Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Gleichnis von den 10 Jungfrauen

Liebe Sunya,

ich denk schon, dass sie den Heiligen Geist hatten. Denn das Gleichnis ist ja eine Ermahnung für uns, damit wir nicht auch zu den törichten Jungfrauen werden. Ihre Lampe leuchtete ja zu Beginn. Also war Öl drin, das bildlich wiederum für den Heiligen Geist steht. Zudem warteten auch sie auf den Bräutigam. Das trifft auf Ungläubige, die den Geist eben nicht haben, nicht zu.

Das Gleichnis ist identisch mit dem klugen und dem törichten Baumeister Mt7,24-29. Der kluge war nicht nur Hörer des Wortes, sondern tat auch das, was der Herr Jesus gebietet. Er ist in SEINER Lehre geblieben und baute so auf Felsen. Und der Fels ist Christus. Der kluge bringt Frucht Joh15,7.10.

Die Lampen der klugen leuchteten, so wie wir ein Licht in der Finsternis sein sollen Mt5,14-16, Eph5,8, indem wir nach SEINEN Geboten wandeln. Auf diese Weise sündigen wir nicht. Und in SEINEM Wort bleiben Joh14,21-23 können wir nur durch den Heiligen Geist 2Pt1,3. D.h. durch den Heiligen Geist (das Öl) ist die Liebe Gottes in unseren Herzen ausgegossen Röm5,5, der uns befähigt, ein gottseliges Leben zu führen. Dadurch können wir SEINE Gebote, SEINEN Willen tun und wir leuchten in der Finsternis.

Die Leuchte der törichten jedoch erlischte.  So wie in Spr24,20 steht: "Denn der Böse hat keine Zukunft, und die Leuchte der GOTTLOSEN wird erlöschen." oder Spr20,20 "Wer seinem Vater und seiner Mutter flucht, dessen Leuchte wird erlöschen in der dichtesten Finsternis."

Die törichten Jungfrauen waren wie die törichten Baumeister, die die Lehre des Christus in der Bergpredigt verwerfen. Nun wollten sie von den klugen Jungfrauen Öl, damit auch sie leuchten könnten. Auf diese Weise hätten die klugen nicht mehr genug Öl, damit ihr Licht ausreichend wäre. Sie müssten nämlich Kompromisse zu der Lehre des Christus machen und dann würde aber auch ihre Lampe erlöschen wie die der törichten. Und sie würden allesamt verloren gehen.

So aber sagt der Herr Jesus "nur" zu den törichten: "Ich kenne euch nicht." Sie klopfen an. Ihnen wird aber nicht aufgetan, sondern nur denen in 2Pt1,11 "denn auf diese Weise wird euch der Eingang in das ewige Reich unseres Herrn und Retters Jesus Christus REICHLICH gewährt werden." Auf welche Weise, das steht in den vorangehenden Versen 5-10!

Daher auch die Ermahnung: "Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit..."

Liebe Grüße!
Astrid

Hallo Frank,

"Ich habe immer gedacht das die übrigen Jungfrauen "lau" waren ? Sie haben den Geist gedämpft und waren deswegen lau ."

Das ist die klassische Auslegung, dass Öl = HEILIGER GEIST bedeutet. Lothar Gassmann verfolgt hier einen anderen Ansatz, nämlich dass die törichten Jungfrauen nicht lau geworden sind.

Ich habe mal gegoogelt und wurde fast erschlagen von verschiedenen Auslegungen zu diesem Gleichnis. Ein Bsp.: Ein Ausleger meint, dass die Hochzeitsgäste für das Volk Israel stehen und die 10 Jungfrauen symbolisieren die Gemeinde. Es ist unglaublich, was es hier an Auslegungen gibt.

Wir hatten das Thema vor knapp 3 Jahren auch im alten Forum besprochen (zumindest was die Lampen betrifft): Und ihre Lampen verlöschen

Damals wurde auch ein Buch empfohlen:
"... und ihre Lampen verlöschen" von Johan Filip Lövgren

Das Buch kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Ich kenne das Buch allerdings nicht und kann zur der Qualität der Auslegung des Gleichnisses nichts sagen....

Shalom

Roland

Es ist dir gesagt, o Mensch, was gut ist und was JaHWeH von dir fordert: Was anders als Recht tun, Liebe üben und demütig wandeln mit deinem GOTT? (Micha 6, 8)

Hallo,

Ja, es gibt sehr viele Auslegungen.

