Sabbatruhe durch Glauben

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Sabbatismus

Wenn Du den Sabbat hälst, hast Du Dich dann auch (am Fleisch) beschneiden lassen, wie es Mose ebenso geboten hat (siehe 1Mo 17,14), den Sabbat zu halten?

Wenn nein, wieso lehrst Du dann, dass die Christen, die nicht nach dem Gesetz des Mose, sondern nach dem Gesetz des Christus leben, den Sabbat halten sollen, wenn Du selbst nicht das ganze Gesetz des Mose haltest?

Lass Dich warnen, Mose selbst sagte:

5. Mose 27,26
Verflucht ist jeder, der nicht bleibt IN ALLEM, was im Buch des Gesetzes geschrieben steht, um es zu tun

Wer hingegen zum lebendigen Glauben an den auferstandenen Herrn Jesus Christus kommt, der geht in die verheißene Sabbatruhe durch GLAUBEN ein, weil er Ruhe und Frieden mit Gott durch Glauben an den Messias gefunden hat und nicht durch die toten Werke des Gesetzes.

Auch zu den Zeiten der Apostel gab es Irrlehrer, die gelehrt haben das Gesetz des Mose zu halten. Dazu hat der Heilige Geist Gottes selbst Männer erwählt, um dieser Irrlehre entgegen zu treten:

Apostelgeschichte 15,24-29
Da wir gehört haben, daß etliche, die von uns ausgegangen sind, euch durch Reden verwirrt und eure Seelen unsicher gemacht haben, indem sie sagen, man müsse sich beschneiden lassen und das Gesetz halten, ohne daß wir sie dazu beauftragt hätten, so haben wir, die wir einmütig versammelt waren, beschlossen, Männer zu erwählen und zu euch zu senden mit unseren geliebten Barnabas und Paulus, Männern, die ihr Leben hingegeben haben für den Namen unseres Herrn Jesus Christus. Wir haben deshalb Judas und Silas gesandt, die euch mündlich dasselbe verkündigen sollen. Es hat nämlich dem Heiligen Geist und uns gefallen, euch keine weitere Last aufzuerlegen, außer diesen notwendigen Dingen, daß ihr euch enthaltet von Götzenopfern und von Blut und vom Erstickten und von Unzucht; wenn ihr euch davor bewahrt, so handelt ihr recht. Lebt wohl!

Man muss das Alte Testament Christusbezogen lesen und auslegen, erst dann kann man auch gültige Rückschlüsse auf das Neue Testament ziehen. Tun wir dies nicht – ist nicht Christus selbst der Mittelpunkt unserer Auslegung und Lehre – verfehlen wir das Ziel. Jesus selbst sagte, dass das ganze Gesetz und Propheten von ihm zeugt, auch der Sabbat selbst, ist ein Vorschatten auf Christus und deutet bereits auf die Ruhe des Messias hin, in die derjenige eingeht, der an Jesus glaubt. Es ist der Unglaube an das vollständge Werk Jesu Christi, weshalb es heute noch viele Religiöse mit toten Werken gibt – so auch das gesetzliche Halten des Sabbatgebots:

Hebräer 3, 18.19
Welchen schwor er aber, daß sie nicht in seine Ruhe eingehen sollten, wenn nicht denen, die sich weigerten zu glauben? Und wir sehen, daß sie nicht eingehen konnten wegen des Unglaubens.

Christus Shalom!

Unsere Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 16 Average: 3.2]

5 Gedanken zu „Sabbatruhe durch Glauben

  1.  

    Lieber Roland,

    Schon der erste Vergleich hinkt etwas weil im gegen Satz zur Beschneidung kommt der Sabbat schon im1 Mose 2 und an vielen andren Stellen (Matthäus 24,19) in  der Bibel vor. Offensichtlich ist der Sabbat nicht so unwichtig wie immer dargestellt wird.
     
    Und wenn die Gesetze nicht mehr gelten dann lasst uns die Seiten heraus reisen, denn dann brauchen wir sie ja nicht mehr.

