Das Rauchen und sein dämonischer Ursprung

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Okkultismus

Bei der Beurteilung einer Sache muss man immer zunächst eine Wurzelschau und dann eine Wurzelbehandlung vornehmen, d.h. vom Ursprung ausgehen. Ist die Wurzel faul, ist der ganze Baum faul, und ein fauler Baum kann nur faule Früchte bringen. Dieses wurzel-orientierte Vorgehen, das alle echten Christen auszeichnet, nennt man radikal (lat. radix = Wurzel), im Ggs. zu lauen Christen, die immer an der Oberfläche herumkrebsen, oberflächlich denken und oberflächlich urteilen, weil sie sich blenden lassen vom äußeren Schein.

Besonders deutlich wird die Wurzelschau am Beispiel der anglikanischen Kirche. Der Gründer der anglikanischen Kirche war König Heinrich VIII., ein Mörder! 

Bei der Beurteilung einer Sache muss man immer zunächst eine Wurzelschau und dann eine Wurzelbehandlung vornehmen, d.h. vom Ursprung ausgehen. Ist die Wurzel faul, ist der ganze Baum faul, und ein fauler Baum kann nur faule Früchte bringen.

Zwei seiner insgesamt sechs Frauen hat er hinrichten lassen, um jeweils frei zu sein für neue Liebschaften. Für mich ist es völlig unverständlich, wie man Mitglied in einer Kirche sein kann, die auf solch schauerlichem Fundament steht und einen Mann als Kirchenvater hat, der aus Niedertracht und zur Befriedigung des Geschlechtstriebes gemordet hat.

Die Wurzelschau gilt aber nicht nur für die Entstehungsgeschichte von Kirchen und Sekten, sondern für die Beurteilung von Erscheinungen jeglicher Art. Nehmen wir das Rauchen als Beispiel. Der laue Christ sagt leichtfertig: „Ach was, GOTT hat die Tabakpflanze wachsen lassen und er will ja, dass wir uns daran erfreuen.“ Erst wenn man tiefer gräbt und den gesamten Wurzelstock freilegt, erschließen sich einem die Hintergründe und Zusammenhänge, die erst zu einer gerechten Beurteilung befähigen. Das Tabakrauchen kommt vom Totenkult der Indianer. Die Entdecker Amerikas hatten sich damit infiziert und den Tabak nach Europa eingeschleppt. 

Das Tabakrauchen kommt vom Totenkult der Indianer. Eine aus dem ersten Jahrhundert stammende Skulptur, die in Mexiko gefunden wurde, zeigt einen Maja-Priester, der aus einer Rolle von Tabakblättern Rauch hinausbläst, um dem Sonnengott zu opfern. Auch die Friedenspfeife war ein Dämonenritual. Sie wurde in der Runde geraucht und bewirkte einen Bund mit den Geistern der Toten (Spiritismus).

Hier wurde er zunächst in Spanien angebaut. Von dort aus sorgte Jean Nicot, ein Diplomat aus Portugal, für die Ausbreitung der Droge. Nach Nicot wird das Nikotin benannt. Eine aus dem ersten Jahrhundert stammende Skulptur, die in Mexiko gefunden wurde, zeigt einen Maja-Priester, der aus einer Rolle von Tabakblättern Rauch hinausbläst, um dem Sonnengott zu opfern. Auch die Friedenspfeife war ein Dämonenritual. Sie wurde in der Runde geraucht und bewirkte einen Bund mit den Geistern der Toten (Spiritismus).

Warum also lehnen Christen das Rauchen ab? Sicher auch, weil es schädlich ist. Auf den Zigarettenpackungen steht es ja deutlich genug: „Rauchen kann tödlich sein!“ Damit will man die Menschen vom Rauchen abhalten, doch nicht weil es Sünde ist, sondern weil durch das Rauchen die Weltwirtschaft zu sehr geschädigt wird. Aber auch das Autofahren kann tödlich sein. Immerhin sterben im Straßenverkehr mehr Menschen als durch Rauchen. Es müsste also konsequenterweise jedem auf den Führerschein gestempelt werden: „Autofahren kann tödlich sein!“

Aber das ist nicht der Hauptgrund unserer Ablehnung. Gesundheitsschädlich ist vieles, tödlich auch. Die Straßenpredigt im Winter, wenn man sich eiskalte Füße holt, ist auch gesundheitsschädlich. Ich hatte mir deswegen schon einmal eine Prostata-Entzündung zugezogen mit Krebsverdacht. Letzterer hat sich, GOTT sei Dank, nicht bestätigt. 