Ich schliesse mich dem Beitrag von Astrid an, und möchte mal Offenbarung 13,  17-18 hervorheben.

Wir sind in den letzten Tagen und ich wundere mich wirklich, dass wohl ca. 80% tätowiert sind,(Ärzte,Apotheker, sogar "Christen").

Früher waren es nur Seeleute,Kriminelle,so lange war so was verpönt.

Sie werden es wohl dann auch gut und normal finden, das Mal des Tieres 666 anzunehmen.Unfassbar!

Ich bin so  dankbar für meine Errettung,denn ich glaub meine Generation wird die Entrückung erleben,worauf ich seit 2014 extremst warte.

Maranatha

Deborah

Shalom,

was und wer sind denn laue Christen?

Zitat von inchristus am 18. November 2019, 19:39 Uhr

Liebe Sunya,

ich denk schon, dass sie den Heiligen Geist hatten. Denn das Gleichnis ist ja eine Ermahnung für uns, damit wir nicht auch zu den törichten Jungfrauen werden. Ihre Lampe leuchtete ja zu Beginn. Also war Öl drin, das bildlich wiederum für den Heiligen Geist steht. Zudem warteten auch sie auf den Bräutigam. Das trifft auf Ungläubige, die den Geist eben nicht haben, nicht zu.

 

Liebe Grüße!
Astrid

 

Liebe Astrid!

 

(Im folgenden beantworte ich auch frasnets Frage, was lau sei?)

 

Danke für Deinen umfassenden Beitrag dazu. Ich denke, wir sind uns einig.

Zu Deinem "ich denk´ schon, dass sie den Heiligen Geist hatten", ergänze ich:

Beides ist möglich, die Konsequenzen sind dieselben:

Entweder hatten sie den Heiligen Geist nicht oder sie hatten ihn bekommen, aber die Erneuerung in Christi nicht ernst genommen, hatten also geschlafen. Sie übergaben ihr Leben nicht vollständig, also ganz absolut an JESUS CHRISTUS. 

Matthäus 9, 16:

Niemand aber setzt einen Lappen von neuem Tuch auf ein altes Kleid, denn der Flicken reißt von dem Kleid und der Riss wird schlimmer.

Das Leben des alten Adam ist das größte Hindernis für den angehenden Christen. Er möchte nicht Christ WERDEN, er möchte es bereits SEIN. Und so setzt er dem alten Menschen christliche Flicken an. Das alte Leben ist das Leben im Gewohnten, es ist ausgerichtet auf die irdischen, die fleischlichen Bedürfnisse (diese sind nicht einfach nur Begehren nach Sex, Drogen, Völlerei, etc., sondern sich als harmlos verkleidende Charakterschwächen, die ihn dazu verleiten, Kompromisse einzugehen, wo eine Überwindung angesagt wäre); und so, indem er sich an ihr vorbeimogelt, kommt es dazu, dass der Mensch sich bereits im Paradies wähnt, solange diese Bedürfnisse, sprich Schwächen, befriedigt sind. Er merkt nicht, dass er damit rein dem Seelischen, den Gefühlen, dem Verstand, dem Eigenwillen, Genüge tut. Geistlichkeit ist etwas völlig anderes! Wieviele Menschen haben zwar JESUS CHRISTUS im Sinn, treten aber nur scheinbar für IHN ein, indem sie lediglich ihre alten Schwächen mit neuer Legitimation versehen, sie wie ein altes Gefäß mit neuer Seide und mit feinem Samt der guten Botschaft auskleiden.

Sie unterschätzen die Zugkraft und Schläue Satans, der ihnen vorgaukelt, sich damit bereits im neuen Leben zu befinden, während sie jedoch noch längst nicht aus ihrem alten Paradies vertrieben werden wollen. Auf diese Weise festigen sie diesen – für eine Rettung durch JESUS unbrauchbaren - Standort sogar. Merke: Wir müssen den alten Adam verwerfen, damit wir von GOTT nicht verworfen werden! Dass dies leicht sein soll, ist eine, von allen satanischen Seiten „wohlwollend“ nahegelegte Illusion. (Aus meinem Artikel "Zerbruch")

 

Sie erwarteten sehr wohl, dass sie bereit wären, also mit von der Partie zu sein, mussten jedoch erfahren, als es schon zu spät war, dass sie die Voraussetzungen nicht erfüllt hatten, etwa wie Menschen behandelt wurden, die nur ein äußerliches Christentum leben, im Glauben, es genügte.

