Cyrus Ingerson Scofield

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Nicht kategorisiert

Scofields frühen Jahre

Scofield wurde am 19. August 1843 in Michigan geboren. Seine Mutter starb im November desselben Jahres. Scofield hatte vier Schwestern, die bei seiner Geburt 17, 15, 8 und 3 Jahre alt waren. Einige Zeit später heiratete sein Vater erneut. Seine Eltern waren Mitglieder in der Landeskirche. Die Anti-Freimaurer-Bewegung war in dieser Region in den frühen Jahren Scofields stark vertreten und er musste wohl als Kind darüber einiges gehört haben.

scofieldAls seine Schwestern heirateten zogen sie an verschiedene Orte. Seine Schwester Emeline ließsich in St. Louis, Missouri nieder. Laura zog mit ihrem Mann in den Staat Tennessee. Nach dem Tod seiner Stiefmutter heiratete sein Vater ein weiteres Mal und Scofield lebte schließlich mit seiner Schwester Laura und ihrem Mann zusammen. Er plante, auf die Universität zu gehen, doch als 1861 der Bürgerkrieg ausbrach beschloss er sich der Konföderierten Armee anzuschließen, obwohl er erst zwischen 17 und 18 Jahre alt war. Es ist bemerkenswert, dass Scofield im Norden geboren wurde und aufwuchs und erst sehr kurze Zeit im Süden gelebt hatte, sich jedoch ohne Zögern dem Süden in seiner Rebellion gegen die Union anschloss. Er wurde ein Soldat des 7. Regiments der Infanterie von Tennessee.

Im Juli 1862 sandte Scofield einen Brief an das Konföderierte Kriegssekretariat und bat um seine Entlassung. Er wies auf die Tatsache hin, dass er in Michigan geboren sei, dass sein Vater immer noch dort lebe und dass er sich der Armee als noch Minderjähriger angeschlossen habe als er sich vorübergehend bei seiner Schwester aufhielt. Er behauptete auch, seine Gesundheit habe sich verschlechtert, da sein Regiment in etliche Schlachten verwickelt gewesen sei. Doch erst am 26. September 1862 wurde Scofield nach einer Reihe blutiger Schlachten entlassen und erhielt ein wenig Geld um zurück nach Tennessee zu seiner Schwester fahren zu können. Doch ab hier sind alle Nachweise verloren gegangen und Scofield hat nie öffentlich darüber gesprochen, wo er die nächsten vier Jahre verbrachte bevor er am 21. September 1866 in St. Louis erschien.

ST. LOUIS 1865

Die Stadt St. Louis wurde während des ganzen Bürgerkrieges von den Unionsmächten gehalten und diente als Truppenbasis für die Union. Am Ende des Bürgerkrieges war die Stadt das Zentrum für den Pelzhandel, eine Industrie, die von französischen Händlern dominiert wurde, insbesondere von der Familie Choteau. Frankreich wurde zu jener Zeit von Napoleon III regiert, der das Land zu einem hohen Lebensstandard zurückgeführt hatte. Paris hatte die Führungsrolle in der Kleidermode übernommen und durch die französischen Verbindungen war St. Louis die „Modestadt“ der Vereinigten Staaten geworden. Daher war die Stadt ein betriebsamer Mittelpunkt von Mode, Politik, Verbrechen, Prostitution, Glücksspiel und schnellem Geld. Dies war die Stadt, in der Scofield sein bürgerliches Leben nach dem Krieg begann.

Sein Schwager Sylvester Papin war Vorsitzender des Gutachtergremiums von St. Louis. Papin sicherte für Cyrus eine Position in seinem eigenen Büro, wo er ihn persönlich für den Beruf des Rechtsanwalts ausbilden konnte. Dort wurde Cyrus vertraut mit Konzessionen, Titeln, Urkunden und Förderungen.

Als Cyrus in die Gesellschaft der französischen Familien in der Stadt kam und Bankette sowie Tanzveranstaltungen besuchte, lernte er eine junge Französin namens Leontine Cerre kennen. Sie war 1847 geboren und 18 Jahre alt als die beiden sich begegneten. Ihre Vorfahren kamen aus der kanadischen Stadt Montreal. Nach kurzer Zeit verlobten sie sich und heirateten am 21. September 1866. Da Leontine römisch-katholisch war und Cyrus nicht, fand die Trauungszeremonie vor einem Friedensrichter statt.

1867 wurde ihre erste Tochter Abigail geboren und 1869 eine zweite Tochter namens Marie Helen. Im selben Jahr zog die Familie Scofield nach Atchison in Kansas.

DIE JAHRE IN KANSAS

Als ich das Leben von Cyrus Scofield studiert habe ist mir eine herausragende Sache aufgefallen – die Führung, die diesem Mann zuteil wurde als er durch das Leben nach der Zerstörung durch den Bürgerkrieg stolperte. Es gibt eine satanische Führung und eine menschliche Führung.

Die menschliche Führung kann man an der Tatsache sehen, dass der Haushalt, den Scofield einrichtete, der eines reichen Mannes war. Berichte aus der Volkszählung der Vereinigten Staaten von 1870 belegen, dass Scofield, Leontine und ihre beiden Töchter nicht allein in ihrem Haus lebten. Mit ihnen zusammen lebten Henry Cerre, Leontines 19jähriger Bruder, eine irische Magd namens Catharine McGuire (36) und Mary Brice, ein zehnjähriges schwarzes Mädchen, aufgeführt als Bedienstete.

Amerikas Wirtschaft befand sich damals in einer Krise und es war eine sehr harte Zeit für das amerikanische Volk. Dennoch war Scofield in der Lage, einen Schwager und zwei weibliche Bedienstete zu unterhalten sowie seine Frau als Hausfrau und seine beiden Kinder zu versorgen, obwohl er selbst nur ein Auszubildender im Rechtswesen war. Die Frage, aus welcher Quelle Scofield sein Geld bekam, bleibt unbeantwortet. War es die französische Verbindung, die Scofield in Erwartung seiner Dienste in der Zukunft unterstützte?

Kansas war vor und nach dem Bürgerkrieg ein Kampffeld über Eigentumsrechte. Hausbesetzer ließen sich einfach auf unbebautem Land nieder und bauten Häuser und Bauernhöfe. Ein Beispiel war Regis Loisel, dem ein spanischer Landbesitz von etwa 154 Quadratkilometern gehörte. 1858 bestätigte der Kongress diesen Landbesitz. Scofield wurde in den Fall verwickelt, da seine Frau gewisse Rechte an diesem Eigentum hatte und er wählte John J. Ingalls, einen jüdischen Anwalt aus Neuengland, der sich in Kansas niedergelassen hatte, um ihn in diesem Fall zu vertreten. Ingalls war 1861 Staatssenator geworden. Nach Canfield war es Ingalls, der Scofield dem Gericht in Kansas als Anwalt vorschlug und später wurde er einer der Partner in Ingalls Kanzlei. 1871 wurde Cyrus für den Zeitraum eines Jahres zum Repräsentanten des Parlaments in Kansas gewählt. Scofield wurde dem Komitee für Rechtswesen zugeteilt und wurde dessen Vorsitzender.

Während dieser Zeit der Geschäftemacherei in der Politik führte Scofield auch eine Kanzlei.

Im Juni 1872 gebar Leontine einen Sohn namens Guy Sylvester, doch er starb zwei Jahre später (1874). Das politische Klima in Kansas während der Wahl 1872 war aufgeheizt und alle Parteien benutzten „schmutzige Tricks“ um in Kontrolle zu bleiben. Zu dieser Zeit wurden die US-Senatoren durch die Gesetzgeber gewählt, nicht durch öffentliche Wahlen. Samuel C. Pomeroy war zur Wiederwahl aufgestellt nachdem er bereits zwölf Jahre gedient hatte. Die Führung der Republikanischen Partei wollte Pomeroys Wiederwahl jedoch nicht. Scofield befand sich mitten in diesem Kampf und Pomeroy benutzte seine Macht um zu verhindern, dass Scofield vom 4. Distrikt nominiert wurde, den er repräsentierte. Scofield beschloss, es von einem anderen Bezirk aus zu versuchen, Nemaha County, wobei er Seneca als seine Basis benutzte. Die Tatsache, dass er kein Einwohner von Nemaha County war, kümmerte Scofield nicht und als die Wahl 1872 stattfand wurde er als liberaler Republikaner gewählt.

Als das Parlament im Januar 1873 einberufen wurde brach ein schrecklicher Kampf aus, weil Pomeroy sich viele persönliche Feinde gemacht hatte. Scofield spielte eine Hauptrolle in dem Kampf gegen Pomeroy. Er war instrumental für die Nominierung seines alten Rechtsfreundes Ingalls, der dann als Senator für den Staat Kansas gewählt wurde.

Keiner der Politiker im Parlament war moralisch sauber. Bestechungen waren weit verbreitet und Cyrus Scofield war ein Meister in alldem.

RÜCKZAHLUNG VON INGALLS

Politiker belohnen ihre Freunde und schädigen ihre Feinde. John J. Ingalls diente für drei Amtsperioden im Senat der Vereinigten Staaten. Kurz nachdem er seinen Sitz im Senat eingenommen hatte empfahl er Präsident Grant, dass Cyrus Scofield für das Amt des Bezirksstaatsanwalts für Kansas ernannt werden sollte. Präsident Grant befürwortete das Ersuchen und ernannte Scofield zum Bundesstaatsanwalt für den Staat Kansas.

Nachdem er seine Position als Staatsrepräsentant niedergelegt hatte leistete Cyrus am 8. Juni 1873 den Amtseid. Er log ohne Zögern als er behauptete, niemals Waffen gegen die Vereinigten Staaten getragen zu haben und nie auf irgendeine Weise Parteien unterstützt zu haben, die den Vereinigten Staaten feindlich gesinnt seien. Das war eine dreiste Lüge, da Scofield als Soldat in der Konföderierten Armee gedient und gegen die Vereinigten Staaten gekämpft hatte.

Es wird nun deutlich, dass der junge, 29 Jahre alte Scofield von „Abrichtern“ in höhere Positionen erhoben wurde, die ihre eigenen Pläne für den schlauen, zum Politiker gewordenen Anwalt hatten. Daher machte sich Scofield keine Gedanken wegen des Meineids. Er hatte Freunde in hohen Positionen.

Scofield blieb nur sechs Monate lang Bundesstaatsanwalt. Ein Prozess gegen den ehemaligen Senator Pomeroy stand an und dieser betrieb seine Bestechung weiter indem er Scofield Geld gab, damit dieser den Fall einstellen würde. Doch es gab noch mehr Rauch. Es gab Zeitungsberichte über Eisenbahngesellschaften und Siedler im südlichen Kansas, die von diesen beiden „Freunden“ erpresst worden waren um ihre Geschäfte weiter betreiben und ihr Land behalten zu dürfen. Plötzlich legte Scofield am 20. Dezember 1873 sein Amt nieder.

Nun geschah etwas Seltsames. Scofield verschwand für die nächsten drei Jahre und es gibt keine offiziell verfügbaren Berichte darüber, was er in dieser Zeit tat oder wo er lebte. Nach Informationen aus damaligen Zeitungsberichten wurde er von seinen politischen Abrichtern in Kansas nach Kanada geschickt bis genügend Gras über die Dinge gewachsen war und er in die Vereinigten Staaten zurückkommen konnte.

Von dieser Zeit an ließ Scofield seine Familie im Stich und hinterließ sie mittellos.
 

Geschäftemacherei

1877 berichten uns Überlieferungen aus Gerichtsakten, dass Scofield nach St. Louis zurückgekommen war. Er borgte sich nun Geld indem er Wechsel ausstellte, wofür seine Schwester Emeline E. Papin und ein gewisser C. F. Betts bürgten. Scofield hatte innerhalb von 60 Tagen Wechsel im Wert von 200 Dollar ausgestellt (nach heutigem Wert etwa 7.600 €). Der Inhaber der Wechsel, Jephtha H. Simpson, versuchte, das Geld zuzüglich eines Zinses von 10% wieder einzutreiben. Die Bank akzeptierte die Wechsel jedoch nicht. Scofields Kanzlei war geschlossen und er hatte keine Wohnanschrift. Als der Fall vor Gericht ging wurde deutlich, dass Scofield den Namen seiner Schwester benutzt und ihre Unterschrift gefälscht hatte. Folglich wurde Scofield vor Gericht in mehreren Fällen angeklagt, in denen er gefälschte Wechsel benutzt hatte, um sich selbst Geld zu beschaffen.

