Franziskus und die Jesuiten

Was die Freimaurer in der Politik, sind die Jesuiten in der Kirche. Der Jesuitengeneral wird deswegen als der "Schwarze Papst" bezeichnet, weil er als Schattenmann aus dem Hintergrund die Geschicke der katholischen Kirche lenkt und oft mehr Macht hat, als der amtierende Papst. Was aber, wenn der Papst selbst Jesuit ist? Diesen Fall gab es bisher noch nicht, ist aber jetzt eingetreten. Erstmalig in der Kirchengeschichte ist ein Jesuit Papst geworden, ein denkwürdiger Vorgang. Zudem ist er Mitglied Hier geht es weiter [...]

Katholizismus – christlich oder kultisch?

Schließen Sie sich mir heute im Fasten und Gebet für die 115 Kardinäle an, die Gottes Willen für einen neuen Führer suchen. – Rick Warren, Twitter, 12.03.2013 Die evangelikale Kirche heute wird wie nie zuvor in ihrer Geschichte verführt. Obwohl wir dieses Problem zuvor schon diskutiert haben, sieht sie sich einer so ernsten Gefahr gegenüber, dass wir es mit neuer Einsicht und Nachdruck ansprechen. Wenn Evangelikale der Verführung unterliegen, wie sie es in zunehmendem Maße tun, dann wird Hier geht es weiter [...]

Evangelikaler Mystizismus?

Zu sehen, was bei denen passiert, die nach eigenen Angaben Evangelikale sind, betrübt mich heutzutage immer mehr. Ich weiß, der Begriff „Evangelikal" hat sich hinsichtlich seiner Bedeutung und Praxis radikal verändert. Doch wenn ich den Begriff gebrauche, folge ich einer sehr einfachen Definition: Ich beziehe mich auf jene, die den Anspruch stellen, die Bibel alleine als ihre Autorität anzunehmen, wenn es um das Kennen und Annehmen von Gottes Weg der Errettung geht und wie sie ihr Leben in Hier geht es weiter [...]

Entstehung der Freimaurerei aus den alten geistlichen Orden

Die Freimaurerei ist von ihrem Ursprung her eine Parallelstruktur zur katholischen Kirche; denn sie geht auf den Benediktinerorden und auf die aus dem Benediktinerorden entstandenen Johanniter- und Tempelorden mit ihren Dombauhütten zurück. Der mittlerweile verstorbene Freimaurer Erwin Mies von der Loge "Zur unverbrüchlichen Einigkeit" in Hamburg betonte in seinem Vortrag "Von den alten geistlichen Orden zur modernen Freimaurerei", den er in der Großen Landesloge in Hamburg gehalten hat: In Hier geht es weiter [...]

Evangelikale Correctness 1: Darf man Verführer in der Gemeinde nicht öffentlich angreifen?

„Du darfst einen Verführer nicht öffentlich angreifen, wenn Du ihn nicht zuerst persönlich gesprochen und ermahnt hast!“ Oftmals wird uns Brüdern, die wir öffentlich gegen falsche Lehrtendenzen und Entwicklungen in der Gemeinde Stellung beziehen, dieser Vorwurf gemacht: „Hast Du, wie es Matthäus 18 sagt, Deinen Bruder zuerst unter vier Augen gesprochen? Wenn nicht, hast Du kein Recht, gegen ihn vor anderen etwas zu sagen!“ Nun, eine solches „Gesetz“ würde in der Tat die allermeiste Hier geht es weiter [...]

Evangelikale Correctness 2: „Wer vor der Verführung warnt, der stört den Frieden“

Wir wollen uns in dieser Reihe mit einigen „Spielregeln“ beschäftigen, die unter den Evangelikalen stillschweigend Geltung bekommen haben, auch wenn sie den Lehren der Bibel widersprechen und den Gläubigen in Wirklichkeit schaden, anstatt ihnen zu nutzen. Es sind Verhaltensregeln, die der humanistischen Weisheit dieser Welt entspringen und nicht dem, was uns Gott durch die Apostel lehrt. Sie werden dazu benutzt, um geistliche Wachsamkeit gegenüber Irrlehren und Fehlentwicklungen in der Gemeinde Hier geht es weiter [...]

Evangelikale Correctness 3: „Wer vor Verführung warnt, richtet seinen Bruder“

Dieses Wort unseres Herrn gehört zu den am meisten zitierten und am meisten missbrauchten Bibelworten unter den modernen Evangelikalen, wenn es um die Kritik an bibeltreuen Warnungen vor der Verführung geht. Wenn jemand zum Beispiel Rick Warren und seine Lehren in „Kirche mit Vision“ oder „Leben mit Vision“als verführerisch bezeichnet, dann erheben sich rasch Stimmen aus den Reihen der Evangelikalen, die solch ein Urteil als „Richten“ verurteilen. Schnell wird man dann als „lieblos“ Hier geht es weiter [...]