Das Gleichnis ist eine Warnung, sich mit allem Ernst geistlich vorzubereiten. Eine andere „Vorbereitung“, auch sich nach der „osas-Lehre“ und/oder durch Glauben allein gerüstet zu wähnen, gilt nicht. Es wird, wenn es darauf ankommt, nicht anerkannt werden.

Wir müssen wirklich unermüdlich wachen, dürfen nicht nachlassen.

 

Sei herzlich gegrüßt mit

 

Shalom!

Sunya

Liebe Deborah,

wobei man natürlich auch beachten muss, ob die Tätowierung vor der Bekehrung oder nach dieser vorgenommen wurde.

Der Satanismus schreitet in der Gesellschaft immer weiter voran. Und man nimmt es in der Welt als normal an, weil es auch so schleichend ist. Man liebt das Böse und hasst und verspottet das Gute. Alles steht auf dem Kopf. Man sieht es auch sehr gut daran, wie sich kleine Kinder entwickeln, wie groß der Einfluss von außen auf ihnen ist. Sie orientieren sich natürlich auch auf die "Großen" und nach den Medien. Gerade Kinder sind Nachahmer und suchen sich Vorbilder.

Hier ein guter Beitrag, wie die Medien den Menschen beeinflussen: Link gelöscht, da er auf einen YouTube-Kanal verweist, der ein falsches Evangelium und diverse Verschwörungstheorien propagiert. (Anm. R.O.) Der ... trägt hier hervorragend zum Thema Medienbeeinflussung vor, ist jedoch leider als STA verführt worden von seiner Lieblingsautorin (wie er selbst sagt) White.

Roland spricht von "klassischer" Auslegung, dass das Öl für den Heiligen Geist steht, was impliziert, dass es auch in anderer Bedeutung stehen könnte.

Aber die Schrift legt sich nunmal selbst aus. Die Salbung 1Joh2,27 steht für den Heiligen Geist. Gesalbt wurden im AT Propheten, Priester und Könige. Sie empfingen den Geist Gottes.

Gesalbt wurde mit Öl Ps23,5;89,21 4Mo35,25 oder auch 2Kö9,6 "Da stand [Jehu] auf und ging in das Haus hinein. Er aber goß das Öl auf sein Haupt und sprach zu ihm: So spricht der Herr, der Gott Israels: Ich habe dich zum König gesalbt über das Volk des Herrn, über Israel!"

Heb1,9 "Du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehaßt; darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl, mehr als deine Gefährten!«

Jes61,6 "Der Geist des Herrn, des Herrschers, ist auf mir, weil der Herr mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er hat mich gesandt, zu verbinden, die zerbrochenen Herzens sind, den Gefangenen Befreiung zu verkünden und Öffnung des Kerkers den Gebundenen" Der Herr Jesus empfing bei seiner Taufe den Heiligen Geist, die Salbung, und dann fing sein Dienst an. Christus bedeutet ja "der Gesalbte". Daher heißen wir Christen (Gesalbte).

Apg10,38 "wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, und wie dieser umherzog und Gutes tat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm."

Liebe Grüße!
Astrid

Liebe Deborah,
ich freue mich, dass auch du die angebotene Gnade Gottes, die in Christus Jesus ist, ergriffen hast.

Ich weiß nun nicht, inwieweit du das schon erkannt hast. Aber die Errettung unserer Seele ist eine Verheißung. Nachfolgendes schreibe ich nur, da ich weiß, dass die UdH sehr verbreitet ist und ich von dir nicht viel weiß bzw. was man in deiner Versammlung lehrt und du glaubst:

Heb5,9 „...ist er all denen, die IHM gehorchen, der Urheber ewigen Heils geworden.“ Die Be­to­nung liegt neben dem Wort „gehorchen“ auf dem Wort „ewig“, denn das Heil, die Errettung, ist uns verheißen worden. Sie ist uns aber nicht schon gegeben worden, auf dass wir sie nicht wieder verlieren könnten.

So schreibt Paulus: Phi3,12 „Nicht, dass ich's schon ergriffen habe, oder schon vollkommen sei; ich jage ihm aber nach, ob ich's auch er­grei­fen möchte...“ Am Schluss seines Lebens sagt Paulus: ...ich habe Glauben gehalten... 2Tim4,7.

2Tim1,1 „Paulus, Apostel Jesu Christi durch Gottes Willen, gemäß der Verheißung des Lebens in Christus Jesus“

2Pt2,2 „und seid wie neugeborene Kindlein begierig nach der unverfälschten Milch, damit ihr durch sie wachset zur Errettung.“

Phi3,10.11 „um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und die Gemeinschaft seiner Leiden, indem ich seinem Tod gleichförmig werde, damit ich zur Auferstehung aus den Toten gelange.“ …das Sterben des alten Menschen!


