Die Baptisten – von der Täuferbewegung zur Teufels-Bewegung?

Die Baptisten sind gleich neben den Methodisten die meist verweltlichte unter den Freikirchen. Sie waren von Anfang an Mitglied des Weltkirchenrates und auch Gründungsmitglied in der deutschen Ökumene (ACK). Zudem haben sie, zusammen mit einem Heer okkulter und esoterischer Organisationen wie der World Spiritual University und dem Lucifer Trust, eine NGO-Vertretung bei der UNO.

So ist auch nicht verwunderlich, dass die deutschen Baptisten, d.h. der Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden, die Charta Oecumenica unterschrieben haben.

Das Teuflische an diesen Freikirchen ist, dass sie ihre Mitglieder in Sicherheit wiegen und ihnen einreden, sie seien schon wiedergeboren nur durch ihr übliches „Jesus annehmen“, obwohl sie nie den breiten Weg der Weltlust, der zur Hölle führt, verlassen haben. JESUS annehmen alleine ist noch lange keine Bekehrung, es muss immer verbunden sein mit einer bewussten Absage an Sünde und Welt. Weil das fehlt, sind diese „wiedergeborenen“ Freikirchler genauso betrogen wie damals die Juden, die immer dachten, sie seien GOTTES Kinder, nur weil sie von Abraham abstammen.

Schon seit den 1980er Jahren lassen die Baptisten ihren Predigernachwuchs durch moderne Theologen ausbilden, die die Jungfrauengeburt leugnen und den angehenden Predigern den höllischen Geist der historisch-kritischen Bibelauslegung einimpfen. Dass hier der HEILIGE GEIST nicht mehr zu finden ist, statt dessen umso mehr ein böser Geist Platz genommen hat, ist unverkennbar.

Dass dort ein böser Geist regiert, sieht man auch daran, dass sie Menschen taufen, die das Evangelium mit Füßen treten, z. B. tauften sie den zum Kannibalismus neigenden Schwergewichtsboxer Mike Tyson. Mittlerweile ist er beim Islam gelandet. Ein anderes Beispiel ist die Verleihung der Ehrendoktorwürde an den Sektenboss Sun Myung Moon von der Vereinigungskirche (= „Mun Sekte“)! Die südlichen US-Baptisten stellten im Jahre 1993 offiziell fest:

„Baptisten können Freimaurer sein.“

So kam es, dass selbst viele Baptistenführer Freimaurer sind oder freimaurerischen Clubs angehören. „Das Who is Who in Freemansonry“ beweist, wie erschreckend viele Baptisten allein in den USA in der Loge sind.

Aber auch vor den zahlreichen Reform-Baptisten-Gruppen muss gewarnt werden. Sie sind zwar nicht-ökumenisch eingestellt und deshalb nicht so gefährlich wie ihre Mutterkirche, haben aber etliche Irrlehren, wie z. B. dass ein Wiedergeborener nicht abfallen kann, die Geistesgaben aufgehört haben usw.

Quelle: Glaubensnachrichten 07/08-2005, S. 1f.

Bildnachweis:
Das verwendete Beitragsbild steht unter folgender Lizenz: „Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz“
Herzlichen Dank an Praise Poster

9 Kommentare zu „Die Baptisten – von der Täuferbewegung zur Teufels-Bewegung?“

  1. Avatar
    ulrike hafner

    Ich denke auch dass die eine irrlehre haben…ich moechte behaupten dass sie nicht durch das blut des lammes reingewaschen sind sondern durch die taufe…ich weiss nicht ob die sagen koennen sie seien wiedergebohrene christen…lieber norbert ich habe auch oefter mal briefe von dir in der post…und lesematerial…mach so weiter…ulli

  2. Avatar
    Andreas Rönnau

    Ich habe auch eine kurze Zeit in Neumünster die Babtistengemeinde besucht und war erschreckt über die liberale Theologie, Weiberherrschaft durch Ältistinnen usw. – bin dort schnell wieder raus. Es gibt allerdings einen Baptisten – Prediger der sehr biblisch orientiert ist in den USA.: Stevan Anderson http://www.faithfulwordbaptist.org/ von dem es auch auf Deutsch übersetzte Predigten bei YouTube gibt.