Christliche Dispensationalisten haben versucht, das Leben von Cyrus während der Jahre 1877 und 1878 zu bereinigen und behaupten, dass er ein erfolgreicher Anwalt war als er 1878 „errettet wurde“. Die Wahrheit ist, dass Scpofield seine Frau und seine beiden Töchter verlassen hatte und sich seinen Lebensunterhalt durch Betrug und gefälschte Wechsel beschaffte. Schönredner der Mormonen haben das Leben von Joseph Smith bereinigt und in gleicher Weise sind Leiter aus fundamentalen christlichen Kreisen schuldig, dasselbe für Cyrus Scofield getan zu haben. Gerichts- und Zeitungsberichte sowie Haftberichte belegen, dass Scofield sich außerhalb des Gesetzes bewegte und seine Fähigkeiten als früherer Anwalt benutzte um Menschen zu betrügen.

Doch Scofield hatte immer noch Kontakte, die ihm in prekären Situationen halfen. Am 6. November 1879 wurde vor einem Berufungsgericht ein Prozess wegen krimineller Handlungen eingestellt, der Scofield andernfalls ins Gefängnis hätte bringen können.

Scofields Zeitgenossen, die ihn gut kannten, bezeichneten ihn als Alkoholiker.

Es war im Jahre 1879, als Cyrus Scofield „fromm“ wurde.

 

Cyrus Scofield wird in einer Gefängniszelle errettet

Als Scofield 36 Jahre alt war, wurde er zum Rechtsanwalt ausgebildet, diente als gewählter Politiker und war sechs Monate lang Bezirksstaatsanwalt. Er war verheiratet, Vater von drei Kinder und lebte in den letzten Jahren als Krimineller mit „weißer Weste“. Nun behauptete er, JESUS CHRISTUS als seinen Erlöser angenommen zu haben.

Damit wir den moralischen Charakter Scofields besser verstehen, zitiere ich aus einem Zeitungsartikel, der am 27. August 1881 in „The Daily Capital“ (eine in Topeka/Kansas erscheinende Zeitung) erschienen ist: „Cyrus I. Scofield in der Rolle eines Kirchendieners“

Cyrus I. Scofield aus Kansas, Rechtsanwalt, Politiker und Ganove, ist wieder aufgetaucht und verspricht einmal mehr, um sich herum diesen Lichtschleier von Allbekanntheit aufzubauen, der ihn in der Vergangenheit so berühmt gemacht hat. Die letzte Information, die die Menschen aus Kansas über diesen Taugenichts hatten, war, dass er vor vier Jahren nach einer Reihe von Fälschungen und Schwindeleien den Staat und eine mittellose Familie verließ und in Kanada untertauchte. Eine Zeit lang blieb er verschwunden und man hörte nichts von ihm. Erst innerhalb der letzten zwei Jahre tauchte er in St. Louis auf, wo er eine wohlhabende, verwitwete Schwester hat, die regelmäßig auf den Plan trat und Scofields kleine Narrheiten und Marotten durch die Zahlung von beträchtlichen Geldsummen bereinigte. Innerhalb des letzten Jahres beging Scofield jedoch in St. Louis eine Reihe von Dummheiten, die nicht so leicht beizulegen waren und der unberechenbare junge Herr war gezwungen, sechs Monate in St. Louis im Gefängnis zu verbringen.

Unter den vielen böswilligen Handlungen, die seine Karriere charakterisierten, war eine besonders scheußliche, von der wir erfahren haben. Kurz nachdem er Kansas verlassen und seine Frau und seine beiden Kinder abhängig von der Unterstützung der Mutter seiner Frau zurückgelassen hatte, schrieb er seiner Frau, er könne etwa 1.300 Dollar des Geldes ihrer Mutter – alles, was sie hatte – äußerst gewinnbringend investieren. Nach einiger Korrespondenz sandte er ihr eine Hypothek, unterzeichnet und ausgefertigt von einem gewissen Charles Best, worin behauptet wurde, es werde wertvoller Besitz in St. Louis abgetreten. Später stellten sich die Hypotheken als gemeine Fälschungen heraus. Eine Person namens Charles Best existierte überhaupt nicht und der in der Hypothek abgetretene Besitz erwies sich als rein fiktiv.

Als Scofield ein Häftling war, evangelisierte im Gefängnis eine Gruppe christlicher Frauen. Scofield hörte das Evangelium und bekannte seinen Glauben an JESUS CHRISTUS. Danach begann er, die Schriften von John Nelson Darby, dem Gründer der Plymouth Brethren, zu studieren und er nahm Darbys theologische Überzeugungen an.

Ein neuer Beruf

Scofield trat nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in den christlichen Dienst ein und das sollte bis zu seinem Tode sein Beruf bleiben.

Leontine und ihre beiden Töchter passten nicht in das neue Leben von Cyrus Scofield, da sie eine römische Katholikin war und die beiden Mädchen im katholischen Glauben erzogen wurden. Während dieser Zeit wurde Ehescheidung als eine schwere Sünde betrachtet. Daher legten Scofields „Schönredner“ eine „Decke“ über seine Ehefrau und die offizielle Version war, dass Scofield Junggeselle war. Von Zeit zu Zeit schickte Scofield kleine Geldbeträge an seine Frau und Töchter, doch das geschah nur sporadisch und Leontine arbeitete in einem Geschäft, um den Lebensunterhalt für sich und die Mädchen zu verdienen. Als Leontine schließlich die Scheidung einreichte und die Wahrheit ans Licht kam, wurde alles von Scofields Rechtsanwälten in den Presseveröffentlichungen (Propaganda) heruntergespielt.

Nur eine größere Biographie über das Leben Scofields wurde 1920 von Charles G. Trumbull geschrieben und „The Life Story of C. I. Scofield“ genannt. Diese Biographie ist der offizielle Persilschein, der Scofield für zukünftige Generationen salonfähig machen sollte.

Die Bekehrung Scofields im Gefängnis befanden viele als nicht positiv und daher wurde in Trumbulls Buch eine andere Version konstruiert. In dieser Version befand sich Scofield in seiner Kanzlei in St. Louis, als Tom McPheeters hereinkam, und Scofield während der geschäftlichen Besprechung fragte, weshalb er kein Christ sei. Nach einer ausführlichen Diskussion stimmte Scofield zu, CHRISTUS anzunehmen und die beiden Männer knieten in der Kanzlei nieder und beteten.

Die Tatsache, dass Scofield zu der Zeit, als dieses denkwürdige Ereignis stattgefunden haben soll, überhaupt keine Kanzlei besaß, konnte Trumbull nicht umstimmen und daher ist diese Lüge nun lange und oft genug wiederholt worden. Die meisten Dispensationalisten glauben, dies sei die Wahrheit.

In seinem Buch „The Incredible Scofield and His Book“ beschreibt Joseph Canfield auf Seite 64 folgende Situation:

Die sehr plötzliche Einstellung der kriminellen Anklagen ohne vorheriges Urteil lassen vermuten, dass Scofield’s Karriere in den Händen von jemandem lag, der über einen Einfluss verfügte, den weder Ingalls noch Pomeroy oder sonst jemand aus dem Choteau Clan hatte. Doch die Karriere war von der Art, dass Leontine, die katholische Ehefrau, verschwinden musste.

Es ist wichtig, zu bedenken, dass Christen nach 1980 an Skandale in den christlichen Gemeinden gewöhnt sind und dass ihre Toleranz gegenüber der Sünde bis zu dem Punkt fortgeschritten ist, dass es, solange die Person nur in der „Reha“ gewesen ist, keine Rolle mehr spielt, was sie zuvor getan hat. Das unmoralische Verhalten von Gottesdienern wie Rex Humbard, Morris Cerullu Oral Roberts und Benny Hinn im Bereich von finanziellen Verfehlungen, von Jim Bakker und Jimmy Swaggart, Ted Haggard, Roberts Liardon und Paul Crouch im Bereich von sexueller Unmoral haben Christen so zynisch gemacht, dass sie sich um solche Dinge nicht länger kümmern. Daher tangiert der kriminelle Hintergrund von Scharlatanen wie dem Joseph Smith und Cyrus Scofield die heute lebenden Menschen nicht. Es ist zu lange her und man nimmt die Haltung ein: „Wer soll überhaupt wissen, was die Wahrheit ist?“ Dass die Schriften dieser Männer benutzt werden um Millionen von Menschen in die Irre und schließlich in die Hölle zu führen wird von den Massen nicht verstanden. Öffentliche Schulen und verwässerte Predigten haben die Massen von Menschen vom Niveau her so weit heruntergeschraubt, dass sie kein Beurteilungsvermögen mehr haben.

Scofield wird in den christlichen Dienst gedrängt

Es war der Presbyterianerpastor James H. Brookes von der Walnut Street Presbyterian Church in St. Louis, der der „theologische Dompteur“ von Scofield wurde. Brookes wurde 1830 geboren und starb 1897. Als er mit dem Training Scofields begann war er 49 Jahre alt. Brookes hatte Darby persönlich getroffen als dieser bis 1877 in den Vereinigten Staaten umherreiste und er war ein überzeugter Anhänger der Lehre geworden, die von dem Jesuitenpriester Lacunza entwickelt und von Darby weiterentwickelt worden war. Brookes war auch eine Schlüsselfigur bei den Niagara-Bibelkonferenzen. Bevor wir uns mit Scofields Geschichte weiter auseinandersetzen, sollten wir einen Blick auf die Niagara Bibelkonferenzen werfen, denn sie spielten eine Hauptrolle in der Entwicklung der Lehre von Lacunza.


Exkurs: Die Niagara-Bibelkonferenzen

Zu der Zeit, als diese Konferenzen stattfanden, existierten Radio, Fernsehen, Audioaufnahmen und Videos noch nicht. Nachrichten und bildende Schriften (einschließlich theologischer Lehre) wurden durch Zeitungen, Bücher, Pamphlete und Sprecher verbreitet. Daher war eine Konferenz ein sehr wertvoller Aktivposten für jede Person oder Gruppe, die Produkte oder neue Ideen verbreiten wollte. Führer aus der gesamten Nation und aus anderen Ländern kamen, diskutierten und tauschten Gedanken aus und kehrten dann daher zurück, woher sie gekommen waren und gaben weiter, was sie gerade gelernt hatten. Es ist auch extrem wichtig für die im 21. Jahrhundert lebende Person, zu wissen, dass die meisten Leute in den Vereinigten Staaten nach dem Bürgerkrieg gut lesen konnten und dass die normalen Leute lasen und danach diskutierten, was sie gelesen hatten.

Zurück zu den Konferenzen. Der Ort, an dem sie stattfanden war Niagara-on-the-Lake in Ontario, etwa 23 Kilometer unterhalb der Niagarafälle. Dort gab es zusätzlich zu den Pensionen im Dorf ein Hotel mit Namen „Queen’s Royal Hotel“. Brookes beschreibt den Ort als sehr schön. Das Konferenzgebäude war mit Blick auf den Ontariosee und den Fluss Niagara erbaut, umgeben von grünen Bäumen und entfernt vom Lärm der Welt.

Die Prophetie-Lehre war an der Ostküste der Vereinigten Staaten sehr populär geworden und die Flammen waren von William Miller (dem Gründer der Siebenten-Tags-Adventisten) angefacht worden. Später, als er das Kommen von CHRISTUS vorhergesagt hatte und nichts geschah, wurde die Fackel von Ellen G. White übernommen. In dieser „Suppe“ ist auch die Erwähnung von Joseph Smith, dem Gründer der Mormonenkirche, nötig und nach dem Bürgerkrieg auch von Charles Taze Russell, Gründer der Zeugen Jehovas. Stark gewürzt wurde diese „Suppe“ durch John Nelson Darby, der in den Vereinigten Staaten umherreiste und Pastoren zur Lehre Lacunzas „bekehrte“. Brookes war zu einem hingegebenen Jünger Darbys geworden und arbeitete hart daran, die Lehre von Lacunza zu verbreiten.

1875 trafen sich etliche bekannte christliche Leiter außerhalb von Chicago um zu beten und Prophetie zu diskutieren. Unter ihnen waren Phillip P. Bliss (Hymnenschreiber, gestorben 1876), N.W. West, James H. Brookes und Flemming H. Revell. Revell war ein Schiffsbauer, der 1849 aus England eingewandert war und dessen Tochter Emma 1862 D.L. Moody geheiratet hatte und dessen Sohn Flemming Revell Jr. der Eigentümer des größten Verlagshauses in den Vereinigten Staaten wurde.

