Der Beicht-Tourismus

Manche Gläubige wollen sich vor ihrem Gemeindehirten keine Blöße geben. Darum fahren sie im Lande herum und bekennen ihre Sünden lieber in anderen Gemeinden, wo sie keiner kennt. Aber ist so eine Buße echt? Ich glaube nicht.

Echte Buße ist ein schonungsloses Selbstgericht, wobei man seine Maske abnimmt vor den Glaubensgeschwistern, die einen kennen.

So schreibt der Jakobusbrief:

Richtig beten füreinander kann man also erst dann, wenn einer die Sünden des anderen kennt. Diese Transparenz verbannt Überheblichkeit, verbindet in Demut und schafft das nötige Vertrauen, ohne das echte geistliche Gemeinschaft nicht bestehen kann.

Quelle: Glaubensnachrichten Mai 2020, S. 4
  1. Avatar
  2. Avatar
    manfred zu E-Mail

    Halleluja!Herrlich wenn man dies noch hier erleben darf. 1 petrus 3 Mahnung an die ganze Gemeinde Endlich aber seid allesamt…

  3. Avatar

    Hallo Inge, der Herr Jesus hat auch Dich sehr lieb und sieht, dass Du IHM treu folgen willst, trotz aller…

  4. Avatar

    Lieber Martin, Dein Beitrag hat mich richtig froh gemacht. Wie schön, wenn wir einander helfen, auch in Liebe ermahnen, das…

  5. Avatar

    Ja, der Abfall der Kirche, der Gemeinde beschleunigt sich rasend schnell. Gottes Wort wird ohne Ende verfälscht und durch den…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)