Apokalyptische Christenverfolgung

Die spezifisch antichristliche Christenverfolgung der Apokalypse ist die letzte, aber wirkungsvollste Christenverfolgung. Sie ist völlig anders,als die herkömmlichen Verfolgungen, weil die Christen nicht mehr getötet, sondern im Gegenteil mit Wohlstand, Wellness und Vergnügen geradezu gemästet werden, eine äußerst heimtückische und todsichere Methode, die Seelen einzufangen.

Durch die herkömmliche Verfolgung erreichte Satan die gesteckten Ziele nicht; er hat Märtyrer geschaffen, deren Seelen nach dem Martyrium sofort zum HERRN kamen, Seelen, die er eigentlich kassieren wollte. Geblieben sind ihm nur Leichenberge.

Darum bietet der Drache seine letzte und stärkste Waffe auf. Der hält dadurch mittlerweile eine reiche Seelenernte, nicht durch Gemetzel wie bisher, sondern durch sanfte Verführung:

Offenbarung 13, 14a
Und es leitet die, die auf der Erde wohnen, in die Irre kraft der Zeichen, die vor dem Tier zu tun ihm gegeben wurden …

Warum ist im Weltverfolgungsindex von Open Doors nie etwas davon zu lesen? Weil sie selbst schon verführt sind und mit ihrem Index von der wahren Christenverfolgung ablenken! Durch den Angriff auf die Glaubensfundamente mit satanischen Ideologien und Pseudowissenschaften erreicht der Feind auf die feine, akademische Art, was keinem Nero, und keinem Stalin gelungen war. Der Feind arbeitet mit weißen Handschuhen. Das geht alles sehr human und sozial zu. Seine Botschaft ist verführerisch süß und erscheint als das einzig Plausible und Gute:

„ist es nicht gut, wenn sich die Religionen sich gegenseitig akzeptieren?“

„Ist es nicht gut, wenn alle Menschen zu Brüder werden?“

Der HERR JESUS weist eine Verbrüderung aller Menschen scharf zurück:

Matthäus 12, 48-50
Aber Er antwortete und sagte zu dem, der zu Ihm redete: „Wer ist Meine Mutter, und wer sind Meine Brüder?“ Und Er streckte Seine Hand aus über Seine Jünger und sagte: „Siehe! Meine Mutter und Meine Brüder! – denn wer irgend den Willen Meines VATERS tut, Der in den Himmeln ist, der ist Mein Bruder und Meine Schwester und Meine Mutter.“

Weil die Mehrheit der Menschen gottlos ist (Breiter Weg), ist eine Verbrüderung aller Menschen zwangsläufig immer eine Zusammenrottung gegen GOTT. Genau das meint die Welt mit „Fraternité“: Gottlose aller Welt vereinigt euch! Statt sich vor GOTT in den Staub zu werfen, erklären sie mit geballter Faust die Menschenrechte: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Der nichtswürdige Wurm reckt den Hals und fordert die Menschenwürde. Er macht den Menschen und seine Bedürfnisse zum Maßstab aller Dinge, d. h. der Mensch ist Gott und Humanität die oberste Religion. Damit hat der Teufel den Menschen dort, wo er ihn immer haben wollte, auf dem Sprungbrett zur Hölle. Mit Verfolgungen der herkömmlichen Art hätte er das nie erreicht.

Quelle: Glaubensnachrichten März 2019, S. 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Optionally add an image (JPEG only)