Wir werden nun sehen, dass diese Männer wie Parasitenpilze waren, die sich an die dynamischsten Männer GOTTES zu jener Zeit hefteten und sie mit der Lehre Lacunzas infizierten.

Brookes dehnte das Treffen im folgenden Jahr aus und 1876 waren unter anderem Pastor Adoniram Judson Gordon (rechts), ein Baptistendiener aus Boston, H. M. Parsons und Pastor William J. Erdman (Presbyterianer) anwesend. Dieses Treffen fand in Swampscott in Massachusetts statt und wurde “Believers Meeting” genannt.

1877 fand das jährliche Treffen in Watkins Cover in New York statt. Danach wurde es drei Jahre lang in Clifton Springs in New York abgehalten. Danach verlegte man die Konferenz nach Old Orchard in Maine und von dort aus nach Mackinac Island im nördlichen Michigan. Im darauf folgenden Jahr fand sie in Niagara-on- the-Lake statt und wurde in Niagara Bibelkonferenz umbenannt. Die Niagara Konferenzen gab es von 1883 bis 1897.

Die Konferenzen zogen einige der bekanntesten christlichen Leiter der Zeit an. Es war dort, wo die Fundamentale Bewegung geboren und gefestigt wurde, welche die christliche Landschaft in den Vereinigten Staaten geprägt und die Grundlage für den Prämillenarismus gelegt hat. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die meisten der Männer, die kamen um auf diesen Konferenzen zu sprechen, echte wiedergeborene Christen mit einem Eifer für den HERRN waren. Die gehaltenen Predigten beschäftigten sich mit der Lehre von CHRISTUS, dem HEILIGEN GEIST, der Bibel, Mission und Prophetie. Der Gründer der China Inland Mission, J. Hudson Taylor, kam und sprach dort und hatte Gemeinschaft, so wie es auch viele andere taten. Doch es waren Brookes und Scofield, die das Gift in die christliche Lehre einspritzten, das heute tiefe Wurzeln hat, nicht nur in der sog. „Brüderbewegung“, sondern auch in Pfingstgemeinden und evangelikalen Gemeinden.


Maximale Einwirkung

Die Männer, die an diesen Konferenzen teilnahmen, bauten mächtige Dienste in den Vereinigten Staaten auf und ergänzten sie durch Bibelschulen sowie Bücher und Pamphlete. Hier sollen nur einige wenige erwähnt werden: A.D. Gordon gründete die Boston Missionary Training School, die später in „Gordon College and Divinity School“ umbenannt wurde. Er half dabei, zwei Gesangbücher zusammenzustellen und schrieb Gospel Songs, von denen der bekannteste „My Jesus I Love Thee“ ist.

D. L. Moody war ein weltbekannter Evangelist, der unter die lehrmäßige Kontrolle von Scofield kam, was wir uns später noch näher ansehen werden. Moody organisierte die Northfield Konferenzen in Massachusetts. Vor dem Bürgerkrieg gründete er den Christlichen Verein Junger Männer (CVJM oder YMCA). Er gründete das Moody Bible Institute in Chicago, Bible Institute of Los Angeles (BIOLA) und war verantwortlich für den Start des großen Revell Verlagshauses.

Zahlreiche andere Pastoren gründeten ebenfalls Bibelschulen, Colleges, Seminare etc. und all diese Studenten und Leser des Materials wurden mit der Lehre Lacunzas „infiziert“.

Die Mehrheit der Pastoren im Jahre 2012, die an eine Entrückung vor der Trübsalszeit glauben und die Irrlehre des Dispensationalismus lehren, sind gute Menschen, wiedergeboren und stark in der Evangelisation. Sie sind ehrlich und ernsthaft, jedoch verblendet gegenüber dem Irrtum, den sie lehren. Ein solcher Pastor ist Joseph R. Chambers. Chambers war ein früherer Diener der „Assembly of God“. Er verließ diese Glaubensgemeinschaft, weil er empfand, dass sie zu liberal in der Toleranz gegenüber Sünde geworden war. Chambers predigt Heiligkeit und ist sehr eifrig für JESUS. Er ist der Pastor von „Paw Creek Ministries“ in Charlotte, North Carolina. Vor vielen Jahren verbiss er sich in die Lehre von Scofield. Er hat nie geprüft, wer Scofield war und wie der Dispensationalismus entstanden ist. Wird Chambers sich ändern und die Wahrheit erkennen? Sehr wahrscheinlich nicht. Er läuft geradeaus auf seiner Spur und wird vermutlich als Dispensationalist sterben. Macht ihn das zu einem schlechten Menschen? Absolut nicht, doch er wird vor dem Richterstuhl CHRISTI korrigiert werden und einige seiner Belohnungen verlieren, weil er an einen zweifältigen Bund glaubt.


Scofields Persilschein

Nach Trumbulls Biographie hatte Cyrus Scofield vor 1879 keinerlei Kenntnis der Bibel und war auch in Bezug auf christliche Geschichte, Archäologie etc. vollkommen ungebildet. Er hatte als Soldat, Politiker, unehrlicher Anwalt und Alkoholiker gelebt. Zu denken, dass dieser Mann als „Bibelgelehrter“ bekannt werden und eine Bibel produzieren würde, die die meisten Christen in den Vereinigten Staaten über die nächsten 125 Jahre leiten würde, hätte undenkbar sein sollen. Doch es geschah. Wir machen uns über die Mormonen lustig, die einem Pferdedieb, Lügner und Bigamisten folgen. Doch warum machen wir uns nicht über uns selbst lustig, die wir einem Gauner, Lügner und Bigamisten folgen? Immerhin gab er sich selbst den Titel „Doktor der Theologie“, erklärte sich zum griechischen Gelehrten und stellte sich selbst als jemand dar, der qualifiziert ist, das Wort Gottes richtig zu beurteilen.

Brookes wurde Scofields Abrichter und war in der Lage, die christlichen Spitzenleiter 1883 hereinzulegen und sie glauben zu machen, dass Cyrus Scofield ein „Geschenk Gottes“ sei. Das geschah folgendermaßen:

Dwight L. Moody führte 1879 bis 1880 in St. Louis eine evangelistische Kampagne durch und Scofield arbeitete freiwillig bei den Versammlungen mit. Die Kampagne endete im April des Jahres. Es stellt sich die Frage: Wie konnte Scofield während dieser Monate seinen Lebensunterhalt sicherstellen? Trumbull versucht in seiner Biographie zu zeigen, dass er immer noch eine Anwaltskanzlei hatte, doch dafür gibt es keine Beweise.

Pastor Brookes verbrachte Zeit damit, Scofield in der Lehre des Dispensationalismus zu unterweisen und er lernte gut. Doch statt sich der Gemeinde anzuschließen, in der Brookes der Pastor war, wurde Scofield im Juli 1880 Mitglied der „Pilgrim Congregational Church“ von St. Louis. Der Pastor dieser Gemeinde, Dr. C.C. Goodell, war ein persönlicher Freund von Pastor Brookes und vertrat dieselben Ansichten über Prophetie. Die Familie Scofield war seit etwa 100 Jahren Mitglied dieser sehr liberalen Glaubensgemeinschaft gewesen und Cyrus Scofield ging zurück zu seinen Familienwurzeln.

Einen Monat später wurde Scofield Geschäftsführer für die Y.M.C.A. in St. Louis und wir müssen uns daran erinnern, dass diese starke fundamentale Organisation von D.L. Moody gegründet wurde um Menschen für CHRISTUS zu erreichen.

Scofield baute nun seine Referenzen in christlicher Arbeit aus und engagierte sich in einem Evangelisationswerk für Eisenbahnbesatzungen, die in der Stadt die Züge wechselten und Aufenthaltszeiten hatten, in denen sie oft tranken, sich dem Glücksspiel hingaben oder Prostituierte aufsuchten. Historischen Berichten zufolge gewann Scofield während dieser Zeit nicht viele Menschen für CHRISTUS.

Nachdem er seit weniger als zwei Jahren „errettet“ war erhielt Cyrus von seiner Glaubensgemeinschaft in St. Louis die „Lizenz zum Predigen“. Sofort organisierte er die „Hyde Park Congregational Church“ von St. Louis und fungierte als deren Pastor. Nachdem er dort weniger als zwei Jahre gedient hatte wurde er von der Leitung als Pastor für eine Gemeinde in Dallas/Texas empfohlen.

Bis dahin verfügte Cyrus über keinerlei theologische Ausbildung, sondern konnte nur das vorweisen, was er während seiner Dienstzeit als Pastor gelernt hatte. Er war bekannt als gewandter Redner durch seinen Beruf als Anwalt und war durch diese Fähigkeit in der Lage, Menschen Predigten zu präsentieren.

Um Scofield fundamentalen Christen zu verkaufen wurden Geschichten in der Presse veröffentlicht, in denen es hieß, dass er vor seiner Bekehrung ein hoffnungsloser Trinker gewesen sei doch dass CHRISTUS ihn davon befreit hätte und dass er nun nüchtern sei und für den HERRN brenne. Diese Presseveröffentlichungen dienten zwei Zielen: Jedes kriminelle Fehlverhalten vor seiner Bekehrung würde auf sein Trinken geschoben werden und durch seine Aufrichtigkeit würden die Menschen diesem ehemaligen Trinker große Sympathie entgegenbringen.

Die vernachlässigte Ehefrau und die Kinder

Als Scofield gezwungen war, 1874 sein Amt als Bezirksanwalt niederzulegen, hörte er auf, seine Familie zu unterstützen. Für die nächsten sieben Jahre musste Leontine arbeiten um sich selbst und ihre beiden Töchter durchzubringen. Sie erhielt auch ein wenig Unterstützung durch ihre Mutter. Im Juli 1881 unterschrieb sie die Scheidungspapiere, die am 23. Juli 1881 eingereicht wurden. Scofield nahm sich einen Anwalt um die Anzeigen wegen Verlassens und schwerer Vernachlässigung zurückzuweisen, doch das Gericht stellte sich auf die Seite von Leontine. Eine Scheidung wurde in Aussicht gestellt und Leontine erhielt das alleinige Sorgerecht für die Kinder. Scofield bekam Besuchsrechte, wurde jedoch aufgefordert, Unterhaltszahlungen zu leisten.

Doch die Scheidung wurde nie rechtskräftig und Leontine zog ihren Scheidungsantrag zurück. Es gibt keine Berichte darüber, weshalb sie den Antrag zurückzog. Das Gericht entsprach dem Antrag und Scofield und Leontine blieben auf dem Papier verheiratet.

Scheidungsprozesse unterschieden sich damals total von den heutigen Prozessen. Um geschieden zu werden, musste man dem Gericht beweisen, dass Ehebruch, Verlassen oder schwerer Missbrauch in der Ehe vorlag. Folglich konnte man eine Scheidung im Gegensatz zu den heutigen Gepflogenheiten, wo eine Scheidung bereits ausgesprochen wird weil jemand „unüberbrückbare Differenzen“ geltend macht, nicht leicht erlangen.

1882 zog Scofield nach Dallas um der Pastor einer Gemeinde zu werden und Leontine konnte den Posten als Bibliothekarin der Stadt Atchison annehmen und kündigte ihre Anstellung als Verkäuferin. Am 1. Oktober 1883 reichte sie einen zweiten Scheidungsantrag ein und das Gericht stimmte der Scheidung am 8. Oktober 1883 zu. In dem Gerichtsurteil wurde ausgeführt, dass Scofield als nicht geeignet zur Übernahme des Sorgerechts für die Kinder erachtet wurde und es wurde ihm verboten, Einfluss auf Leontines Erziehung zu nehmen.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die christliche Gemeinschaft zu dieser Zeit nicht wusste, dass Scofield eine Frau und zwei Kinder hatte und seine Scheidung wurde geheim gehalten. Wären diese Dinge in der christlichen fundamentalen Bewegung allgemein bekannt geworden, hätte Scofield große Schwierigkeiten gehabt, weiter als Diener des Evangeliums zu wirken. Wir werden weiterhin die Täuschung von Scofield und die Schönrednerei seiner Coaches sehen.

