Charismatische Scharlatane

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Charismatik/Pfingstlertum
Bewertung

Wir möchten zu Beginn des Artikels auf einen wichtigen Punkt hinweisen: Wir sind davon überzeugt, dass GOTT real Menschen heilt (in bibeltreuen Gemeinden, in christlichen Vereinen, in Sekten usw.). Die Zugehörigkeit zu einer Gemeinde, einem Verein oder eine Sekte ist dabei nicht relevant. GOTT ist souverän und Er bestimmt, ob Er eine Person heilt und Er bestimmt ebenfalls den Zeitpunkt. Wir können GOTT nicht manipulieren. Manipulieren kann man höchstens die Gläubigen, die in die Hände von Scharlatanen fallen. Wir sind davon überzeugt, dass die meisten Christen, die um Heilung beten, es ehrlich meinen. In diesem Artikel soll es um einige schwarze Schafe gehen, die im Namen JESU unlautere Methoden anwenden:

Den Trick mit der Heilung eines zu kurzen Beines habe ich vor Jahren in einer Pfingstgemeinde (Bomlitz -Uetzingen (Lüneburger Heide), bei Walsrode) mit eigenen Augen miterlebt. Der Wunderheiler, der aus Hildesheim angereist kam, erklärte, dass fast jedes Leiden (z. B. Kopf- oder Magenschmerzen) darauf zurückzuführen sei, dass eine Verkürzung einer Extremität vorliege. Was für enorme anatomische und physiologische Kenntnisse solch ein Wunderheiler hat.

Als ein Zuschauer einen solchen Scharlatan wegen seines Betruges zur Rede stellte, stritt dieser gar nichts ab, sondern erklärte lapidar, er würde diesen Trick anwenden, um Glauben bei den Menschen zu erwecken, und wenn einmal Glauben genug aufgebaut sei, würden auch echte Wunder geschehen. Da fällt einem nichts mehr dazu ein, stimmt’s?

Das gleiche geschieht oft bei „Rollstuhlheilungen” bei den großen Heilungsevangelisten, wenn angeblich Gelähmte auf der Bühne den Rollstuhl verlassen. Die Zuschauer vergessen dabei eines: die meisten Rollstuhlfahrer sind nicht gelähmt, sondern nur gehbehindert, d. h. sie können sich auch ohne Rollstuhl mehr oder weniger mühevoll fortbewegen. Ich weiß von zwei Frauen, die in Hamburg bei solch einer Veranstaltung in ihrem Rollstuhl auf die Bühne geschoben wurden, um dort auf das Kommando des Wunderheilers „Im Namen JESU stehe auf!” als geheilt den Rollstuhl zu verlassen. Sie taten es und die ganze Halle tobte vor Begeisterung. Daß sie sich aber zu Hause in ihrer Wohnung auch ohne Rollstuhl fortbewegen können, wagten sie auf der Bühne natürlich nicht zu sagen. Sie vertrauten sich aber nachher einem Bekannten an. Welch ein Betrug! Wie ein Vampir immer wieder frisches Blut zum Überleben braucht, so brauchen bestimmte Missionswerke ständig neue Sensationsberichte über Heilungen, um weiterexistieren zu können. Und so wird mach ein „gesalbter Prediger” zum Trickbetrüger und Scharlatan. Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, bis solche Lügengebäude zusammenbrechen und der Prediger öffentlich zuschanden wird. Leider ist in solch einem Fall nicht nur der Prediger betroffen, sondern der Name unseres HERRN wird dadurch in den Schmutz gezogen. Der Schaden, der dadurch angerichtet wird, ist fast nicht mehr gutzumachen. Diverse Beispiele aus den USA bestätigen diese Ansicht.

Auffallend still ist es allerdings um das „Umfallen im Geist” geworden. Nun, Benny Hinn wäre beinahe böse hereingefallen. Er musste sich nämlich wegen der Umfallereien vor Gericht verantworten, weil eine Frau in seiner Versammlung wie üblich auf den Rücken fiel, sich aber – laut einem Bericht – dabei eine schwere Schädelverletzung zuzog. Zu Hilfe Eilende seien zurückgewiesen worden mit der Bemerkung, sie sollten die Frau im Geiste ruhen lassen. Was für ein Geist das war, zeigte sich schnell: die Frau starb im Krankenhaus an ihrer Verletzung! Die CfaN-Zentrale in Frankfurt/Main bestätigte, daß gegen Benny Hinn ein Gerichtsverfahren in dieser Sache eingeleitet worden war, das am Ende dann doch mit einem Freispruch endete wegen mangelnder Beweise. Für die „Wunderheiler” aber war es ein Schuß vor den Bug; denn was sich da alles abspielt, ist wirklich oft gerichtsreif.

In der Biographie von Ray McCauley heißt es:

„Als Ray ihr die Hände auflegte, wurde sie nach hinten geschleudert und schlug mit dem Kopf an der Kante des Marmortisches auf…. Ray und einige eilten zu ihr. Als sie ihren Kopf anhoben, entdeckten sie einen großen Blutfleck auf dem Teppich…. Wir richteten sie auf und brachten sie ins Badezimmer, wo wir ihren Kopf über das Waschbecken hielten” (R. Steele).

Eine Frau berichtete über ihre schlimmen Erfahrungen beim „Fest zur Ehre Gottes” 1986 in Fürth (Nehemia-Team):

„Damals betete dieser Dr. Joy Severatnam aus Malaysia für mich. Kaum hatte er meine Stirn berührt, fiel ich nach hinten und veletzte mir den linken Ellenbogen. Ich konnte den Arm nicht mehr bewegen. Trotzdem, weil er mir das nicht glaubte, bog er mir diesen hin und her, so daß ich vor Schmerz schrie. Da sagte er, daß ich von einem Dämon besessen sei. Im Krankenhaus wurde aber laut Röntgenaufnahme bewiesen, daß der Arm angesplittert war.“ (Quelle: Glaubensnachrichten, November 1992).

Wir möchten noch einmal betonen, dass wir an Krankenheilung durch die Kraft des lebendigen GOTTES glauben. Aber wo mit Lügen, Halbwahrheiten oder Tricks gearbeitet wird und eine nicht vorhandene Vollmacht vorgetäuscht wird, da ist der Vater der Lüge am Werk.

Quelle: Glaubensnachrichten, November 1992 (red. bearbeitet)

Bildnachweis:
Das verwendete Beitragsbild steht unter folgender Lizenz: „Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz“
Herzlichen Dank an Praise Poster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)