    1. Avatar

      Steve Anderson ist leider ein sehr schlechtes Beispiel. Er ist besessen von seinem Hass auf Homosexuelle und hat sich schon öffentlich sehr abfällig über diese Menschen geäußert.

    1. Avatar

      Steve Anderson ist leider ein sehr schlechtes Beispiel. Er ist besessen von seinem Hass auf Homosexuelle und hat sich schon öffentlich sehr abfällig über diese Menschen geäußert.

    2. Avatar

      Sorry Leute, aber was habt Ihr denn für Vorbilder im Glauben. Paul Washer predigt ein anderes Evangelium als das der Bibel. In einer Predigt sagt er, dass Gott den Menschen hasst und er predigt Gnade plus Werke. Laut ihm kann man sich seiner Rettung nie sicher sein, wenn man kein nach ihm einwandfreies Leben führt.

      1. Roland

        Paul Washer predigt nicht ein „Evangelium Gnade + Werke“. Er predigt das biblische Evangelium:

        1. Errettung aus Glaube
        2. Glaube ohne Werke ist tot

        Der Mensch wird durch den Glauben an seinen ERLÖSER JESUS CHRISTUS errettet. Allerdings gibt es auch einen toten Glauben (d. h. ein Glaube, der nur ein Lippenbekenntnis) ist. Solch ein Glaube errettet nicht.
        Biblischer Glaube ist nicht, einmal ein „Übergabegebet“ zu sprechen und dann wieder zur Tagesordnung überzugehen.

        Wenn Du Paul Washer der Irrlehre bezichtigst, musst Du das auch mit C. H. Spurgeon, George Whitefield, John Bunyan tun, denn sie lehrten das gleiche.

        Zu C. H. Spurgeon: Mitte der 80er Jahre des 19. Jahrhunderts drang jedoch auch im britischen Baptistenbund die moderne, liberale Theologie vor, die an einigen dieser Grundwahrheiten rüttelte. 1887 klagte Spurgeon den Unglauben einiger baptistischer Geistlicher an und forderte eine entsprechende Reaktion des Bundes, die jedoch ausblieb. Am 28.10.1887 verließ Spurgeon mit seiner Gemeinde den Bund, denn, so schrieb er im November, „wir haben das verwerfliche Schauspiel vor uns, dass erklärtermaßen bibeltreue Christen öffentlich ihre Einheit mit jenen beteuern, die den Glauben verleugnen…“ Spurgeon kündigte die Einheit auf – um der Wahrheit willen: „Unsere feste Überzeugung ist es, dass es dort, wo keine feste geistliche Einheit sein kann, es auch keinen Anschein von Gemeinschaft geben darf. Gemeinschaft mit erkanntem, schweren Irrtum ist Teilhaben an der Sünde“.

        Das weichgespülte „Evangelium“ der heutigen Baptisten ist die Konsequenz ihres Ungehorsams, den Scofield bereits im 19. Jh. anmahnte.

        Paul Washer geht auch auf das Thema „Heiligung“ ein. Dieser Begriff ist für viele Baptisten ein Fremdwort (das ist zumindest meine Beochbachtung).

        Du schreibst, dass angeblich Paul Washer lehrt, dass GOTT alle Menschen hasst. Kannst Du mir bitte die Quelle mitteilen, damit ich Deine Behauptung überprüfen kann?

        Wenn Du Dich bzgl. der Rechtfertigungslehre von Paul Washer informieren möchtest, empfehle ich Dir folgenden Link:

        https://clv.de/clv-server.de/wwwroot/pdf/256183.pdf

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)

Die Baptisten – von…

von Norbert Homuth Lesezeit: 2 min
9