Wenn Scofield wirklich ein wiedergeborener Christ und Seelengewinner gewesen wäre, hätte er seine Frau und seine Kinder zu CHRISTUS führen wollen. Doch historische Berichte zeigen, dass Scofield froh war, von seiner Familie getrennt zu sein. Leontine wurde 88 Jahre alt und starb am 6. November 1936. Die älteste Tochter Abigail starb im Alter von 87 Jahren am 10. Dezember 1957. Ihre jüngere Schwester Helen starb am 27. Februar 1958. Diese drei Frauen starben als römische Katholiken und „im guten Ansehen“ der Kirche. Sehr wahrscheinlich endeten sie in der Verdammnis. Warum hat Scofield seine eigene Familie nicht evangelisiert? Diese Frage wird vor dem Jüngsten Gericht beantwortet werden.

Wenn die Leiterschaft in der fundamentalen Bewegung die Wahrheit hätte herausfinden wollen, dann hätte sie dazu genügend Zeit gehabt, denn die Ehe zwischen Scofield und Leontine kam früh im letzten Jahrhundert ans Licht. Doch es wurden nur sehr geringe Bemühungen in diese Richtung unternommen, da die Leiterschaft wollte, dass dies ein Geheimnis blieb.

Scofield zieht nach Dallas in Texas

Die First Congregational Church in Dallas/Texas suchte einen Pastor und verlangte nach Scofield und er akzeptierte diesen Posten. Er kam am 19. August 1882 nach Dallas, drei Jahre nach seiner „Bekehrung“ zum Christentum. Seine gesamte theologische Ausbildung hatte er unter Pastor Brookes erhalten, einschließlich intensiver Studien von Darbys schriftlichem Material. Dallas war zu jener Zeit eher ein „Kuhdorf“ und wurde als Bauern- und Viehzüchterkultur mit einer Bevölkerung von etwa 10.000 Personen betrachtet. Die Gemeinde war 1877 entstanden und hatte 17 Mitglieder. Anfangs wurde die Gemeinde in Dallas nicht gut aufgenommen da die Glaubensgemeinschaft aus dem Norden kam und die Menschen in Texas nach dem Bürgerkrieg noch immer verletzt waren. Scofield, der ein gewiefter Politiker war, benutzte seine Referenzen als Soldat in der Konföderierten Armee um die Menschen dazu zu bewegen, ihn zu akzeptieren, selbst wenn er nun Pastor einer Yankee-Gemeinde war.

Scofield kopierte eine Technik, die von  D. L. Moody angewandt wurde und erklärte nach jeder Predigt, die er gehalten hatte, einen Altarruf. Am 22. Oktober 1882 wurde Scofields offizielle Position in der Gemeinde in einem Geschäftstreffen festgelegt und er wurde rückwirkend zum 11. August des Jahres für ein Jahr angestellt. Neun neue Mitglieder wurden während dieses Geschäftstreffens aufgenommen und die Versammlung war damit innerhalb kurzer Zeit von 17 auf 26 Mitglieder angewachsen. Im Juni 1883 stimmte die Gemeinde dafür, sein Gehalt auf 1.500 Dollar pro Jahr festzusetzen. Das war damals sehr viel Geld. Scofield verlegte nun seine Mitgliedschaft von der Gemeinde in St. Louis in die Gemeinde in Dallas.

Ordination war den Coaches von Scofield wichtig, denn sie waren dabei, seine Werbeakte aufzubauen. In evangelistischen Kreisen in den Vereinigten Staaten wird eine Person normalerweise zuerst in den Evangeliumsdienst eingesetzt und nachdem sie eine Reihe von Jahren gedient und sich als moralischer Christ bewiesen hat und gut in der Bibel geschult ist, wird ein aus ordinierten Dienern aus anderen Gemeinden bestehender Ordinationsrat einberufen.

Der Rat versammelt sich und dem Kandidaten werden viele Fragen gestellt, die alle Themen von theologischem Verständnis bis Moral abdecken. Ein geschiedener Kandidat hätte 1883 niemals die Ordination bestanden. Bei der Ordinationsprüfung waren zwei Personen anwesend, die von Scofields Familie wussten: Scofield selbst und Pastor C.C. Goodell aus St. Louis. Keiner dieser beiden Männer informierte den Rat darüber, der Scofield am 18. Oktober 1883 ordinierte.

Im September 1883 zog eine Familie mit zwei Töchtern aus dem Staat Michigan nach Texas. Die Familie schloss sich der Gemeinde an, in der Scofield Pastor war und es dauerte nicht lange bis sich Scofield mit einer der Töchter namens Hettie zu verabreden begann. Die Tatsache, dass er immer noch ein verheirateter Mann war, störte Scofield nicht und nach sechsmonatiger Verlobungszeit heirateten die beiden am 11. März 1884.

Scofield wollte die Mitgliederzahl erhöhen, denn das bedeutete finanzielle Vorteile für seine Arbeit. 1886 brachte Cyrus D.L. Moody und seinen Sänger Ira D. Sankey nach Dallas. Vom 5. bis 7. März wurden Versammlungen in einer öffentlichen Arena abgehalten, die etwa 4.000 Menschen fasste.

Am 1. Mai 1886 hatte die First Congregational Church in Dallas eine Mitgliederzahl erreicht, die die Gemeinde erhalten konnte und jede Unterstützung von der amerikanischen Vereinigung für Inlandsmission wurde eingestellt.

Cyrus Scofield wird in einen internationalen Dienst eingeführt

Im Herbst 1886 bot die amerikanische Gesellschaft für Inlandsmission Scofield den Posten als Leiter der Glaubensgemeinschaft in den Staaten Louisiana und Texas an. Als die First Congregational Church von diesem Angebot erfuhr erließ sie eine Resolution für Scofield, nach der er dieses Angebot nicht annehmen durfte. Auch hier wieder können wir die kalte Kalkulation in Scofields Denken sehen. Ohne die Gemeinde zu befragen setzte er sie im November 1886 davon in Kenntnis, dass er als „geschäftsführender“ Leiter dienen würde. Der Missionsrat stimmte zu, einen Teil von Scofields Gehalt zu zahlen. Scofield informierte die Gemeinde auch darüber, dass er plane, von Juli bis Oktober 1887 abwesend zu sein.

Scofield führte eine wöchentliche Unterrichtsklasse im YMCA in Dallas. Bis 1888 war die Gemeinde auf 250 Mitglieder angewachsen. Und trotz der Lehre, dass die Entrückung jeden Moment stattfinden könne und dass die Gemeinde im Ganzen versagt habe, führte Scofield sie während des Jahres 1889 in ein Bauprojekt. Es wurde ein Gebäude errichtet, das die Gemeinde bis 1950 benutzte.

Am 22. Dezember 1888 brachte Hettie einen Sohn namens Noel Paul zur Welt. Im selben Jahr wurde ein Buch von Scofield mit dem Titel „Rightly Dividing the Word of Truth“ („Das Wort der Wahrheit richtig beurteilen“) gedruckt und vertrieben. Die erste Ausgabe wurde vom Verlag der Plymouth Brethren, Loizeaux Brothers in New York, gedruckt. Es enthielt Weissagung gemäß den Lehren Darbys zusammen mit der Botschaft, dass die Gemeinde versagt habe und dass es keine Hoffnung für die Welt gebe. Das ähnelt sehr den heutigen Lehren von Harold Camping von Family Radio, der behauptet, das Gemeidezeitalter sei vorbei und nur Camping und seine Anhänger würden überleben.

Von da an benutzte Cyrus die Gemeinde in Dallas als Basis, um sein Einkommen zu sichern, doch er nahm jeden Predigt- oder Rednerauftrag außerhalb seiner Gemeinde an, ob in Texas oder in anderen Staaten. Da die Gemeinde ihn nicht auf Dauer verlieren wollte, musste sie sich mit der Tatsache abfinden, dass er ein volles Gehalt bezog, jedoch nur als Teilzeit-Pastor diente.

In seiner Eigenschaft als Leiter der amerikanischen Inlandsmission brachte Scofield seine Dispensationsirrlehre nie gegenüber seinen Vorgesetzten ins Gespräch. Stattdessen wurden während der Jahre 1888 bis 1893 neue Gemeinden gegründet. Eine Reihe von Schulen wurden eröffnet, unter ihnen die Rio Grande Training School für mexikanische Arbeiter in El Paso. Scofield war auch Vorsitzender des Überwachungsausschusses des Lake Charles College, einer Schule der Glaubensgemeinschaft in Louisiana City. Scofield schrieb an seine Vorgesetzten, er würde lieber starke Gemeinden in Hauptzentren aufbauen. Daher legte er, obwohl er ein Dispensationsirrlehrer war, das Fundament für Gemeinden und Schulen, die später als Werkzeuge genutzt werden konnten, um Darbys Lehre unter zukünftigen Generationen in den Vereinigten Staaten zu verbreiten. Scofield war auch das Oberhaupt der Southwestern School of the Bible in Dallas, welche später zum Dallas Theological Seminary wurde.

1892 verlieh Scofield sich selbst einen Doktortitel und begann, den Titel „Dr. Scofield“ zu benutzen. Es gibt keine offiziellen Nachweise darüber, dass er einen Doktortitel der Theologie erworben hatte. Im November 1893 bat die Inlandsmission ihn, auch Colorado und die umliegenden Bezirke als Leiter zu übernehmen. Die Gemeinde in Dallas gestand ihm jedes Jahr fünf Monate Urlaub zu, damit er diese zusätzliche Reiseverantwortung übernehmen konnte. 1895 erhielt er das Angebot einer Gemeinde in Massachusetts, dort als Pastor zu dienen.

Während dieser Jahre besuchte er auch regelmäßig als Sprecher die Niagara Bibelkonferenzen.

1880 veröffentlichte Scofield zwei Dinge, zunächst einmal ein Monatsmagazin namens „The Believer“ („Der Gläubige“), welches neun Mal erschien, zuletzt im März 1891. Die zweite Veröffentlichung war der Anfang seines Comprehensive Bible Correspondence Course. 1914 wurde dieser Korrespondenzkurs vom Moody Bible Institute in Chicago übernommen. Tausende von Studenten wurden über die Jahre in der Lehre Lacunzas unterwiesen.

Das Fundament der Abtretungstheologie, welche die Christen in den Vereinigten Staaten veranlasste, Politik, Bildung, Business und die aufkeimende Unterhaltungsindustrie den Händen der Gottlosen zu überlassen, war nun in vollem Gange, angeführt von Scofield und seinen „Kameraden“. Statt sich die Erfindung der Filmkamera, des Radios, des Grammophons etc. zunutze zu machen wurden diese Dinge als sündhaft deklariert und Dispensationsprediger riefen dazu auf, „sie dem Teufel zu geben“, da die Christen ja ohnehin jeden Moment entrückt werden würden.

Die Verbannung der Bibel aus öffentlichen Schulen, das Verbot des Betens zu GOTT im Namen von JESUS und die Legalisierung der Abtreibung – das alles haben wir Scofield zu verdanken. Amerika ist zu dem geworden was es heute ist weil die Christen im 19. Jahrhundert nicht das Unterscheidungsvermögen hatten, die verdammungswürdige Lehre von Scofield und Genossen zu stoppen. Es gab starke, hingegebene Christen, die zur Zeit Scofields lebten. Doch die christliche Gemeinde hörte nicht auf die Warnungen dieser Männer.

Eine Warnung aus dem Jahr 1927

„Pharisee Watch“ (veröffentlicht von „Strait Gate Ministries“) wies auf ein von Philip Mauro 1927 geschriebenes Buch mit dem Titel „The Gospel of the Kingdom“ („Das Evangelium des Königreichs“) hin. Mauro nahm in seinem Buch einen Stand gegen das Werk von Scofield ein.

Philip Mauro, 1859-1952, war ein Anwalt, der am 21. April 1892 am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten zugelassen wurde und Fälle im Patentrecht vor diesem Gericht vertrat. Er war sehr erfolgreich in seinem Beruf und wurde in gesellschaftlichen Kreisen in den Vereinigten Staaten sehr bekannt. Nach seiner Heirat besuchte die Familie eine Episkopalgemeinde. Eines Abends besuchte er eine kleine Gemeinde in New York und obwohl es ihm dort nicht gefiel, besuchte er sie immer wieder. Dann, am 24. Mai 1903, übergab er im Alter von 45 Jahren sein Leben JESUS und wurde wiedergeboren. Der Name der Gemeinde war Gospel Tabernacle und der dortige Pastor hieß Albert Benjamin Simpson (1843-1919), Gründer und Vorsitzender der Christian and Missionary Alliance. Obwohl er durch die Dispensationsirrlehre verdorben war, war Simpson ein starker evangelikaler Prediger mit einem großen Verlangen danach, die Verlorenen errettet zu sehen und Missionen in aller Welt zu errichten. Mit der Zeit schrieb Mauro eine Reihe von Büchern und entwickelte eine starke Opposition zu den Irrlehren Darbys und Scofields.

