Die Zeugen warnen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Zeugen Jehovas
geralt / Pixabay
geralt / Pixabay

Man muss den Eifer der Zeugen Jehovas bewundern. Sie investieren viele Stunden dafür, von Tür zu Tür zu gehen und Leute, die sie nicht kennen, zu überzeugen, zu glauben, was sie glauben. Obgleich der Eifer in gewisser Hinsicht löblich ist, ist er in anderer Hinsicht tragisch. Ihre unaufhörliche Mühe, die Errettung zu erlangen, ist mehr als vergeblich; noch wichtiger, sie ist eine Ablehnung des einzigen Weges, auf dem sie gerettet werden können.

Jesus sagte:

Johannes 14, 6
ICH bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich

Jesus ist Gott

1. Timotheus 3, 16
GOTT geoffenbart im Fleisch

Er verkündet, dass Er Jehova Gott ist und dass jene, die nicht an Ihn glauben, nicht gerettet werden können:

Johannes 8, 24
Darum habe ich euch gesagt, dass ihr in euren Sünden sterben werdet; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben

Es gibt viele sehr gute Dienste und Materialien, die die Irrtümer und Täuschungen der Wachturm Bibel und Traktate Gesellschaft ansprechen. Obgleich ich mit einer Anzahl solcher Dienste und ihren Büchern, Artikeln und Videos vertraut bin, muss ich zugeben, dass ich kaum der gut ausgerüstete Apologet bin, bereit zum Klarstellen, der ich sein müsste, wenn die Zeugen Jehovas an meine Tür kommen. Eines der Probleme ist, dass sie unerwartet kommen, sogar wenn man keine Zeit hat, und zu oft würde mein Fleisch sie eher vermeiden oder zum Teufel jagen. Meine Frau verfolgt einen anderen Ansatz (der auch nicht hilft). Sie verfolgt den „Honey [Honig / Liebling] Ansatz“, der nicht mit der Taktik „Man kann mehr Fliegen mit Honig als mit Essig fangen“ verwechselt werden darf. Nachdem sie sie begrüßt hat, ruft sie nach mir, „Honey (Liebling), es ist für dich!“ Zu behaupten, ich hätte in der Vergangenheit eine gute Einstellung gehabt, mich mit ihnen zu beschäftigen, ist etwa so wahr wie ihre New World Translation. Ich fühle mich von meiner früheren Vorgehensweise ziemlich überführt, Buße zu tun, und durch Gottes Gnade willens zu sein, mich um jene zu kümmern, die genauso verloren sind und in der Knechtschaft leben wie ich, bevor Christus mein Leben umgestaltete.

Hierzu ist dieser Artikel kaum das „Ein und Alles“, um den Zeugen Jehovas Zeugnis zu geben, aber manche mögen ihn hilfreich finden. Teil des Problems ist, dass die Zeugen Jehovas so viele falsche Lehren haben, dass es ein Dilemma sein kann, sich an sie zu erinnern, geschweige denn zu entscheiden, was man ansprechen soll. Sie haben ihre eigene von Irrtümern gefüllte Bibel, welche fabriziert wurde, um ihre unbiblischen Lehren zu unterstützen. Sie haben falsche Prophezeiungen. Sie haben ein anderes Evangelium. Sie haben eine fehlerhafte Sicht vom Tod und der ewigen Bestrafung. Und sie haben gefährliche Praktiken, die auf ihren falschen Glaubensansichten beruhen. Um das Problem zu verschlimmern, zumindest einer der Zeugen Jehovas, die an ihre Tür kommen, ist ein Veteran und gut trainiert, um gegen jeden zu argumentieren, der Einwendungen gegen die Ansichten dieses Kultes erheben würde.

Was ich denen vorschlage, die sich um die Zeugen Jehovas kümmern wollen, sich aber mit meinen Unzulänglichkeiten identifizieren, ist, die Dinge einfach zu halten, indem man sich auf ihr Hauptproblem fokussiert: Sie glauben nicht, dass Jesus Gott ist, sondern vielmehr ein erschaffener Gott. Ihre New World Translation der Heiligen Schriften (NWT) macht dies ziemlich deutlich klar, indem sie Johannes 1,1 verballhornt:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott und das Wort war ein Gott.

Jesus, den die Zeugen Jehovas für „das Wort“ halten, ist „ein Gott“. Die Probleme mit dieser Lehre setzen sich sowohl über das hinweg, was die Bibel lehrt wie auch über die Vernunft.  verkündet:

2. Mose 20, 1-3
Und Gott redete alle diese Worte und sprach: Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Knechtschaft, herausgeführt habe. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!