Wir lehnen das Rauchen nicht in erster Linie ab, weil es schädlich ist, sondern weil es eine schamanistische Methode ist, sich den Geistern zu öffnen.

 Oder Johannes der Täufer: Er lebte auch nicht gerade gesundheitsbewusst, als er jeden Tag im Jordan stand oder gar dem Herodes den Ehebruch vorhielt.  Ist es doch ausgesprochen ungesund, sich köpfen zu lassen. Ich will damit nur sagen, dass nicht unsere Gesundheit der Maßstab aller Dinge sein darf. Es darf auch nicht unser höchstes Gut sein, denn das ist unser Seelenheil.

Ergebnis

Das Rauchen stammt vom Dämonendienst der Indianer. Wir lehnen das Rauchen nicht in erster Linie ab, weil es schädlich ist, sondern weil es eine schamanistische Methode ist, sich den Geistern zu öffnen. Jeder Raucher bringt Dämonen ein Rauchopfer dar und liefert damit seine Seele den bösen Geistern aus.

Trotzdem haben fromme Prediger durch ihre Raucherei ein böses Vorbild gegen wie Christoph Blumhardt (jun.), Wilhelm Busch, Paul Deitenbeck, C. H. Spurgeon u.a.

Quelle: Glaubensnachrichten 03-2005, S. 2f.

Dieser Artikel wurde bereits [wpp_count] mal gelesen

Unsere Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 31 Average: 3.4]

5 Gedanken zu „Das Rauchen und sein dämonischer Ursprung

  1. Vermutlich meinten Sie im letzten Satz anstelle von „… ein böses Vorbild gegen …“ eher „… ein böses Vorbild gegeben …“

  2. Jesus Christus hat den Willen seines Vaters im Himmel ausgeführt auf dieser Erde, er nahm Knechtsgestalt an, entäußerten sich selbst bis zum Tod am Kreuz, wo er für unsere Sünden starb, das Erlösungswerk vollbracht hat, mit seinem ganzen Leben als Opfer im Gehorsam zu seinem himmlischen Vater. Es ist vollbracht! Jesus Christus hat eine vollkommene Erlösung vollbracht! Unser alter Mensch ist dort mitgekreuzigt, mitgestorben und mitbegraben worden, was heißt für uns, dass unser alter Mensch tot ist, gestorben ist mit Jesus Christus am Kreuz, damit wir hinfort Gott Leben durch Jesus Christus unseren Herrn, und uns der Sünde gegenüber für tot halten. Diesen Bibelvers finden wir im Römerbrief Kapitel 6, 11 und ist ein Schlüsselvers für ein überwinderleben „Gott aber lebend durch Jesus Chridtus unserem Herrn“, hier liegt der Sieg, gar nicht mehr sündigen zu müssen, denn sonst machen wir es verkehrt, dann leben wir nicht Gott aber lebend DURCH JESUS CHRISTUS unseren Herrn, sondern in den Lüsten , die im alten Menschen in uns sich regen und hegen wollen. Darum: Haltet euch der Sünde für tot, GOTT aber LEBEND durch JESUS CHRISTUS unseren HERRN! Das heißt mit einem anderen Bibelvers ausgedrückt: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lüste des Fleisches nicht vollbringen. Galater 5,16. Wir müssen der Sünde gar nicht mehr dienen, Brüder, Schwestern hier ist unser Sieg, der Sieg im Herrn Jesus und seinem vollbrachten Erlösungswerk vom Kreuz!

    1. Ich rauche selbst nicht aber  dieser Artikel ist lächerlich.Dadran sieht man, dass es in erster Linie dadrum geht Fromme Prediger in Verruf zu bringen.Indianer habe Lagerfeuer gemacht und Dämonen angebetet, ist jetzt jedes Lagerfeuer ein Dämonenkult? Rauchen ist eine Sucht, vergleichbar mit Süssigkeiten, Medikamenten, hoher Fleischkonsum…

      1. Deine Ansicht teile ich nicht, da du okkulte Praktiken bagatellisierst. Der Zusammenhang zwischen Rauchen und Dämonenkult kann nich geleugnet werden, wenn man sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt.

        Mir scheint, dass du bestimmte okkulte Praktiken von „frommen Predigern“ rechtfertigen willst. Dann beurteilst du die Angelenheit mit „Ansehen der Person“. GOTT urteilt jedoch ohne „Ansehen der Person“.

        Dass zusätzlich zum Okkultismus auch der Suchtfaktor eine Rolle spielt ist unbestritten. Allerdings den Tabakkonsum auf die Ebene von Süßigkeiten, Medikamenten oder Fleisch zu stellen halte ich für unverantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.