JESUS CHRISTUS

ist dein RETTER oder dein RICHTER!

Und seid nicht mitbeteiligt an den unfruchtbaren Werken der Finsternis; vielmehr aber deckt [sie] auch auf ‹und weist zurecht›; denn was heimlich von ihnen geschieht, ist schändlich auch [nur] zu sagen. Das alles wird aber geoffenbart, wenn es vom Licht aufgedeckt ‹und zurechtgewiesen› wird, denn alles, was offenbar gemacht wird, ist Licht. (Epheser 5, 11-13)

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Was versteht Ihr darunter, sich von der Welt unbefleckt zu bewahren?

„Eine reine und makellose Frömmigkeit vor Gott, dem Vater, ist es, Waisen und Witwen in ihrer Bedrängnis zu besuchen und sich von der Welt unbefleckt zu bewahren.

‭‭Jakobus‬ ‭1:27‬ ‭SCH2000

Shalom

Nico

„die Augen des Herrn durchstreifen die ganze Erde, um sich mächtig zu erweisen an denen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist...“ ‭‭2. Chronik‬ ‭16:9‬ ‭SCH2000‬‬

Deine Frage mach ich zu meiner. Abseits von allem, was ich wissen kann und klug beantworten. 

Mir geht durch den Kopf:

Weshalb steht das „unbefleckt von der Welt bewahren“ im Zusammenhang zum Besuch bei Witwen und Waisen?

Ich erinnere mich, dass diese beiden Menschengruppen als Chiffre stehen für

Schutzlosigkeit (Waise) und Hilflosigkeit (Witwe).

Für solche Menschen kann ich etwas TUN.

Sich von der Welt zu bewahren ist aber eher kein Aktivposten. Da muss ich wohl nichts tun. Die Gegenseite – wenn man Welt als Gegenpol zum Reich Gottes setzt – hat die erklärte Absicht, bei mir Fußabdrücke, Manipulationen und vor allem Gehirnwäsche zu hinterlassen, mich also zu brandmarken; „beschmutzen“ reicht ja auch schon. 

Beispiele kann ich gerade in der Weihnachtszeit ohne Ende feststellen. Die Gesellschaft will dies und das und – weit schlimmer für mich/ uns – die Religion, die irgendwelche „dann gehts dir gut!“ –Versprechungen macht.

Im Text steht nicht mal, das ich mich erklärtermassen schützen muß. Ich hab eben mal das Griechische für „bewahren“ nachgeschaut. Eine weitere Bedeutung, die mir gut gefällt, ist  „sich in Obhut nehmen“.

Da ich ja selbst nicht stark sein brauche als Schaf, das den Hirten kennt, und auch nicht kämpfen, da das ja der Hirte für mich erledigt, erkläre ich erstmal mit Psalm 90:

»Herr, Obdach / Obhut / Schutz bist du uns gewesen in allen Generationen …..«

Ich bete zum Vater um Weisheit, zu erkennen, wo die Welt, die Gesellschaft an mir herumschrauben darf, ihre Forderungen stellen und wo sie sich definitiv herauszuhalten hat, wo nur dem Geist Gottes Zugang erlaubt ist! Versiegelung durch den Geist. Abdrucksfreiheit von der Welt. 

Vielen Dank lieber Bruder für deine Antwort, Daumen hoch:)

 

Maranatha, komm Herr Jesus

Nico

„die Augen des Herrn durchstreifen die ganze Erde, um sich mächtig zu erweisen an denen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist...“ ‭‭2. Chronik‬ ‭16:9‬ ‭SCH2000‬‬