Jehova Gott verbietet die Bekundung anderer Götter einfach aufgrund der Tatsache, dass es nur einen Gott gibt:

Jesaja 44, 6.8
Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott. Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht! Habe ich es dir nicht schon längst verkündet und dir angekündigt? Ihr seid meine Zeugen! Gibt es einen Gott außer mir? Nein, es gibt sonst keinen Fels, ich weiß keinen

Jesaja verkündete dieselbe Wahrheit immer wieder (Jesaja 43,10; 45,5-6.18.21-22). Deshalb sind alle anderen Götter falsche Götter.

Die biblischen Einwände, Jehova Gott solle Jesus als einen Gott erschaffen haben, finden sich überall in der Schrift. Zuallererst bezeugt kein Vers in der Bibel diese Lehre der Zeugen Jehovas, und wie wir gesehen haben, widerspricht er eindeutig den vielen Versen, die verkünden, es gebe nur einen Gott. Anstatt ein „erschaffener Gott“ zu sein, ist Jesus überdies der Schöpfer und Erhalter aller Dinge:

Kolosser 1, 16-17 (UELB 1905)
Denn durch ihn sind alle Dinge geschaffen worden, die in den Himmeln und die auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: alle Dinge sind durch ihn und für ihn geschaffen. Und er ist vor allen, und alle Dinge bestehen zusammen durch ihn.

Die NWT wirft das eingeklammerte Wort

[anderen]“ zwischen „alle“ und „Dinge

ein, um den exklusiven Aspekt zu bestreiten, Jesus habe „alle Dinge“ erschaffen, zu denen nur Gott in der Lage ist. Geschrieben, um die falschen Lehren der Wachturm Bibel und Traktate Gesellschaft zu unterstützen, bestätigt die NWT dennoch woanders unabsichtlich Jesus als den ausschließlichen Schöpfer „aller Dinge“:

Alle Dinge sind durch ihn entstanden und ohne ihn ist auch nicht ein Ding entstanden (Johannes 1,3) [NWT – wörtlich übersetzt].

Die falsche Lehre der Zeugen Jehovas, Jesus sei als ein „erschaffener Gott“ geringer als Jehova Gott, macht Seine vielen Aussagen, wo er behauptet, Gott zu sein, zur Lüge und Ihn deshalb zu einem Lügner. In 2 Mose sprach der Herr zu Mose:

2. Mose 3, 14
Ich bin, der ich bin! Und er sprach: So sollst du zu den Kindern Israels sagen: »Ich bin«, der hat mich zu euch gesandt

In Jesaja 43,10 wie auch an vielen anderen Stellen, kündigt Jehova an, Er sei der einzig wahre Gott, indem Er Sich als der Ich bin deklarierte, das ist der ewige, aus sich selbst existierende Eine. Die Zeugen Jehovas argumentieren, Jesus sei nicht Jehova, was die zahlreichen Male bestreitet, wo sich Jesus als Jehova, der Ich bin identifiziert (Johannes 8,28; 11,25; 13,13; 14,10-11 und viele andere). In Johannes 8,58-59 tat Jesus kund:

Johannes 8, 58.59
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ICH!

Obgleich die Wachturmgesellschaft die Tatsache nicht akzeptiert, Jesus beanspruche durch Seine Aussage, Jehova Gott zu sein, nahmen Ihn die jüdischen Religionsführer bei Seinem Wort, als Er sagte, Er und der Vater seien eins:

Johannes 10, 30-33
Da hoben die Juden wiederum Steine auf, um ihn zu steinigen. Jesus antwortete ihnen: Viele gute Werke habe ich euch gezeigt von meinem Vater; um welches dieser Werke willen wollt ihr mich steinigen? Die Juden antworteten ihm und sprachen: Nicht wegen eines guten Werkes wollen wir dich steinigen, sondern wegen Gotteslästerung, und zwar weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst

Jesus korrigierte ihre Beschuldigung nicht, weil Er in der Tat Gott ist.

Die Zeugen Jehovas sind in ernsten Schwierigkeiten und man muss es ihnen sagen. Das Leugnen der biblischen Lehre, dass Jesus Jehova Gott ist, ist eine direkte Ablehnung des einzigen Einen, der sie retten kann. Sie sagen, das treffe nicht zu, weil sie glauben, dass Jehova ihr Retter ist. Sie liegen zur Hälfte richtig, weil Jehova gewiss der Retter ist. Tatsächlich ist Jehova der einzige Retter:

Jesaja 43, 11; 45, 21.22
Ich, ich bin der HERR, und außer mir gibt es keinen Retter…. Und sonst gibt es keinen anderen Gott, einen gerechten Gott und Erretter; außer mir gibt es keinen! Wendet euch zu mir, so werdet ihr gerettet, all ihr Enden der Erde; denn ich bin Gott und keiner sonst

Doch die Tatsache, dass sie „zur Hälfte richtig liegen“, ist so wie eine Brücke, die nur die halbe Strecke überbrückt; Reisende, die versuchen, sie zu überqueren, werden zu Tode kommen. Jesus sagte, wenn sie nicht daran glaubten, Er sei Jehova, so würden sie in ihren Sünden sterben (Johannes 8,24).

