Warum viele nicht an GOTT glauben können….

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Soteriologie

… und warum auch viele Gläubige in ihrem Glauben Schiffbruch erleiden. Das ist zum großen Teil die Schuld der Theologen und Prediger, die den Menschen seit der Reformation ein falsches Gottesbild vermitteln, d.h. die falsche Vorstellung von einem ausschließlich „lieben Gott“, der nichts anderes, als lieben kann. Das ist ein Götzenzerrbild, dessen Anbetung zwar angenehm […]

Ewige Verdammnis

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Soteriologie

Bruder Th. G. aus J. fragt: „Ich kenne eine Glaubensschwester, die mir einreden will, dass der Feuersee ein Ende hat. Kannst Du das bitte kurz erklären?“ Dahinter steckt die Liebesphilosophie der Allversöhnler, die aus dem Humanismus geschöpft ist. Sie argumentieren: Gott ist ein Gott der Liebe und ein Gott der Liebe straft nicht ewig. Diese […]

Erweckung ist anders, ganz anders!

Veröffentlicht am 2 KommentareVeröffentlicht in Soteriologie

Über Erweckung wird viel fabuliert, besonders bei den Charismatikern. Manche wissen genau, wie man Erweckung macht: Punkt 1, Punkt 2, Punkt 3, und schon soll die Erweckung da sein. Soweit ich mich die 50 Jahre zurück erinnern kann, wurden dauernd Erweckungen prophetisch angekündigt, z. B. von Bill Bright, dem Gründer von „Campus für Christus“. 1995 […]

GOTT sieht das Herz an

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Soteriologie

Der Mensch sieht an, was vor Augen ist, GOTT sieht das Herz an, d.h. GOTT sieht die Beweggründe des Herzens. Wenn die nicht sauber sind, geht es sehr bald schief. Wir hatten früher einen Straßenprediger, bei dem oft viele Menschen zuhörten. Der sagte mir einmal, dass er sich wie ein Dirigent fühle vor einem großen […]

Das Gesetz des CHRISTUS

Veröffentlicht am 5 KommentareVeröffentlicht in Soteriologie

Im allgemeinen ist ein Gesetz eine verbindliche Ordnung, die die Gemeinschaft dem einzelnen, ein Herr seinem Knecht, ein Übergeordneter seinem Untergebenen setzt. Der Gesetzgeber verleiht seinem Willen Ausdruck im Gesetz, das beide Partner zu einer Lebensordnung verbindet, wobei ihr Verhältnis zueinander unterschiedlicher Art sein kann