Forum

JESUS CHRISTUS

ist dein RETTER oder dein RICHTER!

Und seid nicht mitbeteiligt an den unfruchtbaren Werken der Finsternis; vielmehr aber deckt [sie] auch auf ‹und weist zurecht›; denn was heimlich von ihnen geschieht, ist schändlich auch [nur] zu sagen. Das alles wird aber geoffenbart, wenn es vom Licht aufgedeckt ‹und zurechtgewiesen› wird, denn alles, was offenbar gemacht wird, ist Licht. (Epheser 5, 11-13)

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Der Heilige Geist in Ihnen

12

Wenn man das übernatürliche Element aus der Apostelgeschichte herausnimmt, bleibt etwas Sinnloses, Unzusammenhängendes zurück. Von dem Augenblick an, als der Heilige Geist, wie in Apostelgeschichte 2 beschrieben, herniederkam, gibt es nicht ein einziges Kapitel, in dem die Erwähnung übernatürlicher Dinge keine entscheidende Rolle spielt.

In Apostelgeschichte 19,11, wo über den Dienst des Apostels Paulus in Ephesus berichtet wird, finden wir einen sehr interessanten Satz, der zum Nachdenken anregt:

"Und ungewöhnliche Wunderwerke tat Gott durch die Hände des Paulus ..."

Wir wollen einmal überlegen, was der Ausdruck "ungewöhnliche Wunderwerke" tatsächlich bedeutet. Die Übersetzung aus dem Griechischen könnte, frei übertragen, auch lauten "Wunder von einer Art, sie sie nicht jeden Tag vorkommen". Wunder gab es praktisch jeden Tag in der Urgemeinde. Normalerweise war man darüber gar nicht erstaunt und brauchte sie auch nicht extra zu erwähnen. Aber die Wunderwerke, die hier in Ephesus durch den Dienst des Paulus geschahen, waren so, dass sogar die ersten Christen sie einer speziellen Erwähnung für würdig hielten.

In wie vielen Kirchen und Gemeinden heute könnte man wohl von "Wundern einer Art, wie sie nicht jeden Tag passieren", reden? In wie vielen Gemeinden geschehen überhaupt noch Wunder - ganz zu schweigen von jedem Tag?

(Derek Prince)

Lieber Leser, ohne den Geist der Wahrheit, ohne den Heiligen Geist, hat die Gemeinde in unserer verwirrten Zeit keine Chance, ernst genommen zu werden und ein Wohlgeruch zu sein.

Lieber Gruß Martin

DER HEILIGE GEIST IN IHNEN v. Derek Prince

Kapitel 8

Leben und Gesundheit

für unseren Körper

Die vierte Funktion des Heiligen Geistes als paracletos: Er verleiht uns übernatürliches Leben und Gesundheit für unseren physischen Körper. Jesus erklärt in Johannes 10,10, dass Er gekommen sei, um uns Leben zu geben:

"Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu verderben. Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in Überfluß haben."

Es werden uns hier zwei Personen präsentiert, zwischen denen wir klar unterscheiden müssen: Jesus, der Lebensspender, und Satan, der Räuber alles Lebens. Der Teufel kommt nur in unser Leben, um uns Leben zu nehmen. Er kommt, um uns den Segen und die Versorgung Gottes zu rauben; Er kommt, um uns physisch zu zerstören und uns auf ewig zu vernichten. Wir müssen uns der Tatsache bewusst werden, das, wenn wir dem Satan auch  nur den geringsten Raum in unserem Leben geben, er genau dies tun wird: rauben, zerstören und vernichten - und zwar in dem Maße, wie wir dies zulassen.

Fortsetzung folgt

Fortsetzung: Auf der anderen Seite kam Jesus, um das genaue Gegenteil zu bewirken: Er kam, damit wir Leben im Überfluss haben. Es ist wichtig für uns zu erkennen, dass das Leben, das uns Jesus geben möchte, vom Heiligen Geist verwaltet wird. Wir haben Sein Leben nur in dem Maße, wie wir dem Heiligen Geist erlauben, in uns zu wirken. Wenn wir dem Wirken des Heiligen Geistes widerstehen oder es ablehnen, können wir nicht die Fülle des göttlichen Lebens, für das Jesus gekommen ist, erfahren. Wir müssen begreifen, dass es der Heilige Geist war, der den toten Körper Jesu aus dem Grab auferweckt hat. Paulus sagt in Römeer 1,4 Folgendes über Jesus:

"...(Jesus) durch den Geist der Heiligkeit eingesetzt wurde als Sohn Gottes durch die Auferstehung von den Toten ..." (wörtl. a. d. Engl.)

