Star Song Publishing Group, 1992), 5.
8. Peter Gillquist, „Arrowhead Springs To Antioch:Odyssey To Orthodoxy,“ The Word, October 1987.

Quelle: The Berean Call 03/2008

Unsere Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)