Sollen wir Menschen „abholen“?

Als wir in Mainz in der Fußgängerzone predigten, kam eine Katholikin und rief: "Ihr müsst Liebe predigen, ihr müsst Liebe predigen, ihr müsst die Leute dort abholen, wo sie sind" usw. Sie wurde immer lauter und drehte richtig auf wie eine Kreissäge. Als ich sie fragte, ob ich sie mal unterbrechen dürfte, starrte sie mich an und ich sagte ihr: "Ich rate Ihnen dringend ab, einen abzuholen, der im Sumpf steckt, da gehen Sie selbst mit unter." Die Frömmler mit ihren Phrasen wissen überhaupt Hier geht es weiter [...]

Auch der Goldene Mittelweg ist der Breite Weg zur Hölle

Ein bekannter evangelikaler Autor vertritt ein banales Gutmenschentum à la Goethe: "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut". Seine Bücher werden zu Bestsellern, weil er es versteht, die Unzufriedenheit der Menschen aufzugreifen und ihnen aus dem Herzen zu sprechen: "Finger weg von unserem Bargeld!" oder "Rettet das Zigeuner-Schnitzel!". Das ist weder Bußpredigt noch Evangelium, sondern gewinnträchtige Buchmacherei, zugeschnitten für ein konservatives Kirchentum. Er kann den Atheismus verneinen Hier geht es weiter [...]