Der Beicht-Tourismus

Manche Gläubige wollen sich vor ihrem Gemeindehirten keine Blöße geben. Darum fahren sie im Lande herum und bekennen ihre Sünden lieber in anderen Gemeinden, wo sie keiner kennt. Aber ist so eine Buße echt? Ich glaube nicht.

Echte Buße ist ein schonungsloses Selbstgericht, wobei man seine Maske abnimmt vor den Glaubensgeschwistern, die einen kennen.

So schreibt der Jakobusbrief:

Richtig beten füreinander kann man also erst dann, wenn einer die Sünden des anderen kennt. Diese Transparenz verbannt Überheblichkeit, verbindet in Demut und schafft das nötige Vertrauen, ohne das echte geistliche Gemeinschaft nicht bestehen kann.

Quelle: Glaubensnachrichten Mai 2020, S. 4
  1. Danke dir für die Buchzustellungen, schön dass ich dich jetzt auch im Internet gefunden habe. Bruder Naatz aus Bremen, mache…

  2. und noch schöner ..Ein Herz und eine Seele…https://youtu.be/7yZSHl0yIXw zum lob und Ehre Jesus christus wünche ich allen in Jesu namen…

  3. so wie den Bruder so gehts mir auch ,zu böd zu doof,stimmt ja auch ,8 jahr behinderten schule und kindlich…

Schreibe einen Kommentar