Jak1,25 „Wer aber hineinschaut in das vollkommene Gesetz der Freiheit und darin bleibt, dieser Mensch, der kein vergesslicher Hörer, sondern ein wirklicher Täter ist, er wird glückselig sein in seinem Tun.“ Die Freiheit des Christen besteht darin, frei von der Knechtschaft der Sünde zu sein. Wenn wir in dieser Freiheit bleiben, nicht mehr in Sünde leben, so sind wir Täter des Wortes. Die anderen betrügen sich selbst.

Jak1,21 „Darum legt ab allen Schmutz und allen Rest von Bosheit und nehmt mit Sanftmut das euch eingepflanzte Wort auf, das die Kraft hat, eure Seelen zu erretten!“ Wenn wir auch tun, was immer ER sagt, werden wir unsere Seele erretten.

Heb4,1.11 „So lasst uns nun mit Furcht darauf bedacht sein, dass sich nicht etwa bei jemand von euch herausstellt, dass er zurückgeblieben ist, während doch die Verheißung zum Eingang in seine Ruhe noch besteht. So wollen wir denn eifrig bestrebt sein, in jene Ruhe einzugehen, damit nicht jemand als ein gleiches Beispiel des Unglaubens zu Fall kommt.“

Off22,14 „Glückselig sind, die ihre Kleider waschen, damit sie Anrecht haben am Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können.“ Das reine Gewand ist ein Zeichen der Gerechtigkeit Off19,8

Mt28,20 „und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe…“

Off14,12 „Hier ist das standhafte Ausharren der Heiligen, hier sind die, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren!“

Off3,10 „Weil du das Wort vom standhaften Ausharren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewah­ren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, damit die versucht werden, die auf der Erde wohnen.“

Off2,10 „…sei getreu bis in den Tod, so werde ich dir die Krone des Lebens geben!“

1Joh2,17 „...wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.“ ...der wird das ewige Leben ergreifen.

Und: 1Joh4,18 „Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht hat mit Strafe zu tun; wer sich nun fürchtet, ist nicht vollkommen geworden in der Liebe.“

Und wann ist die Liebe vollkommen geworden, so dass wir uns nicht fürchten brauchen? 1Joh2,5: „Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrhaftig die Liebe Gottes voll­kommen geworden. Da­ran erkennen wir, dass wir in ihm sind.“ Das sind die, die Gott in Wahrheit lieben.

Heb3,12 „Habt acht, ihr Brüder, dass nicht in einem von euch ein böses, ungläubiges Herz sei, das im Begriff ist, von dem lebendigen Gott abzufallen!“ Wie der Abfall aussieht, sagt Vers 7-11 aus.

Röm16,19 „Denn euer Gehorsam ist überall bekanntgeworden...“

Phi2,5.8 „Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war...wurde gehorsam bis zum Tod...“

Ich könnte die Liste noch um sehr vieles erweitern. Denn die ganze Schrift hindurch ermahnt uns, in SEINEM Wort zu bleiben. So sind wir wahrhaftig SEINE Jünger Joh8,31.

Von daher verzeih mir bitte, wenn dir das alles schon bekannt ist.

Liebe Grüße!
Astrid

 

Hallo Astrid,

leider legst du nicht die Bibel mit der Bibel aus, sondern behauptest einfach, dass Öl immer gleichzusetzen sei mit dem HEILIGEN GEIST. Daher zu kommst Du zu einer Falschinterpretation der Heiligen Schrift.

In der Bibel hat ein Begriff nicht immer dieselbe Bedeutung. Ein Beispiel soll das verdeutlichen:

Es gibt die Tradition, JESUS CHRISTUS mit dem Morgenstern zu identifizieren. Sie zurück auf Offenbarung 22,16: „Ich, JESUS, habe Meinen Engel gesandt, euch dies zu bezeugen für die Gemeinden. ICH bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der helle Morgenstern.“

Also, wenn ich jetzt deine Interpretation zugrunde lege: Morgenstern bedeutet immer JESUS CHRISTUS.

In Jesaja 14,12 steht: "Wie bist du vom Himmel gestürzt, du Morgenstern“. Hier ist von Luzifer die Rede. Wenn ich jetzt deine Bibelinterpretation anwende, würde das bedeuteten, dass JESUS CHRISTUS und Luzifer identisch wären; denn beide werden als "Morgenstern" bezeichnet.