"Der Geist der Heiligkeit" ist eine griechische

Übersetzung des hebräischen Ausdrucks für den Heiligen Geist. Obwohl Paulus auf Griechisch schrieb, dachte er hebräisch. Wenn Paulus hier also sagt "durch den Geist der Heiligkeit", bedeutet dies dasselbe wie "durch den Heiligen Geist wurde Jesus als Sohn Gottes manifestiert oder als Sohn Gottes eingesetzt durch die Macht, die Ihn von den Toten auferweckt hat (was gleich bedeutend mit der Kraft des Heiligen Geistes ist)."

Fortsetzung folgt

 

Fortsetzung: Ich habe bereits angedeutet, dass dies in gewisser Weise der Höhepunkt des Erlösungsprozesses in diesem Zeitalter war: Gott selbst - in Gestalt des Heiligen Geistes - soll in unserem physischen Körper wohnen und ihn zu Seinem Tempel oder Seiner Wohnung machen. In Römer 8,10-11 sagt Paulus:

"Ist aber Christus in euch, so ist der Leib zwar tot der Sünde wegen, der Geist aber Leben der Gerechtigkeit wegen. Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus Jesus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen wegen seines in euch wohnenden Geistes."

In Vers zehn erhalten wir einen Hinweis darauf, dass wir verwandelt und wiederhergestellt werden, wenn wir Christus in uns aufnehmen. Das alte Leben ist zu Ende und ein neues Leben beginnt. Das alte, fleischliche Leben wurde beendet und unser Geist wird durch Gottes Leben lebendig. Dann fährt Paulus fort, indem er uns in Vers 11 sagt, was dies für unsern physischen Körper bedeutet. Es ist ganz eindeutig: Dieselbe Person und Macht, die den Körper Jesu aus dem Grab auferweckt hat, wohnt nun im Körper eines jeden Christen, der sich ihr untergeordnet hat. Diese Macht lässt jedem sterblichen Körper dasselbe Leben zuteil werden, das sie dem sterblichen Leib Jesu zuteil werden ließ, indem sie Ihn mit einem unsterblichen Körper auferweckt hat. Fortsetzung folgt

Fortsetzung: Dieser Prozess, bei dem uns göttliches Leben für unseren Körper zuteil wird, erfährt seine Vollendung nicht vor der allgemeinen Auferstehung der Toten. Es ist wichtig zu verstehen, dass wir nicht schon jetzt einen einen Auferstehungsleib besitzen, aber dass in unseren  sterblichen Körper sich um alle physischen Belange des Körpers kümmern kann, bis Gott unseren Geist von unserem Körper trennt und uns heimholt. Wir müssen verstehen, wie unser Körper erschaffen wurde, weil dies alles im Zusammenhang steht.

In. 1.Mose 2,7 heißt es:

"... da bildete Gott, der Herr, den Menschen, aus Staub vom Erdboden und hauchte in seine Nase Atem (oder Geist) des Lebens; so wurde der Mensch eine lebende Seele."

Was hat den menschlichen Körper erschaffen? Es war der eingehauchte Geist Gottes, der eine Form aus Erde in ein lebendiges Wesen mit all den wunderbaren und erstaunlichen Funktionen eines menschlichen Körpers umwandelte. Der Heilige Geist begründete die Existens des physischen Körpers. Darum ist es nur logisch, dass Er auch derjenige ist, der ihn erhält. Dies ist so logisch, dass man sich fragen muss, warum manche Christen es nicht verstehen. Göttliche Heilung und göttliche Gesundheit sind im Lichte der Heiligen Schrift ganz logisch. Fortsetzung folgt.

Fortsetzung: Wenn beispielsweise Ihre Uhr nicht mehr richtig funktioniert, bringen Sie sie nicht zum Schuhmacher, sondern zum Uhrmacher. Wenden Sie diese Schlussfolgerung nun auf den menschlichen Körper an: Wenn mit Ihrem Körper etwas nicht stimmt, zu wem gehen sie dann? Meiner Meinung nach wäre es logisch, mit ihm zum "Körpermacher" zu gehen - und das ist der Heilige Geist.

In den Vereinigten Staaten liest man den Aufdruck "Chassis von Fisher" auf der Karosserie der meisten Autos. Wenn ich meine Mitchristen betrachte, könnte ich sagen "Chassis vom Heiligen Geist", denn dieser hat ihnen den Körper gegeben; Er erhält ihn und gibt ihm Kraft.

