Hauszellengemeinde

Diese Internetpräsenz richtet sich in erster Linie an Christen, die gesunde biblische Lehre suchen und sich über die Hintergründe des Denominationalismus, des Ökumenismus, des Sektierertums usw. informieren möchten. Diese Homepage ist ein rein privates und nonkommerzielles Projekt. Aufgrund der privaten Pflege dieser Plattform fällt es schwer genügend Zeit aufzubringen, diese Thematik in der notwendigen Ausführlichkeit zu behandeln. Sollten Dir Stellen oder Texte auffallen, denen es an Ausführlichkeit mangelt, freuen wir uns über Anregungen oder Ergänzungen. Ansonsten möchten wir darauf hinweisen, dass diese Internetseite keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Diese Website ist konfessionsunabhängig und distanziert sich deutlich von jeglichen politischen, wirtschaftlichen sowie sektiererischen Interessen und/oder Zusammenhängen.

Die Veröffentlichung von Artikel externer Autoren impliziert nicht, dass die Redaktion  mit allen geäußerten Gedanken der Autoren einverstanden ist, noch möchte die Redaktion auf alle Gedanken und Praktiken verweisen, die die Autoren an anderer Stelle vertreten.

Prüfet aber alles, das Gute haltet fest (1. Thess. 5,21).

Dieser Hinweis gilt für alle Artikel auf unserer Homepage.

Bitte beachte noch folgendes:

Die Mitarbeiter dieser Seite sind keine Profis! Denke aber daran, dass die Arche von Amateuren gebaut wurde und die Titanic von Profis!

13 Gedanken zu „Hauszellengemeinde

  1. Was heißt genau „des Sektierertums“ ? Ich glaube das solche Worte doch in der Schrift nur von Menschen genutzt wurden, welche Jesus Christus ablehnten ?

  2. Der Begriff Sektierertum („Sekte“) stammt als Lehnwort vom lat. secta, sequi (= nachfolgen) und bedeutet zunächst neutral Schule, Gefolgschaft, Partei, Lehre, wofür sich griechisch (im Grundtext des Neuen Testaments) auch haeresis findet.

    Eine Sekte zeichnet sich aus durch eine besondere Lehre/(Neu-) Offenbarung; eigenes Schrifttum der mit Lehr- und Gesetzesautorität; eigene Riten; oft ethischer Rigorismus, der sich über alle Lebensbereiche erstreckt und Bekenntnishandlungen einschließt; Absolutheitsanspruch, Überlegenheitsbewußtsein; Versprechen von Heil, Erlösung und Sinn für die kleine, exklusive Elite der Zugehörigen/Auserwählten; hoher Gruppenbinnendruck zur Erreichung emotional starker Bindung; leichte Zutritts- und negativ sanktionierte Austrittsmöglichkeiten.

    Als negative Folgen für ihre Mitglieder wurden beobachtet: Abhängigkeit, Verlust der Selbständigkeit, Unfähigkeit zu emotionalen Bindungen an Nichtmitglieder, gestörtes soziales Verhalten, Misstrauen gegen rationales Denken, Zerbrechen der Familien, Fanatismus, finanzielle Verluste, Realitätsferne und psychische Schäden.

     

     

  3. Hallo Roland,

    habe eine Frage, ich meine es gibt eine Stelle im AT wo mit Gefalteten-Händen gebetet wird, glaube es war eine Beerdigung, weißt du wo das steht? Prüfe nämlich gerade die Gebetshaltung anhand der Bibel und finde nur Gebet mit erhobenen/offenen Händen (AT wi NT) sowie das Beten auf dem Angesicht (am Boden kniend/liegend), das Hände falten ist jedoch am weitesten verbreitet, aber wohl nur „einmal“ in der Schrift erwähnt. Freue mich über besagte „Bibelstelle“ wenn du weißt wo sie zu finden ist.

    Friede Sei Mit Dir In Christus Jesus, Schalom.

    1. Dass im AT mit gefaltenen Händen gebetet wird, ist mir nicht bekannt. Ich habe auch in mehreren Bibellexika nachgeschaut und auch dort keine Bibelstelle gefunden. Soweit ich weiß, kommt das Händefalten aus dem germanischen Kulturraum. Der Grund dafür war der sog. Lehenseid, den die Vasallen ihrem Herrn in die Hand versprachen (die Hände wurden zusammengelegt und so in die Hände des Lehnsherrn gelegt als Zeichen der Treue und Abhängigkeit).

