Heidnische Glaubenslehren „christianisiert“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Nicht kategorisiert

Im Jahre 601 A. D. erließ Papst Gregor I., der als Gregor der Große bekannt ist, ein Edikt, das seine Missionare und ihre Einstellung zu den einheimischen Glaubenslehren und Bräuchen der Völker betraf, die er zu bekehren hoffte,

heißt es in einer Ausgabe des Magazins Natural History.

Der Papst gab die Anweisung, anstatt zu versuchen, die Bräuche und Glaubenslehren der Völker auszulöschen, sollte man sie in den Dienst der Sache stellen. Wenn eine Volksgruppe einen Baum anbetete, sollte man ihn dem Christus weihen, anstatt ihn umzuhauen, und sie ihre Anbetung fortsetzen lassen.

In dem Artikel wird dies als ein „brillanter Gedanke“ und als das „grundlegende Prinzip der katholischen Missionsarbeit“ bezeichnet, und es wird weiter ausgeführt:

Katholische Feiertage wurden absichtlich auf Tage gelegt, die Festtage der Eingeborenen waren. Weihnachten legte man z. B. auf den 25. Dezember, weil an diesem Tag von vielen Völkern das Fest der Wintersonnenwende gefeiert wurde. Aus demselben Grund legte man den Johannistag auf den Tag der Sommersonnenwende.

Wie „brillant“ diese Idee auch immer gewesen sein mag, was die Ausbreitung des sogenannten Christentums betrifft, sie stimmt sicherlich nicht mit Gottes Willen überein. Als die Israeliten im Begriff waren, das Verheißene Land zu betreten, befahl ihnen Gott, alles, was zur heidnischen Anbetung gehörte, zu vernichten (4. Mose 33, 52; 5. Mose 7, 5.6). Und von wahren Christen erwartet Gott, dass sie sich

Jakobus 1, 27
von der Welt ohne Flecken

bewahren.

Dieser Artikel wurde bereits [wpp_count] mal gelesen

Unsere Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 1 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.