JESUS CHRISTUS

ist dein RETTER oder dein RICHTER!

Und seid nicht mitbeteiligt an den unfruchtbaren Werken der Finsternis; vielmehr aber deckt [sie] auch auf ‹und weist zurecht›; denn was heimlich von ihnen geschieht, ist schändlich auch [nur] zu sagen. Das alles wird aber geoffenbart, wenn es vom Licht aufgedeckt ‹und zurechtgewiesen› wird, denn alles, was offenbar gemacht wird, ist Licht. (Epheser 5, 11-13)

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Die Frau in Christus

DER HERR IST KEIN TYRANN 

Ich las eine streitende Diskussion innerhalb eines christlichen Forums. Ein Forumsbeteiligter ging eine Frau scharf an die ein Video ins Forum gestellt hatte, in dem sie lehrt und vorliest und dabei auch geschminkt und gestylt war, mit Schmuck und kurzer Haarfrisur sowie mit kurzem Rock der viel Bein zeigte.

  • Thema Frauen und lehren im Internet sowie Erscheinungsbild der Frau:
    • Ist ein YouTube Video lehren im Sinne Paulus? Ich denke schon, es ist nur eine andere Form und geht sogar auch an Ungläubige.
    • Meine Position zur Frage Frauen in Christus? Die Position der Schrift!
      • Paulus schreibt an die Frauen:
        • „Ebenso [will ich] auch, dass sich die Frauen in ehrbarem Anstand mit Schamhaftigkeit und Zucht schmücken, nicht mit Haarflechten oder Gold oder Perlen oder aufwendiger Kleidung, sondern durch gute Werke, wie es sich für Frauen geziemt, die sich zur Gottesfurcht bekennen. Eine Frau soll in der Stille lernen, in aller Unterordnung. Ich erlaube aber einer Frau nicht, zu lehren, auch nicht, dass sie über den Mann herrscht, sondern sie soll sich still verhalten. Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva. Und Adam wurde nicht verführt, die Frau aber wurde verführt und geriet in Übertretung; sie soll aber [davor] bewahrt werden durch das Kindergebären, wenn sie bleiben im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung samt der Zucht.“ (1. Timotheus 2:9-15 SCH2000)
        • Das sollten wir einfach wörtlich nehmen. Das Problem dabei, die Welt ist das krasse Gegenteil und dieser Meinung des Paulus sehr feindlich gesinnt.
        • „Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens, wie in allen Gemeinden der Heiligen. Eure Frauen sollen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie es auch das Gesetz sagt. Wenn sie aber etwas lernen wollen, so sollen sie daheim ihre eigenen Männer fragen; denn es ist für Frauen schändlich, in der Gemeinde zu reden. Oder ist von euch das Wort Gottes ausgegangen? Oder ist es zu euch allein gekommen? Wenn jemand glaubt, ein Prophet zu sein oder geistlich, der erkenne, dass die Dinge, die ich euch schreibe, Gebote des Herrn sind. Wenn es aber jemand missachten will, der missachte es!“ (1. Korinther 14:33-38) 
  • Thema die moderne Zeit und wir
    • Gleichstellung von Mann und Frau
    • Homosexuelle 
    • Mode, Medien usw.
      • Wie sollen wir damit umgehen?
        • Ein Beispiel: Das Volk Israel verlangte von Samuel, dem älter gewordenen Propheten, dessen Kinder leider nicht wie er selbst handelten sondern korrupt waren, einen König wie auch die Heiden sie hatten. Es folgt das Drama mit Saul und der Aufstieg Davids...
        • Samuel leidet mit, als er das Drama Sauls miterleben mußte (als er das Gericht Gottes am Ungehorsam des Volkes darin erkannte) und leitete aber auch den schwierigen Aufstieg Davids ein.
        • Gottes Gedanken sind nicht unsere Gedanken, sie sind weit über uns und wir können sie nur im Nachhinein betrachten und daraus gute Schlüsse ziehen.
        • Der Ungehorsam Israels brachte viel Leid mit sich. Genau so ist es auch wenn wir uns von dem abwenden was Paulus uns z.B. In 1.Tim.2,9-15 schreibt und uns nach heidnischen Verhältnissen sehnen.
        • Doch da ist auch Gnade und Barmherzigkeit zu sehen und ein Herr der sich auf diesem Wege trotzdem offenbart hat, doch es brachte viel Leid mit sich.
