Weshalb 1. Johannes 5,7 in die Bibel gehört

Von allen Texten, die von Christen abgelehnt werden, wird 1. Johannes 5,7 am meisten
genannt. Seit über hundert Jahren wird der Vers jetzt in christlichen Seminaren und Ausbildungsplätzen abgelehnt, wo „Gelehrte“ (2.Tim. 3,4) ihr Leben scheinbar dafür gewidmet haben, den Glauben junger Männer und Frauen an die absolute Autorität der Heiligen Schrift zu zerstören und ihn zu ersetzen durch die humanistischen und relativen Meinungen der christlichen „Intelligenzia“.

Dieser Artikel soll die biblischen und historischen Fakten darlegen, weshalb 1. Johannes 5, 7 in die Bibel gehört.

1. Johannes 5, 7.8a

„im Himmel Bezeugende ‹sind›: der VATER, das WORT und der HEILIGE GEIST, und diese drei sind eins; und drei sind es, die auf der Erde Bezeugende ‹sind›“

Den Textabschnitt in dem blau unterlegen Block (1. Johannes 5,7.8a) nennt man in der Geschichte der Textkritik das Comma Johanneum (CJ; zu Deutsch: „der johanneische Einschub“; gemeint ist der Satz, wie ihn Stephanus 1550 in seiner griechischen Ausgabe des NT hatte).

Das CJ wird bei den griechischen „Kirchenvätern“ nicht erwähnt und findet sich nicht in den syrischen, koptischen, äthiopischen und arabischen Übersetzungen. Es taucht aber ab dem 3. Jhdt. bei den lateinischen „Kirchenvätern“ und dann in altlateinischen Handschriften auf (teilweise variiert der Wortlaut etwas). Nach dem 4. Jhdt. fand es seinen Weg in lateinische Vulgata-Handschriften und von dort ab 1521 in das griechische gedruckte Neue Testament von Erasmus.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Avatar
    Thomas Scigala

    Hallo Roland,
    mit großem Interesse habe ich den Artikel über 1. Joh 5, 7 gelesen. Ich möchte gerne mit meinem Hauskreisleiter darüber sprechen.
    Leider hat sich – soweit ich es richtig beurteilen kann – ein Fehler eingeschlichen.
    Ganz oben unter der Überschrift fehlt beim Textzitat in Vers 8 die Formulierung. „auf der Erde“. Diese Worte finde ich in der Schlachter 2000 und der King James Bibel.
    Wünschenswert fände ich auch eine Übersetzung unter den griechischen Texten und ggf. mehr Quellenangaben.
    Was ich gemerkt habe ist, das 1. Joh 5, 7 bei vielen ein Stein des Anstoßes ist.
    Ich möchte in meinem Hauskreis und meier Gemeinde das Interesse wecken für die Klärung was nun der wahre Bibeltext ist.
    Mit herzlichen Grüßen in unserem Herrn Jesus Christus
    Gruß Thomas Scigala

  2. Avatar
    Rolf Frischkopf

    Hallo Roland,
    hab noch einen kleinen grammatischen Fehler entdeckt. Du schreibst dort „martupountes“ statt „marturountes“.
    Eine Übersetzung für „Nicht-Griechen“, wie es Thomas bereits erwähnte, wäre hier wirklich gut.

    Grüsse
    Rolf

    1. Roland
      Roland

      Hallo Rolf,

      herzlichen Dank für Deine Nachricht. Ich habe noch einmal nachgeschaut und festgestellt, dass „martupountes“ im Text steht. Das griechische „ρ“ (= rho) ist das deutsche „r“. Das deutsche „p“ entspricht dem griechischen π (= Pi).
      Die Qualität des Screenshots ist nicht besonders gut, so dass man wirklich ganz leicht das „ρ“ mit dem „p“ verwechseln kann.

      Ich stelle hier einen Link rein, der auf das altgriechische Alphabet führt:

      https://de.wiktionary.org/wiki/Verzeichnis:Altgriechisch/Alphabet

      Danke auch noch einmal dafür, dass Du Thomas‘ Gedanken aufgegriffen hast, eine Übersetzung für „Nicht-Griechen“ anzubieten. Du hast sicherlich recht, dass dies angebracht wäre. Bei mir ist es ein zeitliches Problem, behalte aber die Anregung im Hinterkopf. Bei der Gelegenheit kann ich sicherlich auch bessere Screenshots reinstellen. Vielleicht kann ich die Screenshots auch in Form einer Interlinear-Übersetzung reinstellen. Dann würde ich gleich “ 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen“.

      Ich hoffe, dass ich Eure Idee bald umsetzen kann.

      Maranatha
      Roland

  3. Avatar
    Rolf Frischkopf

    Lieber Roland,
    ich habe Altgriechisch gelernt. Aber der Screenshot zeigt eindeutig ein μαρτυπουντες (martypountes), also ein π (pi) und kein ρ (rho). Dort beim Screenshot wo μαρτυπουντες einzeln vorkommt und ein Pfeil mit drauf ist.

    Gruss
    Rolf

    1. Roland
      Roland

      Lieber Rolf,
      danke für Deine Antwort. Ich hatte Dich so verstanden, dass μαρτυπουντες (martypountes) in dem Bild, das unter dem Text
      „Mit diesen Auslassungen, schaue Dir einmal an, was die Alexandrier zusammengestöpselt haben“
      steht und mit „5:7“ beginnt. Dort steht MARTUROUNTES – ich denke, dass wir uns hier einig sind 🙂

      Wenn ich Dich jetzt richtig verstehe, bezieht sich Dein Kommentar bezieht auf den Screenshot, der direkt unter diesem Bild bzw. unter dem Text steht:
      „Sie haben Ihnen „Zeugen“ gegeben, die maskulin sind“
      Du hast recht: Hier steht tatsächlich MARTYPOUNTES – und das ist falsch.

      Danke, dass Du noch einmal nachgehakt hast. Ich hoffe, dass ich über die Feiertage die Zeit finde, den Artikel noch einmal zu überarbeiten, wo ich gerne Thomas Anregungen umsetze und natürlich die beiden Fehler korrigiere.

      Sorry, dass es so lange gedauert hat, bis ich Dir antworten konnte.
      Shalom
      Roland

Schreibe einen Kommentar

Optionally add an image (JPEG only)