Schluss mit Luther – das Ende eines Kirchenwahnes

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Nicht kategorisiert
Bewertung

Als Reaktion auf meinen GN-Artikel „Luthers aktive Sterbehilfe zum geistlichen Tod“, kamen einige entrüstete Briefe aus den Reihen der konservativen Lutheraner und mir wurde wieder aufs neue bewusst, wie hart gebunden doch auch fromme Christen an die Person Luthers sein können, einem Mann, dessen Verbrechenskonto so hoch war, dass man ihn getrost in einem Atemzug mit Hitler und Stalin nennen kann. Wenn man allein bedenkt, dass Luther die Hinrichtung der Täufer forderte! Die meisten Führer der Baptistenbewegung fanden noch zu Luthers Zeit einen grausamen Märtyrertod. Georg Wagner wurde in München lebendig verbrannt, ebenso Hans Feierer mit 5 Glaubensgenossen, ihre Frauen wurden ertränkt. Lienhard Kayser wurde vom Henker in Stücke gehauen und dann verbrannt, seine Frau ertränkt. Und der Hauptführer der Täuferbewegung, Balthasar Hubmaier, wurde in Wien verbrannt, seine Frau 3 Tage später, mit einem Stein beschwert, in die Donau geworfen. Genauso tobte Luther gegen die Juden, so dass Julius Streicher sich während des Nürnberger Prozesses auf ihn berufen konnte. Luther rief dazu auf, die Synagogen anzuzünden und er schreibt:

Hierher zum Kuss, der Teufel hat in die Hose gesch…. und den Bauch abermals entleert, das ist ein rechtes Heiligtum, das die Juden küssen, fressen, saufern und anbeten sollen.

In einer Tischrede antwortete er auf die Frage, ob man einen Juden schlagen dürfe:

Aber ja! Ich wollte einem eine Maulschelle geben! Wenn ich könnte, so würde ich ihn niederstrecken und in meinem Zorn mit dem Schwert durchbohren.

Ausführlicheres mit allen Quellennachweisen brachte ich in meinem Buch „Dokumente der Unterwanderung“ (derzeit leider vergriffen). Nicht nur in der Judenfrage konnten sich die Nazis auf Luther berufen, sondern auch in der Euthanasie , d.h. Vernichtung unwerten Lebens. Luther schrieb, dass man die mongoloiden und schwachsinnigen Kinder als „Wechselbälge“ oder „Teufelskinder“ einfach ertränken solle.

Ebenso hetzte er die Fürsten gegen die Bauern auf, so dass es zu furchtbarstem Blutvergießen kam und über 100 000 Bauern auf Geheiß Luthers niedergemetzelt wurden. Als ihm einmal selbst das Gewissen darüber schlug, schrieb er:

Ich habe im Aufruhr alle Bauern erschlagen, all ihr Blut ist auf meinem Halse. Aber ich schiebe es auf unseren Herrgott, der hat mir befohlen, solches zu reden.

Der Gott, der ihm das befohlen hat, kann nur der Teufel gewesen sein.

Die Bindung an Luther hindert auch ernsthafte Christen, geistlich auszureifen: der Maleachi-Kreis bei seiner Tagung 17.11.2007 in Holzgerlingen mit Wolfgang Bühne und Ulrich Skambraks.

Aber Luther hat doch die Bibel übersetzt, sagen sie. Abgesehen davon, dass das mit Luthers erster Bibelübersetzung gar nicht stimmt. Schon damals gab es mindestens 30 zum Teil sehr gute deutsche Bibelübersetzungen wie die Wenzel-Bibel oder die Augsburger Bibel. Aber Luther hat doch die Gnade gebracht! Auch das ist falsch. Manche tun gerade so, als hätten die Christen vor Luther das Evangelium nicht gekannt. Die wahre Gemeinde, der Leib CHRISTI, war immer im Vollbesitz aller geistlichen Erkenntnis, vor und nach Luther. Das Neue an Luthers spezieller Gnadenlehre war, dass er glaubte, einen Weg gefunden zu haben, auf dem man sündigen kann, ohne dafür von GOTT belangt zu werden (simul justus et peccator) und das ist nicht nur Irrlehre, sondern geradezu Opium fürs Volk! Das Erbe der Reformation bis zum heutigen Tag ist daher Liberalismus und sittlicher Zerfall.

Richtig war nur des jungen Luthers Kritik am Papsttum („Das Papsttum, vom Teufel gestiftet“) und an den Menschenlehren der katholischen Kirche (Messopfer, Ablass usw). Aber das kritisierten schon andere vor ihm. Später fungierte Luther ja selbst als der Papst seiner eigenen Kirche, und ließ alle hart verfolgen, die ihm öffentlich widersprachen, so dass man auch das Papsttum zu Wittenberg als vom Teufel gestiftet betrachten muss und die lutherische Kirche letztlich nichts anderes ist, als die erstgeborene Tochter der großen Mutterhure Babylon.

