Einmal gerettet – immer gerettet?

Die Vertreter dieser Lehre behaupten, dass ein Wiedergeborener nicht mehr vom Glauben abfallen kann. Diese gefährliche Irrlehre stammt aus dem Darbysmus und wird heute hauptsächlich vertreten von den Brüdergemeinden, Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden, Freien Baptisten, Bibelbaptisten, Mitternachtsruf, Missionswerk Heukelbach u. a. In der Schweiz macht gerade ein gewisser Herr Nico Verhoef für diese Irrlehre Reklame. Er will jetzt in Stuttgart Fuß fassen und hat dafür einen unserer Straßenprediger gewonnen, der leider dieser Lehre zum Opfer gefallen ist. Sie widerspricht dem gesamten Kontext des Neuen Testaments und besonders den Apostelbriefen, die an Wiedergeborene gerichtet sind, die ständig ermahnt werden, nicht abzufallen (Hebräer 3,13; 1. Korinther 10,6-12). All diese Ermahnungen wären völlig sinnlos und überflüssig wie ein Kropf, wenn ein Wiedergeborener tatsächlich nicht mehr abfallen könnte. Ich zitiere nur zwei Bibelstellen, die diese Irrlehre widerlegen:

Hebräer 3, 12
Seht zu, Brüder, dass nicht etwa in jemandem von euch ein böses Herz des Unglaubens sein wird, im Abfall vom lebenden Gott ‹begriffen›,

Hebräer 6, 3-6
Und dieses werden wir tun, wenn GOTT es nur erlaubt, denn es ist unmöglich, die, die einmal erleuchtet wurden, auch die himmlische Gabe schmeckten und Teilhabende des HEILIGEN GEISTES wurden und das edle Wort GOTTES sowie die Kräfte der bevorstehenden Weltzeit schmeckten, und abfielen, wieder zur Buße zu erneuern, ‹als solche›, die sich selbst den SOHN GOTTES wieder ans Kreuz schlagen und ihn an den Pranger stellen;

Es ist unverkennbar, wer hinter dieser Darbysten-Irrlehre steckt. Es ist der Teufel, de will, dass alle Menschen ruhigen Gewissens und schlafend zur Hölle fahren.

Quelle: Glaubensnachrichten 05-2018, S. 4

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

  1. Rafael Furrer

    Lieber Norbert
    Ich bin in einer FEG in der Schweiz und kann dem, was du sagst nur beipflichten.
    Alle Bestrebungen, die Pastoren darauf hinzuweisen, waren bislang erfolglos!!
    Trotz eindeutig belegbaren Bibelstellen und im Licht des Gesamtkontexts der Bibel sind diese „Lehrer“ nicht umzustimmen.
    Da bleibt mir am Ende vielleicht nur der Austritt aus der Gemeinde….
    Bitte bete für mich!!
    Sei gesegnet und hab Dank für deine klaren Worte.
    Der Herr Jesus sei mit dir
    Rafael

    1. Roland

      Lieber Rafael,

      Bruder Norbert Homuth ist nicht über das Internet erreichbar. Wenn es Dir recht ist, werden wir dafür beten, dass der HERR Dir Weisheit schenkt, was Sein Wille ist in dieser schwierigen Situation.

      Shalom
      Roland

  2. Markus

    Hältst Du es für richtig, die Gemeinschaft zu verlassen, nur weil die Lehre in einem Punkt nicht mit Deiner Überzeugung übereinstimmt? Versteh mich nicht falsch, auch ich glaube nicht an die Unverlierbarkeit des Heils, aber ich persönlich halte es für falsch, wegen solcher Diskrepanz der Gemeinde den Rücken zu kehren.

    Auch ich gehe in eine Gemeinde, die eine gesunde Lehre hat, aber halt auch von vielen Geschwistern besucht wird, die diesen Punkt glauben. Ich habe einmal mit ihnen darüber gesprochen, wir kamen auf keinen gemeinsamen Konsens und pflegen weiterhin eine gute und gesegnete Verbundenheit. Warum denn nicht? Ich denke es ist okay, solange die Basics des Glaubens nicht angerührt werden.

    1. Roland

      Lieber Markus,

      eine wichtige Frage. Zuerst einmal freut es mich, dass Du auf die osas-Irrlehre nicht reingefallen bist.

      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man eine Gemeinde/Denomination nicht verlassen muss, sondern dass der HERR das alleine regelt. In unseren war jahrelang ein Teilnehmer, der dann von alleine gegangen ist – obwohl wir dieses Thema fast nie angesprochen haben.

      Für mich gehört dieses Heilsfrage zu den Glaubens-Basics.

      Die osas-Irrlehre ist ein wunderbares Alibi für fleischliche Christen, die sich auf eine billige Gnade berufen, ohne sich demütig auf den Schmalen Weg zu begeben, der uns nun mal auch etwas kostet.

      Wenn man das Wort GOTTES wirklich kennt, dann müsste einem das Gleichnis vom Weinstock doch ins Grübeln kommen lassen. Die Reben hingen alle gemeinsam am Weinstock. Die Reben sind alle wahren Gläubigen und Gott der Weinstock. Trotzdem wurden die fruchtlosen Reben abgehauen und ins Feuer geworfen, obwohl sie zum Leib CHRISTI gehörten.

      Eigentlich ist der Ausdruck „das Heil verlieren“
      irreführend. Es müsste heißen „das Heil verlassen.“ Dann gäbe es nicht so viele Missverständnisse.

