Okkultismus

Die Yr-Rune

Bewertung

Runen (geheime Schriftzeichen) wurden als Inschriften, Symbole und Zauberzeichen verwendet. Unter den germanischen Runen, welche bis auf den höchsten Schamanen-Gott und mythischen König Odin zurückgeführt werden, nahm der Lebensbaum eine besondere Stellung ein.

Die Yr-Rune (Yr = Eibe, heiliger Baum der Germanen) symbolisierte das Weibliche, während die Man-Rune (Arme nach oben) den Mann darstellte. Beide Runen vereint ergaben den Lebensbaum als Sinnbild ewigen Daseins. Gleichzeitig deuten die ausgestreckten Arme die Richtung an, aus der Kraft und Weisheit angestrebt wurde. So steht die Man-Rune für die Verbindung mit (heidnisch-) göttlichen Kräften, Yr dagegen als Ausdruck böser Kräfte der Hexen und Druiden.

In unserer Zeit ist das Symbol des umgekehrten Kreuzes als Zeichen des Friedens anerkannt. Nur wenige wissen, daß bereits der römische Kaiser Nero (37 – 66 n. Chr.), welcher für grausame Christenverfolgungen verantwortlich ist, das Zeichen verwendete, um damit seine Verachtung für den Apostel Petrus auszudrücken, als dieser mit dem Kopf nach unten gekreuzigt wurde. Seit dieser Zeit ist es auch als „Nerokreuz“, Zeichen des besiegten Juden und Symbol des Antichrists bekannt.

Als die maurischen Horden im Jahr 711 in Spanien einfielen und ihre Herrschaft aufrichteten, befand sich auf dem Schild der Eroberer auch diese Kreuz. Mit dem gleichen Symbol kämpften 1099 die Sarazaren gegen die Kreuzritter.

John Knox (1505-1572), der Reformator Schottlands, sah darin das „Zeichen des Tieres“. In unserem Jahrhundert hat man in Rußland dasselbe Symbol auf die Türen der Kirchen geschmiert, welche von den Bolschewisten geschlossen wurden. Während des spanischen Bürgerkrieges brannte man die Zeichen Juden und Zigeunern auf den Leib und brandmarkte sie damit wie zur Zeit der Inquisition.

Am 21.02.1958 tauchte das Zeichen auf dem Osterfriedensmarsch in England auf. Im Zusammenhang mit der Aktion „Ban the bomb“, einer Bewegung gegen den Gebrauch von Atomwaffen, wurde es von Bertrand Russel, einem englischen Mathematiker und Philosophen, aufgegriffen. Als Gründer der Bewegung führte der für seine Einstellung gegen alles Göttliche bekannte Russel das altbekannte satanische Motiv auf den Bannern wohlmeinender Friedensdemonstranten ein. Es ist jedoch ein tragischer Irrtum, wenn Menschen meinen, mit einem Symbol, welches den Friedensfürsten und allmächtigen GOTT verhöhnt, Frieden schaffen zu können. Wo das Kreuz CHRISTI, an dem ER gestorben ist, damit wir Frieden hätten, mit Füßen getreten wird, wird das Verlangen nach Frieden nie gestillt werden.

Quelle

Bildnachweis:
Von ClaesWallin – Based on Runic letter algiz.png, which was based on the Junicode font., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=724709

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)