Auch wenn Luthers Kritik am Papsttum richtig war, insgesamt hat er mehr Schaden angerichtet als genützt. Der Schmalkaldische Krieg, der 30jährige Krieg, ein Religionsgemetzel sondergleichen, 2/3 der Bevölkerung Deutschlands wurde damals ausgerottet (laut K. Algermissen, Kirchengeschichte). Das alles ist Luthers Frucht, an der er erkannt wird.

Warum aber fallen auch relativ entschiedene Gläubige wie z.B. der Bibelbund, die Internationale Arbeitsgemeinschaft Bekennender Christen (IABC) oder der Maleachi-Kreis auf solch einen Mann herein und halten ihm so verbissen die Treue? Sie, die doch immer gerne die Geister prüfen und schon an kleinsten Gesten erkennen, ob ein Geist von oben oder von unten ist! Da braucht nur wer bei den Charismatikern rückwärts fallen, schon haben sie den angeblich falschen Geist erkannt. Warum aber versagt ihre Geisterprüfung bei Luther, dessen Abweichungen doch unvergleichlich grobsündiger, mörderischer und offensichtlicher waren, als wenn einer beim Gebet rückwärts fällt? Warum? Weil sie Luther hörig sind, aber auch weil sie scharfe Gegner der Geistesgaben sind und deswegen keine Geistesunterscheidung haben. Wer die Gabe verachtet, verachtet den Geber! Wer auch nur eine der in der Bibel aufgeführten Charismen – dazu gehören auch Zungenrede und Weissagung – verschmäht, beleidigt Gott. Ein solcher bekommt auch die Gabe der Geisterunterscheidung nicht. Das war auch der Grund warum sie im Dritten Reich so blind waren: je mehr das Zungenreden für sie von unten war, desto mehr war Hitler von oben.

Ein Prediger, der Synagogen anzünden und Andersgläubige, ja wiedergeborene Christen (!) hinrichten will, ist von einem tollwütigen Geist besessen, und eine Kirche, die so einen Mann zum Kirchenvater hat, kann dann gleich den Teufel zum Schutzpatron bestellen.

Warum schreibe ich das alles? Soll man die Toten nicht ruhen lassen? Es geht mir doch nicht um den toten Luther! Es geht um die heute lebenden Gläubigen, die vom toten Luther einfach nicht loskommen und wie eine hypnotisierte Fan-Gemeinde alle Jahre wieder am Reformationstag sola gratia, sola fide ihrem Idol huldigen und während sie „ein feste Burg ist unser Gott“ schmettern, schreit das Blut der Märtyrer, deren Blut an Luthers Händen klebt, unaufhörlich zu GOTT. Natürlich ist GOTT eine feste Burg, nur muss man drin sein und nicht draußen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Gläubige, die sich nicht losmachen von Luther und seinem mörderischen Erbe, niemals zur Entrückung kommen werden. Denn es gehört einfach zur Heiligung, ohne welche wird niemand den HERRN sehen, dass solche unheiligen Verbindungen abgebrochen werden, seien sie noch sie tief verwurzelt und traditionsreich! Mein Warnen vor Luther geschieht nicht aus gehässiger Kritik, sondern aus seelsorgerlicher Verantwortung der Gemeinde gegenüber.

Wir brauchen keine Reformation, sondern Wiedergeburt! Die ganze Reformation war zudem ein völlig sinnloses Unterfangen; denn die wahre Kirche ist der Leib CHRISTI. Den Leib CHRISTI kann man nicht reformieren; Wer das versucht, lästert GOTT. Die wahre Gemeinde war und ist zu allen Zeiten immer im Vollbesitz aller geistlichen Erkenntnis. Da muss überhaupt nichts wieder neu entdeckt oder erneuert werden. Da muss keiner daherkommen und uns sagen, dass er wieder etwas auf den Leuchter stellen müsse, was verschüttet war. Der Leib CHRISTI ist ein absoluter Etalon und vollkommenes Richtmaß, das nicht bemessen werden kann und darf, sondern an dem wir uns alle selbst messen lassen müssen. Es ist immer nur eine Frage, wie weit wir uns davon entfernt haben. Dann muss aber nicht der Leib CHRISTI reformiert werden, sondern der sich davon entfernt hat. Hätten die sog. Reformatoren sich selbst reformiert gemäß der Schrift erneuert euch in eurem Geist und Sinn (Epheser 4, 23), statt an CHRISTI Leib herumzudoktern, wäre uns viel erspart geblieben.

Luther wollte die römische Kirche reformieren. Auch das war völlig sinnlos, weil GOTT grundsätzlich keine Sekten reformiert und schon gar nicht die Hure Babylon. Die zerstört Er! Wir brauchen keine Wiederaufbereitung von Klerikalmüll, lateinischen oder deutschen Messen und sonstigen Kirchenschrott, wir brauchen Menschen, die zu einer echten Wiedergeburt durchdringen!

Denn…

Römer 8, 19
die ganze Kreatur wartet auf das Offenbarwerden der Söhne GOTTES

Quelle: Glaubensnachrichten, November 2007 (leicht überarbeitet)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)