Ekklesiologie

Dein Reich komme!

Bewertung

Die Katholische Kirche versuchte, das Reich GOTTES auf Erden zu errichten mit Inquisition, Daumenschrauben und Hexenverbrennungen, aber auch mit Lüge, Urkundenfälschung (Konstantinische Schenkung) und schmutziger Vatikanpolitik. Die uralte Missionsmethode der Katholiken ist die

Verkirchlichung der Welt, was zur
Verweltlichung der Kirche

führte. Dieser unheilvolle Vorgang vollzog sich immer nach der gleichen Schablone: Die heidnischen Gebräuche und Festtage wurden übernommen, aber mit christlichen Inhalten gefüllt. So wurde aus dem sol-invictus-Fest des römischen Sonnengottes das Weihnachtsfest, die Fruchtbarkeitsgöttin Ostera stand Pate für das Osterfest, die Göttin Isis mit dem Horusknaben auf dem Arm wurde zur Madonna mit dem Jesuskind usw. Oder sie haben jüdische Ämter und Feste übernommen und christlich umfunktioniert wie z. B. das Amt des jüdischen Priesters (im Urchristentum gab es keine Priester, sondern Apostel, Älteste, Diakone usw.), aus dem jüdischen Tempel wurde das prunkvolle Kirchenschiff, aus dem Purimfest der Karneval und die Beschneidung wurde zur Säuglingstaufe. Sie haben das Heiden- und Judentum in sich aufgesaugt und synkretistisch verarbeitet, so dass man den Katholizismus nicht zum eigentlichen Christentum zählen kann, sondern wie das Mormonentum zu den christlich gefärbten Kulten.

Zu den verderblichsten Altlasten des Alten Bundes aber gehört der falsche Millenniumsglaube an ein irdisch/politisches Reich GOTTES, was bei seinen Anhängern unweigerlich zu Weltherrschaftsgelüsten führt. Wenn Christen nämlich glauben, dass GOTT Sein Reich auf dieser Erde errichtet, beanspruchen sie damit automatisch die Weltherrschaft für ihren Glauben. Das gleiche beanspruchen jedoch auch andere Religionen für sich. Die Folgen dieses Bockelson-Komplexes1 können wir heute jeden Tag in der Zeitung nachlesen: Kriege und Terrorismus, der Kampf um die Weltherrschaft! Man sieht, welche verheerenden Folgen falsche Lehren für die ganze Menschheit haben können.

Der HERR Selbst erteilte diesem politischen Reichsgotteswahn, der auch in der Ökumene oder in der Bewegung „Miteinander für Europa“2 beheimatet ist, eine klare Absage, als ER sagte:

Lukas 17, 20
MEIN Reich ist nicht von dieser Welt … das Reich GOTTES kommt nicht so, dass man es sehen kann.

„Miteinander für Europa“? Dahinter steckt schon wieder die alte Kreuzrittermentalität, das Christentum politisch in Führung zu bringen. „Miteinander für Europa“ heißt nichts anderes, als miteinander für den Antichrist. Die Parole echter Christen heißt vielmehr: Miteinander für das Reich GOTTES, das nicht von dieser Welt ist. GOTTES Reich hat nichts zu tun mit Kirchenstaat, Haus Europa und sonstiger Herz-Jesu-Politik. Christengemeinde hat niemals die Verheißung einer Vorherrschaft auf dieser Erde. sondern bleibt, solange der Globus sich dreht, die kleine Herde (Lukas 12,32), d.h. Kirche JESU CHRISTI in Knechtsgestalt. Das Reich GOTTES ist wohl nahe herbeigekommen und hie und da schon angebrochen wie z. B. an Pfingsten. Eine Theokratie aber wird es auf dieser Erde nie geben, sondern erst auf der neuen Erde. Warum? Weil das Reich GOTTES ewig sein wird, diese Erde aber vergeht. Meinst Du im Ernst, GOTT würde ein ewiges Reich auf einem Planeten errichten, dessen Tage bereits gezählt sind? GOTT wird alles einschmelzen in einem Feuersee (2. Petrus 3,10) und einen neuen Himmel und eine neue Erde formen, wo es keinen Teufel und keine Sünde mehr gibt (Offenbarung 21,1).