Das Zeugnis des Paulus ist beeindruckend. In 2 Korinther 11, 23-25 sagt er:

"Ich habe mehr gearbeitet, ich bin öfter gefangen gewesen, ich habe mehr Schläge erlitten, ich bin oft in Todesnöten gewesen. Von den Juden habe ich fünfmal erhalten vierzig Geißelhiebe weniger einen; ich bin dreimal mit Stöcken geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch erlitten, einen Tag und eine Nacht trieb ich auf dem tiefen Meer." (LU)

Es ist fast unglaublich, dass ein Mensch all dies durchmacht und noch immer so aktiv, gesund und mutig ist. Was war die Kraft, die Paulus in all dem erhalten hat? Die Kraft des Heiligen Geistes. Nachfolgende der Bericht der Steinigung des Paulus in Lystra:

"Es kamen aber aus Antiochia und Ikonion Juden an, und nachdem sie die Volksmengen überredet und Paulus gesteinigt hatten, schleiften sie ihn zur Stadt hinaus, da sie meinten, er sei gestorben. (Man benötigt eine ganze Menge Steine, damit es den Anschein hat, jemand sei tot.) Als aber die Jünger ihn umringten, stand er auf und ging in die Stadt hinein; und am folgenden Tag zog er mit Barnabas aus nach Derbe."

Was für ein Mann! Manche Leute sind der Auffassung, dass Paulus invalide war und die meiste Zeit krank umherging. Mein Kommentar dazu ist folgender: "Wenn Paulus ein Invalide war, dann möge Gott uns noch eine ganze Menge Invaliden wie ihn geben!" Fortsetzung folgt

Fortsetzung: Wir haben den beeindruckenden Bericht von körperlichen Stehvermögen und der Widerstandskraft des Apostels Paulus betrachtet. Sehen wir uns nun das Geheimnis dahinter an. In 2. Korinther 4, 7-12 sagt Paulus selbst Folgendes dazu:

"Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen, damit das Übermaß der Kraft von Gott sei und nicht aus uns. In allem sind wir bedrängt, aber nicht erdrückt; keinen Ausweg sehend, aber nicht ohne Ausweg; verfolgt, aber nicht verlassen; niedergeworfen, aber nicht vernichtet; allezeit das Sterben Jesu am Leib umhertragend, damit auch das Leben Jesu an unserem Leibe offenbar werde. Denn ständig werden wir, die Lebenden, dem Tod überliefert um Jesu willen, damit auch das Leben Jesu an unserem sterblichen Fleisch offenbar werde. Folglich wirkt der Tod in uns, das Leben aber in euch."

Die Verse sieben und acht machen uns klar, dass wir keine anderen Menschen an sich sind, sondern eine andere Art von Kraft in uns haben. Dinge, die andere Menschen vernichten würden, müssen uns nicht vernichten, denn wir haben eine Kraft in uns, die uns widerstandsfähig macht. Fortsetzung folgt

In Vers zehn gibt es eine wunderschöne Gegenüberstellung. Wir sollen uns als mit Jesus gestorben betrachten. Indem wir dies tun, kann sein Leben in unserem physischen Körper offenbar werden. Ganz eindeutig ist hier nicht vom kommenden Zeitalter die Rede, sondern davon, dass hier und heute das übernatürliche, uns innewohnende Auferstehungsleben Jesu im Heiligen Geist in unseren physischen Körpern offenbar wird.

Die letzten Worte von Vers 11 sind sehr wichtig:

"... damit auch das Leben Jesu an unserem sterblichen Fleisch offenbar werde."

Es handelt sich hier also nicht nur um eine geheime, inwendige Gegenwart Gottes, die niemand sehen kann, sondern vielmehr eine Gegenwart Gottes, die an unserem Körper Dinge bewirkt, die für jeden erkennbar sind. Das Auferstehungungsleben Jesu wird an unserem sterblichen Körper offenbar.

In Vers 12 erfahren wir, dass durch uns eine neue Art von Leben hin zu anderen Menschen wirkt, wenn wir an uns selbst das Todesurteil empfangen und mit unserer eigenen physischen Kraft und unseren Fähigkeiten am Ende sind.

"Darum werden wir nicht müde; sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert." (2.Kor. 4,16; LU)

Der äußere Mensch verfällt, doch in dem inneren Menschen ist ein Leben, das Tag für Tag erneuert wird. Das innere, übernatürliche, wunderbare Leben Gottes kümmert sich um die Bedürfnisse unseres äußerlichen Menschen. Ende

12