Wenn es nur einen Retter gibt, was ist dann mit den Versen, die unseren Herrn und Retter Jesus Christus (2 Petrus 1,11; 3,18) verkünden? Jesus und Gott können nur unser Retter sein, wenn sie ein und derselbe sind. Das ist genau das, was uns in Titus 2,13 gesagt wird, das sich auf Jesus als unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus [UELB 1905] bezieht. Die griechische Grammatik unterstützt eindeutig diesen Vers, dass Gott und unser Heiland Jesus Christus dieselben sind.

Nur die Lehre der Trinität kann diese Verse unter einen Hut bringen, die verkünden, dass es nur einen Gott und einen Retter gibt, doch Jehova ist der Retter und Jesus ist der Retter. Die Zeugen Jehovas jedoch lehnen nicht nur die Lehre von der Trinität ab, sie entstellen auch, was biblische Christen tatsächlich glauben, und unterstellen die falsche Vorstellung, sie würden drei Götter verehren. Das ist unwahr. Der Gott der Bibel, das heißt Jehova Gott, besteht aus dem Vater, Jesus dem Sohn, und dem Heiligen Geist: Ein Gott, drei Personen. Obgleich ein Verständnis von Gott, der in drei Personen existiert, über die Fassungsgabe des menschlichen Verstandes hinausgeht, ist dies die eindeutige Lehre in der ganzen Schrift. Überdies bietet der offenbarte Charakter Gottes viele logische Gründe, warum Gott nicht ein singuläres Wesen sein kann, wie die Zeugen Jehovas behaupten. Bedenken sie zum Beispiel die Wahrheit, dass Gott Liebe ist (1 Johannes 4, 8). Gott ist auch ewig und perfekt vollkommen. Doch Liebe verlangt ein Objekt, das geliebt werden kann. Als ein singuläres Wesen, würde er ein Objekt Seiner Liebe erschaffen müssen, um zu lieben. Solch ein Bedürfnis, wenn es wahr wäre, würde Seinen Mangel, perfekt vollkommen zu sein, zeigen. Aber konnte Er sich nicht einfach selbst lieben? Nein. Eigenliebe ist unbiblisch. Da uns 1 Korinther 13, 5 lehrt, die Liebe sucht nicht das ihrige, würde Gott Seinem eigenen Wort widersprechen. Liebe muss deshalb in der Trinität immer existiert haben, in der alle drei Wesen der Gottheit einander lieben.

Gibt es zwei Jehovas? Der erste Teil von Jesaja 44,6 erklärt: So spricht der HERR, der König Israels, und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen,und eben darum, dass es kein Missverständnis gibt, rückt der Herr Jehova die Dinge im zweiten Teil von Vers 6 klar: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott. Nochmal, nur die Lehre von der Trinität macht aus diesem Vers einen Sinn. Überdies kennzeichnen der König Israels und sein Erlöser, der Herr der Heerscharen beide Jesus, der der König Israels und der König der Könige und unser Erlöser ist (Johannes 18, 33.37; 1 Timotheus 6, 15; Offenbarung 19, 16; Titus 2, 14).

Überdies sind Beweise im Überfluss vorhanden, dass Jesus Jehova Gott sein muss. Bedenken sie zum Beispiel, wie Er Anbetung akzeptiert. Jesus selbst verkündete, nur Gott darf angebetet werden (Matthäus 4, 10), doch Er nahm die Anbetung an: seitens der Weisen als Kind (2, 11), von einem Aussätzigen (8, 2), von einem Vorsteher (9, 18), als der Sohn Gottes von Seinen Jüngern (14, 33), von den zwei Marias nach Seiner Auferstehung (28, 9), und von vielen anderen, einschließlich Thomas, der zu Ihm sagte:

Johannes 20, 28
Mein Herr und mein Gott

Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes (Kolosser 1,15). Alles hat seinen Bestand in Ihm (V. 17). Jesus wird identifiziert als der Sohn, der starke Gott, der Ewig-Vater (Jesaja 9,6). Jesus ist der Allmächtige Gott, wie es das Buch der Offenbarung überall verkündet (Offenbarung 1,8; 4,8; 11,17; 15,3; 16,7.14; 19,15-16). Er machte Sich Gott gleich (Philipper 2,6; Johannes 5,18). In Jesus wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig (Kolosser 2,9). Nur Gott kann Sünde vergeben, doch Jesus vergab Sünde (Lukas 5,20-25).