      In der Hezel-Übersetzung habe ich folgende Bibelstelle gefunden:

      „Sie werden aber den Philistern auf dem Halse seyn gegen Abend, und berauben alle die so gegen Morgen wohnen. Edom und Moab werden ihre Hände gegen sie falten. Die Kinder Ammon werden gehorsam seyn.“ (Jesaja 11,14) – also gar nicht so weit entfernt von Jesaja 9,5 🙂

      Diese Bibelstelle hat natürlich nichts mit einer Gebetshaltung zu tun, sondern sagt aus, dass die Edomiter und Moabiter angreifen, also „bekriegen“. In einer Fußnote steht noch, dass die bessere Übersetzung ist: „ihre Hände ausstrecken“.

      Kann es sein, dass Du den Satz „Hände gegen sie falten“ in einer alten Luther-Übersetzung gelesen hast und diesen jetzt versehentlich als Gebetshaltung in Erinnerung hast?

      Sorry, dass ich Dir hier nicht weiterhelfen kann. Falls ich das „Hände falten“ als Gebetshaltung im AT entdecken sollte, werde ich Dir das natürlich mitteilen.

      Der Friede und die Gnade GOTTES sei mir Dir.

      Shalom
      Roland

      1. Lieber Roland,

        danke für die Ausführliche Antwort. Offenbarung 3,21 habe ich lange gesucht, teile jetzt den Fund : )) Ist eine schöne Bibelstelle für die, die den Herrn Jesus immer kleinhalten wollen, bzw. eine klare Aussage an eine für uns Menschen nicht greifbare aber absolute Gewissheit das der Vater und der Sohn und der Heilige Geist „Eins“ sind. Dir einen guten Wochenstart.

        Schalom

      2. Herzlichen Dank für diese wunderbare Bibelstelle. In Facebook schrieb jemand, dass nur der VATER GOTT sei, weil nur der VATER auf dem Thron GOTTES sitzen würde – deshalb sei der SOHN kein GOTT…. Diese Bibelstelle widerlegt ganz einfach die Hirngespinste so mancher „Hobby-Theologen“…. Ich wünsche Dir ebenfalls einen gesegneten Start in die neue Woche…..
        Sei gegrüßt mit 1. Korinther 10,33
        Roland

  4. Lieber Roland,

    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort, so ist es eben alles eine Frage der Definition so habe ich das jetzt hoffentlich richtig erkannt. Es ist ähnlich, wie zum Beispiel mit dem Wort Fundamentalist.
    Es kann also Gutes oder auch Böses ausdrücken, christliches oder antichristliches, so wie das Wort Sekte auch. Nochmals Dank !

    Liebe Grüße Jens

    1. Hallo Roland,
      habe eine Frage, ist das Abendmahl an den Sonntag -ersten Tag der Woche- gebunden?
      Ist es falsch an einem anderen Tag das Brot zu brechen? Wenn ja, warum?
       
      Beste Grüsse im Herrn
      Reiner

      1. Hallo Reiner,

        das Herrenmahl ist nicht an den ersten Tag der Woche (Sonntag) gebunden. Von der Urgemeinde in Jerusalem heißt es:

        „Und sie waren täglich und stets beieinander einmütig im Tempel und brachen das Brot hin und her in Häusern…“

        Unsere Geschwister in der Urgemeinde brachen also täglich das Brot (= Herrenmahl), so dass ich daraus schließe, dass wir jeden Tag das Herrenmahl feiern können.

        Shalom
        Roland

      2. Hallo Roland,
        sehr gut und korrekt, dieser Meinung bin auch ich. Wer aber in gewissen Dingen nur auf das was der Herr Jesus gesagt hat und nich auf die Lehre der Apostel achtet, bleibt halt nur beim Sonntag mit dem Abendmahl, und nicht flexibel.
         
        Ich freue mich für deine Antwort und danke Dir sehr.
         
        Gruss
        Reiner

    1. Liebe Heidi,
      besten Dank für Deinen Kommentar. Ich kenne leider keine Hausgemeinde in Zürich. Aber vielleicht liest Deine Nachricht eine Schwester/ein Bruder aus Zürich. Sollte sich jemand melden, werde ich den Kontakt an Dich weiterleiten.

      Maranatha
      Roland

    2.  
      Liebe Heidi Härtner,
       
       
      Bete für einen Hauskreis oder eine Gemeinde, so glaube ich das Dir eine gezeigt wird wo Jesus Christus dich haben möchte. Manchmal geht es schnell, es kann aber auch sehr lange dauern. Vielleich sollst Du einen Hauskreis gründen. Bittet und es wir euch gegeben sagt die Schrift, aber wir wissen nicht WIE, und WANN aber DAS die bitte erhört wird das ist eine Verheisung.
       
       
      Ich grüße dich mit Philipper 3, 13-14
       
       Stefan
       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.