In seinem Buch The Gospel Of The Kingdom beschäftigt sich dieser tief hingegebene christliche Anwalt mit der falschen Lehre, die Scofield weltweit verbreitet hatte. Ich möchte hier einen Teil der Einleitung dieses 1927 geschriebenen Buches anführen. Damals war Philip Mauro seit 23 Jahren ein Christ und 68 Jahre alt. Hier einige Auszüge aus der Einleitung:

Durch einen kürzlich erlebten Vorfall wurde ich mir des Ausmaßes – weitaus größer als ich mir vorgestellt hatte – bewusst, in dem das moderne System des Dispensationalismus Akzeptanz unter orthodoxen Christen gefunden hat; und auch des Ausmaßen – genauso groß – in dem die kürzlich veröffentlichte “Scofield Bibel” (die das Hauptvehikel des neuen Lehrsystems ist, auf das ich mich beziehe) den Platz der Autorität an sich gerissen hat, der Gottes Bibel allein zusteht….sie muss für die Verbreitung ihrer eigentümlichen Lehren eine eigene „Bibel“ haben, denn sie sind nicht im Wort Gottes zu finden.

Es bekümmert mich, dass ein Buch existiert, in dem die korrupten Worte sterblicher Menschen auf derselben Seite wie die heiligen Worte des lebendigen Gottes gedruckt werden; diese Mischung des Kostbaren und des Wertlosen ist zu einem einzigen Verkaufsartikel gemacht worden, der als „Bibel“ bezeichnet wird und durch den Namen eines Menschen gekennzeichnet ist.

Es ist beschämend für mich, wenn ich mich daran erinnere, dass ich diese Neuheiten nicht nur selbst geglaubt und gelehrt habe, sondern aufgrund dessen sogar einen selbstgefälligen Sinn der Überlegenheit genoss und diejenigen mit Mitgefühl und Geringschätzung betrachtete, die das „neue Licht“ nicht angenommen hatten und nicht vertraut mit dieser modernen Methode des „Richtigen Beurteilens des Wortes der Wahrheit“ waren. Denn ich glaubte voll und ganz was ein Werbespruch bei der Präsentation der ‘Zwölf Gründe warum Sie die SCOFIELD REFERENCE BIBLE benutzen sollten’ sagt, nämlich, dass: — Zunächst einmal die Scofield Bibel die Heilige Schrift vom Standpunkt der DISPENSATIONALEN WAHRHEIT aus beleuchtet, und es kein adäquates Verständnis oder richtiges Beurteilen des Wortes Gottes geben kann, getrennt vom Standpunkt der dispensationalen Wahrheit.

Was für eine Verunglimpfung ist das gegen das geistliche Verständnis der Zehntausende von Menschen, die “mächtig in den Schriften” waren und die Gott seinem Volk während all der christlichen Jahrhunderte als Lehrer gab bevor die ‘dispensationale Wahrheit (oder der dispensationale Irrtum), entdeckt wurde!  Und was für ein Affront gegen die Tausende von Männern Gottes unserer Tage, Arbeiter, die sich nicht schämen müssen, die nie das neu erfundene System angenommen haben!

… Nach dem neuen Dispensationalismus haben unser Herr und Johannes der Täufer nicht das baldige Kommen des ‘Königreichs Gottes’ ausgerufen, das tatsächlich kurz danach mit der Ausgießung des Heiligen Geistes am Pfingsttag begann und das tatsächlich damals “nahe” war, sondern sie kündigten ein Königreich irdischer Erhabenheit an, nach dem die fleischlich gesinnten Juden und ihre Lehrer damals (und auch heute noch) vergeblich Ausschau hielten; obwohl das irdische Königreich Israel in der Bibel nicht “Königreich Gottes” genannt wird und obwohl es (wie nun offensichtlich genug ist) keineswegs „nahe“ war.

… Die evangelikale Christenheit muss sich von diesem Sauerteig des Dispensationalismus reinigen ehe sie ihre frühere Kraft wieder zeigen und ihren früheren Einfluss ausüben kann.

Schließlich ist es angemessen, in diesen einleitenden Bemerkungen zur Vorsicht aufzurufen…gegenüber der auffallenden und immens wichtigen Tatsache, dass das ganze System der ‘dispensationalen Lehre’ modernistisch im strengsten Sinne ist; denn sie kam erst innerhalb der Erinnerungszeit der heute lebenden Personen in die Existenz und war selbst in ihren jüngeren Jahren noch unbekannt. Sie ist jünger als der Darwinismus.

Man denke einmal darüber nach, was es bedeutet, dass ein durchdachtes, weit verzweigtes und inhaltsreiches System, das radikale Lehren hinsichtlich solch entscheidender Themen wie Predigt und Dienst von Jesus Christus, Charakter und dispensationalen Platz der vier Evangelien, das Wesen und die Ära des Königreiches Gottes, die Bergpredigt, das Evangelium des Königreiches und anderen biblischen Themen von oberster Wichtigkeit vertritt, ein Lehrsystem, das dem widerspricht, was von jedem christlichen Kommentator und jedem Gottesdiener seit Beginn der christlichen Ära geglaubt und gelehrt wurde, gegen Ende des 19. Jahrhunderts plötzlich erscheint und von vielen bekannten Persönlichkeiten innerhalb der bekennenden orthodoxen Gruppen von Christen angenommen wird!  Das ist in der Tat ein erstaunliches Phänomen. Denn Tatsache ist, dass der Dispensationalismus Modernismus ist. Es ist überdies Modernismus einer sehr verderblichen Art, weil er eine eigene ‘Bibel’ für die Verbreitung seiner sonderbaren Lehren braucht, weil sie nicht im Wort Gottes zu finden sind.

… dieses moderne System der ‘dispensationalen Lehre’ ist ein Grund für Spaltung und Kontroverse zwischen den Nachfolgern Christi, die in dieser Zeit der Krise unverrückbar vereint gegen die mächtigen Kräfte des Unglaubens und der Abtrünnigkeit aufstehen sollten. Außerdem neigt es dazu, die lebenswichtige Wahrheit über das zweite Kommen unseres Herrn bei vielen in Misskredit zu bringen, weil es diese großartige Bibellehre mit zahlreichen spekulativen Details in Verbindung bringt, für die es keinerlei biblische Belege gibt.

 

Scofields Powerbroker in Dallas

Es gab eine Reihe wohlhabender und politischer Powerbroker innerhalb der Mitglieder der First Congregational Church in Dallas. Die Familie John Craven (Frau Craven war Mitglied der Familie Dealey von den Dallas Morning News); die Familie Samuel Dealey (Dealey Brothers Wholesale Lumber Co.), die Familie George Dealey (damals Manager der „Dallas Morning Newspaper“, später ihr Vorsitzender); die Familie Fitzhugh Hawkes (Leiter des Sanger Brothers Department Store), die Familie Theodore Mosher (Mosher Streel Company) und die Familie Thomas J. Jones, Finanzleiter von  Mosher Steel Co. (Frau Jones war eine geborene Mosher).

Ich weiß, dass die meisten Gemeinden in den Vereinigten Staaten stark von Freimaurern durchsetzt sind. George Bannerman Dealey war in seinem späteren Leben ein Mitglied der Westminster Presbyterian Church. Doch er war auch schwer im Okkulten involviert, schloss den Schottischen Ritus der Freimaurer mit dem 33. Grad ab und war dort aktiv. Sehr wahrscheinlich hatte er die Hände dabei im Spiel, Cyrus in Freimaurerkreise einzuführen und hierbei insbesondere in den „Lotus-Club“ in New York.

Manchmal ist es unmöglich, den Geldfluss zurückzuverfolgen, weil die Scofields Coaches sicherstellten, dass der größte Teil der Finanzen nicht nachvollziehbar war. Darum habe ich die Schlussfolgerung gezogen, dass irgendjemand finanziell und politisch den Weg für Scofield geebnet hat und für ihn die Türen öffnete, durch die er gehen sollte. Scofield reiste weit umher und es wäre ihm unmöglich gewesen, dies von seinem Gehalt als Gottesdiener zu bestreiten.

Scofields Zusammenschluss mit D. L. Moody

1893 machte die amerikanische Wirtschaft eine Krise durch und führte zur bekannten „Panik von 1893“. Das bewirkte auch einen Dämpfer für Scofield, denn der Geldfluss zu ihm hin versiegte bis zu einem gewissen Grad. Es gab in Dallas viele Konkurse angesichts dieser von den Banken verursachten wirtschaftlichen Krise.

Im Februar 1895 kam D. L. Moody nach Dallas zurück um evangelistische Versammlungen abzuhalten. Scofield war seit einer Reihe von Jahren regelmäßig als Sprecher auf Moodys Sommerkonferenzen in East Northfield, Massachusetts eingeladen worden. Scofields Lehrer hatten mehr und mehr Verbindungen zu Moody und seiner Organisation entwickelt, da Moody zu dieser Zeit ein landesweit respektierter Evangelist war, ganz zu schweigen von seinem Werk in England. Wenn es also gelingen würde, Scofield in diese Organisation einzuschleusen, würde die Dispensationsirrlehre schneller und weiter in der christlichen Gemeinschaft verbreitet werden.

D. L. Moody wurde in Northfield, Massachusetts geboren und wuchs auch dort auf. Nachdem er ein erfolgreicher Evangelist geworden war, der von Chicago aus operierte, gründete er zwei Schulen in Northfield. „Northfield Seminary“ für Mädchen eröffnete 1879 und die „Mt. Hermon School“ für Jungen 1881. Es gab dort auch eine Gemeinde namens „Trinitarian Congregational Church“. Diese Gemeinde bot Scofield im Herbst 1895 an, ihr Pastor zu werden. Scofield nahm das Angebot an und die Gemeinde in Dallas gewährte ihm ein Jahr der Sabbatruhe in der Hoffnung, dass er nach einem Jahr zurückkommen würde. Er kam Anfang 1896 in Northfield an und sein Jahresbericht für die Gemeinde in Dallas wurde in Northfield vorbereitet und nach Dallas geschickt. Ich erwähne das weil es wichtig ist, dass Scofield, obwohl er in Northfield war, weiterhin Verbindung zu der Gemeinde in Dallas hielt, um sein Einkommen aus dieser Gemeinde zu sichern. Nachdem er in Dallas einst mit einer Mitgliederzahl  von 17 begonnen hatte war die Mitgliedschaft nun auf 812 Personen angewachsen, von denen 533 aktive Mitglieder waren.

Scofield hatte sich mittlerweile einen „sauberen“ Ruf aufgebaut und beurteilte seinen Erfolg an der Anzahl der Gemeindemitglieder. Seine Trainer waren nun bereit, ihren Kandidaten mit einem größeren Werk zu betrauen. (Das kann man mit der modernen Geldwäsche vergleichen: schmutziges Geld war nach Texas geschickt worden, wurde gewaschen, und betrat dann wieder als legales Geld ohne kriminellen Hintergrund den Markt.)

1889 hatte Moody eine dritte Schule gegründet, die „Northfield Bible Training School“ für Männer und Frauen. Während der Jahre 1896 bis 1898 war Scofield Teil der Fakultät und von 1900 bis 1902 war er Vorsitzender der Schule. Er war auch das Oberhaupt der „Scofield Bible Correspondence Courses“. Scofield arbeitete nie an den anderen beiden Schulen, predigte jedoch gelegentlich vor den Schülern.

1899, kurz bevor Moody starb, wurde Geld gesammelt und in der Nähe der „Mount Hermon School“ für Jungen in Northfield eine Kapelle gebaut. Sie wurde in eine Gemeinde mit Namen „Union Church“ verwandelt und Scofield wurde gebeten, das Amt des Pastors zu übernehmen. Doch er predigte nur einmal im Monat in der „Union Church“.

Während seiner Jahre in Northfield war Scofield oft auf Reisen und seine Pflichten wurden von Pastor McConaughy übernommen.

Am 22. Dezember 1899 starb Moody nach einem Herzinfarkt. Auf seiner Beerdigung hielt Scofield den Gottesdienst und predigte die Beerdingungsbotschaft. Als einer der größten Seelengewinner der Welt heimging zum HERRN wurde ein „Parasit“ im Königreich GOTTES auserwählt, einen Mann zur Ruhe zu legen, der den HERRN von ganzem Herzen geliebt hatte. Moody hatte leider nicht das Beurteilungsvermögen, zu verstehen, dass Scofield seine eigene Agenda verfolgte und eine Lehre verbreitete, die man als „fremdes Feuer“ bezeichnen kann und die nun Moodys Organisation wie Krebs in einem menschlichen Körper durchzog.