    Gruß
    Stefan
     

  2. In 1. Mose 2 ist nicht von einem Sabbat die Rede. Die Bibelstelle beschreibt die Tatsache, dass GOTT mit dem Ende des sechsten Tages Seine Schöpfungsarbeit beendete und am siebten Tag ruhte. Im gesamten 1. Buch Mose ist dies der einzige Hinweis auf den Sabbat und da wird, wie bereits beschrieben, der Tag nicht „Sabbat“ genannt, sondern

    „der siebte Tag“.

    Ferner gibt es kein Gesetz im 1. Buch Mose, den Sabbat zu halten, denn die Betonung liegt auf dem Ruhen und Aufhören und nicht auf dem Einhalten.

    In 2. Mose 16, 23-30 kommt zum ersten Mal der Begriff „Sabbat“ vor.

    Dagegen kommt die Beschneidung bereits im 1. Mose 17, 10b vor.

    Das Wort GOTTES bezeugt das Gebot der Beschneidung daher wesentlich früher als das Gebot des Sabbathaltens.

  3. Lieber Roland,
    wenn man die ganze Bibel im Kontext versteht, dann erkennt man das der siebte Tag der Sabbat ist. Unser Schöpfer ruhte an diesem Tag und ebenso heißt schabat auf hebräisch aufhören bzw. ruhen.
    Wer den Sabbat nicht halten will, liebt Gott nicht, es sei denn unser HERR hat diesen Menschen aus irgend welchen Gründen sein Herz verstockt.
    Nun mal ein Gleichnis an Hand der dt. Geschichte.
    Wenn ich z.B. der Sohn Ernst Thälmanns wäre, ihm sagen würde das ich ihn liebe und in seinen Fußstapfen als überzeugter Kommunist wandeln will. Der kommunistischen Sache in Liebe und Treue anhängen werde und dafür auch sterben würde ABER DANN als Ehrengast auf Hitlers Geburtstagfeiern gehe und natürlich auch bei den Fahnenaufmärschen der NSDAP mit marschiere, aber auf den Geburtstag meines EIGENEN Vaters schei*e und auch seine Parteitage nicht besuchen würde, dann käme sich mein Vater von mir sicher mächtig betrogen vor. Ich glaube er würde mich aus seinen Haus und der Partei rausschmeissen.
    So feiert Ihr nun den ehrwürdigen Tag der Sonne, sprich den Sonnenanbetungstag der röm. kath. Kirche, welcher von Kaiser Konstantin eingeführt und als Gesetz erlassen wurde, haltet das heidnische Ostara und Weihnachtsfest, aber aber auf den von Gott unseren Vater gesegneten UND GEHEILIGTEN Tag da schei*t Ihr.
    Entschuldigt die zweimalige schlechte Wortwahl meinerseits, nur ich wollte da einfach nichts beschönigen, weil es nichts zu beschönigen gibt. Amen

  4. Ich hätte noch eine bitte, bitte ersetze doch das Wort „schei*t Ihr“ mit „tretet Ihr mit Füssen“ das klingt besser. Vielen Dank !

    1. Hallo Jens,

      zuerst einmal finde ich es gut, dass du deine Wortwahl korrigiert hast.

      Wenn ein Christ wirklich GOTT liebt, ist er in die Sabbatruhe eingegangen und braucht daher den alttestamentlichen Sabbat nicht zu halten. Umgekehrt wird ein „Schuh“ daraus: Wer nicht in die Sabbatruhe eingegangen ist, muss den Sabbat halten. Hier stelle ich mir allerdings die Frage, ob diese Person wirklich GOTT liebt.

      Deinem Kommentar entnehme ich, dass du nicht unter der Gnade, sondern unter dem Sinai-Gesetz stehst (vgl. Römer 6,14).

      Die ersten Christen trafen sich bereits am ersten Tag der Woche (sonntags) zum Gottesdienst. Dies alles hat gar nichts mit Konstantin zu tun. Konstantin legte den Sonntag als gesetzlichen Feiertag fest. Diese Geschichtsklitterung der Sabbatisten ist leider weit verbreitet.

      Ich lehnde die Sabbatheiligung ab, weil ich nicht unter dem mosaischen Gesetz, sondern unter dem Gesetz des CHRISTUS stehe. Ich praktiziere auch keine Sonntagsheiligung noch feiere ich Weihnachten oder Ostern.

      Du siehst, dass du mit deinen Vorurteilen völlig falsch liegst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.