Ich denke, dass daran deutlich wird, in welche Schieflage man  kommen kann, wenn man einen Begriff kontinuierlich mit derselben Bedeutung in der ganzen Bibel anwendet.

Auch die Bibelstellen, die du zitierst, widerlegen Deine Interpretation, denn es ist gar nicht davon die Rede, dass Öl immer mit dem HEILIGEN GEIST gleichzusetzen ist:

1. Johannes 2,27. Hier ist von der Salbung die Rede, aber es fehlt der Bezug zum Öl. Hier wird lediglich gesagt, dass wir mit dem HEILIGEN GEIST gesalbt sind, aber niemand wurde mit Öl gesalbt.

Psalm 23,5: Hier wird ausgesagt, dass das Haupt mit Öl gesalbt wurde ==> die Aussage, dass das Öl den HEILIGEN GEIST symbolisieren soll, fehlt komplett.

Psalm 89,21: Hier wird ausgesagt, dass David von GOTT mit Öl gesalbt wurde ==> die Aussage, dass das Öl den HEILIGEN GEIST symbolisieren soll, fehlt komplett.

4. Mose 35,25: Hier ist von der Salbung mit heiligem Öl die Rede ==> die Aussage, dass das Öl den HEILIGEN GEIST symbolisieren soll, fehlt komplett.

2. Könige 9,6: Die Salbung des Hauptes mit Öl war eine Zeremonie, weil er zum König ernannt wurde ==> die Aussage, dass das Öl den HEILIGEN GEIST symbolisieren soll, fehlt komplett.

Hebräer 1,9: Hier ist vom Freudenöl die Rede ==> die Aussage, dass das Öl den HEILIGEN GEIST symbolisieren soll, fehlt komplett.

Jesaja 61,6: Diese Prophetie galt unserem HERRN JESUS. ER wurde mit HEILIGEM GEIST gesalbt, nicht mit Öl

Wir Christen heißen "Gesalbte", weil wir mit HEILIGEM GEIST, aber nicht mit Öl gesalbt wurden.

Apostelgeschichte 10,38: Hier wird bestätigt, dass der HERR JESUS mit HEILIGEM GEIST und nicht mit Öl gesalbt wurde.

Daher ist deine Deutung, dass mit dem Öl der Lampen der GEIST GOTTES gemeint wäre, nur eine Interpretation von vielen. Ein andere Interpretation ist z. B., dass mit dem mit den Lampen die Glaubenswerke gemeint sind (Glaube ohne Werke ist tot). Das Öl in den Lampen ist das gute Gewissen vor GOTT. Dabei geht es darum, aus welcher Gesinnung die guten Werke getan werden. Werden sie nur getan, um den Menschen zu gefallen oder damit die Täter selbst gut dazustehen, so sind sie ohne "Öl". Die Händler, an die sich die dummen Jungfrauen wenden sollen, sind nach dieser Deutung menschliche Schmeichler und Lobhudler. Der Rat, doch bei ihnen Öl einzukaufen, wird zur bitteren Ironie.

Die Deutung, dass mit dem Öl der Lampen der HEILIGE GEIST gemeint sei, ist noch recht "jung". Die Reformatoren deuteten fast einhellig das Öl des Textes auf den Glauben oder auf den HEILIGEN GEIST (z. B. Luther: Predigt von 1537, WA 45, 387).

Hier wurde die Aussage "Glaube ohne Werke ist tot" ins Gegenteil umgekehrt: Mit Werken ohne Glauben kann man vor GOTT nicht bestehen. Zwei Beispiele aus der Kirchengeschichte:

Maldonat: " ... dass allein der Glaube ohne gute Werke zum Heil nicht tauge." (Solam fidem sine bonis operibus ad salutem non valere)

Brenz dagegen meinte: "Was auch immer du für Werke tust, um durch ihr Verdienst deine Sünden zu sühnen: Sie leuchten nicht vor Gott, weil sie das Öl des Glaubens nicht haben".

Dein Deutungsversuch (Öl = HEILIGER GEIST) hat jedoch große Schwächen: Warum kann man zu den Verkäufern gehen und sich Heiligen Geist nachkaufen? (Vers 9). Und was würde das für uns bedeuten? Und die törichten hatten ja durchaus zusätzliches Öl (also zusätzlichen Heiligen Geist) – aber sie nahmen es/ihn aber nicht mit (Vers 2). Dann gab es also keinen Mangel an Heiligem Geist (stünde das Öl für den Geist) – sondern einen Mangel an Klugheit bzw. Voraussicht.