        • Ich empfehle gehorsam zu bleiben, wir wissen nicht was geschehen wäre wenn das Volk damals nicht so gehandelt hätte wie es eben geschehen ist...
  • Zum Schluß:
    • Bleiben wir am Wort Gottes, bleiben wir an Gottes Willen um keine krummen Wege sondern gerade zu produzieren, wie David und Paulus und der Herr selbst!
    • „Werdet nicht in großer Zahl Lehrer, meine Brüder, da ihr wisst, dass wir ein strengeres Urteil empfangen werden!“ (Jakobus 3:1 SCH2000)
    • „ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes!“ (Epheser 5:21 SCH2000)
    • „Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, wie sich"s gebührt im Herrn!“ (Kolosser 3:18 SCH2000)
    • „ordnet auch ihr euch solchen unter und jedem, der mitwirkt und arbeitet.“ (1. Korinther 16:16 SCH2000)
    • „Ebenso ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten unter; ihr alle sollt euch gegenseitig unterordnen und mit Demut bekleiden! Denn »Gott widersteht den Hochmütigen; den Demütigen aber gibt er Gnade«.“ (1.Petrus 5:5 SCH2000)
    • „Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn;“ (Epheser 5:22 SCH2000)
    • „Ordnet euch deshalb aller menschlichen Ordnung unter um des Herrn willen, es sei dem König als dem Oberhaupt oder den Statthaltern als seinen Gesandten zur Bestrafung der Übeltäter und zum Lob derer, die Gutes tun. Denn das ist der Wille Gottes, dass ihr durch Gutestun die Unwissenheit der unverständigen Menschen zum Schweigen bringt; als Freie, und nicht als solche, die die Freiheit als Deckmantel für die Bosheit benutzen, sondern als Knechte Gottes. Erweist jedermann Achtung, liebt die Bruderschaft, fürchtet Gott, ehrt den König!“ (1, Petrus 2:13-17 SCH2000)
    • „Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn; denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch der Christus das Haupt der Gemeinde ist; und er ist der Retter des Leibes. Wie nun die Gemeinde sich dem Chris­tus unterordnet, so auch die Frauen ihren eigenen Männern in allem. Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst für sie hingegeben hat, damit er sie heilige, nachdem er sie gereinigt hat durch das Wasserbad im Wort, damit er sie sich selbst darstelle als eine Gemeinde, die herrlich sei, sodass sie weder Flecken noch Runzeln noch etwas Ähnliches habe, sondern dass sie heilig und tadellos sei. Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre eigenen Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber; wer seine Frau liebt, der liebt sich selbst. Denn niemand hat je sein eigenes Fleisch gehasst, sondern er nährt und pflegt es, gleichwie der Herr die Gemeinde. Denn wir sind Glieder seines Leibes, von seinem Fleisch und von seinem Gebein. »Deshalb wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und die zwei werden ein Fleisch sein«. Dieses Geheimnis ist groß; ich aber deute es auf Christus und auf die Gemeinde. Doch auch ihr — jeder von euch liebe seine Frau so wie sich selbst; die Frau aber erweise dem Mann Ehrfurcht!“ (Epheser 5:22-33 SCH2000
  • Meine Meinung: Die Gleichstellung in der Welt sollten wir beachten aber innerhalb der Gemeinde gilt sie nicht. Gott ist kein Tyrann alles geschieht in Liebe, Frieden und im Glauben an Gottes Wort. Mann wie Frau müssen sich auf vielerlei Ebenen unterordnen und brauchen Gnade.
    • Wie können wir die Welt, die Gleichstellung will, erreichen, wenn wir in der Gemeinde “diese Gleichstellung“ nicht haben wollen/sollen??? Das wird immer schwieriger bis fast unmöglich und das ist ein sehr starkes Zeichen für uns daß wir wirklich sehr nah an der Wiederkunft des Herrn sind.
    • Maranatha, komm Herr Jesus!
    • Shalom
„die Augen des Herrn durchstreifen die ganze Erde, um sich mächtig zu erweisen an denen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist...“ ‭‭2. Chronik‬ ‭16:9‬ ‭SCH2000‬‬

Spoiler
Image from rawpixel.com

Es ist dir gesagt, o Mensch, was gut ist und was JaHWeH von dir fordert: Was anders als Recht tun, Liebe üben und demütig wandeln mit deinem GOTT? (Micha 6, 8)