3. Mose 10, 1-6
Aber die Söhne Aarons, Nadab und Abihu, nahmen ein jeder seine Räucherpfanne und taten Feuer hinein und legten Räucherwerk darauf und brachten fremdes Feuer vor den Herrn, das er ihnen nicht geboten hatte. Da ging Feuer aus von JaHWeH und verzehrte sie, dass sie starben vor JaHWeH. Da sprach Mose zu Aaron: Das hat JaHWeH gemeint, als Er sprach: Ich will geheiligt werden durch die, welche zu mir nahen, und geehrt werden vor allem Volk! Und Aaron schwieg still. Mose aber rief Misael und Elzaphan, die Söhne Ussiels, des Oheims Aarons, und sprach zu ihnen: Tretet herzu und tragt eure Brüder vom Heiligtum hinweg, vor das Lager hinaus! Und sie traten herzu und trugen sie in ihren Leibröcken vor das Lager hinaus, wie Mose befohlen hatte. Da sprach Mose zu Aaron und seinen Söhnen Eleasar und Itamar: Ihr sollt eure Häupter nicht entblößen, noch eure Kleider zerreißen, damit ihr nicht sterbt und der Zorn über die ganze Gemeinde komme. Lasst eure Brüder, das ganze Haus Israel, weinen über diesen Brand, den JaHWeH angezündet hat.

Scofield zieht nach New York

Scofields Coaches waren nun bereit, ihren Kandidaten weiter ziehen zu lassen, damit er die Mission zu Ende bringen würde, die sie für ihn hatten. Im Sommer des Jahres 1900 war Scofield in New York, wo er sich mit Arno Clemens Gaebelein (1861-1945) traf.

Hier ein paar kurze Informationen über Gaebelein: Er wurde in Thüringen in Deutschland geboren und wanderte 1879 in die Vereinigten Staaten aus, um der Einziehung als Soldat für die deutsche Armee zu entgehen. Er war ein brillanter Student und schloss seine Ausbildung in den Vereinigten Staaten ab. Er lernte Griechisch, Hebräisch, Arabisch, Syrisch und Farsi (Persien). Er wurde im Alter von 12 Jahren errettet und erneuerte seine Hingabe an CHRISTUS als Erwachsener in den Vereinigten Staaten. Er heiratete und sollte als Missionar nach Java gehen, doch da seine Frau erkrankte, blieb er in den Vereinigten Staaten.

Er wurde 1886 in der Methodistisch-Episkopalen Glaubensgemeinschaft ordiniert und diente als Pastor in Baltimore, Hoboken, NJ und New York City. Nachdem er die Dispensationsirrlehre angenommen hatte gründete er die Bewegung „The Hope for Israel“ („Hoffnung für Israel“) und gab 1893 ein Magazin in hebräischer Sprache heraus. Es hieß „Tigweth Israel“ („Hoffnung Israels“). Die monatliche Veröffentlichung wurde unter den Juden in den Vereinigten Staaten als auch in Russland und osteuropäischen Nationen verbreitet. James Brookes lud ihn als Sprecher auf die Niagara Konferenzen ein.

Nachdem James Brookes 1897 und Moody 1899 gestorben waren versuchten Scofield und Gaebelein nun, die Führung in der dispensationalen/prophetischen Bewegung zu übernehmen. Scofield und Gaebelein diskutierten, wie sie die Niagarakonferenzen in ihrem Sinne beeinflussen könnten und schmiedeten Pläne, ein neues Koferenzzentrum in Sea Cliff an der Nordküste von Long Island, New York zu errichten. Ein reicher Amerikaner namens John T. Pirie aus der Familie, die das Chicago Department Store betrieb, besaß ein Anwesen in Sea Cliff und er stellte dies als Konferenzzentrum zur Verfügung, welches die Niagarakonferenzen ersetzte.

Ein Doppelleben

Die Kernlehre von Scofield war, dass die Entrückung unmittelbar bevorstehe. Den Menschen wurde gesagt, dass sie keinerlei Vorkehrungen für ihre Zukunft auf dieser Erde treffen sollten. Sie sollten nur noch das Nötigste tun und sich weder in Politik noch in Bildung und öffentlichen Angelegenheiten engagieren und das den Unerretteten überlassen. Sie sollten einfach da sitzen und darauf warten, dass JESUS zurückkäme. Seine Botschaft besagte weiter, dass die Gemeinde versagt habe. Nichts konnte mehr gerettet werden. Man sollte nur “aus dem Lager gehen” und auf JESUS warten. Alle sollten so hart wie möglich mit daran arbeiten, dass die Juden in Kontrolle über Palästina kämen, eine neue Nation gründen und den Tempel wieder aufbauen könnten. Er lehrte, dass es einen speziellen Bund für die Juden gibt, sie brauchen nicht durch Christus zu Gott kommen.

Rechtschaffene amerikanische Männer und Frauen, die ihren Glauben mit an ihren Arbeitsplatz, in das Bildungssystem, die Politik und auf den Marktplatz gebracht hatten, ließen nun ihre Bemühungen fallen, Salz und Licht in ihrer Umgebung zu sein und Amerika war der Übernahme durch die Gottlosen ausgeliefert. So kam die Säkularisierung Amerikas zustande. Doch Scofield hatte privat ein anderes Leben geführt als das, was er öffentlich vertrat. Am 21. Oktober 1901 kaufte er 33.400 qm Land ohne Bebauung in dem Dorf Ashuelot in New Hampshire. Scofield erzählte seinen Freunden, er wolle eine Reihe von Häusern kaufen, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch außerhalb, um sie für sein schriftstellerisches Werk und seine Aufenthalte auf Reisen zu nutzen. Das Anwesen in New Hampshire nannte sich „Crestwood“. Es war als Sommerresidenz für die Familie Scofield gedacht. Doch bis 1907 lebten sie immer noch in Zelten wenn sie auf das Anwesen kamen.

Am 24. März 1902 verkauften die Leute in Dallas ein Grundstück zu einem Preis von nur einem Dollar an Scofield.

Der Lotus-Club

Dies ist ein Kapitel in Scofields Leben über das seine Befürworter nicht sprechen wollen. Dieser Club hatte Verbindungen zu den Illuminati und war Teil eines okkulten Netzwerkes, nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in England. So wie bei den Freimaurerlogen konnte sich eine Person auch in diesem Club nicht einfach als Mitglied anmelden. Vielmehr ist es üblich, dass ein bereits bestehendes Mitglied der außenstehenden Person eine Mitgliedschaft anbieten muss. Wir haben nun hier einen Prediger, der als Verteidiger des fundamentalen Christentums fungieren sollte, und Mitglied einer Geheimgesellschaft wird. Diese Mitgliedschaft war nichts, worüber Scofield sprach, wenn er auf Prophetie-Konferenzen predigte.

Die Person, die Scofield eine Mitgliedschaft anbot, war ein amerikanischer Jude namens Samuel Untermeyer. Nachstehend möchte ich eine kurze Beschreibung dieses Mannes anfügen:

Samuel Untermeyer wurde 1858 in Lynchburg, Virginia geboren und wuchs in Virginia und später in New York auf. 1879 eröffnete er eine Anwaltskanzlei und wurde ein erfolgreicher Prozessanwalt. Während seines Lebens bekleidete er eine Reihe von Positionen, z.B. Vorsitzender des Amerikanisch-Jüdischen Komitees, Präsident der Amerikanischen Patrioten und Vorsitzender der nicht-sektiererischen Anti-Nazi-Liga.

Er stand in engem Kontakt zu einer Reihe mächtiger Männer, die während ihres Lebens die Politik der Vereinigten Staaten formten: Männer wie Jacob Schiff, ein mächtiger Bankier, der während seines Lebens die Wirtschaft der Vereinigten Staaten dominierte, geboren 1847 und gestorben 1920. Bernard Baruch, Bankier und Financier (1870-1965), Samuel Gompers (1850-1924), der sich in den Vereinigten Staaten niederließ und später Präsident des amerikanischen Gewerkschaftsbundes wurde und Fiorello LaGuardia (1882-1947), der von 1916-1932 als Kongressabgeordneter in New York diente und dann 1933 zum Bürgermeister von New York gewählt wurde. Diese Männer kontrollierten zu dieser Zeit die Stadt New York und erhoben oder stürzten politische Leiter in Washington, D.C. Alle Bankgeschäfte, jeglicher Handel, die Vereinigungen und das organisierte Verbrechen waren unter ihrer Kontrolle.

Das waren die Männer, denen Scofield in seinen späteren Jahren vorgestellt wurde und es waren diese Männer, die einen christlichen Prediger finanzierten, weil er ihr Laufbursche dafür war, die Christen in Amerika und England auf einen destruktiven Weg des Abwendens von der Welt zu führen, weil ja die Entrückung angeblich unmittelbar bevorstand.

 

Wusste Cyrus Scofield, dass er von diesen Männern benutzt wurde?

Meine Schlussfolgerung nach dem Studium des Lebens von Scofield ist, dass er selbst jemand war, der Menschen benutzte um an persönliche Macht und Wohlstand zu gelangen. Scofield war kein Dummkopf. Er hatte den Bürgerkrieg überlebt, als Anwalt gearbeitet und später seinen Lebensunterhalt als Krimineller verdient bevor er „fromm“ wurde. Er versuchte nicht, Untermeyer und die anderen Männer zu evangelisieren, doch er nahm ihr Geld. Er hatte verstanden, dass ihnen gefiel, was er schrieb und predigte und folglich wurde er ein Verräter an unserem HERRN JESUS CHRISTUS. Ich bezweifle, ob Scofield jemals errettet war. Er benutzte das Christentum um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, sowie Ruhm zu gewinnen und Macht über Menschen und Ereignisse auszuüben.

Dieses Verhalten finden wir auch heute noch unter uns. Amerikas geliebte Prediger wie Oral Roberts, Jim Bakker, Jimmy Swaggart, Pat Robertson, Paul Crouch, John Hagee, Jerry Falwell, Morris Cerullo, Benny Hinn und viele mehr haben seit Jahren Geld von bestimmten Männern bekommen. Als Gegenleistung fordern sie von den Predigern, dass sie ihre Zuhörer in ihrem Sinne beeinflussen.

Sind sich diese Prediger der Tatsache bewusst, dass sie benutzt werden? Ja, das sind sie. Doch da sie sich alle an einen verschwenderischen Lebensstil gewöhnt haben, können sie dem Geld nicht widerstehen. Dieselben dämonischen Geister, die einst Lacunza, Edward Irvin, John Darby und Cyrus Scofield beherrscht haben, kontrollieren auch heute viele bekannten christlichen Prediger, Evangelisten und Lehrer.

Scofield bezahlt seinen Unterstützern die Rechnung – Die „Scofield Bibel“

1902 diskutierten Scofield und Gaebelein während der jährlichen Sea Cliff Konferenz über eine Referenzbibel. Dieses Projekt wurde von der christlichen Gemeinschaft im Ganzen nicht unterstützt,  Scofield erhielt jedoch die Finanzierung von seinen Unterstüztern, von denen die meisten keine Christen waren. Während dieser Zeit hatte es eine Gemeindespaltung in der First Congregational Church in Dallas gegeben und die übrig gebliebenen Gemeindemitglieder riefen nach Scofield, er möge zurückkommen und die Gemeinde wieder aufbauen. Im Februar 1903 kehrte Scofield nach East Northfield zurück, regelte alle Geschäfte und persönlichen Angelegenheiten und zog nach Dallas. Doch er blieb nicht in Dallas trotz der dringenden Not der Gemeinde, die einen vollzeitlichen Pastor brauchte. Während des Sommers 1903 unternahm er ausgedehnte Reisen obwohl er seit einigen Jahren an etlichen Krankheiten litt. Im August war er in Chicago/Illinois und im September in Brantford, Ontario.

Anfang 1904 sprach Scofield auf der Versammlung der Vereinten Konföderierten Veteranen in Dallas; es ist bemerkenswert, dass er in seiner Rede das im Süden verbreitete Denken bekräftigte, dass die weiße Rasse der schwarzen Rasse überlegen sei. Dies war nicht das erste Mal, dass Cyrus Reden hielt, durch die er den Einwohnern des Nordens oder des Südens zu gefallen versuchte. Der frühere Präsident Bill Clinton war berühmt für diese Art von Verhalten. Scofields Reden wurden geschrieben um der Zuhörerschaft zu gefallen, mit dem Ziel, so hohe „Opfer“ 
einzunehmen wie nur möglich. In politischen Kreisen ist dasselbe unter der Bezeichnung Spendenaktion bekannt.