Die Zeugen Jehovas sind getäuscht worden zu glauben, dass ihre eifrigen Werke das sind, was Jehova verlangt, damit ihre Sünden vergeben und sie von Ihm akzeptiert werden. Jesus jedoch berichtigte jene, die denselben Glauben hatten:

Johannes 6, 28.29
Da sprachen sie zu ihm: Was sollen wir tun, um die Werke Gottes zu wirken? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat

Nur Jesus, als Gott und Mensch konnte die Strafe für die Sünden der Menschheit bezahlen (und tat es). Dies vollendete Er gänzlich, als Er am Kreuz hing. Tragischer Weise haben die Zeugen Jehovas ihre einzige Hoffnung auf ewiges Leben mit Jesus abgelehnt, weil sie auf einen „anderen Jesus“ schauen, einen, den sie nach ihrer Phantasie geschaffen hatten. Sie müssen gewarnt werden, wie kurz die Begegnung mit ihnen auch sein mag.

Ich schlage vor, die erste Frage, die man den Zeugen Jehovas an der Tür stellt, sollte lauten, ob sie glaubten, dass Jesus Jehova Gott ist, oder nicht. Sie schauen nicht auf ihre Begründung, sondern nur auf ein deklaratorisches ja oder nein! „Nein“ wird ihre offensichtliche Antwort sein, und daraufhin, so empfehle ich, geben sie ihnen die ernsten Warnungen aus der Schrift, angefangen mit Jesu Worten:

Johannes 8, 24
Darum habe ich euch gesagt, dass ihr in euren Sünden sterben werdet; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben

Ferner:

2. Timotheus 2,12; Johannes 12, 48; Johannes 3,36
wenn wir verleugnen, so wird er uns auch verleugnen … Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, der hat schon seinen Richter: Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag  Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm

Jene Verse enthalten die Saaten der Überführung, die nach meiner Ansicht gesät werden müssen, gefolgt natürlich von Gebet, Gottes Wort möge Wurzel in den verlorenen Seelen an ihrer Tür schlagen und sie von ihrer zeitlichen Bindung und ewigen Trennung von Jehova Gott befreien.

Matthäus 7, 26.27
Und jeder, der diese meine Worte hört und sie nicht tut, wird einem törichten Mann gleich sein, der sein Haus auf den Sand baute. Als nun der Platzregen fiel und die Wasserströme kamen und die Winde stürmten und an dieses Haus stießen, da stürzte es ein, und sein Einsturz war gewaltig.

<

p style=“text-align: justify;“>

Worte von Jehova

  •  Darum habe ich euch gesagt, dass ihr in euren Sünden sterben werdet; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben – Johannes 8,24
  • Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott – Johannes 1,1
  • …Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott…. Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht! Habe ich es dir nicht schon längst verkündet und dir angekündigt? Ihr seid meine Zeugen! Gibt es einen Gott außer mir? Nein, es gibt sonst keinen Fels, ich weiß keinen! – Jesaja 44,6.8
  • Ich und der Vater sind eins. Da hoben die Juden wiederum Steine auf, um ihn zu steinigen. Jesus antwortete ihnen: Viele gute Werke habe ich euch gezeigt von meinem Vater; um welches dieser Werke willen wollt ihr mich steinigen? Die Juden antworteten ihm und sprachen: Nicht wegen eines guten Werkes wollen wir dich steinigen, sondern wegen Gotteslästerung, und zwar weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst! – Johannes 10,30-33
  • Ich, ich bin der HERR [JEHOVA], und außer mir gibt es keinen Retter. – Jesaja 43,11
  • indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus – Titus 2,13
  • So spricht der HERR [JEHOVA], der König Israels, und sein Erlöser, der HERR [JEHOVA] der Heerscharen…. – Jesaja 44,6
  • Da spricht Jesus zu ihm: Weiche, Satan! Denn es steht geschrieben: Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen! – Matthäus 4,10
  • und sie gingen in das Haus hinein und fanden das Kind samt Maria, seiner Mutter. Da fielen sie nieder und beteten es an – Matthäus 2,11
  • Und Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! – Johannes 20,28
  • Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. – Johannes 3,36

Für nähere Informationen und Textbelege

Dieser Artikel wurde bereits [wpp_count] mal gelesen

Unsere Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 4 Average: 3.5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)