Die Törichten aber sprachen zu den Klugen: „Gebt uns von eurem Öl. …Die Klugen antworten: Geht hin zu den Händlern und kauft für euch selbst.“
Kann man den HEILIGEN GEIST teilen, weitergeben, kaufen oder verkaufen?

Als Beleuchtungsmittel wird Öl in Lampen (2. Mose 27,20) verbrannt; was bedeutet das für uns, wenn das Öl den HEILIGEN GEIST symbolisieren soll?

Öl steht in der Bibel eben nicht ausschließlich als Symbol für den HEILIGEN GEIST, sondern auch als Beleuchtungsmittel für Lampen, Schönheitsmittel, Speise- und Gußopfer und Mittel für hygienische Waschungen. Öl wird beim Kochen und Backen (Ölkuchen) verwendet und rechnet unter "staple food". Medizinisch erfährt es mitunter mit Wein zusammen Anwendung bei der Wundbehandlung.

Daher ist es auch meiner Sicht falsch, das Bedeutungssprektrum des Begriffes "Öl" auszublenden und es als Symbol auf den HEILIGEN GEIST zu reduzieren.

Soweit einige Gedanken von mir zu Deiner Deutung, dass es sich beim Öl um den HEILIGEN GEIST handeln würde.

Shalom
Roland

P.S.: Ich habe mir den Link angeschaut und festgestellt, dass es sich hierbei um eine Splittergruppe de STA handelt. Dort wird

  • ein falsches Evangelium verbreitet, das unter dem Fluch GOTTES steht (Menschen werden wieder unter das Gesetz gebracht)
  • eine falsche Prophetin verehrt
  • viele Verschwörungstheorien verbreitet.

Du hast ja freundlicherweise darauf hingewiesen. Ich habe jetzt den Link gelöscht, damit nicht andere Leser*innen durch diesen Link verführt werden. Herzlichen Dank für Dein Verständnis.

Es ist dir gesagt, o Mensch, was gut ist und was JaHWeH von dir fordert: Was anders als Recht tun, Liebe üben und demütig wandeln mit deinem GOTT? (Micha 6, 8)

Liebe Astrid,

Danke für Deine 1. + 2. Antwort.

Nein, das wusste ich noch nicht, daß auf die Errettung unserer/meiner Seele eine Verheißung liegt.

Was ist UdH?

Ich gehe in keine Versammlung mehr.

Ich glaube was in der Bibel steht, Irrlehrer und Irrlehren kann ich recht schnell erkennen (auch STA)

Es gibt nichts zu verzeihen, vielen Dank für die Verse.

Liebe Grüsse

Deborah

 

Hallo Roland,

"Morgenstern" finde ich in 2Pt1,29, in Off2,28 und Off22,16. In Jes14,12 jedoch steht "Wie bist du vom Himmel herabgefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte!"

Den von dir gelöschten Link habe ich zum Thema "Medienbeeinflussung" reingestellt. Da der Vortragende ein STAler ist und zum Teil auch White zitiert, habe ich es gleich vorwarnend mit erwähnt und ihn als verführt bezeichnet.

Aber wo meinst du in dem Video ein Verschwörungstheorie zu erkennen?

In dem Video wird auch kein Evangelium verbreitet.

Aber es ist dein Forum, deine Verantwortung und deine Freiheit.

Jedoch zwischen deinen Zeilen merke ich, dass sich eine Spannung aufbaut, die ich für ungut halte und auch nicht möchte. Ich spüre eine gewisse Feindseligkeit von deiner Seite aus, die sich auftut.

Vielleicht liegt es daran, dass ich dir in vielem lehrmäßig widerspreche und dir auch bezüglich zum Thema "Calvinismus" mahnend geschrieben hatte, dass du mit deiner Einstellung (siehe Diskussion!) aber nicht in der Lehre des Christus bleibst. Und das sollte nicht persönlich genommen werden, denn das wäre eine fleischliche Haltung.

Ob dem wirklich so ist, weißt allein nur du und der Herr Jesus, der unsere Herzen kennt.

Aber auf so einer Spannungsebene und die kann ich nicht leugnen, gestaltet sich ein weiterer Austausch für mich sehr schwierig.

Von daher möchte ich mich aus dem Forum zurückziehen und wünsche dir und allen Lesern noch eine gesegnete Zeit.

Liebe Grüße!
Astrid