Später im Jahre 1904 war für Scofield und Hettie eine Reise nach England geplant. Dies war für beide nicht die erste Reise nach England. Es hatte mehrere geheime Reisen gegeben, die der christlichen Gemeinschaft nicht bekannt gegeben wurden. Reisen nach Übersee waren damals genau wie heute sehr teuer und Scofield hätte so etwas von seinem Gehalt nicht bezahlen können.

 

Westcott und Hort

Es war während dieser Reise nach England, dass diese neue Referenzbibel von Scofield von der Druckerei der Universität Oxford gedruckt wurde. In England war während der letzten 40 Jahre unter der Leitung von zwei führenden Theologen, Brooke Foss Westcott (1825-1901) und Fenton John Anthony Hort (1828-1892) eine neue Theologie entwickelt worden. Hort lehrte an der Universität Cambridge und Westcott hatte ebenfalls Verbindungen nach Cambridge. Über diese beiden Männer ist viel geschrieben worden und ich werde mich deshalb auf nur einige wichtige Punkte konzentrieren.

Westcott wurde ein Bischof in der Anglikanischen Kirche und Hort war Professor der Theologie.

Westcott bildete während seines Studiums an der Universität Cambridge einen Geheimclub namens „Hermes“. Er war bekannt für die aggressiven homosexuellen Aktivitäten zwischen seinen Mitgliedern. 1851 hatten Hort und Westcott die Ghost Society gegründet, die zunächst auf das Erforschen geistlicher Ereignisse ausgerichtet war, jedoch bald mehr zu einer Gruppe wurde, die Séancen abhielt. In ihren Schriften bekennen beide Männer, dass sie nicht glaubten, dass das JESU Blut das Sühneopfer für Sünden erbrachte. Sie glaubten nicht an eine persönliche Erlösungserfahrung und wurden daher nie wiedergeboren. Ein Ungläubiger hat nicht die geistliche Einsicht eines Christen und folglich ist jede geistliche Lehre eines Ungläubigen wertlos. Folgendes hat der Apostel Paulus dazu geschrieben:

1. Korinther 2, 9-14
Sondern, wie geschrieben steht: „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört und keinem Menschen in den Sinn gekommen ist, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben“, hat Gott uns aber geoffenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen der Gottheit. Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So weiß auch niemand, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes. Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist aus Gott, so daß wir wissen können, was uns von Gott gegeben ist; und davon reden wir auch, nicht in Worten, die von menschlicher Weisheit gelehrt sind, sondern in solchen, die vom Geist gelehrt sind, indem wir Geistliches geistlich beurteilen. Der seelische Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht verstehen, weil es geistlich beurteilt werden muss.

Diese beiden Männer arbeiteten nicht nur gemeinsam daran, den griechischen Grundtext für das Studium der Bibel zu revidieren, sondern sie legten auch das Fundament für alle korrupten Bibelübersetzungen. Der Kommunismus war während ihrer Lebenszeit über die Menschheit gekommen und diese beiden Kirchenmänner nahmen den Kommunismus als etwas Gutes und Entwicklungswürdiges an.

Der Grund dafür, dass die Kommunisten in der Lage waren, Russland, Osteuropa, China, Vietnam, Kambodscha, Laos und Kuba zu übernehmen, lag darin, dass die Intellektuellen im 19. Jahrhundert die Bewegung befürworteten und erhoben. Sowohl Westcott als auch Hort starben lange vor der Übernahme Russlands durch die Bolschewiken 1917 und wussten nichts von dem Schrecken und Tod von nahezu 100 Millionen Menschen.

Als ich die Namen dieser beiden englischen Theologen nachschlug konnte ich fast nicht glauben, was da über sie geschrieben stand. Es gab nichts als Lob und Verehrung für diese beiden Männer, die in Homosexualität und Okkultismus verstrickt waren und den Kommunismus förderten. Sie werden heutzutage wie wunderbare Bibelgelehrte behandelt. Somit werden die Studenten an Bibelschulen und Priesterseminaren belogen und propagieren die Lüge weiter gegenüber der nächsten Generation.

In der 1909 erschienenen Auflage der Scofield Bibel gibt Cyrus Scofield auf der zweiten Seite der Einleitung den Einfluss von Hort und Westcott bei der Vorbereitung seiner Referenzbibel zu.

Arbeit an dem Manuskript

1906 stellten Scofield und Hettie eine Frau an, die mit ihnen reisen und dabei helfen sollte, das Manuskript fertig zu stellen. Ihr Name war Miss Ella Pohle. In der Zwischenzeit bezahlte die Gemeinde in Dallas das Gehalt von Cyrus in Höhe von 3.000 Dollar pro Jahr, doch diese Summe reichte bei weitem nicht aus um die Kosten des Scofield-Unternehmens zu dieser Zeit zu decken. Scofield war der Meinung, dass er nach der Fertigstellung dieser Referenzbibel nicht länger als Pastor in Dallas tätig sein könnte. Im Mai 1906 war Scofield der Ansicht, das Werk sei nun weit genug fortgeschritten, dass er wieder zu reisen beginnen könne und die Gruppe kam in New York an. Scofield logierte im Lotus-Club während die beiden Frauen an einem unbekannten Ort blieben. Teil ihres Gepäcks waren die Notizbücher und das Manuskript mit den Seitenbemerkungen von Scofield. Einen Monat später reiste die Gruppe nach Crestwood Camp, wo sie in Zelten lebten. Cyrus war damals 63 Jahre alt. Im September schrieb Cyrus an die Gemeinde und teilte ihr mit, dass er nach London reisen müsse um Forschungen für sein Projekt durchzuführen. Sie nahmen die Notizbücher mit, ließen jedoch Miss Pohle zurück.

Aus irgendeinem Grund ist es schwierig, die exakte Reiseroute der Scofields zu lokalisieren. Somit ist es möglich, dass Scofield es absichtlich vermieden hat, andere wissen zu lassen, wo genau er gewesen war und wen er getroffen hatte. Es wird erwähnt, dass die Scofields an etliche Orte in England reisten und dann Predigten vor englisch sprechendem Publikum in Rom, Paris und Berlin hielten. Schließlich landeten sie in Montreux in der Schweiz. Im Frühjahr 1907 waren die Scofields wieder zurück in New York, begleitet von Miss Pohle, und reisten danach zurück auf ihr Anwesen an der Küste, Crestwood Camp.

An einem Sonntagmorgen im Mai arbeiteten die Scofields und Miss Pohle an dem Manuskript in ihrem Arbeitszelt als ein Feuer ausbrach und das Hauptzelt zerstörte, in dem sie lebten, einschließlich all ihrer persönlichen Habe. Einen Monat später beschloss er, Crestwood zu verlassen und in die Konferenzräumlichkeiten in Lake Orion in Michigan zu ziehen.

Ein Vertrag wird unterschrieben

Auf ihrem Weg nach Lake Orion machten die Scofields am 5. Juni 1907 Halt in New York, wo Scofield einen Vertrag mit der Oxford Presse unterschrieb und ihr damit die Exklusivrechte an der neuen Referenzbibel übertrug. Das Verlagshaus würde im Gegenzug alle Kosten für Druck und Vertrieb der Bibel übernehmen. Somit brauchte Scofield kein Geld vorstrecken. Das Honorar für Scofield betrug einen Dollar pro in Leinen gebundener Ausgabe und 1/6 pro in Leder gebundener Ausgabe. Nachdem das Honorar einmal 25.000 Dollar erreicht haben würde, sollte er 1/3 pro Leinenausgabe und zwei Dollar pro Lederausgabe bekommen. Die Familie Scofield wurde mit der Zeit sehr wohlhabend, denn die Referenzbibel wurde über viele Jahre hinweg verkauft. Die Oxford Press operierte sowohl in England als auch in den Vereinigten Staaten.

Hier möchte ich noch auf einen wichtigen Punkt hinweisen: Die Universität Oxford und die Oxford Press waren extrem liberal und die Oxford-Leute waren fundamentalen Christen gegenüber abgeneigt. Der Sozialismus war sehr populär unter den Fakultätsmitgliedern und auch unter den Studenten. Warum sollte also eine so feindselige Institution das „Flaggschiff“ der Fundamentalisten veröffentlichen?

Hier ist die Antwort: Bis 1970 gab es viele große christliche Verlagshäuser in den Vereinigten Staaten, besetzt von starken, hingegebenen Christen. Heute gibt es keine größeren christlichen Verlagshäuser mehr in den Vereinigten Staaten, die Christen gehören und von ihnen geführt werden. Stattdessen sind diese Verlagshäuser aufgekauft worden und sind nun Unterabteilungen der säkularen Verlagshäuser, die alles veröffentlichen – angefangen von okkulten Büchern bis hin zu schmutziger Pornographie. Kein christliches Buch kann bei ihnen veröffentlicht werden wenn es nicht befürwortet wurde. Somit überwachen sie alles, was Christen lesen oder nicht lesen sollen, einschließlich der Produktion von Musik und Filmen.

Letzte Vorbereitung des Manuskripts

Im Oktober 1907 gingen die Scofields zurück nach Dallas, blieben jedoch nicht sehr lange dort. Sie zogen nach New York und mieteten ein Apartment, von dem aus Scofield immer zum Büro der Oxford University Press und zurück reiste. Scofield arbeitete mit den Lektoren daran, sicherzustellen, dass vor dem Druck keine Fehler mehr in dem Dokument enthalten waren.

Um den Leuten zu suggerieren, dass die neue Referenzbibel von Gelehrten geprüft worden sei, hielt Scofield einige Konferenzen mit führenden Geistlichen der Zeit ab: mit Professor W. G. Moorehead vom „United Presbyterian Theological Seminary“ in Xenia, Ohio; mit Professor Charles R. Erdman vom „Princeton Theological Seminary“ und mit dem bekannten Kommentator Dr. W. J. Erdman. Ich bin erstaunt darüber, dass die fundamentale christliche Leiterschaft dies akzeptierte, da beide Professoren von liberalen Schulen kamen. Es wurden auch noch andere Redakteure von Scofield aufgelistet, doch es ist unklar, wie viel sie wirklich mit der Produktion der Scofield Referenzbibel zu tun hatten.

Eines ist klar: Scofield übernahm einen großen Teil seines Materials aus den Schriften von John Nelson Darby, doch da dieser bereits seit 1882 tot war, gab es niemanden, der Einwände erhoben hätte.

Am 15. Januar 1909 war die Originalausgabe der Scofield Referenzbibel gedruckt und vertriebsfertig. Der Sarg für die christliche Gemeinde stand bereit und jede Referenzbibel wurde zu einem Sargnagel. Scofields Botschaft war, dass die Gemeinde von JESUS CHRISTUS versagt hatte und dass man keine Bemühungen unternehmen sollte, um die Gesellschaft zu verbessern. Die Welt sollte dem Teufel und allen unerretteten Menschen überlassen bleiben während die Heiligen auf das zweite Kommen von CHRISTUS warteten, das nach Aussage von Scofield und seinen Anhängern jederzeit bevorstehe. Nichts davon ist in der wahren Bibel zu finden.

Etwas Seltsames zeigt sich wenn man die Scofield Referenzbibel untersucht. Eine normale Referenzbibel beschäftigt sich mit allen Büchern der Bibel. In der Scofield Bibel gibt es 1.353 Seiten und 781 von ihnen sind ohne jegliche Anmerkungen oder Kommentare. Scofields Referenzbibel zielt auf folgende Dinge ab: die Menschen über das Versagen der Gemeinde zu belehren, die unmittelbar bevorstehende Rückkehr von CHRISTUS und kein Involviertsein in der Welt.

Ich denke, dass die meisten Christen wie ich sind und sich nie die Zeit genommen und die Mühe gemacht haben, ihre Überzeugungen wirklich zu überprüfen und zu schauen, ob es sich wirklich um eine Wahrheit aus der Bibel handelt.

Scofields Leben nach der Veröffentlichung

Während der Zeit, in der seine Bibeln gedruckt wurden, war Scofield wieder in Dallas und stand der Geschäftsversammlung vor, wo er den Gemeindereport für 1908 verlas. Die Leiterschaft der Gemeinde hatte die Entscheidung getroffen, sich aus der Denomination zurückzuziehen, weil diese zu liberal geworden war. Scofield befürwortete das Vorhaben und die Gemeinde wurde unabhängig.