Auch das tausendjährige Reich ist noch nicht das Reich GOTTES. Das tausendjährige Reich ist nur eine kurze Episode, eine Etappe auf dem Weg zum Reich GOTTES. 

Auf dem gleichen Irrweg sind alle Freikirchen und Gemeinden, die aus der Katholischen Kirche hervorgegangen sind, und dazu gehört praktisch das gesamte organisierte Christentum, das über die Ökumene organisch mit dem corpus antichristi verbunden ist. Statt die Welt zu überwinden, saugen sie die Welt in sich auf, verdauen sie und hinten dabei herauskommt, und eigentlich in die Toilette gehörte, ist dann ihre Religion, ein Eklektizismus der widerlichsten Sorte.

Man darf beides nicht miteinander verwechseln. Auch darf man das tausendjährige Reich nicht zu sehr idealisieren, als sei es schon der Himmel auf Erden. Es wird alles wo weitergehen auf dieser Erde wie bisher in Politik und Wirtschaft, auch die Menschen werden noch Sünder sein, nur ist der böse Einfluss aus dem Äther nicht mehr da, weil der Teufel gebunden ist. Aber es ist eben noch nicht der Himmel, sondern die diametrale Umkehrung der jetzigen Zustände: Dort wo jetzt noch der Teufel als Fürst der Welt unsichtbar regiert, im Luftbereich der jetzigen Zustände: Dort wo jetzt noch der Teufel als Fürst der Welt unsichtbar regiert, im Luftbereich (Epheser 2,2) dort wird dann der HERR mit den Heiligen herrschen, wenn ER in den Wolken kommt und Seinen heilsamen Einfluss über die ganze Menschheit ausbreitet.

Jede politische Einflussnahme in der Hoffnung, dem Reiche GOTTES auf dieser Erde zum Durchbruch zu verhelfen, ist der alte Irrwahn, der immer unter neuer Gestalt auftaucht bis hin zu Adolf Hitler, dessen tausendjähriges Reich allerdings schon nach 12 Jahre zu Ende war. Das letzte „Reich Gottes“, das sie verführten Massen errichten werden, ist der antichristliche Weltstaat, der schon heute die die UN-Völkgergemeinschaft abzeichnet, und dem das gesamte organisierte Christentum bereits angeschlossen ist.

Auf dem gleichen Irrweg sind alle Freikirchen und Gemeinden, die aus der Katholischen Kirche hervorgegangen sind, und dazu gehört praktisch das gesamte organisierte Christentum, das über die Ökumene organisch mit dem corpus antichristi verbunden ist. Statt die Welt zu überwinden, saugen sie die Welt in sich auf, verdauen sie und hinten dabei herauskommt, und eigentlich in die Toilette gehörte, ist dann ihre Religion, ein Eklektizismus der widerlichsten Sorte. Da gibt es christliche Karnevalsfeiern und christliches FKK auf Sylt sowie Pornogottesdienste in Düsseldorf. Jetzt fehlen nur noch die christlichen Bankräuber in dieser ehrenwerten Gesellschaft. Man versieht jedes sündige Treiben einfach mit dem Etikett „christlich“ und schon hat man eine bequeme Willow-Creek-Genussreligion, die das Gemeindewachstum ungemein beflügelt, weil praktisch alles erlaubt ist Nur ist das Ganze längst nicht mehr die Schafherde CHRISTI, sondern die Schweineherde des Antichristen und seiner Schweinehirten, die samt ihrem Oberhirten, dem Teufel, alle im Feuersee landen werden.

Fußnoten

1 = Jan Bockelson wollte im Jahre 1534 das Reich Gottes in Münster errichten
2 = Der Kongress fand am 12.05.2007 in Stuttgart statt. Beteiligt waren ca. 170 christliche Bewegungen, von den katholischen Fokolare bis zu Röckles Philadelphia-Verein, also fast alle christlichen Kirchen und Werke

Quelle: Glaubensnachrichten 02-2007, S. 1f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)