      Shalom
      Roland

  3. Georg

    Die genannten Stellen genügen so glaube ich, noch nicht zum Beleg.

    Es gab vor vielleicht 20-25 Jahren ein (dickes) Traktat, in dem 350 Bibelstellen gegen einmalgerettetimmergerettet aufgeführt waren. Ein Gemeindevorstand hat mir dazu gesagt, er habe das geprüft und es stimme, was gesagt ist, aber er glaube es dennoch nicht(!). Er begründete das mit

    Der neue Mensch kann nicht sündigen.
    Also sind die alten Sünden am Kreuz (wenn der neue Mensch entsteht durch Wiedergeburt) und seine neuen Sünden sind garkeine. Ergo: Er kann garnicht ins Gericht müssen und überhaupt steht er im Buch des Lebens – und da wird er nicht rausgestrichen, weil er ja garnicht sündigen konnte.

    Das finde ich doch toll. Er weiß, was die Schrift sagt, aber er fügt etwas zu diesem Buch hinzu – nämlich seine eigene Lehre (die er übrigens nur durch die o.g. Auslegung belegen kann).

    Biblisch liegen 386 Stellen vor, die davon sprechen, dass Gläubige wieder verloren gehen können und 23 Stellen, die durch Auslegung für „einmal-gerettet-immer-gerettet“ verwendet werden können – sie sprechen das aber garnicht aussagekräftig an.

    Was ist nun richtig? Sind jetzt 386 Stellen „falsch“ oder 23? Der Gemeindevorstand ignorierte einfach die 386.

    Einmalgerettetimmergerettet ist auch noch nicht recht alt, denn es ist erst in der nicht gerade lange zurückliegenden Vergangenheit aufgetaucht. Da fragt man sich, warum hat das Urchristentum da noch nichts davon gewußt . . . ?

  4. Tilman Janzarik

    Da das Kürzel OSAS hier öfters gefallen ist, vermute ich, dass das außerordentlich gute und tiefgründige Buch „Once saved – allways saved?“ von David Pawson einigen bekannt ist. Wir freuen uns als Übersetzer dieses Buches ins Deutsche (die wir übrigens zu 100% ehrenamtlich gearbeitet haben und nichts daran verdienen) es euch bekannt zu machen und gewissermaßen hiermit auch zu bewerben. Es trägt den Titel „Einmal gerettet – immer gerettet?“ (man beachte das Fragezeichen). Das Thema ist sehr gründlich und umfassend auch im Hinblick auf die Kirchengeschichte aufgearbeitet.

    1. Roland

      Lieber Tilman, herzlichen Dank für Deinen Hinweis. Schön, dass es über dieses wichtige Thema nun ein Buch in deutscher Sprache gibt.

      Maranatha
      Roland

  5. Peter Feldmann

    Nun, ich wäre vorsichtig in dieser Art und Weise Geschwister im Glauben zu verunglimpfen, denn ihr werdet auch Rechenschaft vor Gott abgeben müssen. Ein Christ der immer nur in Angst lebt, kann ich verloren gehen obwohl ich wiedergeboren bin, bleibt ein Angstchrist.

    Roemer 8:33 Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der da gerecht macht. 34 Wer will verdammen? Christus ist hier, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferwecket ist, welcher ist zur Rechten Gottes und vertritt uns. 35 Wer will uns scheiden von der Liebe Gottes? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Fährlichkeit oder Schwert? 36 Wie geschrieben stehet: Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag; wir sind geachtet für Schlachtschafe. 37 Aber in dem allem überwinden wir weit um deswillen, der uns geliebet hat. 38 Denn ich bin gewiß, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentum noch Gewalt, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, 39 weder Hohes noch Tiefes noch keine andere Kreatur mag uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christo Jesu ist, unserm HERRN.
    https://bibliajfa.com.br/app/german_luther_1545/45N/8/33

    1. Roland

      Es gibt nicht darum, den Glauben von Geschwistern zu verunglimpfen. Bitte verbreite keine Lügen, denn auch du wirst einmal Rechenschaft vor GOTT abgeben. Es geht darum aufzuzeigen, dass osas (once saved always saved) eine lupenreine Irrlehre ist. Wiedergeborene Christen leben nicht in der Angst, dass sie verloren gehen können, denn sie sind gerettet. Allerdings wissen wiedergeborene Christen auch, dass sie sich bewusst von GOTT abwenden („abfallen“) können und kennen dann auch die Konsequenzen. Dagegen haben sich die osas-Irrlehrer auf Sand gebaut, weil sie in einer solch wichtigen Frage einer Lüge folgen.

      In der Bibel finden wir daher zahlreiche Aufforderungen dazu, dass wir alles und alle prüfen und beurteilen sollen:

      Denn einst wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht im HERRN. Wandelt als Kinder des Lichts – denn die Frucht des Lichts besteht in lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit –, indem ihr prüft, was dem HERRN wohlgefällig ist. Und habt nichts gemein mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, sondern stellt sie vielmehr bloß!
      (Epheser 5, 8-11)

      Den GEIST löscht nicht aus! Weissagungen verachtet nicht, prüft aber alles, das Gute haltet fest! Von aller Art des Bösen haltet euch fern!
      (1. Thessalonicher 5, 19-22)

Schreibe einen Kommentar

Optionally add an image (JPEG only)