Am 3. November 1909 war Cyrus wieder in Dallas zu einem Geschäftstreffen in der Gemeinde und dieses Mal reichte er seine Kündigung ein. Als Grund dafür gab er an, dass er eingeladen worden sei, als Lektor einer neuen Ausgabe der King James Bibel zu dienen, die 1911 in Erinnerung an die Originalversion von 1611 herausgegeben werden solle. Die Gemeinde in Dallas verabschiedete Scofield mit einem Gehalt von 600 Dollar jährlich in den Ruhestand. Scofield folgte dem Beispiel der Gemeinde 1910 und meldete sich aus der Denomination ab. Er meldete sich dann als Mitglied in der „Southern Presbyterian Church“ an.

1910 wurde auch ein Buch von A. C. Gaebelein mit dem Titel „Addresses on Prophecy“ veröffentlicht, das eine Sammlung von prophetischen Botschaften Scofields während seiner Jahre als Vortragsreisender war.

Scofield wurde auch gebeten, ein Kapitel für das Projekt „The Fundamentals“ zu schreiben, das eine Antwort auf die liberale Bewegung innerhalb der Christenheit sein sollte. Herausgeber dieses Projekts war der Geistliche Amzi C. Dixon, D.D. Das Projekt wurde von Lyman Stewart, dem Gründer der „Union Oil Company“, später bekannt als „Union 76“, finanziert. Scofield schrieb eine Abhandlung mit dem Titel “The Grace of God” („Die Gnade Gottes“), die man als dispensationalen Artikel bezeichnen kann.

Die Scofields verbrachten einen Teil des Sommers 1910 in Crestwood Camp und zu dieser Zeit war auf dem Grundstück auch bereits ein Haus errichtet worden. 1912 unternahmen die Scofields erneut eine Reise nach England und waren an dem Sonntag, nachdem die Titanic gesunken war, gerade in Belfast. Belfast war die Werft, auf der die Titanic gebaut worden war und einige Werftarbeiter waren an Bord als das Schiff sank. In Scofields Bericht, den er an seine Anhänger in den Vereinigten Staaten schickte, teilte er mit, er sei gebeten worden, einen besonderen Gottesdienst zu halten, um die ganze Stadtbevölkerung zu trösten. Die Wahrheit ist, dass er in einer kleinen Versammlung in dieser Stadt sprach und dass andere „Geistliche“ der allgemeinen Bevölkerung dienten.

Nach der Rückkehr aus England zogen die Scofields in eine vornehmere Gegend in New York namens Douglaston. Am 19. August 1913 feierte Scofield seinen 70. Geburtstag.

1914 wurde Scofield zu einer großen Prophetie-Konferenz am Moody Bible Institute in Chicago eingeladen. Im Oktober 1914 eröffnete die „Philadelphia School of the Bible“ ihre Tore und Scofield predigte auf der Eröffnungsfeier.  Er fuhr mit dem Zug zu dieser Schule und diente bis 1918 als ihr Präsident. Danach zwang ihn sein gesundheitlicher Zustand dazu, diese Position aufzugeben.

1915 schloss sich Scofield mit einer Reihe von Leuten aus Douglaston zusammen und bildete die „Community Church“ von Douglaston. Während des Monats November stimmte Scofield zu, dort jeden Sonntagmorgen zu predigen.

1916 kam Marie Helene, seine Tochter aus erster Ehe, um ihren Vater zu besuchen, doch es gibt keinerlei Berichte darüber, was sich während dieses Besuchs zutrug.

Während der Jahre 1916 und 1917 arbeitete die Oxford Press an einer Überarbeitung der Scofield Referenzbibel und es ist nicht klar, wer diese Revision bearbeitet hat. Eine bemerkenswerte Veränderung war die Hinzufügung von Daten, die Scofield von einem Bischof Ussher übernommen hatte, der sie seinerseits irgendwann zwischen 1650 und 1654 veröffentlicht hatte.

Da es mit seiner Gesundheit bergab ging, begann Scofield die Winterzeit in Crescent City in Florida zu verbringen. Im März 1918 hielt die Zentralamerikanische Mission, die Scofield gegründet hatte, ihre Direktorenversammlung in Crescent City ab. Dies war die letzte Versammlung, der Scofield bei der Missionsorganisation beiwohnte.

Während der Jahre 1917 bis 1921 erhielt Scofield Honorare in Höhe von 76.347 Dollar. Das sind nach heutigem Wert über 578.000 €.

1919 besuchte Charles G. Trumbull Cyrus in Florida. Die beiden waren Freunde und Trumbull war gekommen um von Scofield Informationen für das Erstellen einer Biographie zu erhalten. Die Informationen wurden genutzt, um von Mai bis September 1919 eine Reihe von Artikeln in „The Sunday School Times“ zu veröffentlichen. 1920 nahm die „Oxford University Press“ die Artikel auf und veröffentlichte sie in Buchform unter dem Titel  „The Life Story of C.I. Scofield“. Bis zur Publikation von Canfields Biographie „The Incredible Scofield and His Book“ wurden keine anderen Bücher über das Leben von Scofield geschrieben.

Am 24. Juli 1921 starb Cyrus Scofield. Erst beim Jüngsten Gericht werden wir erfahren ob er in den Himmel oder in die ewige Verdammnis ging.

Der letzte Wille und das Testament von Cyrus Scofield

Scofield hatte sein Testament im Mai 1921 gemacht, etwa zwei Monate vor seinem Tod. Es wurde am 2. August 1921 vor Gericht verlesen. Die Eigentumsrechte an den Grundstücken und Häusern waren bereits vor seinem Tod auf seine Frau Hettie und ihren Sohn Noel übertragen worden. Alle übrigen Besitztümer gingen ebenfalls an Hettie und Noel.

Scofields beide Töchter aus der ersten Ehe erhielten nichts und es wurde auch nichts an irgendein christliches Werk vermacht. Das Testament enthielt vier Verträge über vier Veröffentlichungen von den Schriften Scofields, einschließlich der Referenzbibel. Die Verkaufszahlen erhöhten sich nach dem Tod Scofields und machten die Familie sehr wohlhabend.

Hettie Scofield starb zwei Jahre später am 23. November 1923. Noel heiratete, gründete eine Familie und ließ sich in New York nieder. Er starb im Dezember 1962.

Scofield wurde als ein großer Mann GOTTES geehrt, doch sein Sohn, seine Frau und seine Enkelin wurden keine aktiven Christen und es ist mir nicht bekannt, ob sie wiedergeboren waren. Das eingenommene Geld aus den Verkäufen an die christliche Gemeinschaft wurde von der Familie Scofield gehortet und kein Cent wurde für die Mission oder irgendeinen anderen christlichen Zweck ausgegeben.

Scofield war sich selbst treu und betrog selbst noch im Tod seine beiden Töchter. Sie mussten Zeit ihres Lebens auf jegliche Unterstützung durch ihren Vater verzichten. So wie er sie im Stich gelassen hatte, als sie aufwuchsen, so ließ er sie auch bei seinem Tod im Stich und gab ihnen nichts von seinem Besitz.

Schluss

Die gegenwärtige Krankheit in den christlichen Gemeinden der Vereinigten Staaten muss der Leiterschaft in der fundamentalen und evangelikalen Christenheit von 1880 an zur Last gelegt werden. Zuerst erlaubte es die Leiterschaft, dass die Lehre von John Nelson Darby in Amerika Fuß fassen konnte. Danach versagte die aus Pastoren, Seminarprofessoren und politischen Führen in christlichen Glaubensgemeinschaften bestehende Leiterschaft darin, Cyrus Scofield als Lügner und Betrüger zu entlarven. Stattdessen hat es vereinte Bemühungen gegeben, ihn abzuschirmen und die Wahrheit zu unterdrücken. Dies ist nicht nur das Versagen einer einzigen Generation, sondern der gesamten Leiterschaft der letzten 100 Jahre.

Christen machen sich über die Mormonen lustig, weil sie es versäumen, die volle Wahrheit über Joseph Smith offen zu legen und stattdessen ein Märchen um ihn herum spinnen, das nun seit über 100 Jahren erzählt wird. Den Menschen ist auch ein Märchen über diesen großen Mann des Glaubens erzählt worden, der in Wirklichkeit ein Krimineller, Lügner und tief im Okkulten verstrickter Mensch war.

Wir als Christen sollten genauso unsere Köpfe voller Scham beugen, weil der Schurke Scofield zu einem hingegebenen Christen, Bibelgelehrten und großen Mann Gottes gemacht wurde.

Letzten Endes läuft alles auf eines hinaus:

Die Christen haben sich nicht die Zeit genommen, sich hinzusetzen und zu untersuchen, warum sie glauben, wie sie glauben.

Ich möchte der „First Congregational Church“ in Dallas, die jetzt als „Scofield Memorial Church“ bekannt ist, eines hoch anrechnen. Auf ihrer Internetseite wird unter dem Punkt “Geschichte der Gemeinde“ folgendes über Cyrus Scofield gesagt:

Cyrus Ingersoll Scofield kam zur Probe in die Gemeinde, denn er hatte keine Erfahrung und verfügte über keine formale Ausbildung in Theologie. Er war nicht ordiniert, doch er war ein eifriger Student der Bibel und verschlang alles, was sein Pastor James Brookes ihn gelehrt hatte. Er war ein Anwalt und brillanter Denker, doch er war ein Neubekehrter. Seine ganze Erfahrung im Dienst bestand aus der Mitarbeit im CVJM, den er als Ehrenamt ausübte, und sein Leben vor seiner Bekehrung war ziemlich skandalös.

Zumindest erzählen sie die Wahrheit über sein Leben vor seiner Bekehrung, versäumen es jedoch, seine Lügen und seinen Betrug während seiner Zeit im Dienst zu offenbaren.

Daher ist es die Pflicht jedes einzelnen gläubigen Christen, die Lehre zu prüfen, die man uns gibt und die Menschen zu untersuchen, die sie geschrieben haben und uns ihr persönliches Leben anzusehen. Beachte bitte, was der HERR JESUS gesagt hat:

Matthäus 7, 15-20
Hütet euch aber vor den falschen Propheten, welche in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? So bringt ein jeder gute Baum gute Früchte, der faule Baum aber bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. Ein jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Darum sollt ihr sie an ihren Früchten erkennen.

Es ist unsere Pflicht, unsere Kinder und Enkel die Wahrheit zu lehren, oder sie werden zugrunde gehen!

Dieser Aufsatz soll dazu dienen, dass der Leser den Betrug des Dispensationalismus vollkommen verstehen kann. Nicht jeder hat die Möglichkeit, sich die Quellen anzusehen. Aber jeder Christ hat nun die Möglichkeit, diese Aussagen über Scofield und seiner „Bibel“ zu prüfen.

Quellen:

Für diesen Aufsatz wurde Joseph Canfields Biographie The Incredible Scofield and His Book als chronologische Leitlinie und für die grundlegenden Daten herangezogen. Um sicherzugehen, wurden alle Daten vonJohn S. Torell zweifach überprüft, einschließlich Namen und Daten aus anderen Quellen. Dabei haben sich einige Diskrepanzen in Canfields Buch ergeben, von denen die deutlichste ist, dass er schreibt, Hort und Westcott seien Oxford-Studenten gewesen, obwohl sie in Wirklichkeit an der Universität Cambridge aktiv waren.

Viele Informationen kann man im Internet (z. B. ) finden, wo sich aus vielen Quellen die einzelnen Puzzlestücke zusammentragen lassen. Es wurde auch die Encyclopedia Britannica Ausgabe 2007 auf DVD benutzt.

Wenn ich auch nur eine einzige Person davor bewahren kann, sich einer Sekte anzuschließen, war es alle Mühe wert. Meine Berufung ist es nicht, Geld zu machen, sondern zu dienen und meinem HERRN JESUS CHRISTUS, dem SOHN GOTTES, treu zu sein!

Für nähere Informationen und Textbelege

Bildnachweis:
„ScofieldCI“ von Unbekannt – http://library.dts.edu/Pages/TL/Special/scofield.shtml. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:ScofieldCI.jpg#mediaviewer/File:ScofieldCI.jpg

Dieser Artikel wurde bereits [wpp_count] mal gelesen

Unsere Bewertung
Deine Bewertung
[Total: 2 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)